Autor Thema: Der US-Boxoffice-Thread  (Gelesen 57020 mal)

0 Mitglieder und 3 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline McClane

  • OFDb-Co-Administrator
  • Mitglied
  • Beiträge: 4.245
  • B-(Action-)Hörnchen
Re: Der US-Boxoffice-Thread
« Antwort #750 am: 6 Juni 2017, 14:10:42 »
Dass Baywatch schon sein Budget drin hätte, wie StS schrieb, klappt auch nur (knapp), wenn man das internationale Einspiel mit dazurechnet; aber dafür, dass das mal die weltweit erfolgreichste Serie überhaupt war (immer noch ist ?), sind das auch nur erschreckend dürftige Zahlen.

Wobei das natürlich relativ zu sehen ist... "Baywatch" kam vor der großen Serienflut, die wir gerade erleben (also dem Erscheinen von zig angeblichen Must-Sees zur gleichen Zeit) und der Erfolg wird an der Einschaltquote bemessen, und haben auch in unseren achso güldenen Quality-TV-Zeiten oft die einfacher konsumierbaren Fall/Monster/Whatever-der-Woche-Serien wie "CSI", "Dr. House" usw. diverse hoch gelobte, komplexer erzählter Formate überflügelt - letztere sind ja eher durch DVD- oder Streamingkonsum zu Erfolgen geworden. Und dann kommt noch dazu, dass eventuell mehr Leute "Baywatch" daheim als schöne-Menschen-rennen-am-Strand-entlang-Parade geglotzt haben als sie öffentlich zugeben wollen - kann mir vorstellen, dass manchem ein Kinobesuch schon damals peinlich gewesen wäre. Mal ganz abgesehen davon, dass der Film ja noch dazu ein Verballhornungsreboot ist und manche Fans der ersten Stunde ihre Silikontitten und Brustrasen lieber mit heiligem Ernst serviert bekommen.
"Was würde Joe tun? Joe würde alle umlegen und ein paar Zigaretten rauchen." [Last Boy Scout]

"Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - "Ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

"testosteronservile Actionfans mit einfachen Plotbedürfnissen, aber benzingeschwängerten Riesenklöten"
(Moonshade über yours truly)

Offline Glod

  • Mitglied
  • Beiträge: 1.062
Re: Der US-Boxoffice-Thread
« Antwort #751 am: 6 Juni 2017, 15:20:26 »
Ich war im Übrigen erstaunt, dass an dem Film mehr chinesische als amerikanische Firmen beteiligt waren. Das ließ zumindest die Logo-Flut am Anfang vermuten.
"Er wird mir eine Kugel verpassen und dann Selbstmord begehen." -Nina Meyers-

"Wir passen schon auf, dass er keinen Selbstmord begeht." -Jack Bauer-

Offline StS

  • Forenmoderator
  • Mitglied
  • Beiträge: 13.567
Re: Der US-Boxoffice-Thread
« Antwort #752 am: 11 Juni 2017, 19:42:12 »


In den USA ist Universal's "Dark Universe"-Startprojekt Schrägstrich Franchise-Reboot "the Mummy" mit nur $32.2 Millionen recht schwach gestartet - schwächer als die vorangegangenen Brandon Fraser Streifen (plus "the Scorpion King") - und hat mit 17% bei "RT" überdies auch nicht die Kritiker überzeugen können. Woanders sieht´s dagegen deutlich besser aus: $141.8 Millionen kamen da nämlich aus 63 Ländern zusammen - 52.2 davon aus China - was alles in allem das beste internationale Startergebnis in Tom Cruise´s Karriere markiert!

Der Film hatte keine Chance gegen "Wonder Woman": Für die Comic-Verfilmung ging es bloß um 44.6% runter - weltweit sind inzwischen bereits $435 Millionen zusammen gekommen. "Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales" hat inzwischen $600.2 Millionen im Sack - "Guardians of the Galaxy Vol. 2"$833.2 Millionen.

Auf Platz 6 kam derweil der $5-Millionen-Horror-Thriller "It Comes at Night" (mit Joel Edgerton, Riley Keough und stolzen 86% bei "RT") ins Ziel - zwei Plätze vor "Meagan Leavey" (mit Kate Mara und 80% bei "RT") mit $3,767,722 (was wie betreffenden Erwartungen an Drama übertroffen hat)...
"Diane, last night I dreamt I was eating a large,  tasteless gumdrop and awoke to discover I was chewing one of my foam disposable earplugs.
Perhaps  I should consider moderating my nighttime coffee consumption...."
(Agent Dale B.Cooper - "Twin Peaks")

Offline blade2603

  • Mitglied
  • Beiträge: 3.742
Re: Der US-Boxoffice-Thread
« Antwort #753 am: 14 Juni 2017, 23:17:45 »
Ist das Ergebnis für Disney bei jetzigem Stand unzureichend? Denke die werden def. höher gepokert haben. Denke auch das beim PotC langsam die Luft raus ist, da hat Disney doch bestimmt auch viel höher gerechnet. Habe ihn noch nicht gesehen, werde ihn mir nach dem enttäuschenden 3. und 4. Teil auch erst im Heimkino anschauen!

Wonder Women war für mich überhaupt kein Thema den im Kino zuschauen. Ist der Film für Warner auch ein finanzieller Flop wie BvS mit seinen knapp 900 Mio $ Einspielergebnis?

Wo steht den Baywatch weltweit?
"Jedes Publikum kriegt die Vorstellung, die es verdient." -Mario Barth
◾ Originalzitat von: Curt Goetz

(aus den Känguru Büchern)

Online Hitfield

  • Mitglied
  • Beiträge: 1.747
Re: Der US-Boxoffice-Thread
« Antwort #754 am: 15 Juni 2017, 02:19:37 »
Denke auch das beim PotC langsam die Luft raus ist, da hat Disney doch bestimmt auch viel höher gerechnet.
Das Problem bei PotC ist auch, dass nach dem ersten Teil jedes Sequel die Milliarde geknackt (oder in einem Fall nur haarscharf verfehlt) hat - selbst der vierte Teil. Und dann waren und sind die Budgets der PotC-Sequels einfach riskant hoch.


Ist der Film für Warner auch ein finanzieller Flop wie BvS mit seinen knapp 900 Mio $ Einspielergebnis?
BvS hat ziemlich genau das 3,5-fache seines Budgets wieder eingespielt. Erstaunlich, dass der Film trotzdem als eine Art "Flop" gilt. WW hat bereits jetzt das 3-fache des Budgets eingespielt und wird wohl das 5-fache schaffen.

Wo steht den Baywatch weltweit?
102 Mio. US$ weltweit. Budget 69 Mio. US$.

Ein ziemlicher Flop. Vorbild ist offensichtlich das "21 Jump Street"-Remake, aber das war nur eine Ausnahme. "Baywatch" wird wohl ähnlich viel einspielen wie die "A-Team"-Verfilmung (weniger als doppelt so viel Einspiel wie das Budget).
"All those moments will be lost in time, like tears in the rain."

Offline Moonshade

  • FIRST 8
  • Mitglied
  • Beiträge: 18.114
  • Käuzchen des Todes
Re: Der US-Boxoffice-Thread
« Antwort #755 am: 15 Juni 2017, 09:28:11 »
Denke auch das beim PotC langsam die Luft raus ist, da hat Disney doch bestimmt auch viel höher gerechnet.
Das Problem bei PotC ist auch, dass nach dem ersten Teil jedes Sequel die Milliarde geknackt (oder in einem Fall nur haarscharf verfehlt) hat - selbst der vierte Teil. Und dann waren und sind die Budgets der PotC-Sequels einfach riskant hoch.
[/quote]

Es ist auch langsam zuviel Wasser den Fluss runter geflossen. Die Filme waren Anfang der 2000er heiß, inzwischen lagen 4 bzw. 6 Jahre zwischen den letzten Teilen, da ändert sich der Geschmack, da werden Fans älter. Im übrigen passen die Teile 4 und 5 auch nicht zu einer Reihe, sondern sind Einzelabenteuer, so dass der Star-Wars-Event-Effekt ein wenig fehlt.
PotC hat jetzt etwas über 600 Mio. weltweit eingespielt, dass wäre nach der Amateur-Regel so gerade eben am Break Even, aber man weiß ja nicht, wieviele Prozente noch den Stars zugesprochen sind und wieviel man wirklich für Werbung ausgegeben hat.
Für mich war Teil 4 noch ein Event, bei dem man mal wieder ins Kino gehen konnte, jetzt ist es ein "alter Hut".


Zitat
Ist der Film für Warner auch ein finanzieller Flop wie BvS mit seinen knapp 900 Mio $ Einspielergebnis?
BvS hat ziemlich genau das 3,5-fache seines Budgets wieder eingespielt. Erstaunlich, dass der Film trotzdem als eine Art "Flop" gilt. WW hat bereits jetzt das 3-fache des Budgets eingespielt und wird wohl das 5-fache schaffen.

Beim 3,5fachen bleibt nicht viel - das mit Top/Flop funktioniert immer gemessen an den Erwartungen und wenn 60 Prozent des Welteinspiels bspw. aus China kommen, kommt da nur wenig Kohle in den USA an, zumindest weniger als wenn der Film schon ein Reißer in den Staaten wird wie WW. Dazu kommen auch noch reichlich Verrisse von Fans UND Presse.

WW steuert auf 300 Mio allein in den Staaten zu und das hatte wohl bei dem Charakter niemand in der Form erwartet.
Das große OFDB- Aufräumen: noch 18.479 Filme ohne IMDB-Link (22.06.17, 1751 Neulinks)!

The Doctor: "You forgot one question! How do you get all the presents into your sleigh?
Santa: "Bigger on the inside."

"DIE HABEN MEINEN SCHWARZEN ANGESCHOSSEN!!!" (Free Fire)

Offline Private Joker

  • Mitglied
  • Beiträge: 1.378
Re: Der US-Boxoffice-Thread
« Antwort #756 am: 15 Juni 2017, 13:42:57 »
Wenn diese Formel "Erfolg erst ab Einspiel = 3,5x Budget - und wenn zuviel davon aus dem Ausland, dann besser noch deutlich mehr" so stimmen würde, dürfte Hollywood eigentlich fast gar keine Filme mehr produzieren, außer vielleicht Billig-Horror mit der Hoffnung auf den Überraschungscoup. Selbst der/die allseits abgefeierte "Wonder Woman" mit ihrem überschaubaren 150 Mio Budget würde bei 300 Mio in den USA und evtl. 600-700 Mio weltweit in der Grauzone hängen bleiben. 

Bei alledem darf man nicht vergessen, ein bisschen was kommt später auch noch rein. In der goldenen Zeit der klar definierten Verwertungskette (Kino-Vermietung-Verkauf-PayTV-FreeTV) gab iirc es mal die grobe Formel "Kinoeinspiel x2"  für die Summe der Folgeverwertungen, vor allem bei den Eventmovies.

Das mag angesichts der absolut großen Zahlen, über die wir reden sowie vor allem durch den (größtenteil selbst verschuldeten) Bedeutungsverlust der physikalischen Medien und dem Siegeszug des Streaming so nicht mehr stimmen, aber ein paar Dollar werden wohl schon noch hängen bleiben.
"Ich bin zu alt für diesen Scheiß" "Dem Scheiß ist es egal, wie alt Du bist" (James Grady - Die letzten Tage des Condor)

Offline ironfox1

  • Mitglied
  • Beiträge: 938
Re: Der US-Boxoffice-Thread
« Antwort #757 am: 15 Juni 2017, 18:18:23 »
Bestes Beispiel ist doch The Amazing Spider-Man 2. Knapp 709 Mio Dollar Einspiel weltweit und für Sony dermaßen gescheitert, dass man sogar die im Vorfeld angekündigten Sequels 3&4 gestrichen hat.


Offline McClane

  • OFDb-Co-Administrator
  • Mitglied
  • Beiträge: 4.245
  • B-(Action-)Hörnchen
Re: Der US-Boxoffice-Thread
« Antwort #758 am: 15 Juni 2017, 18:51:48 »
Ist der Film für Warner auch ein finanzieller Flop wie BvS mit seinen knapp 900 Mio $ Einspielergebnis?
BvS hat ziemlich genau das 3,5-fache seines Budgets wieder eingespielt. Erstaunlich, dass der Film trotzdem als eine Art "Flop" gilt. WW hat bereits jetzt das 3-fache des Budgets eingespielt und wird wohl das 5-fache schaffen.

Wobei im Falle von BvS das Werbebudget deutlich höher als regulär war, wie ich mal las und das ist ja nicht eingerechnet im Filmbudget. Abgesehen davon hatte man, wie Moonie schon sagte, wohl einen noch erfolgreicheren Film erwartet, denn bei dem Titel wären viele Zuschauer vermutlich selbst dann reingelaufen, wenn Batman und Superman nur 90 Minuten vor einer Wand gestanden und sich schlechte Witze erzählt hätten.

Zu den extrem komplexen Feinheiten des Hollywoodabrechnens empfehle ich das Buch von Robert Blanchet, der das sehr gut aufschlüsselt. Auch wie die Rechnungsabteilungen (aus Spargründen) noch einen Erfolg wie "Who Framed Roger Rabbit" zum Verlustgeschäft umrechnen.
"Was würde Joe tun? Joe würde alle umlegen und ein paar Zigaretten rauchen." [Last Boy Scout]

"Du glaubst wohl nicht an die Liebe?" - "Ich glaube an die Liebe. Ich glaube auch an Krebs." [Last Boy Scout]

"testosteronservile Actionfans mit einfachen Plotbedürfnissen, aber benzingeschwängerten Riesenklöten"
(Moonshade über yours truly)

Offline StS

  • Forenmoderator
  • Mitglied
  • Beiträge: 13.567
Re: Der US-Boxoffice-Thread
« Antwort #759 am: 18 Juni 2017, 20:15:28 »


Disney•Pixar‘s "Cars 3" ist in den USA mit $53.5 Millionen auf Platz 1 eingestiegen - was ein etwas schwächeres Ergebnis als die beiden Vorgänger markiert. Der Rest der Welt brachte nochmal $21.3 Millionen (aus ein paar Ländern) ein. Von den Kritikern gab´s 65% bei "RT"...

Dahinter ging´s für "Wonder Woman" nur 30% runter: $40.8 Millionen kamen da an diesem WoE noch einmal in den Staaten zusammen - was sich zu einem Gesamtergebnis von inzwischen $571.8 Millionen aufaddiert. Das Tupac Shakur Biopic "All Eyez on Me" (24% bei "RT") debütierte derweil mit $27 Millionen auf Platz 3 - besser als erwartet.

Ebenfalls positiv ist das Ergebnis des Haifisch-Thrillers "47 Meters Down" (mit Mandy Moore und Claire Holt) einzustufen: Der Film kam kurzzeitig in den Staaten bereits auf DVD raus - wurde aufgrund des Erfolgs von "the Shallows" dann aber zurückgezogen, verschoben und nun in die Kinos gebracht. $11,500,000 kamen da zusammen. Nebenbei erwähnt: Den Streifen kann ich Genre-Freunden echt empfehlen...

Enttäuschend dagegen das Abschneiden der R-Rated-Komödie "Rough Night" (mit Scarlett Johansson), welche es nur auf $8,040,000 brachte...
"Diane, last night I dreamt I was eating a large,  tasteless gumdrop and awoke to discover I was chewing one of my foam disposable earplugs.
Perhaps  I should consider moderating my nighttime coffee consumption...."
(Agent Dale B.Cooper - "Twin Peaks")

Online Hitfield

  • Mitglied
  • Beiträge: 1.747
Re: Der US-Boxoffice-Thread
« Antwort #760 am: 18 Juni 2017, 21:57:50 »
Nebenbei erwähnt: Den Streifen kann ich Genre-Freunden echt empfehlen...
Ja, wie "The Shallows" im letzten Jahr ein wirklich sehenswerter Genrefilm.

Außerdem:
"Beauty and the Beast" ist mittlerweile bis auf eine Differenz von 23,7 Mio. US$ an Disneys "Frozen" (Alltime Platz 9) herangerückt - bei zudem fast gleichen Budgets. Erstaunlich, dass Disney den Erfolg noch einmal wiederholen konnte.

Und irgendwo auf der Welt muss "Alien: Covenant" recht gut angelaufen sein. Nachdem das weltweite Einspiel in den letzten Wochen nur noch langsam gestiegen und in den letzten 2-3 Wochen im Bereich von 170-185 Mio. US$ vor sich her gedümpelt ist, machte das Einspiel in den letzten Tagen einen Sprung auf jetzt 215 Mio. US$ weltweit. Natürlich trotzdem immer noch ein Flop gemessen am Budget.
"All those moments will be lost in time, like tears in the rain."

Offline ironfox1

  • Mitglied
  • Beiträge: 938
Re: Der US-Boxoffice-Thread
« Antwort #761 am: 19 Juni 2017, 00:26:35 »
Am 16. Juni ist Alien: Covenant in China gestartet (eine 6 Min. gekürzte Fassung), daher der kleine Schub nach oben.
« Letzte Änderung: 19 Juni 2017, 00:29:55 von ironfox1 »

Offline vodkamartini

  • Mitglied
  • Beiträge: 1.533
Re: Der US-Boxoffice-Thread
« Antwort #762 am: 19 Juni 2017, 18:49:29 »
Na ja, 30 Mio am Startwochenende in China ist ganz ordentlich.
There's a saying in England: Where there's smoke, there's fire. (James Bond, From Russia with love)

Online Hitfield

  • Mitglied
  • Beiträge: 1.747
Re: Der US-Boxoffice-Thread
« Antwort #763 am: 19 Juni 2017, 23:01:11 »
Na ja, 30 Mio am Startwochenende in China ist ganz ordentlich.

Vor allem wenn man sich mal durchliest, was alles zensiert wurde. Die ganzen Szenen mit den Xenomorphen wurden fast alle enfernt (!), die Chestbuster-/Backbuster-Szene, einige Einstellungen mit David und Walter, da laut chinesischen Zensoren "homoerotisch" usw. Erstaunlich, dass der Film da so viel einspielen konnte.
"All those moments will be lost in time, like tears in the rain."

Offline DisposableMiffy

  • Mitglied
  • Beiträge: 507
Re: Der US-Boxoffice-Thread
« Antwort #764 am: 21 Juni 2017, 11:26:06 »
Dahinter ging´s für "Wonder Woman" nur 30% runter: $40.8 Millionen kamen da an diesem WoE noch einmal in den Staaten zusammen - was sich zu einem Gesamtergebnis von inzwischen $571.8 Millionen aufaddiert.

Wenn der Film nicht noch plötzlich einbricht, dürfte es zumindest in Nordamerika reichen, um den DCEU-Thron (aktuell Batman v Dullman m. 330 Mio) zu erobern.
letterboxd.com

Dumm geboren, nichts dazu gelernt und die Hälfte davon vergessen.

Hearing only what you wanna hear and knowing only what you've heard.