Autor Thema: Bohemian Rhapsody (Queen Biopic)  (Gelesen 85 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline StS

  • Administrator
  • Mitglied
  • Beiträge: 14.487
Bohemian Rhapsody (Queen Biopic)
« am: 16 Mai 2018, 17:47:36 »


Bohemian Rhapsody is a foot-stomping celebration of Queen, their music, and their extraordinary lead singer Freddie Mercury, who defied stereotypes and shattered convention to become one of the most beloved entertainers on the planet. The film traces the meteoric rise of the band through their iconic songs and revolutionary sound, their near-implosion as Mercury’s lifestyle spirals out of control, and their triumphant reunion on the eve of Live Aid where Mercury, facing a life-threatening illness, leads the band in one of the greatest performances in the history of rock music. In the process, cementing the legacy of a band that was always more like a family and who continue to inspire outsiders, dreamers, and music lovers to this day.

The 20th Century Fox release is directed by Dexter Fletcher (Eddie the Eagle), who replaced Bryan Singer, and was written by Academy Award-nominated scribe Anthony McCarten (The Theory of Everything). In addition to Malek, the Queen band members will be played by Joe Mazzello, Ben Hardy, and Gwilym Lee. Emmy winner Mike Myers (SNL, The Gong Show) also stars.


"Diane, last night I dreamt I was eating a large,  tasteless gumdrop and awoke to discover I was chewing one of my foam disposable earplugs.
Perhaps  I should consider moderating my nighttime coffee consumption...."
(Agent Dale B.Cooper - "Twin Peaks")

Offline Mr. Blonde

  • Forenmoderator
  • Mitglied
  • Beiträge: 10.793
  • Plissee-Experte
    • Artikel zu Filmen, Games, Musik & Technik
Re: Bohemian Rhapsody (Queen Biopic)
« Antwort #1 am: 16 Mai 2018, 18:37:13 »
Was soll ich sagen? Als Fan finde ich, dass es wirklich gut und schwer unterhaltsam aussieht. Als Kritiker würde ich sagen, sieht es aber vorerst zu positiv aus. Ich hätte mir tatsächlich sehr die düstere Ausrichtung gewünscht, die Sacha Baron Cohen im Sinn hatte und die letztlich zum Bruch mit ihm und der Band geführt hat. Mal sehen, ob der Film dennoch auf die Probleme von Mercury eingehen wird.

Der Hauptdarsteller ist eine gute Wahl, allerdings wird am Ende interessant, wie sie die musikalischen Passagen inszenieren werden. Mercury hatte mit seiner Stimme und den vielen Oktaven ja durchaus Opernqualitäten. Mal sehen, wie das geregelt wird. Kann ja auch eine Mischung aus Playback und echtem Gesang werden.

Ohnehin ist Mercury eine verdammt schwierige Rolle. Privat laut Freunden ruhig und schüchtern, auf der Bühne konnte er sich richtig entfalten und war unfassbar extrovertiert. Er war schon einmalig.

Bin in jedem Fall positiv gestimmt. Brian May wurde ja auch gut eingefangen.  :dodo:
« Letzte Änderung: 16 Mai 2018, 18:39:41 von Mr. Blonde »

Artikel zu Filmen, Games, Musik & Technik

Offline Hitfield

  • Mitglied
  • Beiträge: 2.086
Re: Bohemian Rhapsody (Queen Biopic)
« Antwort #2 am: 16 Mai 2018, 19:57:16 »
Hoffentlich können die musikalischen Einlagen überzeugen. Näher als Marc Martel wird aber ohnehin keiner an das Original herankommen:




« Letzte Änderung: 16 Mai 2018, 20:11:37 von Hitfield »
"All those moments will be lost in time, like tears in the rain."