Terminator: Dark Fate (Teil 6 von Tim Miller)

Erstellt von Mr. Blonde, 14 September 2017, 01:29:07

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

endoskelett

Terminator ist ein Muss im Kino!
Sicher, man bedient sich hier ordentlich aus vergangenen Konstellationen (aus T2 z.B.) und das CGI Gewitter ist Geschmackssache, hat mich aber insgesamt prächtig unterhalten, Terminator Feeling war konstant vorhanden...
Der Frauenüberschuss hat mich nicht gestört, im Gegenteil: Linda spielt ihren Part souverän, Mackenzie Davis ist für mich der Hauptgewinn in dem Film  :love: , Arnold's Synchrovertretung ist gut zu genießen und über seine Rolle konnte ich sowohl ausreichend schmunzeln (gute Jokes mMn) als auch über seine Entwicklung, sagen wir mal, "hinwegsehen"...
Was bleibt: hier wird im Grunde nichts neu erfunden - eine wiederholte Flucht vor einem neuen Modell von Terminator aber gut die Actionsequenzen fand ich sehr rund gemacht, ja richtig cool teilweise...eins ist klar, man darf Meisterwerke wie einen T1 oder T2 hier nicht vergleichen, ist eine ganz andere Liga (und Zeit), aber nun ist gut! Würde so 7,5/10 verteilen.
R: Do you like our owl?
D: It's artificial?
R: Of course it is.
D: Must be expensive.
R: Very.
R: I'm Rachael.
D: Deckard.

Benny88

Ich finde es lustig: Kann mich noch daran erinnern, wie sich James Cameron über Finchers "Alien 3" aufgeregt hat, weil dieser in der Eröffnungsszene die von Cameron etablierten Figuren Newt und Hicks aus Teil 2 gleich umgebracht hat. Und was macht Miller in "Dark Fate" gleich in der Eröffnungsszene? John Connor killen - aber das ist hier dann wohl ok eine der wichtigsten und beliebtesten Figuren der ganzen Reihe sofort abzumurksen :jonglier:

Ich als großer Fan von T1 und T2 mochte "Dark Fate" überhaupt nicht. Die erste Hälfte ist eigentlich nur ein zahnloses Remake von T2 mit den üblichen bekannten Mustern der Reihe (insofern finde ich den Vergleich zu "Force Awakens" auch gar nicht so weit hergeholt..)

Als dann mal etwas Story eingestreut wird, musste ich schon innerlich lachen und gedanklich den Kopf schütteln: Wow, Skynet heisst jetzt halt Legion!! Ansonsten alles gleich im Terminator-Universum! Hammer! Wie lange die Drehbuchautoren wohl an dieser kreativen Idee getüfftelt haben?!

Es ist zwar schön Linda Hamilton als Sarah Connor wieder auf der Leinwand zu sehen, aber viel zu tun bekommt sie auch nicht (jaja, die schlimme Trauer um John, die Flucht in den Alkohol.. gähn). Auch Schwarzenegger setzt hier keine Akzente. Alleine seine Präsenz hilft immerhin über ein paar augenrollende Momente hinweg ("Ich mache in Gardinen"). Gabriel Luna als Terminator wirkt auch nicht im geringsten furchteinflößend und bleibt nur ein Abklatsch von Robert Patrick. Die Idee mit dem Terminator, der seine menschliche Haut von seinem Maschinenskelett löst und sich die Bedrohung dadurch sozusagen verdoppelt, bleibt ein pures Gimmick (zumal die Effekte wenig überzeugend wirken - das sieht auch heute noch beim T-1000 um Meilen besser aus). Natalia Reyes' Dani ist so ziemlich die langweiligste Figur der ganzen Reihe. Am besten schlägt sich aus dem Cast überraschenderweise tatsächlich Mackenzie Davis, über deren Grace ich gerne noch mehr erfahren hätte.

Leider ist der Film auch im Bereich Action absolut unterdurchschnittlich - hier ist nichts innovativ oder mitreißend: Alleine die Highway-Sequenz wirkt, als ob ein Dilettant halt einfach noch einmal die Szene aus T2 nachgedreht hätte. Spätestens beim Finale langweilt der Film nur noch ungemein mit seinem miesen CGI-Overkill.

Und auch optisch ist "Dark Fate" in meinen Augen ein unglaublich hässlicher Film. Wenn man sich an die visionären beiden ersten Teile zurückerinnert, sticht einem hier nur umso mehr der glanzlose 08/15-Look ins Auge.

Eine seelenlose Auftragsarbeit; der dritte schlechte Terminator-Film in Folge und nach "Salvation" der schlechteste. Es reicht jetzt mit dem Franchise - 4/10

DisposableMiffy

Die internationalen Zahlen sind genauso enttäuschend wie die hiesigen, von daher ist es wohl wirklich Zeit, die Reihe in den Winterschlaf zu schicken und frühestens in zehn Jahren den unvermeidlichen, dann aber bitte kompletten Neustart zu wagen.
letterboxd.com

Dumm geboren, nichts dazu gelernt und die Hälfte davon vergessen.

Hearing only what you wanna hear and knowing only what you've heard.

StS

Der Film wird wohl über $100 Millionen Verlust machen:

The red ink could end up at $130 million if the pic doesn't hold internationally;
conversely, the losses could be closer to $110 million if it does have strong legs offshore, sources add.

(HollywoodReporter.com)
"Diane, last night I dreamt I was eating a large,  tasteless gumdrop and awoke to discover I was chewing one of my foam disposable earplugs.
Perhaps  I should consider moderating my nighttime coffee consumption...."
(Agent Dale B.Cooper - "Twin Peaks")

RoboLuster

https://youtu.be/RPQOMyyg9b8
"Shoot first, think never!" - Ash

creamsoda

Wie kann ein T800 Gardienen verkaufen, wenn er nur rot/schwarz sieht?

ironfox1

Sieht nach einem Sargnagel für das Franchise aus, aber ich befürchte fast die machen trotzdem weiter.

US Einnahmen nach einer Woche
Terminator Genisys: $49,88 Mio in 3758 Kinos
Dark Fate: $37,65 Mio in 4086 Kinos


creamsoda

Es wäre gut, wenn sie weiter machten, da bislang nie weiter gemacht wurde außer bei T1 (alles nach T2 existiert ja nicht mehr).
Ich bin offen mehr zu sehen und ggf auch eine Verbesserung, vielleicht kann sich da noch etwas neues entfalten, wenn man das alte mal abgearbeitet hätte.
Ich glaube nicht daran, zu deutlich war Arnies Variante des Spruchs :(

Hitfield

9 November 2019, 18:57:07 #158 Letzte Bearbeitung: 9 November 2019, 19:16:57 von Hitfield
Ich habe T:DF noch nicht gesichtet, aber den Trailern und dem Regisseur nach sollte das zumindest ein unterhaltsamer, solide gemachter SF-Action-Film werden - also locker 6/10 aufwärts. 

Bin etwas geschockt vom desaströsen weltweiten Einspiel. "Terminator" ist Teil der Popkultur, wird seit Jahrzehnten ständig zitiert usw., aber das Interesse an neuen Kinofilmen scheint inzwischen fast gegen Null zu tendieren. Das muss auch generationsbedingt sein (Millennials und jünger können mit "Terminator" nichts mehr anfangen außer als Meme oder Punchline, die Generation um die 40 aufwärts, die Teil 1 und 2 in den späten 80ern bis frühen 90ern noch auf RTL, im Kino und auf VHS erstmals gesichtet hat, geht mittlerweile kaum mehr ins Kino oder was auch immer).

Zumindest kann man T:DF nicht mangelnde PR vorwerfen. Weiß ja nicht, wie sehr ihr das verfolgt, aber eine so aufwendige PR-Kampagne weltweit hat es in diesem Jahr noch nicht gegeben außer bei "Avengers: Endgame". Die Clips, Teaser, Trailer usw. waren überall präsent, im Social Media-Bereich war man sehr gut vertreten und hat sich sogar ganz neue Möglichkeiten der Interaktion und Kundenbindung einfallen lassen, und das Team um Schwarzenegger & Co. hat einen globalen Pressemarathon mit Interviews, Fernsehauftritten, Presseartikeln etc. absolviert. So stark war Arnie seit Teil 2 nicht mehr eingespannt. Selbst Cameron hat die Renderarbeiten Dreharbeiten zu den "Avatar"-Sequels wohl mehrfach unterbrochen.

Wundert mich allerdings, wie viele Medien den Aufmacher hatten, dass - sinngemäß - "Arnie nach 28 Jahren in seiner Paraderolle wieder zurück ist" und ähnliches. Ich meine, haben die die Vorgänger überhaupt gesehen? (Die ich übrigens alle okay bis sehr unterhaltsam fand - immerhin besser als nix aus meiner Sicht.) In Teil 3 spielte er auch die Hauptrolle und der Film knüpfte damals ebenfalls direkt an Teil 2 an, inklusive John Connor. In "Genisys" vor gerade mal vier Jahren spielte Arnie auch wieder die Hauptrolle - und wurde mit Sarah und John Connor vereint (ich hatte damals ja geschrieben, wie fehlbesetzt ich Emilia Clarke fand). Jedenfalls tun viele in der Presse so, als hätte Arnie in den letzten 28 Jahren nur noch am Rande mit "Terminator" zu tun gehabt. Das hat mich in den vergangenen Wochen doch sehr gewundert.

Last but not least: Schade, dass der Film gefloppt ist. Ich hätte jetzt nach dieser Rückkehr von Hamilton doch gerne gesehen, was man im nächsten und übernächsten Film aus der neuen Zeitlinie macht...
"All those moments will be lost in time, like tears in the rain."

vodkamartini

ZitatDas muss auch generationsbedingt sein (Millennials und jünger können mit "Terminator" nichts mehr anfangen außer als Meme oder Punchline, die Generation um die 40 aufwärts, die Teil 1 und 2 in den späten 80ern bis frühen 90ern noch auf RTL, im Kino und auf VHS erstmals gesichtet hat, geht mittlerweile kaum mehr ins Kino oder was auch immer).
Ich denke auch, dass da viel dran ist. Bei Rambo 5 konnte man ja Ähnliches beobachten. Jeder kennt die alten Helden und ihre Franchises, jeder mag sie im Prinzip auch, aber ins Kino geht man bei neuen Ablegern dafür nicht bzw. nicht mehr. Dann sollte man es einfach auch gut sein lassen.
www.vodkasreviews.de

There's a saying in England: Where there's smoke, there's fire. (James Bond, From Russia with love)

creamsoda

Hitfield, du hast den Film nicht gesehen, was bringt du substantielles vor, was dich in irgend einer Art entschuldigen könnte?

Wenn man 1x im Monat ins Kino geht und die Wahl zwischen Joker, der in aller Munde ist und Terminator hat,  sowie zig anderen Filmen, könnt ihr sehen wie sich die Leute entschieden haben.

Gegen eine so negative, aufgeladene Propaganda hilft auch die Werbung (hast du sicher einen Adblocker gegen peronalisierte Werbung?) nicht.

Ob der Film am Ende gefloppt ist wird sich noch zeigen. An den Kinokassen ist er es, aber das wird nicht der alleinige Grund sein, weswegen kein Nachfolger kommen würde bzw. wieder etwas später.

ironfox1

3 Kurzfilme, ein Deadpool Film, wobei ich mittlerweile davon ausgehe, dass Ryan Reynolds da das Sagen hatte und Tim Miller nur der Kleiderständer hinter der Kamera war, und ein gefloppter Terminator Film! Die Karriere, wenn man es denn so nennen kann, von Tim Miller dürfte sich damit erledigt haben. Da ist es besonders hilfreich sich über das Publikum auszulassen, hat ja schon Paul Feig einen ordentlichen Karriereschub gebracht. :frech:     
"Buhuuhuh, wir haben so viel Herz und Seele da rein gesteckt und der Zuschauer dankt es einem nicht, dass wir die Marke wie eine Zitrone auspressen, Buhuhuhuuh." Mir  kommen gleich die Tränen. :frech3:
Die Aussage, dass Terminator 1 & 2 nur aufgrund der Nostalgie, weil wir damit aufgewachsen sind, Kult ist, ist auch so ein richtiger Schlag ins Gesicht von Cameron. :happy: 
https://www.theterminatorfans.com/terminator-dark-fate-director-tim-miller-addresses-critics-fan-bitterness/ 


Hitfield

10 November 2019, 13:30:39 #162 Letzte Bearbeitung: 10 November 2019, 13:32:41 von Hitfield
ZitatDa ist es besonders hilfreich sich über das Publikum auszulassen, hat ja schon Paul Feig einen ordentlichen Karriereschub gebracht. :frech:     
"Buhuuhuh, wir haben so viel Herz und Seele da rein gesteckt und der Zuschauer dankt es einem nicht, dass wir die Marke wie eine Zitrone auspressen, Buhuhuhuuh." Mir  kommen gleich die Tränen. :frech3:
Die Aussage, dass Terminator 1 & 2 nur aufgrund der Nostalgie, weil wir damit aufgewachsen sind, Kult ist, ist auch so ein richtiger Schlag ins Gesicht von Cameron. :happy: 
https://www.theterminatorfans.com/terminator-dark-fate-director-tim-miller-addresses-critics-fan-bitterness/

Ganz unrecht hat Miller ja nicht. So etwas wie T2 lässt sich nicht mal eben so wiederholen bzw. übertreffen, weil einfach zu viele Faktoren reinspielen: wir waren damals alle jünger und hatten noch nicht so viele Filme gesehen (als Jugendlicher war man sowieso leichter zu beeindrucken), große Zerstörungsorgien im Kino gab es praktisch gar nicht (seit zig Jahren dagegen mindestens einmal im Monat), die Effekte waren selbst für alle, die "Abyss" gesehen hatten, eine totale Überraschung und zudem unteilbar mit der Handlung der Fortsetzung verknüpft. Und dann lieferte Cameron auch noch hintergründig einen Kommentar auf die Umbrüche der späten 80er/frühen 90er Jahre - was mir aber erst Jahrzehnte später aufgefallen ist:

ZitatNebenbei bemerkt: was mir bei der letzten Sichtung von "T2" im letzten Jahr neben alle anderen bekannten Faktoren (super weitererzählte Story, die Effekte, Action usw.) zum ersten Mal richtig aufgefallen ist, ist wie genial der Film die damalige globale Atmosphäre und den Zeitgeist getroffen hat. Das überhitzte Los Angeles zu Beginn des letzten Jahrzehnts des 20. Jahrhunderts, der Großstadtmoloch, das noch nicht ganz zu fassende Ende des Kalten Krieges mit dieser Ungewissheit, was die Zukunft bringen wird; die Menschheit genau vor dem endgültigen Übergang ins Computerzeitalter und der globalen Vernetzung, was sich damals erst angedeutet und langsam Einzug in verschiedene Lebensbereiche gefunden hat.

Jüngere Zuschauer oder Leute, die den Film erst kürzlich zum ersten Mal gesehen haben, können das wahrscheinlich nicht mehr nachvollziehen oder verstehen, aber für einen SF-Actionfilm der Blockbuster-Kategorie steckt da ganz schön viel Subtext drinnen, der überhaupt nicht auffällt. Das lässt sich halt auch nicht mehr replizieren was die Sequels angeht.


https://www.gemeinschaftsforum.com/forum/index.php/topic,210420.msg1217799.html#msg1217799

Habe leider erst in zwei Wochen Zeit, T:DF im Kino zu sichten. Hoffentlich läuft er dann noch...
"All those moments will be lost in time, like tears in the rain."

DisposableMiffy

Ich glaube einer der Gründe wieso Terminator nicht mehr bei Jüngeren zieht, dürfte die der Reihe inhärente Technophobie sein. Damit ließ sich 1984 und 1991 punkten, während man in der global vernetzten Welt von heute damit das U30-Publikum bestenfalls noch zum Gähnen anregt.

Was ich auch nicht verstehe, ist, wieso man nach Genisys erneut darauf verzichtet hat, zugkräftige Darsteller zu engangieren. Hamilton und Schwarzenegger sind Namen von (vor)gestern, die außer ein paar Ü40-Hanseln, die noch nicht mit der heimischen Couch verwachsen sind, niemanden mehr ins Kino locken.


letterboxd.com

Dumm geboren, nichts dazu gelernt und die Hälfte davon vergessen.

Hearing only what you wanna hear and knowing only what you've heard.

vodkamartini

Bei T4 hat Bale aber auch nicht gezogen und bei T5 hat GoT-Queen Clarke nicht gezogen. So einfach ist es nicht.

Die Erfolge der ersten drei Filme sind ganz eng mit Schwarzenegger verbunden - das wird immer gern vergessen bzw, vernachlässigt -, der mit Teil 1 zur Actionikone wurde, bei Teil 2 ein Superstar war und bei Teil 3 diesen Nimbus noch sehr erfolgreich verwaltete.
www.vodkasreviews.de

There's a saying in England: Where there's smoke, there's fire. (James Bond, From Russia with love)

elpadro

Gestern um 20:01:52 #165 Letzte Bearbeitung: Gestern um 21:16:48 von elpadro
Hier ist übrigens das ganze Interview zu lesen.
Nicht sehr sympathisch - und hat teils keine Ahnung, wovon er da redet (z.B. in T2 gebe es keine Toten, sein T6 sei ja viel düsterer, gebe kaum Humor ...).

Nebenbei ganz interessant:
Im Interview erzählt Miller u.a., entgegen anderslautenden Berichten (auch von Cameron), der Film sei bis zum Ende als PG-13 gefilmt worden (und ergo nachträglich lediglich an zwei, drei Stellen mit etwas CGI-Blut ergänzt worden).
Im Nachhinein fällt das schon auf, dass da eigentlich nicht vieles sichtbar passiert.
Als ich ins Kino kam, hatte ich die Anfangsszene, die den Anknüpfungspunkt an T2 darstellen sollte, haarscharf verpasst, weil man mir eine falsche Vorschaudauer angegeben hatte.
Bei Youtube kann man die Szene aber finden - FETTE SPOILERWARNUNG: Alleine schon die Benennung des Videos verrät  den "Gag" der Szene.
https://youtu.be/qH5pMS-u38Y

Diese Schlüsselszene ist tatsächlich vollkommen blutfrei und teils total beschissen geschnitten, weil der eigentliche Treffer gar nicht gezeigt wird.
Das wird der elementaren Wichtigkeit der Szene für den Film als vermeintliche Fortsetzung kein bisschen gerecht, das ist einfach nur enttäuschend, um nicht sogar zu sagen, ein weiterer Schlag ins Gesicht der Fans.
John einfach weggepustet, Treffer außerhalb des Bildausschnittes, man sieht nur noch kurz die Beine beim Umfallen ins Bild ragen..
"Hey Asshole, I'm talking to you!"
"You're not, you're talking to yourself."
Moon 44