Filmmusik in der OFDb

Erstellt von ratz, 4 Oktober 2013, 17:13:11

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

ratz

4 Oktober 2013, 17:13:11 Letzte Bearbeitung: 4 Oktober 2013, 17:36:24 von ratz
Aus gegebenem Anlaß will ich ein Thema an die etwas größere Glocke hängen:

Soll (klassische) Filmmusik eingetragen werden, die nicht extra als Score komponiert wurde - und wenn ja, wie?

Gestern bin ich zufällig im Korrekturforum (Link) darüber gestolpert, daß eine größere Anzahl Zuordnungen von Strauß-Walzern (Personenprofil: Johann Strauß) gelöscht wurde, ohne die Sache irgendwie zu thematisieren oder vorher gründlich zu durchdenken oder gar zu diskutieren.

Das Argument:

ZitatEigentlich sollten nur die "performer" unter Soundtrack gelistet werden


Nach dieser Logik müßten immer dann, wenn in einem Film klassische Musikstücke vorkommen (z.B. in Kubrick-Filmen, in Filmen über Mozart, Beethoven, in Dokus etc.), mit der Rolle "Soundtrack" nicht die Komponisten, sondern die Ausführenden der klassischen Musik benannt werden (d.h. die Orchester, Dirigenten, Pianisten usw.). Daß die Rolle "Komponist" nicht greift, leuchtet ein, da es sich wie gesagt nicht um speziell komponierte Filmmusik im eigentlichen Sinne handelt.

Gegen diese Vorgehensweise sprechen mehrere Argumente, die ich versuchen will, aufzuzählen:

1. Die OFDb orientiert uns in nicht unerheblichem Maß an der imdb. Dort werden klassische Musikstücke unter "Soundtrack" verbucht, die ausführenden Interpreten landen im "Music Department" (Beispiel).

2. Da manch ein User bisher davon ausgegangen ist, daß in der OFDb genau so verfahren wird (und dieser Leitfaden nennt keinen Grund, etwas anderes zu vermuten), sind schon einige Personenprofile klassischer Komponisten angelegt worden, deren Werke dann Filmen als Soundtrack zugeordnet wurden (z.B. Mahler, Philip Glass)

3. Im Gegensatz zu Pop/Rock, wo Komponist und Interpret(en) oft übereinstimmen und als Info ausreichen, gibt es in der Klassik drei Komponenten, die für die eindeutigen Identifizierung eine Rolle spielen: Komponist - Werk - Interpret - in der Relevanz absteigend in dieser Reihenfolge. Entsprechend zeigt die Erfahrung, daß jemand, der die (klassische) Melodie aus einem Film sucht, nicht unbedingt Wert auf den Interpreten legt, wohl aber auf die essentielle Info zu Komponist und Werk. Ein klassisches Musikstück gibt es meist genau ein Mal, Einspielungen desselben aber fast immer mehrere, bei populären oft hunderte. Meines Erachtens ist für eine Filmdatenbank im Bereich klassische Musik wesentlich interessanter, WAS gespielt wurde, als VON WEM (d.h. Interpret).


Ich plädiere also für Folgendes:

Klassische Filmmusik soll in der OFDb als Soundtrack zugeordnet werden, indem als Person der Komponist, als Lied(er) das Werk eingetragen wird.

Ich sehe darin keinen Widerspruch zum Rock/Pop-Verfahren und erachte den Informationsgehalt wesentlich höher darin zu erfahren, WAS denn nun von WELCHEM KOMPONISTEN gespielt wurde, statt von welchem Interpreten (solche weiteren Infos kann die komplexere DB-Struktur der imdb bereitstellen).
Mal ganz abgesehen davon, daß in die bisherige (M.E. zu bevorzugende) Bearbeitungsweise schon viel Arbeit geflossen ist, die sonst wegen einer fehlenden Definition von "Soundtrack" einfach in den Ausguß ginge. Statt alles zu löschen, was nicht definiert ist, sollte man doch die Definition ergänzen. Ich will gar nicht wissen, wie lange das Zuordnen der Strauß-Walzer gedauert hat und wie dem User, der sie vorgenommen hat, zumute ist, wenn er von der Löschung erfährt...

Bitte um Meinungen, Gegenargumente, Unterstützung, Alternativen!

cu, r.

PierrotLeFou

Ich würde auch sagen, dass Komponist(inn)en schon interessanter sind, als die jeweiligen Interpret(inn)en...


Ich habe - wenn ich mich nicht irre - bislang keine Soundtrack-Einträge vorgenommen - deshalb eine womöglich blöde Frage: Wäre es nicht möglich, neben "evtl. Pseudonym" und "Lied(er)" noch ein Feld "Funktion" zur Verfügung zu stellen, um fortan sowohl Interpret(inn)en, als auch Komponist(inn)en eintragen zu können? :00000109:

Dann würde zwar bei den Suchergebnissen ein Stück mitunter mehrfach auftauchen - was ja bereits der Fall ist, wenn mehrere Interpret(inn)en genannt werden -, nämlich im Zusammenhang mit den Interpret(inn)en und im Zusammenhang mit den Komponist(inn)en...
...quasi in dieser Form:

ZitatSuchbegriff(e): Beispiel-Stück XY


Filme mit dem gesuchten Song im Soundtrack:

1. Beispiel-Film XXX (1984)
      » Beispiel-Sänger XYZ als Psoido Nühm... (Interpret) Beispiel-Stück XY
      » Beispiel-Komponistin AB... (Komponistin) Beispiel-Stück XY



:00000109:
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

Palaber-Rhabarber

Ich halte es für unbestritten, dass klassische Stücke genauso zum Soundtrack gehören wie der Song einer Band.

Der Vorschlag von PierrotLeFou wäre da nur folgerichtig, in dem man das Ganze aufbröselt in Performer, Score, Lyrics, für Klassik genauso wie für Popmusik etc. geltend. Eventuell noch der Dirigent, der würde sonst leer ausgehen.

ratz


Klar, wenn sich die Datenbank aufbohren ließe, sehr gern. Ich wollte zunächst den Ist-Zustand retten, bevor irgendwelche "Heinzelmännchen" marodierend durch die Personen ziehen und weiteren Schaden anrichten.

Solange die Sache nicht endgültig geklärt ist, erscheint es weise, keine weiteren Soundtracks dieser Art einzupflegen (was ich mir durchaus vorgenommen hatte), oder?

Kayfabe

Kann dem Vorschlag zustimmen, dass man auch die Komponisten des Soundtracks in vernünftiger Weise zuordnen kann. Ich hatte zwar - als ich den Thread im Korrekturforum gesehen habe - an eine weitere Kategorie wie Soundtrack (Komponist) gedacht aber die Umsetzung von PierrotLeFou wäre auch in Ordnung, auch wenn dann immer (auch bei den bestehenden Soundtrack-Verknüpfungen) ein zusätzliches Textfeld zu füllen wäre.
"Mit nichts als Phantasie erschufen wir unsere Welt aus dem Nichts."

Intergalactic Ape-Man

Also meine Musikrezeption orientiert sich schon sehr stark an den Komponenten Komponist-Werk-Interpret. Ich bin jetzt zwar nicht so der Klassikfreak, aber wenn ich nun nach Beethovens letztem Seufzer gucken würde, dann interessiert es mich sehr wohl, ob es das Kammbläser-Terzett Świętochłowice interpretiert hat. In der Populärmusik beschäftige ich mich ja auch ab und zu näher mit meinen Lieblingsinterpreten und guck dann eventuell nach anderen Interpreten auch der Stücke, die von anderen geschrieben worden sind.

PierrotLeFou

Zitat von: Intergalactic Ape-Man nach 10 Oktober 2013, 19:39:01
Also meine Musikrezeption orientiert sich schon sehr stark an den Komponenten Komponist-Werk-Interpret. Ich bin jetzt zwar nicht so der Klassikfreak, aber wenn ich nun nach Beethovens letztem Seufzer gucken würde, dann interessiert es mich sehr wohl, ob es das Kammbläser-Terzett Świętochłowice interpretiert hat. In der Populärmusik beschäftige ich mich ja auch ab und zu näher mit meinen Lieblingsinterpreten und guck dann eventuell nach anderen Interpreten auch der Stücke, die von anderen geschrieben worden sind.


Auch wenn sich jetzt im Hinblick auf Komponisten/Interpreten hier nichts weiter getan hat:


Wie sieht das eigentlich mit "Lyrics" aus? Mir ist vorhin aufgefallen, dass es ja noch diese dritte Sparte gibt, die eigentlich zu berücksichtigen wäre... (Natürlich könnte man argumentieren, dass Lyrics mit dem Soundtrack weniger zu tun haben als die Interpreten und die Komponisten: allerdings macht ja nicht nur der Ton die Musik, sondern auch das Wort den Klang...)
Müsste man die Personen, die diese bei den Soundtracks hervorgebracht haben, nicht auch eintragen können? Im Soundtrack-Feld ist dafür ja kein Platz, und eine Nennung unter "Drehbuch" mit dem Hinweis "Lyrics (Soundtrack)" wäre wohl eher unpassend...
Prinzipiell ließe sich für Lyrics ja auch noch ein Feld finden... aber im Soundtrack-Bereich scheint sich ja momentan wenig getan zu haben... :00000109:
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)