Autor Thema: Meine VHS-Sammlung - Größtenteils nicht in Deutschland auf DVD erhältlich!  (Gelesen 3317 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Retro

  • Mitglied
  • Beiträge: 700
  • Früher war alles besser!
Update:

Zitat
SPIDER-MAN - DER SPINNENMENSCH



Der Student Peter Parker (Nicholas Hammond) wird eines Tages von einer radioaktiv verseuchten Spinne gebissen.
Dadurch entwickelt er Superkräfte, welche ihn an Wänden herumklettern lassen, und vor Gefahren warnen.
Er beschließt, seine neuen Kräfte zum Wohle der Menschen einzusetzen, bastelt sich noch ein paar Hilfsmittel,
und bald ist ein maskierter Held, welcher "Spider-Man" genannt wird unterwegs, um das Verbrechen zu bekämpfen.
Gerade zur richtigen Zeit, denn einem Erpresser gelingt es, bisher unschuldige Bürger mittels Gehirnwäsche und über Mikrowellen
diverse Verbrechen begehen zu lassen- und will das auch weiterführen, sofern ihm die Stadt nicht 50 Millionen Dollar zahlt.
Spider-Man greift ein...

1977 gab es die erste Realverfilmung der Spider-Man Comics, und zwar als Pilotfilm zu einer geplanten US TV-Serie.
Dieser war trotz schwachen, aber charmanten Tricks erfolgreich, so dass man den Film in einigen Ländern auch ins Kino brachte.
Nicholas Hammond als Spider-Man ist sympathisch besetzt, auch die anderen Figuren fallen zumindest nicht negativ auf.
Es gibt sogar ein paar wenige nette Stunts, die meisten Szenen sind allerdings wirklich billigst gefilmt.
So kopiert man den krabbelnden Spider-Man deutlich erkennbar einfach auf Bilder von Häuserfassaden,
diese natürlich sehr billig wirkenden Szenen werden teilweise, wohl aus Kostengründen, sogar mehrmals wiederholt.
Überzeugend sieht das Ergebnis nicht aus, dafür aber durch den untermalenden Score irgendwie witzig.
Was noch auffällt, ist die Tatsache dass sich hier natürlich nur mit menschlichen Gegner geprügelt wird,
was allerdings meist auch billig aussieht- für übernatürliche Superschurken hätte das Budget aber mit Sicherheit nicht gereicht.
Wirklich schlecht ist der Film nicht- aber ein Herz für Trash sollte man schon haben, um ihn zu genießen.
Er kommt aber immerhin sehr charmant daher, und nimmt sich auch nicht zu ernst.
Direkt im Anschluss wurde die TV-Serie produziert, welche auch zwei Doppelfolgen enthielt, die ebenfalls in die Kinos kamen.
Im Rahmen einer günstigen TV-Produktion empfehlenswert!

6/10

SPIDER-MAN SCHLÄGT ZURÜCK



In der New Yorker Universität, in welcher auch Peter Parker ist, wird zu Forschungszwecken Plutonium aufbewahrt.
Dass dort die Sicherheitsbedingungen nicht hoch sind, ist klar- einige Studenten weisen darauf hin, werden aber nicht ernst genommen.
Um die Öffentlichkeit auf diese Gefahr hinzuweisen, stehlen sie das Plutonium, doch die Tat wird von Polizei und Presse heruntergespielt.
Was liegt da näher, als selbst eine Atombombe zu bauen? Sowas kann ja schließlich jeder Student- und genau das wollen sie beweisen.
Dumm nur, dass die Atombombe direkt nach Fertigstellung gestohlen wird, und der Dieb nun eine Milliarde Dollar fordert-
sonst würde er die Bombe inmitten in einer Stadt zünden.
Die Polizei ist bei ihren folgenden Ermittlungen allerdings auf vollkommen falschen Spuren- sie verdächtigen sowohl Peter Parker,
als auch Spider-Man, da dieser auf dem Dach der Universität gesehen wurde.
Nun muss Spider-Man seine, und somit auch Peter's Unschuld beweisen- und nebenbei eine ganze Stadt retten...

Im Anschluss an den weiter oben genannten Pilotfilm startete die Serie 1978 mit der hier vorliegenden,
auch als Kinofilm veröffentlichten Doppelfolge.
War schon der Pilotfilm Tricktechnisch nicht gerade auf der Höhe, ist die Serie noch eine Spur billiger produziert.
Hier wird der "Spinnensinn", welcher vor Gefahren warnt, jetzt auch optisch dargestellt- mit einkopierten rot leuchtenden Augen.
Generell bekommt Spider-Man hier wenig zu tun, den Großteil des Filmes begleitet man Peter Parker auf der Suche nach dem Plutonium,
und seine wenigen Szenen in Kostüm beschränken sich ausser am Anfang des Films meist auf billigst wirkende Prügelszenen.
Für Fans mit einer Vorliebe für Trash noch ansehbar- aber insgesamt doch enttäuschend.

4/10

SPIDER-MAN GEGEN DEN GELBEN DRACHEN



Der chinesische Minister Min Lo Chan reist nach New York, um seinen alten Freund Jonah Jameson um Hilfe zu bitten.
Chan wird ein Verbrechen in seiner Vergangenheit vorgeworfen, welches er nicht begangen hat-
und die einzigen Männer die das bezeugen könnten, sind irgendwo in New York.
Natürlich ist das ganze ein Komplott gegen den Minister, welcher aus dem Weg geräumt werden soll,
da er einem Großprojekt eines Bauunternehmens im Weg steht.
Das hat mit den falschen Vorwürfen noch nicht funktioniert- also werden jetzt Killer auf den Minister angesetzt.
Ein erster Mordversuch wird von Peter Parker, welcher Chan und Jameson auf der suche nach den Männern hilft, vereitelt.
In der presse wird allerdings erklärt, dass Chan aufgrund des Angriffs einem Herzanfall erlegen sei, er gilt also als Tot.
Nun kann sich Spider-Man in Ruhe auf die Suche nach den Mördern begeben, ohne den Minister schützen zu müssen...

Nach nur zwei Seasons mit wenigen Folgen wurde die Serie 1979 auch schon wieder beendet-
und zwar mit der hier vorliegenden Doppelfolge (Chinese Web 1&2), welche ebenfalls wieder im Kino veröffentlicht wurde.
Die Idee Eastern und Superheldenfilme miteinander zu verbinden war ja im Prinzip nicht schlecht-
aber man hat nichts daraus gemacht. Action und Kämpfe gibt es nur wenige, und dann auch nur unspektakulär und kurz.
Immerhin gibt es hier zumindest teilweise mit HongKong etwas exotischere Gegend zu sehen, als immer nur New York.
Nervig ist allerdings ein extrem dicker und lange zu sehender Logikfehler:
Spider-Man fesselt einen Gangster, lässt diesem aber beim darauf folgenden Verhör die geladene Waffe in den Händen,
die er noch bewegen kann? Ja, klar...

4/10
« Letzte Änderung: 12 Dezember 2017, 13:47:26 von Retro »

Online Retro

  • Mitglied
  • Beiträge: 700
  • Früher war alles besser!
Das aktuell letzte Update, alle meine momentan in der Sammlung stehenden VHS sind jetzt hier im Thread.
Sollte ich was neues altes kriegen, wird natürlich erweitert!

KUNG FURY



Miami, 1985: Als Jugendliche in einer Arcade-Spielhalle einen Automaten treten, verwandelt sich dieser in einen Roboter und läuft Amok.
Kung Fury, der härteste und beste Cop der Welt, wird gerufen um der Kiste in den Arsch zu treten. Dabei wird allerdings einiges zerstört.
Um die Schäden seiner Einsätze unter Kontrolle zu halten, soll er mit einem neuen Partner, dem Dinosauriermenschen Triceracop zusammenarbeiten.
Da er seinen letzten Partner im Dienst verloren hat, weigert sich Kung Fury- und quittiert seinen Dienst.
Direkt danach klingelt das Telefon in der Polizeistation, und fast alle anwesenden Cops werden durch das Telefon erschossen.
Der Täter: Adolf Hitler, auch bekannt als der gefürchtete Kung Führer.
Kung Fury schnappt sich seine Marke wieder, und begibt sich auf die Suche nach Hitler.
Der Plan ist, ihn mittels Zeitreise in der Vergangenheit zu töten, damit er das Attentat auf seine Kollegen nie durchführen kann.
Doch das schafft er nicht alleine, nun muss er sich unter anderem auf Freunde, Kollegen und Götter verlassen...
Neben Triceracop helfen ihm dabei Hackerman, Thor höchstpersönlich, Barbarianna nebst Freundin und Reit-Dinosaurier, sowie das Super-Auto "Hoff 9000".

Ein ganz normaler 80'er Jahre Action-Videofilm eben.
Eine Gewaltorgie im Retro-Look, inclusive Manga-Zeichenstil, massig Videogame-Anspielungen, leierndem Ton und Bildaussetzern.
Mit den damals typischen Onelinern in rauhen Mengen: "Tank you!", "Stop! Hammer Time!" oder "Disarming you!"
Hier darf man sich über nichts wundern. Alles ist dermaßen überdreht, dass man aus dem Staunen nicht herauskommt.
Den Titelsong "True Survivor" darf David Hasselhoff trällern- besser geht es echt nicht mehr!

10/10

Offiziell ist der Film nur als Download zu haben, mein VHS-Tape incl. Making of, Musik Video und Soundtrack ist ein selbsterstelltes Einzelstück.

Offline Cyman

  • Mitglied
  • Beiträge: 1.674
Offiziell ist der Film nur als Download zu haben, mein VHS-Tape incl. Making of, Musik Video und Soundtrack ist ein selbsterstelltes Einzelstück.


Sehr geil!  :icon_mrgreen:
Es gibt (oder gab?) allerdings auch eine BluRay aus Schweden:
http://www.blu-ray.com/movies/Kung-Fury-Blu-ray/165112/

Cheers, Cyman

Online Retro

  • Mitglied
  • Beiträge: 700
  • Früher war alles besser!
Die war aber nicht käuflich zu erwerben- haben nur Geldspender des Films gekriegt.  ;)

Hätte ich aber natürlich auch gerne.  :icon_mrgreen:

Online Retro

  • Mitglied
  • Beiträge: 700
  • Früher war alles besser!
Update:

DIE ANDROIDEN



Robert (Mark Lindsay Chapman) ist auf der Flucht vor der Polizei, denn er wird verdächtigt, seine Freundin Angela (Catherine Mary Stewart) getötet zu haben.
Nach einem Unfall gelingt es ihm, die zufällig mit dem Auto vorbeikommende Layla (Susan Blakely) zu entführen- und sich bei ihr zu verstecken.
Die beiden sind sich nicht unsympathisch- und Robert beginnt zu erzählen, warum man ihn jagt:
Robert hatte eine Flugreise für zwei Personen nach Hawaii gewonnen, konnte diese aber aus beruflichen Gründen nicht antreten-
so dass seine Freundin Angela zusammen mit ihrer beste Freundin Cindy (Lisa Blount) den Flug antrat.
Nach der Rückkehr aus Hawaii verhielt sich Angela allerdings sehr seltsam, und auch ihre Freundin Cindy ist keine Hilfe.
Es dauert nicht lange, da findet Robert heraus, dass alle Teilnehmer des Fluges gegen Androiden ausgetauscht wurden, was aber natürlich niemand glaubt...

"Annihilator" (OT) ist der Pilotfilm zu einer nie gedrehten TV-Serie, was man ihm rein optisch auch durchaus anmerkt.
Immerhin sind die Hauptdarsteller durchgehend nicht übel, und der Soundtrack erstaunlich gut (Score: Sylvester Levay, Musik: David Bowie, Nik Kershaw...).
Die Synchro ist dagegen eher schwach aber noch im erträglichen Bereich, und das Tempo des Films ist gerade flott genug um nicht zu langweilen.
Die Tricks sind erwartungsgemäß auf damaligem TV-Niveau, wirken dementsprechend aus heutiger Sicht natürlich ziemlich billig.
Was aber wirklich stört, ist dass man zu wenig über die Gründe des "Austauschs" erfährt, und das Ende natürlich ziemlich offen bleibt-
da die geplante Serie, in der man alles hätte erklären können, ja nie gedreht wurde.

6/10

Online Retro

  • Mitglied
  • Beiträge: 700
  • Früher war alles besser!
Update:

B.O.R.N.



Die Organisation B.O.R.N. (Body Organ Replacement Network) besorgt auf Anforderung jegliche Art von Spenderorgan-
natürlich absolut illegal, Sauteuer, aber dafür frisch von der Straße.
Als die drei Töchter eines alten Farmers mittels eines Krankenwagens entführt werden,
geht er mit einem Polizisten im Ruhestand, welcher ein Freund der Familie ist, auf die Suche- und baggert nebenbei noch Frauen an.

Irgendwie ist es schon erstaunlich, dass man sich getraut hat so einen aus "Coma" und "Fleisch" zusammengeklauten Mist zu veröffentlichen.
Billigst gemacht, schlecht gespielt, katastrophal synchronisiert, beinahe komplett ohne Action und Spannung- und vor allem ohne jegliche Logik.
Von der ersten Minute an hat man hier einen schlechten Eindruck.
Alle männlichen Hauptpersonen sind unsympathisch, kurz davor, oder schon in Rente.
Die Frauen sind allesamt pure Frisurverbrechen ohne jegliche Intelligenz, und benehmen sich blödestmöglich.
Und über die extrem unbegabten Kinder und Jugendlichen im Film kann man auch nichts positives sagen.
Deshalb lässt es den Zuschauer auch völlig kalt, dass hier Frauen und Kinder einfach so abgeknallt werden-
aber natürlich billigst, ohne jeglichen Einschuss oder sonstiges zu zeigen, oder anderweitig realistisch auszusehen.
Überhaupt sind die Punkte Logik und Realismus hier nicht vertreten.
Man braucht ein Spenderherz? Kein Problem, da schnappt man sich das nächstbeste Opfer von der Straße.
Blutgruppen oder sonstiges interessieren hier absolut nicht, alles passt sofort.
P.J.Soles und Clint Howard in Nebenrollen dürften noch die bekanntesten Gesichter sein, können aber auch nichts reissen.
Kurz gesagt: B.O.R.N, ist unglaublich S.C.H.L.E.C.H.T. und vor allem L.A.N.G.W.E.I.L.I.G.

0/10

TODESAMBULANZ



Seit einiger Zeit verschwinden immer wieder Kinder in der Nähe von Schulen und Parks.
Ein als Eisverkäufer getarnter Organhändler entführt die jungen Opfer in seinem Eiswagen,
und verkauft diese an Krankenhäuser...

Schauspieler, Synchro, Sprecher, Dialoge und Musik sind hier nicht einfach nur schlecht, sondern geradezu katastrophal.
Da hilft auch David Carradine in einer Nebenrolle nichts.
Spannung? Vergesst es. Pflastersteine beobachten dürfte ebenso spannend sein, wie diesen Film anzusehen.
Der Originaltitel lautet übrigens "Crime of crimes".
Rätselhaft sind Cover und Titel in Deutschland- ein Eiswagen ist einfach keine Ambulanz...
Ich vermute, da wollte man sich beim VHS-Release an den danach gedrehten, empfehlenswerten "Ambulance" anhängen.

0/10

Online Retro

  • Mitglied
  • Beiträge: 700
  • Früher war alles besser!
Update:

TÖDLICHE WÜSTE



10 Menschen haben einen Flugzeugabsturz in der mexikanischen Wüste überlebt.
Allerdings scheint es kaum Hoffnung auf Rettung zu geben, denn Vorräte sind kaum vorhanden,
und das Flugzeug samt Funkgerät ist völlig zerstört.
Scheinbar wurde auch ein Suchtrupp losgeschickt, doch das Flugzeug übersieht die kleine Gruppe in der Wüste.
Als die Vorräte aufgebraucht sind, und die Gruppe durch Hunger und Durst noch Tote zu beklagen hat,
kommt einer der Überlebenden auf die Idee das schwächste Glied in der Kette, eine Frau zu töten und zu verspeisen.
Die kleine Gruppe teilt sich in zwei Lager mit Grundverschiedenen Meinungen...

Die Geschichte ist nicht neu, und wurde auch schon spannender, und vor allem überzeugender erzählt.
Der größte Schwachpunkt des Films ist nämlich, dass die Überlebenden sich teilweise selten blöd verhalten,
dies teilweise wohl auch sind, und jegliche Logik und Überlebensmaßnahmen missachten.
Beispiel für die Blödheit der Überlebenden gefällig? "Mein Mann und ich sind Vegetarier!" - "Ich dachte, sie sind Anwälte?"
"A Savage Hunger" (OT) ist zwar kein Totalausfall, aber doch einer der schwächeren Vertreter solcher Filme.
Die Darsteller sind erträglich, und die Wüste bietet eine schön trostlose Kulisse.

4/10

Online Retro

  • Mitglied
  • Beiträge: 700
  • Früher war alles besser!
Update:

HOTWIRE



Farley Fontenot (George Kennedy) ist ein Autohändler, der seinen Kunden gerne mal komplette Schrottkarren per Ratenzahlung andreht.
Sollte man seine Raten mal nicht zahlen können, oder sich beschweren, wird zum einen sofort illegal das Auto zurückgeholt-
zum anderen drohen entweder Erpressung der Käufer- oder Ärger mit der Justiz.
Denn Farley's Zwillingsbruder Harley (ebenfalls George Kennedy) ist der Polizeichef, und schützt die krummen Geschäfte seines Bruders.
Als der ehemalige Profi-Autoknacker Billy Wallace einen Wagen von Farley kauft, welcher kurz darauf mit diversen Mängeln liegenbleibt,
gerät er zunächst in die Situation für Farley als Fahrzeugrückholer arbeiten zu müssen- oder in den Knast zu wandern.
Zunächst macht er das Spiel aus Zwang mit,
doch zusammen mit einer Freundin und dem ebenfalls von Farley abhängigen Autoklauer Weasel beginnt das ganze Spaß zu machen.
Sie überlegen sich, wie sie ihre Aufträge erfüllen können, aus der miesen Erpressung durch die Fontenots wieder herauskommen-
und den Zwillingen ganz nebenbei in die Suppe zu spucken...

Inhaltlich eine typische 80'er Jahre Actionkomödie um Autoknacker und krumme Geschäfte.
Die Darsteller und Synchro sind okay, es gibt auch ein paar nette Autojagden- aber so ganz will der Film nicht zünden.
Dafür passiert zum einen dann doch einfach zu wenig, und zum anderen mangelt es an sehenswerten Autos.
Meist handelt es sich hier um Durchschnittskarren oder gar Schrotthaufen, die zurückgeholt werden müssen-
erst am Ende kommt immerhin ein Rolls Royce ins Spiel.
Alles in allem ein netter Film für einen langweiligen Nachmittag, aber sicher kein Highlight, welches man kennen muss.

5/10

Offline Laschek

  • Mitglied
  • Beiträge: 10
Super Thread!
Ich hab beim VHS sammeln den gleichen Ansatz, sprich in erster Linie solche die es nicht auf deutscher DVD/BR gibt.
Von daher ist der Thread wie eine Einkaufsliste für mich, da fehlen mir noch etliche  :icon_mrgreen:
"Jetzt wird gepinselt bis dass der Pinsel winselt" (Lupo)

Online Retro

  • Mitglied
  • Beiträge: 700
  • Früher war alles besser!
...der Laschek. Der Ex-CiBo-Laschek?   :icon_smile:

Du darfst gerne auch ein paar Filmer hier vorstellen- vielleicht hast du ja was im Regal, das mich auch interessiert.  ;)

Offline Laschek

  • Mitglied
  • Beiträge: 10
The one and only  :king:

Hab sicher den ein oder anderen im Regal.
Nur keine Lust groß was dazu zu schreiben  :icon_mrgreen:

Ok, so spontan als kurzer Tipp:

High  Frequency - Tödliche Signale von 1988. Recht spannender, gut gemachter Thriller, der viel bekannter sein sollte als er ist-
https://ssl.ofdb.de/film/31118,High-Frequency---T%C3%B6dliche-Signale
« Letzte Änderung: 20 Dezember 2017, 11:40:58 von Laschek »
"Jetzt wird gepinselt bis dass der Pinsel winselt" (Lupo)

Online Retro

  • Mitglied
  • Beiträge: 700
  • Früher war alles besser!
Das freut mich, dich gibt's also noch.  :icon_mrgreen:

Fauler Sack!  :icon_razz:
High Frequency hatte ich sogar schon im Auge- nur nicht zugeschlagen, da es eine VHS von "Bild am Sonntag" war.
Ist bei mir da wie mit den Games- ich mag auch keine Billig-Auflagen von Filmen.  ;)

Offline Laschek

  • Mitglied
  • Beiträge: 10
 :icon_mrgreen:

Jetzt weiss ich auch wer du bist, bin etwas überrascht dass du hier nicht unter deinem T. Pseudo auftrittst, in der OFDB heisst du doch auch T.?
Na, egal, Hauptsache du bist nicht der Streets  :icon_mrgreen:

Ich mag Billigauflagen auch ncht besonders, zum Glück gibts von High Frequency noch die reguläre VÖ von Atlas.

Ein weiterer spontaner Einfall wäre The Caller mit Malcom McDowell: https://ssl.ofdb.de/film/19461,The-Caller
Fand ich auch ganz gut, obwohl das Ende einem je nach Geschmack und Anspruch etwas hanebüchen vorkommen kann.


PS: richte dem CiBo doch bitte keine schönen Grüße von mir aus  :LOL:
"Jetzt wird gepinselt bis dass der Pinsel winselt" (Lupo)

Online Retro

  • Mitglied
  • Beiträge: 700
  • Früher war alles besser!
Update:

TWICE UNDER - KANALRATTEN



Der Vietnamveteran Ed Chambers war damals eine der sogenannten "Tunnelratten", welcher unterirdische Gänge der Vietcong aufspürte.
Heute zieht es ihn immer noch unter die Erde, denn er ist ein Spezialist und Vorarbeiter seiner Kollegen für die Kanalisation der Stadt.
Als er eines Tages von der Polizei um Hilfe gebeten wird, da man in der Kanalisation zwei seiner Kollegen ermordet aufgefunden hat,
kriegt er kurz danach einen unerwarteten Anruf.
Am Telefon: Dagget, ein ehemaliger Vietnam-Kamerad, den Chambers damals totgeglaubt zurückgelassen hat.
Dagget hat es sich jetzt zur Aufgabe gemacht, in den Tunnels der Großstadt gegen Chambers anzutreten-
und damit das ganze auch klappt, wird auch noch die Freundin von Chamber's Sohn in die Kanäle entführt...

Eigentlich ist der Film ganz klar eine Empfehlung wert. Leider gibt es ihn aber nur gekürzt auf VHS.
Selbst das UK-Tape ist geschnitten, zwar teilweise bei anderen Szenen, aber noch stärker als das deutsche.
Das deutsche Tape hat drei Schnitte abgekriegt, welche zwar alle bemerkbar sind, aber zumindest das jeweilige "Ergebnis" noch zeigen.
Somit bleibt der Film zumindest verständlich, auch wenn drei explizite Gewaltszenen gekürzt wurden.
Warum man selbst in düsteren Menschenjagd-Thrillern in der Kanalisation lustige Tanzmucke anhören muss, bleibt mir aber ewig ein Rätsel.
Ausser der, wie damals so oft komplett unpassenden "Gute-Laune-Chart-Pop-Musik der 80'er" kann man ansonsten nicht viel meckern,
höchstens noch das selten blöde Verhalten der Polizei fällt auf- aber das war ja damals leider fast Standard in solchen Filmen...
Regie und Darsteller sind weitgehend unbekannt, aber durchgehend auf gutem B-Niveau. Die Synchro geht auch klar.
Das Szenario ist natürlich ein kleines Highlight- so oft gab es ja noch keine Menschenjagden in der siffigen Kanalistaion einer Großstadt.

7/10
« Letzte Änderung: 20 Dezember 2017, 23:14:13 von Retro »

Online Retro

  • Mitglied
  • Beiträge: 700
  • Früher war alles besser!
Update:

MASTERBLASTER - VERLIERER MÜSSEN STERBEN



Die besten Paintball-Spieler der USA treffen sich zur nationalen Meisterschaft in den Wäldern von Louisiana.
Als zusätzlicher Anreiz für den Sieg winkt nicht nur der Meistertitel, sondern auch noch 50.000$,
welche in einem Sack irgendwo im Wald in dem für das Spiel begrenzten Gebiet versteckt sind.
Wer das Geld findet und ohne Abschuss zurück zum Startpunkt bringt, darf es behalten.
Das Spiel beginnt, doch schon bald gibt es den ersten echten Toten-
denn im Wald ist jemand mit echten Waffen unterwegs, und niemand kann sagen wer es ist...

Der Anfang ist überraschend cool, und stimmt perfekt auf den Film ein.
Leider zerstört das direkt darauf folgende fürchterliche Titellied den guten Eindruck gleich wieder ein Stück weit.
Generell ist der unpassende und nervige Disco-Soundtrack wohl die größte Schwachstelle des Films,
dagegen sind die ganzen zwangscoolen Testosteron-Monster mit ihren primitiven Sprüchen noch erträglich.
Regie und Besetzung sind durchgehend unbekannt, über Nebenrollen in anderen Filmen kam keiner hinaus-
nicht einmal Regisseur Glenn R.Wilder, dessen einzige Regiearbeit Masterblaster darstellt.
Alles bleibt auf üblichem B-Movie-Niveau, wird aber immerhin recht spannend erzählt.
Genau genommen ist Masterblaster auch nur eine Variante von Slashern wie "Freitag der 13.",
einige Leute werden nach und nach im Wald gekillt- nur eben mit mehr Action dank dem Paintball-Spiel.
Leider ist die deutsche Fassung massiv geschnitten- in Handlung (nicht bemerkbar) und Gewalt (sehr auffällig).

6/10

Online Retro

  • Mitglied
  • Beiträge: 700
  • Früher war alles besser!
Update:

SISTER SISTER



In den Everglades liegt das alte, etwas schäbige, dafür aber sehr ruhige Hotel "The Willows".
Das Haus gehört den beiden Schwestern Lucy (Jennifer Jason Leigh) und Charlotte Bonnard, welche ein schreckliches Geheimnis hüten-
und eben deshalb auch dieses abgelegene Hotel leiten, in dem nicht viele Gäste wohnen.
Als jedoch eines Tages Matt Rutledge (Eric Stoltz) dort auftaucht und sich Lucy in ihn verliebt, gibt es Probleme.
Lucy leidet angeblich an Wahnvorstellungen, Charlotte versucht Matt ohne Lucy's Wissen rauszuwerfen-
und der Hund eines anderen Gastes wird tot aufgefunden. Was soll im "The Willows" verheimlicht werden?

Bill Condon's Regiedebüt ist in Deutschland auch unter seinem TV-Titel "Das Hotel im Todesmoor", bekannt.
"Sister Sister" kann mit zwei bekannten Gesichtern in den Hauptrollen auftrumpfen, ist solide gespielt und gut gefilmt.
Man hätte aber vielleicht noch etwas mehr aus dem alten Haus und der Gegend herausholen können.
Die Geschichte wird eher ruhig erzählt, hat aber durchaus einige spannende Momente-
und liefert auch immer wieder Situationen, in denen man nicht sicher sagen kann, was genau hier gespielt wird.

7/10

Online Retro

  • Mitglied
  • Beiträge: 700
  • Früher war alles besser!
Update:

FATAL SKY



Kurz bevor ein Flugzeug über einem abgelegenen Waldgebiet Norwegens abstürzt, meldet der Pilot noch unidentifizierte Flugobjekte am Himmel.
Für die Sensationspresse ist das natürlich sehr interessant, so werden auch gleich zwei Reporter in die Gegend geschickt.
Sie finden aber zunächst nicht den Grund für den Absturz, sondern stoßen auf viele mit etwas unbekanntem infizierte und sterbende Menschen.
Das Militär riegelt die gesamte Gegend ab, Gerüchte von Ufos werden gestreut- doch die beiden Reporter vermuten die Regierung dahinter...

Wer "Der Tod aus dem nichts" (ebenfalls hier im Thread) kennt, kann sich diese unglaublich langweilige und billig produzierte Kopie davon sparen.
Trotz ein paar halbwegs bekannter namen im Cast kann hier keiner überzeugen,
und die extrem gelangweilten deutschen Synchronsprecher sind noch unter dem berühmten "Pornosynchro-Niveau" angesiedelt.
Totalausfall.

0/10

Online Retro

  • Mitglied
  • Beiträge: 700
  • Früher war alles besser!
Update:

NACKTES LAND



Australien, 1955: Weiße Siedler und schwarze Aborigines leben mehr oder weniger friedlich auf dem selben Land.
Der Farmer Lance Dillon lebt dort mit seiner Frau Mary, und vergrößert sein Land immer weiter-
bis er auf heiligen Boden der Aborigines stößt, woraufhin ihn diese warnen das heilige Land in Ruhe zu lassen.
Doch Lance ist wie besessen von seiner Ranch, vergrößert sein Gebiet weiter, und nimmt sogar einen Kredit auf,
um einen besonders teuren Zuchtbullen zu bezahlen, der jetzt auf seinem Land lebt.
Seine Frau vernachlässigt er dagegen immer mehr-
so dass sich diese schon bald mehr zu einem Polizisten der Gegend hingezogen fühlt, und Lance betrügt.
Als die Aborigines den teuren Zuchtbullen auf ihrem Land weiden sehen, jagen und töten sie diesen.
Gerade als der Bulle fällt, kommen Lance und ein Begleiter dazu-
es entsteht Streit, und es gibt Tote und verletzte auf beiden Seiten.
Zwei Welten, zwei Glaubensrichtungen- und zwei eigene Gesetze prallen aufeinander.
Lance ist verletzt und alleine im Busch unterwegs, gejagt von fünf jungen Aborigines...

Denkt man in der ersten Hälfte des Films noch, man habe ein schnulziges Liebesdrama in der schönen Kulisse Australiens erwischt,
schlägt der Film in der Mitte auf einmal um.
"Nacktes Land" entwickelt sich zum Menschenjagd-Thriller mit beeindruckenden Naturaufnahmen und einigen brutalen Szenen.
Die Darsteller sind alle unbekannt, spielen ihre Rollen aber sehr überzeugend.
Auch am Rest kann man nichts aussetzen- Synchro, Musik, Kameraführung- alles absolut gelungen.
Wer mit der Mischung aus Abenteuer und Thriller etwas anfangen kann, sollte mal ein Auge riskieren.

7/10

Online Retro

  • Mitglied
  • Beiträge: 700
  • Früher war alles besser!
Update:

TAG DER ANGST



Der mehrfach Vorbestrafte Gewalttäter Len Rowan (Brian Dennehy) und seine Familie terrorisieren seit Jahren das Dorf in dem sie leben.
Als sein Sohn im örtlichen Lebensmittelladen einen Kaugummi klauen will, und seine Mutter darauf angesprochen wird,
dauert es nicht lange bis Len im Laden auftaucht, und eine Entschuldigung für die Beschuldigung des Diebstahls fordert.
Die Frau des Besitzers weigert sich, worauf Len droht, das ganze werde ein Nachspiel haben.
Am Abend schnappt er seine Schrotflinte, schießt auf den Ladenbesitzer, welcher schwer verletzt überlebt.
Da der Überlebende gegen Len aussagen kann, wird dieser verhaftet, kommt jedoch auf Kaution wieder frei-
und der Terror gegen das ganze Dorf nimmt nie dagewesene Ausmaße an...

Brian Dennehy überzeugt als gewalttätiger Unsympath, und kommt wirklich sehr bedrohlich rüber.
Auch der Rest der Darsteller liefert eine solide Leistung ab, und sogar die Synchro ist recht gut gelungen.
Der Film ist ohne Längen erzählt und auch recht spannend, seine Herkunft als günstig produzierter TV-Film merkt man ihm allerdings an.

7/10

Online Retro

  • Mitglied
  • Beiträge: 700
  • Früher war alles besser!
Update:

HEROIN



Pino Scalise, ein ehemaliger Profi-Rennfahrer ließ sich zu einem Raubüberfall überreden, der komplett schief ging.
Die Täter wurden gefasst und kamen ins Gefängnis, in welchem Pino sich schwor, nie mehr mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen.
Frisch aus dem Knast entlassen nimmt er den erstbesten Job an, den er finden kann- Hauptsache legal.
So wird er LKW-Fahrer bei einer Firma für Kunstblumen, und will seinen neuen Job mit einer Nacht im Bordell feiern.
Er landet bei der Prostituierten Fiorella und erlebt eine heisse Nacht mit ihr-
doch bei einem Gespräch am nächsten Tag entpuppt diese sich unerwartet als seine Cousine Marina.
Marina untersteht dem Zuhälter Nosey, welchen Pino im Knast kennenlernte- so dass Pino versucht mit Nosey zu reden, um Marina freizukaufen.
Nosey allerdings untersteht Don Chicco, dem größten Drogenbaron Mailands, und dieser denkt nicht daran, Marina gehen zu lassen.
Im Gegenteil: Als Don Chicco erfährt, dass Pino ehemaliger Profi-Fahrer ist, sperrt er sie ein und setzt sie unter Drogen.
Um seine Cousine wiederzusehen, soll er nun Drogen für Don Chicco über die Grenzen schmuggeln- in seinem Blumen-Lieferwagen...

Trotz bekannter Gesichter wie George Hilton und Al Cliver kann "Heroin" in keinem Punkt so richtig überzeugen.
Die meisten Nebendarsteller sind reichlich unbegabt, die Dialoge teilweise fürchterlich, und das Drehbuch vollkommen Überraschungsfrei.
Dazu kommt noch, dass der Film in Deutschland um gute 10 Minuten an Handlung und Gewalt gekürzt wurde-
auch was die Stanzmaschine in der Mitte des Films mit dem Gangster anstellt, wurde leider beinahe komplett entfernt.
Theoretisch ist alles vorhanden, was so ein Italo-Krimi braucht: Autojagden, Schlägereien, Erotik, Waffen und Gewalt.
Trotzdem will der Funke nicht so recht überspringen.

4/10