Gemeinschaftsforum.com

OFDb => Allgemeine OFDb-Themen => OFDb-Autoren: Review-Forum => Thema erstellt von: Mr. Hankey nach 6 Juli 2007, 21:12:01

Titel: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 6 Juli 2007, 21:12:01
Eigentlich hatte ich mir ja innig geschworen, nie so einen Thread aufzumachen, aber nachdem ich in letzter Zeit von allen möglichen Seiten dazu gepusht wurde, doch endlich auch einmal einen aufzumachen, vor allem von der DSC ( ;)), und ich ja auch selbst gerne in den Threads der anderen Review-Autoren mitmische, gebe ich nun heute endlich meinem Herzen einen Stoß und gebe euch das, was so manch einer hier schon längst haben wollte: Den eigenen Hankey-Thread zum Maul zerfetzen, über die geistigen Ergüsse meinereins. :king: ;)

Halten werde ich es aber dabei ähnlich wie z. Bsp. Sarge. Sprich ich werde nur äußerst selten auf bestimmte Reviews hinweisen. Aber natürlich stehen euch alle Besprechungen gerne zum diskutieren zur Verfügung. Was ich mir aber am Ende aus eurem Feedback mitnehmen werde, entscheide ich natürlich ganz alleine. :icon_mrgreen:

Zur Thread-Eröffnung gibt es allerdings doch ein wenig Werbung in eigener Sache. Wie schon hier und da angedeutet, wollte ich zum Start mit etwas ganz Extravagantem loslegen und was eignet sich da besser, als die wohl größte Schmuddel-Attacke, die das deutsche Kino in letzter Zeit überhaupt zu bieten hatte:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=126686&rid=251310


Also viel Spaß! :D


BTW: Hier noch der Link zur Komplettliste: http://www.ofdb.de/usercenter/view.php?page=info&uid=4737
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Happy Harry mit dem Harten nach 6 Juli 2007, 21:40:29
Eben, als ich deine Kritik auf der Startseite las, dachte ich genau dasselbe: Perfekt für den Einstieg und jetzt ist es endlich soweit. Und damit nicht genug, ich darf den frischen Thread sogar entjungfern. Dein jüngster Text ist wie immer ausführlich, kurzweilig, flüssig und sehr schön humoristisch.

Ich hätte aber doch ganz gerne ein paar mehr Hardcore-Kritiken von dir, nachdem du SEX MANIACS und SENSATIONS so toll besprochen hast. Vielleicht nochmal einen modernen Film wie THE NEW DEVIL IN MISS JONES, ich empfehle zum Beispiel Filme wie MILLIONAIRE, PIRATES oder irgendeinen Film von Michael Ninn oder Andrew Blake. Da gibt es noch viel zu entdecken und du hattest mir mal versprochen das du mir ein wenig Konkurrenz machen willst im HC-Sektor.

Ansonsten: Weiter so, trotz deines hohen Outputs leidet die Qualität deiner Texte nicht, im Prinzip sind alle deine Reviews sprachlich und inhaltlich auf hohem Niveau. Habe dir den Review-Tipp auf der Startseite auch sehr gegönnt, du wirst da ja echt sträflich vernachlässigt. War das deine erste Startseiten-Besprechung?

Noch eine Anmerkung: Mir kommt es manchmal vor als würdest du nie einen Film richtig schlecht bewerten, ganz selten gibt es mal weniger als fünf Punkte. Da komme ich zu noch einer Frage: Warum hast du deine Bewertungen unterdrückt? Das habe ich gemerkt als ich letztens mal nachsehen wollte ob du auch Filme mit einem oder zwei Punkten abstrafst, kann ja sein das du einfach nicht gerne Verrisse schreibst..

Naja, das wars erstmal, ich melde mich sicher nochmals zu Wort in deinem Thread...
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: floair nach 6 Juli 2007, 21:48:20
Ich denke du wirst hier fast nur gute Kritiken ernten, also zumindest mal von mir, da ich deine Reviews sehr gerne lese.
Deine Texte sind gut formuliert und verständlich, enthalten zudem viele Informationen. Vor allem im Genre Horror, ich beziehe mich ganz besonders auf Slasherfilme, bist du ein Kenner. Ich bin selbst ein Fan dieses Genres und unser beide Wertungen liegen meist nah beieinander. Aber daran beurteile ich deine Texte bestimmt nicht.
Auf jeden Fall habe ich schon viele Reviews von dir gelesen und war eigentlich immer zufrieden. Du präsentierst gut deine eigene Meinung und weisst deine Gedanken auch in Worte umzusetzen, was bei mir und meinen Reviews als ein Problem darstellt.
Nur für mich persönlich sind viele deiner Rezensionen etwas zu lang. Man neigt da leichter zum Überfliegen, aber ansonsten bleibst du einer meiner Favoriten.

Mach einfach weiter so  :respekt:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 6 Juli 2007, 21:55:44
 :respekt:

Hankman, du alte Kackwurst (wird´s jetzt doch Zeit für ´nen Avatar, ich möchte doch sehen, mit wem ich rede  :icon_mrgreen: ?), herzlich willkommen im Land der kritisierten Kritisierer! Als einer der meistgelesenen OFDb-ler bist du ja nun auch überfälligst hier.

Werde mich auch erstmal kräftig duch deinen Backkatalog wühlen, um hier Diskutables posten zu können, demnächst dann mehr!

Was mich gleich noch zu dem Punkt bringt, dass du deine Reviewliste vielleicht noch in deinem Startposting verlinken solltest - geht dann einfach fixer, wenn man mal was von dir sucht.

Ansonsten nur noch ein fröhliches Hi-Dee-Ho, möge dieser Thread fröhlich gedeihen und mehr bieten als die unvermeidlich folgenden Schlachten mit Du-weißt-schon-wem.  :icon_twisted:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 6 Juli 2007, 22:02:52
Ja mei, Grundgütiger, oh Herr, lieber Gott, Hankey hat 'nen eigenen Thread, darauf wird erstmal angestoßen und ordentlich einer durchgezogen. :pidu:

Und wehe hier geht's nicht brutal, unerbittlich und kaltherzig zu. :icon_mrgreen:

Zitat von: Chili Palmer nach  6 Juli 2007, 21:55:44
möge dieser Thread fröhlich gedeihen und mehr bieten als die unvermeidlich folgenden Schlachten mit Du-weißt-schon-wem.  :icon_twisted:


McKenzie? ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 6 Juli 2007, 22:04:10
Zitat von: Mr. Vincent Vega nach  6 Juli 2007, 22:02:52
McKenzie? ;)


Woher wusstest du das?  :king:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 6 Juli 2007, 22:05:07
ENDLICH ist es soweit! Jetzt geht's ans Eingemachte...  :algo:

Aber um dir die Freude an diesem lang erwarteten Thread nicht gleich zu verderben:

Natürlich habe ich deine Kritik aus dem "Land der bunten Träume" sogleich begierig gelesen und sie hat mich auch noch zusätzlich angespornt. Das von mir persönlich oft als schwierig empfundene Rezensieren von "lustigen" ( :icon_redface:) Filmen und Trash bereitet dir offenbar überhaupt keine Mühe - worum ich dich wirklich beneide!  ;) Aber wenn's nach mir geht (natürlich nicht  :icon_mrgreen:) hättest du in diesem Fall noch ein klein wenig rüder und umgangssprachlicher formulieren können. Empfiehlt sich bei einem Film wie diesem unbedingt.  :D

Allerdings könnte man als unbedarfter Leser Robert Van Ackeren nach deiner Beschreibung für einen besonders wüsten Schundfilmer halten. Das ist so nicht ganz richtig da er zwar mit den beiden privaten Deutschland-Filmen sicherlich keine überwältigenden Ambitionen hatte, sonst aber eher dem etwas abseitigeren Autorenfilm zuzurechnen ist (Tipp: "Die flambierte Frau", in einem DVD-Laden deine Vertrauens erhältlich  :icon_twisted:).

Und natürlich passt die Kritik hervorragend in deine aktuelle Tendenz, mehr zuvor unbesprochene Filme zu beehren die absolut lobenswert ist (du weißt ja bescheid!  ;)).

Nun denn, auf kontroverse, polemische, fassungslose und neckische Plauderstunden in diesem lang erwarteten Thread!  :pidu:

Wo bleibt nur Mr. Vincent Vega?!   :love::rofl:

EDIT: Er war schneller als ich...
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 6 Juli 2007, 22:07:51
Zitat von: Mr. Vincent Vega nach  6 Juli 2007, 22:02:52
McKenzie? ;)


David, ich muss dir gestehen das ich "Herr der Ringe" schon seit Jahren in meinen Top-10-worst-movies liste!

:icon_twisted: :LOL:

Wir wissen doch genau, wen Chili gemeint hat, nicht wahr?  :nono:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Red Shadow nach 6 Juli 2007, 23:08:40
Zitat von: Mr. Vincent Vega nach  6 Juli 2007, 22:02:52
Ja mei, Grundgütiger, oh Herr, lieber Gott, Hankey hat 'nen eigenen Thread, darauf wird erstmal angestoßen und ordentlich einer durchgezogen. :pidu:

Und wehe hier geht's nicht brutal, unerbittlich und kaltherzig zu. :icon_mrgreen:



Ok :icon_lol:. Also ich finde den Review-Autoren sehr nett, aber seine Kritiken sind dann wie bei Bretzelburger oft zu banal und im Sinne der Spießigkeit irrelevant – wobei der rechthaberische Kontext gänzlich fehlt :icon_mrgreen:. Dein Faible für Höchstwertungen, die du ähnlich wie ein mehr oder weniger werter Kollege fahrlässig vergibst, lasse ich jetzt einmal aus :icon_neutral:. An deinen Kritiken bleibe ich beizeiten trotzdem hängen ;).
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Bretzelburger nach 7 Juli 2007, 00:04:58
Da du mir gegenüber deinen Thread schon angekündigt hattest, war ich natürlich nicht überrascht. Demnächst werde ich einmal etwa spezifischer auf deine Kritiken eingehen...

Allerdings hätte ich gerne ein paar nähere Informationen zu der Aussage meines Vorschreibers :
Zitat von: red shadow nach  6 Juli 2007, 23:08:40
Ok :icon_lol:. ...sind dann wie bei Bretzelburger oft zu banal und im Sinne der Spießigkeit irrelevant - wobei der rechthaberische Kontext gänzlich fehlt :icon_mrgreen:.


Das mit dem "rechthaberisch" kapiere ich und auch, warum gerade du das sagst. Deine sonstigen Aussagen hätte ich gerne näher begründet, gerade auch, weil deine Aussagen in meinem Thread diese Sichtweise auf meine Reviews nicht verdeutlichten. Ich möchte gerne noch etwas lernen, also bitte ich dich um eine fundierte Kritik.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Red Shadow nach 7 Juli 2007, 00:08:05
Zitat von: Bretzelburger nach  7 Juli 2007, 00:04:58
Da du mir gegenüber deinen Thread schon angekündigt hattest, war ich natürlich nicht überrascht. Demnächst werde ich einmal etwa spezifischer auf deine Kritiken eingehen...

Allerdings hätte ich gerne ein paar nähere Informationen zu der Aussage meines Vorschreibers :
Das mit dem "rechthaberisch" kapiere ich und auch, warum gerade du das sagst. Deine sonstigen Aussagen hätte ich gerne näher begründet, gerade auch, weil deine Aussagen in meinem Thread diese Sichtweise auf meine Reviews nicht verdeutlichten. Ich möchte gerne noch etwas lernen, also bitte ich dich um eine fundierte Kritik.


Ich belehre dich nicht, es geht um scherzhafte Eindrücke und Vergleiche, die du wahrscheinlich wieder zu ernst nehmen nimmst. Zumindest bist du auf dem besten Weg.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 7 Juli 2007, 00:44:11
So, nachdem ich mich jetzt Stundenlang damit rumgequält habe, die Ofdb noch mit weiterem Schmutz zu bereichern, (diesesmal in Form von DVD-Einträgen zur vor kurzem veröffentlichten Cinema-70er-Jahre-Schundfilmbox "Angezogen, ausgezogen, umgezogen... ;)), möchte ich mich jetzt erst einmal für die vielen netten Worte bedanken! :D

ZitatIch hätte aber doch ganz gerne ein paar mehr Hardcore-Kritiken von dir...
Sind eigentlich auch geplant. Nur muss ich dir ehrlich gestehen, dass mir die DVDs, vor allem zu den angesprochenen Produktionen, einfach noch ne ganze Ecke zu teuer sind. Und aus der Videothek leihe ich mir solche Filme nur sehr ungern aus. Man weiss ja schließlich nicht, in welchen (vielleicht auch noch ungewaschenen) Wixgriffeln die DVD schon gelegen hat und in der Hinsicht bin ich, zugegeben, etwas penibel! ;) Aber kommt Zeit, kommt Rat! :D

ZitatNur für mich persönlich sind viele deiner Rezensionen etwas zu lang
Da bist du leider nicht der Erste, der mir das sagt! :icon_redface: Aber es gibt auch mindestens genauso viele Gegenstimmen die meinen, dass ich mich manchmal ruhig noch etwas ausführlicher halten könnte, von daher ist es da schwierig für mich, eine klare Linie zu finden. In aller Regel treffen die wirklich langen Reviews aber meist nur auf im Kino gesehene Sachen zu, da sich dort die Eindrücke einfach besser festsetzen, als im Fernsehen bzw. auf DVD!

ZitatUnd wehe hier geht's nicht brutal, unerbittlich und kaltherzig zu.
Gerne. Nur bitte nicht in den Ausmaßen, wie kürzlich in McKenzies Thread! Das möchte ich dann doch nicht! ;)

ZitatAllerdings könnte man als unbedarfter Leser Robert Van Ackeren nach deiner Beschreibung für einen besonders wüsten Schundfilmer halten. Das ist so nicht ganz richtig da er zwar mit den beiden privaten Deutschland-Filmen sicherlich keine überwältigenden Ambitionen hatte, sonst aber eher dem etwas abseitigeren Autorenfilm zuzurechnen ist
Eine kleine Änderung habe ich schon mal durchgeführt. Aber da ich die paar anderen Filmchen von ihm nicht kenne, kann ich darauf natürlich nicht eingehen. Aber mal sehen, ob die Phase IV da was anzubieten hat.

Zitatseine Kritiken sind dann wie bei Bretzelburger oft zu banal und im Sinne der Spießigkeit irrelevant
Bitte was? Sicher das du von mir redest und nicht von Dir? ;)

ZitatFaible für Höchstwertungen, die du ähnlich wie ein mehr oder weniger werter Kollege fahrlässig vergibst, lasse ich jetzt einmal aus
Das ist ein Trugschluss, der daher rührt, dass ich mich alles in allem lieber damit beschäftige Filme zu besprechen, die ich für gut empfinde als umgekehrt. Mein Bewertungsdurchschnitt von 6.55 ist zwar durchaus etwas höher als wie bei manch anderen, aber nicht wirklich entscheidend. Und wäre RA Last Radio Show nicht gewesen, läge meine letzte 10/10-Bewertung schon Jahre zurück! ;)

Und so übermäßig kritisch bist du mit 6.11 im Bewertungsschnitt ja dann alles in allem auch nicht. Also ist diese Kritik, zumindest von Deiner Seite aus, nicht ganz anbringbar! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Bretzelburger nach 7 Juli 2007, 00:53:51
Zitat von: Mr. Hankey nach  7 Juli 2007, 00:44:11

Das ist ein Trugschluss, der daher rührt, dass ich mich alles in allem lieber damit beschäftige Filme zu besprechen, die ich für gut empfinde als umgekehrt. Mein Bewertungsdurchschnitt von 6.55 ist zwar durchaus etwas höher als wie bei manch anderen, aber nicht wirklich entscheidend. Und wäre RA Last Radio Show nicht gewesen, läge meine letzte 10/10-Bewertung schon Jahre zurück! ;)

Und so übermäßig kritisch bist du mit 6.11 im Bewertungsschnitt ja dann alles in allem auch nicht. Also ist diese Kritik, zumindest von Deiner Seite aus, nicht ganz anbringbar! ;)

Ich halte diese Diskussion auch für völlig müßig, weil der Durchschnitt nichts aussagt über die tatsächlichen Bewertungsprämissen. Um einen wirklichen Vergleich herführen zu können, müßte Jeder von uns die selben 1000 (nur als Besipiel, können auch mehr sein)Filme bewerten, am besten noch gerecht nach Genres und Alter aufgeteilt. Dann hätte man eine vergleichbare statistische Größenordnung.


Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 7 Juli 2007, 01:25:44
Und generell sollte man sich ohnehin nie an Punktwertungen klammern. Was sind sie schon wert? Nichts!  :scar:

Zitat von: Mr. Hankey nach  7 Juli 2007, 00:44:11
So, nachdem ich mich jetzt Stundenlang damit rumgequält habe, die Ofdb noch mit weiterem Schmutz zu bereichern


:respekt:

Je mehr Schmutz, desto mehr Reichtum, you know...  :icon_mrgreen:

Zitat von: Mr. Hankey nach  7 Juli 2007, 00:44:11
Aber es gibt auch mindestens genauso viele Gegenstimmen die meinen, dass ich mich manchmal ruhig noch etwas ausführlicher halten könnte


Mich zum Beispiel! Du solltest dich, wie schon gesagt, öfter so "gehen lassen" wie bei deinen Kritiken zu "Böse Saat" oder "18 Uhr 15 ab Ostkreuz".  ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vince nach 7 Juli 2007, 02:49:19
 :LOL: Er hat es gewagt! Gepriesen sei der Allmächtige...

Okay - dann wollmer mal nen kurzen Abriss machen fürs Erste.

Fangen wir mal richtig böse an: du hast ein gewaaaaaaltiges Problem mit der Kommasetzung. Das, zerstört oft, den, Lesefluss.  ;) Obwohl ich meine, dass das zuletzt besser geworden ist.

Dann finde ich auch, deine Kritiken könnten hier und da tatsächlich kürzer sein. Dass gerade ich das sage, ist natürlich ein Witz, zumal ich selbst ja auch noch gerne Mörderkritiken lese, aber du walzt einzelne Punkte manchmal elend lange aus und kommst nicht auf den Punkt. Andererseits, manchmal steh ich auf das Geschwafel und finde plötzlich Gefallen dran. Das ist dann der Fall, wenn ich viel Zeit habe und mal richtig schön relaxen will. Deine Reviews sind wie Reggae: Locker, unbeschwert, vogelfrei und mit einer beneidenswerten Scheiß-drauf-was-die-Vincent-Vegas-dieser-Welt-machen-Mentalität: Nein, Mr. Hankey gibt den Ichweißwasduletztensommergetanhasts dieser Welt ohne Umschweife seine verdienten zehn Ommen.

Und das führt uns dazu, weshalb du bei all deiner "Konsensbärigkeit" und gewissermaßen Querschnitthaftigkeit was Besonderes bist in der ofdb: Deine Schwächen sind deine Stärken. Jetzt, wo die "Intellektuellen" offenbar langsam an Gewicht gewinnen, bist du mit deiner herzerfrischenden Naivität mehr denn je ein gesundes Gegengewicht, das zeigt, dass man alles auch sehr simpel nehmen kann. Dein Hang zu Höchstnoten ist kritisierbar, das sind polemische Totalverrisse aber auch.

Das mit der Naivität darf im Übrigen nicht falsch verstanden werden, denn deine Kompetenz will ich dir selbstverständlich nicht absprechen - in annähernd 1000 Kritiken sammelt man Erfahrung und die zeigst du durchaus. Lobenswert dabei natürlich die groteske Bandbreite vom Disneyfilm über den Slasher zum Porno.  :icon_lol: Das dürfte einzigartig sein...
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 7 Juli 2007, 02:57:48

Diesem Wort zu später Stund´ schließ´ ich mich an, aus gutem Grund:

Bin einfach zu faul, das so auszuformulieren.  :icon_mrgreen:

Aber der Vince hat es auch wunderbar auf den Punkt gebracht, dass, es, bei dir manchmal mit den Kommata, kleinere Leseflussaufstauungen gibt. Wäre mein Hauptkritikpunkt.
Zum Rest sage ich jetzt erst mal Ja und Amen, demnächst dann wie versprochen Review-Einzelzerpflückung.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 7 Juli 2007, 14:15:58
ZitatFangen wir mal richtig böse an: du hast ein gewaaaaaaltiges Problem mit der Kommasetzung. Das, zerstört oft, den, Lesefluss.   Obwohl ich meine, dass das zuletzt besser geworden ist.
Ja, hier offenbart sich leider nach wie vor meine große Schwäche. :icon_redface:

Schon zu Schulzeiten habe ich mir so manches Deutsch-Diktat verhauen, weil sich bei mir die "halben Fehler" aufgrund der Kommasetzung häuften. Hier wäre ich euch auch sehr dankbar, wenn ihr mich auf einige arge Fehler hinweisen würdet, wenn ihr sie erkennt. Nur bitte nicht bei irgendwelchen Uraltkritiken, die es eigentlich sowieso nicht mehr wert sind, gelesen zu werden! ;)

Und noch 2 Antworten auf Fragen von Copfkiller, die ich gestern Nacht ganz vergessen hatte, zu beantworten :icon_redface::

ZitatWar das deine erste Startseiten-Besprechung?
Nein! Vor Jahren war ich mal mit meiner Besprechung zu "Findet Nemo" auf der Startseite zu finden und auch die Besprechung zu "Shrek 2" hatte es bis dorthin geschafft, wurde aber leider nach knapp 24 Stunden schon wieder ausgetauscht! :icon_confused:

ZitatWarum hast du deine Bewertungen unterdrückt?
Dies habe ich eigentlich schon öfters erklärt. Ich gehöre zur Fraktion derer, die ihre Noten gerne immer mit Begründung der Öffentlichkeit zeigen wollen. Sprich, einfach nur die nackte Note zu zeigen, finde ich nicht ausreichend, von daher halte ich die Noten lieber solange bedeckt, bis ich die entsprechende Kritik dazu schreibe. ABER, dass wird z. Bsp. Mr. VV bestätigen können, für ausgewählte Personen mache ich da in einem Zeitfenster gerne mal eine Ausnahme. :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vinyard Vaughn nach 9 Juli 2007, 11:21:03
Muahahhahah, er hat ihn endlich aufgemacht! Darauf wird erstmal gebechert, also du den Alk-ich die Limo! :algo: :pidu:

Wurde höchste Zeit ;) endlich kann ich dich wegen den ganzen Disney-/und deutschen Filmen öffentlich angreifen! :LOL: Das wird ein Fest ^^.
Aber schön das du es endlich gemacht hast. Freue mich schon auf deine nächsten Reviews ^^.

Also, noch schöne Grüße aus dem Exil!

P.S. @All: Ich wusste schon länger das er den Thread mit dieser Review aufmacht :king: Ätschi! :icon_lol:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 9 Juli 2007, 22:20:04
Zitat von: Vinyard Vaughn nach  9 Juli 2007, 11:21:03
P.S. @All: Ich wusste schon länger das er den Thread mit dieser Review aufmacht :king: Ätschi! :icon_lol:


Er hätte ihn nicht fulminanter eröffnen können!  :respekt: :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Happy Harry mit dem Harten nach 14 Juli 2007, 00:19:30
Hab nach deiner Anmerkung zu PASSION CHRISTI mal deinen Text gelesen. Du kannst doch wohl nicht im Ernst von einer "realistischen" Inszenierung sprechen. Dagegen sieht die ästhetisierte Gewalt eines John Woo ja glatt aus wie ein dänischer Dogma-Film. Das Mel den Film in Originalsprache drehte, halte ich auch für eine hervorragende Entscheidung, hat mir in APOCALYPTO aber deutlich mehr zugesagt.

Naja, Geschmäcker sind verschieden und letztlich ist es bei der Passion ganz klar eine Geschmacksfrage. Objektiv hat der Film die 1-Punkt-Wertung natürlich nicht verdient. Dennoch halte ich die technischen Qualitäten nicht für herausragend und deutlich schwächer als beim spektakulären BRAVEHEART.

Und machen wir uns nichts vor: Bei Mels Intention dürfte ein finanzieller Aspekt eine wichtige Rolle übernommen haben...
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 14 Juli 2007, 00:37:30
ZitatHab nach deiner Anmerkung zu PASSION CHRISTI mal deinen Text gelesen. Du kannst doch wohl nicht im Ernst von einer "realistischen" Inszenierung sprechen.
Bahhh... Diese Review gehört doch schon lange zu den oben angesprochenen, die es nicht mehr wert sind, gelesen zu werden. Das Teil muss ich definitiv auch in naher Zukunft mal überarbeiten. ;)

Aber alles in allem bleibe ich schon bei meiner Meinung. Sicher hat Mel gerade die Gewaltszenen äußerst drastisch ausfallen lassen, aber wirklich viel harmloser dürfte es zu damaligen Zeiten dennoch nicht zugegangen sein und manch einer unterschätzt sicher auch, wie belastbar der menschliche Körper doch sein kann, wenn der Geist der darin steckt willig ist. Und auch in der Bibel wird Jesus nicht gerade mit Wattebällchen beworfen. In wie weit das nun als "realistisch" angesehen werden kann, ist natürlich eine Frage des eigenen Glaubens...

ZitatBei Mels Intention dürfte ein finanzieller Aspekt eine wichtige Rolle übernommen haben...
Bei welchem Film ist das nicht der Fall? Auch wenn z. Bsp. McKenzie immer wieder gerne auf den Kommerz beim Thema Filma herumhämmert, so bleibe ich bei meiner These, dass nahezu JEDER Film in erster Linie dafür gemacht wird, um Geld zu verdienen und das ist bei Mels Filmen natürlich nichts anderes. Aber ich meine schon, dass er auch seine eigene Interpretation der Kreuzigung von Jesu Christi so gut wie nur irgend möglich auf die Leinwand gebracht hat. Ob die Welt das wirklich braucht, ist aber sicher ebenfalls diskutierbar. (Aber dafür haben wir ja den "Passion Chrisi"-Thread ;) ).
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 14 Juli 2007, 01:02:27
Zitat von: Mr. Hankey nach 14 Juli 2007, 00:37:30
Und auch in der Bibel wird Jesus nicht gerade mit Wattebällchen beworfen.


Unterschätze bloß nicht diese Wattebällchen:

http://www.youtube.com/watch?v=G45s4GJslGI&mode=related&search= (http://www.youtube.com/watch?v=G45s4GJslGI&mode=related&search=)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 14 Juli 2007, 03:05:42
Zitat von: Mr. Hankey nach 14 Juli 2007, 00:37:30
Bahhh... Diese Review gehört doch schon lange zu den oben angesprochenen, die es nicht mehr wert sind, gelesen zu werden. Das Teil muss ich definitiv auch in naher Zukunft mal überarbeiten. ;)


Möchten wir das nicht alle? Vergangene Review-Sünden unterschlagen oder ungeschehen machen?  ;)

Zitat von: Mr. Hankey nach 14 Juli 2007, 00:37:30
Bei welchem Film ist das nicht der Fall? Auch wenn z. Bsp. McKenzie immer wieder gerne auf den Kommerz beim Thema Filma herumhämmert, so bleibe ich bei meiner These, dass nahezu JEDER Film in erster Linie dafür gemacht wird, um Geld zu verdienen


Stimmt. Aber der Unterschied besteht darin, ob während der Dreharbeiten, beim Schreiben des Drehbuchs und dem Casting an das Einspielergebnis oder an den Film gedacht wird. Es sollte immer letzteres der Fall sein, sobald der gesamte Entstehungsprozess eines Films von den finanziellen Interessen dominiert wird, geht es in 80 % der Fälle in die Hose.

Im übrigen bin ich aber nicht der Ansicht, das Mel Gibson diesen Film primär aus finanziellen Gründen gedreht hat. Vielmehr lebt er seinen reaktionären christlichen Fanatismus in geradezu infantiler Weise aus- das dabei 25 Millionen Dollar draugegangen sind, ist ihm bei dieser "Herzensangelenheit" sicherlich eher egal gewesen.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 14 Juli 2007, 17:26:37
ZitatIm übrigen bin ich aber nicht der Ansicht, das Mel Gibson diesen Film primär aus finanziellen Gründen gedreht hat. Vielmehr lebt er seinen reaktionären christlichen Fanatismus in geradezu infantiler Weise aus- das dabei 25 Millionen Dollar draugegangen sind, ist ihm bei dieser "Herzensangelenheit" sicherlich eher egal gewesen.
Abgesehen von dem Wort infantil stimme ich dir hier eigentlich soweit zu! ;)

BTW: Warum hat mich hier eigentlich niemand darauf hingewiesen, dass in meiner Besprechung zu "2:37" ein riesiger Fehler gesteckt hat? Habe von einer amerikanischen Highschool gesprochen, obwohl es ja eigentlich um eine australische Schule geht. Nicht einmal Bretzel scheint das aufgefallen zu sein. Dank an McMurphy für den Hinweis, :respekt: aber nächstes Mal darfst du ruhig diesen Thread hier benutzen, denn dafür ist er ja schließlich da! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Happy Harry mit dem Harten nach 14 Juli 2007, 17:38:57
Zitat von: Mr. Hankey nach  7 Juli 2007, 00:44:11
Sind eigentlich auch geplant. Nur muss ich dir ehrlich gestehen, dass mir die DVDs, vor allem zu den angesprochenen Produktionen, einfach noch ne ganze Ecke zu teuer sind. Und aus der Videothek leihe ich mir solche Filme nur sehr ungern aus. Man weiss ja schließlich nicht, in welchen (vielleicht auch noch ungewaschenen) Wixgriffeln die DVD schon gelegen hat und in der Hinsicht bin ich, zugegeben, etwas penibel! ;) Aber kommt Zeit, kommt Rat! :D


Kann ich schon entfernt verstehen, dass du bedenken beim ausleihen hast. In einer Sache kann ich dich aber beruhigen: Der durchschnittliche deutsche Pornokonsument steht nicht auf die von mir angesprochenen Filme, MILLIONAIRE, PIRATES und andere Highclass-Streifen bleiben (für mich unverständlich aber eindeutig bewiesen) oft in den Videotheken liegen, sind nur selten verliehen und weisen meist auch kaum Gebrauchsspuren wie Krather auf. Das vielleicht ein wenig zur Beruhigung, bei einem Gina Wild oder Vivien Schmitt Film könnte ich deine Bedenken eher verstehen.

Falls du interessiert bist die Filme direkt zu kaufen empfehle ich dir das online-versandhaus xjuggler. Die meisten Hardcore-Filme von hoher Qualität oder mit Klassikerstatus sind in der Tat recht teuer. Trau dich, überwinde deine Bedenken und leih dir einfach mal einen aus. Hast du dir THE NEW DEVIL IN MISS JONES nicht ausgeliehen?

zur PASSION CHRISTI:

Herzenswunsch und religiöser Fanatismus hin und her, Mel war sich ganz sicher darüber im Klaren, welch hohe Wellen sein Splatterfilm schlagen würde und der Ausverkauf in den USA, was das Merchandising angeht, war geradezu widerwärtig. Das meinte ich mit finanziellen Interessen, das die bei nahezu jedem Film wichtiger Aspekt sind, will ich gar nicht abstreiten.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 14 Juli 2007, 18:42:47
ZitatHast du dir THE NEW DEVIL IN MISS JONES nicht ausgeliehen?
Nein! Den habe ich mal ganz günstig (für 13 Euro + Versand) bei Filmundo abgreifen können, als US-3er-DVD mit dem Originalfilm "The Devil in Miss Jones"! Natürlich Neu und OVP! :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 15 Juli 2007, 12:45:01
Zitat von: COPFKILLER nach 14 Juli 2007, 17:38:57
Kann ich schon entfernt verstehen, dass du bedenken beim ausleihen hast. In einer Sache kann ich dich aber beruhigen: Der durchschnittliche deutsche Pornokonsument steht nicht auf die von mir angesprochenen Filme, MILLIONAIRE, PIRATES und andere Highclass-Streifen bleiben (für mich unverständlich aber eindeutig bewiesen) oft in den Videotheken liegen, sind nur selten verliehen und weisen meist auch kaum Gebrauchsspuren wie Krather auf.


Da kann ich vehement widersprechen, alleine Pirates ist bei uns seit der VÖ in allen Filialen immer in den Top 5 der monatlichen Pornoverleihcharts.

Und wenn Du das Verleihgeschäft von der anderen Seite des Thresens siehst, dann kann ich noch sagen, daß man normale DVDs auch nicht ausleihen sollte, wenn man so penibel ist, die sehen meistens viel schlimmer aus als Porno DVDs, bei denen sich die meisten Kunden noch Mühe geben, sie unauffällig und sauber zurückzugeben.
Marmelade, Brotkrümel, Schamhaare, Hundespucke ("Der Hund wollte nur spielen") und unerklärlich feuchte DVDs gibt es fast imer nur bei normalen Spielfilmen.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: psychopaul nach 15 Juli 2007, 14:30:35
mmhhhjam  :icon_eek:  :kotz:

hab mir schon oft gedacht, ein Job in der Videothek wär doch auch mal was für mich, aber das hast du mir als Hygienefanaten gerade ausgetrieben.  :LOL:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 15 Juli 2007, 14:41:40
ZitatUnd wenn Du das Verleihgeschäft von der anderen Seite des Thresens siehst, dann kann ich noch sagen, daß man normale DVDs auch nicht ausleihen sollte, wenn man so penibel ist, die sehen meistens viel schlimmer aus als Porno DVDs, bei denen sich die meisten Kunden noch Mühe geben, sie unauffällig und sauber zurückzugeben.
Das wusste ich nicht! Hatte mir bis dato nur ein einziges Mal eine DVD aus "dieser Ecke" ausgeliehen gehabt und das hatte mir damals schon gerreicht. (Und nein, ich beschreibe jetzt nicht, wie die DVD ausgesehen hat ;))

Na mal sehen, vielleicht kann ich mich ja doch nochmal überwinden! ;)

Bis dahin beschäftige ich mich aber lieber noch ein bisschen mit den Softsex-Klamotten-Klassikern ( ;)) und habe gerade die Besprechung zu "Eis am Stiel" fertig gestellt, wobei ich zumindest diesen ersten Teil noch nicht unbedingt in diese Schublade stecken möchte:
http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=4347&rid=252794
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 15 Juli 2007, 14:59:25
Zitat von: Crumb B nach 15 Juli 2007, 12:45:01
Und wenn Du das Verleihgeschäft von der anderen Seite des Thresens siehst


Ja mei, ich glaube jetzt weiß ich wieso du mir etwas bekannt vorkamst, du warst nämlich bestimmt mal mein Videothekar! :LOL:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 15 Juli 2007, 15:08:41
Wo hast Du denn ausgeliehen?
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 15 Juli 2007, 15:19:02
Zitat von: Crumb B nach 15 Juli 2007, 15:08:41
Wo hast Du denn ausgeliehen?


Fast überall - Am Steinberg, VideoInn Prenzlauer Allee, Negative Land... irgendwo warst du dabei.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 15 Juli 2007, 15:30:06
2006 gabs nur mich und eine Dame in der Prenzlauer Allee(von Urlaubsertretungen mal abgesehen), da müßte es dann wohl gewesen sein.
Wenn Du davor/danach aber mal in der Greifswalder/Ostseestr. oder Berliner Allee warst, könntest Du mich auch gesehen haben.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Happy Harry mit dem Harten nach 16 Juli 2007, 05:47:06
Beide Daumen hoch für deine Kritik zu meinem All Time Favorite, EIS AM STIEL. Obwohl dein Text sehr gelungen ist hat er mir den Anstoß gegeben selbst eine Kritik zu verfassen, doch das wird eine schwere Aufgabe....all die Liebe und Verehrung die ich für diesen Film empfinde werden schwer in Worte zu fassen sein...was mich ein wenig stört ist die verhältnismäßig niedrige Bewertung, denn du schreibst in deinem Fazit treffend:

Auch wenn sich der Streifen ab und an ein wenig in Belanglosigkeiten verhakt, so ist und bleibt "Eis am Stiel" dennoch Kult und wurde in dieser Qualität nie wieder erreicht.

Warum dann nicht die Höchstnote? Immerhin schreibst du vorher, dass du den Mix aus Humor, Realitätsnähe und Frivolitäten für äußerst stimmig und gelungen hältst...die hier gezeigten Banalitäten sind der einzige Weg um dieses Gesamtkonzept zu inszenieren, nur so kann Normalität, Glaubwürdigkeit oder Authentizität entstehen. Zumindest empfinde ich nichts als zu überspitzt um dem Film auch nur in einer Szene die Glaubwürdigkeit zu nehmen und damit schließe ich sowohl den Besuch bei der Prostituierten als auch das Problem mit den Filzläusen, die Episode um die nymphomanische Stella und die anderen unvergesslichen Sequenzen. 

Noch eine Frage: Kommen noch Texte zu den durchwachsenen Nachfolgern? Den lausigen achten Teil hast du ja bereits besprochen...
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vinyard Vaughn nach 16 Juli 2007, 12:46:15
Zitat von: COPFKILLER nach 16 Juli 2007, 05:47:06
Warum dann nicht die Höchstnote?


OMFG, ^^ da kann ich nur fragen WARUM sollte man dies?  :icon_lol:

Nein Scherz beiseite, nettes Review aus dem wieder voll und ganz die Hankeysche Liebe zu solcherart Schmutz spricht :icon_mrgreen:. Mir persönlich waren einige Worte wie "ernsthaft" etwas fehl am Platze, den seien wir mal ehrlich es ist und bleibt eine Klamotte an der Grenze zum peinlichen Teeny-Humor nicht anders, als wir es heute sehen ;). Aber die 2 Punkte mehr wegen persönlicher Preferenzen gesteht man dir ja zu ^^.

Bleibt nur viel "Spaß" beim Rest der Eis-Box zu wünschen. :icon_rolleyes: :king:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 16 Juli 2007, 19:28:35
Tut mir leid Sebastian aber Teil 1 sehe ich, genauso sowie Copfkiller und sicher auch manch anderer, eben nicht als Sexklamotte an. Das mögen Teil 2 - 8 sein, bzw. sind es definitiv, aber nicht das Original! Allein schon das fehlende Happy End spricht für solch einen Film Bände und auch sonst geht der Streifen ganz anders mit den Problemen der Teenies um, als die Nachfolger und eben was man meist sonst so in dem Genre kennt. Schau ihn dir mal wieder an, dann weisst du was ich meine! ;)

ZitatWarum dann nicht die Höchstnote?
Na ja, Höchstnoten gibt es ja dann nun wirklich nur für spezielle Sachen bzw. persönliche All-Time-Favoriten und so gerne ich die EAS-Filme auch habe, aber dazu reicht es bei mir persönlich dann doch noch nicht so ganz. Aber ich habe den Film gestern immerhin von 7 auf 8 Punkte aufgewertet. Das hat er aber auch verdient! :D

ZitatKommen noch Texte zu den durchwachsenen Nachfolgern?
Hmmh. Mal sehen! Vorerst sicher erst einmal nicht! Vielleicht noch zu Teil 4, (@ Sebastian: DAS ist eine Klamotte! ;) ;)) weil dieser unter den Sequels immer noch zu meinen pers. Favoriten zählt, aber ansonsten sind doch erst einmal andere Sachen dran.

Z. Bsp. die Review zu "Blood Feast 2"! :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 16 Juli 2007, 19:50:52
Zitat von: Mr. Hankey nach 16 Juli 2007, 19:28:35
Z. Bsp. die Review zu "Blood Feast 2"! :icon_mrgreen:


Da bin ich ja mal gespannt. ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 16 Juli 2007, 21:59:43
Soviel sei schon mal verraten: Meine Besprechung schlägt im Vergleich mehr in Deine Richtung aus, als in die von McKenzie oder gar McHolsten! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 17 Juli 2007, 00:26:51
Zitat von: Mr. Hankey nach 16 Juli 2007, 21:59:43
Soviel sei schon mal verraten: Meine Besprechung schlägt im Vergleich mehr in Deine Richtung aus, als in die von McKenzie oder gar McHolsten! ;)


Verräter!  :anime:

Du hast mir doch einst geschrieben "GORE macht Filme besser!"  :pidu: :icon_twisted:

Aber die pedantische Aura von Mr. VV macht sich wahrscheinlich auch schon bei dir bemerkbar. Hast du nicht letztens erst bemerkt, das ER (!)  DICH (!) in der Teenie-Slasher-Diskussion gut vertreten hätte?  :icon_eek: :icon_lol:

Im übrigen hast du es aber geschafft, mich neugierig auf "Eis am Stiel" zu machen den ich leider immer noch nicht gesehen habe!  :respekt:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 17 Juli 2007, 19:24:09
ZitatVerräter!
Na ganz so schlimm wird es dann auch wieder nicht, keine Angst! :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 30 Juli 2007, 01:13:18
Also "Blood Feast 2" muss noch ein wenig warten, denn nachdem ich am Freitag auf dem großen Usertreffen ( :dodo:) mit "Die Barbaren" konfrontiert wurde, kribbelte es mir schon das ganze WE hinweg in den Fingern, diesen mächtig gewaltigen Meilenstein des Trashfilms entsprechend zu würdigen. Alle McKenzies dieser Welt vereinigt euch und laßt euch diese überfüllte Gallore des schlechten US-Italienischen Films nicht entgehen. :D Genialer hätte die Filmauswahl nicht sein können. :icon_mrgreen:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=7495&rid=254548


Übrigens schön zu wissen, dass es, außer mir, doch noch ein paar Leute vom UT gibt, die Trashgalloren wie diese in der Ofdb entsprechend, mit höheren Punkten als eigentlich für so einen Streifen zumutbar, zu würdigen wissen. Nicht wahr, dekay? :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 3 August 2007, 20:21:00
Hier nun das Gegenstück zu Bretzels Besprechung von "Kein Bund fürs Leben". Einige Kritikpunkte sind zwar bei uns Beiden vorhanden, aber die Sache mit dem ach so verlogenem Vorgehen im Film, kann man bei mir nicht finden, weshalb mir der Streifen alles in allem wesentlich mehr gefallen hat, als dem Kollegen: http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=129874&rid=255250
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 3 August 2007, 20:48:46
Ich äußere mich später noch eingehender zu deinem >barbarischen< Review!  ;) (Jetzt geht's erst einmal aufs Fantasy Filmfest  :love:) Auch wenn 5/10 angesichts deiner offenkundigen Begeisterung wieder einmal zu knausrig sind. Wann wirst du endlich die Mentalität ablegen, guten, reifen Trash so niedrig zu bewerten?  :pidu:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 10 August 2007, 20:06:15
Letzte Woche musste ich Bretzels überzogene Review zu "Kein Bund fürs Leben" mit meiner Besprechung ein wenig abmildern( ;)), bei "Fata Morgana" muss ich ihn diesesmal aber vollends unterstützen:
http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=130382&rid=256145

Wirklich ein ungemein schlaffes Filmchen! :scar:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 15 August 2007, 02:48:25
http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=131400&rid=256655

Hier nun meine Besprechung zu "Planet Terror". Eigentlich ein bis ins Mark genialer Film! :D

McKenzie, du seist verdammt für deine schändlichen 6 Punkte, die du diesem regelrechten Meisterwerk des Trashs nur gegeben hast. :icon_eek:
Gerade Dir hätte ich da wesentlich mehr zugetraut. ;) ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 15 August 2007, 08:55:29
Einem Film, der nebst grenzgenialem Unfug wie einer Frau mit Maschinengewehr-Bein, blutiger Barbeque-Soße und einer aggressiven "Injektorin" auch eine bemerkenswerte Abstinenz jeglicher Atmosphäre, platte Macho-Sprüche am laufenden Band, zuviele Laufstreifen und Kratzer für eine typische Hollywood-Optik und überwiegend unauffällige Darstellerleistungen (abgesehen natürlich von Freddy Rodriguez und Rose McGowan  :love:) auffährt ist leider eine zwiespältige Angelegenheit. Und ganz besonders natürlich, wenn er sich - was ich getan habe um Authentizität zu wahren  :icon_mrgreen: - mit einem so herausragenden Stück Zelluloid wie "Death Proof" messen muss. Nee, das war wirklich nichts besonderes!  :icon_confused: Zuviel Kunstblut und Coolness überwürzt die Suppe. Es reicht eben nicht aus, eine Attraktion an die andere zu reihen, auch wenn du das äußerst unterhaltsam finden magst. Nicht böse sein - aber mein Kommentar beim Verlassen des Kinos war wirklich "Kino für 14jährige!"...

Mal sehen, vielleicht bekomme ich auch noch eine Kritik zustande, allerdings habe ich mit den Freunden, die mich zur Preview eingeladen haben anschließend noch - um einen ECHTEN Grindhouse-Film zu sehen - "I drink your Blood" und im Anschluss noch zwei weitere Filme angesehen, die Erinnerung hat also schon nachgelassen. Ein schlechtes Zeichen - "Death Proof" spukt mir z. B. immer noch im Kopf herum und das obwohl ich Tarantino eher ablehne. Das beste an "Planet Terror" waren der Vorspann -  :icon_eek: - und die Gratis-Cola.  :king:

Übrigens, Hankey: TRASH bezeichnet eigentlich eher unfreiwillige Komik aufgrund einer billigen Machart und dümmlicher Dialoge. Gewollte Komik und "ausgedachten" Nonsens wie bei "Planet Terror" bezeichnet man eher als comichaften Humor, mit Trash hat das wenig zu tun!  ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 15 August 2007, 10:23:20
ZitatZuviel Kunstblut...
Also damit beweist du mir eigentlich, dass du den Film anscheinend nicht ganz verstanden hast, Sebastian und ich haben sich schon über ein paar Deppen im Kino aufgeregt, die der gleichen Meinung sind. Das du jetzt mit dazu gehörst... ;) ;)

Zitataber mein Kommentar beim Verlassen des Kinos war wirklich "Kino für 14jährige!"
Du bist wiederwärtig. ;)


ZitatÜbrigens, Hankey: TRASH bezeichnet eigentlich eher unfreiwillige Komik aufgrund einer billigen Machart und dümmlicher Dialoge. Gewollte Komik und "ausgedachten" Nonsens wie bei "Planet Terror" bezeichnet man eher als comichaften Humor, mit Trash hat das wenig zu tun!

Aber das war doch durch und durch gewollter Trash! Eine Homeage an das gute alte Trash-Schmuddelkino der 70er und 80er-Jahre. Wie kann man das nicht erkennen, wenn man so Trashverliebt ist wie Du? Mensch McKenzie, deine Erklärung mag schlüssig sein, aber sie enttäuscht trotzdem.

Für mein Empfinden sind beide Filme ungefähr auf einer Ebene anzusiedeln!

Ach ja: Deine Besprechung werde ich gekonnt ignorieren! :anime: ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 15 August 2007, 10:52:43
Zitat von: Mr. Hankey nach 15 August 2007, 10:23:20
Also damit beweist du mir eigentlich, dass du den Film anscheinend nicht ganz verstanden hast, Sebastian und ich haben sich schon über ein paar Deppen im Kino aufgeregt, die der gleichen Meinung sind. Das du jetzt mit dazu gehörst... ;) ;)


Ich meinte eigentlich, das sich Rodriguez einfach zu oft auf den roten Vino verlässt und darüber den Rest vergisst. Wie könnte ich etwas dagegen haben, wenn es schön suppt, spritzt und sprudelt? Bei meinen "guitly pleasures"? Aber etwas zielgerichteter bzw. sekundärer könnte das schon eingesetzt sein. Hier hat man unentwegt das Gefühl, das das Blut irgend etwas anderes ersetzen soll. Vielleicht die nicht vorhandene Atmosphäre? Übrigens hat mir der Film ja auch Spaß gemacht, so ist es ja nicht!  ;)

Zitat von: Mr. Hankey nach 15 August 2007, 10:23:20
Du bist wiederwärtig. ;)


Ich weiß. Ich bin eine elende, penetrante, spaßbremsende, blutsaugende Zecke und das ist auch gut so. Ein Ekel zum Knutschen! :king:

Zitat von: Mr. Hankey nach 15 August 2007, 10:23:20
Aber das war doch durch und durch gewollter Trash! Eine Homeage an das gute alte Trash-Schmuddelkino der 70er und 80er-Jahre. Wie kann man das nicht erkennen, wenn man so Trashverliebt ist wie Du? Mensch McKenzie, deine Erklärung mag schlüssig sein, aber sie enttäuscht trotzdem.


Es gibt keinen gewollten Trash, höchstens ganz bedingt ("Barbarella"!  :icon_lol:) und ein Film mit einem Budget von ca. 25 Millionen Dollar...! Gewollter TRASH?!!! Nie! Unter Trash verstehe ich z. B. so etwas wie eben "I drink your Blood" der übrigens auch ganz offensichtlich eine wichtige Inspirationsquelle für "Planet Terror" war (gibt es günstig auf DVD MIT Grindhouse-Logo - greif zu!  ;)).

ZitatFür mein Empfinden sind beide Filme ungefähr auf einer Ebene anzusiedeln!


Wie bitte?!  :icon_eek: :LOL:

Zitat von: Mr. Hankey nach 15 August 2007, 10:23:20
Ach ja: Deine Besprechung werde ich gekonnt ignorieren! :anime: ;)


Das nenne ich doch mal Schofel!  :bawling:

Ich habe deine gelesen! Und mich prächtig amüsiert - deine Argumentation ist fast identisch mit meiner, nur umgekehrt.  :rofl:

Besonders markant war dieser hier:

ZitatHier erreicht der Ekelfaktor wirklich unerreichbare Grenzen, und als Fan solcher Filme quiekt man nur unentwegt vor lauter Freude über das Gezeigte. Hier darf man sich noch ohne Hüllen als Gore-Bauer bezeichnen, ohne dass man gleich von allen Seiten schief angeschaut wird


:LOL: :LOL: :LOL:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 15 August 2007, 13:06:36
Zitat von: McKenzie nach 15 August 2007, 08:55:29
Übrigens, Hankey: TRASH bezeichnet eigentlich eher unfreiwillige Komik aufgrund einer billigen Machart und dümmlicher Dialoge. Gewollte Komik und "ausgedachten" Nonsens wie bei "Planet Terror" bezeichnet man eher als comichaften Humor, mit Trash hat das wenig zu tun!  ;)


Das ist in der Tat wahr, steht aber auch synonym für das gesamte Grindhouse-Projekt, dessen Death Proof-Segment du aber scheinbar kongenial findest, obwohl dies an genau dem selben Widerspruch krankt - nämlich Trash mit freiwilligen Mitteln: Aus teuer billig machen.

Dennoch tendiere ich gefühlsmäßig eher zu Hankey. Der Film wird mir großen Spaß bereiten, obwohl ich dabei sicherlich auch dieses "Kino für 14jährige"-Gefühl haben werde. Ich treffe euch beide da bestimmt irgendwo in der Mitte.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 15 August 2007, 19:33:31
Rajko hat eigentlich 100% verstanden, was ich gemeint habe. Natürlich gibt es keinen gewollten Trash im eigentlichen Sinne, dass ist schon klar. Aber Rodriguez hat seinen Film, genauso wie Tarantino mit "Death Proof", nur allzu deutlich an die herrlich schlechten Filme von damals angelegt, zumal der Billig-Look selbstverständlich ebenfalls vollkommen gewollt ist. Und somit wird daraus "gewollter Trash", auch wenn es vielleicht etwas merkwürdig klingt.

Zitatetwas zielgerichteter bzw. sekundärer könnte das schon eingesetzt sein.
Darauf von mir ein einfaches NÖ! ;)

ZitatHier hat man unentwegt das Gefühl, das das Blut irgend etwas anderes ersetzen soll.
Nicht "man" hat das Gefühl, sondern DU hast das Gefühl! Das ist ein Unterschied! ;)

ZitatWie bitte?!
Du hast schon verstanden! Punktemäßig machen "Death Proof" und "Planet Terror" bei mir nicht viel aus! Und wenn man mal in die Imdb oder in die Ofdb schaut, scheine ich da auch nicht der einzige zu sein! Sogar eher im Gegenteil! (zumindest in der Imdb) ;)

Ach, einem 14jährigen würde ich den Film aber trotzdem nicht zumuten wollen. Ich denke mal der größte Teil von den Pimpfen kotzt da doch eher auf die Sitze, als das er dabei seine Freude hat! Man kann von uns damals nicht immer gleich auf andere schliessen, auch wenn es sicher Ausnahmen gibt! ;)

@ Rajko
Freue mich auf Deine Besprechung! :D Wann ist denn die PV?
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 15 August 2007, 20:17:25
Zitat von: Mr. Hankey nach 15 August 2007, 19:33:31
@ Rajko
Freue mich auf Deine Besprechung! :D Wann ist denn die PV?


Es gab schon eine/welche, aber durch die Starttermin-Verschiebung wird es sicher noch eine oder mehrere Vorführungen geben, sodass mein Zeitplan das hoffentlich auch zulassen wird.

Was ist denn eigentlich aus BLOOD FEAST 2 geworden? ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 15 August 2007, 20:27:57
ZitatWas ist denn eigentlich aus BLOOD FEAST 2 geworden?
Arghh! Ich wusste doch, dass ich was vergessen habe. :icon_redface: Tja, die Zeit ist mir irgendwo abhanden gekommen. Eine fester Job bringt einem zwar mehr Kohle, aber wenn man 8 1/2 Stunden auf Arbeit war, und das meist auch noch von 09:00 - 17:30 Uhr, dann hat man auf so etwas wie Review-Schreiben am Abend irgendwie keine Lust mehr. Man will schließlich auch noch seine Filme, Serien etc. gucken. Und das Forum will schließlich auch bedient werden. ;)

Aber sie kommt noch. Dicke versprochen! ;)

Na, morgen habe ich ja frei. Mal sehen ob ich da zu irgend etwas komme! :D
Titel: Planet Terror
Beitrag von: McKenzie nach 15 August 2007, 20:43:32
Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 15 August 2007, 13:06:36
Das ist in der Tat wahr, steht aber auch synonym für das gesamte Grindhouse-Projekt, dessen Death Proof-Segment du aber scheinbar kongenial findest, obwohl dies an genau dem selben Widerspruch krankt - nämlich Trash mit freiwilligen Mitteln: Aus teuer billig machen.


Nein, "Death Proof" sehe ich nicht als kongenialen Trash an sondern eher als einen Autorenfilm, der sich das Genre-Kino vergangener Hochzeiten zunutze macht. In etwa so, wie Jean-Luc Godard (Vorsicht... :icon_lol:) sich in "Außer Atem" beim amerikanischen Gangster- / Jugendfilm bedient hat oder Fassbinder sich auf Douglas Sirk beruft. Mit Trash hat "Death Proof" rein gar nichts zu tun was du in deiner Kritik schon sehr schön begründet hast.  ;)

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 15 August 2007, 13:06:36
Dennoch tendiere ich gefühlsmäßig eher zu Hankey. Der Film wird mir großen Spaß bereiten, obwohl ich dabei sicherlich auch dieses "Kino für 14jährige"-Gefühl haben werde.


Wie ich schon schrieb: Ich besitze leider nicht das nutzlose Talent Nr. 2 ( :algo:) an der Kasse mein Gehirn abzustellen und mich so richtig blöde zudröhnen zu lassen. Wenn überhaupt, dann muss der Film bei aller Stupidität schon ein wenig Finesse haben wie bei Horrorfilmen im Kino zuletzt z. B. bei "House of wax" oder "Verflucht" geschehen. Aber so ganz und gar schmucklos zusammengewürfelt langweilen die zahlreichen Attraktionen bisweilen gehörig.

Zitat von: Mr. Hankey nach 15 August 2007, 19:33:31
Aber Rodriguez hat seinen Film, genauso wie Tarantino mit "Death Proof", nur allzu deutlich an die herrlich schlechten Filme von damals angelegt, zumal der Billig-Look selbstverständlich ebenfalls vollkommen gewollt ist.


Die herrlich schlechten Filme? Wir reden hier von einer Zeit in der Genre-Kino sehr, sehr oft auch automatisch Autorenkino war. Der von Rajko beispielsweise in einer seiner größten Fehleinschätzungen überhaupt heruntergehandelte "Fluchtpunkt San Francisco"

Zitat von: Mr. Vincent Vega"Mit geringen Budgets, wenig talentierten Darstellern und meist überaus beschränkten Dialogen sind sie doch nur auf das Wesentliche aus, ohne geistige Umschweife und ohne Rücksicht auf Verluste - Sex(ismus) und Gewalt(verherrlichung) bestimmen die Handlung"  :00000109:

"Und den Film finde ich - unabhängig seines zweifelhaften Klassikerruhms - tatsächlich ziemlich armselig, ziemlich doof und ja, ziemlich billig."  :anime: :doof: :icon_sad:

"...vielleicht setzen die vermeintlichen Qualitäten dann auch den verborgenen Blick hinter die homophobe Fassade des Films frei, man weiß es nicht."  :icon_lol:  :kotz:


ist beispielsweise ein kleines, subtiles Meisterwerk und eigentlich eher ein wortkarges, verschlossenes Road-Movie mit einigen Action-Sequenzen. Weit entfernt davon ein schlechter, trashiger Film zu sein, ebenso wie die diversen Italo-Filme die er optisch oder musikalisch zitiert. Das paradoxe ist, das "Death Proof" so aussieht wie ein Film aus den 70zigern aber jegliches schundige Feeling vermissen lässt während "Planet Terror" vom Drehbuch und dein Einfällen her weit mehr Trash ist, dafür aber aussieht wie eine sündhaft teure Hollywood-Produktion und damit seine Chance ebenfalls versiebt. Wenigstens IST "Death Proof" aber trotzdem ein grandioser Film, "Planet Terror" nicht.

Zitat von: Mr. Hankey nach 15 August 2007, 19:33:31
Du hast schon verstanden! Punktemäßig machen "Death Proof" und "Planet Terror" bei mir nicht viel aus! Und wenn man mal in die Imdb oder in die Ofdb schaut, scheine ich da auch nicht der einzige zu sein! Sogar eher im Gegenteil! (zumindest in der Imdb) ;)


Die Massen...pfff!!! Wen interessieren schon die Wertungen und der Geschmack der Massen. Willst du dich etwa pauschal mit ihnen verbrüdern? Das wäre doch sehr gewöhnlich.  ;) In der IMDb stehen auch noch ganz andere Filme bei 8,5 Durchschnitt. Wir dürfen nie vergessen das 75 % der Menschheit entweder nicht filmbegeistert oder zu debil sind um kompetent zu bewerten.  :icon_twisted: Ich bin niemand der generell gegen den Strom schwimmen muss. Aber im Zweifelsfall ist das immer der geschicktere und intelligentere Weg.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 15 August 2007, 20:55:32
Das hier ist für mich gerade extrem verwirrend: Will ich McKenzie sofort vorbehaltlos zustimmen (manche Sachen habe ich fast 1:1 schon an anderen Stellen immer wieder ausbreiten müssen - Gehirn an der Kasse abgeben; imdb/ofdb/Masse ungleich Qualität...), verstehe ich aber auch Hankey, der mit dem Film Spaß hatte, auch ohne zwangsläufig "sein Gehirn an der Kasse abzugeben", wie das Review belegt.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 15 August 2007, 21:00:49
Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 15 August 2007, 20:55:32
Das hier ist für mich gerade extrem verwirrend: Will ich McKenzie sofort vorbehaltlos zustimmen (manche Sachen habe ich fast 1:1 schon an anderen Stellen immer wieder ausbreiten müssen - Gehirn an der Kasse abgeben; imdb/ofdb/Masse ungleich Qualität...), verstehe ich aber auch Hankey, der mit dem Film Spaß hatte, auch ohne zwangsläufig "sein Gehirn an der Kasse abzugeben", wie das Review belegt.


Ansehen und dann mitreden. Ich könnte mir vorstellen, das an der ein oder anderen Stelle schon eine misogyne oder menschenverachtende Tücke hinter einer Ecke hervorlugt (ich habe im Kino wirklich an dich gedacht...!) um deiner Bewertung arg zuzusetzen.  :icon_lol:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 15 August 2007, 21:02:45
EINEN Punkt für "Vanishing Point"? Ich glaube, mich laust der Affe!  :icon_eek: :icon_eek: :icon_eek: :anime: :anime: :anime:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 15 August 2007, 21:13:28
ZitatDie herrlich schlechten Filme? Wir reden hier von einer Zeit in der Genre-Kino sehr, sehr oft auch automatisch Autorenkino war.
Ich glaube wir reden hier extrem aneinander vorbei, bzw. hast oder möchtest du einfach nicht so recht verstehen, was ich meine. :icon_confused:

Zitatdafür aber aussieht wie eine sündhaft teure Hollywood-Produktion
Bitte was? Ich glaube fast, du hast da einen ganz anderen Film gesehen. Sieht aus wie ne sündhaft teure Hollywood-Produktion? Das ich nicht lache! Was ist denn mit dir los? :icon_eek:

ZitatDie Massen...pfff!!! Wen interessieren schon die Wertungen und der Geschmack der Massen.
Das habe ich eigentlich nur angebracht, weil du so verdutzt geguckt hast, als könntest du es nicht fassen, dass es Menschen gibt, die "Planet Terror" eben nicht zwangsmäßig schlechter finden, als "Death Proof"! Und in diesem Fall haben die Massen eben auch recht!!! :icon_mrgreen:

Wird Zeit, dass Sebastian sich endlich mal einklingt. :D

Ach so, und mein Gehirn habe ich bei diesem Film nun wirklich nicht an der Kasse abgegeben.  :nono:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 15 August 2007, 21:21:18
Zitat von: Mr. Hankey nach 15 August 2007, 21:13:28
Ich glaube wir reden hier extrem aneinander vorbei, bzw. hast oder möchtest du einfach nicht so recht verstehen, was ich meine. :icon_confused:


Ich verstehe schon was du meinst, finde es allerdings sehr seltsam!  ;)

Zitat von: Mr. Hankey nach 15 August 2007, 21:13:28
Bitte was? Ich glaube fast, du hast da einen ganz anderen Film gesehen. Sieht aus wie ne sündhaft teure Hollywood-Produktion? Das ich nicht lache! Was ist denn mit dir los? :icon_eek:


Das Geld stinkt doch aus allen Poren. Soviel aufwändiges CGI (bedenke alleine schon Rose McGowans Bein!!!), große Sets, Pyrotechnik ohne Ende, jede Menge kostspieliger Splatter-Effekte, viele, viele Stuntmen, Bauten etc. M. w. hat "Planet Terror" etwa 25 Mio. Dollar gekostet und so sieht er auch aus. Da können noch soviele Kratzer, Laufspuren und Körnung nichts ausrichten.

Zitat von: Mr. Hankey nach 15 August 2007, 21:13:28
Ach so, und mein Gehirn habe ich bei diesem Film nun wirklich nicht an der Kasse abgegeben.  :nono:


Wie konntest du ihm dann 9 Punkte geben?!  :icon_lol:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 15 August 2007, 22:07:14
ZitatIch verstehe schon was du meinst, finde es allerdings sehr seltsam!
Wenn Du es verstehen würdest, würdest du es nicht seltsam finden! :icon_twisted:

ZitatDas Geld stinkt doch aus allen Poren. Soviel aufwändiges CGI (bedenke alleine schon Rose McGowans Bein!!!), große Sets, Pyrotechnik ohne Ende, jede Menge kostspieliger Splatter-Effekte, viele, viele Stuntmen, Bauten etc. M. w. hat "Planet Terror" etwa 25 Mio. Dollar gekostet und so sieht er auch aus.
Absoluter Quatsch! Der Film hat soviel gekostet, aber das Geld wurde genau da angesetzt wo es gebraucht wurde, damit so eine brillante Verfremdung geschaffen werden konnte, dass es trotzdem so aussieht, als hätte er maximal 2 Geld 50 gekostet. Und gerade das zeichnet ihn so hochgradig aus! :exclaim:

ZitatWie konntest du ihm dann 9 Punkte geben?!
Weil ich mein Hirn eben auf voller Stärke hab laufen lassen und nicht nur auf halber Welle, sowie anscheinend Du! :icon_twisted:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 15 August 2007, 22:13:41
Zitat von: Mr. Hankey nach 15 August 2007, 22:07:14
Weil ich mein Hirn eben auf voller Stärke hab laufen lassen und nicht nur auf halber Welle, sowie anscheinend Du! :icon_twisted:


Musst du mich so verletzen und meine Dummheit ans Licht zerren?  :LOL:

Zitat von: Mr. Hankey nach 15 August 2007, 22:07:14
Absoluter Quatsch! Der Film hat soviel gekostet, aber das Geld wurde genau da angesetzt wo es gebraucht wurde, damit so eine brillante Verfremdung geschaffen werden konnte, dass es trotzdem so aussieht, als hätte er maximal 2 Geld 50 gekostet. Und gerade das zeichnet ihn so hochgradig aus! :exclaim:


Meine Begleiter waren sich in diesem Punkt übrigens auch mit mir einig. Man sollte es auch nicht für möglich halten das so ein Dreck wie "The hills have eyes 2" 15 Mio. gekostet hat. Aber hier kommt wieder einmal meine geliebte Regel zum Einsatz: "Je höher das Budget, desto schlechter der Film". Ausnahmen bestätigen die Regel, umgekehrt nicht anwendbar.  :king:

Meine neue Signatur habe ich übrigens aus dieser Diskussion heraus eingefügt.  :icon_lol: Passt sich auch meinem Avatar an, der allerdings bald gewechselt wird.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 15 August 2007, 22:23:30
Zitat"Je höher das Budget, desto schlechter der Film".
So viel zum Thema: Wir haben keine Vorurteile! :icon_rolleyes: ;)

ZitatMeine Begleiter waren sich in diesem Punkt übrigens auch mit mir einig.
Mein Begleiter war mit mir auch 100% einer Meinung. Hoffe mal, dass er spätestens morgen wieder zum Interneten kommt und dann bist du dran! :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 15 August 2007, 23:03:51
Zitat von: McKenzie nach 15 August 2007, 21:02:45
EINEN Punkt für "Vanishing Point"? Ich glaube, mich laust der Affe!  :icon_eek: :icon_eek: :icon_eek: :anime: :anime: :anime:


Ja. Aber auch nur, weil es hier leider keine 0 Punkte-Option gibt. ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 16 August 2007, 03:13:51
Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 15 August 2007, 23:03:51
Ja. Aber auch nur, weil es hier leider keine 0 Punkte-Option gibt. ;)


Ich gehe davon aus das du einen schlechten Tag hattest da ich dich bei all deinen fatalen Irrtümern trotzdem für einen kompetenten Kritiker halte. 5 Punkte, 4, 3 - das wäre noch akzeptabel aber einen Punkt kann man diesem Film nur verleihen wenn man ihn überhaupt nicht verstanden hat. Homophob?! Dumm?!!! Was hast du nur getrunken bevor du ihn dir angesehen hast?  :icon_rolleyes: Du weißt, das ich mich gerade in diesem Genre nicht allzu leicht zufriedenstellen lasse. Wie lange ist es her, das du ihn gesehen hast? 5 Jahre?

Wie gesagt, ich will dir deinen Standpunkt ja nicht austreiben aber man sollte jeden Film dem man entweder 10 oder 1 Punkt verleiht auch mindestens dreimal sehen. Eine altbewährte Regel von mir. Und ich kann mir unmöglich vorstellen das du dabei bleibst.  :icon_eek: Und dann Filme wie "Dich kriegen wir auch noch" oder "Cursed" intellektualisieren.  :00000109:  Du Bürschchen, du!  ;)

Zitat von: Mr. Hankey nach 15 August 2007, 22:23:30
So viel zum Thema: Wir haben keine Vorurteile! :icon_rolleyes: ;)


Wir alle sind voll von Vorurteilen, von oben bis unten. Da wird sich hier keiner ausnehmen können (Eure Vorurteile gegenüber dem europäischen Autorenfilm sind z. B. ja auch immens). Aber ich kämpfe schon dagegen an und zwar erfolgreich. Wieviele Hollywood-Filme in letzter Zeit meinen Beifall gefunden haben... Es war zwar keiner dabei, der die 100 Millionen-Grenze überschritten hat (alles was darüber liegt scheint irgendwie hoffnungslos verloren zu sein... :icon_mrgreen:) aber die 95 Mio. wurden jüngst geknackt.  ;)

Du schimpfst immer lauter mit mir und dabei gebe ich doch immer weiter nach. Das ist nicht fair!  :bawling:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 16 August 2007, 11:44:35
ZitatDu schimpfst immer lauter mit mir und dabei gebe ich doch immer weiter nach.
Sorry, so sollte das nicht rüberkommen. :icon_redface: Das zwinkern sollte es eigentlich abmildern. ;)

Ich hab ja z. Bsp. auch Vorurteile gegen alles was Uwe Boll und Lucio Fulci machen, von daher werde ich sicher nur sehr muffelig in "Postal" gehen oder mir noch weitere Filme des itallienischen Dil..., ich meine Regisseurs anschauen! Trash hin oder her, aber das was die beiden machen gefällt mir einfach nicht bzw. ist von vorne bis hinten unterhaltungsarme Grütze. (sieht man mal von Fulcis "The Beyond" ab) ;)

Ist zwar unpassend, der Vergleich, aber was anderes fällt mir grad nicht ein! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 16 August 2007, 12:15:02
Zitat von: Mr. Hankey nach 16 August 2007, 11:44:35
Sorry, so sollte das nicht rüberkommen. :icon_redface: Das zwinkern sollte es eigentlich abmildern. ;)


"Des basst scho!" sagt der Franke und ich weiß ja das du es nicht so meinst!  :D

Zitat von: Mr. Hankey nach 16 August 2007, 11:44:35
oder mir noch weitere Filme des itallienischen Dil..., ich meine Regisseurs anschauen! Trash hin oder her, aber das was die beiden machen gefällt mir einfach nicht bzw. ist von vorne bis hinten unterhaltungsarme Grütze. (sieht man mal von Fulcis "The Beyond" ab) ;)


Jetzt sehne ich mir Viny auch herbei - allerdings aus ganz anderen Gründen als du!  :icon_mrgreen: Dillettant? Verhindertes Genie, meinst du wohl! Hätte er nur öfter Gelegenheit gehabt, seine Visionen ins künstlerischer Freiheit umzusetzen hätte er das Zeug zu einem der größten Horror-Auteure überhaubt gehabt!  ;)

Zitat von: Mr. Hankey nach 16 August 2007, 11:44:35
Ist zwar unpassend, der Vergleich, aber was anderes fällt mir grad nicht ein! ;)


Warum? Der Vergleich ist doch äußerst treffend! Sooo signifikant sind die Differenzen zwischen Fulci / Boll und "Planet Terror" ja auch nicht: Von Fulci den Splatter und vom Böller den Rest!  :icon_twisted:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 16 August 2007, 13:01:37
ZitatDillettant? Verhindertes Genie, meinst du wohl!
Nein, ich meine Dilletant! Aber nun gut, die Diskussion gab es schon zu genüge hier: http://www.gemeinschaftsforum.com/forum/index.php/topic,15479.0.html, die will ich jetzt nicht auch noch in meinem Thread haben! ;)

ZitatSooo signifikant sind die Differenzen zwischen Fulci / Boll und "Planet Terror" ja auch nicht: Von Fulci den Splatter und vom Böller den Rest!
Ich meinte eigentlich mehr den Vergleich Boll/Fulci und Millionenschwere Hollywood-Produktionen. Den Rest will ich überhört haben, denn wer Rodriguez mit Boll vergleicht, hat nun wirklich keinerlei Ahnung und gehört ignoriert, geschweige denn für voll geistesfähig genommen zu werden. Man kann es auch übertreiben. ;) Zumal du für einen 6/10-Pünkter jetzt langsam auch etwas zu hart mit "Planet Teror" ins Gericht gehst. ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vinyard Vaughn nach 16 August 2007, 13:42:13
Zitat von: Mr. Hankey nach 16 August 2007, 11:44:35
Trash hin oder her, aber das was die beiden machen gefällt mir einfach nicht bzw. ist von vorne bis hinten unterhaltungsarme Grütze. (sieht man mal von Fulcis "The Beyond" ab) ;)


Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 15 August 2007, 23:03:51
Ja. Aber auch nur, weil es hier leider keine 0 Punkte-Option gibt. ;)


Jetzt schlägt es aber wirklich 13 in diesem Krieg der Eitelkeiten!!!  :icon_eek: :icon_eek: :icon_eek:

@Mr.VV ... da gibt es nicht viel zu sagen, außer: Nicht verstanden, setzen, 6!  :LOL:

Zitat von: McKenzie nach 16 August 2007, 12:15:02
Jetzt sehne ich mir Viny auch herbei - allerdings aus ganz anderen Gründen als du!  :icon_mrgreen:

;)

@ David Du Bürschen, komm du mir heute Abend in die Quere. Lucio F. ein Dilletant? Na warte. Ich glaube du hast Filme wie "Woodoo", "A Cat in the Brain" (;) ) oder "Verdammt zu leben-Verdammt zu sterben" weder gesehen noch verstanden...schade eigentlich. Aber ich denke McKenzie ist mit mir einer Meinung, wenn wir sagen: ist schon besser nicht alle zu erreichen, sonst finden den am Ende noch mehr gut. Da wäre ja doof wenn den die Masse gut finden würde! ^^

Was Planet Terror angeht, ist es für mich vordergründig eine Hommange an das Trash-Kino und bedient sich der Trash-Elemente. Selbst einer ist er nicht ganz, aber er verbeugt sich wundervoll davor.  :D Also ich hatte riesen Spaß (mit Gehirn eingeschaltet :exclaim: sonst hätte ich ja nie die vielen /Zitate Anspielungen erkannt^^).
Und ich kriege jetzt schon das große Kotzen, wenn ich darüber nachdenke das die dumme Masse den Film gutfindet ("Geil, viel Spläddor..." :icon_rolleyes: Gorebauernpack...) ohne das drummherum zu verstehen, aber naja.

Dann streitet euch mal schön weiter Jungens  :D ist zur Zeit sehr unterhaltsam!

@McKenzie - sehr schöner Avatar  :love:

@MrVV - danke für den netten "Hitcher" Duftspender  :icon_mrgreen: passt gut in mein Auto.  :algo:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 16 August 2007, 14:21:40
Zitat von: Vinyard Vaughn nach 16 August 2007, 13:42:13
Ich glaube du hast Filme wie "Woodoo", "A Cat in the Brain" (;) ) oder "Verdammt zu leben-Verdammt zu sterben" weder gesehen noch verstanden...schade eigentlich.


Also Nightmare Concert ist ja wohl das dümmste Gore-Flickwerk schlechthin, wenn man Fulci als Dillettanten bezeichnen möchte, dann grade für diesen Film.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vinyard Vaughn nach 16 August 2007, 14:24:01
Zitat von: Crumb B nach 16 August 2007, 14:21:40
Also Nightmare Concert ist ja wohl das dümmste Gore-Flickwerk schlechthin, wenn man Fulci als Dillettanten bezeichnen möchte, dann grade für diesen Film.


McKenziiiiiieeeee, ich brauche hier mal dringend Rückendeckung! Alles voll hier mit Haiden!  :algo: :LOL:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 16 August 2007, 14:25:50
Zitat von: Crumb B nach 16 August 2007, 14:21:40
Also Nightmare Concert ist ja wohl das dümmste Gore-Flickwerk schlechthin, wenn man Fulci als Dillettanten bezeichnen möchte, dann grade für diesen Film.
:respekt: :respekt: :respekt:

Zitatweder gesehen noch verstanden
"Woodoo" und vor allem "A Cat in the Brain" habe ich sehr wohl gesehen und sehr wohl verstanden. Nur eben anders als ihr beiden! Da wünsche ich mir doch glatt mal den guten Plani herbei! :icon_mrgreen:

Aber nochmal: Bitte die Fulci-Diskussion in den oben genannten Thread verschieben! Danke! :icon_mrgreen:

Zitat@MrVV - danke für den netten "Hitcher" Duftspender   passt gut in mein Auto.
@ Rajko Ich war so frei den weiterzugeben. Hab leider kein Auto und seit dem der Duftspender auf meinen DVDs gelegen hat, richen diese zwar ganz lecker, aber auch etwas penetrant und unpassend. ;) Ich glaube da hat Sebastian etwas mehr davon. Die CD mit dem "The Grudge 2"-Soundtrack ist aber nach wie vor ganz fein! :D

Zitat@McKenzie - sehr schöner Avatar
Das muss ich allerdings auch sagen! :D

@ Viney
Aber danke für die Rückendeckung in Sachen "Planet Terror"! :love: Kriegste heute Abend ein Eis dafür! :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vinyard Vaughn nach 16 August 2007, 14:37:44
Zitat von: Mr. Hankey nach 16 August 2007, 14:25:50
@ Viney
Aber danke für die Rückendeckung in Sachen "Planet Terror"! :love: Kriegste heute Abend ein Eis dafür! :icon_mrgreen:


:icon_mrgreen: Das hättest du nicht sagen sollen. Jetzt bestehe ich auf dem Eis...und wehe ich kriege keins, dann fang ich an mit Heulen. :king:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 16 August 2007, 14:44:32
Zitat von: Vinyard Vaughn nach 16 August 2007, 14:24:01
McKenziiiiiieeeee, ich brauche hier mal dringend Rückendeckung! Alles voll hier mit Haiden!  :algo: :LOL:


Versteh mich nicht falsch, der Gorebauer in mir wurde gut unterhalten, das macht ihn aber lange noch nicht zu einem guten Film.
Beyond, Woodoo und Glockenseil schätze ich da schon mehr, aber sie sind inzwischen doch etwas angestaubt.

Zu Planet Terror: stimme McKenzie zu, der Fim ist Hochglanz pur, ein paar Kratzer und Filmrisse können das einfach nicht verhehlen. (Vergleiche doch einfach mal mit El Mariachi, der schon eher in das Schema klein billig dreckig passen würde)
Rodriguez ist desweiteren nicht annähernd so detailverliebt wie Tarantino, so daß bei Death Proof jede Einstellung stimmt, was ihn zum perfekten Film macht, während PT "nur" kurzweilige sehr spaßige Unterhaltung bietet.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 16 August 2007, 14:48:20
@ Crumb B

Na warte mir bis zum Berlin-Treffen! Kurzzeitig solltest du mir irgendwie sympathisch werden, aber nun ist schon wieder alles dahin! :icon_mrgreen: ;) ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vinyard Vaughn nach 16 August 2007, 14:50:11
Zitat von: Crumb B nach 16 August 2007, 14:44:32
Zu Planet Terror: stimme McKenzie zu, der Fim ist Hochglanz pur, ein paar Kratzer und Filmrisse können das einfach nicht verhehlen. (Vergleiche doch einfach mal mit El Mariachi, der schon eher in das Schema klein billig dreckig passen würde)
Rodriguez ist desweiteren nicht annähernd so detailverliebt wie Tarantino, so daß bei Death Proof jede Einstellung stimmt, was ihn zum perfekten Film macht, während PT "nur" kurzweilige sehr spaßige Unterhaltung bietet.


Das ist genau dass, was ich David auch gesagt habe - ohne Tarantino wäre Rodriguez Beitrag mit weitaus weniger Anspielungen, Details etc. ausgefallen. In diesem Falle profitierte er sehr von Tarantinos mitarbeit. Überhaupt halte ich Rodriguez für einen nicht besonders talentierten Regisseur, nette Ideen aber es harpert oft genug in der Umsetzung.
Nichtsdestotrotz bleibt "PT" ein guter Unterhaltungfilm mit hohem Hommage Anteil, was ihn für Filmfans doch weiterhin sehenswert macht! :D

Das mit dem perfekten Film für "Death Proof"  :love: :love: gefiel mir übrigens sehr  :icon_mrgreen: !!!

Zitat von: Mr. Hankey nach 16 August 2007, 14:48:20
@ Crumb B

Na warte mir bis zum Berlin-Treffen! Kurzzeitig solltest du mir irgendwie sympathisch werden, aber nun ist schon wieder alles dahin! :icon_mrgreen: ;) ;)


Quark, Crumbi ist nunmal Crumbi! ^^ Das passt schon so wie er ist! :respekt:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 16 August 2007, 14:55:30
ZitatDas ist genau dass, was ich David auch gesagt habe
... und ich in meiner Besprechung auch angebracht habe, wenn auch frecherweise ohne Quellenangabe. ;) Aber ich denke da ziemlich genauso. Ohne Tarantino wäre PT vielleicht wirklich nur das gewoden, was McKenzie darin sieht. Aber Tarantino hat PT einfach nur unheimlich gut getan.

ZitatÜberhaupt halte ich Rodriguez für einen nicht besonders talentierten Regisseur, nette Ideen aber es harpert oft genug in der Umsetzung.
Na ja, ganz so hart würde ich es nicht sehen. Also "El Mariachi" und "Desperado" sind auch ohne QT in ihrer Umsetzung ziemlich gut geworden und seine Kinderfilme sind für die entsprechende Zielgruppe auch mehr als aktzeptabel. Er ist kein zweiter QT, ohne Frage, aber seine Filmverliebtheit und seine Mühen sind seinen Filmen eigentlich trotzdem anzusehen!

ZitatQuark, Crumbi ist nunmal Crumbi! ^^ Das passt schon so wie er ist!
War ja auch nicht ganz ernst gemeint! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 16 August 2007, 18:24:58
Zitat von: McKenzie nach 16 August 2007, 03:13:51
Ich gehe davon aus das du einen schlechten Tag hattest da ich dich bei all deinen fatalen Irrtümern trotzdem für einen kompetenten Kritiker halte. 5 Punkte, 4, 3 - das wäre noch akzeptabel aber einen Punkt kann man diesem Film nur verleihen wenn man ihn überhaupt nicht verstanden hat.


Immer wenn jemand einen Film nicht akzeptabel findet, den man selbst für objektives Gut hält, fallen schnell Sätze, die ein mangelndes Verständnis unterstellen. Das fällt mir bei dir nicht selten auf, in diesem Fall aber könntest du sogar Recht haben. In diesem Film gibt es für mich nichts zu verstehen, er gehört meinem Verständnis nach aufgrund seiner ungeheuerlichen Primitivität ignoriert. Drum hilf' mir mal auf die Sprünge, damit ich hinter die Genialität von VANISHING POINT komme.

Zitat von: McKenzie nach 16 August 2007, 03:13:51
Homophob?! Dumm?!!! Was hast du nur getrunken bevor du ihn dir angesehen hast?  :icon_rolleyes:


Zwei Kästen Becks, und dann so richtig abgefeiert, als die beiden bewaffneten Tunten per Fußtritt ganz easy aus dem Auto befördert werden. Yeah, an sowas mach' ich mir nichtmal die Hände schmutzig...

Zitat von: McKenzie nach 16 August 2007, 03:13:51
Wie gesagt, ich will dir deinen Standpunkt ja nicht austreiben aber man sollte jeden Film dem man entweder 10 oder 1 Punkt verleiht auch mindestens dreimal sehen. Eine altbewährte Regel von mir.


:LOL: :LOL: :LOL: :LOL: :LOL:

Ok, wann und wo treffen wir uns, um noch zwei Mal "300" zu gucken?

;)

Zitat von: McKenzie nach 16 August 2007, 03:13:51
Und dann Filme wie "Dich kriegen wir auch noch" oder "Cursed" intellektualisieren.


Lies nochmal das Review zu CURSED. Intellektualisieren ist da bei mir was anderes.

Zitat von: McKenzie nach 16 August 2007, 03:13:51
Wir alle sind voll von Vorurteilen, von oben bis unten. Da wird sich hier keiner ausnehmen können (Eure Vorurteile gegenüber dem europäischen Autorenfilm sind z. B. ja auch immens).


Also ich habe grundsätzlich nichts gegen den "europäischen Autorenfilm", also fühle ich mich nicht angesprochen. :icon_lol:

Zitat von: Vinyard Vaughn nach 16 August 2007, 13:42:13
@MrVV - danke für den netten "Hitcher" Duftspender  :icon_mrgreen: passt gut in mein Auto.  :algo:


Bitte, keine Ursache. Hier lagen bis vor Kurzem Dutzende davon rum. ;)

@Hankey: Kein Problem, ich gehöre ja auch zur Minderheitenfraktion der Nicht-Führerschein-Besitzer. :icon_cool:


PS:

Fulci ist ein Stümper. Wenn McKenzie ernsthaft das Gegenteil behaupten möchte, wird's aber wirklich haarig hier. ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 16 August 2007, 19:02:19
Zitatich gehöre ja auch zur Minderheitenfraktion der Nicht-Führerschein-Besitzer.
So einen Lappen habe ich zwar, aber danach nie wirklich wieder Interesse entwickelt Auto zu fahren. Zumal so ein Gefährt auch massig Kohle frisst, dass man als Filmfreak lieber in andere Sachen stecken kann! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 17 August 2007, 02:47:02
He he, die Diskussion ist in vollem Gange, so gefällt mir das!  :icon_mrgreen:

Zitat von: Mr. Hankey nach 16 August 2007, 13:01:37
Man kann es auch übertreiben. ;) Zumal du für einen 6/10-Pünkter jetzt langsam auch etwas zu hart mit "Planet Teror" ins Gericht gehst. ;)


Als Provokateur vom Dienst kann ich nicht anders.  :king: Ja, auch ich habe mich prächtig über dem Streife amüsiert (vermutlich wäre er noch ein wenig amüsanter gewesen wenn man ihn in der OV statt mit der grottigen Synchro gezeigt hätte) und herzhaft gelacht. Trotzdem - ein herausragendes Kinoereignis ist er, im Gegensatz zu dem besten aller bisherigen Tarantinos, nicht.

Zitat von: Vinyard Vaughn nach 16 August 2007, 13:42:13
Jetzt schlägt es aber wirklich 13 in diesem Krieg der Eitelkeiten!!!  :icon_eek: :icon_eek: :icon_eek:

@Mr.VV ... da gibt es nicht viel zu sagen, außer: Nicht verstanden, setzen, 6!  :LOL:
;)


Das will ich doch meinen. An und für sich besitzt unser guter VV (ich finde diesen Nick sehr reizvoll!  :icon_lol:) ja eine bemerkenswerte Fähigkeit, selbst oberflächlich banale Filme tiefgründig zu analysieren was sehr selten und daher unbedingt lobenswert ist aber hier ist ein wirklich intelligenter , gesellschaftskritischer Genre-Film aus unbegreiflichen Gründen an ihm vorbeigerauscht.

Zitat von: Vinyard Vaughn nach 16 August 2007, 13:42:13
@ David Du Bürschen, komm du mir heute Abend in die Quere. Lucio F. ein Dilletant? Na warte. Ich glaube du hast Filme wie "Woodoo", "A Cat in the Brain" (;) ) oder "Verdammt zu leben-Verdammt zu sterben" weder gesehen noch verstanden...schade eigentlich. Aber ich denke McKenzie ist mit mir einer Meinung, wenn wir sagen: ist schon besser nicht alle zu erreichen, sonst finden den am Ende noch mehr gut. Da wäre ja doof wenn den die Masse gut finden würde! ^^


Genau, er soll schön Underground bleiben!  :icon_twisted: :algo: "Nightmare Concert" ist wirklich ein selten billiger Scheißfilm (trotzdem schöner Trash...) aber besonders seine frühen Filme aus den 70zigern ("Nackt über Leichen", "Lizard in a woman's skin", "Don't torture a duckling", "Seven notes in black") sowie "Woodoo" und "The Beyond" sind Paradebeispiele für anspruchsvollen (Splatter)-Horror, "Syndikat des Grauens" scheint ebenfalls in diese Richtung zu gehen und "Conquest" und "Schlacht der Centurions" sind natürlich Edeltrashgranaten erster Güte. Der Mann hat wirklich eine Menge äußerst sehenswerter Filme geschaffen und besitzt einen ganz eigenen Stil und eine ungewöhnliche Perspektive auf seine Figuren.

Zitat von: Vinyard Vaughn nach 16 August 2007, 13:42:13
Dann streitet euch mal schön weiter Jungens  :D ist zur Zeit sehr unterhaltsam!


Ja, mindestens so unterhaltsam wie "Planet Terror". Ich würde dieser Diskussion 9/10 geben!  :LOL:

Zitat von: Vinyard Vaughn nach 16 August 2007, 13:42:13
@McKenzie - sehr schöner Avatar  :love:


Im Internet gefunden und sofort eingespannt - eine der süßesten Schauspielerinnen überhaupt in Todesangst! Da werden meine misogynen Träume endlich wahr!  :icon_rolleyes:  :LOL: Abgesehen davon das der beworbene Film eines der größten kinematographischen Kunstwerke überhaupt ist!  :love: (Wie der Film, dessen Plakat zuvor in meinem Avatar zu sehen war, auch).

Zitat von: Vinyard Vaughn nach 16 August 2007, 14:24:01
McKenziiiiiieeeee, ich brauche hier mal dringend Rückendeckung! Alles voll hier mit Haiden!  :algo: :LOL:


Crumb und Hankey haben den Film offenbar nicht verstanden ( :icon_lol:) denn auch wenn der Film natürlich ein billiger Tortenklecks ist, hat er doch als selbstreflexiver Splatter-Film (sehr selten, sowas) einen gewissen Stellenwert!  :icon_razz:

Zitat von: Mr. Hankey nach 16 August 2007, 14:25:50
Aber nochmal: Bitte die Fulci-Diskussion in den oben genannten Thread verschieben! Danke! :icon_mrgreen:


Ich bitte um Verzweiflung!  :icon_redface: Ich war gerade eben so schön in Schwung!

Zitat von: Crumb B nach 16 August 2007, 14:44:32
Zu Planet Terror: stimme McKenzie zu, der Fim ist Hochglanz pur, ein paar Kratzer und Filmrisse können das einfach nicht verhehlen. (Vergleiche doch einfach mal mit El Mariachi, der schon eher in das Schema klein billig dreckig passen würde)
Rodriguez ist desweiteren nicht annähernd so detailverliebt wie Tarantino, so daß bei Death Proof jede Einstellung stimmt, was ihn zum perfekten Film macht, während PT "nur" kurzweilige sehr spaßige Unterhaltung bietet.


:respekt: :respekt: :respekt:

Zitat von: Vinyard Vaughn nach 16 August 2007, 14:50:11
Das mit dem perfekten Film für "Death Proof"  :love: :love: gefiel mir übrigens sehr  :icon_mrgreen: !!!


Wahrheiten sollte man nicht leugnen, auch wenn sie unangenehm sind (weil's ein Hollywood-Film von QT ist).  ;)

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 16 August 2007, 18:24:58
Immer wenn jemand einen Film nicht akzeptabel findet, den man selbst für objektives Gut hält, fallen schnell Sätze, die ein mangelndes Verständnis unterstellen. Das fällt mir bei dir nicht selten auf, in diesem Fall aber könntest du sogar Recht haben. In diesem Film gibt es für mich nichts zu verstehen, er gehört meinem Verständnis nach aufgrund seiner ungeheuerlichen Primitivität ignoriert. Drum hilf' mir mal auf die Sprünge, damit ich hinter die Genialität von VANISHING POINT komme.


Ich würde dir nie unterstellen das du z. B. "The Hills have eyes 2" nicht verstanden hättest (auch wenn ich ganz und gar nicht deiner Meinung bin). Aber in diesem Falle liegst einfach nicht nur weitab sondern völlig ab vom Schuss.  :icon_confused:
Du hast mich übrigens schon weit genug provoziert - ja, ich habe mir vorgenommen den Film zu rezensieren, erwarte dann aber natürlich auch das du die Kritik liest.  ;) (Aber es könnte noch dauern - genau wie mit "Verrückt nach Mary" auf den COPFKILLER auch immer noch wartet).

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 16 August 2007, 18:24:58
Zwei Kästen Becks, und dann so richtig abgefeiert, als die beiden bewaffneten Tunten per Fußtritt ganz easy aus dem Auto befördert werden. Yeah, an sowas mach' ich mir nichtmal die Hände schmutzig...


Es gibt Schwule und es gibt Schwule. Die meisten Schwulen die ich kenne sind Tucken und Ar...l....r was im Film dann ja eigentlich sehr realistisch dargestellt ist.  Nein, im Ernst, diese Sequenz ist deiner Auffassung nach also wirklich nur deswegen homophob weil dieses schwule Pärchen negativ dargestellt wird und in hohem Bogen mit Gewalt von dem Protagonisten aus dem Auto befördert wird nachdem sie ihm ans Leder wollten?! Gute Güte - Hast du dich schon gefragt warum ich mich an diversen Homophobien, die du in diversen Filmen siehst, nicht stoße? Abgesehen von "Cruising" war ich da bisher, glaube ich, noch nie einer Meinung mit dir!  :icon_rolleyes:

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 16 August 2007, 18:24:58
Ok, wann und wo treffen wir uns, um noch zwei Mal "300" zu gucken?


Den muss ich auf jeden Fall noch mindestens einmal sehen. Gerade bei solch extremen Erlebnissen ist es stets von Nutzen, sie zu wiederholen. Wie z. B. bei "Das Phantom der Oper" der bei mir jüngst überraschend von 5 auf 8 geklettert ist. An ein solches Wunder glaube ich im Fall des unsäglichen Sondermülls "300" zwar ganz und gar nicht, aber einmal ist auch hier zuwenig. Übrigens geradezu schockierend das die Mehrheit der OFDb-Prominenz den Film als harmlose Unterhaltung einschätzt.  :icon_eek:

Aber diese Diskussion ist ja schon ad acta gelegt...

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 16 August 2007, 18:24:58
Lies nochmal das Review zu CURSED. Intellektualisieren ist da bei mir was anderes.


Polemik fein, Polemik dein, Polemik mein!  ;)

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 16 August 2007, 18:24:58
Also ich habe grundsätzlich nichts gegen den "europäischen Autorenfilm", also fühle ich mich nicht angesprochen. :icon_lol:


Das bezog sich eigentlich sogar auf nicht-englischssprachige Filme im Allgemeinen. Es ist sehr schade das die gesamte obere Riege der OFDb-Autoren mit Ausnahme von Bretzelburger, Adam Kesher, Arminowitsch und Vince (meine Wenigkeit zähle ich jetzt einmal nicht dazu) so überaus amerikanisiert ist. Als du letztens "Face of Another" und Chili Palmer "Das große Fressen" besprochen haben dachte ich schon, mich rührt der Donner.

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 16 August 2007, 18:24:58
Fulci ist ein Stümper. Wenn McKenzie ernsthaft das Gegenteil behaupten möchte, wird's aber wirklich haarig hier. ;)


Kommt ganz drauf an. Ab 1982 hat er eigentlich nur noch Trash, um nicht zu sagen Mist gedreht aber vorher hat er einen entscheidenden Beitrag zum europäischen Genre-Kino geleistet. Ich mutmaße das du seine Genre-Filme aus der Pre-Zombie-Zeit noch nicht gesehen hast.

By the way:

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 16 August 2007, 18:24:58
Zwei Kästen Becks


Dieses Mainstream-Bier ( :icon_twisted:9) wird nur konsumiert wenn nichts besseres verfügbar ist. Weißenoher Klosterbräu rulez!  :king:

Zitat von: Mr. Hankey nach 16 August 2007, 19:02:19
So einen Lappen habe ich zwar, aber danach nie wirklich wieder Interesse entwickelt Auto zu fahren. Zumal so ein Gefährt auch massig Kohle frisst, dass man als Filmfreak lieber in andere Sachen stecken kann! ;)


Nagen wir nicht alle aus dem gleichen Grund am Hungertuch?  :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Moonshade nach 17 August 2007, 10:10:40
@Hankey

Du hast ne PN!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: psychopaul nach 18 August 2007, 13:10:58
Wie der Film, dessen Plakat zuvor in meinem Avatar zu sehen war, auch

öhm, welcher Film war das eigentlich?  :icon_redface:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 18 August 2007, 13:32:03
ZitatÜbrigens geradezu schockierend das die Mehrheit der OFDb-Prominenz den Film als harmlose Unterhaltung einschätzt.
Yeahh! Und endlich kommt diese Woche, von dieser äuserst harmlosen Unterhaltung, die Helm-Edition raus! :dodo: :icon_mrgreen:  ;)

ZitatEs ist sehr schade das die gesamte obere Riege der OFDb-Autoren mit Ausnahme von Bretzelburger, Adam Kesher, Arminowitsch und Vince (meine Wenigkeit zähle ich jetzt einmal nicht dazu) so überaus amerikanisiert ist.
Diesen indirekten Vorwurf lass ich nicht auf mir sitzen (von meinen letzten 10 besprochenen Filmen sind über die Hälfte der besprochenen Filme NICHT aus Amerika und von meinen letzten 50 ist es auch weniger als ein Drittel) und werde diesem Vorwurf heute auch gleich mal mit einer Besprechung zu einem Ösi-Film entgegenwirken. ;)

ZitatCrumb und Hankey haben den Film offenbar nicht verstanden
Wie ich schon zu Sebastian sagte: Ich habe den Film sehr wohl verstanden, nur anscheinend anders als ihr beiden! ;)

Zitatdenn auch wenn der Film natürlich ein billiger Tortenklecks ist, hat er doch als selbstreflexiver Splatter-Film (sehr selten, sowas) einen gewissen Stellenwert!
Genau! Nie war ein Splatterfilm so strunzdämlich und scheisselangweilig wie bei "A Cat in the Brain"! :icon_rolleyes:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: psychopaul nach 18 August 2007, 13:40:49
Zitat von: Mr. Hankey nach 18 August 2007, 13:32:03
und werde diesem Vorwurf heute auch gleich mal mit einer Besprechung zu einem Ösi-Film entgegenwirken. ;)


aber hallo, was kann das denn sein?  :icon_eek: :D

Ich hoffe, du liegst nicht wieder so daneben wie bei Slumming  :icon_razz: und hast dir einen Film aus meiner Heimat ausgesucht, mit dem du auch was anfangen kannst.  ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 18 August 2007, 14:12:12
Zitat von: psychopaul nach 18 August 2007, 13:10:58
öhm, welcher Film war das eigentlich?  :icon_redface:


Wenn ich mich recht erinnere, war das Zulawskis Possession.
Eindeutig der bessere der beiden Filme ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 18 August 2007, 17:06:26
Zitat von: psychopaul nach 18 August 2007, 13:40:49
[...]und hast dir einen Film aus meiner Heimat ausgesucht, mit dem du auch was anfangen kannst.  ;)
Darauf kannst du einen lassen! ;) Es ist der österreichische Schlitzer In 3 Tagen bist du tot (http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=101603&rid=257066), den ich als Fan des Genres für durchaus gelungen erachte! :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: psychopaul nach 18 August 2007, 17:19:06
oh, ja, das hätt ich mir eigentlich denken können.  :icon_smile:

hab ihn selbst im Kino nicht angeschaut, aber wenn du als Genre Experte den gut findest, werd ich ihn mir vielleicht auch mal geben.  ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 18 August 2007, 19:47:00
Zitat von: Crumb B nach 18 August 2007, 14:12:12
Wenn ich mich recht erinnere, war das Zulawskis Possession.
Eindeutig der bessere der beiden Filme ;)


Darüber lässt sich streiten - "Suspiria" liegt zwar näher bei meinem Herzen, objektiv betrachtet ist "Possession" (den musst du sehen, Psychopaul - trifft deinen Geschmack sicher!) aber vielleicht doch der bessere Film - rein inhaltlich was nicht heißen soll das er hier MEHR zu bieten hätte als "Suspiria".

Zitat von: Mr. Hankey nach 18 August 2007, 13:32:03
Genau! Nie war ein Splatterfilm so strunzdämlich und scheisselangweilig wie bei "A Cat in the Brain"! :icon_rolleyes:


Wie gesagt, unsere Definitionen von Unterhaltung liegen gelegentlich schon an zwei Enden des Horizonts. Ich werde auch nie verstehen wie man einem so grausam langweiligen (= uninteressanten, es gibt keine langweiligen Filme) Film wie "Matrix: Revolutions" noch 7 Punkte löhnen kann.  :kotz: ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 18 August 2007, 22:44:45
Zitat von: McKenzie nach 17 August 2007, 02:47:02
Du hast mich übrigens schon weit genug provoziert - ja, ich habe mir vorgenommen den Film zu rezensieren, erwarte dann aber natürlich auch das du die Kritik liest.  ;) (Aber es könnte noch dauern - genau wie mit "Verrückt nach Mary" auf den COPFKILLER auch immer noch wartet).


Ach bitte, verschwende dein - zugegeben ja durchaus erahnbares - Talent doch nicht an solchen Crap. ;) Viel lieber würde ich von dir mal ein Review zu einem Tim Burton-Film lesen. Oder eine Begründung für die (nur) 8 Punkte @Brokeback Mountain. :icon_mrgreen:

Zitat von: McKenzie nach 17 August 2007, 02:47:02
Es gibt Schwule und es gibt Schwule.


Ach sag'?

Zitat von: McKenzie nach 17 August 2007, 02:47:02
Die meisten Schwulen die ich kenne sind Tucken und Ar...l....r was im Film dann ja eigentlich sehr realistisch dargestellt ist.


Diese Ironie hier unter uns ist das eine, tatsächlich aber stieß diese Darstellung seinerzeit auf Bestätigung (vgl. - ich weiß, langsam wird's langweilig - THE CELLULOID CLOSET).

Zitat von: McKenzie nach 17 August 2007, 02:47:02
Nein, im Ernst, diese Sequenz ist deiner Auffassung nach also wirklich nur deswegen homophob weil dieses schwule Pärchen negativ dargestellt wird und in hohem Bogen mit Gewalt von dem Protagonisten aus dem Auto befördert wird nachdem sie ihm ans Leder wollten?! Gute Güte - Hast du dich schon gefragt warum ich mich an diversen Homophobien, die du in diversen Filmen siehst, nicht stoße?


Bei dir erhält diese Schilderung eine nüchterne Milde. Ich störe mich nicht an der Szene als solche, sondern daran, dass sie stellvertretend für eine homophobe Auffassung dieser Zeit und speziell des Genres steht, denn sie ist als Witz intendiert und bezieht ihre Komik auch ausschließlich daraus, dass ein karger Macho zwei Schwuchteln sogar während er ein Auto fährt mit links in den Arsch treten kann ohne sich die Hände an ihnen schmutzig machen zu müssen. Es ist mir rätselhaft, wie ausgerechnet dich das nicht stören kann. (der Film gilt im Übrigen als "anerkannt" homophob, ich versuche hier nicht mir krampfhaft was aus den Fingern zu saugen)

Zitat von: McKenzie nach 17 August 2007, 02:47:02
Abgesehen von "Cruising" war ich da bisher, glaube ich, noch nie einer Meinung mit dir!  :icon_rolleyes:


Es ist ja schon mal was, dass du mir da wenigstens beipflichtest (hätte ich mittlerweile auch nicht mehr unbedingt gedacht). Aber ich nehme mal an, du findest dann z.B. auch CHASING AMY nicht homophob. Wir sollten dieses Thema vielleicht einfach ad acta legen. ;)

Zitat von: McKenzie nach 17 August 2007, 02:47:02
Den muss ich auf jeden Fall noch mindestens einmal sehen.


Was aber deiner Theorie zuwiderlaufen würde, nach der man jeden mit 1/10 bewerteten Film mindestens 3 Mal sehen müsste. :eek:

;)

Zitat von: McKenzie nach 17 August 2007, 02:47:02
Polemik fein, Polemik dein, Polemik mein!  ;)


Ist das jetzt so 'ne Art sublimierte Selbstkritik? :icon_lol:

Zitat von: McKenzie nach 17 August 2007, 02:47:02
Das bezog sich eigentlich sogar auf nicht-englischssprachige Filme im Allgemeinen. Es ist sehr schade das die gesamte obere Riege der OFDb-Autoren mit Ausnahme von Bretzelburger, Adam Kesher, Arminowitsch und Vince (meine Wenigkeit zähle ich jetzt einmal nicht dazu) so überaus amerikanisiert ist. Als du letztens "Face of Another" und Chili Palmer "Das große Fressen" besprochen haben dachte ich schon, mich rührt der Donner.


Alles Käse.

(ich weiß, mit Argumenten habe ich's heute besonders)

Zitat von: McKenzie nach 17 August 2007, 02:47:02
Kommt ganz drauf an. Ab 1982 hat er eigentlich nur noch Trash, um nicht zu sagen Mist gedreht aber vorher hat er einen entscheidenden Beitrag zum europäischen Genre-Kino geleistet. Ich mutmaße das du seine Genre-Filme aus der Pre-Zombie-Zeit noch nicht gesehen hast.


Falsch gemutmaßt, mir sind Fulcis Bava-Giallo-Wurzeln (leider) bekannt, aber auch hier hat der Mann nur vieles abgeliefert, was man bestens falls noch mit "außen hui, innne pfui" adeln könnte, denn mehr als etwas Atmosphäre versprühen diese Film auch nicht. Ich bevorzuge da den wahren Film Noir, nicht so 'ne phantastische Italo-Version davon.

Zitat von: McKenzie nach 17 August 2007, 02:47:02
By the way:

Dieses Mainstream-Bier ( :icon_twisted:9) wird nur konsumiert wenn nichts besseres verfügbar ist. Weißenoher Klosterbräu rulez!  :king:


Da rennst du bei mir ohnehin offene Türen ein ... ich trinke nämlich kein Bier. ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 19 August 2007, 08:35:28
Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 18 August 2007, 22:44:45
Ach bitte, verschwende dein - zugegeben ja durchaus erahnbares - Talent doch nicht an solchen Crap. ;) Viel lieber würde ich von dir mal ein Review zu einem Tim Burton-Film lesen. Oder eine Begründung für die (nur) 8 Punkte @Brokeback Mountain. :icon_mrgreen:


Da mein Talent ohnehin nur erahnbar ist liegt es schließlich auch bei mir, mit welchem Staub ich mir meine Finger vergolde!  ;) Mein Entschluss ist unabänderlich. Übrigens hättest du mir mit Adjektiven wie "passabel", "mittelmäßig", "scheiße", "unlesbar" oder "annehmbar" eine interessantere Antwort gegeben und mir - wenn man es so sehen möchte - einen größeren Gefallen getan. Trotzdem bist du herzlichst aufgefordert, dich von deinem Tron herab in meinen Autoren-Thread zu begeben und dich ausführlicher zu äußern worauf ich ohnehin schon seit Lichtjahren warte. Kotze dich aus oder nicke anerkennend, ist mir ganz gleich (du weißt ja das ich nicht sonderlich begeistert von meinen Ergüssen bin), Hauptsache du bleibst direkt und nicht so dezent süffisant-arrogant! Das kann ich als leidenschaftlicher Verfechter klarer Worte und von Ehrlichkeit sowie als Gegner von sozialen Manierismen nämlich gar nicht ab!  :andy:

Und so sehr ich Tim Burton auch liebe - das einzige was ich mir evtl. in ferner Zukunft einmal abringen werde können ist ein kleiner Text zu "Corpse Bride" oder vielleicht auch "Sleepy Hollow", denn der ganze göttliche Kram wurde von dir und anderen ja schon ausreichend gewürdigt. Und 8 Punkte (= gut bis sehr gut) für "Brokeback Mountain" (schöner Film der allerdings weit entfernt von dem Status, den du ihm zubilligst, ist) bedürfen keiner Begründung!  :king:

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 18 August 2007, 22:44:45
Ach sag'?


Ja! Es gibt die Fitness-Studio-Retorten-Babies mit dem Teekannen-Gang und dem näselnden Stimmchen die keine Szene-Party und keine Affäre auslassen und es gibt ganz normale Männer die zufälligerweise auf ihresgleichen und nicht auf Frauen stehen!  :icon_rolleyes:

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 18 August 2007, 22:44:45
Diese Ironie hier unter uns ist das eine, tatsächlich aber stieß diese Darstellung seinerzeit auf Bestätigung (vgl. - ich weiß, langsam wird's langweilig - THE CELLULOID CLOSET).


Seit ich deine Kritik gelesen habe ist mein Interesse an dieser Doku (deine Bibel?  :icon_mrgreen:) geschwunden. Und offenbar scheinen ihre Regisseure selbst schwul zu sein was einen nicht unerheblichen Nachteil bedeuten dürfte. Aber ich werde sie so oder so noch sehen MÜSSEN, insbesondere weil dort offensichtlich unverantwortliche Aussagen getroffen und hysterische Ängste geschürt werden.

Ja, meine Vorurteile sind wirklich beinhart - aber sie beeinflussen die letztliche Bewertung eher selten.  ;)

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 18 August 2007, 22:44:45
Bei dir erhält diese Schilderung eine nüchterne Milde. Ich störe mich nicht an der Szene als solche, sondern daran, dass sie stellvertretend für eine homophobe Auffassung dieser Zeit und speziell des Genres steht, denn sie ist als Witz intendiert und bezieht ihre Komik auch ausschließlich daraus, dass ein karger Macho zwei Schwuchteln sogar während er ein Auto fährt mit links in den Arsch treten kann ohne sich die Hände an ihnen schmutzig machen zu müssen. Es ist mir rätselhaft, wie ausgerechnet dich das nicht stören kann. (der Film gilt im Übrigen als "anerkannt" homophob, ich versuche hier nicht mir krampfhaft was aus den Fingern zu saugen)


Viel stellvertretender für diese m. E. zu dieser Zeit längst nicht mehr so präsente Auffassung ist für mich der James Bond-Film "Diamantenfieber" den ich zwar schätze, aber aufgrund seiner extrem abfälligen Zeichnung dieses schwulen Killerpärchens schon immer ein wenig aufgeregt hat. Trotzdem kein Grund ihn abzuwerten - dieses Genre, mein lieber Rajko, zeichnete sich in seinem derben Humor schon immer durch eine leicht spöttische aber nur selten wirklich boshafte Haltung gegenüber Minderheiten aus - seien es nun Homosexuelle, Rentner, Invaliden, Juden oder wer auch sonst immer. Kein Grund sich persönlich angegriffen zu fühlen und kein Grund, seinen Machern gleich böses zu unterstellen ohne mit ihnen darüber gesprochen zu haben (daher erkläre ich die - woher sie auch immer stammen mögen - "rennomierten" Feststellungen das "Vanishing Point" ein homophober Film wäre, für eher bizarr). In "Cruising" ist das wirklich nicht von der Hand zu weisen und hier fühle ich mich als Homosexueller auch direkt und aggressiv angegriffen und diskreditiert (im Gegensatz zu dir freue ich mich auf die DVD-VÖ im Herbst und die Möglichkeit zur zweiten Auseinandersetzung mit diesem äußerst abstoßenden wenngleich auch interessanten Film, besonders nachdem ich von "Bug" wirklich überrascht war und inzwischen herausgefunden habe, das Friedkin "The Boys in the band" gedreht hat...). Wie dem auch sei, imo ist Kowalsky weder ein Macho, noch hätte er keinen Grund, diese beiden Tucken aus dem Auto zu werfen und darüber hinaus würde ich mich an seiner Stelle ganz genauso verhalten, egal welche sexuelle Identität sie auch haben. Herr im Himmel - ja, diese beiden werden verunglimpft und das aufgrund ihrer Homosexualität. Aber was unterscheidet diese Szene so sehr von Abermillionen von Gags in diversen anderen Komödien, wo der Mensch selbst in nicht minder entwürdigender Weise verunglimpft wird, nur um eines kleinen Lachers willen? Wenn dieser Film homophob ist, dann kann man Filme wie "Verrückt nach Mary", "Schwer verliebt", "Wayne's world", "Austin Powers" und weiß der Geier was noch nicht alles gut und gerne als zynisch bezeichnen.

Hugh!

Vielleicht lässt du nun auch mal ein paar mehr Worte springen als nur Ja und Nein?!  :fight:

Möge der Kampf beginnen! Du willst doch nicht etwa dem schwulen Weichei-Klischee entsprechen und kneifen?  :icon_twisted: ;)

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 18 August 2007, 22:44:45
Es ist ja schon mal was, dass du mir da wenigstens beipflichtest (hätte ich mittlerweile auch nicht mehr unbedingt gedacht)


Wahrheiten sollten nie verschwiegen werden, auch wenn sie unangenehm sind (weil "Cruising" handwerklich eigentlich sehr ansprechend ist und theoretisch ein guter Film sein könnte).

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 18 August 2007, 22:44:45
Wir sollten dieses Thema vielleicht einfach ad acta legen. ;)


Das sollten wir ganz und gar nicht! Immer wenn es interessant wird und wir beide unseren Mann stehen sollten ( :icon_mrgreen:) ziehst du dich zurück. Wie du siehst nehme ich die Diskussion ernst und das gleiche erwarte ich auch von dir. Und mehr als 5, maximal 10 Minuten kostet dich das im Augenblick auch nicht!  :icon_cool:

@ Mr. Hankey:

Sorry für das Off Topic aber du kennst das ganze Theater ja schon zur Genüge!  :scar: ;) ;) Ich hoffe, du lässt uns (oder zumindest mich  :icon_rolleyes:) gewähren!

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 18 August 2007, 22:44:45
Was aber deiner Theorie zuwiderlaufen würde, nach der man jeden mit 1/10 bewerteten Film mindestens 3 Mal sehen müsste. :eek:


Okay... Gut... Manchmal reichen auch zweimal.  :icon_twisted: :king: Allerdings ist einmal definitiv zuwenig um qualifiziert und sicher über einen Film zu reden. Es ist sehr bequem, ihn sich einmal anzusehen und danach nur noch zu betonen, das man sich daran die Finger kein zweites Mal schmutzig macht. Wie das so ist im Leben ( :icon_lol:) muss man sich in der Regel an jedem Dreck die Finger ein zweites Mal schmutzig machen, an manchem sogar mehrmals. Also auch an schlechten Filmen. Die zweite Sichtung von "Van Helsing" ( :kotz:) war durchaus erhellend - denn nachdem ich beim ersten Mal nur zwei Stunden unter dieser Tristesse gelitten habe wurde mir beim zweiten Mal immerhin noch klarer, warum ich das alles derart trist empfand.  ;)

Aber jedem das seine - wenn du einmal für ausreichend hältst...

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 18 August 2007, 22:44:45
Ist das jetzt so 'ne Art sublimierte Selbstkritik? :icon_lol:


Nö, ausnahmsweise nicht. Nur die Feststellung das auch etwas so pestilentes, unnützes wie Polemik in der Konsensmilch baden gehen kann.  :icon_lol:

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 18 August 2007, 22:44:45
Alles Käse.


Mit Argumenten hast du's nicht so heute? Schon gemerkt. Das war natürlich wieder einer meiner bekannten Rundum-Pauschalschläge (Sorry David - du hast dich gebessert, ich kann es nicht leugnen  :icon_redface:) aber trotzdem ist es auffällig das sowohl europäische / asiatische wie auch ältere Filme zumindest von der TASTATUR (und damit eben auch - du bist ja eher eine Ausnahme da die wenigsten OFDb-Autoren auch beruflich Filme rezensieren - von der persönlichen Wertschätzung) der meisten "Review-Stars" der OFDb weit entfernt sind und nur gelegentlich der Vollständigkeit halber berührt werden. Meine Review-Auswahl hat durchaus auch eine profilierende Funktion (die ich allerdings nicht bewusst herbeizwinge) und das muss nicht, sollte aber im Bestfall immer so sein. Wenn ich mir z. B. Mr. Hankey oder Bretzelburger ansehe so repräsentiert ihre Auswahl sehr gut ihre Prioritäten, Vorlieben und ihre Perspektive auf die Kunstform Film. Bei zahlreichen Autoren hat man das Gefühl, das sie einfach nehmen, was ihnen im Multiplex und in der Videothek gerade vorgeworfen wird. Bitte sehr - wenn sie damit zufrieden und glücklich sind. Aber besonders aufregend ist das nicht - es ist sicherlich schön wenn es für bestimmte Bereiche ein oder zwei Autoren gibt, die eine feste Konstante für die Fans bieten. Doch sobald es 6, 7, 8 gibt die das für sich in Anspruch nehmen (ob bewusst oder unbewusst) setzen Ermüdungserscheinungen ein. Und das fällt eben insbesondere beim amerikanischen Mainstream-Kino auf (wozu eigentlich dieser Zusatz "amerikanisch" überhaupt noch). Tausende von Lemmingen können nicht irren! Oder wie war das?

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 18 August 2007, 22:44:45
Da rennst du bei mir ohnehin offene Türen ein ... ich trinke nämlich kein Bier. ;)


Bionade (besonders Orange-Ingwer  :pidu:) ist natürlich auch nicht zu verachten aber im richtigen Moment geht nichts über ein schönes, kühles... na, du weißt schon.  :icon_mrgreen: :algo:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 19 August 2007, 12:04:42
ZitatAch bitte, verschwende dein - zugegeben ja durchaus erahnbares - Talent doch nicht an solchen Crap.
Bitte verschwende es doch daran! "Somthing about Mary" gehört nämlich nicht nur zu Copfkillers Lieblingskomödien auch ich finde den in höchstem Maße unterhaltsam. Von daher warte ich da auch schon lange auf eine Besprechung deinerseits, auch wenn ich sie sicher verfluchen oder belächeln werde! ;)

ZitatIn "Cruising" ist das wirklich nicht von der Hand zu weisen und hier fühle ich mich als Homosexueller auch direkt und aggressiv angegriffen und diskreditiert (im Gegensatz zu dir freue ich mich auf die DVD-VÖ im Herbst
Ich freue mich auch auf die DVD! Na ja, die Diskussion hatten wir ja schon einmal. Ich denke als Homosexueller sieht man diesen Film zwangsweise aus ganz anderen Gesichtspunkten als ein Hetero! War ja auch schon damals so!

ZitatSorry für das Off Topic aber du kennst das ganze Theater ja schon zur Genüge!     Ich hoffe, du lässt uns (oder zumindest mich  ) gewähren!
Es sei euch gewährt! Aber wenn es zu sehr ausartet, dann könnt ihr die Diskussion aber auch gerne in einen von euren Threads verschieben! Auf alle Fälle bin ich aber froh, das Du in Sachen Homophobie anscheinend nicht ganz so überstreng bist wie Rajko!

Frag mich schon die ganze Zeit, wie das nächste Woche in Berlin gut gehen soll. Denn dort wird es ja sicher in extremsten Maße Homophob zugehen! Männer die Bier trinken und sich dabei Titten anschauen, wie sehr kann man das Klischee noch ausreizen? ;)

ZitatAber was unterscheidet diese Szene so sehr von Abermillionen von Gags in diversen anderen Komödien, wo der Mensch selbst in nicht minder entwürdigender Weise verunglimpft wird, nur um eines kleinen Lachers willen?
Genau! Wenn ihr wüsstet wie sehr ich mich früher z. Bsp. bei den "Eis am Stiel" oder "American Pie"-Filmen gedemütigt gefühlt habe! :algo: :LOL: ;)

ZitatAber ich nehme mal an, du findest dann z.B. auch CHASING AMY nicht homophob
Oh wei, oh wei, oh wei! Jetzt schnappt er über! ;)


@ Rajko
Ach übrigens, ich hab jetzt endlich "Scarface" gesehen und würde Dir sogar recht geben wollen, dass der Streifen alles in allem wirklich etwas "zu männlich" ist, auch wenn mich das alles in allem sicher dennoch weniger stört als Dich! ;) Gebe ihm 8 Punkte. Aber das nur so nebenbei! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 24 August 2007, 22:27:55
So, da der alte Mann ja in der Nacht nichts besseres zu tun hat, als gleich seinen ganzen Frust von der Seele zu schreiben, ist sein Review schon (wieder einmal) lange erhältlich, was mich aber nicht daran hindert nachzuziehen. 1 Meinung, 2 Reviews, welche die Bessere ist, dass darf jeder für sich selbst entscheiden! ;) :
http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=115656&rid=257730
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 24 August 2007, 23:30:23
Also mir erscheinen Eure beiden Reviews etwas übertrieben, der Film wird von der Presse insgesamt vom Tenor her zwar nicht gerade positiv, aber keinesfalls als Totalausfall besprochen. Ich hatte zwar auch keinen Bock den zu gucken und denke auch, dass er nicht besonders sehenswert ist, aber du vergibst ja eigenltich nie 1/10, da wirkt es hier irgendwie übertrieben (gerade bei dir, der ja eigentlich an allem immer noch was zum Schönreden findet). ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Bretzelburger nach 24 August 2007, 23:38:19
Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 24 August 2007, 23:30:23
der Film wird von der Presse insgesamt vom Tenor her zwar nicht gerade positiv, aber keinesfalls als Totalausfall besprochen.

Gerade das ist der Grund, warum ich den Film so negativ bewerte. Hier wird dermaßen offensichtlich genau der kleinste gemeinsame Nenner angefahren, dass es mich nicht erstaunt, dass der Film in der allgemeinen Kritik nicht so schlecht weg kommt. Genau das habe ich versucht in meiner Review klarzumachen, den ich ja auch durchaus empfehle, aber eben nicht für mich.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 25 August 2007, 11:56:39
Zitataber du vergibst ja eigenltich nie 1/10, da wirkt es hier irgendwie übertrieben
Na, na, na! Ich hab immerhin schon 0,76% all meiner bewerteten Filme mit 1/10 bewertet, dass sind immerhin 0,09% mehr als beim alten Mann mit 0,67% (Gott wie ich das liebe, den Krümmelkacker herauszukehren :king:)

Nein, im Ernst: Du hast schon recht, selten gibt es Filme, die aus meiner Sicht wirklich so abgrundtief schlecht sind, dass ich sie für 1/10-würdig halte, aber bei diesem Film war es seit langer Zeit mal wieder so weit. Ich hab schon zu Sebastian gesagt, dass ich eigentlich schon nach wenigen Minuten regelrecht gewillt war, dass Kino zu verlassen und immer wieder wäre ich wirklich fast aufgesprungen und gegangen. Doch als Filmfreak der das Ganze dann auch noch besprechen will, muss man nun einmal sitzen bleiben! Aber wo ich es auch probiere, ich komme über den 1 Zwangspunkt echt nicht hinaus und wann ich mich das letzte Mal im Kino so derart über die verschwendete Zeit geärgert habe, weiss ich auch nicht. Im Gegensatz zu Udo oder Sebastian hatte ich vielleicht maximal 5 Momente gehabt, in denen ich über das Gezeigte dreckig lachen konnte, ansonsten habe ich mich echt nur geärgert und gelangweillt.

Zumal ja auch Titten und Blut ausgefallen sind, die so einen Schmodder dann irgendwo vielleicht doch noch ein wenig aufgewärtet hätten! :icon_mad: :icon_mrgreen: ;)

ZitatAlso mir erscheinen Eure beiden Reviews etwas übertrieben
Tja, jetzt weisst du, wie es mir z. Bsp. beim Lesen deiner "300"-Review ergangen ist. ;)
(Hankey, verliebt auf seine Helm-Edition starrend! :love: ;))

Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Moonshade nach 27 August 2007, 10:33:58
Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 24 August 2007, 23:30:23
Also mir erscheinen Eure beiden Reviews etwas übertrieben, der Film wird von der Presse insgesamt vom Tenor her zwar nicht gerade positiv, aber keinesfalls als Totalausfall besprochen. Ich hatte zwar auch keinen Bock den zu gucken und denke auch, dass er nicht besonders sehenswert ist, aber du vergibst ja eigenltich nie 1/10, da wirkt es hier irgendwie übertrieben (gerade bei dir, der ja eigentlich an allem immer noch was zum Schönreden findet). ;)


Ist ja nicht die Norm, aber hier stimme ich auch überein - da haben sich vier Leute gegenseitig hochgeschaukelt - es gibt so viele billige und schlechte Rotzfilme - und so albern und quarkig "Legion" auch ist - eine 1/10 ist er nie im Leben.
Absolut übertrieben.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Bretzelburger nach 27 August 2007, 13:12:06
Zitat von: Moonshade nach 27 August 2007, 10:33:58
Ist ja nicht die Norm, aber hier stimme ich auch überein - da haben sich vier Leute gegenseitig hochgeschaukelt - es gibt so viele billige und schlechte Rotzfilme - und so albern und quarkig "Legion" auch ist - eine 1/10 ist er nie im Leben.
Absolut übertrieben.


Das will ich gar nicht mal ausschließen, obwohl ich mich normalerweise gruppendynamisch nicht beeinflussen lasse. Nur halte ich deine 5 Punkte ebenso für deutlich übertrieben, denn dafür ist der Film viel zu schwach. Nur hast du ja deine 5 Punkte mit deinem Spaß daran erklärt, während ich meine 1,5 mit der totalen Anpassung an den durchschnittlichen Geschmack begründete. Tatsächlich gibst du dem Film technisch gesehen auch nur 2,5 - also gerade einmal 1 Punkt mehr - weswegen ich die gesamte Diskussion ausgerechnet hinsichtlich dieses "Nicht"-Werkes kaum nachvollziehen kann.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 16 September 2007, 18:13:12
Nach langer Abstinenz hier nun meine Besprechung zu einem der Horrorhighlights in diesem Kinojahr:
http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=120773&rid=260327


Die Besprechung zu "Disturbia" folgt in kürze!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 19 September 2007, 21:36:45
Bestimmt 10 Mal hat die DSC den Trailer zu "Könige der Wellen" gesehen und immer wieder haben alle um mich herum gestöhnt, gemeckert und genörgelt und nur ich habe ich jedes Mal mehr darauf gefreut, auch wenn ich dennoch leise Zweifel hatte. Doch nach Anblick des Films sind diese verflogen. "Könige der Wellen" ist ein gelungenes Animationsspektakel, dass vor allem durch ein paar neue Ideen, wie dem Pseudo-Doku-Stil, gefallen kann. Und auch der Humor kommt nicht zu kurz. Von kindlich-naivem Witz bis "Nur für Erwachsene"-Spitzen ist so ziemlich alles vorhanden. Animationsfreunde dürfen also gerne eine Karte lösen:
http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=128761&rid=260645



Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 25 September 2007, 18:58:40
Da ich noch nicht genau weiss, wann ich zum Review-Schreiben komme: Auch ich war heute nun endlich in "Hairspray" und kann mich Rajko und Chili nur anschliessen. "Hairspray" ist definitiv der Fun-Film des Jahres 2007. Eine tolle Geschichte, verpackt in Songs bei denen einer schmissiger ist, als der Nächste. Weiss gar nicht, wann ich das letzte mal beim Filmgucken so gezappelt, gesummt und mit geschnippt habe, als hier beim zuschauen. Am liebsten wäre ich manchmal glatt aufgesprungen und durchs Kino getanzt, so einen Spaß hat der Streifen gemacht. Dazu tolle Kostüme und bravouröse Darsteller. Und die wichtige Botschaft des Films, dass wir alle gleich sind, egal ob schwarz oder weiss, kommt ohne Holzhammer daher, sondern wird perfekt auf den Zuschauer übertragen, ohne dass der sich dadurch irgendwie gestört fühlt, sondern die Botschaft locker aufnimmt! Ich denke mal, weniger als 9/10 Punkten kann ich dem Streifen einfach nicht geben! :respekt:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 25 September 2007, 19:06:41
Das kann ich nur unterschreiben. Sind wir uns je so einig gewesen? :love:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 25 September 2007, 19:18:39

Den Tag markiere ich mal ganz dick im Kalender als FriedeFreudeEierkuchen-Tag. Ist dann schon mein zweiter dick umkringelter Tag in dieser Woche, denn Freitag setzt es "Eastern Promises"... sabber.

Aber recht hast du, Hankman, die Stimmung war auch bei uns im Kino super, was unter anderem an einem komplett durch alle Altersklassen durchmischten Publikum lag, das weder mit dem Handy herumspielte (!), noch mit Monsterchipstüten knisterte (!!) und nicht einmal dazwischenquatschte (!!!). Das hatte ich auch schon ewig nicht mehr. Ob es am Film lag? Zumindest hier stimmt die Worthülse "Fun-Film" endlich einmal.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 30 September 2007, 13:43:37
Eisig ging es zu, in unserer letzten Sneak. Der alte Mann ( ;)) hat mal wieder vorgelegt, doch jetzt komme ich. Wenn auch mit nahezu vollständig identischer Meinung:

Der eisige Tod:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=108753&rid=261852

:D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 3 Oktober 2007, 12:55:33
Hier nun endlich meine Besprechung, zur wohl amüsantesten Rattenplage aller Zeiten:
http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=128472&rid=262309

:D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 3 Oktober 2007, 14:10:00
Sehr schön. Man kann sich ja nicht oft auf dich verlassen (:icon_twisted:), aber in Sachen Animationsfilme vertraue ich dir relativ blind. Das wäre dann also das letzte Gütesiegel - ich werde den Film schnellstmöglich nachholen.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 3 Oktober 2007, 14:47:10
Zitat von: Mr. Vincent Vega nach  3 Oktober 2007, 14:10:00
Sehr schön. Man kann sich ja nicht oft auf dich verlassen (:icon_twisted:)
Das sagt ja der Richtige! ;)

ZitatDas wäre dann also das letzte Gütesiegel - ich werde den Film schnellstmöglich nachholen.
Aber z.z. (ziemlich zügig)! Glaub mir, du wirst den Film mit Sicherheit genauso schätzen, wie ich! :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 12 Oktober 2007, 02:30:24
So, nun mal wieder zu meiner heimlichen Leidenschaft (die ich schönerweise mit McKenzie und Viney Vaughn teile ;)), dem Schmuddelsexfilm der späten 60er Jahre!

Bevor ich die DSC alleine in die Sneak gelassen habe (zum einen weil ich keine Lust auf "Enttarnt" habe, zum anderen aber auch, weil ich eigentlich ziemlich knülle bin), gabs für Allemann heute "Pornorama". Man war sich soweit eigentlich einig, wenn auch die Benotung etwas variiert. Ich als Liebhaber dieser Filme muss "Pornorama" aber einfach die gelungene Verbeugung vor dem Schmuddelfilm von damals anerkennen, wenn auch der Streifen leider immer wieder mal einbricht und in der Rahmenhandlung einige unpassende Momente auffährt:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=134243&rid=263468

@ McKenzie
REIN DA! :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 13 Oktober 2007, 09:05:23
Zitat von: Mr. Hankey nach 12 Oktober 2007, 02:30:24
@ McKenzie
REIN DA! :icon_mrgreen:


Sollte es mir wieder, wie bei dem überraschenderweise wirklich sehenswerten "Wächter des Tages" gelingen, eine Freikarte zu ergattern überlege ich es mir vielleicht. Allerdings ist die Horror-Konstellation Rothemund-Eichinger imo schon der totale Totmacher und der Trailer sieht furchteinflößend ekelig aus. Die "Nürnberger Nachrichten" schrieben sinngemäß:

"Der nostalgische Charme des damals praktizierten Dillettantismus ist in dieser Produktion voll aufgegangen."

und

"In Machart, Handlungsaufbau und der Aneinanderreihung von Klischees rückt sich der Film gefährlich nahe in die Nähe jener niveaulosen Schundprodukte, die er zu parodieren versucht." (Könnte wiederum relativ vielversprechend klingen)

:LOL:

und

Marc Rothemund ist der Sohn von Sigi Rothemund der in den 70zigern selbst Schmuddelfilmchen gedreht hat. War mir auch nocht nicht bekannt. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, allerdings hat sich der Herr Papa inzwischen etwas mehr Niveau zugelegt. :icon_twisted:

Bist du eigentlich einigermaßen zufrieden mit der Sexfilm-Box von Kinowelt? Wenn du mir einen ganz großen Gefallen tun willst könntest du mir ja gelegentlich den ein oder anderen Screenshot schenken damit ich die Box ggfs. endgültig auf meinen Weihnachtswunschzettel (muss ich mir ja leider doch wieder selbst schenken   :bawling: :icon_lol:) setzen kann.  :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 14 Oktober 2007, 12:56:40
ZitatBist du eigentlich einigermaßen zufrieden mit der Sexfilm-Box von Kinowelt?
Eigentlich schon. Ist halt nur schade das Kinowelt, um einer Indizierung zu entgehen, 3 Filme nur in gekürzter Form reingesteckt hat (Schlüsselloch-Report, Erotik im Beruf, Mädchen, die nach München kommen), was zwar IMHO durchaus nachvollziehbar ist, aber halt doch auch irgendwie schade. Und auch "Liebe in 3 Dimensionen" ist nicht in der Original-Kinoversion enthalten, da davon wohl keiner Master mehr exisitiert. Ansonsten hat sich Kinowelt aber wirklich alle Mühe gegeben, ein megaschickes Digipack hergestellt und auch sonst sich spürbar ins Zeug gelegt, damit die Filme allesamt einigermaßen ordentlich aussehen. Kannst du dir also ruhig zu Weihnachten schenken (lassen). Wirst es sicher nicht bereuhen! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 20 Oktober 2007, 00:30:52
Hier nun meine Abrechnung mit Bolls neustem Dünnpfiff. Glaubt mir, nach dem Trailer und den Ankündigungen allerseits bin ich wirklich mit dem Glauben ins Kino gegangen, endlich mal einen Boll zu sehen, der wirklich komisch ist und mit seinen Grenzüberschreitungen für blankes Entzücken sorgen wird. Doch was ich zusehen bekam, war mal wieder Boll pur. Gedrückt wirkender Brachialo-Humor ohne erkennbare Liebe zum Detail, dilletantisch inszeniert und vor allem unglaublich langweillig, auch wenn der Film durchaus seine Momente hat. Mal sehen ob ich mich danach noch zu "Seed" überreden lassen kann! :icon_confused:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=125309&rid=264563
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 20 Oktober 2007, 01:33:00
Du würdest "Seed" vermutlich noch mehr hassen, dieses dummdreiste Stück Gore-Terror!  :icon_mrgreen: Lieber Himmel - du hast hier zwar wirklich einen deiner besten Verrisse seit langem geliefert (ernsthaft! Gute Verrisse sind eine schwierige Angelegenheit was uns Mr. VV ja regelmäßig vorführt  :icon_twisted: ;)) aber mir ist die Lust auf den Film wieder ein ganzes Stück mehr vergangen (er wird hier aber auch gar nicht gespielt  :icon_evil:)- bei solchen dreckigen, asozialen und inkorrekten Publikumsschändern stimmen wir ja oft überein und was ich bei dir so lese hört sich nicht nach einem wirklich sehenswerten Film an (obwohl die beiden Trailer eigentlich einen DER Filme 2007 versprechen  :algo:). Andererseits: Ich mochte ja auch "Seed" ganz gerne (der sicherlich unzählige 1/10 Wertungen einsacken wird).  :king:

Übrigens noch zwei Fußnoten: Zum einen hält sich Uwe Boll selbst nicht für einen talentierten Regisseur. Ich erzähle eine witzige, wahre Anekdote: Ein Bekannter eines guten Freundes traf den Böller bei einer Preview von "Postal" (irgendwo im Norden oder der Mitte dieses armen Landes - war da nicht was in Karlsruhe?) und hielt ihm ungelogen zwei Fotographien von Ed Wood unter die Nase - zum signieren. Ohne mit der Wimper zu zucken tat Uwe wie geheißen und bot ihm anschließend (besagter Bekannter studiert Theater- und Medienwissenschaften) ein Praktikum bei seiner Produktionsfirma an.  :icon_lol:
Und darüber hinaus habe ich den Mann selbst auch schon live erlebt ("Weekend of Fear" - quasi bei mir um die Ecke - sei dank) und all das, was er großmäulig an vermeintlichen Selbstbeweihräucherungen von sich gibt ist eindeutig reine, kühle Kalkulation und keine Überzeugung. Er weiß das er keine Filme machen kann, aber er weiß wie er seine Machwerke unters Volk jubelt. Das weiß er, bei Gott.  :icon_rolleyes: Und zu dieser Selbstpromotion gehört auch das aufgesetzte Selbstbewusstsein als Künstler, für den er sich selbst nicht hält.

Und:
Zitatoder der Zusammenpassung des Ganzen.


Interessanter Neologismus, aber meinst du nicht das irgendetwas in Richtung "Gesamtgefüge", "Schlüssigkeit" bzw. "Geschlossenheit", "Homogenität" o. ä. besser passen würde?  :icon_eek:

Ansonsten aber ein sehr gelungener Abgesang, vor allem da du diesen Film in meinen Augen wesentlich nüchterner und reflektierter besprichst als die meisten neueren Mainstream-Filme, die dich oft so begeistern. Es tut mir leid, dir das sagen zu müssen, aber: Dein "Postal"-Review ist wesentlich ausgeglichener abgeschmeckt als deine überschwängliche Lobeshymne zu "A Prairie Home Companion" (wenngleich das keine Abwertung impliziert, gelle?). Aber wir kennen es alle: Meisterwerke besprechen sich nicht von selbst.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 20 Oktober 2007, 12:25:53
Ich danke dir vielmals für Dein Lob! Freut mich, dass sie Dir gefallen hat. :D Sebastian wird das wohl nicht so ganz sehen. Der wollte mir nämlich sogar verbieten, eine Besprechung zu schreiben, der Lümmel! ;)

Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass der Film auch dir nur bedingt zusagen würde. Sicher etwas mehr als mir, aber alles in allem würdest du bestimmt auch die gedrückte und gewollte Haltung des Ganzen Gemansche erkennen!

Das Uwe Boll sich selbst nicht für einen guten Filmemacher hält ist mir neu, glaube ich Dir aber gerne. Dennoch würde ich den Part nicht abändern wollen. Denn nach Ausenhin ist der Eindruck ja defintiv vorhanden und von ihm auch gewollt, wie du ja selber festgestellt hast.

ZitatInteressanter Neologismus, aber meinst du nicht das irgendetwas in Richtung "Gesamtgefüge", "Schlüssigkeit" bzw. "Geschlossenheit", "Homogenität" o. ä. besser passen würde?
Wenn ich ehrlich bin, ist mir gestern beim Schreiben wirklich keines der Wörter eingefallen! :icon_redface: Aber "Geschlossenheit" oder "Gesamtgefüge" werde ich mal übernehmen. Danke Dir! :D

ZitatAber wir kennen es alle: Meisterwerke besprechen sich nicht von selbst.
Du sagst es. Gerade wenn es um wirkliche 10er geht, und das ist "Last Radio Show" definitiv, ist es immer sehr schwer, ausgeglichen zu wirken. Einfach weil man will, dass ein jeder da rein geht bzw. begreift wie begeistert man von den Film einfach war. Wobei ich aber gerade zu dieser Besprechung auch einiges an Lob erhalten habe. :D Na und als wirklichen "Mainstream" kann man den Streifen eigentlich auch nicht bezeichnen!
Ach ja, an dieser Stelle noch einmal meine Meinung zur Besprechung von User art: :kotz: :kotz: :kotz: (Musste jetzt einfach noch einmal sein! :icon_evil:)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vinyard Vaughn nach 20 Oktober 2007, 15:27:32
Zitat von: Mr. Hankey nach 20 Oktober 2007, 12:25:53
Ich danke dir vielmals für Dein Lob! Freut mich, dass sie Dir gefallen hat. :D Sebastian wird das wohl nicht so ganz sehen. Der wollte mir nämlich sogar verbieten, eine Besprechung zu schreiben, der Lümmel! ;)


Nein! So stimmt das Ganze auch wieder nicht. Wenn du deine Hassreview auf "Postal" schreibst ist das wie, wenn ich eine auf "Der Schuh des Manitu" schreiben würde ( :kotz:). Nur ich gebe zu, ich kann mit dieser Art Humor nichts anfangen, akzeptiere aber das es andere gibt (oh Gott, scheinbar gibts die wirklich :icon_rolleyes:).

McKenzie hat nur einen deiner inhaltlichen Fehler aufgezählt David.

Zitatbringen ihm seine grausig schlechten Filme dennoch immer wieder ne Menge Kohle in die Taschen


Stimmt nicht. Rein finaziell hat sich nur die Kino VÖ von "House of the Dead" in den Staaten ausgezahlt, der Rest waren allesamt Flops, welche nur auf dem Dvd Markt(mit Abstrichen)punkten.

Zitatso dass er es sich leisten kann, selbst große Gesichter wie Ben Kingsley, Kristanna Loken oder auch Geraldine Chaplin in seinen Filmen unterzubringen


Ha! Alles "Größen" ( :icon_rolleyes:) des Filmgeschäffts die dringend Kohle brauchen und von Boll für moderate Summen (an Schauspieler zahlt er generell nie viel)angeworben werden und nur marginal Zeit an seinen Sets verbringen (bei Kingsley wohl kaum 2-3 Tage) und ihren Part abdrehen. Hier verfährt Boll nach dem Motto "Mehr Schein als Sein".

ZitatZusammen wollen sie im Shop "Little Germany"


Inhaltsfehler. Vergnügungspark "Little Germany" !

Zitatder Behauptung das die Opfer von 9/11 den Tod verdient haben


Wird nicht Bier-ernst behauptet, sondern als satirisch überspitze Provokation von dritten in den Raum geworfen. Nicht weiter ernstzunehmen als der Rest seiner Geschmacklosigkeiten. Hier eine Überreaktion deinerseits.

Zitatsich dabei aber trotzdem nicht wirklich traut, die Zensoren zu ärgern


PENIS!

Zitatsowie der gelungene Showdown


Gelungener Showdown? Gerade hier liegen die deutlichsten Schwächen des Films. Viel zu lange Schießereien ohne Ziel, unsinnge Dialoge (ja irgendwie kontradiktär gelle...), planlose Inszenierung und Choreographie ...

Zitatschlägt unaufhaltsam fehl


unaufhaltsam fehl? Seltsame Formulierung wenn man mal drüber nachdenkt...

Ansonsten wieder eine Unmenge an Polemik und Fäkal/Kraftausdrücken. Ok, könnte zum Film Kontext passen, aber wirkt nicht sonderlich professionel - das du ja sein willst als der Jenige "Erleuchtete" der die Welt vor diesem "Dreck" warnen willst.

-Wenn du einen Film verreist den ich mag, dann recherchier einfach besser!-

Ok, nun am Schluss eine Kleine Auflockerung: ;).
Diese Kritik musste ich etwas kühler formulieren, um fokusiert zu bleiben. Also du weißt ja wie ichs meine  :icon_mrgreen:.

Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 20 Oktober 2007, 17:28:29
Zitatstimmt das Ganze auch wieder nicht. Wenn du deine Hassreview auf "Postal" schreibst ist das wie, wenn ich eine auf "Der Schuh des Manitu" schreiben würde ( ).
Schlechter Vergleich! Dir wollen Filme wie "Der Schuh des Manitu" etc. von vorne herein nicht gefallen, ich wollte "Postal" dagegen sehr wohl mögen. Nur ist das eben nicht gelungen. :icon_sad:
ZitatNur ich gebe zu, ich kann mit dieser Art Humor nichts anfangen, akzeptiere aber das es andere gibt
Das mache ich doch auch. Oder bin ich euch beiden jeweils auf den Schlips getreten, weil euch der Film gefallen hat? Nicht das ich wüsste! Und auch in meiner Besprechung greife ich absolut niemanden an, dem der Film gefallen hat!

ZitatRein finaziell hat sich nur die Kino VÖ von "House of the Dead" in den Staaten ausgezahlt, der Rest waren allesamt Flops, welche nur auf dem Dvd Markt(mit Abstrichen)punkten.
Ob er die Kohle nun im Kino oder auf DVD macht ist irrelevant. Fakt ist, seine Filme bringen ihm immer genug ein, um weiteren Dünnpfiff wie diesen zu fabrizieren! ;)

ZitatInhaltsfehler. Vergnügungspark "Little Germany" !
Der Punkt geht an Dich. Wird abgeändert!

ZitatWird nicht Bier-ernst behauptet, sondern als satirisch überspitze Provokation von dritten in den Raum geworfen.
Satz weiterlesen und erkennen, dass ich das sehr wohl erkannt habe. Aber es ist nun einmal in der Art und Weise wie es der Film zeigt alles andere als lustig, sondern schlichtweg wiederwärtig und in keinster Weise satirisch!

ZitatPENIS!
Ach Gottchen! ;) Zumal ich auch diese Szene sehr wohl in meiner Besprechung erwähnt habe aber noch lange nicht als ausreichendes Ärgern der Zensoren ansehe!

ZitatGelungener Showdown? Gerade hier liegen die deutlichsten Schwächen des Films.
Tja, für dich ne Schwäche, für mich eine der wenigen Stärken. So unterschiedlich können nun einmal Empfindungen sein.;)

ZitatAnsonsten wieder eine Unmenge an Polemik und Fäkal/Kraftausdrücken. Ok, könnte zum Film Kontext passen, aber wirkt nicht sonderlich professionel - das du ja sein willst als der Jenige "Erleuchtete" der die Welt vor diesem "Dreck" warnen willst.
Pahh! McKenzie hat das Ding abgesegnet und für gut empfunden, mehr brauche ich nicht zu meinen Seelenheil! ;) (Außer vielleicht noch den Segen von Brezel, Mooni und Mr. VV :king:)

ZitatDiese Kritik musste ich etwas kühler formulieren, um fokusiert zu bleiben. Also du weißt ja wie ichs meine
Das beruht wohl auf Gegenseitigkeit! :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 29 Oktober 2007, 14:47:31
Mit einiger Verspätung (Scheiss Spätdienste :anime:) nun endlich meine Besprechung zu Rob Zombies Neuinterpretation von "Halloween". Oder auch die "Wie ein misslungenes Remake dennoch ganz anständig unterhalten kann"! :D

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=130660&rid=265986
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Happy Harry mit dem Harten nach 29 Oktober 2007, 14:57:42
Bin mal ausnahmsweise zum meckern hier im Thread, auch wenn es um eine etwas ältere Kritik geht. Gemeint ist deine (übrigens immer noch die einzige) Besprechung zu DER KURPFUSCHER UND SEINE FIXEN TÖCHTER. Da du eher moderat mit den Tiefstnoten umgehst, ist eine 03/10 ziemlich schlecht für deine Verhältnisse. Werde mich vom Film überzeugen, hab ihn mir eben ausgeliehen und heute Abend wird der Spaß geschaut.

Doch aufgefallen ist mir deine negative Sichtweise auf Peter Steiner. Der Stanglwirt trifft sicherlich nicht jerdermanns Humor und schon garnicht den von Leuten in unserem Alter. Dennoch ist es falsch von dir, ihm jegliches schauspielerisches Talent abzusprechen. Nicht umsonst war Steiner schon damals ein seriöser und gefeierter Theater- und Fernsehdarsteller. Ebenso wie seine Kollegen Franz Muxeneder(im KURPFUSCHER, glaube ich, nicht dabei) und natürlich Stillkrauth, der dabei ist.

Im Gegensatz dazu lobst du völlig zu Recht Rosl Mayr, die wirklich Glanzlichter im Genre setzte, und waren ihre Auftritte noch so kurz. Auch die Tatsache, das Marischka auf allzu plump aneinander gereihte Sexszenen verzichtet, halte ich nicht für negativ. Genug Nudity gibt es bei ihm immer zu sehen und eine ästhetisch hochwertige Inszenierung sollte man nicht erwarten von deutscher Sexploitation, wir sind hier ja schließlich nicht bei Radley Metzger. Vielmehr funktionieren Marischkas Filme eher im Sinne des bayerischen Bauerntheaters, wo nunmal ein derber und volksnaher Grundton herrschte, den die Filme hervorragend einfangen.

Nichts gegen die (von mir geliebten) SCHULMÄDCHEN-REPORTE, aber was originelle Plots und schöne Kulissen angeht, da haben die Lederhosenträger die Nase vorn. Während die Reporte spätestens ab Teil 6 immer mehr in Beliebigkeit abdrifteten, bewahren beinahe alle Filme mit Peter Steiner eine gewisse Individualität. Was natürlich nicht heißen muss das die alle gut sind...

Aber was red ich, alleine das du dir den Film angesehen und reviewt hast (und das nicht mit der Tiefstnote) macht das Ganze schon wieder gut. ;)

PS: Zu HALLOWEEN komme ich noch bei Gelegenheit...
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vinyard Vaughn nach 29 Oktober 2007, 15:11:11
Oh Mein Gott  :icon_lol: das muss nun einfach mal kommentiert werden. Ich mach mal den Anfang, zu ein paar Punkten. Kritisierwürdig wäre noch mehr ;).

Zitatin dem er nicht nur die Vorgeschichte erzählt, sondern es auch als Remake verarbeitet


Nunja, nein. Wirklich als "Vorgeschichte" kann man das nicht bezeichen. Im Original springt man sofort in die fragliche Nacht, in Zombies Interpretation (du siehst ich vermeide das nicht angebrachte Wort "Remake" ^^) erleben wir den ganzen Tag.

Zitatbis er es eines Tages schafft zu fliehen und Jagd auf seine einzige lebende Verwandte, seine kleine Schwester Laruie Strode, macht...


Aua! :icon_eek: Er macht nicht von vorneherein Jagd auf Laurie. Er sucht sie um jeden Preis, will sie wieder in sein einsames Leben eingliedern. Immerhin gehört sie zu den 2 einzigen Menschen die ihm jemals etwas bedeutet haben! Bad Hankey...very very bad! :hacki:

Zitatund hat sich auch sonst spürbar mit dem Stoff gefasst


Wie ich bereits erklährte interpretiert Zombie den Stoff in eine völlige andere Richtung als Carpenter und geht ganz andere Wege, aber das ist ja meine Aufassung. Was weiß ich schon ;).

ZitatDoch die künstlerischen Freiheiten, welche sich Zombie sich herausnimmt, sind dennoch spürbar und mehr als ärgerlich.


Ja. Furchtbar. Was fällt diesem bösen bösen Metaler eigentlich ein den Stoff zu nehmen und Sachen anders als im unfehlbaren/niemals und unter keinen Umständen abzuwandelnden "Original" darzustellen...pah, der überschreitet doch seine Kompetenzen.  :LOL:

ZitatWas sich Zombie so alles einfallen ließ, um das Böse in Michael zu erklären, ist nicht von schlechten Eltern und weiß durchaus zu überzeugen.


Imo wird Michaels "Bosheit" nie erklärt, er wird von Anfang an als "anders" charakterisiert und es wird lediglich Anzahl an Katalysatoren für den schicksalsträchtigen Ausbruch gegeben.

ZitatDas liegt vor allem daran, weil sich Rob viel zu oft von bekannten Handlungselementen entfernt und seinen eigenen Faden spinnt, welcher aber nicht wirklich funktioniert.


Ach echt? zB ?, denn dass
Zitatist Michaels Vater hier z. Bsp. schon längst tot und der Junge wird von einem Säufer aufgezogen, während man im Original seinen Vater definitiv kurz zu Beginn zu Gesicht bekommt

doch nicht dein Ernst, oder? Es ist Zombies gutes Recht und Pflicht eigene Wege zu gehen? Muss sich jeder Regisseur den sklavisch an alles alte halten?

Zitatund auch der beträchtliche Gore-Faktor kann sich sehen lassen. Ordentlich und mit viel Mühe in Szene gesetzt, sind es vor allem diese Stellen die wirklich überzeugen und Spaß machen.


Du G0rehound  :icon_eek:  :icon_lol:. Gerade die dramatischen Handlungselemente, Szenen von Michael mit seiner Mutter und Schwester sind intensiv und ehrlich. Beim G0re besteht noch Nachhohlbedarf ^^ aber warten wir auf den DC.

Zitat"Fear the Reaper"


"Don't Fear the Reaper" du Banause ^^. Gott ich liebe den Song...

Zitatoder Bill Mosley, können überzeugen.


Mosley? Seine Screentime ist doch kaum aufzähl würdig.

ZitatDann beim nächsten Mal doch lieber wieder ein Sequel.


WTF??? Bitte nicht... ;)


Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 29 Oktober 2007, 22:51:32
Da gerade keiner guckt, und keiner anruft, melde ich mich mal von Arbeit aus. Ich Böser! ;)

ZitatWirklich als "Vorgeschichte" kann man das nicht bezeichen.
Selbst wenn die Handlung nur ein paar Stunden vor dem eigentlichen Beginn spielt, so erzählen gerade diese Minuten doch mehr von Michaels Vergangenheit, als man meinen möchte. Deshalb ist "Vorgeschichte" da sehr wohl angebracht. Zumal ja auch die Handlungselemente in der Anstalt dazu gehören, selbst wenn sie eigentlich irgendwo dazwischen spielen! ;)

ZitatEr sucht sie um jeden Preis, will sie wieder in sein einsames Leben eingliedern. Immerhin gehört sie zu den 2 einzigen Menschen die ihm jemals etwas bedeutet haben!
Das kann man interpretieren wie man möchte. Ich würde es jedenfalls kaum so interpretieren wollen, dass Michael seine Schwester von vorne herein wieder in sein Leben integrieren möchte. Nicht auf diese Art! Und Jagd muss ja auch nicht immer gleich negativ gemeint sein.

ZitatWie ich bereits erklährte interpretiert Zombie den Stoff in eine völlige andere Richtung als Carpenter und geht ganz andere Wege, aber das ist ja meine Aufassung. Was weiß ich schon
Eben! Das ist deine Auffassung. Und in der Besprechung geht es um MEINE Auffassung und die ist halt anders. ;)

ZitatJa. Furchtbar. Was fällt diesem bösen bösen Metaler eigentlich ein den Stoff zu nehmen und Sachen anders als im unfehlbaren/niemals und unter keinen Umständen abzuwandelnden "Original" darzustellen...pah, der überschreitet doch seine Kompetenzen.
Es kommt immer darauf an, was man wie verändert. Veränderungen sollten sich dabei aber bei einem Film wie diesem nie in dem Rahmen bewegen, als wie es Zombie hier gemacht hat. Dann lieber gleich komplett anders, aber nicht nach dem Motto "Das mach ich mal anders und das lasse ich so"! Und den Vater auszuwechseln, halte ich persönlich nun einmal für einen der größten Fehler des Films überhaupt. Hätte man den Vater im Original nicht zu Gesicht bekommen, dann wäre das etwas ganz anderes. So ist es aber schlicht und ergreifend FALSCH!

ZitatImo wird Michaels "Bosheit" nie erklärt, er wird von Anfang an als "anders" charakterisiert und es wird lediglich Anzahl an Katalysatoren für den schicksalsträchtigen Ausbruch gegeben
Ist wieder einmal Interpretationssache! Ich finde sie wird sehr wohl charakterisiert, was ich aber ja auch gar nicht schlecht finde. :D

Zitatdoch nicht dein Ernst, oder? Es ist Zombies gutes Recht und Pflicht eigene Wege zu gehen? Muss sich jeder Regisseur den sklavisch an alles alte halten?
Siehe weiter oben. Ein  Regisseur hat sehr wohl das Recht Handlungselemente abzuändern, seinen eigenen Weg zu gehen. Aber er muss dabei höllisch aufpassen, welche Handlungselemente und Inhalte das sind und daran scheitert Zombie IMO nun einmal.

ZitatGerade die dramatischen Handlungselemente, Szenen von Michael mit seiner Mutter und Schwester sind intensiv und ehrlich. Beim G0re besteht noch Nachhohlbedarf ^^ aber warten wir auf den DC.
Du weisst doch auch nicht was du willst. Nörgle ich, passt es dir nicht. Lob ich was, passt es dir auch nicht. ;) Und was soll in diesem Zusammenhang die Erwähnung der Szene zwischen Michael und seiner Mutter? Die halte ich persönlich doch auch für sehr sehr stark! Wie schon geschrieben, alles was die Prequel-Teile angeht, bin ich sehr angetan von Robs Werk. Und dazu gehören diese Szenen ja auch, selbst wenn sie in Wirklichkeit irgendwo dazwischen spielen! ;) Und in Sachen Gore ist da IMO überhaupt kein Nachholbedarf. :icon_mrgreen:

Zitat"Don't Fear the Reaper" du Banause ^^. Gott ich liebe den Song...
Punkt an Dich! Da sieht man wieder einmal was fehlende Zaeitanrichtet! :anime:

ZitatMosley? Seine Screentime ist doch kaum aufzähl würdig.
Ich zähle auf, wenn ich für richtig halte. Und Mosley gehört nun einmal zu Robs altem Cast, ob es dir nun passt oder nicht. ;)

ZitatWTF??? Bitte nicht...
Da fällt mir ein, ich muss noch Teil 7 und 8 gucken, bevor es am Mittwoch endlich wieder das unerreichbare Original gibt. Und Akad Jr. darf ruhig noch ein paar weitere Halloween-Filme bringen! :D


@Copfkiller
Zu Dir komme ich noch! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Happy Harry mit dem Harten nach 29 Oktober 2007, 23:00:52
Zitat von: Mr. Hankey nach 29 Oktober 2007, 22:51:32
@Copfkiller
Zu Dir komme ich noch! ;)


Ich kann warten   :andy: :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 4 November 2007, 16:22:03
So Copfkiller, nun zu Dir! ;)

ZitatDa du eher moderat mit den Tiefstnoten umgehst, ist eine 03/10 ziemlich schlecht für deine Verhältnisse.
Na ja, bei den Sexklamotten von damals, kann ich mich meist nur sehr schwer für höhere Noten als 3, 4 oder 5/10 entscheiden. Ich gucke diese Schundstreifen zwar sehr gerne aber in den Höchstnotenbereichen, haben die Streifen IMO nicht wirklich etwas verloren! ;)

ZitatDoch aufgefallen ist mir deine negative Sichtweise auf Peter Steiner. Der Stanglwirt trifft sicherlich nicht jerdermanns Humor und schon garnicht den von Leuten in unserem Alter. Dennoch ist es falsch von dir, ihm jegliches schauspielerisches Talent abzusprechen. Nicht umsonst war Steiner schon damals ein seriöser und gefeierter Theater- und Fernsehdarsteller. Ebenso wie seine Kollegen Franz Muxeneder(im KURPFUSCHER, glaube ich, nicht dabei) und natürlich Stillkrauth, der dabei ist.
Gut, dass mag sicher richtig sein. Aber wie so oft spielt die Antisympathie halt in Kritiken auch eine große Rolle. Mag sein, dass ich etwas übertreibe, aber ich mag den Steiner nun mal nicht. Kann auch sein das er am Theater durchaus etwas drauf hat, aber in Filmen geht er wirklich unter. Na und solange ich nicht auf die Idee komme z. Bsp. Filme mit Denzel Washington oder Russell Crowe abzustrafen, nur weil mir ihre Nasen nicht gefallen (du weisst, wen ich meine ;)) wird das schon Okay sein. ;)

ZitatIm Gegensatz dazu lobst du völlig zu Recht Rosl Mayr, die wirklich Glanzlichter im Genre setzte, und waren ihre Auftritte noch so kurz.
Glücklicherweise hat sie sich ja auch nie ausgezogen! ;) Nein, im Ernst. Rosl Myer war wirklich eine Ikone des deutschen Sexfilms. Frag mich bloß, was die alte Dame immer wieder in die Schmuddelfilme hineingezogen hat.

ZitatNichts gegen die (von mir geliebten) SCHULMÄDCHEN-REPORTE, aber was originelle Plots und schöne Kulissen angeht, da haben die Lederhosenträger die Nase vorn. Während die Reporte spätestens ab Teil 6 immer mehr in Beliebigkeit abdrifteten, bewahren beinahe alle Filme mit Peter Steiner eine gewisse Individualität. Was natürlich nicht heißen muss das die alle gut sind...
Ich gebs ehrlich zu, so sehr ich mir die Dinger auch gerne anschaue, aber es sind unterm Strich halt trotzdem nicht wirklich gute Filme. Deshalb auch die Noten. Und so wirkliche Unterschiede kann ich zwischen Schulmädchen-Report und juckenden Lederhosen nicht finden, sieht man mal von der unterschiedlichen, gewollten Humornote der Streifen ab. Sorry! ;)

ZitatAber was red ich, alleine das du dir den Film angesehen und reviewt hast (und das nicht mit der Tiefstnote) macht das Ganze schon wieder gut.
Ich hoffe mal, dass ich bei Gelegenheit auch wieder zum Besprechen eines solchen Filmchens komme! Hab ja gerade erst die 70er-Jahre-Sexfilm-Box durch und schon bald steht ja die neue Schulmädchen-Report-Box in den Startlöchern. ;)

-----------

Und jetzt noch die Besprechung zur aktuellen Party-Splatter-Granate aus dem Kurzfilmbereich:

Bagman:
http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=96912&rid=266905


Meine Reviewer-Empfehlungen:
@ Bretzelburger: HÄNDE WEG! Sonst kommt noch so ein Desaster wie beim Staplerfahrer raus! ;)

@ Mr. Vincent Vega: Wenn Du es schaffst einen Film mal als "Nur Unterhaltung" anzusehen, könnte er Dir gefallen! :D

@ McKenzie: KAUFEN, ANSCHAUEN UND GENIESSEN! :dodo:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 7 November 2007, 20:47:52
Gestern mit Rene in "Der Sternwanderer" gewesen und da ich keine Besprechung dazu schreiben werde, hier nun ein kurzer Abriss dazu:

"Der Sternwanderer" ist alles in allem nette Märchenunterhaltung alla Hollywood, die mit ihrer Fantasiereichen Geschichte punkten kann und durch sein gut aufgelegtes Schauspielerensemble überzeugt. Die Special Effects machen, trotz aller Protzerei, Spaß und auch die Gags können durchaus zünden. Zwar braucht das Ganze erst einmal ein wenig um in Fahrt zu kommen und so manch überzogenen Kitsch hätte es auch nicht gebraucht, doch als Film für die (noch recht frühe) Vorweihnachtszeit, ist das Teil durchaus zu gebrauchen. Gibt 7/10 Punkte.

Ganz anders dagegen meine heutige "Errungenschaft" "Lissi und der wilde Kaiser"! Ich stehe immer noch dazu, dass ich am naiv blödsinnigen Humor des Bully meine Freude haben kann, doch Lissi ist eine Enttäuschung, obwohl oder gerade weil sie eigentlich meine Erwartungen, nach den müden Trailern, vollends bestätigt hat:
http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=130721&rid=267401

Bullyhasser werden sich hiermit noch einmal überlegen, ob "Traumschiff Surprise" wirklich so schlecht gewesen ist und Bullyfans werden leider bemerken, dass Bullys Hochzeiten wohl vorbei sind. Schade!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Happy Harry mit dem Harten nach 8 November 2007, 17:20:46
Zitat von: Mr. Hankey nach  4 November 2007, 16:22:03
Na ja, bei den Sexklamotten von damals, kann ich mich meist nur sehr schwer für höhere Noten als 3, 4 oder 5/10 entscheiden. Ich gucke diese Schundstreifen zwar sehr gerne aber in den Höchstnotenbereichen, haben die Streifen IMO nicht wirklich etwas verloren! ;)


Stimmt, haben sie eigentlich auch nicht. Aber zehn Punkte kommen für mich auch nicht in Frage wenn es um deutsche Sexfilme geht. Aber bis zu einer 9-Punkte-Bewertung sollte man aus Liebhaberei schon gehen dürfen, was ich aber auch selten mache. Genausowenig wie ich sehr selten die Tiefstnote gebe, denn die haben die Filme meist auch nicht verdient. Für mich sind sieben Punkte schon sehr gut für das Genre und drei reichen immer noch zum anschauen. Wobei du beim KURPFUSCHER sicherlich recht hast, der ist wirklich nicht so gut.

Zitat von: Mr. Hankey nach  4 November 2007, 16:22:03
Gut, dass mag sicher richtig sein. Aber wie so oft spielt die Antisympathie halt in Kritiken auch eine große Rolle. Mag sein, dass ich etwas übertreibe, aber ich mag den Steiner nun mal nicht. Kann auch sein das er am Theater durchaus etwas drauf hat, aber in Filmen geht er wirklich unter. Na und solange ich nicht auf die Idee komme z. Bsp. Filme mit Denzel Washington oder Russell Crowe abzustrafen, nur weil mir ihre Nasen nicht gefallen (du weisst, wen ich meine ;)) wird das schon Okay sein. ;)


Das du den Steiner nicht magst, wird schon ersichtlich in deinem Text. Dennoch solltest du als Trashfan doch auch sehr froh sein, dass sich professionelle wie Steiner, Muxeneder oder Rosl Mayr in die Filme verirrten sonst würde da immer nur so ein Schrott rauskommen wie zB GAUDI IN DER LEDERHOSE.  :kotz:
Peter Steiner ist imo genauso gut wie Rosl Mayr, hat es nur (wie schon gesagt) schwerer, da er die flachen Plots als Hauptperson tragen muss. Übrigens sind Crowe und Washington auch für mich Unsympathen, dennoch verteufele ich nicht jeden ihrer Filme und gebe AMERICAN GANGSTER mal ne faire Chance...

Zitat von: Mr. Hankey nach  4 November 2007, 16:22:03
Ich gebs ehrlich zu, so sehr ich mir die Dinger auch gerne anschaue, aber es sind unterm Strich halt trotzdem nicht wirklich gute Filme. Deshalb auch die Noten. Und so wirkliche Unterschiede kann ich zwischen Schulmädchen-Report und juckenden Lederhosen nicht finden, sieht man mal von der unterschiedlichen, gewollten Humornote der Streifen ab. Sorry! ;)


Ich denke wenn man einen Film mit Bud Spencer und Terence Hill als 'wirklich gut' bezeichnen will, so sollte man auch den Lederhosenfilmen dieses Prädikat nicht vorenthalten. Steht man wirklich nur auf cineastisch anspruchsvolle Kost (so wie zB cinemathek), so MUSS man die Filme quasi niedrig bewerten. Aer du bist doch aufgeschlossen und hast auch HC-Klassikern wie SENSATION und DEVIL IN MISS JONES hohe Noten verpasst. Da treten doch auch andere Aspekte in den Vordergrund. Und imo ist zB LIEBESGRÜßE AUS DER LEDERHOSE 5 ein wirklich guter SEXfilm. In meinen Reviews versuche ich eine Annäherung, warum ich die Filme so gut bewerte. Immerhin muss man einen gewaltigen Qualitätsunterschied machen. Die frühen Schulmädchen-Reporte sind besser als andere einschlägige Pseudodokus und die Lederhosenfilme mit meinen geliebten Kultstars sind nunmal (auch objektiv gesehen) besser als jene, die ohne eine so starke Besetzung auskommen müssen. Und zu deinem Vergleich: Juckende Lederhosen sind filmisch gesehen reifer als die Reporte. Hast du die Liebesgruß-Reihe gesehen? Wenn nicht, musst du das unbedingt nachholen!!

Zitat von: Mr. Hankey nach  4 November 2007, 16:22:03
Ich hoffe mal, dass ich bei Gelegenheit auch wieder zum Besprechen eines solchen Filmchens komme! Hab ja gerade erst die 70er-Jahre-Sexfilm-Box durch und schon bald steht ja die neue Schulmädchen-Report-Box in den Startlöchern. ;)


Habe die Box leider nicht, die gibts aber zum Glück in der Videothek. Beinhaltet aber imo nur recht schwache Filme, teilweise dann auch noch gekürtzt (oder?). Trotzdem würde ich mich drüber freuen wenn du dir nochmal ein paar dieser Filme vornehmen würdest. Hast du dir schon die Doku VON SEX BIS SIMMEL angesehen? Die ist doch wirklich lächerlich borniert oder? Wunderbar, dass diese spießige Doku ihren Weg in eine solche Box gefunden hat, herrlich.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 13 November 2007, 21:33:22
Der neue, leider kaum beachtete, John Cussack-Streifen "Mein Kind vom Mars" entpuppt sich als eines der bewegendsten Ausenseiterdramen der letzten Jahre. Eine der großen Überraschungen des Kinojahres 2007:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=109104&rid=268364

:respekt:

Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: psychopaul nach 13 November 2007, 21:38:07
is normal nicht meine Art, großartig auf Schreibfehler hinzuweisen, aber hier stichts doch mehrmals ins Auge:  :icon_razz: Cusack mit einem s!  ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 13 November 2007, 21:42:59
Du bist der erste (Überraschung ;)), der diese allenorts als verlogen und unglaubwürdig bezeichnete Familientragödie gut findet. :icon_eek:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 13 November 2007, 21:45:57
@ Psycho

THX! Tja, ist wie beim Deutschdiktat. Einmal falsch gemacht, immer falsch gemacht. :icon_redface:

ZitatDu bist der erste (Überraschung ), der diese allenorts als verlogen und unglaubwürdig bezeichnete Familientragödie gut findet.
Was interessieren mich die Meinungen irgendwelcher idiotischer Kritiker. :hacki: Ich war mit 2 weiteren Leuten im Kino (Hallo Rene! :D) und auch diese waren von der Glaubwürdigkeit und zutiefsten Menschlichkeit dieses kleinen Meisterwerks überzeugt! Und auch beim Kinopublikum hatte ich das Gefühl, dass so gut wie jeder ihn verstanden hat!

Das Du das natürlich gaaanz anders sehen wirst, ist mir klar! ;) Roger Ebert würde dir das bei diesem Film im übrigen sogar gleich tun! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 13 November 2007, 22:39:44
Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 13 November 2007, 21:42:59
Du bist der erste (Überraschung ;)), der diese allenorts als verlogen und unglaubwürdig bezeichnete Familientragödie gut findet. :icon_eek:


So langsam wissen wir nämlich, wer hier wirklich das enfant terrible ist.  :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 14 November 2007, 19:39:50
Und du bist dafür mindestens 2 1/2 Wochen zu früh mit Deiner Weihachtsmütze dran. Das die Leute aber auch nie abwarten können! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 20 November 2007, 23:19:57
(http://img108.imageshack.us/img108/4238/hankday1hv6.jpg)

Und ein Geburtstagsständchen gibt es auch noch:
http://www.youtube.com/watch?v=KBthi_An5qQ (http://www.youtube.com/watch?v=KBthi_An5qQ)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vince nach 20 November 2007, 23:45:03
Da möchte ich mich dem Mett-Dämonen doch anschließen! Alles Gute für unseren Superoptimisten, dem man nix schlechtreden kann - der Glaube an das Gute im Menschen Filmemacher ist ein wahrhaft selten gewordenes Gut. Immer weiter so, du treudoofer Weihnachtskot!  :pidu:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 21 November 2007, 00:33:52
Dank euch beiden! :D

@ Vince

Du scheinst mir so ziemlich der Letzte zu sein, der immer noch in den alten Klischeefaden rumtrampelt! ;) Aber ich sehe das mal als Kompliment an! :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vince nach 21 November 2007, 00:40:46
Ich finde das Klischee halt unheimlich liebenswert.  ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: kruchtenkaiser nach 21 November 2007, 10:27:06
Auch von mir nachträglich alles Gute zum Geburtstag!  :pidu:

Und lass Dich nicht von den Nörglern verbiegen! Bewahr dir Deinen Glauben an das Gute im Filmemacher & Deine Liebe zu Porno-Slashern aus dem Hause Disney (oder so ähnlich...)! Rosarote Brillen sind nie aus der Mode gekommen!!!!  :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 29 November 2007, 00:36:10
@ Kruchti

Nachträglich noch einmal vielen Dank! :D

Hier nun die Besprechung zu einem netten kleinen Film, der es hierzulande leider nie in die Lichtspielhäuser geschafft hat, dabei aber eigentlich wirklich herzallerliebst ist. Für alle die sich einmal an ihre erste große Liebe zurückerinnern wollen und dabei feststellen, dass sie zu diesem Zeitpunkt noch Kinder waren:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=86752&rid=270195

:D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 2 Dezember 2007, 14:52:22
Tja, nun ist sie endlich wieder da. Hankeys liebeste Lieblingsjahreszeit. :love: Und wer mich kennt, der weiss, dass ich mich in dieser Zeit nahezu ausschließlich mit Weihnachtsfilmen beschäftige. Neben all den All-Time-Favourites (Kevin, Ist das Leben nicht schön, Schöne Bescherung etc.), den gelungeren Filmen der letzten Jahre (Verrückte Weihnachten, Polarexpress), Disney-Filmen (Santa Clause 1-3, Episodenklassiker noch und nöcher) und auch den etwas böseren Filmen (Bad Santa, Santa Slay), gibt es jedes Jahr natürlich auch neuere Filme zu betrachten.

Mit "Blendende Weihnachten", welcher es letztes Jahr nicht zu uns in die Kinos geschafft hat, habe ich die diesjährige X-Mas-Film-Saison begonnen, wurde aber leider eher enttäuscht, wenn auch nicht ganz so schlimm wie mancher US-Kritiker:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=113387&rid=270580


@ Mr. VV
Im Hintergrund läuft gerade unser beider Lieblings-X-Mas-Score! :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 3 Dezember 2007, 01:22:36
Und weiter gehts, wenn auch mit einem ganz anderen Kaliber.

ENDLICH, nach vielen Jahren des Hoffens, hat es 20th Century Fox geschafft, einen der wohl größten Weihnachtsklassiker aller Zeiten auch zu uns zu bringen. Da das Fernsehen den Streifen sträflich vernachläßigt, konnte ich ihn mir bisher leider noch nie anschauen, doch heute Abend ist das Eis endlich gebrochen worden. Die Rede ist natürlich von "Das Wunder von Manhattan" aus dem Jahre 1947. Zwar bin ich auch ein großer Liebhaber des Remakes von 1994, doch nach Ansicht des Originals muss dieses doch weit zurückstecken. Ich habe im Vorfeld nicht weniger als ein Meisterwerk erwartet und das habe ich dann auch bekommen:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=12940&rid=270667

:respekt: :love:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 3 Dezember 2007, 21:22:44
Und wieder schlägt es in ein ganz anderes Kaliber. Diesesmal "A Night in Compton", den der deutsche Verleiher einfach mal in "Ghetto X-Mas" umgenannt hat und damit auf einen nicht vorhandenen Weihnachtsfilm im Schwarzenviertel von Amerika hinweist, der aber mit Weihnachten ungefähr so viel zu tun hat wie "Braindead" mit Disneyfilmen und auch sonst derart filmischer Abfall ist, dass man davor einfach nur warnen muss. Hätte nie gedacht, dass ich die Tiefstnote dieses Jahr noch einmal auspacke, aber es geht einfach nicht anders:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=75180&rid=270773

:kotz:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 3 Dezember 2007, 21:45:57
Der Titel ist geil :rofl: :LOL:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 4 Dezember 2007, 00:46:18
Zitat von: Mr. Hankey nach  3 Dezember 2007, 01:22:36
Und weiter gehts, wenn auch mit einem ganz anderen Kaliber.

ENDLICH, nach vielen Jahren des Hoffens, hat es 20th Century Fox geschafft, einen der wohl größten Weihnachtsklassiker aller Zeiten auch zu uns zu bringen. Da das Fernsehen den Streifen sträflich vernachläßigt, konnte ich ihn mir bisher leider noch nie anschauen, doch heute Abend ist das Eis endlich gebrochen worden. Die Rede ist natürlich von "Das Wunder von Manhattan" aus dem Jahre 1947. Zwar bin ich auch ein großer Liebhaber des Remakes von 1994, doch nach Ansicht des Originals muss dieses doch weit zurückstecken. Ich habe im Vorfeld nicht weniger als ein Meisterwerk erwartet und das habe ich dann auch bekommen:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=12940&rid=270667

:respekt: :love:


Na da bekomme ich ja tatsächlich Lust, obwohl ich das Remake ziemlich schmalzig und doof fand.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 4 Dezember 2007, 17:02:17
Schau ihn Dir an! Ich glaube zwar nicht, dass du den Meisterwerk-Status bestätigen würdest, aber gefallen dürfte er Dir allemal! :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 5 Dezember 2007, 01:30:02
Hier nun die erste Besprechung zu einem Kino-Weihnachtsfilm 2007.

"Meine schöne Bescherung"!

Leider nicht empfehlenswert:
http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=137946&rid=270911


Und dann noch ein Review-Tipp meinerseits, den ich nur mit Worten umschreiben möchte: "Ich habs doch gewusst". Oder auch: "Bin ich etwa doch nicht der Einzige, der ach so verquert denkt": :icon_mrgreen:
http://www.filmzentrale.com/rezis/grinchchu.htm

(Aber das nur so nebenbei. Will ja keine alten Wunden aufreissen, die auch noch die Eigenen sind! ;))
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 5 Dezember 2007, 01:48:28
Dass der Film gerne wie Tim Burton sei, das wurde auch nie bestritten. Nur erreicht Howard hier nie das Niveau von Burton, weshalb deine damaligen Aussagen, die hingegen genau das implizierten, weiterhin unhaltbar sind. ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 5 Dezember 2007, 01:51:22

Schnipp, da ist die Wunde offen. Don't mess with a Scissor Sister.  :icon_mrgreen:

Hätte dir aber auch klar sein müssen, Hankey, dass das nicht unkommentiert stehen gelassen wird.  ;)

(http://img264.imageshack.us/img264/7605/barbershopjs5.th.jpg) (http://img264.imageshack.us/my.php?image=barbershopjs5.jpg)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 5 Dezember 2007, 19:47:02
Zitat von: Mr. Vincent Vega nach  5 Dezember 2007, 01:48:28
Dass der Film gerne wie Tim Burton sei, das wurde auch nie bestritten. Nur erreicht Howard hier nie das Niveau von Burton, weshalb deine damaligen Aussagen, die hingegen genau das implizierten, weiterhin unhaltbar sind.
Aber immer noch haltbarer als Deine, da DU den Film ja noch nicht einmal gesehen hast! ;)

Außerdem habe ich mit meinem Posting nur die Meinung von Filmzentrale unterschrieben, denn nichts, ich wiederhole NICHTS, anderes wollte ich damals auch zum Ausdruck bringen. ;) Bloß das wollte halt damals niemand wahrhaben, sondern mir gleich sonst etwas an die Backe dichten, genauso wie Du es gerade schon wieder probierst! ;)

@ Chili Palmer
Wenn ich ehrlich bin, habe ich auch nichts anderes erwartet! :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 5 Dezember 2007, 19:52:58
In den Weiten des WorldWideWeb stimmt Dir einer zu, und Du deswegen hast automatisch Recht? :nono:
Der Text zeigt mir, daß die Filmzentrale auch Nieten als Schreiber hat ;) :icon_lol: (Asse sind mir dort aber auch noch nicht untergekommen...)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 5 Dezember 2007, 20:07:05
ZitatIn den Weiten des WorldWideWeb stimmt Dir einer zu, und Du deswegen hast automatisch Recht?
Mensch lass mich doch! :icon_mrgreen: Würde dich doch auch freuen, wenn wenigstens EINER deine drastische Meinung zu "Ratatouille" unterstützen würde, oder? ;) Außerdem war das Teil da oben jetzt wirklich nicht sooo ernst gemeint!

Ihr seid aber auch wirklich Meister im "Freude kaputt" machen, selbst wenn es nur ein naiver Funke war! ;)

ZitatDer Text zeigt mir, daß die Filmzentrale auch Nieten als Schreiber hat   (Asse sind mir dort aber auch noch nicht untergekommen...)
Bendenke, auch Mr. VV schreibt für die Seite! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 5 Dezember 2007, 20:25:22
Zitat von: Mr. Hankey nach  5 Dezember 2007, 20:07:05
Mensch lass mich doch! :icon_mrgreen: Würde dich doch auch freuen, wenn wenigstens EINER deine drastische Meinung zu "Ratatouille" unterstützen würde, oder? ;) Außerdem war das Teil da oben jetzt wirklich nicht sooo ernst gemeint!


Nö, mir macht es nichts aus, der Sehende unter Blinden zu sein (hab mich inzwischen recht gut daran gewöhnt). ;)

Zitat
Bendenke, auch Mr. VV schreibt für die Seite! ;)


Das widerspricht in keinster Weise meiner Aussage :icon_twisted:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 6 Dezember 2007, 00:25:49
Zitat von: Chili Palmer nach  5 Dezember 2007, 01:51:22
Schnipp, da ist die Wunde offen. Don't mess with a Scissor Sister.  :icon_mrgreen:

Hätte dir aber auch klar sein müssen, Hankey, dass das nicht unkommentiert stehen gelassen wird.  ;)

(http://img264.imageshack.us/img264/7605/barbershopjs5.th.jpg) (http://img264.imageshack.us/my.php?image=barbershopjs5.jpg)


So sieht's aus. :icon_mrgreen:

Zitat von: Rügenwalder Sesselmett nach  5 Dezember 2007, 20:25:22
Das widerspricht in keinster Weise meiner Aussage :icon_twisted:


Aber vielleicht in keiner Weise. :icon_twisted:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 6 Dezember 2007, 00:28:27
Schon mal was vom Elativ gehört, Pappnase? :andy:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 6 Dezember 2007, 00:32:35
Diese neumodischen Anpassungen für Menschen, die das dauerhaft falsch verwenden, sagen mir nichts. Ich komme noch aus einer Generation, bei der im Germanistik-Abitur "in keinster Weise" ebenso falsch angestrichen wurde wie "Sinn machen".
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 6 Dezember 2007, 00:44:49
Zu meiner Zeit wurde im Germanistik-Abitur nicht nach Rechtschreibfehlern gesucht, sondern der Inhalt bewertet. Sicherlich schrieb man dort auch anders als hier im Forum, denn das wäre sicherlich auch als Fehler angestrichen worden:

(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)(http://www.image-load.eu/out.php/i3589_Stinkefinger.gif)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 6 Dezember 2007, 00:47:31
Dich fiste ich noch mal so doll, dass du selbst in deinem dicken Sessel nicht mehr schmerzfrei auf deinen HD-Schirm schielen wirst können.

:hacki:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 6 Dezember 2007, 00:55:00
Ich hab schon Würste geschissen, die dicker waren als deine Taille, was glaubst Du, mit deinen Fäustchen anrichten zu können?
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Bretzelburger nach 6 Dezember 2007, 01:01:06
Jungs, nicht so wild hier im Thread von Mr.Hankey - so was kommt in "Schulmädchen-Report" nicht vor :nono:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 9 Dezember 2007, 19:20:26
So, hier nun die Besprechung zur amerikanischen X-Mas-Klamotte 2007, welche sich Rene und ich heute früh gegeben haben und mit so ziemlich einer Meinung aus dem Kino gegangen sind. (auch wenn er mit der Punktzahl etwas strenger ist)

Fazit: Nette Unterhaltung, mit einem grandiosen Paul Giamatti und vielen zündenden Gags, welche allerdings durch einige Schönheitsfehler leider auch so einiges wieder einbüßt:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=134254&rid=271507

@ Rene
Wo bleibt die Inhaltsangabe? :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McMurphy nach 9 Dezember 2007, 20:59:15
Zitat von: Mr. Hankey nach  9 Dezember 2007, 19:20:26So, hier nun die Besprechung zur amerikanischen X-Mas-Klamotte 2007, welche sich Rene und ich heute früh gegeben haben und mit so ziemlich einer Meinung aus dem Kino gegangen sind. (auch wenn er mit der Punktzahl etwas strenger ist)

Fazit: Nette Unterhaltung, mit einem grandiosen Paul Giamatti und vielen zündenden Gags, welche allerdings durch einige Schönheitsfehler leider auch so einiges wieder einbüßt:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=134254&rid=271507


Bin da ganz Deiner Meinung. So gern ich Kevin Spacey auch sehe, aber hier war sein ganzer Part totaler Blödsinn.

Zitat von: Mr. Hankey nach  9 Dezember 2007, 19:20:26@ Rene
Wo bleibt die Inhaltsangabe? :D


Na, na, wer wird denn drängeln :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 17 Dezember 2007, 19:26:40
Hankey, Spiegel Online erklärt den Weihnachtsfilm für tot. (http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,519850,00.html) Was sagen wir denn dazu?  :eek:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 17 Dezember 2007, 19:48:53
Es ist eben nicht einfach, einen guten Film zu drehen, den man nur einen Monat im Jahr vermarkten kann, und wenn Hollywood ohnehin schon die Ideen ausgehen, wieso sollte das bei Weihnachtsfilmen dann anders sein?
Mir ist das egal, bei mir läuft meistens eh nur Chevy Chase, Bill Murray oder Bruce Willis, aber die sind dafür immer wieder toll.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 17 Dezember 2007, 21:49:14
@ Chili

Na ja, ehrlich gesagt finde ich den Artikel ein wenig erbärmlich, da er ja eigentlich fast ausschließlich auf "Fred Claus" und "Meine schöne Bescherung" rumreitet, ohne auch auf die Filme der letzten Jahre einzugehen, wenn auch die Behauptung nicht völlig verwerflich ist. Denn wirkliche Weihnachtsklassiker, die man auch wirklich jedes Jahr immer wieder aufs neue sehen will, sind in letzter Zeit wirklich Rar gesäht, auch wenn ich vom Tod des Genres noch nicht unbedingt reden will, da ab und an einige Perlen wie "Der Polarexpress", den ich immer noch für einen der gelungensten Beiträge der letzte Jahre halte, durchaus noch drinnen sind. Und so manche X-Mas-Klamotte, wie "Verrückte Weihnachten" oder eben auch "Fred Claus", kann auch noch für kurzweillige X-Mas-Unterhaltung sorgen, zumindest bei Fans des Genres, auch wenn diese sich schon weit hinter Filmen wie "Die Geister die ich rief" oder "Schöne Bescherung" anstellen müssen.

Ich denke mal Crumbi trifft mit seiner Aussage den Nagel da ziemlich auf den Kopf auch wenn bei mir die Anzahl der Every-Year-Movies vielleicht noch ein wenig länger ist! Denn was wäre Weihnachten z. Bsp. ohne Tim Allens erstem SC-Film, ohne Tim Burtons NbC oder, vor allem, ohne die Muppets? :icon_mrgreen:

Zudem kommt mir der Autor des Artikel auch nicht wirklich wie ein Freund und Kenner des Genres vor!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 17 Dezember 2007, 22:24:27
Zitat von: Mr. Hankey nach 17 Dezember 2007, 21:49:14
Denn wirkliche Weihnachtsklassiker, die man auch wirklich jedes Jahr immer wieder aufs neue sehen will, sind in letzter Zeit wirklich Rar gesäht, auch wenn ich vom Tod des Genres noch nicht unbedingt reden will, da ab und an einige Perlen wie "Der Polarexpress", den ich immer noch für einen der gelungensten Beiträge der letzte Jahre halte, durchaus noch drinnen sind.


Der Film ist doch wie Weihnachten mit Leni Riefenstahl.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 17 Dezember 2007, 22:40:27

@ Hankey: Allein schon deine Aufzählung (Muppets, Nightmare, Polar) zeigt doch, dass es mit zeitlichem Abstand immer wieder Highlights gibt.
Dazwischen war auch schon damals Leerlauf, da hätte man auch jederzeit das Ende des Weihnachtsfilms ausrufen können.
Außerdem guckt man die Filme eh nur zu Weihnachten, das wäre ja furchtbar, wenn es dermaßen viele Klassiker gäbe, wie der "Spiegel" sie sich scheinbar wünscht. Dann hängt man ja nur noch vor der Glotze.

@ Vega: Hehe, da platzte es damals auch spontan aus mir heraus, als ich den im Familienkreise das erste Mal sah: "Das sieht ja aus wie in Nürnberg!"
Ich mag den Film trotzdem, muss diesbezüglich als "Star-Wars"-Fan sowieso die Klappe halten.  ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 17 Dezember 2007, 22:57:12
ZitatDer Film ist doch wie Weihnachten mit Leni Riefenstahl.
:anime:

Hast du den denn überhaupt schon gesehen? Oder schliesst du wieder einmal nur von der Technik (die du, wie ich wohl weiss, nicht magst) und den Trailern gleich auf den ganzen Film?

ZitatDazwischen war auch schon damals Leerlauf, da hätte man auch jederzeit das Ende des Weihnachtsfilms ausrufen können.
Außerdem guckt man die Filme eh nur zu Weihnachten, das wäre ja furchtbar, wenn es dermaßen viele Klassiker gäbe, wie der "Spiegel" sie sich scheinbar wünscht.
:respekt: Du sagst es!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 30 Dezember 2007, 21:56:48
Wenn die Sneak-Community einen Film so richtig Scheisse findet, ist es ja meist Bretzel, der dem Ganzen wiederspricht (siehe z. Bsp. "Alpha Dog" ;)), doch diesesmal drehe ich den Spieß um! ;) ;)

"1 Mord für 2" ist für mich der Jahresabschlussfilm 2007 im Kino gewesen, den ich mir, trotz aller Vorwarnungen meiner Mitsneaker, heute angesehen habe und den ich überraschend gelungen fand. Was aber durchaus auch daran liegen kann, dass ich das Original nicht kenne, die Vorlage nicht kenne und auch nicht mit diesem Film überrascht worden bin. Denn in einer Sneak oder mit Vorkenntnissen der Handlung, kann ich mir die negativen Kritiken schon durchaus erklären. Unvoreingenommen und mit dem Wissen was für eine Art Film mich hier erwartet, war "Sleuth" aber durchaus geniessbar:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=132193&rid=274038
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 5 Januar 2008, 17:25:49
Die erste Sneak des Jahres 2008 bildete für alle vier Mitglieder der DSC eine große Überraschung. "Ossi's Eleven", ein Film von dem bislang keiner auch nur ein Sterbenswörtchen gehört hatte und bis vor kurzem noch nicht einmal in die Ofdb eingetragen war, ließ am Anfang erst einmal Schlimmstes vermuten, entwickelte sich aber schnell zu einer gelungenen Komödie, welche aber leider immer wieder von Bierernsten Szenarien unterbrochen wurde und somit im Endeffekt doch nur leicht über dem Durchschnitt stehen blieb. Referenzen zu "Ocean's Eleven" sind dabei sicher nicht rein zufällig, wenn auch der Vergleich zwischen den beiden Filmen eigentlich kräftig hinkt.

Kurzum, die erste Sneak 2008 der DSC darf man alles in allem als zufriedenstellend erachten:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=141579&rid=274859

:D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 5 Januar 2008, 17:33:50

Die Einleitung:

ZitatWer kann sich nicht noch an George "Danny Ocean" Clooney erinnern, welcher sich, mit einer Ansammlung von insgesamt 10 Kleinganoven, ans Werk macht, um einen großen Clou zu landen und einen der erfolgreichsten Casinobesitzer ausrauben will?


Ist das wirklich schon so lange her, dass diese Frage nötig wäre? Obwohl, die moderne hektische Zeit, gestresste Leser, wolltest dich wohl nur absichern.  ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 5 Januar 2008, 17:42:30
ZitatObwohl, die moderne hektische Zeit, gestresste Leser, wolltest dich wohl nur absichern.
Du hast es erfasst! :respekt: ;)

Manchmal ist es gar nicht so einfach eine passende Einleitung zu finden! :icon_confused:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vince nach 5 Januar 2008, 18:00:54
Zitat von: Chili Palmer nach  5 Januar 2008, 17:33:50

Die Einleitung:

ZitatWer kann sich nicht noch an George "Danny Ocean" Clooney erinnern, welcher sich, mit einer Ansammlung von insgesamt 10 Kleinganoven, ans Werk macht, um einen großen Clou zu landen und einen der erfolgreichsten Casinobesitzer ausrauben will?


Ist das wirklich schon so lange her, dass diese Frage nötig wäre? Obwohl, die moderne hektische Zeit, gestresste Leser, wolltest dich wohl nur absichern.  ;)


Ist wirklich ein schönes Beispiel, was du noch verbessern könntest, Mr. Hankey. Du hast nach wie vor relativ viele Füllsätze drin, die sehr abschweifend wirken und für das Hier und Jetzt der Kritik keinerlei Relevanz haben. Man sollte möglichst immer berücksichtigen, welches Hintergrundwissen man dem potenziellen Leser zutraut und in gewissen Dingen sparsam bleiben, weil man den Leser sonst vielleicht mit Dingen langweilt, die er eh schon weiß. Wer kann sich nicht noch erinnern, fragst du da - richtig! Deswegen ist die ganze Eröffnung im Grunde in der Form unnötig.

Wenn du schon mit einem Verweis auf die Ocean-Reihe beginnen willst, solltest du das vielleicht mit einer Art Interpretation deinerseits tun, also etwas weniger Allgemeingültiges. Du pickst dir zB. ein Detail heraus, das sich dazu anbietet, eine schicke Überleitung zu "Ossi's Eleven" (btw. in der Tat, hier in deinem Thread lese ich davon zum ersten Mal) zu bringen.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 5 Januar 2008, 18:33:35
Erst einmal vielen Dank für Deine Kritik! :respekt:

Aber

ZitatWenn du schon mit einem Verweis auf die Ocean-Reihe beginnen willst, solltest du das vielleicht mit einer Art Interpretation deinerseits tun, also etwas weniger Allgemeingültiges
halte ich nun gerade nicht für richtig, denn dann würde der Film mit "Ocean's Eleven" IMO vielleicht schon wieder zu stark in Verbindung gebracht werden.

Was ich mir höchstens vorstellen könnte, dass ich die Frage eher in eine Tatsache bzw. Vermutung umformuliere. Sprich den Anfangssatz in
ZitatDie Meisten von uns erinnern sich sicher noch an George "Danny Ocean" Clooney, welcher sich, mit einer Ansammlung von insgesamt 10 Kleinganoven, ans Werk macht, um einen großen Clou zu landen und einen der erfolgreichsten Casinobesitzer ausrauben will!


Zudem halte ich persönlich die Sache mit den Füllsätzen in der Einleitung auch nicht für sonderlich schlimm, denn die Einleitung soll ja sowieso noch ohne sonderliche Interpretationen und Bewertungen des eigentlichen Films auskommen, sondern zum Einstieg eben erst einmal etwas Allgemein gehalten sein und/oder an Dinge aus seiner (manchmal vermeintlichen) Umgebung erinnern.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vince nach 5 Januar 2008, 19:57:52
Zitat von: Mr. Hankey nach  5 Januar 2008, 18:33:35

ZitatWenn du schon mit einem Verweis auf die Ocean-Reihe beginnen willst, solltest du das vielleicht mit einer Art Interpretation deinerseits tun, also etwas weniger Allgemeingültiges
halte ich nun gerade nicht für richtig, denn dann würde der Film mit "Ocean's Eleven" IMO vielleicht schon wieder zu stark in Verbindung gebracht werden.

Interpretation war jetzt vielleicht der falsche Ausdruck, mir ist da auf die Schnelle nix Passendes eingefallen. Was ich meinte war, dass GERADE gie EInleitung, die ja ein Eyecatcher ist, irgendwas Originelles bieten muss, dass du dem Leser da nen Brocken vorwirfst, der es ihm den Mund wässrig macht, weiterzulesen. Eine gewagte These oder etwas in der Art ist auch immer ein guter Aufhänger - aber wenn man nur wiedergekäut bekommt, was man eh schon weiß, ist das nie ein sehr glücklicher Start.

ZitatWas ich mir höchstens vorstellen könnte, dass ich die Frage eher in eine Tatsache bzw. Vermutung umformuliere. Sprich den Anfangssatz in
ZitatDie Meisten von uns erinnern sich sicher noch an George "Danny Ocean" Clooney, welcher sich, mit einer Ansammlung von insgesamt 10 Kleinganoven, ans Werk macht, um einen großen Clou zu landen und einen der erfolgreichsten Casinobesitzer ausrauben will!

Das ist im Prinzip das Gleiche, nur anders paraphrasiert. Macht eigentlich keinen Unterschied.

ZitatZudem halte ich persönlich die Sache mit den Füllsätzen in der Einleitung auch nicht für sonderlich schlimm, denn die Einleitung soll ja sowieso noch ohne sonderliche Interpretationen und Bewertungen des eigentlichen Films auskommen, sondern zum Einstieg eben erst einmal etwas Allgemein gehalten sein und/oder an Dinge aus seiner (manchmal vermeintlichen) Umgebung erinnern.


Wie oben geschrieben, seh ich das etwas anders. Der Anfang einer Kritik ist sehr wichtig, gerade im Internet, wo man oft nur einen Klick weit von der nächten Kritik entfernt ist. Und dass eine Einleitung allgemein gehalten sein "muss", ist eine Regel, von der du dich vielleicht lösen (es zumindest mal ausprobieren) solltest. Warum nicht mal etwas unkonventioneller beginnen? Für den Anfang vielleicht mit einer rhetorischen Frage oder einem Zitat. Das vermisse ich oft bei dir. Inhaltlich bist du zwar ein absolutes Unikat, formell hälst du dich aber noch zu sehr an Standards auf für meinen Geschmack.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 5 Januar 2008, 21:31:57
Zitataber wenn man nur wiedergekäut bekommt, was man eh schon weiß, ist das nie ein sehr glücklicher Start.
Wobei ich das im Zusammenhang zu dieser Besprechung immer noch nicht ganz nachvollziehen kann.

Das Interesse resultiert ja schon aus dem Titel heraus und wenn dann bereits in den ersten Sätzen eine Verbindung von einem kleinen Film aus Deutschland zu einem Riesenblockbuster aus den USA hergestellt wird, dürfte das schon reizen, weiter zu lesen.

ZitatFür den Anfang vielleicht mit einer rhetorischen Frage oder einem Zitat.
Zugegeben, darüber läßt sich wirklich einmal nachdenken, aber nicht bei diesem Film! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vince nach 6 Januar 2008, 18:21:17
Zitat von: Mr. Hankey nach  5 Januar 2008, 21:31:57
Zitataber wenn man nur wiedergekäut bekommt, was man eh schon weiß, ist das nie ein sehr glücklicher Start.
Wobei ich das im Zusammenhang zu dieser Besprechung immer noch nicht ganz nachvollziehen kann.

Das Interesse resultiert ja schon aus dem Titel heraus und wenn dann bereits in den ersten Sätzen eine Verbindung von einem kleinen Film aus Deutschland zu einem Riesenblockbuster aus den USA hergestellt wird, dürfte das schon reizen, weiter zu lesen.

Es geht ja auch nicht darum, dass du den Vergleich ziehst, sondern wie du ihn ziehst. "Wer kann sich noch erinnern...", "die meisten von uns erinnern sich...", das hat alles so ein bisschen den Flow von Grampa Simpson, der seine ellenlangen Geschichten erzählt und nicht auf den Punkt kommt, du verstehst? ;) Dann lieber das Bekannte als gegeben voraussetzen und aus dem Vergleich irgendwas Pfiffiges machen, à la:
"Ocean's Eleven schlagen also nun im Osten zu. In Zeiten, wo der Wessi langsam schon neidisch über die Mauertrümmer schielt, ist das vielleicht gar nicht mal so ein schlechter Gedanke; es gibt anscheinend wieder was zu holen, da drüben."

Jetzt nur mal so als Beispiel; ob das nun passt inhaltlich, weiß ich ja nicht, ich kenn den Film ja nicht.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 6 Januar 2008, 21:28:20
Danke für die Tipps! Na mal sehen, vielleicht überarbeite ich die Einleitung bei Gelegenheit mal. Lass ich mir noch einmal durch den Kopf gehen! :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 11 Januar 2008, 17:44:26
Dieses Mal anscheinend fast zeitgleich, haben sich Bretzel und ich an die Besprechung des Films gesetzt. Und auch mir ging der Film nicht mehr aus dem Kopf, genauso wie das Gesrpäch mit Udo auf dem Heimweg, und dessen Argumente, warum der Film anscheinend doch nicht so schlecht ist. Doch während sie bei ihm anscheinend wirklich eine Änderung der Meinung erwirkt haben, bei mir hat es im Endeffekt nichts bewirkt. Und so bleibe ich bei meiner Meinung. "The Mist" ist Mist! Schade um Darabont! :icon_sad:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=137698&rid=275795
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: psychopaul nach 11 Januar 2008, 17:48:14
Wer ist denn der zitierte Kritiker, doch nicht etwa Rajko??  :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 11 Januar 2008, 18:01:33
Dann werde ich mich auch bei Dir mal auslassen:

Was bitte, hat Darabont mit "Die üblichen Verdächtigen" zu tun?

Es heißt "Fauxpas"  ;)

Und wer von wem geklaut hat, dürfte nicht wirklich eindeutig sein, "The Fog" und "The Mist" wurden damals zur gleichen Zeit geschrieben und zur gleichen Zeit veröffentlicht. Eindeutige Aussagen zu dem Thema sind mir noch nicht untergekommen, Du darfst mich in der Hinsicht aber gerne erleuchten.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 11 Januar 2008, 18:37:20
ZitatWer ist denn der zitierte Kritiker, doch nicht etwa Rajko??
Verdammt! Damit ist wohl wieder eines meiner dunkelsten Geheimnisse ans Tageslicht gekommen! :icon_mrgreen: ;)

Zitat von: Rügenwalder Sesselmett nach 11 Januar 2008, 18:01:33
Dann werde ich mich auch bei Dir mal auslassen:
Es sei Dir gestattet! ;)

ZitatWas bitte, hat Darabont mit "Die üblichen Verdächtigen" zu tun?
Arghhh.... *Im Boden versink*. :icon_redface: Meinte natürlich "Die Verurteilten"! Wie komme ich denn auf "Die üblichen Verdächtigen"? :wallbash: :wallbash: :wallbash:

ZitatEs heißt "Fauxpas
Wusste ichs doch, dass ich das falsch geschrieben habe. Scheiss Rechtschreibüberprüfung. Hat den Fehler nicht angezeigt und mich somit verwirrt. :anime:

ZitatUnd wer von wem geklaut hat, dürfte nicht wirklich eindeutig sein, "The Fog" und "The Mist" wurden damals zur gleichen Zeit geschrieben und zur gleichen Zeit veröffentlicht.
Hier muss ich zugeben, dass ich da noch weniger im Bilde bin als Du! Hab ehrlich gesagt gar nicht gewusst, dass diese beiden Sachen recht zeitgleich erschienen sind. Dachte mir nur, dass, aufgrund der erst jetzigen Verfilmung des Romans, "Der Nebel" eher zu den aktuelleren King-Romanen gehört. :icon_redface: Da habe ich mich wohl getäuscht. Hab entsprechende Stelle nun abgeändert.

Auf jedenfall vielen Dank für diese Hinweise! :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: psychopaul nach 11 Januar 2008, 18:47:26
Zitat von: Mr. Hankey nach 11 Januar 2008, 18:37:20
ZitatWer ist denn der zitierte Kritiker, doch nicht etwa Rajko??
Verdammt! Damit ist wohl wieder eines meiner dunkelsten Geheimnisse ans Tageslicht gekommen! :icon_mrgreen: ;)



Passt schon, ich hab mich nur gewundert, ob auch er gemeint ist, denn mittlerweile dürfte sich auch seine Meinung dazu ja geändert haben.  :icon_lol:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vince nach 11 Januar 2008, 20:25:40
Zitat von: Bettwurst nach 11 Januar 2008, 17:48:14
Wer ist denn der zitierte Kritiker, doch nicht etwa Rajko??  :icon_mrgreen:


Ich glaube eh, nachdem auch hier im Forum eine gewisse Fixierung zu erkennen ist, dass das inzwischen mehr ist als einfache Bewunderung der Arbeit eines Kollegen. Ich denke, Mr. Hankey ist verliebt.  :icon_mrgreen:

Zur Einleitung: Von der Idee her nicht schlecht, es ist beinahe so, als hättest du dir meine Anmerkung zu Herzen genommen, denn ich fühlte mich automatisch veranlasst, weiterzulesen. Allerdings in der Form, wie du das geschrieben hast, finde ich das etwas problematisch: Man könnte nämlich im ersten Moment denken, das Zitat aus dem Munde des unbekannten Kritikers, auf den du dich hier beziehst, würde sich direkt auf Darabont beziehen. Eigentlich muss man das sogar meinen, klickt man doch bewusst eine "The Mist"-Kritik an und liest als erstes ein Zitat über einen Regisseur - da führt uns die Assoziation schnurstracks zu Darabont. Der ist hier aber offenbar gar nicht gemeint, wie man gegen Ende des Absatzes erfährt. Da wäre es vielleicht sogar günstig gewesen, sofort zu verraten, auf welchen Regisseur sich das Zitat in Wirklichkeit bezieht, damit es keine Mißverständnisse gibt. Noch besser wäre es natürlich gewesen, eine seriöse Quelle zu finden, die tatsächlich Darabont derart geadelt hätte, denn dieses "dies und das hat Kritiker X, den ich sehr schätze, mal über Regisseur X gesagt, und selbiges würde ich über Regisseur Y sagen", das ist dann doch ein bisschen dünn.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: psychopaul nach 11 Januar 2008, 20:34:29
LOL, achso, das hab ich nichtmal kapiert, dass hier ja gar nicht Darabont gemeint war.  :eek:

Ich muß an dieser Stelle zugeben, Hankeys und auch Bretzels Text nur kurz angeknabbert, aber noch nicht verschlungen zu haben, um mir nicht vor der Hauptmahlzeit den Magen mit den Leckerlis zu verderben..  ;)


Damit macht natürlich auch mein obiger Einwurf zu Mr. VVs Meinung keinen Sinn mehr.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 11 Januar 2008, 20:59:11
Ich fidne die Einleitung dennoch gut. :icon_mrgreen:

Aber Vince hat nicht Unrecht, ich dachte nämlich auch erst, Sinn entfremdend zitiert worden zu sein. Tatsächlich bezog sich die Äußerung lediglich auf Simon Pegg.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 11 Januar 2008, 21:03:32
ZitatIch denke, Mr. Hankey ist verliebt.
Einigen wir uns darauf: Ich wäre es vielleicht, wenn ich auch an Rajkos Ufer schwimmen würde. So ein "Gegensätze ziehen sich an" Ding! ;)
So aber ist es alles rein platonisch!  :LOL: ;)

ZitatDer ist hier aber offenbar gar nicht gemeint, wie man gegen Ende des Absatzes erfährt. Da wäre es vielleicht sogar günstig gewesen, sofort zu verraten, auf welchen Regisseur sich das Zitat in Wirklichkeit bezieht
Nein, das finde ich dagegen überhaupt nicht. Mir ist es rein und allein um das (zugegeben leicht abgewandelte) Zitat an sich gegangen und nicht um die Person auf die es sich bezieht (Simon Pegg hat mit dem Film ja nun wirklich nichts zu tun ;)). Und ich habe zwischen dem Zitat und Darabont fest eingebaut, dass ICH es bin, der das Zitat bei Darabont anwenden würde, und nicht der Kritiker.
ZitatIch zum Beispiel hatte diese Denkweise bei Frank Darabont.


Verwirrung stifte ich damit IMO keine. Höchstens die Frage, wen denn der Kritiker mit dem Zitat eigentlich gemeint hat. Aber das hat mit der Besprechung am Ende nun einmal nicht wirklich etwas zu tun. Außerdem muss ja nicht immer alles so rund geschliffen sein! ;)

@ Vince

Übrigens, auch wenn ich dir für Deine Tipps sehr dankbar bin, beim Schreiben der Einleitung habe ich wirklich nicht einen Moment daran gedacht! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vince nach 11 Januar 2008, 21:10:28
Zitat von: Mr. Hankey nach 11 Januar 2008, 21:03:32
Nein, das finde ich dagegen überhaupt nicht. Mir ist es rein und allein um das (zugegeben leicht abgewandelte) Zitat gegangen und nicht um die Person auf die es sich bezieht (Simon Pegg hat mit dem Film ja nun wirklich nichts zu tun ;)). Und ich habe zwischen dem Zitat und Darabont fest eingebaut, dass ICH es bin, der das Zitat bei Darabont anwenden würde, und nicht der Kritiker.

Okay, jetzt wo ich weiß, dass es sich um Simon Pegg handelt, muss ich dir zustimmen, irgendwie hätte das nicht wirklich gepasst.  :icon_lol: Ich dachte halt, es ginge um einen wichtigen Regisseur oder so, an dem man einen Darabont dann ja im Zweifelsfall noch messen kann, wenn man ihn denn so gut sieht.
Dass DU es bist, der das über Darabont sagt, ist mir schon klar, dünn argumentiert ist es trotzdem. Weil eben einfach der Bezug zu Darabont fehlt. Im Grunde adelst du hiermit nämlich weniger Darabonts Schaffen als vielmehr die Formulierung des ominösen Mr. Xinxent Xega. ;)

ZitatVerwirrung stifte ich damit IMO keine.

Doch, eben am Anfang, bevor du auflöst. Siehe Reaktionen von Psychowurst und Mr. X. ;) Und halt meine eigene Reaktion. = 3 verwirrte Leser, 0 unverwirrte...

Zitat@ Vince

Übrigens, auch wenn ich dir für Deine Tipps sehr dankbar bin, beim Schreiben der Einleitung habe ich wirklich nicht einen Moment daran gedacht! ;)

Schon klar, deswegen ja auch meine Anmerkung "es ist beinahe so, als wenn".
Ich weiß doch, dass keiner auf mich hört. :D
Ist trotzdem (zumindest im Ansatz) gelungen.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 11 Januar 2008, 21:15:52
Ich bleib trotzdem dabei. Dennoch Danke! :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: psychopaul nach 11 Januar 2008, 21:57:03
Und ich möchte noch betonen, dass Verwirrung, die zum Mitdenken zwingt und sich danach eh auflöst, wenn man weiter liest und mitdenkt, nun wirklich nichts Negatives ist, also ehrlich Vince!   :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vince nach 11 Januar 2008, 23:28:36
Genau, ich Schwein! Lynch-Fan sein und dann Hankeys Eröffnung kritisieren, wie heuchlerisch von mir.  ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 20 Januar 2008, 19:39:44
Hier nun die Besprechung zum ersten Gruselhighlight des Jahres 2008 (hierzulande), welches nicht nur als Gruselstreifen prima funktioniert, sondern auch auf vielen anderen Ebenen. Kurzum, ein Highlight das man nicht verpassen darf! :respekt:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=134326&rid=277370
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 26 Januar 2008, 14:23:23
Eigentlich gäbe es ja schon wieder zwei gute - sehr gute Kinofilme zu reviewen ("Talk to me", Rob "Stand by me" Reiners "Das Beste kommt zum Schluss" :love:), doch nachdem ich gestern mal wieder mit Sebastian eine kleine Diskussion über den Sinn und Unsinn von Gore in Filmen hatte, habe ich mir danach doch lieber ein kleines Splatterfilmchen gegeben, dass ich mal mit einer kurzen und knappen Besprechung bedacht habe. Viel mehr fällt mir dazu aber auch jetzt schon nicht mehr ein, außer das er irgendwie Spaß gemacht hat. ;):

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=102535&rid=278344

Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 26 Januar 2008, 14:30:34
Zitat von: Mr. Hankey nach 26 Januar 2008, 14:23:23
Rob "Stand by me" Reiners "Das Beste kommt zum Schluss" :love:


Bitte sag' nicht, dass du diese grausam berechnete, 100mal gesehene, konventionell bis zum Abwinken inszenierte, mit einer so gestrigen Intention versehene, leidlich lustige, schlecht getrickste Altherren-Komödie, die gerne so gut wäre wie Matthau/Lemmon-Klassiker, aber leider nur so doof ist wie BOAT TRIP, gut fandest? Mir tut jetzt noch alles weh von der Holzhammeraussage, ein schönes und erfülltes Leben könne man auch als armer, mittelloser Mann haben, so lange man eine Familie als Grund- und Eckpfeiler sein eigen nennen darf.

Dass du auf diesen biederen Quark auch immer wieder anspringst. Dare you, Hankey.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: psychopaul nach 26 Januar 2008, 15:03:35
Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 26 Januar 2008, 14:30:34
Mir tut jetzt noch alles weh von der Holzhammeraussage, ein schönes und erfülltes Leben könne man auch als armer, mittelloser Mann haben, so lange man eine Familie als Grund- und Eckpfeiler sein eigen nennen darf.

Dass du auf diesen biederen Quark auch immer wieder anspringst. Dare you, Hankey.



Ich wette mit dir, dass du diese Dinge in 50 Jahren anders siehst.  :king:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 26 Januar 2008, 15:48:56
@ Mr. VV

Nimms mir nicht übel, aber so wie das aussieht, hast du den Film wirklich Null komma nicht verstanden! Ließ dir z. Bsp. mal Copfkillers Review dazu durch, vielleicht kapierst du es ja irgendwann doch einmal was ein guter Film ist! Da bin ich doch froh Rene an meiner Seite zu haben, der solche grandiosen Filme genauso respektiert, wie es sein muss. Mit Dir wäre das ja ein Grauen! Allein schon für den Vergleich mit "Boot Trip" gehörst du gevierteilt, zumal mir deine ständigen, teils sehr unpassenden Vergleiche mit anderen Filmen auch langsam auf den Sack gehen. Holzhammermessage, dass ich nicht lache. Selten einen Film gesehen, der diese Gefahr so sauber umschifft, wie dieser hier!

Langsam glaube ich inständig das "Brokeback Mountain", den ich nun in Kürze endlich sehen werde, doch nur gequirllte Kacke sein kann, so sehr wie du hier schon wieder bewiesen hast, was für ein Unvermögen du doch manchmal an den Tag legst, wenn es darum geht einen guten Film zu erkennen! :doof: :anime: :kotz: :icon_mrgreen: ;)

"Das Beste kommt zum Schluss" ist nicht mehr und nicht weniger als das Januar-Highlight des Jahres 2008, welches eindeutig zeigt, was für ein großartiger und talentierter Regisseur Rob Reiner doch ist, der seit "Stand by Me" aber auch nichts von seinem Können verloren hat, selbst wenn er zwischendurch mal ein paar Schwächen zeigte. So und nicht anders müssen solche Filme aussehen! (9/10) Punkte!

Nichts für ungut, aber das ist nun wirklich mal ein ganz übles Ding deinerseits! :wallbash:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 26 Januar 2008, 16:05:17
Scheint so, als hätte ich den Film auch nicht verstanden, 45 Minuten lang alte Säcke im Krankenhaus bei ihren Wehwehchen zu zeigen, ist für mich eine verfehlte Exposition, die Abarbeitung der Liste ist leidlich interessant, und am Ende wird so mit aller Kraft auf die Tränendrüse gedrückt, daß ich Kotze geweint habe.
Lediglich durch die Darsteller und guten Willen kommt der Film mit Biegen und Brechen auf 5 Punkte, und das obwohl Jack Nicholson so aussieht, als hätte er lieber wieder den Joker gespielt.
Ihn deswegen auch nur annähernd auf eine Stufe mit  Stand By Me stellen zu wollen, ist in meinen Augen völlig vermessen und wahnsinnig.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 26 Januar 2008, 16:10:35
Ich merke ich muss wohl doch noch ne Review nachschieben, ist ja schlimm, was hier abgeht! :icon_eek:

Mein Gott Rene, hättest Du das gedacht? ;)

@ Rügi
Wohl zuviel mit Rajko gekuschelt, was? ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: filmimperator nach 26 Januar 2008, 16:36:10
Who the fuck ist eigentlich Rajko? Scheint ein Dauer-Insidergag zu sein  ;)...
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: psychopaul nach 26 Januar 2008, 16:44:16
Der Kuschelteddy.  :LOL:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 26 Januar 2008, 16:52:06
Nicht ganz - Rajko ist Crumbs Mr. Hyde ;) :icon_lol:

Zitat von: Mr. Hankey nach 26 Januar 2008, 16:10:35
@ Rügi
Wohl zuviel mit Rajko gekuschelt, was? ;)


Mag sein, ich hasse ihn aber trotzdem noch wie die Pest.

Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 26 Januar 2008, 18:24:42
@Hankey:

Ich brauche mir keine Reviews von anderen durchzulesen, um mir eine Meinung zu bilden, ebenso muss ich nicht auf andere Kinogänger, Mitbesucher oder Freunde verweisen, das überzeugt mich nicht und ersetzt nicht die Argumentation anhand des Films. Dass viele schlechte Filme gut rezeptiert werden, ist ja kein Geheimnis. :icon_mrgreen:

Aber schalte ruhig mal wieder einen Gang zurück, hier geht's dann ja doch nur um einen Film, den ich offenbar weitaus weniger ernst genommen habe als du. Wenn er dein Herz erobert hat, ist das ja schön, ich bin dann wohl zu abgebrüht, zynisch oder sonstwas, ich fand den einfach kacke und unter dem Niveau der beiden Hauptdarsteller. Wie fast jeder Kritiker/Besucher der PK auch (upps, ich wollte doch nicht mit sowas argumentieren).

Ist bestimmt mein Amelie-Little Miss Sunshine-Gen, das ich als einziger noch lebender Mensch auf Erden zu haben scheine. I AM FUCKING LEGEND. :icon_eek:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 26 Januar 2008, 18:30:06
Ersetze das letzte Wort durch GAY und dann passts, diese ständige Selbstbeweihräucherung ist langsam nicht mehr lustig :andy:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 26 Januar 2008, 18:32:16
Ist das Imperator-Syndrom.

Und wie gay? Ist der gay? Ist der gay? Mister Grey?
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 26 Januar 2008, 18:33:26
Gib mir einfach meinen Teddy wieder, bitch!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 26 Januar 2008, 18:37:02
Gay und Teddy... wieso passt das derzeit irgendwie zusammen? :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 26 Januar 2008, 18:42:17
Frag Rajko, der weiß das...
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 26 Januar 2008, 19:10:14
ZitatIch brauche mir keine Reviews von anderen durchzulesen, um mir eine Meinung zu bilden, ebenso muss ich nicht auf andere Kinogänger, Mitbesucher oder Freunde verweisen, das überzeugt mich nicht und ersetzt nicht die Argumentation anhand des Films
Dann sag ich dir mal lieber nicht, was einer meiner Mitsneaker vor kurzem über Dich gesagt hat, denn das wiederspricht Dir in diesem Punkt nun wirklich voll und ganz. ;) (Verdammt ich hab es schon wieder getan! :king:)

Ansonsten: Alles wird gut! ;)

<Hankey, der bis 23:00 Uhr auf Arbeit schmort und vielleicht deshalb ein wenig angepisst sein mag! :icon_confused:>
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 26 Januar 2008, 19:53:35
Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 26 Januar 2008, 18:32:16
Ist das Imperator-Syndrom.


Jaja, und am Ende kommt irgendein Knilch und schmeißt einen übers Geländer. Wer wird es in deinem Fall sein?  :icon_mrgreen:

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 26 Januar 2008, 18:32:16
Und wie gay? Ist der gay? Ist der gay? Mister Grey?


Der SSDD-Fanclub hat verstanden.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McMurphy nach 26 Januar 2008, 22:25:52
Zitat von: Mr. Hankey nach 26 Januar 2008, 16:10:35Mein Gott Rene, hättest Du das gedacht? ;)


Echt unheimlich. Da sind einige in jungen Jahren schon schlimmere Zyniker als Jack Nicholson je gespielt hat :icon_eek: Und wenn man die in wenigen, unaufdringlichen Bildern angedeutete "Botschaft" schon als Holzhammer empfindet, muß es schon ziemlich weich an der Stelle sein, wo der Hammer vermeintlich einschlägt  :icon_lol: ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vince nach 27 Januar 2008, 17:06:24
Zitat von: Chili Palmer nach 26 Januar 2008, 19:53:35
Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 26 Januar 2008, 18:32:16
Und wie gay? Ist der gay? Ist der gay? Mister Grey?


Der SSDD-Fanclub hat verstanden.


Den hab ich mir gestern übrigens mal wieder zu Gemüte geführt und ordentlich abgefeiert. ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 27 Januar 2008, 20:27:01
Zitat von: Vince nach 27 Januar 2008, 17:06:24
Den hab ich mir gestern übrigens mal wieder zu Gemüte geführt und ordentlich abgefeiert. ;)


Sehr schön. War mittlerweile auch mal so frei, ein Wandgemälde für das Clubhaus der "Dreamisten" zu entwerfen:

           (http://img405.imageshack.us/img405/940/fanclubxv7.jpg)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vince nach 27 Januar 2008, 21:18:18
 :dodo:
Sehr geil. Sollte mir "Der Nebel" zufälligerweise zusagen, werd ich mir das auf Postergröße aufblasen und sowas von in mein Zimmer hängen, das geht ja gar nicht.
Und vielleicht erfüllt dann bald schon jemand meine kühnsten Träume und wagt sich an "The Mist vs. Dreamcatcher". Paul Anderson, ik hör dir trapsen!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 29 Januar 2008, 20:49:53
Jiminy Glick kennt hierzulande kaum jemand, in Übersee ist diese Figur aber definitiv Martin Shorts größter Erfolg! Und da ich mich über Short und seine Art von Humor durchaus amüsieren kann, war klar, dass ich mir seinen (im Gegensatz zur Serie übelst gefloppten) Film über Glick, früher oder später, schon einmal anschauen werde. Heute war es endlich so weit, das Endergebniss war dann aber doch ziemlich mittelmäßig. Schade, denn einiges Potenzial steckte durchaus drin:
http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=62619&rid=278745
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vince nach 30 Januar 2008, 00:00:44
Du meinst es mal wieder viel zu gut mit diesem Alptraum von Comedian. ;)

Wobei mich mal interessieren würde, ob du die Show kennst und ob man dann eine andere Sicht auf den Film hat.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 30 Januar 2008, 20:32:06
ZitatWobei mich mal interessieren würde, ob du die Show kennst
Nicht im Ganzen! Aber einzelne Ausschnitte habe ich schon gesehen und die waren teils extrem witzig. Sind glaube auch schon mal auf YouToube rumgegeistert.

Ich mag Short aber auch so eigentlich ganz gerne. Sicher, eine große Nummer ist er nicht, aber für Schmunzeleinlagen reicht es eigentlich immer! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 1 Februar 2008, 21:23:15
Als immer noch bekennender Fan von "Wrong Turn" war klar, dass auch die Fortsetzung im Player landen wird. Da die deutsche Fassung, bekannterweise, übelst Cut ist hat es zwar etwas gedauert, aber die britische DVD bietet nun endlich Erlösung. Und überraschenderweise ist das Sequel auch erstaundlich gelungen ausgefallen:
http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=112955&rid=279160

:D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 3 Februar 2008, 21:09:45
"Wer früher stirbt, ist länger tot" ist ein Film an den ich mich lange nicht wirklich rangetraut habe. Obwohl ich gegen den bayrischen Dialekt eigentlich nicht wirklich etwas habe und sogar eine Schwäche für so manch bayrisches Urgestein habe (;)), aber ein 100 minütiger Film, in dem nur bayrisch gesprochen wird und der zudem noch eine schwarze Komödie sein soll, dass kann leicht ins Auge gehen. Vor kurzem habe ich mich nun aber doch daran gewagt und bin schlichtweg begeistert. Schon lange nicht mehr so einen tollen deutschen Film gesehen:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=95475&rid=279438

:D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Bretzelburger nach 3 Februar 2008, 21:52:22
Zitat von: Mr. Hankey nach  3 Februar 2008, 21:09:45
Vor kurzem habe ich mich nun aber doch daran gewagt und bin schlichtweg begeistert.

Gratuliere zu deiner späten Erkenntnis. Vielleicht hast du einfach dem Urteil des "Zerquetschers", der diesen Film gut begründet ( Motto "alle deutschen Filme sind sowieso schlechter als die amerikanischen", Zitat "Wenn dat ein anspruchsvoller Film ist, dann ist "Schulmädchen-Report" auch einer" - damit liegt er schliesslich auf deiner Linie  :D ) mit "1" bewertet, einfach mehr geglaubt. Kann ich ja verstehen, nach unseren wöchentlichen Sneak-Disputen  ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 3 Februar 2008, 21:57:17
Ehrlich gesagt kannte ich die (unterirdische) Zerquetscher-Review bis vor kurzem noch gar nicht. ;)

Zitatdamit liegt er schliesslich auf deiner Linie
Häh? Also weder halte ich (gerade ich) deutsche Filme grundsätzlich für schlechter als amerikanische Filme, noch "Schulmädchen-Report" (was für ein Vergleich :icon_rolleyes:) für anspruchsvolle Filmkost! ;)
Ich glaube da liegt eine Verwechslung vor oder einfach nur ein misslungener Provokationsversuch! ;)

Aber sag mal, bilde ich mir das nur ein, oder hattest du den Film früher nicht sogar mal mit 10/10 Punkten bewertet gehabt?
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Bretzelburger nach 3 Februar 2008, 22:07:44
Ich habe bisher noch keine Bewertungen verändert - du bildest dir das nur ein :andy:. Abgesehen davon, dass ich dann nicht nur die Bewertung, sondern auch den Text dazu ändere.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 4 Februar 2008, 00:01:33
ZitatAbgesehen davon, dass ich dann nicht nur die Bewertung, sondern auch den Text dazu ändere.
Als ob ich mir all Deine Texte, über Monate, im Kopf behalten würde. Also du scheinst mir ein ganz schönes Ego zu haben! ;) ;) ;)

Außerdem sollte das kein Vorwurf sein. Seine Bewertung abzuändern ist doch nichts verwerfliches. Das macht jeder User irgendwann einmal! Wenn auch manche intensiver als andere! ;) Na ja, hab ich mich halt geirrt. 8/10 ist ja auch mehr als in Ordnung.


So, nun noch kurz zum kulturellen Schock, den ich mir gerade auf Premiere gegeben habe und dem ich kein Review widmen werde: "Borat". Wie ich es fast schon erwartet habe, konnte ich mich kaum über Borat und seine ach so tollen Tabubrüche amüsieren. Es ist zwar durchaus interessant (und gleichzeitig erschreckend) anzusehen, was er so aus seinen Gegenüber herauszukitzeln vermag, leider sind diese Szenen aber alles in allem in der Minderheit und werden von schlecht gespielten, teils höllisch unwitzigen Szenen übertölpelt. Hiermit unterschreibe ich mal Moonis Review voll und ganz, dessen Besprechung den Nagel so ziemlich auf den Kopf trifft! (4/10)

BTW: Auch schöne Besprechung von dir Udo! Nur dass sie mir ein bisschen arg klugscheisserisch daherkommt. So nach dem Motto: "Ich werde mich von so einem Filmchen doch nicht zu einer Meinung hinreissen lassen, dafür bin ich viel zu clever und den anderen Review-Schreibern somit überlegen!" ;)

Ach und wie war das mit "Ich habe noch nie eine Bewertung geändert!"? Von "absichtlich keine Punktewertung" auf 5 Punkte ist genauso eine Wertungsänderung, wie von 10 auf 8 Punkte! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 4 Februar 2008, 01:03:09

Ihr seid schon so ein humorloser Haufen.  :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 4 Februar 2008, 01:35:08
Schade, dass ihr alle BORAT nicht verstanden habt oder auch nicht verstehen wolltet.

Petition für einen dritten JACKASS-Film ---> bitte in meinem Thread melden.

Und jetzt weitermachen, ihr Weichspüler. :icon_mrgreen:

(PS: gegen das Ego von Bretzel ist doch nun nicht erst seit gestern kein Kraut mehr gewachsen :icon_lol:)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 4 Februar 2008, 22:43:13
Nur weil ich den Mist nicht lustig finde, heißt das nicht, dass ich ihn nicht verstanden hätte! Verstanden habe ich Cohen und sein Anliegen sehr wohl, aber er vermischt dies halt leider viel zu oft mit überflüssigem Firlefanz, der teilweise echt daneben ist. Sorry!

Zitat(PS: gegen das Ego von Bretzel ist doch nun nicht erst seit gestern kein Kraut mehr gewachsen )
Wo du recht hast... ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 5 Februar 2008, 22:56:57
Bevor ich mir in Kürze Johnny Depp als "Sweeney Todd" geben werde, habe ich mir erst einmal Tod Slaughter in der Rolle des dämonischen Friseurs angeschaut. Leider möchte ich fast sagen, denn nun hat es Depp, so sehr ich ihn und sein Schauspieltalent auch schätze, unheimlich schwer, mich in der Rolle vollkommen zu überzeugen. Denn Slasughters Leistung ist schlichtweg brillant, wenn auch der Film noch nicht ganz DIE Sweeney Todd-Version sein dürfte, auch wenn nicht viel fehlt:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=46218&rid=280255
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 5 Februar 2008, 23:03:13
Zitat von: Mr. Hankey nach  4 Februar 2008, 22:43:13
aber er vermischt dies halt leider viel zu oft mit überflüssigem Firlefanz, der teilweise echt daneben ist.


z.B.?
Weil du ja eh kein Review schreiben möchtest, kannst du gerne hier dein Herz ausschütten.  ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 5 Februar 2008, 23:09:52
Auch wenn dies keine Überraschung sein dürfte: Aber z. Bsp. der Ringkampf mit seinem fettleibigen Assistenten in der 69 Stellung, bei dem die Kamera schön draufhält, wie beide sich die Genitalien um die Ohren schlackern, fand ich nicht nur witzlos, sondern auch vollkommen unbrauchbar. Das nackt durchs Hotel flitzen hätte man auch anders einleiten können.

Oder auch die Szene bei den Juden. Ich weiss, im wirklichen Leben ist Cohen selbst Jude, um so mehr wundert mich diese Szene. Nicht nur weil sie wirklich hart an der Grenze ist, sondern weil er mit dieser Szene auch wirklich niemanden auser sich selbst vorführt bzw. in keinster Weise irgendwelche kleingeistigen Brüskiertheiten irgendwelcher US-Bürger aufdeckt. (wie z. Bsp. bei der Dinnerszene, die ich persönlich noch für das Highlight des Films halte) Denn da ist niemand! Die Szene ist einfach nur überflüssig, bzw. erreicht sie in ihrer Art und Weise IMO absolut nichts.

An mehr kann ich mich aber auch schon gar nicht mehr erinnern, was wohl auch gegen den Film sprechen dürfte! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 5 Februar 2008, 23:40:56
Zitat von: Mr. Hankey nach  5 Februar 2008, 22:56:57
Bevor ich mir in Kürze Johnny Depp als "Sweeney Todd" geben werde, habe ich mir erst einmal Tod Slaughter in der Rolle des dämonischen Friseurs angeschaut. Leider möchte ich fast sagen, denn nun hat es Depp, so sehr ich ihn und sein Schauspieltalent auch schätze, unheimlich schwer, mich in der Rolle vollkommen zu überzeugen. Denn Slasughters Leistung ist schlichtweg brillant, wenn auch der Film noch nicht ganz DIE Sweeney Todd-Version sein dürfte, auch wenn nicht viel fehlt:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=46218&rid=280255


Ja mei, das ist mal eine Review-Überraschung. Ich werde mich gleich mal ans Lesen machen, obwohl ich den Film nicht gesehen habe.

Aber zu deiner Einschätzung, was Depp und die damit verbundene Erwartungshaltung angeht: Ich denke hier muss man von zwei verschiedenen Paar Schuhen sprechen. Denn der Film widmet sich einem Stoff, der bis dato nur Legendenmär war und diverse Theateraufführungen erlebte. Mit dem Musical von 1979, das Burton verfilmt, hat das ja noch nichts zu tun. Auch die Geschichte liest sich völlig anders bei dir, das hat fast nichts mehr zu tun mit Sondheims Neudichtung.

Von daher sollte eine Trennung der beiden Filme und eine unterschiedliche Bewertung der Interpretationen der Todd-Figur (der eine singend, der andere nicht etc.) mehr als leicht fallen.

Schön jedenfalls, dass du dich auf den Film "vorbereitest". Kennst du denn die Musik schon?
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 5 Februar 2008, 23:42:30
Zu "Borat":

Als ihn die Leute in der Erweckungskirche festhielten und "speak in tongues!" brüllten, und er daraufhin "blabbelabberlabberla" machte, hast du nicht mal geschmunzelt? Ich bin da im Kino fast in den Fußraum gerutscht.

Aber muss ja auch nicht jedem gefallen. Wobei der gesamte Film für dich wie deine Beschreibung des 69er-Kampfs sein dürfte: Wenn es nicht witzig ist, ist es selbstverständlich obendrein unbrauchbar.

Ich fand den Film halt brauchbar.  :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 6 Februar 2008, 19:55:29
ZitatVon daher sollte eine Trennung der beiden Filme und eine unterschiedliche Bewertung der Interpretationen der Todd-Figur (der eine singend, der andere nicht etc.) mehr als leicht fallen
Damit könntest du recht haben, denn mit der Musicalversion habe ich mich noch nicht so ganz beschäftigt. Aber zumindest in groben Zügen müssen ja doch Ähnlichkeiten vorhanden sein, aber da lasse ich mich überraschen! Und glaub mir, wenn ich jemanden zutraue, die Rolle von Sweeney Todd erfolgreich auszufüllen, dann ist es Depp! :D

ZitatKennst du denn die Musik schon?
Leider noch nicht! :icon_sad:

ZitatAls ihn die Leute in der Erweckungskirche festhielten und "speak in tongues!" brüllten, und er daraufhin "blabbelabberlabberla" machte, hast du nicht mal geschmunzelt?
Doch sicher, denn die Szene fand ich persönlich ebenfalls recht gelungen. Aber von meinem Sessel bin ich nicht gerutscht, hab ja auf meiner breiten Coutsch rumgelümmelt und da bin ich jedenfalls nicht runtergerollt! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 6 Februar 2008, 20:28:33
Hankey, das wir uns bei diesem Film so einig sein würden hätte ich mir ja nie erträumt!  :icon_mrgreen: :pidu: d'accord - Der Streifen ist, um es mal mit Chilis Worten zu sagen, völlig unbrauchbar.

Und dabei habe ich schon so fest mit einem 8/10-Review von dir gerechnet.  :icon_cool:

@ ALLE:

Da sich Viney bereits geirrt hat - die Dame auf meinem Avatar stammt nicht aus "Taxi Driver" sondern aus Jess Francos einzigem wahren Meisterwerk "Eugenie de Sade". Es handelt sich um Soledad Miranda, eine DER filmischen Stilikonen der 70er (die leider sehr früh dahingeschieden ist).  :love:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 8 Februar 2008, 22:08:49
Hier nun die Besprechung zu "Saw IV", welcher definitiv wieder ne Ecke schlechter als sein Vorgänger ist, insgesamt aber doch besser als erwartet war:

http://www.ofdb.de/review/134609,280784,Saw-IV
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 17 Februar 2008, 15:43:58
Die Kurzfassung meiner Kritik zu "Captivity" habe ich ja schon im entsprechenden Thread gepostet, hier nun die Langfassung:

http://www.ofdb.de/review/111509,281908,Captivity
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 20 Februar 2008, 21:04:26
Mal was anderes: "Marienthal: State of Emergency", welcher zeigt, dass in Amateurstreifen nicht immer gematscht werden muss. Schade nur, dass die Schauspieler wieder einmal auf übelstem Niveau sind, sonst hätte man vielleicht kaum erkannt, dass es sich um einen Amateurfilm handelt:

http://www.ofdb.de/review/42228,282308,Marienthal-State-of-Emergency
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 24 Februar 2008, 22:23:32
Hier nun meine Kritik zu "Sweeney Todd", welcher nun doch seine verdiente Aufrundung auf 9 Punkte erhalten hat. Ich hoffe mal, dass ich damit meinen Berliner User-Buddy doch noch milde stimmen kann! ;)

http://www.ofdb.de/review/137032,283023,Sweeney-Todd---Der-teuflische-Barbier-aus-der-Fleet-Street
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 24 Februar 2008, 22:52:57
Gutes Review, bei dem ich dir in vielem zustimme. Die (von dir nun wesentlich zurückhaltender formulierten) negativen Punkte üben für mich keine Kritik am Film, sondern der Musicalvorlage, was die Sache in meinen Augen verwässert, aber das hatten wir ja schon im Thread zum Film.

ZitatMusicalhasser (Tim Burton)


Das darfst du doch nicht ernst nehmen, das ist reine Koketterie von Burton - natürlich mag der Musicals, warum sonst hat er davon schon 3 1/2 gemacht (von den ganzen Musical-Bezügen in seinen anderen Filmen ganz zu schweigen).

ZitatUnd nun stempelt Burton auch noch seinen ganz eigenen Stempel oben drauf. Herausgekommen ist dabei erneut ein Burton, den man nur lieben kann.


Sollte man meinen. Aber Berufszyniker wie Crumb überzeugen einen da ja vom Gegenteil.

ZitatTim Burtons "Sweeney Todd" ist also die Verfilmung der Musicalversion, welche seit 1979 erfolgreich am Broadway zu sehen ist.


Korrektur: Sie lief mit vielen Unterbrechungen und derzeit afaik gar nicht.

ZitatNur Sasha Baron Coen konnte mich erneut nicht überzeugen. Was an diesem Typen so lustig und toll sein soll, will sich mir einfach nicht ganz erschliessen, aber nun gut.


Schon merkwürdig. Ich halte ihn für die beste Besetzung und einzige, die wirklich ihrer Figur gerecht wird. Ein absoluter Coup, trotz des Type Castings.

Freut mich trotzdem, dass du meinem Lieblingsregisseur weiterhin die Treue hältst.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 25 Februar 2008, 20:49:58
Erst einmal Danke für das Lob! Freut mich, dass dir die Kritik (soweit) gefallen hat! :D

Das mit Burton lasse ich trotzdem mal so, die Korrektur zum Laufen am Broadway habe ich mal leicht abgeändert. Kann man jetzt hoffentlich so lassen, oder?

ZitatFreut mich trotzdem, dass du meinem Lieblingsregisseur weiterhin die Treue hältst.
Das ist nicht dein Lieblingsregisseur sondern MEIN Lieblingsregisseur! Meine, meine, meine! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 29 Februar 2008, 22:05:56
http://www.ofdb.de/review/126506,283689,8-Blickwinkel

"8 Blickwinkel" hätte ein netter Tüfftelspaß werden können, wurde aber aufgrund der letzten halben Stunde nur ein (zugegeben etwas anderer) Thriller unter vielen. Gesehen und heute schon so gut wie nichts mehr davon im Kopf, dass ist nie ein gutes Zeichen! :icon_confused:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: filmimperator nach 1 März 2008, 11:27:38
Zitat von: Mr. Hankey nach 29 Februar 2008, 22:05:56
"8 Blickwinkel" hätte ein netter Tüfftelspaß werden können, wurde aber aufgrund der letzten halben Stunde nur ein (zugegeben etwas anderer) Thriller unter vielen. Gesehen und heute schon so gut wie nichts mehr davon im Kopf, dass ist nie ein gutes Zeichen! :icon_confused:


Gut, dass ich mir den gestern nicht gegeben habe und nach der Sneak vor 6 Wochen ein zweites Mal "Michael Clayton" besucht habe. "8 Blickwinkel" wäre nämlich die Alternative gewesen. Ich finde es schade, dass dann alles verraten wird und vorher nur eine minimale und oberflächliche Story präsentiert wird, die immer wieder neu abgespult wird, wie du sagst. Dank dir werde ich also von einem Kinobesuch von "8 Blickwinkel" absehen und mal wieder etwas Geld sparen :respekt:.
Schließlich gibt es ja immer noch "No Country..." und "Sweeney Todd" die ich noch unbedingt sehen muss.

BTW:  Stimmt es eigentlich, dass die Auflösung jene aus dem Trailer ist, soll heißen, dass der Präsident gar nicht erschossen wird, sondern noch lebt?
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 1 März 2008, 12:46:56
Kurz und klar: Yapp! ;) Oder zumindest ist dies in die Lösung mit eingeflochten! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 7 März 2008, 21:32:25
Nach Udos ordentlicher "Dan"-Review habe ich momentan irgendwie keine Lust etwas dazu zu schreiben, weshalb es heute mal etwas Ungewöhnliches gibt. Und zwar ein Short-Review zu einem TV-Film mit Helen Hunt, welcher mir heute Vormittag zufällig über den Weg lief und einen durchaus guten Eindruck hinterließ:

http://www.ofdb.de/review/8720,284426,Am-Rande-der-Dunkelheit
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 14 März 2008, 21:10:03
Der alte Mann brachte noch des Nachts den Film in die Ofdb, Rene reichte die Inhaltsangabe ein (übrigens netter Zug von Udo ihm da endlich mal wieder das Zepter zu überlassen ;)) und ich soll es nun sein, der die erste Kritik einbringt. Das nenne ich DSC-Zusammenarbeit der besten Sorte, auch wenn ich mit meinen "nur" 7,5 Punkten anscheinend mal wieder der Kritischste des momentanen Dreiergspanns bin! :icon_mrgreen: ;) ;)

http://www.ofdb.de/review/146670,285793,Hardcover

Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 14 März 2008, 23:16:27

Jaja, im Kollektiv erarbeitet. Bitte nennt euch in DFK (Dresdner Film-Kombinat) um.  ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: filmimperator nach 15 März 2008, 13:38:17
Zitat von: Chili Palmer nach 14 März 2008, 23:16:27
Jaja, im Kollektiv erarbeitet. Bitte nennt euch in DFK (Dresdner Film-Kombinat) um.  ;)


:LOL:

BTW: Ist schon recht seltsam, dass ein Film wie "Hardcover", der am 3. April (CINEMA schreibt gar am 27. März) starten soll bis zu eurer Sneak in der OFDb noch nicht zu finden war. Da sieht man einmal mehr, wie weit die IMDb in Sachen Produktionsstatus hinterher hinkt. Ob ich da den Eintrag zu "Indiana Jones 4" durch bekomme?  ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 21 März 2008, 23:32:54
Hier nun das Gegenstück zu Rajkos "Abgedreht"-Kritik. Auch wenn Gondry leider nicht zu alten Höchstformen auflaufen kann, so ist ihm dennoch eine wunderbare Komödie gelungen, die durchaus als Liebeserklärung an die Welt des Films verstanden werden kann:

http://www.ofdb.de/review/133160,286972,Abgedreht

:D

So, über Ostern wird jetzt erst einmal pausiert, da Hankey zu seiner Familie fährt (Ich knall damit mal McKenzie den Zaunspfahl auf die Birne.) :icon_mrgreen: Ab Dienstag bin ich dann wieder Online!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McMurphy nach 21 März 2008, 23:55:47
Zitat von: Mr. Hankey nach 21 März 2008, 23:32:54Hier nun das Gegenstück zu Rajkos "Abgedreht"-Kritik.


Zitat von: Review Mr. HankeyGeschichte aus dem Alltag ganz normaler Filmfreaks


Dazu nur ein kurzer Einwurf: Das ist der Punkt, den Gondry an keiner Stelle vermitteln kann. Es sind keine Filmfreaks, sondern Typen aus der Nachbarschaft, von denen einer zufällig in einer Videothek arbeitet. Auch bei den Filmdrehs kommt eine Begeisterung der beiden nicht rüber, es entsteht vielmehr der Eindruck von geschäftsmäßiger Auftragsarbeit. Wenn ich da z.B. an Dante und Randal aus Clerks denke, an den ansonsten recht schwachen Video Kings, oder sogar an Jack Black und John Cusack in High Fidelity (bezogen auf Musik statt Filme), dann stinkt Abgedreht im Vergleich ziemlich ab.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 22 März 2008, 00:16:53
Ich habe an den zitierten Satz mal noch ein "aus der Nachbarschaft" dran geklammert, und aus "Freaks"  :arrow: "Freunde" gemacht, ansonsten kann ich aber nur sagen, dass ich das eben nicht so sehe! Aber wir beide kriegen noch unsere Diskussion dazu, verlass Dich drauf! ;)

ZitatWenn ich da z.B. an Dante und Randal aus Clerks denke...
Na das dürfte bei Mr. VV aber wieder für Punktabzug sorgen! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 2 April 2008, 14:43:25
Da zum aktuellen Kinofolterfilm "Untraceable" ja schon alles gesagt wurde, widme ich meine nächste (Shorty-)Kritik mal wieder einem (leider langweilligem) Slasher aus den Videotheken:

http://www.ofdb.de/review/141014,288765,Butchered---Keiner-kann-entkommen
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 6 April 2008, 17:31:18
Die TV-Mysteryfilme von Baxley waren in letzter Zeit ja nicht unbedingt die Besten, doch mit SFU-Star Peter Krause läuft er bei "Das verschwundene Zimmer" wieder zu Höchstformen auf. Vielleicht der beste Mysterfilm, den das Fernsehen in letzter Zeit so zu bieten hatte:

http://www.ofdb.de/review/116342,289970,Das-Verschwundene-Zimmer
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 13 April 2008, 20:46:18
Mal wieder etwas für all diejenigen, die Schlafstörungen haben und um diese zu bekämpfen selbst vor dem größten Mist nicht halt machen (wobei nicht unbedingt beides auf mich zutrifft ;)). Ich gebe zu, dass mir "Chucky" selbst beim X-ten Mal anschauen irgendwie Freude macht und ab und an auch mal ein "Puppet Master" (mit Grüße an McHolsten ;)) in den DVD-Player wandert. Aber die folgende Grütze kommt da sicher nie wieder rein. Und die Mini-Besprechung möge man entschuldigen. Aber mehr dazu zu schreiben wäre Zeitverschwendung, zumal mir auch echt nichts mehr dazu eingefallen ist! :kotz:

http://www.ofdb.de/review/48561,291270,The-Dummy
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 14 April 2008, 02:30:34
Ich finde es ja klasse, wenn du dir konsequent jeglichen DTV-Horror/Slasher-Kram gibst, aber muss der auch immer besprochen werden? Ich plädiere für etwas mehr unforcierte Vielfalt und wünsche mir mal etwas Kontroverses von dir, z.B. einen CITIZEN KANE-Verriss oder irgendwas total Grungiges wie 'nen Review zu einem schrubbeligen Kenneth Anger- oder Eric Rohmer-Film. :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 14 April 2008, 02:46:41
Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 14 April 2008, 02:30:34
Ich finde es ja klasse, wenn du dir konsequent jeglichen DTV-Horror/Slasher-Kram gibst, aber muss der auch immer besprochen werden? Ich plädiere für etwas mehr unforcierte Vielfalt und wünsche mir mal etwas Kontroverses von dir, z.B. einen CITIZEN KANE-Verriss oder irgendwas total Grungiges wie 'nen Review zu einem schrubbeligen Kenneth Anger- oder Eric Rohmer-Film. :icon_mrgreen:


Ich unterzeichne.   :respekt:

Hankey, im Arthaus sehnt man sich nach dir.  :icon_twisted:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 14 April 2008, 21:16:10
Zitataber muss der auch immer besprochen werden?
Sicher nicht! Aber es ist nun mal mein Lieblingsbereich. Und wenn die Filme hierzulande kein Schwein kennt (egal ob zu Unrecht oder nicht), dann bekommen die halte erst recht ne Kritik verpasst. :king: Aber ich werde zusehen, mein Besprechungsgebiet mal wieder zu erweitern. Nur ist die Zeit (und, zugegeben, auch die Lust) zum Kritiken schreiben momentan ein bisschen Rar bei mir und gerade anspruchsvollere und/oder kontroverse Sachen kosten bekanntlich viel Zeit!

Zitatim Arthaus sehnt man sich nach dir.
Och, vorbei komme ich da immer wieder, aber mit den Besprechungen happert es momentan, zugegeben! ;) Zum einen aus oben genanntem Grund, zum anderen weil mir halt gerade anspruchsvolle Filme immer sehr schwer von der Tastatur gleiten, da ich meist Schiss habe, ihnen nicht gerecht zu werden. :icon_confused: Aber "Zabriskie Point" steht ja schon in den Startlöchern, vielleicht wirds ja bei dem Streifen was, wobei ich schon Angst bekomme, dass ich haue von Dir bekomme, wenn mir dein göttlicher Streifen nur so gut gefällt, wie z. Bsp. Apollon (Sarge)! ;)

Ich sehe zu, versprochen! :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 19 April 2008, 19:16:08
Hier nun der Gegenschlag zu Udos Verriss! ;)

"Blind Wedding", von "Run, Fatboy, Run"-Autor Michael Ian Black, ist eine gelungene Mischung aus RomCom und Bad-Joke-Comedy, die vor allem aufgrund seiner sympathischen Figuren und der pointinierten Jokes punkten kann. Sicher nichts für die Ewigkeit, wer aber mal wieder richtig niveaulos ablachen will, der ist hier goldrichtig:

http://www.ofdb.de/review/111921,292234,Blind-Wedding---Hilfe-sie-hat-ja-gesagt

:D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 20 April 2008, 01:24:24
Zitat von: Mr. Hankey nach 19 April 2008, 19:16:08
von "Run, Fatboy, Run"-Autor Michael Ian Black


Was von dem Mann dabei allerdings übrig blieb, ist nicht der Rede wert. Pegg hat das Teil komplett überarbeitet, und zwar wirklich komplett.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 20 April 2008, 01:28:32
Ich kannte Black vorher auch nicht so konventionell, er ist in der Regel etwas abgedrehter.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: filmimperator nach 23 April 2008, 00:25:20
Nun möchte ich mich auch mal zu deiner "Blind Wedding"-Kritik äußern:

Ich kann dir eigentlich in allen Punkten weitgehend zustimmen: Die Verquickung von Bad Taste und RomCom ist gelungen und in ihrer Ausprägung schon fast als originell zu betrachten. Allerdings hast du den Film für meinen Geschmack etwas zu hoch bewertet, denn das

Zitatdoch zum Ende hin scheint dem Ganzen leider doch die Puste auszugehen. Das Absurdistan, welches der Film in den ersten 70 Minuten präsentiert, hätte er durchaus auch bis zum Ende durchziehen können,


stimmt nicht 100%ig. Dem Film gehen schon gut nach einem Drittel seiner Laufzeit zusehends die Gags aus, was man daran merkt, dass deren Dichte etwa ab Minute 30 deutlich zurückgefahren wird. Schöne Kritik, auch wenn mir besonders im 2. Absatz zwi kleine Fehlerchen bezüglich Groß- und Kleinschreibung aufgefallen sind ("aus Versehen" sowie "zum Ablachen"). Aber das nur am Rande.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 23 April 2008, 21:27:11
Danke für die Resonanz! Die RS-Fehlerchen habe ich abgeändert! :D

Ansonsten aber bleibe ich erst einmal bei meiner Punktzahl. Bei einer späteren Sichtung auf DVD oder bei Premiere kann es aber durchaus zu Abänderungen in der Note kommen. War kurz nach der Vorstellung nämlich noch bei 6,5 Punkten, aber irgendwie habe ich mich dann nach dem Schreiben der Kritik doch für die glatte 7/10 entschieden.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 7 Mai 2008, 00:40:36
Da mir momentan die Zeit zum Review-Schreiben echt etwas fehlt, hier nun erst einmal wieder eine kleine Besprechung zu einem DTV-Schocker. Bleibt halt doch mein Lieblingsbereich, wenn es ums Besprechen geht und Kane Hodder als Ed Gein ist allemal ein Blick wert, auch wenns irgendwie nicht wirklich zusammenpasst! ;)

http://www.ofdb.de/review/120218,294505,Ed-Gein-Der-wahre-Hannibal-Lecter
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vince nach 7 Mai 2008, 13:12:39
Pfff. Drückeberger.  ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 7 Mai 2008, 17:14:19
Solche Filme besprechen sich eben einfach wie nix, da fließen einem die [be]schön[ig]en[den] Worte nur so aus den Fingern.  :icon_twisted: Ich habe gestern ein großes Wagnis begangen und "Bones" (ja, den mit "Snoop Dogg", Hankey, magst du den?) angeschaut - und prompt hätte ich beinahe wieder einmal ein Review geschrieben. Andererseits wäre mir eine positive Resonanz meinerseits in schriftlicher Form zu diesem Film etwas zu peinlich gewesen. Die Umkehr von Hankeys "Arthouse-Angst".  :icon_lol:

Wo bleiben deine Fassbinder-Reviews?!? Ich warte!  :anime:
















:pidu:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 7 Mai 2008, 18:57:51
"Bones" kenne ich, fand ich aber eher mittelprächtig! Ansonsten hast du es aber schon ziemlich trefflich erkannt. So eine Besprechung schreibt sich in aller Regel schneller, als so manch Andere! :icon_confused:

Aber ruhig Blut, irgendwann kommen die Arthouse-Kritiken wieder. Aber z. Bsp. "Zabriskie Point" muss ich mir erst noch im richtigen Format anschauen, bevor ich ihn besprechen kann. Das dürftest Du doch einsehen, oder? ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 7 Mai 2008, 18:58:56
Ich finde den Begriff "Arthaus" übrigens ganz furchtbar und despektierlich.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 7 Mai 2008, 19:00:46
Wundert mich nicht. Ist ja bei Phrasen wie wie "Popcorn-Kino", "No-Brainer" etc. genauso! Du hasst sie irgendwie alle! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 7 Mai 2008, 19:06:23
Ja, weil er verallgemeinernd, abwertend, unpräzise ist. Er wirft alles in einen Topf, was irgendwie "Nicht-Mainstream" bedeutet. Doch ist so eine Einteilung selbstredend ebenso albern wie unseriös.

Über "Popcorn-Kino" und "No-Brainer" diskutiere ich gar nicht mehr. Diese Begriffe sind so selten dämlich, dass ich nicht mal im Schlaf daran denken würde, sie zu verwenden.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 7 Mai 2008, 19:15:18
Tja, das ist halt Rajko wie er leibt und lebt! (Man kann sich auch über alles aufregen) ;)

So, nun aber ab in den nächsten Arthouse-No-Brainer auf Popcorn-Kino-Niveau! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Sarge nach 7 Mai 2008, 22:24:14
Ihr habt "prätentiös" vergessen :icon_lol:  die größte Phrase, wo gibt...
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 7 Mai 2008, 23:36:21
Zitat von: Sarge nach  7 Mai 2008, 22:24:14
Ihr habt "prätentiös" vergessen :icon_lol:  die größte Phrase, wo gibt...


Vielleicht sollte ich angesichts meines exzessiven Gebrauchs dieses Adjektivs anmerken, das ich mir inzwischen eine weitläufigere, eigene Definition des Wortes kreiert habe, die es ermöglicht, all das, was mir an "ernsthaften" bzw. "anspruchsvollen" Filmen oder solchen, die es sein möchten, missfällt. Daher mag meine Vorliebe dafür etwas unproportional wirken.  :icon_lol:

Ein tolles Wort. Allein schon der Klang...! Den muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, schon bevor ich wusste, was es eigentlich bedeutet, ahnte ich es schon. Ach, dieser Klang... präätenzziöös  :love:

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach  7 Mai 2008, 19:06:23
Ja, weil er verallgemeinernd, abwertend, unpräzise ist. Er wirft alles in einen Topf, was irgendwie "Nicht-Mainstream" bedeutet. Doch ist so eine Einteilung selbstredend ebenso albern wie unseriös.


Gut, das kann ich nachvollziehen, man gebraucht aber diese Bezeichnungen sowieso nur, um eine Ahnung davon zu vermitteln, welcher "Art" ein Film ist, das ist ja nicht automatisch eine Zuordnung.  ;)

Abgesehen davon missfällt mir die Einteilung von Filmen in Genres und eine Rezeption anhand der "Genre-Zugehörigkeit" eines Filmes noch viel mehr - und das ist ja dann die praktische Umsetzung dieses Sparten-Denkens. Das wiederum scheint dir, Rajko, nicht sonderlich viel auszumachen. Wenn ich von einem Hans-Joachim Fetzer, einem filmisch sehr gebildeten und anspruchsvollen Mitarbeiter des Arsenal Berlin und Filmhaus Nürnberg, hören muss (bzgl. "Night of the living Dead", der in dieser 68iger-Reihe läuft - Tipp, Rajko - auch im Arsenal in einer guten OV-Kopie) "Das ist ein Genre, das mich überhaupt nicht interessiert" dann schlägt es bei mir 13 und der gute Mann hat ein ganzes Stück Glaubwürdigkeit eingebüßt. Ich erinnere mich noch an den Tag, an dem ich in einem englischsprachigen Cineasten-Forum meine Liste von Lieblingsfilmen der 70iger postete und ein User darauf meinte: "Your list seems a bit heavy on the Horror." Was hätte er wohl geantwortet wenn ich geschrieben hätte: "Well, your list seems a bit heavy on Drama, don't you think?"
Das sagt m. E. nach alles.

Abgesehen davon sollte dir die Bezeichnung "Arthouse" doch entgegen kommen, die meisten Filme, die darunter verkauft werden, gefallen dir doch nicht. Du bist doch ohnehin eher ein Anhänger des Popcorn-Kinos, auch wenn du Actioner und No-Brainer eher weniger magst.  :icon_twisted:

Zitat von: Mr. Hankey nach  7 Mai 2008, 18:57:51Aber z. Bsp. "Zabriskie Point" muss ich mir erst noch im richtigen Format anschauen, bevor ich ihn besprechen kann. Das dürftest Du doch einsehen, oder? ;)


Das stimmt allerdings.  :respekt: Ui ui, ein Review von dir zu diesem Film, das wäre ein dicker Hund. Mach mich nicht schwach, nimm dir den Film im TV auf (oder schnorre dir eine Kopie von mir, wenn es sein muss) und hau' in die Tasten. Das wird ein Ereignis werden.  :D

Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: psychopaul nach 7 Mai 2008, 23:44:25
Zitat"Your list seems a bit heavy on the Horror." Was hätte er wohl geantwortet wenn ich geschrieben hätte: "Well, your list seems a bit heavy on Drama, don't you think?"



Ist doch ganz klar, das Drama ist dem Horror siebenmeilenweit überlegen. Horror ist höchstens dann gut, wenn er vom Drama unterwandert wurde.  :algoschaf:  :LOL:  :icon_mrgreen:


"Das ist ein Genre, das mich überhaupt nicht interessiert"

so ein Spruch ist aber einfach nur peinlich, der Typ gehört sofort seines Amtes enthoben!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vince nach 7 Mai 2008, 23:50:25
Zitat von: McKenzie nach  7 Mai 2008, 23:36:21
Zitat von: SargeIhr habt "prätentiös" vergessen :icon_lol:  die größte Phrase, wo gibt...

Vielleicht sollte ich angesichts meines exzessiven Gebrauchs dieses Adjektivs anmerken, das ich mir inzwischen eine weitläufigere, eigene Definition des Wortes kreiert habe, die es ermöglicht, all das, was mir an "ernsthaften" bzw. "anspruchsvollen" Filmen oder solchen, die es sein möchten, missfällt. Daher mag meine Vorliebe dafür etwas unproportional wirken. 

Ein tolles Wort. Allein schon der Klang...! Den muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, schon bevor ich wusste, was es eigentlich bedeutet, ahnte ich es schon. Ach, dieser Klang... präätenzziöös   :love:


Ein hässliches Wort. Schon der Anfang mit "pr"... Prolet, Primat, das englische "prick" kommen mir da in den Sinn. Dann die Endung, die mich an eine Krankheit erinnert... infektiös, Diarrhoe, infektiöse Diarrhoe. Und in der Mitte noch die zwei "t", die wie hässliche Stacheln aus dem Ungetüm herausragen... der Elefantenmensch unter den Wortschöpfungen. ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 8 Mai 2008, 02:51:54
Zitat von: McKenzie nach  7 Mai 2008, 23:36:21
Abgesehen davon sollte dir die Bezeichnung "Arthouse" doch entgegen kommen, die meisten Filme, die darunter verkauft werden, gefallen dir doch nicht. Du bist doch ohnehin eher ein Anhänger des Popcorn-Kinos, auch wenn du Actioner und No-Brainer eher weniger magst.  :icon_twisted:


Das ist unhaltbarer Unfug, den du bei aller Provokation wahrscheinlich auch noch ernst meinst.

Und die Diskussion über Genres hatten wir schon. Es gibt sie, und das ist auch gut so.


:algoschaf: :algoschaf: :algoschaf:

(wollte mal den Smiley austesten))
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 8 Mai 2008, 05:03:02
Zitat von: Bettwurst nach  7 Mai 2008, 23:44:25
Ist doch ganz klar, das Drama ist dem Horror siebenmeilenweit überlegen. Horror ist höchstens dann gut, wenn er vom Drama unterwandert wurde.  :algoschaf:  :LOL:  :icon_mrgreen:


Ich hoffe, die Smilies beziehen sich auf den gesamten Satz. Drama ist eine ebenso unzulängliche "Einordnung" wie "Horror", beides kommt, um mal aus dieser Sicht zu sprechen, ohneinander nicht aus. Die Filme von Antonioni sind für mich z. B. überwiegend auch echte Horrorfilme während ein Film wie "Blut an den Lippen" ein reinrassiges Drama ist. Und daran, das alles ineinander überfließt, kann man erkennen, wie sinnlos das ganze ist. Es gibt Dramen, die die Tragödie auf den bloßen Effekt hin inszenieren und es gibt Horrorfilme, die das tun. Letztlich bauen sie alle auf menschlichen Konflikten (welcher Art auch immer) auf, letztlich ist sowieso jeder Film mehr oder weniger "Drama". Ein Genre reicht also vollkommen aus.  ;)

Zitat von: Bettwurst nach  7 Mai 2008, 23:44:25
so ein Spruch ist aber einfach nur peinlich, der Typ gehört sofort seines Amtes enthoben!


Das stimmt. Er ist sehr arrogant und ich bin überhaupt nur mit ihm ins Gespräch gekommen (vernünftig) weil ich mich bei ihm nach Jean Eustache-Filmen erkundigt habe. Aber wenn er gehen würde - wer würde dann dafür sorgen, das hier regelmäßig Godard, Renoir, Pasolini, Tarkowsky etc. laufen?  :icon_twisted:

Zitat von: Vince nach  7 Mai 2008, 23:50:25
Ein hässliches Wort. Schon der Anfang mit "pr"... Prolet, Primat, das englische "prick" kommen mir da in den Sinn. Dann die Endung, die mich an eine Krankheit erinnert... infektiös, Diarrhoe, infektiöse Diarrhoe. Und in der Mitte noch die zwei "t", die wie hässliche Stacheln aus dem Ungetüm herausragen... der Elefantenmensch unter den Wortschöpfungen. ;)


Sehr schöne, allegorische Beschreibung. Auch ein Grund, das Wort zu lieben. Sein Klang ist nämlich deswegen so exzellent, weil er assoziativ ist. Der Klang alleine hat schon etwas ungesundes, degeneriertes, überhebliches.

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach  8 Mai 2008, 02:51:54
Das ist unhaltbarer Unfug, den du bei aller Provokation wahrscheinlich auch noch ernst meinst.


50:50 :icon_cool:

Das mit dem Arthouse war ein Seitenhieb auf deine ewige Meckerei über INDEPENDENT- und Autorenfilme (im cineastischen Sinn...) jüngeren Datums, das mit dem Popcorn-Kino bloß eine meiner üblichen, undifferenzierten Sticheleien, die aus bloßem Unverständnis gegenüber dem Phänomen eines überzeugten Fans des (gewöhnlichen) Vorzeige-Blockbusterbrechers Spielberg resultiert. Ich kann meine böse Zunge nicht im Zaum halten und muss andauernd daran arbeiten, auch die abtrünnigsten Seelen in meinen pr*******s-schmuddeligen, anspruchsvoll-trashigen Pool cineastischer Seelen zu ziehen um eine intellektuelle, politisch inkorrekte und radikale Filmfan-MafiaElite aufzubauen, die Alexander Kluge als Götze verehrt und in der die 45jährige Sophia Loren und der 60jährige Mickey Rooney die ultimativen Schönheitsideale darstellen.

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach  8 Mai 2008, 02:51:54
Und die Diskussion über Genres hatten wir schon. Es gibt sie, und das ist auch gut so.


Nachvollziehbar - es wäre mir aber bedeutend lieber, von verschiedenen Filmrichtungen zu sprechen und einen Film nicht anhand bestimmter Vorraussetzungen oder Grundfesten, die eine bestimmte Richtung mit sich bringt (bzw. von der man gemeinhin meint, sie müsse sie mitbringen), zu bewerten. Wenn ich Horrorfilme immer noch nach dem Grusel-, Schock- oder Gore-Faktor bewerten würde, wäre mir das """Genre""" schon längst über.

Diese Genre-Klauberei ist Gift in den Gebeinen der Filmkultur und pauschalisierendes Schubladen-Denken in höchster Konzentration. Schubladen-Denken, das ist etwas ganz verkehrtes. Heißt es überall, gerade in den oft liberalen (oder zumindest so wirken wollenden) Filmliebhaber-Kreisen. Aber das ist erlaubt, dieses kunstfeindliche und faschistische Schubladen-Ballett. Wie soll man sonst den Wert eines Film bemessen? Mir kommt bei dem Gedanken an Diskussionen, in denen (meist fremde) Gesprächspartner von mir solche Standpunkte tatsächlich vertraten, um ein Haar das Abendesse wieder die Speiseröhre heraufgekrochen. Sind wir denn wirklich auf so etwas angewiesen, ist ein solcher Umgang mit der schönsten und vielleicht einzigen funktionierenden Form der Anarchie wirklich adäquat?

Nun ja... Ich bin in dieser Hinsicht ja ohnehin verstrahlt, wenn man manchen ernstzunehmenden Menschen Glauben schenken darf.

Übrigens lasse ich deswegen nicht locker, weil ich gerne eine Begründung für diese deinige Überzeugung hören würde. Warum ist es gut, dass es Genres gibt?

PS: Interessanter Smilie, warum erinnert er mich bloß an "Wallace & Gromit"?
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 10 Mai 2008, 15:03:47
Hier nun meine Besprechung zu "Rec", Spaniens aktuellem Wackelkamerhorror. Im Vergleich zum überschätzten "Cloverfield" der weit bessere Film seines Genres. Quasi der Film, der "Cloverfield" gerne sein möchte! ;) Die Spanier sind nun einmal momentan die Besten, wenn es um Horror geht! :D

http://www.ofdb.de/review/132007,294991,[Rec] (http://www.ofdb.de/review/132007,294991,[Rec)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 21 Mai 2008, 16:53:31
Hier nun meine Abhandlung mit "Balls of Fury"! Insgesamt ist der Streifen nicht ganz so schlecht, wie ihn Udo uns verkaufen will, aber wirklich unterhaltsam ist da auch etwas anderes:

http://www.ofdb.de/review/116601,297568,Balls-of-Fury
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 1 Juni 2008, 18:02:20
Hier nun, wie im Funny Games U.S.-Thread schon angekündigt, die Besprechung zum Hanekes Neuverfilmung seines Meisterwerks von 1997!

http://www.ofdb.de/review/134246,299075,Funny-Games-US
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 1 Juni 2008, 21:14:51
Meisterwerk? Also bitte. Im Prinzip ist FUNNY GAMES der Film, den Elke Mommsen-Engberding drehen würde, wenn sie Regisseurin wäre. Unbegreiflich, wie man diesem demagogischen, contra Kunst und contra Kino gerichtetem Murks das Attribut Meisterwerk auferlegen möchte.

FUNNY GAMES eine filmreflexive Note zu unterstellen, macht doch noch keinen guten Film, denn sein Ansatz mag noch interessant sein, aber seine Ergebnisse - Mediengewalt = Gewalt, und überhaupt: Fernsehen ist böse, Heavy Metal ist böse und der Zuschauer von Gewaltfilmen ist der allerböseste - kann man doch nur kopfschüttelnd zur Kenntnis nehmen. Dieser Film ist dümmliche, selbstgefällige Egowichse, die nur weil sie das Rezeptionsverhalten erforscht und Godard-mäßig die vierte Wand durchbricht noch lange nicht mit Qualität zu verwechseln ist.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Hedning nach 1 Juni 2008, 21:44:43
Das sehe ich ähnlich, dieses sich-mit-den-Worten-"Ich weiß, dass ihr Gewalt sehen wollt"-zur-Kamera-wenden (wie auch später "The last horror movie") ist wirklich die plumpestmögliche Art, den Zuschauer zu geißeln. Das ist tatsächlich demagogisch. Abgesehen davon sind die Schauspielerleistungen im Original (v. a. Susanne Lothar) tatsächlich bermerkenswert.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: psychopaul nach 1 Juni 2008, 22:41:33
Zitat von: Mr. Vincent Vega nach  1 Juni 2008, 21:14:51
Heavy Metal ist böse


Wie kommst du auf das, weil so eine Musik im Film verwendet wird?  :icon_rolleyes:  :icon_lol:
Oder gibt es da tatsächlich etwas Handfestes?

Dieses "Ich weiß dass ihr Gewalt sehen wollt" ist vielleicht plump, aber auch sehr effektiv bzw. was ist daran grundsätzlich so falsch? Natürlich kann man es auch schizophren nennen, dass Haneke einerseits kritisiert, andererseits einen verstörenden, packenden Film abliefert, aber dass er das Folterkino und seine Methoden und auch seine Zuschauer hinterfragt, ist doch, gerade weil auch in den letzten Jahren da wieder so ein Hype entstand, sicher ein interessanter Ansatz.

Weil da gerade über diesen "Interieur" diskutiert wird (den ich aber nicht kenne), so ein Kino dient ja tatsächlich eher fragwürdigen Gelüsten und selbst wenn man solche Filme mit dem nötigen Abstraktionsverhalten anschauen und "genießen" kann, kann es sicher nicht schaden, sich da mal Gedanken drüber zu machen und gerade diesen Ansatz verfolgt Haneke, noch dazu auf extra perfide Weise.

Von daher ist Funny Games, ganz klar  ;), ein Meisterwerk.

Mir kommt eher vor, dass derzeit überall auf dieses Werk eingedroschen wird, meist aber auch nur mit Platitüden, ohne sich den essentiellen Fragen, um die es geht, überhaupt zu widmen. Ein Film contra (Gewalt)Kino, für mich ist das nach wie vor etwas durchaus Interessantes, Spannendes und Berechtigtes, mir scheint aber, manchen "Filmfans" stößt so ein Blick von einer anderen Ebene einfach zu sehr auf (heilige Kuh Syndrom?) um sich ernsthaft damit auseinandersetzen zu können.  ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 1 Juni 2008, 22:57:19
@ Bettwurst

Glaub mir Mr. VV wird es nie verstehen (wollen), zumal er ja jetzt anscheinend seit langem endlich Mal wieder einen Unterstützer seiner Meinung gefunden hat! :icon_twisted: ;) ;) ;)

Aber ich denke die Diskussion ums Original haben wir schon zu genüge in Mr. VVs Blog absolviert! ;)

ZitatEgowichse

Ach und dein Lieblingsschimpfwort läßt du bitte draußen. Ist ja schlimm, wie sehr du anscheinend schon verroht bist. Tja, womit wir schon wieder beim Thema wären. "Funny Games" erreicht nicht diejenigen, bei denen es eigentlich dringend notwendig wäre! :icon_lol: ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 2 Juni 2008, 06:28:08
@ Bettwurst:

Gut gesagt.

Darüber hinaus verstehe ich gar nicht, warum sich alle nur auf "Funny Games" stürzen?! Wenn es einen Haneke gibt, der GENAU diese Schelte WIRKLICH verdient, dann der pestilente Klischee-Moralhammer "Benny's Video". DAS ist Abschaum. "Funny Games" ist fantastisch, genauso wie übrigens das meiste von Haneke, vor allem "Der siebente Kontinent" und "Die Klavierspielerin".  :love:

Im übrigen, aber das gehört wohl eigentlich in den Film-Thread, verstehe ich die schwächeren Bewertungen des Remakes von den Verehrern des Originals nicht (besonders nicht von solchen, die ihn sich auf deutsch ansehen und somit die Schauspielleistungen nicht wirklich gut beurteilen können da heutige Synchros maximal TV-Niveau haben...). Der gleiche Film nochmal, muss der nicht eigentlich genauso bewertet werden? Die US-Version kann doch nichts dafür.  :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Hedning nach 2 Juni 2008, 08:20:40
ZitatDieses "Ich weiß dass ihr Gewalt sehen wollt" ist vielleicht plump, aber auch sehr effektiv bzw. was ist daran grundsätzlich so falsch? Natürlich kann man es auch schizophren nennen, dass Haneke einerseits kritisiert, andererseits einen verstörenden, packenden Film abliefert, aber dass er das Folterkino und seine Methoden und auch seine Zuschauer hinterfragt, ist doch, gerade weil auch in den letzten Jahren da wieder so ein Hype entstand, sicher ein interessanter Ansatz.

Weil da gerade über diesen "Interieur" diskutiert wird (den ich aber nicht kenne), so ein Kino dient ja tatsächlich eher fragwürdigen Gelüsten und selbst wenn man solche Filme mit dem nötigen Abstraktionsverhalten anschauen und "genießen" kann, kann es sicher nicht schaden, sich da mal Gedanken drüber zu machen und gerade diesen Ansatz verfolgt Haneke, noch dazu auf extra perfide Weise.

Von daher ist Funny Games, ganz klar  ;), ein Meisterwerk.

Mir kommt eher vor, dass derzeit überall auf dieses Werk eingedroschen wird, meist aber auch nur mit Platitüden, ohne sich den essentiellen Fragen, um die es geht, überhaupt zu widmen. Ein Film contra (Gewalt)Kino, für mich ist das nach wie vor etwas durchaus Interessantes, Spannendes und Berechtigtes, mir scheint aber, manchen "Filmfans" stößt so ein Blick von einer anderen Ebene einfach zu sehr auf (heilige Kuh Syndrom?) um sich ernsthaft damit auseinandersetzen zu können.


Was soll ich mich noch groß mit einem Film auseinandersetzen, der mir meine Rolle als Zuschauer so klar macht wie "Funny Games"? Es ist doch ganz eindeutig: Ich bin der sabbernde Gewaltvoyeur, der nur auf den nächsten Mord wartet. So einfach ist das - für Herrn Haneke. Das kann ich aber leider nicht ernst nehmen.

Wenn "Benny's Video" genau das in der Plattheit zum Ausdruck bringt, was "Funny Games" vermeintlich zu Unrecht vorgeworfen wird, lässt das letzteres im Übrigen auch nicht plausibler erscheinen.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: psychopaul nach 2 Juni 2008, 09:04:00
Zitat von: Hedning nach  2 Juni 2008, 08:20:40
Was soll ich mich noch groß mit einem Film auseinandersetzen, der mir meine Rolle als Zuschauer so klar macht wie "Funny Games"? Es ist doch ganz eindeutig: Ich bin der sabbernde Gewaltvoyeur, der nur auf den nächsten Mord wartet. So einfach ist das - für Herrn Haneke. Das kann ich aber leider nicht ernst nehmen.



Ich wüsste nicht, warum es "so einfach" sein sollte und ich denke auch nicht, dass Haneke das so simpel sieht. Sein Film ist zwar simpel, direkt und radikal, aber das heißt ja nicht, dass es die "Problematik" des Gewaltkinos und seiner Konsumenten auch ist. Ich sehe mich z.B. nicht unbedingt als einen sabbernden Gewaltvoyeur, dennoch bin ich es, wie jeder, zu einem gewissen, wenn auch bescheidenen Teil eben doch. Diese Aussage, jeder der den Film verstehen würde, würde ihn nicht zu Ende schauen, ist doch auch ein wenig ironische Koketterie wie mir scheint. Haneke sagt ja auch immer, dass der Film eben funktioniere, er fesselt einen, man kann da eigentlich gar nicht weggehen oder abschalten. Funny Games funktioniert auf 2 verschiedenen Ebenen zugleich, das macht ihn außergewöhnlich.

Wie heißt es so schön: Kunst muß weh tun, um etwas zu verdeutlichen. Auf der anderen Seite gilt ja nicht, dass man als Rezipient alles so banal betrachten muß.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 2 Juni 2008, 12:18:11
Sorry, das ist für mich absoluter Nonsens. Du spielst da mit gewohnter Diplomatie und Fragerei (muss das schlecht sein? ist es nicht auch schön, wenn...?) einem Film zu, der dich als Zuschauer weder ernst nimmt, noch den Freiraum einer eigenständigen Rezeption gibt. Er bevormundet dich, belehrt dich und verstößt dich letztlich auf eine hochnäsige, ekelhafte Art. Ich verstehe McKenzie nicht, wenn etwas überhaupt prätentiös ist, dann sowas. Das ist moralinsaures Holzhammerkino, das sich und das Kino mit Füßen tritt. Ist ja schön, wenn der Film die Frage aufgreift, ob Gewalt konsumierbar sei und dass er Identifikationsangebote und Genremuster hinterfragt, aber wenn uns Haneke dann später ausschimpft, weil wir gerade seinen Film anschauen, muss man sich doch ernsthaft fragen, ob der Mann nicht selbst irgendein Poblem mit seiner Eitelkeit hat - denn das ist Ignoranz einem Publikum gegenüber. Keiner hier und bezeichnenderweise keiner der Fürsprecher geht auf Hanekes Fehler ein, dass er Gewalt in einen undifferenzierten Zusammenhang zu Mediengewalt setzt. Der Schlussmonolog belegt ja ganz deutlich, dass das für ihn letztlich dasselbe sei. Und das ist letztlich eine Bankrotterklärung an die Kunst, wie kann man sowas unterstützen?

PS: Nur weil BENNYS VIDEO Gülle ist (in der Tat), ist FUNNY GAMES nicht weniger Gülle.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: psychopaul nach 2 Juni 2008, 13:00:27
Ein Film, der mich als Zuschauer ernst nimmt. Hm, mit solchen Gedanken beschäftige ich mich einfach nicht.  ;) Wenn damit gemeint, dass es bevormundend, belehrend oder ähnlich ist, naja, dann denk ich eben daran, dass der Film sich vielleicht nicht primär an mich richtet, aber so kann ich dann nicht beurteilen, ob ich ihn gut finde (z.B. wenn ihn jemand anderer sieht, der eventuell durch den Film vor den Kopf gestoßen wird, etwa der primitive Gorewichser von nebenan; ja, das finde ich sehr sehr reizvoll).

Den Freiraum der eigenständigen Rezeption nehme ich mir einfach immer, ganz egal, was da über die Mattscheibe flimmert, Filme sind für mich oft auch Vehikel, die Ideen transportieren und ich muß nicht hunderprozentig mit dem Ergebnis d'accord zu gehen, um es gut zu finden, um selbst zum Weiterdenken oder auch Um-denken inspiriert zu werden, einfach jeder Film, der kein "No-Brainer" ist, hat meine Sympathien. Eine gute Idee oder ein derart kontroverser Film, der alleine dadurch, dass er immer und überall zu solchen Diskussionen führt, schon eine Qualität besitzt, die ihn von gängiger, austauschbarer Ware abhebt, kann mir schon reichen, um dem Produkt positiv gegenüber zu stehen.

Publikumsbeschimpfung ist doch geil, schlag nach bei Handke.  :icon_mrgreen:
Ich fühle mich da oft dem Künstler näher als dem Publikum, es gibt auch viel zu viele Idioten, die man ruhig mal attackieren darf.  ;)


Der undifferenzierte Zusammenhang, naja, auch das ist so ein Streitpunkt, warum muß denn immer ein Film eine Antwort auf eine komplexe Themenlage finden? Zu bestimmten Teilen ist doch die Medienkritik absolut zulässig und richtig, das kannst du doch nicht abstreiten. Auch wenn man es andererseits nicht trivialisieren darf, aber das ist es ja: Wenn ich eine komplexe Sache betrachte, sammle ich Sichtweisen, Argumente usw, um das Problem gut erfassen zu können. Hanekes Film ist als Teil einer Medienkritik zu betrachten, allerdings nicht nur.
Dieses Element des Films ist zwar das Salz in der Suppe, aber bestreiten all die Gegner des Films denn die Intensität der Inszenierung, diese geniale Kammerspielatmosphäre, die ja einen Großteil ausmacht. Der Film ist auch Genrekino, sagt Haneke immer wieder und gerade weil er nicht plump auf möglichst viele "geile" Geewaltszenen und Unterhaltung inszeniert ist, ist er doch so toll. Wenn man es von dieser Warte betrachtet, für mich ganz einfach einer der besten "Psychothriller" die es gibt. Den Film als "scheiße" abzustempeln, aber gleichzeitig irgendwelche Teenieslasher als gut abzustempeln (Bist eh nicht du gemeint, Hankey  :icon_mrgreen:  ;)) ist da IMO sehr ignorant, um diesen Begriff mal zurückzugeben.  ;)

Bankrotterklärung an die Kunst? Was hat das Medium Fernsehen etwa mit Kunst zu tun? Sind gängige Folterfilmchen, die den Terror zur Unterhaltung umwandeln wirklich begrüßenswerte Kunst, die man nicht attackieren soll?

Bennys Video müssen wir auch mal extra diskutieren, denn fand ich seinerzeit auch sehr beklemmend und super, aber ist mir nicht mehr so präsent...jedoch finde ich diese Ansicht, die Filme wären "belehrend" immer so eigenartig, das ist sicher interpretierbar, aber man kann da doch auch ganz anders rangehen??
(ja, schon wieder eine Fragerei  :icon_twisted:  :icon_mrgreen: )
Ich hab das jedenfalls nie gefühlt, sondern einfach den Eindruck, eine verdammt realistisch wirkende, ultradüstere Geschichte erzählt bekommen zu haben, die mich trotz oder gerade wegen der kühlen Inszenierung und gerade wegen ihrer realistischen Einbettung sehr berührt hat.


So, sorry Hankey, auf dein Review ist ja jetzt hier gar keiner eingegangen, irgendwie ist mir das Remake persönlich einfach auch ziemlich egal.  :icon_razz:
Aber die Diskussion um Funny Games ist immer wieder interessant, wie ich schon sagte, auch das zeigt, dass der Film ganz einfach gut ist.  :icon_cool: Kino Kontrovers!  :dodo:  ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 2 Juni 2008, 20:39:43
ZitatDer gleiche Film nochmal, muss der nicht eigentlich genauso bewertet werden?
Stell Dir nur mal vor, das würde bei den Remakes zu "Psycho" oder "Das Omen" auch gemacht werden. Sind ja quasi auch die gleichen Filme! ;)

Nee, ist ein schlechter Vergleich. Sicher hast du recht, man könnte die Punktzahl auch derer des Originals anpassen, aber ich will halt doch auch zum Ausdruck bringen, dass ich den Sinn der Existenz dieses Remakes, trotz aller positiven Punkte, nicht ganz nachvollziehen kann, bzw. die Gründe seitens Haneke für nicht allzu glaubwürdig halte! ;) Aber ich denke, die Punkteanzahl sollte hier einfach zweitrangig angesehen werden. (Zweitraniger als ohnehin schon! ;))

(Ach ja, die Sache mit der langsam langweillig werdenen Verallgemeinerung von Synchros heutzutage ( :icon_rolleyes:) und dem damit verbundenen Vorwurf in Sachen Bewertung habe ich jetzt mal gekonnt überhört. ;))

ZitatSo, sorry Hankey, auf dein Review ist ja jetzt hier gar keiner eingegangen[...]Aber die Diskussion um Funny Games ist immer wieder interessant, wie ich schon sagte, auch das zeigt, dass der Film ganz einfach gut ist.
Och macht nur ruhig weiter. Wenn Rajko nicht schon wieder sagen würde, ich würde mich hinter der Meinung anderer verstecken, würde ich deine Postings und das von McKenzie unterschreiben, denn diese sind in keinster Weise Nonsens, sondern treffen den Nagel stellenweise ziemlich genau auf dem Kopf (Rajkos Postings sind für mich dagegen eher amüsant - unglaublich ;)), aber, wie schon gesagt, dass will ich mir ja nicht andauernd vorwerfen lassen. Deshalb lasse ich das an diesem Punkt einfach mal! ;)

Übrigens wirds wohl nicht allzulange dauern, bis diese Diskussion wieder aufflammen wird. "Bretzelburger" will das Remake nämlich auch noch sehen. Das Original jedenfalls hat ihn damals vor 11 Jahren wohl auch ziemlich baff (im positiven Sinne) gemacht! Bin deshalb schon irrsinnig auf seine Remake-Besprechung gespannt! :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Bretzelburger nach 2 Juni 2008, 22:08:13
Zitat von: Mr. Hankey nach  2 Juni 2008, 20:39:43
Übrigens wirds wohl nicht allzulange dauern, bis diese Diskussion wieder aufflammen wird. "Bretzelburger" will das Remake nämlich auch noch sehen. Das Original jedenfalls hat ihn damals vor 11 Jahren wohl auch ziemlich baff (im positiven Sinne) gemacht! Bin deshalb schon irrsinnig auf seine Remake-Besprechung gespannt! :D


Das kann aber auch ganz anders ausfallen, denn meine Erfahrung mit "Funny Games" liegt 11 Jahre zurück. Und es ist durchaus möglich, dass ich das heute ganz anders empfinde, denn damals wusste ich nicht, was mich im Kino erwartet. So völlig abwegig finde ich Rajkos Argumentation nicht, denn heute regen mich ganz andere Sachen auf als vor 11 Jahren. Mal sehen, wann ich dazu komme, dass Remake zu sehen...
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 2 Juni 2008, 23:27:22
Also ich bin da guter Hoffnung! ;)

Und nun gut, ganz abwegig sehe ich Rajkos Argumente ansich in der Tat auch nicht. Nur finde ich sie halt gerade bei diesem Film (sprich dem Original) größtenteils nicht wirklich zutreffend, aus Mr. VV negativer Sichtweise heraus gesehen. Mir düngt es, als trübe ihm der allgemeine Blick über die von Hanekes angeprangerten Sachen so stark, dass er die ungemein hohen Qualitäten des Originals darunter nicht erkennen vermag. Oder er füllt sich von Haneke so sehr ertappt und ist gerade deshalb so säuerlich auf das ganze Unterfangen zu sprechen. Denn vieles was er als so wahnsinnig schlecht an dem Film empfindet, sind mitunter gerade die Stärken des Films.

Aber nun gut, wenn man sich seine Meinungen zu anderen kontroversen Filmen anschaut merkt man allerdings auch schnell, dass das Genre ja sowieso allgemein nicht so sein Ding ist. (Jetzt bitte nicht negativ auffassen!) Da bin ich bei Dir eigentlich schon besserer Hoffnung! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: psychopaul nach 3 Juni 2008, 00:03:40
Ja, irgendwie fällt es echt auf, je unangenehmer die Filme (und je weiter sie von irgendwelchem eher leicht genießbaren Musical/Märchen/Spaßfilmchenkram abweichen), desto eher geht Rajko gleich auf die Palme, dass das alles doch nur blöd und ----verachtend sei.  :icon_mrgreen:

Ok, Cronenberg mag da die löbliche Regelausnahme sein.  ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 9 Juni 2008, 21:51:09
Dürfte für die Meisten sicher keine allzu große Überraschung sein, dass ich mir letzten Donnerstag "Prom Night" gegeben habe und diesen enstsprechend bespreche. Na ja, ein solides Schlitzerfilmchen von der Stange, dass man nicht wirklich braucht, aber als Slasherfan schon mal geben kann. Zumal eh schon lange kein Schlitzer mehr in den Kinos lief. ;)

http://www.ofdb.de/review/141348,300241,Prom-Night
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 15 Juni 2008, 15:51:42
Bin mal wieder in Horrorlaune. Und nachdem ich schon länger mit "Motel" geliebäugelt hatte, habe ich bei unserem gestrigen Berlin-Treffen gestern doch endlich zugeschlagen, zumal sich Rajkos Freund ja so sicher war, dass der soweit ganz gut funktionieren soll! :icon_mrgreen: Nun gut, das Endergebnis ist zwar alles in allem nicht so schlecht, wie ein mir gut bekannter User behauptet, aber alles in allem ist auch "Motel" nur ein Grusler unter vielen. Gesehen und vergessen, deshalb auch nur so ein kurzer Abriss zum Film:

http://www.ofdb.de/review/123485,301350,Motel

@ Rajko

Ach ja, Dein Kumpel muss sich übrigens auch in der Altersfreigabe geirrt haben. Denn "Motel" ist nicht PG 13, sondern, laut Imdb und Amazon.com, Rated R! Hätte mich auch gewundert, denn für ein paar Sekunden wippen hier mal ein paar entblößte Titten durchs Bild. Und das würde den 13jährigen Ami doch ein für alle Mal psychisch entgleisen lassen! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 26 Juni 2008, 20:25:44
Auch wenn sich die Amis in Sachen Serienunterhaltung schon seit einigen Jahren nicht lumpen lassen, die wirklichen Top-Serien liegen teilweise doch schon einige Zeiten zurück. Schön das es nun mit "Damages" endlich mal wieder eine nahezu grenzgeniale Show zu entdecken gibt, die in Deutschland zwar wieder einmal kaum jemand im Fernsehen geschaut hat, aber auf DVD und BluRay sowieso die bessere Wahl darstellt. Denn einmal angefangen will man am liebsten gar nicht mehr damit aufhören, bis die letzte Folge vorbei ist. Bitte mehr davon! :D

http://www.ofdb.de/review/130729,303609,Damages
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 5 Juli 2008, 20:52:49
Verspätet aber doch, hier nun meine Kritik zu "Get Smart". Alles in allem ein locker-luftiger Spaß, ohne größere Ärgernisse!

http://www.ofdb.de/review/142099,305027,Get-Smart
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: vodkamartini nach 5 Juli 2008, 21:01:27
Sehe ich auch so. Allerdings war mir der Humor insgesamt etwas zu platt (die erste Hälfte von Hancock fand ich beispielsweise erheblich bissiger und witziger), deshalb bei mir auch nur 6 Punkte. Besonders gelungen fand ich die zahllosen Anspielungen auf die Bondfilme. Da gibt es viele Kleinigkeiten zu entdecken.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 12 Juli 2008, 20:27:19
Wer meint das es nur ein Klischee ist, dass die Alten mit der Jugend von heute nichts mehr anfangen können und umgekehrt, der wird zumindest bei "Die Girls von St. Trinian" vom Gegenteil belehrt. Während nämlich Udo mit den jungen frechen Dingern kaum etwas anzufangen wusste, so hat mir dieser Ausflug in ein Mädcheninternat voller rotzfrecher, alternativer Girls, trotz des etwas verweichtem Ende, ennorm viel Freude gemacht.

http://www.ofdb.de/review/139175,306549,Die-Girls-von-St-Trinian

:D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 12 Juli 2008, 20:47:00
Zitat von: Mr. Hankey nach 12 Juli 2008, 20:27:19
Wer meint das es nur ein Klischee ist, dass die Alten mit der Jugend von heute nichts mehr anfangen können und umgekehrt, der wird zumindest bei "Die Girls von St. Trinian" vom Gegenteil belehrt. Während nämlich Udo mit den jungen frechen Dingern kaum etwas anzufangen wusste, so hat mir dieser Ausflug in ein Mädcheninternat voller rotzfrecher, alternativer Girls, trotz des etwas verweichtem Ende, ennorm viel Freude gemacht.


:LOL:

Wahrscheinlich hat Udo recht und der Film ist total verlogen - wann werden in einem Mainstream-Teeniefilm schon mal authentische Jugendliche gezeigt? Selten oder gar nicht???

Naja, Hauptsache, du hast dich unterhalten.  :icon_twisted:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 12 Juli 2008, 20:59:33
Ja, das ist unser McKenzie! Im Geiste schon denkend wie ein 50 Jähriger, aber noch nicht einmal (ganz) Volljährig. Nun gut, ein Kinderfilm ist das Ganze aber auch wirklich nicht.  :icon_twisted:

Mir grauts davor wenn du mit 50 in Deinem Kopf auch noch 30 Jahre vorraus bist. Dann pöpelst du noch die Jugend voll, dass sie dir altem Rentner in der Bahn Platz machen soll! :LOL:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vinyard Vaughn nach 12 Juli 2008, 21:05:36
Also ganz ehrlich David, habe mir eben den Trailer angesehen... :icon_rolleyes: ... die ach so "frechen, anarcho Mädels" stinken 10 Meilen gegen den Wind nach nichts weiter als aufgesetzter Pop-Pseudo-Emo Scheiße. Ein pinker Kitsch für 12-14 Jährige Gören.

Aber weißt du was, sobald er bei mir im OV Kino läuft schau ich ihn mir an, nur um ihn verreißen zu können.  :icon_twisted:

(Jetzt geb ich mir erstmal meine französische "Maniac Cop" Triologie-Box  :icon_mrgreen:, das ist sicher wesentlich gehaltvoller.)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 12 Juli 2008, 21:07:02
Zitat von: Mr. Hankey nach 12 Juli 2008, 20:59:33
Dann pöpelst du dann noch die Jugend voll, dass sie dir altem Rentner in der Bahn Platz machen soll! :LOL:


Ich hasse diese Art von Rentner und überhaupt diese Mentalität. Und ich stehe da nie auf, sollen sie ruhig stehen. Solange sie nicht auf der Krücke gehen, kann es die Einrostung ihres Körpers nur aufhalten.

Zitat von: Mr. Hankey nach 12 Juli 2008, 20:59:33
Ja, das ist unser McKenzie! Im Geiste schon denkend wie ein 50 Jähriger, aber noch nicht einmal (ganz) Volljährig. Nun gut, ein Kinderfilm ist das Ganze aber auch wirklich nicht.  :icon_twisted:


Du sollst doch nicht mit vollem Mund sprechen (übrigens fällt mir gerade erst auf, das wir Namensvettern zweiten Grades sind, gruselig)!
Ich denke nicht wie ein 50igjähriger sondern wie jemand, dem das Leben in 20 Jahren schon ordentlich den Kopf gewaschen hat (du musst da anscheinend noch aufholen, Nikolaus!  :icon_twisted:) aber immer noch voll von unreifem, jugendlichen Übermut ist (So, jetzt kann Udo sich entspannt zurücklehnen). Und weil die Kopfwäsche erfolgreich war, achte ich gut darauf, von wem ich mir Kuchenkrümel in die Augen streuen lasse und von wem nicht.   :king:

Zitat von: Mr. Hankey nach 12 Juli 2008, 20:59:33
Mir grauts davor wenn du mit 50 in Deinem Kopf auch noch 30 Jahre vorraus bist.


Mit 50 bin ich hoffentlich schon längst eine feste Größe am Kinohimmel und bescheiden wie zurückhaltend inmitten meiner Sammlung goldener Palmen, die ich für meinen Prätentions-Trash erhalten habe, du Wicht!

Warum verleitest du mich immer zu solchen Ungeheuerlichkeiten? Du unermüdlicher kleiner Unterhaltungsfilmgucker, du bist noch der Deckel zu meiner Urne.

Zitat von: Vinyard Vaughn nach 12 Juli 2008, 21:05:36
Also ganz ehrlich David, habe mir eben den Trailer angesehen... :icon_rolleyes: ... die ach so "frechen, anarcho Mädels" stinken 10 Meilen gegen den Wind nach nichts weiter als aufgesetzter Pop-Pseudo-Emo Scheiße. Ein pinker Kitsch für 12-14 Jährige Gören.


Basti hat, wie bei filmischen Exkrementen dieser Art üblich, den Plan!  :respekt: :pidu:

Na David, schon "Little Miss Fuckshine" gesehen?

EDIT: Und wehe, du rennst auf dem UT vor mir weg, es gibt kein Entkommen!  :icon_twisted:

EDIT 2: "Freche Mädchen" guckst du dann sicherlich auch, oder?

EDIT 3: Und "Girls United" ist sowieso ein Meisterwerk.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 12 Juli 2008, 22:23:02
Zitat von: McKenzie nach 12 Juli 2008, 20:47:00
wann werden in einem Mainstream-Teeniefilm schon mal authentische Jugendliche gezeigt? Selten oder gar nicht???


Es gibt im Mainstream-Teeniefilm die Herangehensweise "Doof und Geil" oder die John-Hughes-Gedächtnisherangehensweise "Furchtbar ernst und wahnsinnig reif". Die Quersumme, voilá: Authentische Jugendliche.  ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Happy Harry mit dem Harten nach 12 Juli 2008, 22:52:02
Zitat von: McKenzie nach 12 Juli 2008, 20:47:00
Wahrscheinlich hat Udo recht und der Film ist total verlogen - wann werden in einem Mainstream-Teeniefilm schon mal authentische Jugendliche gezeigt? Selten oder gar nicht??


Kennst du schon VOLLTREFFER mit John Cusack? FERRIS MACHT BLAU und HART AUF SENDUNG sind ebenfalls sehr ehrlich und einfühlsam...
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 12 Juli 2008, 23:02:41
Oder Breakfast Club, 16 Candles und Pretty in Pink.

Obwohl Ferris kein Paradebeispiel für Authentizität ist, dafür sind gerade Ferris und seine Nemesis Rooney zu stark überzeichnet
(ist aber trotzdem die beste Teeniekomödie aller Zeiten).

Edit: Chili hat keine Ahnung.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 12 Juli 2008, 23:06:02
Zitat von: Der Crumb nach 12 Juli 2008, 23:02:41
Edit: Chili hat keine Ahnung.


Da war aber einer fix.  ;)
Eure Beiträge braucht trotzdem kein Mensch.  :LOL:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 12 Juli 2008, 23:17:29
Ach ja?
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 12 Juli 2008, 23:24:28

Ja.

EDIT: Obwohl, naja...  :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Happy Harry mit dem Harten nach 12 Juli 2008, 23:30:08
Natürlich ist FERRIS keine authentische Schilderung. Gerade aber die Überstilisierung hilft dem Film, einen echten Zugang zum Gefühlsleben seiner Protagonisten aufzubauen. Das gilt natürlich nicht direkt für Rooney, aber der ist ja auch ein Erwachsener, das erinnert mich immer ein wenig an das Peanuts-Prinzip...

Und ja, FERRIS MACHT BLAU ist neben EIS AM STIEL die beste Teenie-Komödie aller Zeiten. Das ist doch ein wissenschaftlich bewiesener Fakt oder?
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 13 Juli 2008, 00:05:48
@ Viney

Nimms mir nicht übel, aber deine ständigen Vorurteile gehen mir langsam ein bisschen zu weit. Gerade "Get Smart" hat gezeigt, dass sie nichts bringen und dieser Film dürfte, gerade wegen der Girls, sehr nach Deinem Geschmack sein. Aber du kannst Dir natürlich auch gerne "Freche Mädchen" anschauen, wenn Dir diese Art von Frau mehr zusagt! :icon_rolleyes:

@ McKenzie

Glaub mir, Deine Art von "Intelligenz" will ich gar nicht besitzen. Ich bin soweit, wie es mir gerade richtig ist. Solch 20 Jährige Ober-Klugscheisser wie Dich, die immer zwingend einen auf "bloß ja weiter sein als die eigene Generation" machen, kann ich im wahren Leben sonst eigentlich überhaupt nicht ab. :icon_twisted: Da bist du schon so was wie ne "Ausnahme". Mal sehen für wie lange noch ;)

ZitatNa David, schon "Little Miss Fuckshine" gesehen?
Nö, aber da z. Bsp. Rene ihm 9 Punkte gibt und auch deBene mir den indirekt als sehr guten Film empfohlen hat, werde ich mir den sicher auch mal ansehen. Denn bei dieser Art von Filmen sind die letzten User die ich nach ihrer Meinung fragen werde, solch familienverachtende Scheusale, wie Du oder Viney! :icon_twisted:

ZitatEDIT: Und wehe, du rennst auf dem UT vor mir weg, es gibt kein Entkommen!
Keine Angst! Urlaub ist durch und ich werde zu 99,9% da sein. Ob ich mich dann aber gerade mit Dir unterhalte, werde ich mir noch stark überlegen! :icon_twisted: Schließlich will ich Spaß haben auf dem UT! ;)

ZitatEDIT 2: "Freche Mädchen" guckst du dann sicherlich auch, oder?
Hah, damit merke ich das Du wirklich absolut keinen Plan hast und ein Eigentor geschossen, dass kaum größer sein könnte. Ließ nur einmal meine Postings (z. Bsp. im Sneak-Thread) richtig, dann hättest du dir diese Frage gleichmal sparen können.

"St. Trinian" ist quasi das 100% Gegenstück zu diesem deutschen Kotzkrampfmist. Also erst einmal informieren, bevor du versuchst, einen anderen mit billigen Phrasen billig zu provozieren! ;)

ZitatEDIT 3: Und "Girls United" ist sowieso ein Meisterwerk.
Yupp, zu jemanden der "St. Trinian" (selbst ungesehen) nicht mag, sprich also z. Bsp. Dir, mag das 100% passen! Ich gebe ihm nur 3/10!

ZitatEure Beiträge braucht trotzdem kein Mensch.
Sind aber allesamt brauchbarer, als die von McKenzie momentan! :icon_twisted:

ZitatJetzt geb ich mir erstmal meine französische "Maniac Cop" Triologie-Box  , das ist sicher wesentlich gehaltvoller.)
Und ich gebe mir meine US-BluRay zu Romeros "Dawn of the Dead". Die dürfte NOCH gehaltvoller sein! :king:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 17 Juli 2008, 19:52:15
Wo bleibt deine (mind.) 8/10-Besprechung zu MAMMA MIA!? :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 18 Juli 2008, 01:12:56
Kommt morgen oder spätestens am WE. Versprochen! Und es werden sogar 9/10 Punkte! :dodo: :dodo: :dodo:

Da ich die beiden großen Jungs heute mal alleine in die Sneak gelassen habe, schon mal kurz ein paar Worte dazu! Rene und ich waren heute in der Abendvorstellung und seit langem waren wir uns nicht mehr so derartig einig wie hier: Wir wollten sofort noch einmal da rein! :D

Nein, was für ein großartiger Film. Ja es gibt sie noch, die Filme die einfach nur mächtig gute Laune verbreiten möchten und dieses mit einem Fingerschnippen schaffen. Mag die eigentliche Handlung noch so banal und irrelevant sein, die Inszenierung sowie jeder einzelne Song machen  derartig viel Spaß, dass man dies locker übersehen kann und sich einfach nur an der mitreissenden Inszenierung erfreut. Vor allem ist es schlicht genial, wie die Songs in die Handlung eingebaut wurden. Jeder Song passt zu 100% an die jeweilige Stelle und wirklich jeder Abba-Hit wurde eingebaut. Außer "Waterloo" aber den gibt es dann noch kurz vorm "Thank you for the music"-Abspann zu erleben! "Happy New Year" gibt es dann vielleicht in der X-Mas-Version! :king:

Und abgerundet wird das ganze dann noch von den Darstellern. Seit Jahren kein Enssemble mehr gesehen, dass derartig viel Freude am spielen hatte, wie dieses hier. Deren Spaß am Projekt springt einem förmlich ins Publikum. Egal ob Streep als Mutter, Seyfried als schnuckelige Tochter oder die grandiose Christine Baranski (voll in ihrem Cybill-Element :love:) zzgl. einer völlig durchgeknallten Julie Walters. Hier hat wirklich jeder die Zeit seines Lebens. Und ja, auch die Männer gehen vollkommen in Ordnung! ;)

Ich für meinen Teil werde jedenfalls definitiv in Kürze noch einmal die große Leinwand aufsuchen. "Mamma Mia" ist einfach einer der Filme, die man immer und immer wieder sehen möchte. Und bis zur DVD (oder gar Blu Ray wenn Universal endlich mal aufhört rumzubocken :icon_rolleyes:) ist es einfach noch viel zu lange hin! ;)

So in Kürze mehr dazu! ;)


Ach ja: Udo konnte leider nicht mitkommen. Aber ich gehe mal davon aus, dass ihm Rene heute den Mund derart wässrig gemacht hat, dass er spätestens am WE da reinmarschiert! :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 18 Juli 2008, 02:34:33
Nichts anderes habe ich auch erwartet. Der beste Gute-Laune-Film des Sommers, wer da keinen Spaß hat, hat wahrscheinlich sowieso nie Spaß.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: psychopaul nach 18 Juli 2008, 18:15:40
 :icon_eek:

Ähm, ja.  :icon_mrgreen:

Wobei 90 Minuten Dauerbruch sicher auch spaßig ist, müsste man halt jetzt unser Bröckerl fragen...  :icon_razz:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 19 Juli 2008, 02:40:05
Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 18 Juli 2008, 02:34:33
wer da keinen Spaß hat, hat wahrscheinlich sowieso nie Spaß.


Spaß: Musicals, blasen, passive Penetration.
Ja, ich habe nie Spaß...

Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 19 Juli 2008, 10:38:15
Zitat von: Der Crumb nach 19 Juli 2008, 02:40:05
Spaß: Musicals, blasen, passive Penetration.
Ja, ich habe nie Spaß...


:LOL:

Hankey und Vega sind sowieso Pussies, echte Kerle haben nicht an Musicals Spaß sondern an sowas:

(http://img.ofdb.de/fassung/63/63837_f.jpg)

:dodo: :icon_twisted: :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 19 Juli 2008, 18:22:31
Ich glaube langsam nicht mehr, dass du schwul bist! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 19 Juli 2008, 19:15:40
Habe ich sowieso noch nie wirklich geglaubt.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 19 Juli 2008, 19:52:28
Zitat von: Mr. Hankey nach 19 Juli 2008, 18:22:31
Ich glaube langsam nicht mehr, dass du schwul bist! ;)


Das wirst du schon noch glauben lernen.*  :icon_twisted:

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 19 Juli 2008, 19:15:40
Habe ich sowieso noch nie wirklich geglaubt.


Und du sowieso, du Subkultur-Schwalbe.

Je mehr ich über euch und eure Musicals nachdachte, desto lustiger und bizarrer fand ich es. 
Im übrigen ist "Der Gigant" natürlich ganz großes Tennis, das meine ich absolut Ernst. Und Chucky ist GOTT.  :dodo:

* Und das ist nicht homophob, oder was?

EDIT: Im übrigen habe ich vorhin im Filmdienst geblättert und habe dort mit Freuden einen Verriss zu "Mamma Mia" gelesen, der höchst glaubwürdig klingt. Schade eigentlich. Ich hätte ihn mir als ABBA-Fan fast angesehen. Aber bei solchen Filmen scheint mir der gute alte Filmdienst doch verlässlicher als ihr beide.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vinyard Vaughn nach 19 Juli 2008, 20:00:59
Zitat von: McKenzie nach 19 Juli 2008, 19:52:28
Und Chucky ist GOTT.  :dodo:


(http://img385.imageshack.us/img385/9480/chucknorrisoh1.png)

@ Hanky/Vega Careful boys...he's listening...allways! :icon_cool:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 19 Juli 2008, 20:12:29
Zitat von: Vinyard Vaughn nach 19 Juli 2008, 20:00:59
(http://img385.imageshack.us/img385/9480/chucknorrisoh1.png)

@ Hanky/Vega Careful boys...he's listening...allways! :icon_cool:


:LOL:

Eventuelle Bedenken werden ignoriert.
@ Mr. Vincent Vega:
Sonst gibt es "Delta Force" in Endlosschleife - und das willst du doch sicher nicht.  :icon_twisted:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Bretzelburger nach 19 Juli 2008, 20:14:11
Den "guten alten Filmdienst" habe ich mir eben mal gegeben und kann nur konstatieren - na und ? - Da hat sich Jemand Mühe gegeben, Schwächen herauszufinden, die auf der Hand liegen. Niemand, wirklich Niemand hat bisher behauptet, dass die Gesangsqualität an das Original heranreicht, und das die Story ziemlich banal ist, darüber herrscht allgemeiner Konsens.

Wer hier auch nur halb ernsthaft sich darüber aufregt, dass man die Charaktere der drei Männer und der beiden Freunsinnen hätte mehr ausarbeiten können, darf sich nochmal in die 10.Klasse setzen und ganz ernsthaft Analyse lernen (Intention/Ergebnis). Wann hätte man denn die Charaktere näher beschreiben sollen, bei 20 Abba-Songs ? - Das es hier umgekehrt zu sonstigen Musicals abging (erst Text, dann Mucke)ist Kindergarten-Wissen, dessen Erwähnung verdeutlicht, dass der Autor nicht gewillt war, hier etwas gut zu finden.
Anders ausgedrückt - wer die Abba-Songs nicht mag, darf sich das Musical nicht geben. Wer sie mag, hat seine Freude daran.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 19 Juli 2008, 20:17:23
Eben, derartige Kritik an einem Jukebox-Musical (!) ist ebenso absurd wie sinnfällig. Und dass der Film handwerklich ausreichend Gelegenheit bietet, drauflos zu poltern, heißt nicht, dass man das auch unbedingt sollte - sofern man natürlich nicht in den Verdacht geraten will, unprätentiös zu sein...
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 19 Juli 2008, 20:27:11
Ich bezog mich nicht auf die mangelnde Komplexität der Story oder Charaktere, die der Autor aufgreift. Sondern eher auf eine bescheidene handwerkliche Umsetzung die bei einem Film wie diesem durchaus das Vergnügen trüben kann, zumindest für mich.
Aber es hat mich eigentlich noch nie ein Musical wirklich richtig begeistert. Das hat nichts mit einer persönlichen Abneigung zu tun, mir sind die meisten schlicht zu betont sonnig, quirlig und zuckrig. Ich suche noch nach meinem düsteren, melancholischen, vor Verzweiflung schreienden Musical (nachdem "Sweeney Todd" meine diesbezüglichen Hofffnungen leider enttäuscht hat).

(And, in addition, I have to confess - I could never really stand Meryl Streep.  :icon_mad: )

@ Vega:

Hast du eigentlich den (http://www.ofdb.de/film/142113,M%C3%A4rzmelodie) gesehen? Wenn nicht, solltest du mal machen.  ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 19 Juli 2008, 20:35:01
Zitat von: McKenzie nach 19 Juli 2008, 20:27:11
@ Vega:

Hast du eigentlich den (http://www.ofdb.de/film/142113,M%C3%A4rzmelodie) gesehen? Wenn nicht, solltest du mal machen.  ;)


ALPTRAUM!!!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: vodkamartini nach 21 Juli 2008, 18:39:56
Was mir bei deiner Get Smart-Kritik fehlt - ich habe sie eben erst gelesen - ist ein Hinweis auf die teilweise überdeutlichen und liebevoll eingebauten (z.B. das "Carey Lowell Minikleid) Anspielungen auf diverse Bondfilme.
Auch auf die Verbindungen zwischen Originalserie und Kinofilm hättest du durchaus deutlicher eingehen können (falls du sie kennst natürlich).
Insgesamt aber gut geschrieben, angenehm und kurzweilig zu lesen. Ich habe den Film etwas schwächer empfunden, da einige Gags dann doch eher auf Sparflamme kochen. Aber das ist reine Geschmackssache.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: filmimperator nach 21 Juli 2008, 20:00:52
Auch ich möchte mich noch zu deiner "Get Smart"-Kritik äußern: Sie ist - wie meist bei dir - kurzweilig zu lesen, auch wenn ich hier und da einige Dinge anders sehe, die dann eben zu meiner recht niedrigen Bewertung geführt haben:
Besonders folgende Punkte aus deiner Kritik empfand ich als schwer wiegender:
ZitatAlles in allem hält sich das Skript sehr in Grenzen und bietet nicht wirklich etwas, was man nicht schon öfters, in ähnlich gestrickten Parodien, zu Gesicht bekommen hat. (...) Zudem bleibt das ganze Treiben auch recht Überraschungsfrei, sprich wirkliche Spannung kommt nicht auf. Somit also auf den ersten Blick erst einmal eine recht typische Sache!


Kann nur sagen: Ja! Aber warum dann noch 7/10 Punkten?  :00000109:
Eine Begründung in erster Linie über die Art und Klasse des Humors find ich schon etwas dürftig.

Dann mal noch eine Nachfrage, weil ich aus dieser Bemerkung in deiner Kritik nicht wirklich schlau geworden bin:
ZitatAufwendig und mit viel Schmackes setzt Peter Segal (...) den Film in Szene, teilweise im typischen Hollywood-Bombast, vor allem was so manche Actionszene angeht, teilweise aber auch fast schon im Independent-Filmlook.


:icon_eek: Inwiefern bzw. an welchen Stellen?

Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 23 Juli 2008, 23:20:44
@ Vodkamartini

Das ich nicht sonderlich auf James Bond eingegangen bin liegt, wie du es schon geahnt hast, wirklich daran, dass ich nie ein sonderlich großer James Bond-Fan war. Ich guck mir die Filme zwar ganz gerne an, aber wirklich verschlungen habe ich sie dann doch nicht, weshalb ich Fakten für wirkliche Vergleiche nicht ganz im Kopf habe. Deshalb habe ich darauf verzichtet. Ansonsten aber Danke für das Lob! :D


Nun aber, mit großer Verspätung, endlich meine Besprechung zu "Mamma Mia" (den ich mir am Samstag wohl ein zweites Mal geben werde :D):

http://www.ofdb.de/review/150117,308822,Mamma-Mia


Viel Spaß! :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: filmimperator nach 24 Juli 2008, 03:12:15
Gibt es deinerseits noch eine Reaktion auf meine Nachfrage oder hast du mich großzügig ignoriert?  :icon_neutral:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vince nach 24 Juli 2008, 13:05:42
Zitat von: Mr. Hankey nach 23 Juli 2008, 23:20:44
Nun aber, mit großer Verspätung, endlich meine Besprechung zu "Mamma Mia" (den ich mir am Samstag wohl ein zweites Mal geben werde :D):

http://www.ofdb.de/review/150117,308822,Mamma-Mia


Ich muss zugeben, dass ich schon länger nicht mehr so richtig bei dir reingelesen habe, aber jetzt noch mal gemacht und ich muss sagen, du hast dich schon inzwischen ordentlich verbessert. Du scheinst dich zwar immer noch wie eine Bulldogge in diesem "Wer kennt es nicht"-Prinzip zu verbeißen (sprich: du appellierst an Allgemeinwissen und generationengemeinschaftliche Erfahrungen und Erlebnisse), das aber inzwischen sprachlich auch mal variabler als früher. Die Einleitung mit ABBA gefällt mir sehr gut, auch wenn ich ihr nicht zustimmen kann, weil ich wohl ein lebender gegenbeweis bin. Okay, ich hasse sie nicht, aber wirklich mögen kann ich sie auch nicht. Den Film spar ich mir deswegen auch (sofern ich nicht reingezogen werde, was leider im Bereich des Möglichen liegt - ich versuche mich zu wehren und in Akte X zu flüchten).
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 28 Juli 2008, 14:33:31
Schön das mein größter Kritiker auch mal ein wenig Lob für mich übrig hat! :D

ZitatOkay, ich hasse sie nicht, aber wirklich mögen kann ich sie auch nicht.
Und schon habe ich recht mit meiner Einführung! ;)


So, nun bewege ich mich mal wieder durch meinen geliebten Sumpf der Slasherfilme und habe dieses mal mit "April, April..." den, hierzulande, etwas verspäteten April-Scherz der Butcher Brothers auf Lager. Nach allen Abzügen meiner persönlichen Slasher-Liebhaber-Sympathiepunkte würde da kaum etwas übrig bleiben, auch wenn es schon deutlich mieser zur Sache ging:

http://www.ofdb.de/review/146617,309494,April-April---Tote-scherzen-nicht
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vince nach 28 Juli 2008, 15:26:38
Zitat von: Mr. Hankey nach 28 Juli 2008, 14:33:31
Schön das mein größter Kritiker auch mal ein wenig Lob für mich übrig hat! :D

:icon_eek: Bin ich das?

Zitat
ZitatOkay, ich hasse sie nicht, aber wirklich mögen kann ich sie auch nicht.
Und schon habe ich recht mit meiner Einführung! ;)

Ach, irgendwie hasse ich sie ja doch. ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: filmimperator nach 28 Juli 2008, 17:50:44
Da bisher nachfolgende Anmerkungen von mir hinten runter gefallen sind, starte ich hiermit nun meine letzten Bestrebungen, mit dir, Hankey, noch einmal gewisse Dinge in deiner "Get Smart"-Kritik abzuklären, weswegen ich mal so frech bin und mich selbst zitiere (man möge es mir verzeihen). Das kannst du dann wieder ignorieren (in diesem Falle spare ich mir jeden Kommentar) oder nach etlichen Tagen endlich mal darauf eingehen.

Zitat von: filmimperator nach 21 Juli 2008, 20:00:52
Auch ich möchte mich noch zu deiner "Get Smart"-Kritik äußern: Sie ist - wie meist bei dir - kurzweilig zu lesen, auch wenn ich hier und da einige Dinge anders sehe, die dann eben zu meiner recht niedrigen Bewertung geführt haben:
Besonders folgende Punkte aus deiner Kritik empfand ich als schwer wiegender:
ZitatAlles in allem hält sich das Skript sehr in Grenzen und bietet nicht wirklich etwas, was man nicht schon öfters, in ähnlich gestrickten Parodien, zu Gesicht bekommen hat. (...) Zudem bleibt das ganze Treiben auch recht Überraschungsfrei, sprich wirkliche Spannung kommt nicht auf. Somit also auf den ersten Blick erst einmal eine recht typische Sache!


Kann nur sagen: Ja! Aber warum dann noch 7/10 Punkten?  :00000109:
Eine Begründung in erster Linie über die Art und Klasse des Humors find ich schon etwas dürftig.

Dann mal noch eine Nachfrage, weil ich aus dieser Bemerkung in deiner Kritik nicht wirklich schlau geworden bin:
ZitatAufwendig und mit viel Schmackes setzt Peter Segal (...) den Film in Szene, teilweise im typischen Hollywood-Bombast, vor allem was so manche Actionszene angeht, teilweise aber auch fast schon im Independent-Filmlook.


:icon_eek: Inwiefern bzw. an welchen Stellen?


Edit:
Die ganze Sache hat sich ja mittlerweile per PM geklärt. Danke!
Titel: Lieblingsfilme Top 50
Beitrag von: Mr. Hankey nach 7 August 2008, 02:55:21
Na toll, jetzt habt Ihr mich doch überrumpelt. Eigentlich wollte ich ja keine Liste machen, aber nachdem immer mehr Listen durch die einzelnen Threads geisterten, habe ich mich jetzt doch einmal hingesetzt, und diesen Kraftakt durchgeführt. :D

Dabei besteht die Liste aber keinesfalls nur aus Filmen, die ich für die Besten halte, sondern wirklich aus 50 Filmen, die ich persönlich am stärksten in mein Herz geschlossen habe. Deshalb sind auch durchaus GPs mit auf der Liste!

Geordnet nach Alphabet:

- Aladdin (1992, Ron Clements, John Musker)
- Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn (2001, Ron Howard)
- Billy Elliot - I Will Dance (2000, Stephen Daldry)
- Bis zum Horizont und weiter (1999, Peter Kahane)
- Blaue Engel, Der (1930, Josef von Sternberg)
- Böse, Das (1979, Don Coscarelli)
- Christmas Carol - The Musical, A (2004, Arthur Allan Seidelman)
- Dschungelbuch, Das (1967, Wolfgang Reitherman)
- Es geschah am hellichten Tag (1958, Ladislao Vajda)
- Exorzist, Der (1973, William Friedkin)
- Findet Nemo (2003, Andrew Stanton)
- Freitag der 13 (1980, Sean S. Cunningham)
- Geister die ich rief, Die (1988, Richard Donner)
- General, Der (1927, Clyde Bruckman, Buster Keaton)
- Go Trabi Go (1991, Peter Timm)
- Große Diktator, Der (1940, Charles Caplin)
- Halloween (1978, John Carpenter)
- Hairspray (2007, Adam Shankman)
- Herr der Ringe (komplett) (2001-2003, Peter Jackson)
- Ich weiß was du letzten Sommer getan hast (1997, Jim Gillespie)
- Kill Bill (2003, Quentin Tarantino)
- Laurin (1989, Robert Sigl)
- Leben des Brian (1979, Terry Jones)
- M (1931, Fritz Lang)
- Mamma Mia! (2008, Phyllida Lloyd)
- Maniac (1980, William Lustig)
- Mary Poppins (1964, Robert Stevenson)
- Memento (2000, Christopher Nolan)
- Millionenspiel, Das (1970, Tom Toelle)
- Monster AG (2001, Peter Docter, David Silverman, Lee Unkrich)
- Muppets Weihnachtsgeschichte (1992, Brian Henson)
- Nackte Kanone, Die (1982, David Zucker)
- Nightmare before Christmas (1993, Henry Selick)
- Nightmare on Elmstreet, A (1984, Wes Craven)
- Pappa ante Portas (1991, Vicco von Bülow, Renate Westphal-Lorenz)
- Perfect Blue (1997, Satoshi Kon)
- Peter Pan (1953, Clyde Geronimi, Wilfred Jackson, Hamilton Luske)
- Polarexpress, Der (2004, Robert Zemeckis)
- Schlafes Bruder (1995, Joseph Vilsmaier)
- Schöne Bescherung (1989, Jeremiah S. Chechik)
- Schöne und das Biest (1991, Gary Trousdale, Kirk Wise)
- Schuss im Dunkeln (1964, Black Edwards)
- Scream (1996, Wes Craven)
- South Park - Der Film (1999, Trey Parker)
- Stand by me - Das Geheimnis eines Sommers (1986, Rob Reiner)
- Sturm des Jahrhunderts, Der (1999, Craig R. Baxley)
- Uhrwerk Orange (1971, Stanley Kubrick)
- Und täglich grüßt das Murmeltier (1993, Harold Ramis)
- Unendliche Geschichte, Die (1984, Wolfgang Petersen)
- Vergiss mein nicht (2004, Michel Gondry)
- Zombie (1978, George A. Romero)


Ich hoffe mal das sich auf dieser Liste Erwartetes und Überraschendes ziemlich die Waage hält und mir ein guter Querschnitt gelungen ist, auch was aktuelle- und Alltime-Favs angeht! :D Ich gebe auch gerne zu, das allzu anspruchsvolle Filme ziemlich Rar auf der Liste sind. Denn, auch wenn ich diese Art von Filmen auch sehr gerne sehe, so schließen sich mir solche Filme oft nur sehr schwer ins Herz! :icon_confused:

Nun viel Spaß beim zerflücken. (@ Rajko & McKenzie: Bitte kein Kommentar zu Film 2 auf der Liste! Danke! :D)


EDIT: Eine dringende Korrektur war nötig. Monster AG purzelt raus, dafür kommt "Pappa ante Portas" drauf! Geht einfach nicht anders!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Intergalactic Ape-Man nach 7 August 2008, 03:55:28
Da gibt es kaum was zu zerpflücken. Ich oute mich mal als Die-Guten-Disneyfilme-Möger. Sowas wie Herr der Ringe ist halt Geschmackssache. Ich kann mir zwar Shogun auf voller TV Distanz angucken, aber bei den ganzen Hobbtis und Konsorten schalte ich mental irgendwann ab. Nicht meine Welt. Daß ich die Musicals nie gesehen habe, könnte darauf beruhen, daß ich da auch nicht so der Zielgruppe entspreche.  :icon_lol:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: filmimperator nach 7 August 2008, 10:11:31
Ich hoffe, dass die Erstellung dieser Lieblingsfilme-, Guilty Pleasures- oder Hass-Listen hier im Autorenforum bald abebbt, sonst wäre mal ein eigener Thread angebracht und auch ich wäre gezwungen meine Aufzählungen zu posten  ;). Nichts gegen dich, Hankey. Aber da ich hier nun schon mal reingeschneit bin, möchte ich auch noch etwas zu deiner Liste sagen:

Einige Filme kanne ich (ebenso wie bei den anderen Autoren) nicht, aber insbesondere die Nennungen von "Freitag der 13." und "Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast" (der gotteslästerlich gleichberechtigt neben "Scream, dem "Wiederbeleber" des Teenieslashers schlechthin in der Liste steht  :nono:) finde ich doch etwas seltsam, aber unter GP-Gesichtspunkten noch nachvollziehbar.
Dass darin jedoch auch der "Der Sturm des Jahrhunderts" vorkommt, kann ich nun wirklich nicht verstehen. Was soll daran so toll sein?  :00000109: Selten habe ich einen Dreiteiler gesehen, der mich so enttäuscht hat. Ich kann mich noch erinnern, dass ich mir damals, als die Teile über Weihnachten das erste Mal bei RTL liefen nach 2/3 mit gefälliger Grusel-Atmosphäre durchaus gedacht habe "Da kommt doch noch etwas". Selten wurde ich dann so herb enttäuscht und diese King-Verfilmung entwickelte sich zum langweiligen Rohrkrepierer...
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 7 August 2008, 12:36:51
Zum allergrößten Teil der Filme gibt es übrigens auch Reviews von mir in der Ofdb. Einige davon sind mittlerweile natürlich veraltet und (zum Teil sehr) Überarbeitungsbedürftig, aber wer sich bei manchen Filmen wundert, warum sie auf der Liste sind, sollte vielleicht mal einen Blick in die Ofdb werfen, da erklärt sich dann so einiges! ;) Und die erwähnten Slasher auf dieser Liste sind allesamt keine GPs für mich, sondern haben, aus verschiedenen Gründen, schon sehr wohl ihren berechtigten Platz auf meiner pers. Liste!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 7 August 2008, 13:28:00

Jetzt aber auch bitte noch die Hassfilme, Hankey, die wollte ich ja gerne von dir sehen!

Zitat von: Mr. Hankey nach  7 August 2008, 02:55:21
- Ich weiß was du letzten Sommer getan hast (1997, Jim Gillespie)


Schon zu Recht neben "Scream" positioniert, auch wenn der damals von der Kritik mit "...und schon greift Wunderkind Williamson selbst daneben" abgekanzelt wurde. Aus anderen Gründen aber genauso wertvoll wie der große Bruder.

Zitat von: Mr. Hankey nach  7 August 2008, 02:55:21
- Muppets Weihnachtsgeschichte (1992, Brian Henson)


:pidu: :pidu: :pidu:

Zitat von: Mr. Hankey nach  7 August 2008, 02:55:21
- Unendliche Geschichte, Die (1984, Wolfgang Petersen)


Neee. Ein Film, der aus einem Drachen einen Hund macht, hat nichts auf einer Lieblingsfilmliste verloren.  :nono:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: psYchO dAd nach 7 August 2008, 13:59:56
Zitat von: filmimperator nach  7 August 2008, 10:11:31
wäre mal ein eigener Thread angebracht

Das wäre vielleicht wirklich nicht schlecht, denn mit den ganzen Listen in diversen Threads verteilt wird das ganze schon etwas unübersichtlich. Auf die Hate-List von Hankey bin ich auch gespannt.  :icon_mrgreen:
Titel: Re: Lieblingsfilme Top 50
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 7 August 2008, 14:44:21
Zitat von: Mr. Hankey nach  7 August 2008, 02:55:21
- Aladdin (1992, Ron Clements, John Musker)
- Billy Elliot - I Will Dance (2000, Stephen Daldry)
- Blaue Engel, Der (1930, Josef von Sternberg)
- Böse, Das (1979, Don Coscarelli)
- Dschungelbuch, Das (1967, Wolfgang Reitherman)
- Findet Nemo (2003, Andrew Stanton)
- Freitag der 13 (1980, Sean S. Cunningham)
- Hairspray (2007, Adam Shankman)
- Herr der Ringe (komplett) (2001-2003, Peter Jackson)
- M (1931, Fritz Lang)
- Mamma Mia! (2008, Phyllida Lloyd)
- Mary Poppins (1964, Robert Stevenson)
- Monster AG (2001, Peter Docter, David Silverman, Lee Unkrich)
- Nightmare before Christmas (1993, Henry Selick)
- Nightmare on Elmstreet, A (1984, Wes Craven)
- Peter Pan (1953, Clyde Geronimi, Wilfred Jackson, Hamilton Luske)
- Schöne und das Biest (1991, Gary Trousdale, Kirk Wise)
- Scream (1996, Wes Craven)
- Stand by me - Das Geheimnis eines Sommers (1986, Rob Reiner)
- Vergiss mein nicht (2004, Michel Gondry)
- Zombie (1978, George A. Romero)


:love: :love: :love:

Und da sag' du noch mal, wir lägen weit auseinander.

Zitat von: Mr. Hankey nach  7 August 2008, 02:55:21

- General, Der (1927, Clyde Bruckman, Buster Keaton)
- Große Diktator, Der (1940, Charles Caplin)
- Halloween (1978, John Carpenter)
- Ich weiß was du letzten Sommer getan hast (1997, Jim Gillespie)
- Kill Bill (2003, Quentin Tarantino)
- Nackte Kanone, Die (1982, David Zucker)
- Schöne Bescherung (1989, Jeremiah S. Chechik)
- South Park - Der Film (1999, Trey Parker)
- Und täglich grüßt das Murmeltier (1993, Harold Ramis)
- Unendliche Geschichte, Die (1984, Wolfgang Petersen)


:respekt:

Zitat von: Mr. Hankey nach  7 August 2008, 02:55:21

- Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn (2001, Ron Howard)
- Es geschah am hellichten Tag (1958, Ladislao Vajda)
- Exorzist, Der (1973, William Friedkin)
- Go Trabi Go (1991, Peter Timm)
- Leben des Brian (1979, Terry Jones)
- Maniac (1980, William Lustig)
- Memento (2000, Christopher Nolan)
- Polarexpress, Der (2004, Robert Zemeckis)
- Schlafes Bruder (1995, Joseph Vilsmaier)


:icon_neutral: :icon_confused: :icon_neutral:

"Sturm des Jahrhunderts" fand ich auch erstaunlich ok, hat schon gepast an Weihnachten (in so einer Liste hätte das bei mir natürlich dennoch nie was verloren). Wie es aber Ron Howard als auch Robert Zemeckis in so eine Liste schaffen, während Burton und Spielberg draußen vorlieb nehmen müssen - es ist ... na ja ... ein SKANDAL!!!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 7 August 2008, 16:19:38
Mhhh. Was Burton angeht muss ich ehrlich sagen, dass es mir auch ein bisschen weh getan hat, als ich am Ende der Liste festgestellt habe, dass er nicht mit drauf ist. (sieht man vielleicht mal von "Nightmare before Christmas" ab, der ja eigentlich weit mehr Burton als Selick ist) Aber auch wenn ich eigentlich wirklich all seine Filme großartig finde, richtig in die Top 50-Liste schafft es momentan wirklich keiner, wenn auf der 50-100 fast alle seine Filme vertreten wären. (Und damit unter den Top 100 er trotzdem der Regisseur mit den meisten Filmen wäre) Und "Ed Wood", einer deiner Liebsten, kenne ich leider immer noch nicht. :bawling: (Unverzeihlich, ich weiss). Sobald Buena Vista den aber auf BluRay nachschiebt ist er gekauft. Und vielleicht schafft es dieser dann auch wirklich in Top 50!

Von Spielbergs Filmen war ich aber noch nie so der große Fan. Auch wenn ich seine alten Filme größtenteils ebenfalls mag (wir haben ja erst vor kurzem wieder über "Unheimliche Begegnung..." geschwätzelt :D), aber einen Top 50-Film gibt es da wirklich nicht, auch wenn z. Bsp. Indy oder "Der weiße Hai" nur knapp daran vorbeigeschrammt sind.

Und der eine Howard-Film und der eine Zemeckis-Film sind halt nun mal definitiv zwei Lieblingsfilme von mir. Und zumindest der Howard-Film wird von der Liste sicher auch nie so ganz wegkommen. Aber ich glaube, gerade bei dem Film sind wir beide mit unserer Einstellung zu verbohrt, dass wir die Meinung des anderen verstehen, geschweige denn nachvollziehen können. Es ist ja schon schwer genug, sie zu aktzeptieren! ;)


Na ja, aber wie schon gesagt, soll die Liste wirklich meine ganz persönlichen Favs wiederspiegeln. Würde ich alle nostalgischen und rein persönlichen Pluspunkte weglassen, würde die Liste sicher auch ein wenig anders aussehen! :D

Ansonsten aber schön, dass zumindest im Top-Bereich doch so manche Übereinstimmung zwischen uns herrscht! :D


@ Chili

Ich wusste, dass ich dir mit der Muppets Weihnachtsgeschichte einen Gefallen mache. Aber machen wir uns nichts vor. Es ist und bleibt einer der besten, fantasievollsten und ehrlichsten Weihnachtsfilme aller Zeiten! :D

Bei der unendlichen Geschichte sind sicherlich viele nostalgische und persönliche Pluspunkte mit dran schuld, dass er auf meiner Lieblingsliste ist. Aber schon als Kind habe ich den Film über alles geliebt und heutzutage geht es mir nicht viel anders. Auch wenn die Buchabweichnungen spürbar und die Umsetzung der einzelnen Figuren im Nachhinein betrachtet sicher wirklich nicht sonderlich gelungen ist. Aber ich glaube, dass wird mich hier irgendwie nie wirklich stören. :D


Was die Hassliste angeht kann ich euch nichts versprechen. Denn die Zusammenstellung so einer Liste wird mir definitiv noch schwerer fallen als die Zusammenstellung der Lieblinge. Ihr kennt mich ja und wisst, dass mir das wirkliche HASSEN von Filmen nicht so im Blut liegt, wie z. Bsp. Rajko oder McKenzie*! ;) Es gibt äußerst viele üble Filme, aber wirklich hassen? Meist werden diese Filme nur allzubald aus dem Gedächtnis gelöscht, weshalb sie dafür kaum noch zur Verfügung stehen. Von daher wird es mit 50 Hassfilmen wirklich schwierig. Aber ne Top 20 kriege ich vielleicht doch zusammen. Na mal sehen! :andy:

<Hankey, der sich heute abend, vor der Sneak, übrigens endlich "There will be Blood" geben wird, wenn denn seine BluRay endlich mal ankommt! :icon_confused:>


Ach ja:

@ Rajko

Du magst "Das Leben des Brian" nicht? :bawling:


*=Nach Protest von McKenzie gestrichen! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 7 August 2008, 16:47:18
Deine Liste ist... süß.  :icon_mrgreen: Nicht sehr überraschend, aber immerhin - einige schöne Filme finden sich da doch (kenne auch nicht alles, bin ja kein solches Mainstream / Gutmenschen-Bärchen):

Zitat von: Mr. Hankey nach  7 August 2008, 02:55:21
- Blaue Engel, Der (1930, Josef von Sternberg)
- Dschungelbuch, Das (1967, Wolfgang Reitherman)
- Es geschah am hellichten Tag (1958, Ladislao Vajda)
- Freitag der 13 (1980, Sean S. Cunningham)
- General, Der (1927, Clyde Bruckman, Buster Keaton)
- Große Diktator, Der (1940, Charles Caplin)
- Halloween (1978, John Carpenter)
- Kill Bill (2003, Quentin Tarantino)
- Laurin (1989, Robert Sigl)
- M (1931, Fritz Lang)
- Maniac (1980, William Lustig)
- Millionenspiel, Das (1970, Tom Toelle)
- Scream (1996, Wes Craven)
- Uhrwerk Orange (1971, Stanley Kubrick)
- Unendliche Geschichte, Die (1984, Wolfgang Petersen)
- Zombie (1978, George A. Romero)[/b]


Das meiste davon ist sogar anspruchsvoll, man höre und staune!  :icon_twisted:

Allerdings hört sich bei einigen auch alles auf :icon_lol::

Zitat von: Mr. Hankey nach  7 August 2008, 02:55:21
- Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn (2001, Ron Howard)
- Exorzist, Der (1973, William Friedkin)
- Herr der Ringe (komplett) (2001-2003, Peter Jackson)
- Ich weiß was du letzten Sommer getan hast (1997, Jim Gillespie)
- Leben des Brian (1979, Terry Jones)
- Memento (2000, Christopher Nolan)
- Polarexpress, Der (2004, Robert Zemeckis)
- Schlafes Bruder (1995, Joseph Vilsmaier)


:eek:

Aber das ist ja nur meine Meinung und ich bin ja eh wahnsinnig, stimmt's?

Auf die ganzen Zeichentrick-Filme gehe ich da mal nicht weiter ein, du bist und bleibst eben ein kleiner, optimistischer Unterhaltungsfilm-Nerd, daher passt das ganz gut.  ;)

Ich will auch lieber eine Hassliste von dir sehen!  :pidu: :icon_mrgreen:

Zitat von: Mr. Hankey nach  7 August 2008, 16:19:38
Ihr kennt mich ja und wisst, dass mir das wirkliche HASSEN von Filmen nicht so im Blut liegt, wie z. Bsp. Rajko oder McKenzie! ;)


Tssss... Von 1600 bewerteten Filmen tragen nur 156 die Noten 1, 2 oder 3 - und nun vergleich diese Quote mal mit Rajkos Bewertungen. Ich finde nur sehr selten einen Film überhaupt wirklich schlecht und für Hass reicht noch seltener. Ich weise diesen Vorwurf entschieden zurück und merke an, dass ich inzwischen schon bei manchen verschrien bin als Verschwender, weil ich ca. 75 % der Filme, die ich sehe, mit 8 oder 9 bewerte und im Monat mindestens drei mal die 10 zücke.
Allerdings hasse ich natürlich viele Filme, die du magst, das stimmt.  :icon_twisted:

Zitat von: Mr. Hankey nach  7 August 2008, 16:19:38
<Hankey, der sich heute abend, vor der Sneak, übrigens endlich "There will be Blood" geben wird, wenn denn seine BluRay endlich mal ankommt! :icon_confused:>


Schande, Schmach und Gram über dich, dass du diesen Geniestreich mit seinen fantastischen Bildern nicht im Kino gesehen hast sondern nur erstmals auf deinem Winz-Fernseher und auf deutsch ansiehst.  :eek:
Da zeigt sich wieder mal der wahre Kunstbanause in dir!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 7 August 2008, 17:02:04
Zitat(kenne auch nicht alles, bin ja kein solches Mainstream / Gutmenschen-Bärchen):
Nun hör aber auf. Mainstream geschweige denn Gutmenschenfilme sind auf der Liste ja nun wirklich nur ein minimaler Bruchteil.

ZitatAber das ist ja nur meine Meinung und ich bin ja eh wahnsinnig, stimmt's?
Wahnsinnig, körperlich von Kopf bis Fuß total veraltet und bekloppt! Alles dreis irgendwie zusammen! :icon_twisted: :icon_mrgreen: ;)

ZitatTssss... Von 1600 bewerteten Filmen tragen nur 156 die Noten 1, 2 oder 3 - und nun vergleich diese Quote mal mit Rajkos Bewertungen.
Okay, dann streich ich dich durch! ;)

ZitatSchande, Schmach und Gram über dich, dass du diesen Geniestreich mit seinen fantastischen Bildern nicht im Kino gesehen hast sondern nur erstmals auf deinem Winz-Fernseher und auf deutsch ansiehst.
Du scheinst nicht nur mit 20 Jahren schon körperlich am verfaulen zu sein (das mit deinen Augen hatten wir ja schon festgestellt ;)), sondern nun leidest du wohl auch noch an Altsheimer. Hatte ich dir nicht erst vor kurzem im Rambo-Thread geschrieben, dass mein Winz-Fernseher seit April gegen einen 37 Zoller Full-HD eingetauscht wurde? Schon wieder vergessen, was? Nee, Junge, dass macht sich in so jungen Jahren echt nicht gut! ;)

Aber schön das außer mir hier wenigstens einer "Laurin" kennt und zu schätzen weiß! :D


Ach ja: Du magst "Das Leben des Brian" auch nicht? :icon_eek: :bawling:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Stefan M nach 7 August 2008, 17:16:47
@ Mr. Hankey:

Schön, von dir mal so eine Liste serviert zu bekommen, gerade weil deine Bewertungen in der Ofdb ja unterdrückt sind. Sieht für mich auch größtenteils ziemlich geschmackssicher aus, auch wenn ich durchaus einige davon nicht kenne (ja, eure Listen machen mir immer wieder deutlich, daß einige Lücken bei mir noch erschreckend groß sind  :icon_confused:) bzw. natürlich längst nicht alle Filme meine Zustimmung finden. ;) "Das Böse" z.B. hat mich nach allem, was ich zuvor darüber gehört habe, ziemlich enttäuscht. Absolute Zustimmung hingegen bei

Zitat von: Mr. Hankey nach  7 August 2008, 02:55:21
- Halloween (1978, John Carpenter)
- Kill Bill (2003, Quentin Tarantino)
- Leben des Brian (1979, Terry Jones)
- Nackte Kanone, Die (1982, David Zucker)
- Nightmare on Elmstreet, A (1984, Wes Craven)
- Scream (1996, Wes Craven)
- Stand By Me - Das Geheimnis eines Sommers (1986, Rob Reiner)
- Und täglich grüßt das Murmeltier (1993, Harold Ramis)


Deine Liebe zu den Disney-Filmen kann ich ebenfalls absolut nachvollziehen. Die habe ich früher verschlungen und mag ich fast alle heute immer noch. Allerdings befinden sich "Cinderella", "Susi und Strolch" sowie "Arielle" in meinen Top-Drei. Bei den neueren wie "Die Schöne und das Biest" oder "Aladdin" wollte der Funke nicht mehr so recht überspringen. Schade irgendwie.

@ Mr. Vincent Vega:

Mich würde mal interessieren, was dich an "Es geschah am hellichten Tag" stört.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Hedning nach 7 August 2008, 17:25:52
Zitat von: Mr. Hankey nach  7 August 2008, 17:02:04Aber schön das außer mir hier wenigstens einer "Laurin" kennt und zu schätzen weiß!


Wirklich ein außergewöhnliches Werk, das zeigt, was für schöne Filme in Deutschland entstehen könnten, wenn sie denn die nötige Förderung bekämen.

ZitatAch ja: Du magst "Das Leben des Brian" auch nicht?

Zitat@ Mr. Vincent Vega:

Mich würde mal interessieren, was dich an "Es geschah am hellichten Tag" stört.


Das würde mich auch interessieren.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 7 August 2008, 17:38:59
Zitat von: Hedning nach  7 August 2008, 17:25:52
Zitat@ Mr. Vincent Vega:

Mich würde mal interessieren, was dich an "Es geschah am hellichten Tag" stört.


Das würde mich auch interessieren.


Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 7 August 2008, 17:43:04
Ich denke nicht, dass dich ED WOOD total wegblasen wird. Aber schon kurios, dass er der meistvertretene Regisseur deiner Top100 wäre, unter den ersten 50 aber überhaupt nicht auftaucht. :icon_lol:

Zitat von: Mr. Hankey nach  7 August 2008, 16:19:38
@ Rajko

Du magst "Das Leben des Brian" nicht? :bawling:


Ja, ich mag ihn nicht. Kein schlechter Film, aber der Humor von Monthy Python ist der meine nicht. Damit gehöre ich sicher zu den 0,01% der Menschen, bei denen das so ist, ich weiß.

Zitat von: McKenzie nach  7 August 2008, 16:47:18
Tssss... Von 1600 bewerteten Filmen tragen nur 156 die Noten 1, 2 oder 3 - und nun vergleich diese Quote mal mit Rajkos Bewertungen. Ich finde nur sehr selten einen Film überhaupt wirklich schlecht und für Hass reicht noch seltener.


Habe eben mal geschaut, über 250 Bewertungen von 1-3 sind wirklich etwas ... interessant. Aber so lange mein Notendurchshcnitt über 5,0 liegt mache ich mir keine Sorgen. :icon_mrgreen:

Zitat von: Stefan M nach  7 August 2008, 17:16:47
@ Mr. Vincent Vega:

Mich würde mal interessieren, was dich an "Es geschah am hellichten Tag" stört.


Ehrlich gesagt fand ich den ziemlich unspannend, das Ende nicht gut und Rühmann mag ich auch überhaupt nicht. Jederzeit würde ich M vorziehen.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 7 August 2008, 17:49:04
Ich werde im übrigen zu "Das Leben des Brian", diesem infantilen Beispiel grottigen, stupiden Brachial-Humors in dilettantischer Inszenierung, nichts mehr schreiben. Wer den gut findet, liebt meistens auch die mir verhassten Farelly-Brüder. Rajko hat es auch schon geschrieben. Es ist nicht mein Humor, mir ist das einfach zu platt und pubertär.

Wobei ich komischerweise den "Sinn des Lebens" und "The Rutles" mag.  :icon_mrgreen:

@ Rajko:

Du hast somit einen der besten deutschen Filme der 50iger verkannt. Aber was will man von dir auch erwarten.  :icon_twisted:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Hedning nach 7 August 2008, 18:18:47
Zitat von: McKenzie nach  7 August 2008, 17:49:04
Ich werde im übrigen zu "Das Leben des Brian", diesem infantilen Beispiel grottigen, stupiden Brachial-Humors in dilettantischer Inszenierung, nichts mehr schreiben. Wer den gut findet, liebt meistens auch die mir verhassten Farelly-Brüder.


Ähm, die F-was Brüder??

Mich persönlich stört an "Life of Brian" eigentlich nur, dass er inzwischen dermaßen ausgeschlachtet und totzitiert worden ist, dass er nicht mehr so viel Spaß macht, wie er es möglicherweise könnte. Na gut, manche Szenen sind ein bisschen nervig (das Gelächter über den Akzent von Pilatus und S. Longus), aber die Ansprache von Brian zu der Menschenmenge vor seinem Fenster oder die Diskussion über die Flasche und die Sandale sind z. B. extrem hintergründig. "The Meaning of Life" mag ich allerdings nicht zuletzt wegen der herausragenden Musical-Szenen etwas lieber. Ganz zu schweigen von den 45 Folgen "Monty Python's Flying Circus", was für ein Kosmos der ewigen Weltweisheit. Für den besten Python-Film im weiteren Sinne (es wirken nur Gilliam, Palin und Jones mit) halte ich übrigens "Jabberwocky", die unglaubliche Mittelalter-Groteske mit dem bezauberndsten Film-Ungeheuer aller Zeiten.

Zu "Es geschah...": Wenn man Rühmann allgemein nicht mag, sollte man doch gerade hier vielleicht fündig werden, da er in Vajdas Film einen Gegenentwurf zu seinen üblichen Rollen spielt. Und zum Ende: Gerade das Schlussbild (Rühmann winkt dem Köder-Mädchen mit der Handpuppe des Mörders zu, unter der Blut hervorläuft!) gehört für mich zum faszinierend-makabersten, was ich im Bereich Film kenne.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 7 August 2008, 18:29:15
ZitatIch werde im übrigen zu "Das Leben des Brian", diesem infantilen Beispiel grottigen, stupiden Brachial-Humors in dilettantischer Inszenierung, nichts mehr schreiben. Wer den gut findet, liebt meistens auch die mir verhassten Farelly-Brüder.
:eek: :icon_eek: :kotz: :algo:

ZitatRajko hat es auch schon geschrieben
Aber, trotz der Kürze, weit nachvollziehbarer und glaubwürdiger als Du! Pfui, zu dieser Schändung eines Klassikers! Wer den auf eine Stufe mit den Farrellys stellt, hat wirklich keine Ahnung vom Komödiengenre! :doof:

ZitatWobei ich komischerweise den "Sinn des Lebens" und "The Rutles" mag
Das rettet Dich. Wenn auch nur ein bisschen! ;)

@ Hedning

:respekt:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Happy Harry mit dem Harten nach 7 August 2008, 18:51:35
Zitat von: McKenzie nach  7 August 2008, 17:49:04
Ich werde im übrigen zu "Das Leben des Brian", diesem infantilen Beispiel grottigen, stupiden Brachial-Humors in dilettantischer Inszenierung, nichts mehr schreiben. Wer den gut findet, liebt meistens auch die mir verhassten Farelly-Brüder. Rajko hat es auch schon geschrieben. Es ist nicht mein Humor, mir ist das einfach zu platt und pubertär.




Genau, bei mir geht deine Rechung auf, ich liebe die Farelly-Filme sehr, ebenso wie die Pythons. Ihre Werke als infantil und platt abzutun ist das üblich-langweilige Gegenargument all derer, die sie nicht verstanden haben.  :icon_twisted:

Zu Hankeys Lieblingsliste:

A BEAUTIFUL MIND geht natürlich gar nicht und von Zemeckis (den ich sehr schätze) gerade den POLAREXPRESS zu wählen erscheint mir schon etwas seltsam aber sind ja deine persönlichen Favoriten. Das gleiche gilt für Friedkin, von dem mir persönlich fast alles besser gefällt als DER EXORZIST. Daneben gibts aber unbedingte Zustimmung für den ersten FRIDAY und natürlich für HALLOWEEN, I KNOW WHAT YOU DID... hat mir nicht gefallen ist aber der wohl beste Retro-Slasher der auf den SCREAM-Zug aufgesprungen ist.

Großes Lob aber für die vielen Animationsfilme (ein Genre, das schändlicherweise überwiegend übergangen wird), auch wenn ich überwiegend andere Lieblinge von Disney habe. PETER PAN, ALADDIN und DIE SCHÖNE UND DAS BIEST sind definitiv große Meisterwerke und ich bin froh, den etwas überbewerteten KÖNIG DER LÖWEN nicht zu sehen, stattdessen weniger oft genannte wie die beiden vorigen. MARY POPPINS ist ebenfalls sehr stark, auch wenn ich die reinen Zeichentrickfilme. Da ich SOUTH PARK ziemlich verabscheue hätte es der Film natürlich nie auf meine Liste geschafft, genausowenig wie die UNENDLICHE GESCHICHTE oder DIE MONSTER-AG, den ich für den schwächsten Pixarfilm halte. FINDET NEMO halte ich für den besseren Film aber auch hier würde ich TOY STORY oder den genialen WALL-E vorziehen, auf den du dich bestimmt schon sehr freust. Zurecht, imo der bisher beste Pixar...

Auch den Muppets-Film und NIGHTMARE BEFORE CHRISTMAS sehe ich immer wieder gerne. Da du das Genre auch so magst möchte ich dich hier hinweisen auf einen kleinen Geheimtipp, den ich mir vor ein paar Tagen angesehen habe und welcher den Import aus den Staaten duchaus lohnt:

http://www.ofdb.de/film/55428,The-Adventures-of-Mark-Twain

Falls du den noch nicht kennst, zieh in dir unbedingt. Technisch noch besser als WALLACE UND GROMIT (ist ebenfalls ein Knet-Film, daher der Vergleich), sehr erwachsen, düster und erzählerisch anspruchsvoll. Hier ein Ausschnitt:

http://www.youtube.com/watch?v=ak3z2Pm7Iwg

Habe übrigens fast alle Filme der Liste gesehen, im Gegensatz zu den anderen Listen. GO TRABI GO hat mir auch sehr gefallen, eine nostalgische Kindheitserinnerung...

Zitat von: Mr. Hankey nach  7 August 2008, 02:55:21
- Blaue Engel, Der (1930, Josef von Sternberg)
- Böse, Das (1979, Don Coscarelli)
- Es geschah am hellichten Tag (1958, Ladislao Vajda)
- General, Der (1927, Clyde Bruckman, Buster Keaton)
- Große Diktator, Der (1940, Charles Caplin)
- Hairspray (2007, Adam Shankman)
- Kill Bill (2003, Quentin Tarantino)
- Leben des Brian (1979, Terry Jones)
- M (1931, Fritz Lang)
- Maniac (1980, William Lustig)
- Millionenspiel, Das (1970, Tom Toelle)
- Nackte Kanone, Die (1982, David Zucker)
- Nightmare on Elmstreet, A (1984, Wes Craven)
- Schöne Bescherung (1989, Jeremiah S. Chechik)
- Schuss im Dunkeln (1964, Black Edwards)
- Scream (1996, Wes Craven)
- Stand by me - Das Geheimnis eines Sommers (1986, Rob Reiner)
- Uhrwerk Orange (1971, Stanley Kubrick)
- Und täglich grüßt das Murmeltier (1993, Harold Ramis)
- Vergiss mein nicht (2004, Michel Gondry)
- Zombie (1978, George A. Romero)[/b]


Hier nochmals völlige Zustimmung, allesamt großartige Filme!! MEMENTO ist etwas überschätzt, mag den Film aber sehr viel mehr als beispielsweise Mr. VV. Wird bestimmt bald ersetzt auf deiner Liste durch den gigantischen THE DARK KNIGHT oder hast du den schon gesehen?

BIS ZUM HORIZONT UND WEITER, LAURIN, A CHRISTMAS CAROL - THE MUSICAL, MAMMA MIA!, SCHLAFES BRUDER und DER STURM DES JAHRHUNDERTS kenne ich noch nicht. Aufgrund der vielen Parallelen und wenigen Gegensätzlichkeiten bezüglich unserer Geschmäcker werde ich mir die aber allesamt ansehen sobald ich die Möglichkeit dazu habe.

Zitat von: Hedning nach  7 August 2008, 18:18:47
Zu "Es geschah...": Wenn man Rühmann allgemein nicht mag, sollte man doch gerade hier vielleicht fündig werden, da er in Vajdas Film einen Gegenentwurf zu seinen üblichen Rollen spielt. Und zum Ende: Gerade das Schlussbild (Rühmann winkt dem Köder-Mädchen mit der Handpuppe des Mörders zu, unter der Blut hervorläuft!) gehört für mich zum faszinierend-makabersten, was ich im Bereich Film kenne.


Sehe ich genauso, vor allem weil ich Rühmann auch nicht wirklich mag. Das Ende ist schon wunderbar inszeniert und von einer seltenen atmosphärischen Stimmigkeit und das obwohl es sich ja um die eher banale Version des Stoffes handelt. DAS VERSPRECHEN ist imo wesentlich intensiver, konsequenter und verstörender...
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Stefan M nach 7 August 2008, 18:56:32
Zitat von: Hedning nach  7 August 2008, 18:18:47
Zu "Es geschah...": Wenn man Rühmann allgemein nicht mag, sollte man doch gerade hier vielleicht fündig werden, da er in Vajdas Film einen Gegenentwurf zu seinen üblichen Rollen spielt. Und zum Ende: Gerade das Schlussbild (Rühmann winkt dem Köder-Mädchen mit der Handpuppe des Mörders zu, unter der Blut hervorläuft!) gehört für mich zum faszinierend-makabersten, was ich im Bereich Film kenne.


Hinzu kommt ein beängstigend guter Gert Fröbe. Allerdings fühle ich mich immer wieder von neuem von dem sehr abrupten Ende völlig überrumpelt, wie schnell Fröbe die blonde Mädchenpuppe entdeckt und Rühmann gegenüber steht. Da habe ich bisher jedes Mal gedacht: Moment - das war's schon?  :icon_lol:

Die erste Verfilmung gefällt mir übrigens auch wesentlich besser als Sean Penns "Das Versprechen" mit Jack Nicholson, dessen Ende dem von Dürrenmatts originaler Erzählung zwar wesentlich näher kommt, der aber ansonsten unglaublich zäh und anstrengend ist.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 7 August 2008, 18:58:39
ZitatTHE DARK KNIGHT oder hast du den schon gesehen?
Da ich noch nie der große Batman-Fan war, bin ich wohl der 1 von 100000, der sich dafür nicht ins Kino setzen wird. Auf BluRay wird er vielleicht mal ausgeliehen, aber ins Kino zieht es mich hier nicht. :icon_confused: Sorry!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Happy Harry mit dem Harten nach 7 August 2008, 19:21:28
Zitat von: Stefan M nach  7 August 2008, 18:56:32
Die erste Verfilmung gefällt mir übrigens auch wesentlich besser als Sean Penns "Das Versprechen" mit Jack Nicholson, dessen Ende dem von Dürrenmatts originaler Erzählung zwar wesentlich näher kommt, der aber ansonsten unglaublich zäh und anstrengend ist.


Ich meinte auch nicht unbedingt den Film von Penn (obwohl ich ihn stark finde und keineswegs als zäh ampfunden habe) sondern die Vorlage von Dürrenmatt. Meines Wissens nach erschien der Roman DAS VERSPRECHEN erst nach dem ersten Film, für den Dürrenmatt das Drehbuch schrieb aber mit dem versöhnlichen Ausgang nicht ganz zufrieden war. Der Roman funktioniert schließlich als Abgesang auf das Krimi-Genre. Oder irre ich mich?
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 7 August 2008, 19:53:43
Zitat"Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos." (Loriot)
Und nun ist es schon passiert: Einen meiner absoluten Lieblingsfilme, Pappa ante Portas, habe ich vergessen, obwohl er jährlich mindestens 2 Mal geschaut wird und mittlerweile von Anfang bis Ende von mir zitiert werden kann. :bawling: Werde das gleich mal korrigieren. Das muss einfach sein!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Hedning nach 7 August 2008, 19:59:44
Da hast du meine volle Zustimmung, obwohl ich "Ödipussi" noch ein Stück besser finde.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Stefan M nach 7 August 2008, 20:11:10
Zitat von: COPFKILLER nach  7 August 2008, 19:21:28
Zitat von: Stefan M nach  7 August 2008, 18:56:32
Die erste Verfilmung gefällt mir übrigens auch wesentlich besser als Sean Penns "Das Versprechen" mit Jack Nicholson, dessen Ende dem von Dürrenmatts originaler Erzählung zwar wesentlich näher kommt, der aber ansonsten unglaublich zäh und anstrengend ist.


Ich meinte auch nicht unbedingt den Film von Penn (obwohl ich ihn stark finde und keineswegs als zäh ampfunden habe) sondern die Vorlage von Dürrenmatt.


Ich bezog mich auch nicht auf deinen Kommentar vor mir, sondern hatte den Satz bereits geschrieben, bevor ich deinen gelesen habe.  ;) Daß du Dürrenmatts Vorlage meintest, das war mir schon klar. Die ist tatsächlich konsequenter und auch innovativer als das vom 58er Film gewählte Happy-End. Aber man konnte einen solch populären Schauspieler wie Rühmann halt nicht einfach am Ende verrückt werden lassen, das wäre nie und nimmer akzeptiert worden.  

Penns Version habe ich zugegebenermaßen nur einmal gesehen, aber ich habe ihn - die guten Schauspieler außen vor gelassen, Nicholson ist eigentlich immer einen Blick wert - als überlang in Erinnerung und weiß noch genau, daß ich mich schon ziemlich zusammenreißen mußte, um ihn bis zum Ende durchzuhalten.

ZitatMeines Wissens nach erschien der Roman DAS VERSPRECHEN erst nach dem ersten Film, für den Dürrenmatt das Drehbuch schrieb aber mit dem versöhnlichen Ausgang nicht ganz zufrieden war.


Ja, ich glaube, er erschien nach dem Film, wurde aber gleichzeitig mit dem Drehbuch verfaßt.

ZitatDer Roman funktioniert schließlich als Abgesang auf das Krimi-Genre. Oder irre ich mich?


Als Abgesang vielleicht nicht, aber daß er sich durch den völlig untypischen, nichtsdestotrotz sehr realistischen Schluß den Konventionen des Genres drastisch widersetzt, liegt natürlich auf der Hand.

Zitat von: Mr. Hankey nach  7 August 2008, 19:53:43
Zitat"Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos." (Loriot)
Und nun ist es schon passiert: Einen meiner absoluten Lieblingsfilme, Pappa ante Portas, habe ich vergessen, obwohl er jährlich mindestens 2 Mal geschaut wird und mittlerweile von Anfang bis Ende von mir zitiert werden kann. :bawling: Werde das gleich mal korrigieren. Das muss einfach sein!


Und welcher fällt dafür aus der Liste?  :icon_twisted:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 7 August 2008, 20:18:12
Guck doch selber nach! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Stefan M nach 7 August 2008, 20:19:34
Zitat von: Mr. Hankey nach  7 August 2008, 20:18:12
Guck doch selber nach! ;)


Ah, okay, "Monster AG".  ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Happy Harry mit dem Harten nach 7 August 2008, 21:02:05
Zitat von: Stefan M nach  7 August 2008, 20:19:34
Ah, okay, "Monster AG".  ;)


Gute Entscheidung wie ich finde.

Zitat von: Stefan M nach  7 August 2008, 20:11:10
Ich bezog mich auch nicht auf deinen Kommentar vor mir, sondern hatte den Satz bereits geschrieben, bevor ich deinen gelesen habe.  icon_wink Daß du Dürrenmatts Vorlage meintest, das war mir schon klar. Die ist tatsächlich konsequenter und auch innovativer als das vom 58er Film gewählte Happy-End. Aber man konnte einen solch populären Schauspieler wie Rühmann halt nicht einfach am Ende verrückt werden lassen, das wäre nie und nimmer akzeptiert worden.


Ok, das hatte ich missverstanden, dachte das du dich auf meine Aussage beziehst. Insgesamt halte ich beide Filme für in etwa gleichwertig, wobei auch mir vor allem die Schauspieler in beiden Fällen als herausragend betrachtet werden. In dieser Hinsicht schneidet Penns Film aber imo noch besser ab weil dort mehr darstellerischer Freiraum besteht. Nicholson ist großartig in der Rolle und allein das stark inszenierte Finale macht den Film für mich lohnenswert. Habe den aber auch nur zweimal gesehen und das ist auch schon was her.

Übrigens: Gute Kritik zu BEI ANRUF MORD.  :respekt:

Zitat von: Stefan M nach  7 August 2008, 20:11:10
Als Abgesang vielleicht nicht, aber daß er sich durch den völlig untypischen, nichtsdestotrotz sehr realistischen Schluß den Konventionen des Genres drastisch widersetzt, liegt natürlich auf der Hand.


Gerade weil ich kein großer Krimi-Fan bin gefällt mir wahrscheinlich das fatalistische Ende besser als das genrekonforme des ersten Films.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Hedning nach 7 August 2008, 21:09:34
Aus meiner Sicht ist das kein genrekonformes Happy End. Der Film endet zwar nicht mit dem schlimmstmöglichen Ergebnis, aber macht durch das genannte Schlussbild noch einmal unmissverständlich klar, dass es sehr leicht zur Katastrophe hätte kommmen können. Man bedenke, dass Matthäi (Rühmann) mit der Handpuppe des Mörders winkt, mit dem er Annemarie auf sehr gefährliche Weise konfrontiert hat - ist das nicht ein unheilvoller Rollentausch?
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Stefan M nach 8 August 2008, 10:55:46
Zitat von: COPFKILLER nach  7 August 2008, 21:02:05
Ok, das hatte ich missverstanden, dachte das du dich auf meine Aussage beziehst. Insgesamt halte ich beide Filme für in etwa gleichwertig, wobei auch mir vor allem die Schauspieler in beiden Fällen als herausragend betrachtet werden. [...]


Ja, das steht außer Frage. Aus dem Original darf man, wenn ich schon Fröbe erwähnt habe, auch nicht Michel Simon als Hausierer Jacquier vergessen, der zu Unrecht beschuldigt wird, die Mädchen umgebracht zu haben. Sein Spiel ist wirklich herzzerreißend und weckt in mir großes Mitleid, insbesondere wenn man schon weiß, wie die Sache für ihn ausgeht.

ZitatÜbrigens: Gute Kritik zu BEI ANRUF MORD.  :respekt:


Oh danke, das hört man gern.  :icon_redface: Habe nicht nur aus zeitlichen Gründen seit langer Zeit mit einer enormen Schreibblockade zu kämpfen, da war ich selbst ganz erstaunt, daß ich mal wieder eine Kritik zustande gebracht habe.

Zitat von: Hedning nach  7 August 2008, 21:09:34
Aus meiner Sicht ist das kein genrekonformes Happy End. Der Film endet zwar nicht mit dem schlimmstmöglichen Ergebnis, aber macht durch das genannte Schlussbild noch einmal unmissverständlich klar, dass es sehr leicht zur Katastrophe hätte kommmen können. Man bedenke, dass Matthäi (Rühmann) mit der Handpuppe des Mörders winkt, mit dem er Annemarie auf sehr gefährliche Weise konfrontiert hat - ist das nicht ein unheilvoller Rollentausch?


Ach, ich muß gestehen, daß ich auch nie viel mehr als ein Happy-End in dem Film erkannt habe. Was übrig bleibt, ist natürlich ein bitterer Beigeschmack, weil Matthäi mit unglaublichen Mitteln vorgeht, d.h. das Kind als Lockvogel benutzt, um den Mörder zu schnappen. Matthäi geht also nicht mit einer reinen Weste aus der Geschichte heraus, sondern mit einer sichtlich beschmutzten. Niemand hätte es Annemaries Mutter übel nehmen können, wenn sie Matthäi hysterisch grün und blau geschlagen hätte, als sie von dessen Plan erfahren hat.

Da ich insgesamt sowieso auf alles stehe, was genreuntypisch ist, mag ich grundsätzlich auch das von Dürrenmatt favorisierte Ende lieber, aber so wie es in der 58er Fassung ist, ist es auch völlig in Ordnung.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 22 August 2008, 20:10:38
Da mir momentan sowohl die Zeit als (zugegeben auch) die Lust aufs Reviewschreiben ein wenig fehlt, gab es in den letzten Wochen nicht viel von mir zu lesen. Doch über die neuste filmische Tanzgrotte aus Hollywood muss ich dann doch einige Worte verlieren, auch wenn es mir jetzt schon (keine 24 Stunden später) recht schwer fällt überhaupt etwas über diesen Stuss zu schreiben. Deshalb nur ein kurzer Abriss von mir:

http://www.ofdb.de/review/135973,313332,How-She-Move


Ich hoffe mal, dass ich morgen noch zur Kritik von "Der Sohn von Rambow" komme, denn der war dagegen richtig schön! :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 30 August 2008, 22:28:23
Als Musical-Fan habe ich mir jetzt endlich einmal "Rent" auf BluRay gegeben, welcher aber bei mir einen recht zwiespältigen Eindruck hinterließ. Die Kombination von ernstem Drama und Musical ist sowieso eine recht schwierige Sache und auch wenn dies hier anscheinend auf dem Broadway recht gut klappt, der Film ist eher im mittleren Bereich anzusiedeln, auch wenn die Songs für sich selbst gesehen klasse sind.

http://www.ofdb.de/review/88567,314778,Rent


Gerne würde ich Mr. VV mal dazu hören, der mit 4 Punkten ja noch etwas härter mit "Rent" ins Gericht geht!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 1 September 2008, 13:34:28
Deine Einleitung finde ich nicht wirklich zutreffend, ich kenne viele Musical-Dramen, aber das nur nebenbei.

Ja, RENT ist eine herbe Enttäuschung. Du benennst auch sehr schön, warum das so ist: Aus der existentiellen Geschichte mach Columbus ein glatt poliertes From-Stage-To-Screen-Musical, das um jegliche Zwischen- und Grautöne bereinigt wurde, das völlig oberflächlich bleibt und mit dem queeren social content der Vorlage kaum noch was gemein hat (trotz identischer Darsteller etc.). Columbus ist der völlig falsche Mann für den Stoff, er entwickelt als Hollywood-Weichspühler (das ist keine Wertung) so gar kein Gespür für das Milieu. Alles, was in der Vorlage temperamentvoll, unangepasst, dreckig ist, verkommt hier zum angepassten 20:15 Uhr-Wohlfühlballet. Die schönen Songs reißen natürlich einiges, aber das ist nicht Verdienst des Films. Zumal die Musicalszenen sehr einfallslos und undynamisch inszeniert sind (bis auf die Nummer in der Küche bzw. dem Wohnzimmer im Appartement).

Du bist da halt noch etwas gnädig, ich nicht.


Ach ja: Das Review ist besser geschrieben als deine anderen Musical-Besprechungen, sehr schön.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 1 September 2008, 19:59:25
Vielen lieben Dank für dein Feedback! :D

ZitatDeine Einleitung finde ich nicht wirklich zutreffend, ich kenne viele Musical-Dramen, aber das nur nebenbei.
Nenn mir mal bitte ein paar. Ich wüsste da wirklich nicht allzuviele! :icon_confused:

ZitatDas Review ist besser geschrieben als deine anderen Musical-Besprechungen, sehr schön.
Dankeschön! :D Aber was ist denn an der "Mamma Mia"-Kritik schlechter? Zu überschwenglich? :icon_mrgreen: ;)

("Phantom der Oper" will ich gar nicht wissen! ;))
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 2 September 2008, 02:42:20
Deinen MAMMA MIA!-Text habe ich immer noch nicht gelesen, mache ich aber noch, zumal der Film nach der Zweitsichtung noch mal zugelegt hat.

Aber PHANTOM DER OPER ... die Richtung stimmt auf jeden Fall. ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 12 September 2008, 20:56:03
Bevor ich mich in Kürze um "Wall-E" kümmere, erst einmal die Besprechung zum neusten Drecksprodukt von Ryan Nicholson, welches aber, im Gegensatz zum unsäglichen "Live Feed", doch recht unterhaltend geraten ist. Objektiv ein absolutes Pfui-Produkt, subjektiv gesehen, in geselliger Slasher- und Splatterrunde und mit der ensprechenden Laune, aber doch durchaus etwas für den verdreckten Filmabend! ;)

http://www.ofdb.de/review/142731,317088,Gutterballs
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 23 September 2008, 21:09:26
Bevor ich mich nun morgen erst einmal für 3 Tage in einen offlinen Kurzurlaub begebe, habe ich nun endlich meine "Wall-E"-Kritik fertig gestellt. Auch wenn meine Mitsneaker (sowohl ehemalige als auch die immer noch aktuellen ;)) leider nicht ganz zufrieden damit waren, mich haben die vorhandenen Kritikpunkte doch alles in allem nur minimal gestört. Dafür war das große Ganze umterm Strich doch wieder einmal zu gelungen, als dass man es für die paar kleinen Schwachstellen zu sehr abwatschen sollte.

http://www.ofdb.de/review/152278,319499,Wall-E---Der-letzte-räumt-die-Erde-auf (http://www.ofdb.de/review/152278,319499,Wall-E---Der-letzte-räumt-die-Erde-auf)

Ich freue mich jedenfalls jetzt schon auf "Up"! :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 15 Oktober 2008, 21:16:43
Ach wo ist bloß die schöne Zeit zum Reviews-Schreiben geblieben? Eigentlich wollte ich ja schon längst was zum "Baader-Meinhof-Komplex" geschrieben haben, aber irgendwie wills momentan einfach nicht, zumal die Besprechung sicher auch ne ziemlich lange werden würde. :icon_confused:

Na ja, dann halt mal zur Abwechslung etwas völlig Schräges: "Queer Duck". Ein Film bei dem mich die eher verhaltenen Noten in der Ofdb nicht verwundern, da man den Film leicht falsch verstehen kann. Ein schwuler Film durch und durch, der aber seine Attacken gegen alles und jeden schleudert, egal auf welchem Ufer er auch immer stehen mag.

http://www.ofdb.de/review/105052,322931,Queer-Duck-Der-Film


BTW: Selten einen Film gehabt, bei dem ich so schwer einschätzen kann, was Mr. VV davon halten würde.

Er könnte sich böse beleidigt fühlen, er könnte sich aber auch köstlich amüsieren und mit einem ständigen Kopfnicken vor dem Bildschirm sitzen. Wirklich sehr schwer einschätzbar! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 15 Oktober 2008, 21:23:41
Erfahren werden wir's aber wohl sicher nie, weil ich mir das nicht anschauen werde. ;)

Wenn ich schwulen Zeichentrick will, schaue ich den SpongeBob-Film. :love:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 15 Oktober 2008, 21:25:35
ZitatErfahren werden wir's aber wohl sicher nie, weil ich mir das nicht anschauen werde.


Schade! :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 16 Oktober 2008, 18:19:15
Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 15 Oktober 2008, 21:23:41
Wenn ich schwulen Zeichentrick will, schaue ich den SpongeBob-Film. :love:


Bah. Vega und seine Überinterpretationen.

(http://img293.imageshack.us/img293/1432/patrickhk2.jpg)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 8 November 2008, 20:31:37
Endlich lief der neue Vilsmaier-Film auch bei uns und obwohl er in letzter Zeit sehr viel Mittelmaß zu bieten hatte, irgendwie zieht er mich immer noch in seine Filme, obwohl Qualitätsprodukte alla "Stalingrad" und "Schlafes Bruder" schon so lange her sind. Hier nun mal wieder ein "Heimatfilm" Marke Vilsmaier, welcher mir recht gut gefallen hat. Vilsmaier scheint langsam wieder auf dem richtigen Wege zu sein! :D

http://www.ofdb.de/review/157791,328049,Die-Geschichte-vom-Brandner-Kaspar
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Happy Harry mit dem Harten nach 8 November 2008, 21:50:22
Der letzte Vilsmaier-Film den ich mir angesehen habe war MARLENE und den fand ich mies, ansonsten mag ich seinen Kram ganz gern. habe aber viel zu wenig gesehen um ihn als Regisseur zu beurteilen...

Den neuen will ich mir aber auf jeden Fall ansehen, was durch deinen Text noch bestärkt wurde.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Stefan M nach 20 November 2008, 20:22:16
Glückwunsch zum Geburtstag, Hankey!  :pidu:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Happy Harry mit dem Harten nach 20 November 2008, 20:53:05
wünsche ich auch...
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 20 November 2008, 22:38:54
THX! :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Sarge nach 20 November 2008, 23:44:45
Meinen herzlichen Glückwunsch! Von mir kriegst du auch einen großen Geburtstagskackhaufen, Hankey :dodo: :algo: :pidu: Wäre ich Chili, würde ich das auch visualisieren (winkender Zaunpfahl, Chili...)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 21 November 2008, 00:32:58

Alles Gute dem Hankman!  :pidu:

Großartige Visualisierungen beyond imagination werden hier morgen 'reineditiert, das schaffe ich gerade nicht mehr. Aber wenigstens die Glückwünsche kamen noch rechtzeitig.

EDIT: Bekomme das gerade zeitlich gar nicht auf die Reihe, verspreche aber jetzt einfach mal so einen schönen Kackhaufen außer der Reihe.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Tito nach 21 November 2008, 00:56:24
Jepp, alles Gute. Möge Dich die Klospülung noch lange verschonen  ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vince nach 21 November 2008, 12:36:35
Zitat von: Sarge nach 20 November 2008, 23:44:45
Meinen herzlichen Glückwunsch! Von mir kriegst du auch einen großen Geburtstagskackhaufen,


Ich glaube ich hab dem Hankman letztes Jahr sogar einen gezeichnet, dieses Jahr muss er sich mit warmen Worten begnügen... bin ein vielbeschäftigter Mann. ;)
Alles Gute du oller Disneyslasher. ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 21 November 2008, 20:55:08
Ich schließe mich, wie immer zu spät, noch an und wünsche dir neben allem Guten vor allem eine GUTE Portion Zynismus mehr für die Zukunft. :icon_twisted: :pidu:

:icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: vodkamartini nach 21 November 2008, 21:08:36
Tja, habs auch etwas spät gemerkt.  :icon_redface: Nachträglich alles Gute und weiterhin viel Spass beim Hobby Film.  :respekt:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Shub nach 22 November 2008, 04:52:18
In deine IA zu So finster die Nacht (http://www.ofdb.de/plot/148684,330173,So-finster-die-Nacht) haben sich einige Fehler eingeschlichen:

ZitatDer kleine Oskar hat es nicht leicht im Leben. Von seinen Mitschülern gemobbt und von den Erwachsenen nicht beachtet, fristet er ein trauriges Dasein im Herzen von Schweden. Er ist fasziniert von einer Massenmordstory in den Medien, bis er eines Tages auf die ebenso allein gelassen wirkende Eli trifft, mit der er sich schnell anfreundet und sogar eine leichte Liebesbeziehung eingeht. Doch irgendwie scheint Eli kein gewöhnliches 12 jähriges Mädchen zu sein und ihr Geheimnis ist fürchterlicher als man zunächst meinen könnte...


Das Wort "Massenmordstory" klingt imo auch recht unpassend, vielleicht könnte man da eine andere Bezeichnung wie "Mordserie" etc. finden.  ;)

Ach ja, alles Gute nachträglich btw.  ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 22 November 2008, 12:08:39
 :icon_eek:

Danke für die Hinweise! Habe es soeben korrigiert. Auch das Wort "Mordserie" habe ich übernommen. :respekt:

Man sollte halt mitten in der Nacht keine IAs mehr schreiben, da fallen einem selbst die bekanntesten Wörter nicht mehr ein! :icon_redface: ;)


An alle verspäteten Gratulierer noch einmal ein: THX! :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 30 November 2008, 16:40:05
Wer meint, dass der Hankey sich am 1. Advent einen Weihnachtsfilm nach dem anderen reinzieht, hat damit vielleicht gar nicht einmal sooo unrecht!  :king: Aber zwischendurch braucht er davon auch mal ne Pause und haut "Quarantäne" in die Pfanne, bevor "Transsiberian" dran ist! Ist bei mir zwar alles in allem nicht so drastisch wie bei der ollen Bretzel ausgefallen, aber als Rec-Remake ist das Gezeigte wirklich ne schwache Leistung! Da kann auch Jennifer Carpenter nicht viel retten! :icon_sad:

http://www.ofdb.de/review/150113,331635,Quarantäne (http://www.ofdb.de/review/150113,331635,Quarantäne)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 10 Dezember 2008, 21:36:57
Spät aber doch, hier nun die Besprechung zum definitiv übelsten Film des Jahres 2008! :kotz:

http://www.ofdb.de/review/152481,333228,The-Women---Von-großen-und-kleinen-Affären (http://www.ofdb.de/review/152481,333228,The-Women---Von-großen-und-kleinen-Affären)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 23 Dezember 2008, 23:29:04
Da ich dieses Jahr leider nicht dazu gekommen bin eine Besprechung zu einem Weihnachtsfilm zu schreiben, wie es von mir vielleicht erwartet wird ( ;)), hole ich hiermit noch einmal eine Besprechung von 2006 aus der Versenkung und zwar zur Musical-Version von Charles Dickens berühmter Weihnachtsgeschichte, die es ärgerlicherweise immer noch nicht zu uns geschafft hat. Dabei ist sie, nach der Muppets-Version, die mit Abstand beste Verfilmung des Stoffs und dürfte jedem Musical-Fan, der auch nur ein bisschen was von Weihnachten im Herzen trägt ( ;)) gefallen. Ein Import lohnt sich 100%!

http://www.ofdb.de/review/65295,215957,A-Christmas-Carol


Viel Spaß beim Lesen! :D


Ende nächsten Jahr kommt übrigens von Zemeckis eine neue Motion-Capture-Version mit Jim Carrey als Scrooge ins Kino! Hoffen wir mal das es nicht so öde wird wie bei "Beowulf" sondern wieder so stark wie "Der Polarexpress" und das Zemeckis der Vorlage gerecht wird! :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 2 Januar 2009, 20:31:33
Hier mal wieder ein kleiner Verriss zu einem DtV-Filmchen aus dem letzten Jahr, der vor allem wegen Stellan Skarsgård mein Interesse geweckt hatte. Leider hat der Gute sich aber diesesmal wirklich böse vertan bei der Auswahl, den "WAZ" ist einfach nur zum  :scar: :scar: :scar:

http://www.ofdb.de/review/130858,336632,Waz
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 12 Januar 2009, 21:42:40
Nach der Schnarchattacke "WAZ", von der ich mir eigentlich etwas besseres als das Gezeigte erwartet hatte, hier nun die genaue Umkehrung. "Pathology" wurde von der Kritik verissen und ging an den US-Kinokassen mörderisch unter. Also habe ich bei Sichtung der UK-BD gleich mal gar nichts erwartet (die deutschen DVD- und BD-VÖs sollen ja gekürzt sein), zumal ich schon "Anatomie" für ein überschätztes Filmchen halte, zudem "Pathology" ja sowas wie ein Quasi-Remake ist. Doch oh Wunder, "Pathology" macht wirklich Laune und kann vor allem mit Spannung und Atmosphäre überzeugen. Ein Griff zur (Import)-DVD lohnt sich also! :D

http://www.ofdb.de/review/135966,338276,Pathology
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 15 Januar 2009, 21:17:42
Wie schon im "Saw V"-Thread geschrieben gibt es nichts Neues an der "Saw"-Front. Teil 5 der nicht enden wollenden Reihe ist nicht schlechter und nicht besser als der direkte Vorgänger. Sprich alles in allem nicht wirklich nötig, aber wer die Reihe noch immer nicht abgeschossen hat, der wird erneut ganz solide, mit dem ewig Gleichen, unterhalten.

http://www.ofdb.de/review/153355,339014,Saw-V
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 6 Februar 2009, 20:32:35
Mal wieder was kurzes. "Joyride - Spritztour" gehört IMO immer noch zu den besseren Vertretern des Genres "Teenie-Horror" der letzten 10 Jahre. Da ist es verwunderlich, dass das Sequel so lange gebraucht hat. Doch letztes Jahr war es dann per DtV so weit und es ist überraschend brauchbar ausgefallen. Nichts was unbedingt nötig war, aber wo es schon mal da ist, kann man es sich durchaus zu Gemüte führen:

http://www.ofdb.de/review/154210,343765,Joy-Ride-2---Dead-Ahead
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 14 Februar 2009, 01:42:02
Noch ne Horror-Review, aber es dürfte wohl kaum einen verwundern, dass ich mir, als "betriebsblinder Slasherabhängiger" (Zitat von Mooni ;)), den neusten Friday the 13th-Streifen gleich am Release-Tag geben muss und erst recht, wenn dies ebenfalls ein Freitag, der 13te ist! ;) Herausgekommen ist dabei ein überraschungsloser Film, der aber alles in allem nur wenig enttäuschte. Nispel hat aus der ja nicht gerade dichten Vorlage schon was ganz Brauchbares gezaubert, wenn auch nichts überragend Gutes. Fans der Reihe dürften aber soweit zufrieden sein.

http://www.ofdb.de/review/163510,344794,Freitag-der-13

:D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 14 Februar 2009, 14:20:51
Ich würde mich als Fan bezeichnen (erst jüngst musste ich wieder entsetzt feststellen, dass ich mit meinen 9/10 für den ersten Film wohl sehr aus der Reihe falle, abgesehen von dir natürlich), bezweifle aber trotzdem irgendwie, dass ich "soweit zufrieden" sein werde - ich habe bei deinen Worten sehr das Gefühl, dass du dich mit unendlich wenig zufrieden gibst. Schönrederei sozusagen.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 14 Februar 2009, 19:43:57
Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 14 Februar 2009, 14:20:51
Ich würde mich als Fan bezeichnen (erst jüngst musste ich wieder entsetzt feststellen, dass ich mit meinen 9/10 für den ersten Film wohl sehr aus der Reihe falle, abgesehen von dir natürlich), bezweifle aber trotzdem irgendwie, dass ich "soweit zufrieden" sein werde - ich habe bei deinen Worten sehr das Gefühl, dass du dich mit unendlich wenig zufrieden gibst. Schönrederei sozusagen.


Was will man von Slasher-Hankey auch anderes erwarten?  :icon_mrgreen:
9/10 für den ersten Teil sind aber nur adäquat, die tatsächlichen Qualitäten des Films werden heute im Zuge der Standardisierung des Slasherfilms leicht verkannt. Mit anderen Worten: Ich halte den Film für unterschätzt.  :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 14 Februar 2009, 20:33:02
Zitatich habe bei deinen Worten sehr das Gefühl, dass du dich mit unendlich wenig zufrieden gibst. Schönrederei sozusagen.
Eine unhaltbare These (Sorry) von einem der eh jedes Remake im Vorfeld madig redet! :icon_mad: Guck ihn Dir erst einmal an, bevor Du dir ein Urteil erlaubst. Der Film ist beileibe nicht unendlich wenig, sondern, wie ich schon geschrieben habe, genau das, was vor allem die Sequels fast durchgehend zu bieten haben: Wenig Story, wenig Verstand, aber immer schön auf die Zwölf, ausgestattet mit einem unmenschlichen Killer der Tennies nahezu im Minutentakt um die Ecke bringt. Das Remake hätte kaum anders aussehen können. Hätte man sich wirklich an Teil 1 gehalten, wäre es eventuell mehr-, ja vielleicht sogar ein guter Film geworden, aber eben kein wirklicher Freitag-Film mehr, der nach den bekannten Regeln (der sonstigen Teile) der Reihe spielt, wofür sie ja hauptsächlich bekannt ist. (Teil 1 ragt da ja wirklich heraus) Ich bin nicht enttäuscht und Rede mir hier beileibe nichts schön, sondern habe eben ziemlich genau das gekriegt, was ich erwartet habe. Das ist zwar deshalb nicht automatisch in allen Belangen ausreichend (beileibe nicht), aber es genügt um so einen Film wie diesen als "zufriedenstellend" zu bezeichnen!

Da könnte ich auch sagen, dass deine Borat-Besprechung eine Schönrederei von entsetzlich Wenigem ist! :icon_rolleyes: Aber das mache ich ja nicht! ;)

ZitatWas will man von Slasher-Hankey auch anderes erwarten?
Eben! :icon_mrgreen:

Zitat9/10 für den ersten Teil sind aber nur adäquat[...]Ich halte den Film für unterschätzt.
Eben! Deshalb habe ich ihm ja auch 10/10 gegeben und bleib auch dabei! :king:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 14 Februar 2009, 22:51:50
Zitat von: Mr. Hankey nach 14 Februar 2009, 20:33:02
Eben! Deshalb habe ich ihm ja auch 10/10 gegeben und bleib auch dabei! :king:


DAS ist nicht mehr ganz so adäquat.  :icon_twisted:

Im übrigen bedarf es m. E. keiner Diskussion, das ein FRIDAY-Remake unter den Massen von Remakes der letzten Jahre ganz besonders überflüssig ist - dagegen scheint es mir schon fast das Ei des Kolumbus zu sein, THE OMEN zu remaken.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 15 Februar 2009, 12:36:48
Du meinst weil die "Friday the 13th"-Reihe jeder kennt und "das Omen" kaum noch jemand? Gut, aus dieser Sicht magst Du recht haben. Aber das es nicht überflüssig ist, habe ich ja auch nicht behauptet. ;)

Aber das "Omen"-Remake ist trotzdem weit schlechter als das von "Friday the 13th"!

ZitatDAS ist nicht mehr ganz so adäquat.

Och komm schon, dieser eine Punkt Unterschied... :king: ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vince nach 15 Februar 2009, 16:57:30
Zitat von: Mr. Hankey nach 15 Februar 2009, 12:36:48
Och komm schon, dieser eine Punkt Unterschied... :king: ;)


Der Sprung von der 9/10 zur 10/10 ist aber DER Sprung unter den Notensprüngen, damit gilt es zu haushalten. ;)

Davon aber mal ab sind 9/10 auch nicht adäquat bei dem Gerümpel, von daher... ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 15 Februar 2009, 23:57:16
ZitatDer Sprung von der 9/10 zur 10/10 ist aber DER Sprung unter den Notensprüngen, damit gilt es zu haushalten.
War auch nicht ernst gemeint! ;)

Und sicher, heute würde ich dem guten alten Friday auch keine 10 Punkte mehr geben. Aber 9 Punkte auf alle Fälle, aus den von Mr. VV aufgeführten Gründen in seiner Ofdb-Kritik, die IMO die beste Ofdb-Kritik überhaupt zu diesem Film darstellt!  :respekt: Aber die 10 Punkte behalte ich trotzdem, so aus nostalgischen und persönlichen Gründen! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 16 Februar 2009, 11:01:04
10/10 = Meisterwerk.

FRIDAY THE 13th ≠ Meisterwerk.

Deswegen.   :icon_twisted:

Ganz abgesehen davon muss, wie immer, wieder darauf hinweisen, dass die meisten Mitstreiter hier im Autorenbereich aus ihren Punktbewertungen eine ungesunde Wissenschaft machen und zu sehr mit dem Kopf und zuwenig aus dem Bauch heraus bewerten, *meiner Meinung nach*, versteht sich.  :D

Christoph, der es nicht fassen kann, wievielen Filmen er dauernd 9/10 gibt.  :icon_smile: Aber irgendwie auch stolz auf seine unprätentiöse Großzügigkeit ist.  :king:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vince nach 16 Februar 2009, 11:45:29
Zitat von: Mr. Hankey nach 15 Februar 2009, 23:57:16
Aber die 10 Punkte behalte ich trotzdem, so aus nostalgischen und persönlichen Gründen! ;)


Ich glaub, ich werte "Dreamcatcher" auch noch auf zwei Pünktchen auf.  :icon_lol:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 16 Februar 2009, 12:17:02
Zitat von: Vince nach 16 Februar 2009, 11:45:29
Ich glaub, ich werte "Dreamcatcher" auch noch auf zwei Pünktchen auf.  :icon_lol:


Das wäre dann die goldene Ausnahme im Vinceschen Elite-Internat der Punktbewertung.  :icon_twisted: :icon_mrgreen:
8/10 für SCHREIE UND FLÜSTERN... Viiiiieeel zuviiiiiieeeel...  :icon_lol:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: psychopaul nach 16 Februar 2009, 12:22:29
Zitat von: Vince nach 16 Februar 2009, 11:45:29
Zitat von: Mr. Hankey nach 15 Februar 2009, 23:57:16
Aber die 10 Punkte behalte ich trotzdem, so aus nostalgischen und persönlichen Gründen! ;)


Ich glaub, ich werte "Dreamcatcher" auch noch auf zwei Pünktchen auf.  :icon_lol:


:arrow: Wird aber auch Zeit, dass du nachziehst! (http://www.ofdb.de/review/33352,225090,Dreamcatcher) :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vince nach 16 Februar 2009, 13:16:38
Zitat von: McKenzie nach 16 Februar 2009, 12:17:02
8/10 für SCHREIE UND FLÜSTERN... Viiiiieeel zuviiiiiieeeel...  :icon_lol:


Wieso, der hat einfach alles... Schreie, Flüstern... was will man mehr.  ;)

Zitat von: psychopaul nach 16 Februar 2009, 12:22:29
:arrow: Wird aber auch Zeit, dass du nachziehst! (http://www.ofdb.de/review/33352,225090,Dreamcatcher) :D


:LOL:
Chili, I love you, man...
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 16 Februar 2009, 13:23:21
Zitat von: Vince nach 16 Februar 2009, 13:16:38
Zitat von: McKenzie nach 16 Februar 2009, 12:17:02
8/10 für SCHREIE UND FLÜSTERN... Viiiiieeel zuviiiiiieeeel...  :icon_lol:


Wieso, der hat einfach alles... Schreie, Flüstern... was will man mehr.  ;)


Nein, finde ich gerade nicht. Der hat mir vorerst den Appetit auf Bergman verdorben, der jüngst nach der Sichtung von PERSONA wieder angestieg. Eigentlich war ich mir sicher, nie einen Bergman zu sehen, den ich im Sinne des Dudens (muss ja inzwischen unterscheiden zwischen der McKenzie- und der Duden-Definition von "Prätention"   :icon_mrgreen:) als p. empfinden würde, aber SCHREIE UND FLÜSTERN hat alles zerstört... ein derart aufgeblasenes Präservativ von einem Film ist mir schon seit einigen Monaten nicht mehr untergekommen, pfui.  :icon_confused: Nur Schreie, als Flüstern getarnt, sozusagen.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vince nach 16 Februar 2009, 13:31:04
Ich glaub, das ist wahnsinnig von der Stimmungslage des Betrachters abhängig, ob man den als Buchstabe vor q. betrachtet oder nicht als Buchstabe vor q. Überhaupt, manchmal sollte man weniger über Buchstabe vor q. nachdenken, auch wenn sich Buchstabe vor q. bei "Schreie und Flüstern" geradezu aufdrängt; aber ist "Schreie und Flüstern" nicht gerade deswegen un-Buchstabe vor q.? *mysteriös pfeif*
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 16 Februar 2009, 15:42:00
Zitat von: Vince nach 16 Februar 2009, 13:31:04
Ich glaub, das ist wahnsinnig von der Stimmungslage des Betrachters abhängig, ob man den als Buchstabe vor q. betrachtet oder nicht als Buchstabe vor q. Überhaupt, manchmal sollte man weniger über Buchstabe vor q. nachdenken, auch wenn sich Buchstabe vor q. bei "Schreie und Flüstern" geradezu aufdrängt; aber ist "Schreie und Flüstern" nicht gerade deswegen un-Buchstabe vor q.? *mysteriös pfeif*


:LOL:

Du kannst schon köstlich sein, du.  :icon_lol: Warum nur "p."? Ganz einfach: Godard ist prätentiös. Das passiert neuerdings, wenn man es ausschreibt, meist nicht sehr dienlich. Außerdem ist es doch so ein häßliches, krankes Wort, das kann doch ruhig abkürzen, oder?  ;)

Ganz abgesehen ist die Prätention immer dann am prätentiösesten, wenn sie sich selbst um ihrer Prätention willen plakativ ausstellt.  :icon_twisted:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: psychopaul nach 16 Februar 2009, 16:14:12
Meine Damen und Herren, es reicht!!

Es ist an der Zeit einzusehen und festzuhalten, dass der Begriff der Prätention vollkommen überflüssig ist und alle Diskussionen, die sich darum drehen, obsolet sind und nur den Sinn haben, bequem den Diskussionen um die realen Themen der als p. diskreditierten Filme vorgeschoben werden zu können!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 16 Februar 2009, 16:22:28
Zitat von: psychopaul nach 16 Februar 2009, 16:14:12
Meine Damen und Herren, es reicht!!

Es ist an der Zeit einzusehen und festzuhalten, dass der Begriff der Prätention vollkommen überflüssig ist und alle Diskussionen, die sich darum drehen, obsolet sind und nur den Sinn haben, bequem den Diskussionen um die realen Themen der als p. diskreditierten Filme vorgeschoben werden zu können!


Da ist sicherlich etwas dran, widersprechen kann ich dir nicht. Wenn in diesem Fall nur SCHREIE UND FLÜSTERN nicht ein Film wäre, wo es so sehr wie nur selten (zumindest in meinen Augen) treffend mein Resümee umschreibt - der Film ist eine einzige Anmaßung, von vorne bis hinten. Und somit etwas, das ich von Bergman nicht unbedingt erwartet hätte. Groß diskutieren kann ich darüber auch gar nicht, da das, was der Film vorgibt, zu verarbeiten und zu "thematisieren" (ätzendes Wort), von mir aus eben jenem Grund gar nicht ernst genug genommen werden kann, um eine ernsthafte Diskussion zu ermöglichen.

Abgesehen davon ist es nicht zwangsläufig eine Diskreditierung. Gelegentlich merke ich an, wie z. B. gegenüber Rajko im Zusammenhang mit THE GODFATHER, dass mir ein Film nicht p. genug sei.  :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: psychopaul nach 16 Februar 2009, 16:33:09
Leider kenn ich den Film noch nicht (überhaupt viel zu wenig von Bergman  :icon_confused: ), von daher kann ich nicht beurteilen, ob das wirklich eine Anmaßung ist.  :icon_mrgreen:

Aber Kunst muß eben auch mal anmaßend sein, das ist sogar zu einem erheblichen Teil der Zweck der Sache.  :icon_twisted:

Und dass der Film nur vorgäbe, Dinge zu thematisieren, kann ich mir auch nicht recht vorstellen.  :icon_lol:

Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 16 Februar 2009, 16:42:18
Zitat von: psychopaul nach 16 Februar 2009, 16:33:09
Leider kenn ich den Film noch nicht (überhaupt viel zu wenig von Bergman  :icon_confused: ), von daher kann ich nicht beurteilen, ob das wirklich eine Anmaßung ist.  :icon_mrgreen:



Eben. Erstmal gucken und dann wettern, mein lieber Herr, Sie!!!

Zitat von: psychopaul nach 16 Februar 2009, 16:33:09
Aber Kunst muß eben auch mal anmaßend sein, das ist sogar zu einem erheblichen Teil der Zweck der Sache.  :icon_twisted:


NEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIN!!!!!!!!!!  :eek:

Als kleines Zuckerl und als Erklärungsmaterial für dich einen IMDb-Kommentar eines über mich empörten Godard-Fans:

ZitatPretentious? Or maybe Godard films are too complex for your small brain. You want to talk pretentious, watch "JUNO". France doesn't put "TONS" of pretention on the screens, the fact is that you are not used to watching good quality films. You like films like, "Crossroads", The Pacifier" and "Bring it on". You probably don't like to think when you watch films, you just sit there and clap your hands like a seal.

So no, GODARD is not a fitting example. Especially when you've probably only watched, CONTEMPT or BREATHLESS and now that makes you a expert on cinema. Think before you speak, especially when you write.


So etwas hebt das Selbstbewusstsein und bestärkt mich in meiner Anti-P.-Haltung, falls du verstehst, was ich meine. Ich habe gelegentlich den Eindruck, dass 50 % aller Godard-Fans sich so benehmen, wenn man ihren Gott der P. bezichtigt - und genau deswegen ist Anmaßung ganz schlimmt, böse und verdammenswert. Weil ein anmaßender Filmemacher eine anmaßende Anhängerschaft zusammen schnürt. Ich will keine Godardisten-Attacke.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: a deer nach 16 Februar 2009, 16:59:16
Mal mein Kommentar dazu, da ich "Schreie und Flüstern" erst vor kurzem gesehen habe:

schwul// P. passt imo gar nicht zu "Schreie und Flüstern", auch wenn ich nachvollziehen kann, wie man darauf kommt. Eher empfand ich ihn als überambitioniert mit zuvielen ästetischen und narrativen Spielereien, die mir ziemlich nah am Theater erschienen, eigentlich wird dieses in "Schreie und Flüstern" mit all seinen Kniffen und Eigenarten mit den Möglichkeiten des Films erweitert und auf dann auf Zelluloid gebannt, was das ganze in diesem fall imo etwas zu künstlich macht und den Blick auf den Kern des Filmes verschleiert, der ja ähnlich ist wie bei anderen Filmen von ihm, ich hatte auf jeden Fall wieder das typische "Bergmangefühl" beim Sehen des Filmes. Trotzdem nur 8/10, der schwächste Bergman bisher ;)

Wenn ein Film etwas wagt bzw. einen guten Willen zeigt und bürgerliche Denkmuster sprengt, dann kann ich ihn generell auch nicht wirklich schlecht finden, zumal es ja auch durchaus sein kann, dass das Problem, das ich mit dem Film habe, bei mir bzw. meiner gegenwärtigen Verfassung liegt. Die Filme, die bei so schwierigen Themen dann Klarheit bewahren finde ich dann aber min. genauso gut oder besser ;)
Imo kriegt das Akira Kurosawa ziemlich gut hin  :love: :love:

schwul// P. empfinde ich da dann eher das, was manche Warhol Experimentalfilme machen und wo man alles hineininterpretieren muss, um überhaupt etwas von dem "Kunstwerk" zu haben....

"Persona" empfand ich übrigens als den Bergman, der am prätentiösten ist bzw. die Prätention zum Thema macht. Denn worum geht es in den Film eigentlich? Genau  :icon_lol:, für mich ist der jedenfalls Film eher eine komplexe Fingerübung, da aber große//größte Klasse...
Oder ich hab ihn nicht verstanden  :icon_lol:  :icon_redface: :icon_redface:.....

Edit: Lol, diese wortverändernden Maßnahmen hier im Forum fallen mir auch erst zum ersten Mal auf... :icon_lol:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: PierrotLeFou nach 16 Februar 2009, 17:26:02
Zitat von: McKenzie nach 16 Februar 2009, 16:42:18
Als kleines Zuckerl und als Erklärungsmaterial für dich einen IMDb-Kommentar eines über mich empörten Godard-Fans:

ZitatPretentious? Or maybe Godard films are too complex for your small brain. You want to talk pretentious, watch "JUNO". France doesn't put "TONS" of pretention on the screens, the fact is that you are not used to watching good quality films. You like films like, "Crossroads", The Pacifier" and "Bring it on". You probably don't like to think when you watch films, you just sit there and clap your hands like a seal.

So no, GODARD is not a fitting example. Especially when you've probably only watched, CONTEMPT or BREATHLESS and now that makes you a expert on cinema. Think before you speak, especially when you write.


So etwas hebt das Selbstbewusstsein und bestärkt mich in meiner Anti-P.-Haltung, falls du verstehst, was ich meine. Ich habe gelegentlich den Eindruck, dass 50 % aller Godard-Fans sich so benehmen, wenn man ihren Gott der P. bezichtigt - und genau deswegen ist Anmaßung ganz schlimmt, böse und verdammenswert. Weil ein anmaßender Filmemacher eine anmaßende Anhängerschaft zusammen schnürt. Ich will keine Godardisten-Attacke.

Ha, dazu möchte ich als riesiger Godard-Fan natürlich auch noch was sagen:


Natürlich ist ein Godard schwul, er ist aber zugleich auch poesievoll im spätwerk, innovativ und rasant im frühwerk, er ist eigentlich fast immer auch sehr albern und heiter, er ist selbstkritisch, er ist intelligent und besonders während der 70er extrem unnachgiebig und offensiv.....

ich finde, das ist eine schöne Mischung :icon_mrgreen:

edit: achja: Schreie und Flüstern ist mir einer der liebsten Bergmans (9/10)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vince nach 16 Februar 2009, 18:16:16
Zitat von: McKenzie nach 16 Februar 2009, 16:22:28
Wenn in diesem Fall nur SCHREIE UND FLÜSTERN nicht ein Film wäre, wo es so sehr wie nur selten (zumindest in meinen Augen) treffend mein Resümee umschreibt - der Film ist eine einzige Anmaßung, von vorne bis hinten.


Interessant allerdings deine Note in diesem Zusammenhang: 5/10? ALso zumindest laut ofdb-Tabelle... ja, ich war nachgucken.  ;)

Und darüber hinaus die Frage: Wie kommt man eigentlich von einem Remake von "Freitag der 13." zu Bergman und Godard? Das gibts auch nur im Autorenbereich.  :icon_lol:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 16 Februar 2009, 18:39:09

Schönen Dank an Paule bei der Unterstützung meiner Mission. Fickoramen für Millionen!  :respekt:

Zitat von: Vince nach 16 Februar 2009, 13:16:38
Zitat von: psychopaul nach 16 Februar 2009, 12:22:29
:arrow: Wird aber auch Zeit, dass du nachziehst! (http://www.ofdb.de/review/33352,225090,Dreamcatcher) :D


:LOL:
Chili, I love you, man...


Na, ich dich doch auch.  :icon_mrgreen:

-Chili, gerade leicht bregenklöterig, weil seit Tagen nur "Freitag, der 13."-Filme guckend.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Sarge nach 16 Februar 2009, 19:36:44
ZitatChili, gerade leicht bregenklöterig, weil seit Tagen nur "Freitag, der 13."-Filme guckend.


Warum nicht, solang' dir noch nicht bregenschülpen ist... :icon_mrgreen:
Was "Friday" angeht, vertraue ich auf unseren Experten Hankey, wenn er sagt, der Bodycount ist knackig, dann ist er auch knackig. Da muss ich also noch unbedingt rein als jemand, dessen Filmliebe aus dem Schoß des Slashers geboren wurde :love:

Zu Bergman und Godard möchte ich nichts sagen, außer dass beide bregenklöterig machen können.

P.S. an Kenzie

Ich wünsche mir ein Review zu "Crossroads".
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: psychopaul nach 16 Februar 2009, 20:24:03
@ McKenzie: a deer hat es schön ausgedrückt:

ZitatWenn ein Film etwas wagt bzw. einen guten Willen zeigt und bürgerliche Denkmuster sprengt, dann kann ich ihn generell auch nicht wirklich schlecht finden...


(sorry für die Zitatverkürzung, wisst eh, Meinungsmanipulation und so..  :icon_mrgreen: )

Das könnte man noch auf andere Arten formulieren, aber im Prinzip ist alles, was wagt/diskussionswürdig ist/erschüttert/verstört (ohne jetzt alle nur billigen Provokationen generell einzuschließen!) schonmal per se für den gesellschaftlichen Diskurs wichtig und, für mich zumindest: "gut".
(jetzt kommt sicher wieder: "typische Bildungsbürger-/Feuilleton Argumentation", aber ich kann mich damit vollkommen identifizieren  :icon_smile: )

Und ich frage mich, wie du jetzt von Bergman schon wieder zu Godard kommst, das sind doch wieder 2 völlig verschiedene Paar Schuhe (siehe auch das Zitat in Rajkos Blog  :icon_mrgreen: ).

Zitat"Persona" empfand ich übrigens als den Bergman, der am prätentiösten ist bzw. die Prätention zum Thema macht. Denn worum geht es in den Film eigentlich? Genau  icon_lol, für mich ist der jedenfalls Film eher eine komplexe Fingerübung, da aber große//größte Klasse...
Oder ich hab ihn nicht verstanden  icon_lol  icon_redface icon_redface.....


Ich habe den Film auch nicht ganz erfasst (wie auch, bei bisher nur einmaligem Sehen), aber er hat mich sehr begeistert. Vielleicht könnte man sagen, Persona ist die filmgewordene Schizophrenie. Wenn das nicht großartig ist...  :king:
P. ist es jedenfalls auf keinen Fall, außer das ist jetzt auch eine Umschreibung für stilistische Mätzchen und psychologische Spielereien bzw. Themen.  ;)



---------------
Zu Freitag der 13. kann ich nur sagen, dass ich sowohl im Februar als auch im März am Fr. den 13. um 13 Uhr einen Physiotherapietermin hatte/haben werde. Mehr interessiert mich an diesem Themenkomplex nicht (sorry, Hankey).  :king:

----------
@ Chili: Immer doch! Und bei mir steht er noch immer auf 4/10.  :icon_redface: Das raubt mir heute nacht wohl den Schlaf!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 4 März 2009, 19:56:17
ZitatWas "Friday" angeht, vertraue ich auf unseren Experten Hankey, wenn er sagt, der Bodycount ist knackig, dann ist er auch knackig. Da muss ich also noch unbedingt rein als jemand, dessen Filmliebe aus dem Schoß des Slashers geboren wurde
Und Deine Kritik zeigt, dass Du damit anscheinend auch nichts falsch gemacht hast! :icon_mrgreen:

So, nun aber zu etwas ganz anderem. "Shopaholic", den der alte Mann aus Dresden schon am Freitag besprochen hat, obwohl er noch am Donnerstag meinte, dass er, aufgrund seines fehlenden I-Net-Anschluss, wohl erst später dazu kommen wird, (Alter Sack=Alter Lügner! :icon_lol:) aber was solls. ;) ;) Meine Kritik geht jedenfalls völlig anders an die Sache heran, als die von Bretzel, wobei wir nach dem Film eigentlich noch ziemlich einer Meinung waren. Nun sind wir es anscheinend nur noch bei den Punkten, aber was solls. ;) Schlechter Film ist schlechter Film. :kotz:

http://www.ofdb.de/review/158329,348352,Shopaholic---Die-Schnäppchenjägerin (http://www.ofdb.de/review/158329,348352,Shopaholic---Die-Schnäppchenjägerin)

Allein schon das Fazit ist ein Vergleich wert:

Zitat von: Bretzel- letztlich wird also nur ein kleiner Prozentsatz nicht von "Shopaholic" angesprochen.


Zitat von: HankeyEin ganz müder 08/15-Liebes-Girlie-Komödien-Einheitsbrei, der maximal all jenen gefällt die sich, vielleicht abgesehen vom völlig überzogenen Kaufrausch, in der Hauptfigur wieder erkennen können[...]alles in allem wirklich ein weiteres Werk, das die Männerwelt nicht braucht. Und die Frauenwelt auch nicht!



Die Wahrheit liegt, laut Imdb-Durchschnittswertung, wahrscheinlich irgendwo dazwischen! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 16 März 2009, 16:01:27
Die 1000. Review ist geschafft! Und nachdem ich mir in der Vergangenheit immer wieder vorgenommen hat, diese einem besonderen Film zu gönnen, so habe ich mich nun doch schon vor einer ganzen Weile dagegen entschieden und kommen lassen, was denn da kommen möge. Geworden ist es nun die Besprechung zu "My Bloody Valentine 3D", welche ich gestern, aus einem glücklichen Umstand heraus, schon zu Gesicht bekommen durfte. Dem guten Serpent King, welchen ich vor Ort zwar getroffen habe aber mit dem leider kaum ausreichende Zeit vorhanden war, um mit ihm den Film zu analysieren, habe ich daraufhin versprochen schnellstmöglich eine Kritik zu verfassen, welche nun (nach gut 1 1/2-Stunden :scar:) endlich fertig geworden ist. Wozu genügend Überstunden, die man noch tageweise abbauen muss, doch manchmal gut sind! ;)

http://www.ofdb.de/review/159205,350428,My-Bloody-Valentine-3-D


Viel Spaß beim Lesen! :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 17 März 2009, 13:10:28
 :eek:

Keine 9/10?  Ich bin enttäuscht. :bawling: :icon_mrgreen:

Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 17 März 2009, 20:22:47
Zitat von: McKenzie nach 17 März 2009, 13:10:28
:eek:

Keine 9/10?  Ich bin enttäuscht. :bawling: :icon_mrgreen:


Das hatte ich dir aber schon im Kino gesagt! ;)

Und hör mir bloß auf! Du hast schließlich auch keine 1/10 gegeben, so wie ich es von Dir erwartet hatte! :icon_mrgreen: ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 14 April 2009, 17:17:55
Mal was völlig anderes: Nachdem ich mich vor kurzem erneut von die ennorm hohen Qualitäten von "Das Millionenspiel" überzeugen konnte (10/10 ohne wenn und aber), habe ich mir nun auch den, mir bis vor kurzem noch unbekannten, anderen TV-Film von Wolfgang Menge angesehen, "Smog", welcher ebenfalls seiner Zeit um Meilen vorraus war und in ähnlich starker Weise inszeniert wurde, wie Menges anderes Meisterwerk. Das W. Petersen auf dem Regiestuhl sitzt, sollte einem dabei nicht stören, das Genie Menges ist es, das auch hier regiert!

http://www.ofdb.de/review/34825,354468,Smog
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 27 April 2009, 00:10:53
Jetzt mal wieder zu etwas mit dem Status "Nur für Fans"! Als Ende 2007 der Trailer zu "Alvin und die Chipmunks" lief fühlte ich mich beim ersten Mal noch ein wenig an meine Kindheit zurück erinnert, als ich die Nager nur zu gerne verschlungen habe. Doch schon beim zweiten Mal Trailer anschauen gingen mir die Viecher auf die Nerven, so dass ich mich weder beim Kino- noch Videothekengang dazu übereden konnte, mir das neumodische Debakel anzusehen. Jetzt auf Premiere habe ich es doch getan und einen erwartungsgemäß recht schlechten Film zu Gesicht bekommen. Unerwarteter Maßen hatte ich daran aber dennoch einen gewissen Spaß, was vielleicht an dem Punkt mit den angesprochenen Kindheitserinnerungen liegt. What ever...

http://www.ofdb.de/review/138544,356277,Alvin-und-die-Chipmunks
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 8 Mai 2009, 21:13:46
Im Sneak-Thread habe ich ja schon einiges zu Kleine Verbrechen geschrieben, daher hier nur kurz der Link zu meiner Besprechung, bevor Udo dann irgendwann später das Zepter an sich reißen wird!  ;)

http://www.ofdb.de/review/151806,357947,Kleine-Verbrechen
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 14 Mai 2009, 02:29:10
Als großer Fan der Dan Brown Romane um Robert Langdon war klar, dass ich mir die neuste Verfilmung "Illuminati" gleich am Starttag geben würde. Und nach Ansicht bin ich auch recht zufrieden mit dem Gezeigten, wenngleich 100% klar ist das alle, die "Da Vinci Code" nicht mochten, sicher auch hierdran nur wenig Freude haben werden, wenngleich die Oberprovokation aus dem Vorgänger ausbleibt. Allerdings wird nach Sichtung auch deutlich, dass es auf DVD wohl erneut eine Extended Version geben wird und das es Romanunkundige, trotz einiger dicker Änderungen gegenüber dem Buch, schwer haben dürften. Wer den Roman aber kennt und mag, Ron Howard auf dem Regiestuhl nicht verdammt und auch mit "Da Vinci Code" zufrieden war, der dürfte auch mit "Illuminati" warm werden. :D
Alle anderen halten sich aber lieber fern! ;)


http://www.ofdb.de/review/169109,358886,Illuminati
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 31 Mai 2009, 23:17:10
Tja, nicht selten herrschen Differenzen (z. Bsp. "Illuminati") zwischen dem Ofdb-Review-Opa Udo und mir, aber immer wieder gibt es auch Einigkeit. :icon_mrgreen:

So auch beim aktuellen Knowles-Film "Obsessed" der, nach "The Spirit", die nächste Runde in Sachen Himbeeren-Kandidaten einleutet. Auch wenn man beim ersten Mal durchaus einen gewissen Fremdschäm-Comedy-Touch beim gucken verspürt, schon wenige Minuten später wird einem bewusst, was für einen üblen Rotz man doch gerade gesehen hat. :kotz:

http://www.ofdb.de/film/160129,Obsessed
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 15 Juni 2009, 21:25:29
Jetzt werden wir mal nostalgisch und denken uns in die 90er zurück, als der Vorabend im Fernsehen noch erträglich war. Dazu beigetragen hat definitiv auch "Hey Dad!", der australische Comedyhit, welcher dem Sender Topquoten bescherte. Leider schon längst nicht mehr im Programm, aber wenigstens auf DVD zu haben. Und auch wenn das Ganze schon eh bisserle eingestaubt ist, Spaß machen die Kellys immer noch:

http://www.ofdb.de/review/19920,364236,Hey-Dad

:D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 25 Juni 2009, 01:20:23
Mal wieder etwas völlig anderes. Dramen über das Bewältigen von schlimmen Ereignissen oder persönlichen Schicksalsschlägen gibt es viele, doch wirklich gute muss man, bekannterweise, suchen! Hier nun mal eins der wirklich Guten, welches aber leider nie das Licht des Kinos erblicken durfte:

http://www.ofdb.de/review/148341,366000,Winged-Creatures
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 2 Juli 2009, 02:15:27
Endlich Ice Age 3 in 3D im Kino gesehen und auch wenn der Charme der Vorgänger nicht erreicht wird und die Qualitäten eines Pixars noch in weiter Ferne sind, Spaß macht das erneute Abenteuer der drei Eiszeitler trotzdem. Und Scrat bekommt in diesem Teil seine vielleicht besten Szenen überhaupt. Kurzum, wer die Vorgänger mag, darf auch hier gerne eine Kinokarte lösen!

http://www.ofdb.de/review/175546,367043,Ice-Age-3---Die-Dinosaurier-sind-los

:respekt:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 7 Juli 2009, 02:16:48
Eigentlich wollte ich ja nichts zu "Pink" schreiben, auch weil mir durchaus das Hintergrundwissen zu Thome und seiner Inspiration zum Filme machen fehlt bzw. nicht ersichtlich ist. Aber nun hat es mich doch sehr stark in den Fingern gekribbelt und ich habe meine Eindrücke des letzten "Sneak-Erlebnisses" nieder geschrieben, wenns auch nur zu nem kurzen Abriss reicht. Jedoch, auch wenn klar ist, dass mir Udo sicher gleich ein mächtig langes Ding schreiben wird, was ich aus seiner Sicht falsch betrachtet, nicht verstanden oder falsch gedeutet habe und während der der Fahrt zum UT am Freitag jetzt vielleicht sogar nicht mehr mit mir reden wird, aber irgendwie musste es einfach raus. ;)

http://www.ofdb.de/review/161615,368103,Pink
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Bretzelburger nach 7 Juli 2009, 02:47:17
Du irrst dich - da wäre jedes weitere Wort zu viel
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 7 Juli 2009, 14:16:48
Hätte nicht gedacht, dass ich es doch so gut getroffen habe! :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Bretzelburger nach 7 Juli 2009, 23:37:41
Doch, doch - ähnlich gut wie deine Inhaltsangabe. Ääh, könntest du die vielleicht überarbeiten - oder was heißt "Carlo ist der Glücke"   :00000109:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 8 Juli 2009, 00:55:37
ZitatDoch, doch - ähnlich gut wie deine Inhaltsangabe.
Ich weiß, wann Du ironisch bist und wann nicht! ;) Was hätte man denn inhaltlich bitte anderes schreiben sollen? DA GIBT ES NICHT MEHR! :icon_mrgreen:

Zitatoder was heißt "Carlo ist der Glücke"
Na ja, egal was Du jetzt von mir und meiner Art, mit diesem speziellen Stück "Film" umzugehen, auch hälst, ( ;) ) für diesen Hinweis Danke ich Dir. Ist schon geändert! :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 15 Juli 2009, 23:59:51
Harry Potter VI. Insgesamt wieder leicht nach unten gerutscht, als HP-Film aber immer noch gut zu gebrauchen, vor allem für Buchunkundige. Mehr dazu im entsprechenden Thread und hier:

http://www.ofdb.de/review/161650,369719,Harry-Potter-und-der-Halbblut-Prinz

:D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 16 Juli 2009, 22:35:17

Würde ich ja jetzt gerne lesen, aber vorher schaue ich den.

Gut, ganz ohne Reaktion möchte ich nicht verbleiben:

(http://img3.imagebanana.com/img/ota0l0m4/shocked1.jpg)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vinyard Vaughn nach 17 Juli 2009, 00:29:08
7000 mal Disney/Slasher/Synchro-Spam...und dafür noch gratulieren? No fuckin' way! ^^
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 17 Juli 2009, 00:58:03
Wer gratuliert denn hier?  :LOL:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 17 Juli 2009, 02:50:17
Zitat von: Vinyard Vaughn (OV Fascho) nach 17 Juli 2009, 00:29:08
7000 mal Disney/Slasher/Synchro-Spam...und dafür noch gratulieren? No fuckin' way! ^^


Da merkt man mal wieder was wahre User-Buddys sind!^^

@ chili

Muss ehrlich gestehen, dass mir das gar nicht aufgefallen war. :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 27 Juli 2009, 01:34:05
Nun gehts mal wieder zurück in die Vergangenheit. Weit zurück, wenn man so will! ;) Bei unseren Filmnächten am Elbufer gab es diesesmal etwas ganz Besonderes zu bestaunen. Die uralte DDR-Kinderserie "Spuk unterm Riesenrad", welche es auch als 2-teiligen Spielfilm gibt. Und dieser wurde dieses Jahr auf weltweit größten mobilen Leinwand (!), welche bis zu diesem Jahr exklusiv bei den Dresdner Filmnächten am Elbufer zum Einsatz kommt, aufgeführt. Und auch wenn es von den 3 Stunden Spielzeit mehr als eine Stunde in Strömen gepisst hat, so war es doch ein auserordentlich schönes Erlebnis, diese Reihe endlich einmal wieder zu Gesicht zu bekommen und dann auch noch auf solch einer mörderischen Betrachtungsfläche.

Kurzum, auch wenn ich den Satz "Nicht alles war in der DDR schlecht" eigentlich nicht mehr hören kann, hier trifft er 100% zu!

http://www.ofdb.de/review/15061,371958,Spuk-unterm-Riesenrad


:D


BTW: Verdammt, wo bleiben nur die DVDs? :bawling:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 27 Juli 2009, 01:41:41
Was war das für ne Quelle?
Wie war die Qualität?
Die MDR Ausstrahlungen sind ja nicht so prall.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 27 Juli 2009, 01:51:56
ZitatWas war das für ne Quelle?
Kann ich Dir leider nicht genau sagen. Aber am Beginn der Vorführung hat der Vorführer gesagt, dass es zwischen den beiden Teilen eine Pause von ca. 10-15 Minuten gibt, da man die Filmrollen wechseln müsste. Und es war auch kein Sender- oder Studiologo oder ähnliches am Beginn eingeblendet worden. Es geht gleich mit der Fahrt in die Geisterbahn los. Und am Ende stand auch nur "Eine Sendung des Fernsehens der DDR 1978"!

ZitatWie war die Qualität?
Erstaunlich gut, wenn natürlich auch nicht sonderlich herausragend. Aber Kratzer oder ähnliche Masterfehler waren nur sehr wenig vorhanden und die Schärfe kann auf alle Fälle als zufriedenstellend bezeichnet werden, vor allem wenn man die Größe der Leinwand bedenkt. (Lief natürlich im originalen 1.33:1-Format) Der Ton leierte ab und an ein wenig, und die Stimmen halten ein wenig. Alles in allem aber nicht sonderlich störend. Schade nur, dass auch diese Fassung genauso gekürzt war, wie die bekannten Fernsehausstrahlungen des 2-Teilers! :icon_sad:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 5 August 2009, 21:37:36
Udo reizt mich immer mehr und zwar zum Kritikenschreiben. Das mag von ihm unbeabsichtigt sein, aber zumindest bei "Fanboys" musste ich einfach nachlegen. Und es war wirklich eine Freude in die Tasten zu schlagen. Denn der Film macht einfach nur unheimlichen Spaß, vor allem wenn man fast genauso durchgeknallt ist, wie die Typen im Film! In meiner Kritik habe ich mich vor allem mal auf die Frage konzentriert "Was ist ein Nerd und was macht ihn aus?", denn das ist absolut ein Haupthema des Films. Das dabei Star Wars selbst ein wenig zu kurz gekommen ist möge man mir verzeihen. (In Sachen Star Wars bin ich aber auch nur Fan und nicht wirklich Nerd. Das bin ich dann doch eher in anderen Bereichen :D)

http://www.ofdb.de/review/130622,373662,Fanboys


Also dann viel Spaß beim Lesen! Ich hoffe Sie gefällt euch! :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 21 August 2009, 23:13:09
Auch wenn ich momentan mit meiner Meinung, zumindest hier im GF und der Ofdb, relativ alleine darstehe, möchte ich doch meine Eindrücke zum Horst Schlämmer-Film noch einmal in Review-Form zum Ausdruck bringen. Witzig, nicht unclever und Fakt und Fake ordentlich vermischt, aber alles in allem doch recht harmlos und mit teils völlig misslungenen Handlungsspielszenen vermischt. Wer die Figur nicht mag, kann damit definitiv nichts anfangen. Als harmloses Mockumentary-Späßchen ist es für Schlämmerfans aber sicher dennoch keine verschwendete Zeit! Nicht mehr, nicht weniger!

http://www.ofdb.de/review/177537,376119,Horst-Schlämmer---Isch-kandidiere (http://www.ofdb.de/review/177537,376119,Horst-Schlämmer---Isch-kandidiere)

:D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vince nach 22 August 2009, 13:09:01
Ja, mei Mudder, die seit Ewigkeiten nicht mehr im Kino war, wollte da auch rein. ;)

Nur 7 von 10 Schlämmer-Punkten in der Hankey-Skala? Skandal! Muss das ein Drecksfilm sein. ;)

Ich finds irgendwie doof, dass du immer so weit ausholst. Du hast da immer so schöne Paradoxien in der Einleitung - wenn Hape ohne Zweifel der beliebteste / berümteste / erfolgreichste whatever Entertainer Deutschlands ist, wieso rollst du dann immer noch seine komplette Vorgeschichte auf? Die kennt dann doch jeder schon. Sowas kann man mal machen, aber da bestehen ja die meisten deiner Einleitungen draus. Trau dich doch mal, ins kalte Wasser zu springen.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 22 August 2009, 18:13:04
Hmmh... Liegt vielleicht daran, dass ich mir Reviews und Beiträge schon immer lieber durchlese, wenn es eine Einleitung gibt, als wenn es nur ein nackter Bericht ist. :icon_confused: Und das mit den "Paradoxien" empfinde ich eher nicht so, da ich damit denen, die die Behauptung nicht nachvollziehen, erkläre, wie ich denn überhaupt dazukomme, so eine Behauptung aufzustellen. Aber ich gebe zu, dass da durchaus eine Zwiespältigkeit in der Sache ist.

ZitatJa, mei Mudder, die seit Ewigkeiten nicht mehr im Kino war, wollte da auch rein.
Mei Mudder nicht, aber dafür so ziemlich jeder andere in meiner Umgebung, vor allem der Big Boss in meiner Firma. Tja, der Mann hat nunmal auch Geschmack! :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vince nach 22 August 2009, 18:16:45
Nee, Einleitung an sich ist ja ok, ich vermiss bei dir nur manchmal ne andere Herangehensweise, weil das sich alles immer ziemlich ähnelt... aber keine Ahnung, ist vielleicht Geschmackssache.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 22 August 2009, 21:44:45
Hier nun noch fix meine Kritik zum neusten Pixar-Streich, welche vielleicht doch ein wenig die Kritikpunkte von Udo relativiert, welche er zumindest im Sneak-Thread und mir gegenüber geäußert hat. Denn die angesprochene Eindimensionaltät der Geschichte kann ich immer weniger nachvollziehen, da gerade in der Mischung aus Ernst (welcher übrigens durchgehend nie so ganz verloren geht) und typischen Pixar-Spaß IMO einiges an Vielschichtigkeit liegt. Zumal es IMO auch ein wenig eng ist einem Familienfilm wie diesem indirekt vorzuwerfen, er würde nicht 100 Minuten lang bei der Dramakomponente bleiben, welche er zu Beginn auffährt. Aber Okay, dass ist sicherlich eine Sicht aus unterschiedlichen Blickwinkeln. (Vor allem einmal aus wacher und einmal aus leicht verschlafener Sicht :icon_mrgreen: ;)  ;) ;))

http://www.ofdb.de/review/168694,376222,Oben
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 29 August 2009, 20:16:00

Moin!

Habe gerade den OFDb-Newsletter durchforstet und wollte dir jetzt noch schnell zum Einstieg ins Vertriebsgeschäft gratulieren.

(http://img262.imageshack.us/img262/977/newslettere.jpg)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 30 August 2009, 12:55:22
Ist lieb von Dir! :king: Aber ehrlich gesagt, ist es schon ein alter Hut:

http://www.gemeinschaftsforum.com/forum/index.php/topic,124553.0.html

;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 30 August 2009, 15:38:40

Okay, das hatte ich nicht mitbekommen (Urlaub). Trotzdem Glückwunsch.  :algoschaf:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 7 September 2009, 21:53:34
Mal was kleines, leicht verdauliches, für zwischendurch, das sich aber trotzdem lohnt, geschaut zu werden:

http://www.ofdb.de/review/165572,378340,Across-the-Hall

:D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 11 September 2009, 15:45:09
Boah, was ein Akt! Gestern der Film und nun heute die Kritik dazu. War klar, dass es ennorm schwierig sein würde, zu einem Film wie "Antichrist" eine Kritik zu verfassen, doch knapp 3 Stunden habe ich sicher schon lange nicht mehr an einer Kritik gesessen. Ob es sich gelohnt hat, mag ich nicht beurteilen, jedoch möchte ich sie euch hiermit ans Herz legen:

http://www.ofdb.de/review/172590,378851,Antichrist


Hoffentlich zieht Christoph noch nach! :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: McKenzie nach 11 September 2009, 21:49:10
Zitat von: Mr. Hankey nach 11 September 2009, 15:45:09
Hoffentlich zieht Christoph noch nach! :D


Spinnst du?  :icon_mrgreen: Das tue ich mir nicht an (habe doch eh seit Februar / Maerz nichts mehr geschrieben), ich weiss jetzt, ueber einen Monat nach der Sichtung, immer noch nicht so recht, was ich von dem Film eigentlich halten soll - geschweige denn, was GENAU ich in ihm sehe (ich sehe natuerlich vieles in ihm, aber so richtig konkret ist davon nichts - alles ein lustiger bunter Blubber von Assoziationen und existenziellen Reflektionen  :icon_lol:).

Woher weisst du uebrigens, dass die deutsche Fassung die protestantische ist? Kann ich mir irgendwie nicht so recht vorstellen. Wenn allerdings die Bohrmaschine schoen lang und Masturbation / Blut-Ejakulation sowie der Klitoris-Schnitt (in zwei verschieden grossen Einstellungen) kuerzer, aber deutlich sichtbar drin sind, muss es eigentlich die protestantische sein - in der katholischen muessten letztere beiden Momente schon ganz fehlen, so kurz wie sie in der britischen Fassung schon sind. Oh je - irgendwie ziehen solche Ueberlegungen den Film schon ziemlich herunter.  :icon_lol:

PS: Du Aermster - dass du die deutsche Synchro ertragen musstest. Charlotte Gainsbourg hat ja eine wirklich hervorragende Sprecherin (und ist in der OV wegen ihres Genuschels echt schwer zu verstehen) aber Willem Dafoes Stimme im Trailer klang echt wie einer von diesen Fernseh-Aerzten...  :icon_mad: :icon_twisted:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 11 September 2009, 23:11:48
Zitatich weiss jetzt, ueber einen Monat nach der Sichtung, immer noch nicht so recht, was ich von dem Film eigentlich halten soll - geschweige denn, was GENAU ich in ihm
Kann ich absolut nachvollziehen. Wie schon geschrieben, auch ich hatte heute früh wirklich ennorme Probleme damit. Habe bestimmt mehr als 5 oder 6 Mal aufgehört, Pause gemacht und dann beim Korrekturlesen noch so manches wieder ausgetauscht. Kurzum, das Schreiben war alles in allem ein ähnliches Martyrium, wie der Film. Na vielleicht wirds ja zu nem späteren Zeitpunkt noch was mit Dir. :D

Rajko will ja, laut seinem Blog, auch was dazu schreiben, wo ich schon sehr gespannt drauf bin. Kontroverser Stoff ist ja eigentlich nicht so seins, aber so recht mit der Sprache ist er noch nicht rausgerückt, in welche Richtung es gehen wird! ;)

ZitatWoher weisst du uebrigens, dass die deutsche Fassung die protestantische ist?
Zugegeben, 100% wissen tu ich es nicht, aber nach Sichtung des Ganzen kann ich mir absolut nicht vorstellen, dass da NOCH grausamere Details enthalten sein sollen. Denn
Zitatdie Bohrmaschine schoen lang und Masturbation / Blut-Ejakulation sowie der Klitoris-Schnitt (in zwei verschieden grossen Einstellungen) kuerzer, aber deutlich sichtbar
sind allesamt drin. Zumal ich mir auch einbilde irgendwo gelesen zu haben, dass die katholische Fassung nur 104 Minuten gehen soll, die gesehene Fassung aber definitiv um die 109 Minuten ging.

Zitataber Willem Dafoes Stimme im Trailer klang echt wie einer von diesen Fernseh-Aerzten...
Es war Defoes übliche Synchrostimme. Ging IMO in Ordnung!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 2 Oktober 2009, 22:02:41
Auch wenn ich die Bücher leider noch nicht kenne, so war mir schon bei den Ankündigungen zu "Verblendung" sofort klar, dass ich mir den Film nicht entgehen lassen darf. Und es hat sich gelohnt. Spannender und psychologisch tiefgründiger war ein Thriller in letzter Zeit selten:

http://www.ofdb.de/review/167503,381839,Verblendung

:respekt:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: MMeXX nach 2 Oktober 2009, 23:21:26
Hatte erst überlegt, ob ich dieses Wochenende nicht schon Teil 2 gucke. Nach dem Lesen deines und Bretzels Review hab' ich auf jeden Fall glatt Bock, mir mal wieder die DVD reinzulegen! :D Hatte zwar überlegt, den hier in Deutshland auch nochmal im Kino zu gucken. Aber der Trailer hat mich synchrotechnisch zu sehr abgeschreckt.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 11 Oktober 2009, 19:53:40
@ MMeXX

Vielen Dank! :D Die Synchro geht übrigens IMO in Ordnung! Kannste Dir ruhig nochmal im Kino geben! ;)


Hier nun aber mal die Besprechung eines kleinen Meilensteins. Hab ja schon länger keinen älteren Film besprochen, doch heute Nachmittag habe ich mir endlich mal wieder "Falsches Spiel mit Roger Rabbit" angesehen und selbst 21 Jahre nach seiner Entstehung halte ich ihn immer immer noch für das beste Produkt, dass es je im Real-Animationsfilmbereich gegeben hat. Sollte man gesehen haben! :D

http://www.ofdb.de/review/5693,383142,Falsches-Spiel-mit-Roger-Rabbit
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: MMeXX nach 16 Oktober 2009, 23:38:36
Zitat von: Mr. Hankey nach 11 Oktober 2009, 19:53:40
@ MMeXX

Vielen Dank! :D Die Synchro geht übrigens IMO in Ordnung! Kannste Dir ruhig nochmal im Kino geben! ;)


Aber auch nur, weil du den Film nicht schon vor gut 'nem halben Jahr im O-Ton im Kino gesehen hast. :icon_lol: Ne, mir hat der Trailer gereicht und auch wenn die schwedische DVD keine engl. UT hat, kommt man doch ganz gut mit. Der Qualitätsunterschied macht sich ja auch IMO schon beim Poster bemerkbar. :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 28 Oktober 2009, 16:44:09
So, während Udo in seinem Thread versucht seine etwas mutlose Männerherzen-Kritik zu verteidigen ( :icon_mrgreen: ;)), gebe ich ganz offen zu, bereits heute morgen um 11:00 Uhr in "This is It" gewesen zu sein. Ich bin zwar kein Fan von Jackson, hab nicht mal ne CD von ihm, doch seine Musik, vor allem die älteren Songs, gefällt mir trotzdem und seine Musikvideos halte ich teilweise für Meilensteine des Genres. Und auch wenn ich vom aktuellen Michael-Post-Hype absolut nichts halte, so hat mich der Streifen interessiert und nachdem ich ihn gesehen habe soll er allen Fans des "King of Pop" ans Herz gelegt sein. Denn als reiner Konzertfilm, der aus Probeausnahmen besteht, funktioniert "This is It" und wird deshalb sein Publikum auch zufrieden stellen. Jedoch einen wirklichem Blick hinter die Kulissen oder gar etwas zu Jackson selbst sollte man nicht erwarten, weshalb der Film als Film an sich auch nicht wirklich etwas taugt. Quasi als Genralprobe zu dem, was im Juli in der O2-Arena abgegangen wäre, reicht es aber allemal.

http://www.ofdb.de/review/183706,385677,This-Is-It


BTW: Auch wenn ich dem Film selbst nur 6,5 Punkte gebe, als eines der besten Kinoerlebnisse des Jahres möchte ich die Vorstellung heute früh aber dennoch betrachten. Denn (nur) heute läuft der Film bei uns auf der riesigen Leinwand im Rundkino und ich hatte das Glück, dass weder sonderlich viele Leute da waren (will gar nicht wissen, was da in Berlin abgegangen ist bzw. heute Abend in den Kinos los sein wird) und ich somit auf meinem Lieblingsplatz, der so mittig wie nur möglich ist, sitzen konnte. Der Sound war schlicht und ergreifend überwältigend, der Bass schaukelte das Kino durch und die Songs waren von Sony einfach nur perfekt auf die Tonspur abgemischt worden. Klang besser als so mancher Action-Film in diesem Jahr!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: vodkamartini nach 28 Oktober 2009, 17:06:18
Zitat von: Mr. Hankey nach 28 Oktober 2009, 16:44:09gebe ich ganz offen zu, bereits heute morgen um 11:00 Uhr in "This is It" gewesen zu sein.

Mann oh Mann musst du Zeit haben.

Zitat von: Mr. Hankey nach 28 Oktober 2009, 16:44:09Ich bin zwar kein Fan von Jackson, hab nicht mal ne CD von ihm, doch seine Musik, vor allem die älteren Songs, gefällt mir trotzdem und seine Musikvideos halte ich teilweise für Meilensteine des Genres. Und auch wenn ich vom aktuellen Michael-Post-Hype absolut nichts halte, so hat mich der Streifen interessiert und nachdem ich ihn gesehen habe soll er allen Fans des "King of Pop" ans Herz gelegt sein.

Kein Fan, keine CD und angewidert vom aktuellen Hype und trotzdem den Film um 11 Uhr früh gesehen????? Seltsam.
Ich habe alle Alben von ihm (selbst das schlechte Invincible), der Film interesiert mich allerdings nicht die Bohne. Das ist billigste Gerschäftemacherei mit dem verlogenen Hype um sein Ableben. Ist doch erstaunlich, wie schnell man das Material ins Kino geknallt hat. Kann ich dankend drauf verzichten.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 28 Oktober 2009, 18:33:13
ZitatMann oh Mann musst du Zeit haben.
Wer auch am Wochenende arbeiten muss, hat nicht selten unter der Woche dafür frei! ;)

ZitatKein Fan, keine CD und angewidert vom aktuellen Hype und trotzdem den Film um 11 Uhr früh gesehen????? Seltsam.


Drei Gründe gibt es dafür, die alle nichts mit Fantum zu tun haben:

1. Nur heute läuft der Film bei uns auf der riesen Leinwand im Rundkino.
2. Vorstellungen vor 12:00 Uhr kosten dort grundsätzlich nur den Niedrigpreis und mehr wollte ich für den Film nicht ausgeben.
3. Die Abendvorstellungen sind allesamt schon ordentlich überfüllt. Ich hatte kein Lust zwischen zig schluchtsenden Fans zu sitzen. Heute früh waren gerade mal knapp 10 Leute mit mir im Saal. (etwas merkwürdig für die erste Vorstellung in der Region, aber wahr!)

ZitatKann ich dankend drauf verzichten.
Mach das!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vinyard Vaughn nach 28 Oktober 2009, 20:15:53
Michael Jackson??? Oh boy, you're sickenin' me... :kotz:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Ong-Bockel nach 28 Oktober 2009, 20:52:12
Wie wäre es mit einem Battle zwischen Bretzelburger und Mr. Hankey? Ziel ist es, die meisten Reviewklicks zu erhaschen. Dabei ist jedes Mittel recht: Michael Jackson um 11 Uhr morgens, 1/10 Punkte-Vergabe für subjektiv deutlich bessere Filme, 2D-Versionen von 3D-konzipierten Filmen reviewen, simple Eigenwerbung im Autorenthread und sogar das Pushing durch Freunde und Bekannte, die möglichst viele Reviews in kürzester Zeit anklicken sollen...

Manchmal klingt es echt so, als würde es um nix anderes mehr gehen! :icon_rolleyes:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 28 Oktober 2009, 21:06:22
Zitat von: Vinyard Vaughn (OV Fascho) nach 28 Oktober 2009, 20:15:53
Michael Jackson??? Oh boy, you're sickenin' me... :kotz:
Ich wusste, dass ich Dich damit schockiere! :king:

Sag mir lieber, ob die BD angekommen ist! :D

@ Gockel

Ansonsten gehts Dir aber gut, oder?  :icon_rolleyes:

Meine Gründe für die 11:00 Uhr-Vorstellung habe ich genannt und ich glaube kaum, dass ich gerade mit diesem Film sonderlich viele Klickzahlen bekomme. Ich glaube wenn ich darauf aus wäre, würde ich eher zusehen, den nächsten Saw-Film vor allen anderen sehen zu können oder sonst ein Film dieses Kalibers. Aber nicht Michael Jackson. Daran dürfte die Ofdb-Gemeinde wohl eher geringes Interesse haben!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Ong-Bockel nach 28 Oktober 2009, 21:28:51
Mir gehts wie immer bestens und mir fiel auf, daß sich solche Vorwürfe in euren Autorenthreads und bei euren Reviews häufen. Und wenn mein Eindruck falsch sein sollte, dann ist ja alles in Ordnung...
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Bretzelburger nach 28 Oktober 2009, 21:30:16
Zitat von: Ong-Bockel nach 28 Oktober 2009, 20:52:12
Wie wäre es mit einem Battle zwischen Bretzelburger und Mr. Hankey? Ziel ist es, die meisten Reviewklicks zu erhaschen. Dabei ist jedes Mittel recht: Michael Jackson um 11 Uhr morgens, 1/10 Punkte-Vergabe für subjektiv deutlich bessere Filme, 2D-Versionen von 3D-konzipierten Filmen reviewen, simple Eigenwerbung im Autorenthread und sogar das Pushing durch Freunde und Bekannte, die möglichst viele Reviews in kürzester Zeit anklicken sollen...

Manchmal klingt es echt so, als würde es um nix anderes mehr gehen! :icon_rolleyes:


Angesichts des geistigen Sperrmülls, den du hier verzapfst, ist das, was du uns unterstellst, geradezu erstrebenswert. Vielleicht überlegst du dir vorher, was du sagen willst und machst es nicht an idiotischen Beispielen fest. Die Dinge, die du oben erwähnst, gibt es natürlich wirklich, so weit hast du recht, nur machen sie sowohl in meinem als auch in Hankeys Gesamtreviews einen minimalen Teil aus, der mit Sicherheit nicht beispielhaft ist. Warum erwähnst du nicht meine Reviews zu "Die dürre Gevatterin", "Pensione paura" oder "Tony Marzenta", um nur 3 von etwa 50 Reviews der letzten 4 Monate zu nennen, die ich zu völlig unbekannten Filmen geschrieben habe ? - Stattdessen machst du deine schwachsinnigen Verdächtigungen an einem Beispiel fest - vielleicht erklärst du deine Anschuldigungen mal genauer.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Bretzelburger nach 28 Oktober 2009, 21:38:05
Zitat von: Ong-Bockel nach 28 Oktober 2009, 21:28:51
Mir gehts wie immer bestens und mir fiel auf, daß sich solche Vorwürfe in euren Autorenthreads und bei euren Reviews häufen. Und wenn mein Eindruck falsch sein sollte, dann ist ja alles in Ordnung...

Pardon, ich hatte diese Bemerkung zuvor nicht gelesen, aber das entschuldigt diese Unterstellung nicht. Das Problem liegt darin, dass solche Vorwürfe erstens nur von Wenigen und zweitens ohne wirklichen Überblick in den Raum geworfen werden. Diese beziehen sich immer nur auf bestimmte Filme, wie etwa meine Review zu "Crank 2" (Bewertung 1). Mich ärgert daran eure (und da beziehe ich dich mit ein) geringe Bereitschaft, eure Vorwürfe anständig zu recherchieren. Sowohl Hankey als auch ich besprechen in der Mehrzahl Filme, die nur einen minimalen Bekanntheitsgrad haben und auch nicht zum hier beliebten Genre gehören. Wer wirklich nur scharf auf Clicks wäre, täte das nicht, aber - umgekehrt - Anerkennung dafür, höre ich nicht. Da meint man schon, Neid heraus zu hören.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Ong-Bockel nach 29 Oktober 2009, 01:00:57
Um es kurz zu machen: Mir mangelt es a.) an der Zeit, eure zahlreichen Reviews zu lesen und b.) ganz einfach auch am Interesse an vielen der von euch besprochenen Filme/Genres. Ich lese meistens nur Reviews zu Filmen, die ich wirklich sehen will (25%) bzw. frisch gesehen habe (75%), weil ich die Filme ohne große Beeinflussung selbst entdecken und erst danach andere Gedanken/Sichtweisen dazu lesen will. Vielleicht war es dummer Zufall, daß hier gerade um diese Filme (Journey to the Center of the Earth, Crank 2) solche Diskussionen entstanden sind und ich das unverdienter Weise auf eure anderen Reviews projeziert habe. Hinzu kommt, daß ich dem ganzen Tamtam um die Reviewschreiberei (z.B. die Autorenthreads) sowieso etwas skeptisch gegenüberstehe. Vielleicht war das Resultat, daß ich einmal das gesagt habe, was ich öfters denke und das dann auch ein wenig zu krass formuliert habe. Wäre es besser gewesen, wenn ich statt dem "Roll-Eyes-Smiley" den "Zwinker-Smiley" gesetzt hätte? Macht weiter so (auf das pure Reviewschreiben bezogen) und der Rest darüberhinaus ist wohl einfach nicht meine Welt. Frieden?
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Bretzelburger nach 29 Oktober 2009, 03:03:57
Im Endeffekt hast du nur etwas ausgedrückt, was Viele denken. Es stellt sich nur die Frage, wie solche Vorurteile oder Urteile entstehen ?

An den Fakten sind sie nicht festzumachen. Nur wenige Autoren betreuen überhaupt regelmässig ihren Thread und ich kann von mir nur sagen (und das ist für Jeden leicht nachprüfbar), dass ich höchstens ein Drittel meiner Filme dort ankündige. Aber selbst das hat mit pushen nichts zu tun, wie man ebenfalls problemlos überprüfen kann. Mir sind - da ich in der Regel die unbekannten Filme dort extra verlinke - noch keine großen Klicksprünge aufgefallen. Die Sache zu "Journey to the Center..." war zudem eine Diskussion zwischen Hankey und mir und hatte mit Klickzahlen gar nichts zu tun. Ich habe den Film eben nur in 2D gesehen und fand ihn so schlecht, dass ich ihn nicht noch in 3D sehen wollte. Trotzdem hielt ich es für korrekt, über das Gesehene etwas zu schreiben - muss ja Keiner lesen. Extra beworben habe ich es jedenfalls nicht. Und deine Mutmassungen, wir würden Freunde dazu animieren, unsere Reviews anzuklicken, solltest du selber lächerlich finden. Wenn du selbst schreibst, dass du nicht die Zeit hast, dich mit unseren Reviews zu beschäftigen, stellt sich die Frage, warum du auf Grund von Erfahrungen zu ZWEI (mindestens schon 6 Monate alten) Reviews deine Unterstellungen äußerst ?

Und damit komme ich zur Ausgangsfrage zurück - warum diese Vorurteile gegenüber den angeblich so selbstdarstellerischen, sich künstlich ins Rampenlicht stellenden Autoren ? - Handelt es sich bei den anderen Forumsmitgliedern nur um bescheidene, äußerst zurückhaltende Persönlichkeiten ? - Oder haben hier nicht Viele in unterschiedlicher Form ihren Ort zum Ausleben eigener Bedürfnisse gefunden ? - Man muss kein besonders guter Psychologe sein, um da nicht ein gewisses Mass an Selbstreflexion zu vermissen.

Aber nun ganz konkret zu deiner Person. Du schreibst vom "Tam-Tam", obwohl du selbst immerhin über 100 Reviews geschrieben hast. Nur für dich ? - Keiner soll die lesen ? - Das würde ich dir nicht glauben, denn das macht ne ganze Menge Mühe und befriedigt ganz konkret das persönliche Mitteilungsbedürfnis. Einen Autorenthread braucht deshalb nicht Jeder aufzumachen, egal aus welchem Grund, aber ein Riesenunterschied zu dir, bescheidenem Autor ist das auch nicht. Viele haben sich hier deshalb auch Kritik gefallen lassen müssen, die du ja auch gerade geübt hast. Die Filme, die du besprochen hast, interessieren mich übrigens auch nicht, aber ich habe trotzdem Respekt vor einer solchen Arbeit. Ich würde dir empfehlen, nicht nur ein Smiley zu ändern, sondern einmal zu überlegen, warum dich der Autorenthread wirklich stört. Nicht das ich einen solchen von dir erwarte, aber deine Geisteshaltung, dass für "Tam-Tam" zu halten, finde ich schlicht verlogen. Friede!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Ong-Bockel nach 29 Oktober 2009, 14:05:00
Dann abschließend noch mal ein "Sorry!" an Hankey und Bretzel: Habe wohl tatsächlich zu wenige eurer Reviews gelesen bzw. die Autorenthread nur sporadisch besucht und deshalb diesen falschen Eindruck bekommen!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 29 Oktober 2009, 20:40:02
Ich denke dazu braucht es nicht mehr viele Worte! :D

Daher Friede auch von mir! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 2 November 2009, 20:41:46
Und noch ein Film, der nicht wirklich ein "Film" ist. H.G. Wells "Krieg der Welten" dürfte jeder kennen, die "Musical-Version", welche Jeff Wayne 1978 mit seinem Konzeptalbum erschaffen hat (wenngleich "Musical" nicht wirklich passend ist), wohl nur der eine oder andere. 2006 kam das Konzeptalbum dann erstmals auf die Bühne und wurde zugleich abgefilmt und als Film vermarktet, so dass man seit kurzen nun auch hierzulande die Möglichkeit hat, sich die Bühnenshow anzusehen. Doch der Film kann nur einen kleinen Bruchteil dessen vermitteln, was die Bühnenshow live für ein Erlebnis sein dürfte. Zumal auch die Vermarktung als "Film" eher Schummelei ist. Aber wer von uns wird sich schon das Ding live in London schon anschauen können? ;) Daher hier ein (etwas kurzer) Abriss zum "Film":

http://www.ofdb.de/review/187621,386335,Der-Krieg-der-Welten---Das-Musical

:D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 3 November 2009, 00:24:16
Na Hankey, haste dir eigentlich schon Preview-Karten gesichert fürs neueste Zemeckis-Motion-Capture-Debakel CHRISTMAS CAROL? ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Ong-Bockel nach 3 November 2009, 00:36:44
Ich habe da nochmal eine kleine, ehrlich gemeinte Frage an Bretzelburger und Mr. Hankey: Welchen Stellenwert bzw. welchen Anteil an eurem Alltag haben Filme und das Schreiben von Reviews? Und: Habt ihr eines Tages evtl. sogar vor, in dieser Richtung etwas über das Hobby hinaus bzw. beruflich zu machen? Vielleicht hat das Schauen von Filmen und das Schreiben von Reviews bei mir ganz einfach einen viel geringeren Stellenwert und deshalb kann ich diese ganzen Sachen wie Autorenthreads, Ankündigung von Reviews und die Diskussionen darüber einfach nicht nachvollziehen?
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 3 November 2009, 14:09:18
Zitat von: Mr. Vincent Vega nach  3 November 2009, 00:24:16
Na Hankey, haste dir eigentlich schon Preview-Karten gesichert fürs neueste Zemeckis-Motion-Capture-Debakel CHRISTMAS CAROL? ;)
Vor dem 29.11. werden sich Rene und ich Zemeckis neustes Motion-Capture-Werk nicht ansehen, auch wenn die Hoffnung schwindet, dass wir es dann noch auf der großen Leinwand im Rundkino erleben können. Aber man halt seine Prinzipien, was Weihnachtsfilme angeht. ;)

Und auch auf ner kleinen Leinwand dürfte der Film einen Zauber entfalten können, den unser Mr. Vincent-Ich-hasse-MC-daher wirds-definitiv-Scheisse-Vega wohl nie begreifen wird. ;) Denn abgesehen von der Technik scheint sich der Film sehr eng an die Buchvorlage zu halten und bei der Gestaltung der Geister hat man sich anscheinend die Kupferstiche aus dem 19. Jahrhundert zur Vorlage genommen, was das Ganze noch einmal aufwerten dürfte. Daher sehe ich dem Ganzen ennorm positiv entgegen, trotz der Technik, die schlicht und ergreifend Geschmacksache ist. Schlechter als "Beowulf" kanns jedenfalls nicht werden. ;)

ZitatWelchen Stellenwert bzw. welchen Anteil an eurem Alltag haben Filme und das Schreiben von Reviews?
Der Stellenwert vom Filmegucken ist definitiv groß. Ein Film pro Tag (alt und neu zusammen) ist im Schnitt schon drin. Mal mehr mal weniger. Der Stellenwert des Reviews-Schreiben war früher definitiv höher. Die Zeit dafür ist einfach nicht mehr vorhanden. Bis jetzt habe ich gerade einmal 33 Reviews im Jahre 2009 geschrieben, was im Schnitt nicht einmal eine Kritik in der Woche bedeutet. Da war früher wesentlich mehr drin. Ansonsten bleibt es aber vorerst reines Hobby.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Bretzelburger nach 3 November 2009, 22:13:18
Hallo Ong, ich will deine Frage einmal (gewohnt) ausführlich beantworten und beziehe mich dabei auch auf deine Posts in Schlombies Thread.

Du kritisierst dort meine Review zur 2D-Fassung zu "Die Reise zum Mittelpunkt der Erde". Auch wenn ich es sicherlich nicht wegen der Klicks besprochen habe, so hätte ich mir der Vollständigkeit halber auch die 3D-Fassung ansehen sollen. Dann hätte ich ein ordentlich recherchiertes Fundament für meine Review gehabt. Da gehe ich mit dir mit. Ähnlich liegt der Fall auch bei "My bloody Valentine". Auch hier ist die Kenntnis des Originals aus deiner Sicht für eine anständige Review notwendig (was ich deshalb auch nachholte und einarbeitete). In dieser Hinsicht gehe ich mit dir ebenfalls konform - auch Hankey kritisierte damals schon diese Punkte. Nun sagst du selbst, dass du dich darüber geärgert hast, was deinen Eindruck von mir - egal ob fair und nicht - verursacht hat.

Ich nehme jetzt einmal ein anderes Beispiel. Meine Review zu "La notte" von Antonioni, die ich schon vor 3,5 Jahren schrieb. Niemals gab es zu dieser Review eine Kritik seitens der User hier, sie stand sogar ein paar Wochen auf der Vorderseite der OFDB. Doch sie hatte einen schweren Fehler, den ich vor einem Jahr korrigiert habe, indem ich sie fast vollständig neu schrieb. Es handelt sich nämlich bei diesem Film um den Mittelteil einer Trilogie und die beiden anderen Filme hatte ich zum Zeitpunkt meiner Review lange nicht mehr gesehen. Nachdem ich das nachgeholt hatte, bemerkte ich erst meine unvollständige und im Detail fehlerhafte Review. Ich hätte sie prinzipiell erst nach dem Sehen aller drei Teile schreiben dürfen.

Ich denke, du weißt, worauf ich hinaus will. Die Richtigkeit einer Review bekommt dann Bedeutung, wenn man selbst etwas von dem Film versteht und entsprechend erwartet. Ich habe mich hier auch schon oft über Texte geärgert - gerade zu den alten und selten gesehenen Filmen - denen man den Mangel an Recherche in jedem Satz anliest. Aber wann darf man dann überhaupt eine Review schreiben ? - Wir haben das schon öfter diskutiert. Muss man die literarische Vorlage, das Original oder am besten noch weitere Interpretationen - wenn vorhanden - kennen ? - Nicht ohne Grund hat David meine Vorgehensweise bei "Bloody Valentine" kritisiert, weil er das Original kannte, während er das bei vielen anderen Filmen, zu denen es auch Originale gibt, gar nicht erwähnt. Hier geht es immer um persönliche Befindlichkeiten.

Und damit komme ich zu deiner eigentlichen Frage - der Ernsthaftigkeit. Ich behaupte - oder besser - ich bin davon überzeugt, dass Jeder hier ernsthaft ist, sobald es sich um sein Interessensgebiet handelt. Was hat dich dazu gebracht, mir und Hankey zu unterstellen, es gehe uns um Klicks ? - Warum hast du dich geärgert ? - Dein Intellekt - und da beziehe ich hier alle im Forum ein, denn wirklich blöd ist hier Niemand - hätte dir doch, auch wenn du nicht meine Reviews gelesen hast, sagen müssen, dass man eine Argumentation nicht auf vier Reviews aufbaut, bei zusammen über 1600 Reviews (Hankey und ich). Abgesehen davon, könnte es dir doch völlig egal sein, was irgendwelche Idioten machen, um mehr Aufmerksamkeit zu erlangen. Trotzdem hast du den Text verfasst, weil dich genau diese vier Reviews (und die Diskussionen dazu hier im Forum) dazu veranlasst haben - und das hast du verdammt ernst genommen.

Ich nehme mein Reviewschreiben (und vor allem die dazugehörigen Filme) sehr ernst, auch wenn meine Familie und meine zwei Firmen selbstverständlich vorgehen, und ich nicht vorhabe, damit Geld zu verdienen. Und mich stört es, dass hier im Forum die allgemeine Meinung herrscht, dass es sich bei den Autoren, die einen eigenen Thread haben, um reine Selbstdarsteller handelt. Die Diffamierung dieser Threads macht es damit auch leicht für andere Autoren, sich hier nicht zu stellen, genauso wie es leichter ist, meine 1er Bewertung von "Crank 2" als Aufmerksamkeitssyndrom darzustellen, als seine eigene Begeisterung über die dort verbreitete Gewaltverherrlichung zu hinterfragen. Ich möchte behaupten, dass beinahe Jeder diese Situation kennt. Man wird auf Basis eines Eindrucks (Unsportlichkeit, Frisur, Klamotten, Fanatismus in jeder Hinsicht, u.v.m.) von seiner Umwelt falsch beurteilt. Eine Umwelt, die sich keine Mühe gibt, einmal genau hinzusehen. Wer das locker schluckt, den bewundere ich.

Wenn du hier fragst, warum wir einen Autorenthread haben, könnte ich an anderer Stelle hier im Forum, eine ähnliche Frage stellen. Z.B. bei den Verpackungsfetischisten, bei denen, die immer die neueste DVD/Blue-Ray haben wollen, die neueste Technik oder über 10000 Filme, von denen sie die Hälfte nicht gesehen haben. Haben die zu viel Zeit, keine Freundin, wollen die Geld damit verdienen ? - Warum listest du (wie einige Andere auch) deine zuletzt gesehenen Filme (incl. Bewertung) unter deinen Beiträgen auf ? - Damit willst du doch vor allem etwas über dich aussagen. Und zwar nach außen, denn sonst könntest du das ja in deiner privaten Word-Datei hinterlegen. Ich stelle diese Fragen nicht, weil ich meine eigene Begeisterung kenne, mein eigenes Nerd-Tum. Mein italienischer Filmblog, der auf gerade mal 10 Zugriffe am Tag kommt, macht viel Arbeit, bringt kaum Reputation, macht mir aber viel Freude und ich erfahre dabei auch eine Menge Neues, weil ich mich intensiv damit beschäftige. Ohne Ernsthaftigkeit, ginge das gar nicht. Deshalb haben mich deine Unterstellungen getroffen, weil sie nur einen minimalen Teil von mir betrachteten, selbst wenn der sogar korrekt dargestellt wäre.

Und diese Begeisterung hast du hier auch für dein Interessensgebiet, selbst wenn du noch viele weitere Hobbies hast, sonst wärst du nicht hier. Letztlich stört mich das auch gar nicht. Ich erwarte nur Eines und ich mag mir Niemanden vorstellen, der das nicht nachvollziehen kann. - das man das, was man sich selbst zugesteht, auch dem Anderen zugesteht, selbst wenn es nicht dem eigenen Interesse entspricht.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Bretzelburger nach 5 November 2009, 18:11:56
Etwas seltsam finde ich es schon, dass hier zwar Fragen gestellt werden, auf die Antworten aber keinerlei Reaktion erfolgt.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Ong-Bockel nach 5 November 2009, 19:44:42
ZitatEtwas seltsam finde ich es schon, dass hier zwar Fragen gestellt werden, auf die Antworten aber keinerlei Reaktion erfolgt.


Das ist nicht seltsam, sondern ganz einfach zu erklären: Ich hatte eine Frage gestellt und ihr habt mir ehrlich und umfangreich darauf geantwortet. Ich hatte vor, angemessen und ebenso ausführlich darauf zu reagieren, nur hat mir dafür bisher ganz einfach die Zeit gefehlt!

Bevor ich jedoch auf eure Antworten reagiere, habe ich noch eine Bitte:

ZitatWas hat dich dazu gebracht, mir und Hankey zu unterstellen, es gehe uns um Klicks ?


Ich sagte bereits, daß einige Fälle, die mir sauer aufgestoßen sind, zu dieser Unterstellung geführt haben. Mittlerweile ist ja schon geklärt, daß diese Fälle nicht repräsentativ für euer gesamtes Schaffen stehen; daß meine Unterstellung falsch und zudem auch krass formuliert war. Ich habe mich hierfür entschuldigt, worauf wir Frieden schlossen und nun hoffe ich, daß dieses Thema auch wirklich gegessen ist und nicht wieder und wieder neu aufgewärmt wird!

Nun etwas zu meiner Frage...

Zitat
Ich habe da nochmal eine kleine, ehrlich gemeinte Frage an Bretzelburger und Mr. Hankey: Welchen Stellenwert bzw. welchen Anteil an eurem Alltag haben Filme und das Schreiben von Reviews? Und: Habt ihr eines Tages evtl. sogar vor, in dieser Richtung etwas über das Hobby hinaus bzw. beruflich zu machen? Vielleicht hat das Schauen von Filmen und das Schreiben von Reviews bei mir ganz einfach einen viel geringeren Stellenwert und deshalb kann ich diese ganzen Sachen wie Autorenthreads, Ankündigung von Reviews und die Diskussionen darüber einfach nicht nachvollziehen?


...und euren ausführlichen Antworten:

Filme schauen ist eines meiner ältestens Hobbies und einen gewissen Mitteilungsbedarf hatte ich schon immer. Wie bei allen Hobbies kann es passieren, daß sie entweder einschlafen, oder aber im Stellenwert steigen. Ich habe früher z.B. unheimlich gerne Videospiele gezockt, was aber zu den eingeschlafenen Hobbies gezählt werden darf. Die Filme sind dann stark angestiegen. An einem gewissen Zeitpunkt war mein Mitteilungsbedarf so groß, daß ich tatsächlich einige Review schrieb, welche aus heutiger Sicht aber eher wie "einfach drauflosgeschrieben" und "wenig durchdacht" wirken. Ich selbst war mit diesen ersten Gehversuchen nicht voll zufrieden, weshalb ich mir von Review zu Review mehr und mehr Zeit nahm, recherchiere, formulierte, umformulierte und so weiter. Auch kaufte und sammelte ich plötzlich Filme, die ich sonst nie gekauft hätte, vernachlässigte Hobbies, die mir sonst sehr wichtig waren und ich stellte fest, daß Filme nicht mehr das für mich waren, was sie einmal gewesen sind: Einst schaute ich Filme spontan und zum Vergnügen; nun dachte ich beim Anschauen über Reviews und Wertungen nach. Ich hatte einfach das Gefühl, mehr und mehr Nerd zu werden und das war mir persönlich gar nicht recht. Also habe ich meine Sammlung wieder "ausgemistet", habe die Reviewschreiberei zurückgefahren und mich auch wieder intensiv meinen anderen Hobbies gewidmet. Seitdem macht mir das gelegentliche Filme anschauen deutlich mehr Spaß und ist wieder ein Hobby, das ich ganz unverbindlich genießen kann. Der Mitteilungsbedarf ist natürlich noch immer da, aber dafür habe ich meine letzten Wertungen in der Signatur, kann hier in den entsprechenden Filmthreads posten und bin ganz besonders Shane dankbar, daß ich kurze Kommentare, News und Trailer in seinem Blog posten kann, wo auch die Leserschaft wie die Faust aufs Auge passt.

Eine letzte Antwort noch auf folgendes Zitat...

ZitatAbgesehen davon, könnte es dir doch völlig egal sein, was irgendwelche Idioten machen, um mehr Aufmerksamkeit zu erlangen.


Wenn irgendein Idiot aus dem Keller gekrochen kommt und ein oder zwei Scheißreviews rausrotzt, ist mir das scheißegal. Nur halte ich dich nicht für irgendeinen Idioten. Du gehört immerhin zu den führenden Autoren in der OFDb, bist auf Platz 4 der Rangliste und auch regelmäßig auf der Startseite anzutreffen. Und da ist es nicht negativ gemeint, wenn die Erwartungshaltung an den Autor und seine Reviews deutlich höher ausfällt als bei eben jenem Idioten, der aus dem Keller gekrochen kommt und ein oder zwei Scheißreviews rausrotzt. ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 6 November 2009, 22:28:29
Zitat von: Mr. Hankey nach  3 November 2009, 14:09:18
Schlechter als "Beowulf" kanns jedenfalls nicht werden. ;)


Dabei war der so gut.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Chili Palmer nach 20 November 2009, 22:19:48
(http://img18.imageshack.us/img18/4738/disney8.gif)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 1 Dezember 2009, 01:46:57
Bevor ich mich morgen (bzw. später am Tag) noch ausführlich mit dem aktuellen Weihnachtsfilm beschäftigen werde, hier erst einmal die Besprechung zum Film aus dem letzten Jahr. Ich weiß nicht ob es an Udos (schlechten? ;)) Einfluss liegt oder an der Tatsache, dass uns dieses Jahr wirklich eine Menge an schlechten 08/15-Filmen dieser Art um die Ohren geflogen sind. Aber nachdem ich den Film im letzten Jahr noch als nette aber typische X-Mas-Klamotte gesehen habe, muss ich nach der Zweitsichtung doch sagen, dass der Film mehr ist. Nicht viel, aber er ist teils doch relativ mutig und weicht einmal völlig vom üblichen "heilligen Familie"-Bild mit Vater, Mutter, Kind ab und zeigt uns das Weihnachtsleben von Patchwork-Familien zu Hauf! ;) Dabei knickt der Streifen nicht einmal zum Ende hin ein, sondern läßt seine Figuren alle so leben, wie sie es für richtig halten und nicht wie es die Anderen gerne sehen würden. Auch wenn natürlich trotzdem der übliche Weihnachtsglitter nicht ganz außen vor bleibt, so ist "Mein Schatz..." eben doch irgendwie erfrischend anders.

http://www.ofdb.de/review/159620,390037,Mein-Schatz-unsere-Familie-und-ich


:D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 1 Dezember 2009, 16:15:29
So und nun zur Weihnachtsgeschichte, zu der ich im entsprechenden Thread ja schon einiges gesagt habe:

http://www.ofdb.de/review/185840,390114,Eine-Weihnachtsgeschichte


Ich weiß, die Besprechung ist ein wenig lang geraten, aber ich denke jeder der Reviews schreibt kann es nachvollziehen, dass man ab und an auch mal ein wenig ausufernd schreibt. Ich hoffe jedenfalls, dass ich so manchen Zweifler jetzt doch noch zu einem Kinobesuch bringen kann. Denn IMO ist Zemeckis definitiv eine der besten Stoffverfilmungen überhaupt gelungen. Die Muppets-, sowie die (leider recht unbekannte) Musical-Version (und in gewisser Hinsicht sicher auch die Klassiker mit Scott und Sim) bleiben zwar noch vorne, aber dann ist der Weg bis zur Zemeckis-Version schon nicht mehr weit! :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Hey_Yo nach 1 Dezember 2009, 20:52:05
Ich hätte gerade was anderes ("A Christmas Carol" fand ich nämlich total langweilig und fast schon nervig ;) ). Ich habe eben in dein "Sl8n8"-Review reingelesen. Ich möchte ja nicht deinen gesamten Kontext umhauen, aber dass die Niederlande zu Skandinavien gehören, wäre mir neu ;).
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 1 Dezember 2009, 21:05:35
Zitat von: Hey_Yo nach  1 Dezember 2009, 20:52:05
Ich hätte gerade was anderes ("A Christmas Carol" fand ich nämlich total langweilig und fast schon nervig).
Dir kann ich das verzeihen. Du findest altertümliche Geschichten ja meistens langweillig und uninteressant! ;)

ZitatIch habe eben in dein "Sl8n8"-Review reingelesen. Ich möchte ja nicht deinen gesamten Kontext umhauen, aber dass die Niederlande zu Skandinavien gehören, wäre mir neu.
Du liebe Güte, da hast Du natürlich recht! :icon_redface: :icon_redface: :icon_redface:

Was ist mir denn da passiert? Komisch, dass das bis jetzt noch niemand bemerkt hatte! :icon_confused:
Jedenfalls Tausend Dank für den Hinweis! :D

Werde zusehen, dass ich das in den nächsten Tagen ausgebessert bekomme.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: pm.diebelshausen nach 2 Dezember 2009, 00:59:51
Zitat von: Mr. Hankey nach  1 Dezember 2009, 16:15:29
Die Muppets-, sowie die (leider recht unbekannte) Musical-Version (und in gewisser Hinsicht sicher auch die Klassiker mit Scott und Sim) bleiben zwar noch vorne, aber dann ist der Weg bis zur Zemeckis-Version schon nicht mehr weit! :D


Mit Deinem Review haste mir jetzt Lust gemacht, den Film zu sehen, obwohl ich eigentlich keinen großen Anlass dazu gehabt hätte. Erstens, weil Du die Muppets-Version offenbar ebenso schätzt wie ich (was ja nicht jeder tut), und dennoch der Zemecki-Version große Eigenständigkeit und damit Berechtigung als x-te Verfilmung der Dickens-Geschichte zusprichst. Zweitens, weil Du mit einigen Details belegst, wie genau hier das Original gelesen und umgesetzt wurde. Nicht, dass ich möglichst viel 1-zu-1 auch besonders gut fände, aber auch das ein Grund für die Berechtigung der Neuverfilmung und einen Kinobesuch. Und drittens weil Du die CGI-Welt lobst, gerade im Zusammenspiel mit der sozusagen altertümlichen (wenn auch zeitlosen) Geschichte.

Eine Bemerkung: Die Sache mit Scrooges Schwester, wurde vielleicht immer ausser Acht gelassen, weil das typisch Dickens ist und nicht typisch "A Christmas Carol" - er hatte doch ein regelrechtes Trauma, weil in seiner Kindheit Jemand früh verstarb (ich meine eine Schwester oder gute Freundin, finde es aber gerade nicht in meinen Büchern wieder...), und so wimmeln seine Bücher vor überguten Frauenlichgestalten - zu gut um wahr zu sein.

Und: wie würdest Du die Optik des Films, also die CGI-Arbeit, vergleichen mit "Beowulf"? Ich frage, weil ich zu den eher wenigen gehöre, die den Film sehr unterhaltsam und originell fanden, auch wenn da im Detail manche Effekte nicht 100%ig waren.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 2 Dezember 2009, 01:08:47
Freut mich, dass dich die Kritik überzeugt hat! Ich glaube nicht, dass Du den Besuch bereuen wirst! :D

Zitatwie würdest Du die Optik des Films, also die CGI-Arbeit, vergleichen mit "Beowulf"?
Ehrlich gesagt wage ich hier kaum einen Vergleich, da mir die Grafiken aus "Beowulf" kaum noch präsent sind (ich bin damals im Kino, zum Ende hin, sogar eingeschlafen :icon_redface:). Aber ich denke mal schon, dass "Eine Weihnachtsgeschichte" das CGI-Niveau von "Beowulf" übersteigen wird! Dafür ist zumindest die Steigerung zum "Polarexpress" (den ich damals allerdings auch alles andere als schlecht fand) schon mehr als deutlich spürbar! :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 12 Dezember 2009, 20:57:20
Ach es hätte so schön werden könnnen. Als vor 5 Jahren die Disneystudios aufhörten mit handgefertigten Zeichentrickfilmen, um sich auf die schöne neue Computeranimationswelt zu stürzten, war dies für mich natürlich irgendwie bestürzend! ;) Als dann die Ankündigungen aufliefen, Disney fängt wieder mit dem Malen an, war die Freude dafür um so größer und auch die damit verbunden Erwartungen. Und der Trailer zu "Küss den Frosch" ließ auch wirklich Bestes erahnen. Doch leider ist das Endprodukt eher enttäuschend ausgefallen. Zu überfrachtet, chaotisch und unsympathisch ist die erste Hälfte des Films ausgefallen und zum ersten Mal haben mich persönlich auch die Songs genervt. Erst nach gut der Hälfte des Films wird der Streifen zu dem, was man sich als Disneyfan erhofft hat und am Ende gibt es sogar etwas recht Mutiges zu sehen, zumindest für einen Disney-Film:es stirbt einer der Sympathie-Charaktere! Und endlich mal wieder einen gezeichneten Film zwischen all den computeranimierten Filmen zu sehen, dass hat auch einfach irgendwas wundervolles an sich. Dennoch, da wäre mehr drin gewesen!

http://www.ofdb.de/review/187059,391383,Küss-den-Frosch (http://www.ofdb.de/review/187059,391383,K)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 12 Januar 2010, 01:21:41
Seit langem mal wieder etwas bessere DtV-Kost. Diesesmal aus Südkorea. Nichts Weltbewegendes, aber für Genre-Fans sicherlich kaum verschwendete Zeit, zumal alles mit einer ordentlichen Portion Spannung, Atmosphäre und Blutgesudel umgesetzt wurde:

http://www.ofdb.de/review/158628,394788,Death-Bell---Tödliche-Abschlussprüfung (http://www.ofdb.de/review/158628,394788,Death-Bell---Tödliche-Abschlussprüfung)

:D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 29 Januar 2010, 18:22:34
Die Horrorgurke aus dem Schwarzwald:

http://www.ofdb.de/review/191651,397266,Black-Forest (http://www.ofdb.de/review/191651,397266,Black-Forest)


Maximal für Trashfreaks geniessbar! ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Karotte84 nach 9 Februar 2010, 15:02:53
Ich weiche mal in deinen Autorenthread aus um nicht weiter im Sneakbereich zu nerven. Es geht mir natuerlich um die Review zu Parkour:

"z. Bsp. wenn Richie gleich zu Beginn gerade einmal zwei Klimzüge macht, bevor er schweratmend damit aufhört, obwohl er doch sonst überall und an jedem Ort wahllos rumzuklettern scheint."

Ein sehr schlecht gewaehltes Beispiel fuer deine Argumentation. Wir sehen zwar lediglich zwei Klimmzuege (doppeltes "m"), aber die Uebung beginnt nicht in der Szene, sondern wir steigen mitten drin ein. Ausserdem war dies lediglich der Auftakt zu seinem Programm, denn der Gute joggt dann auch froehlich los. Also schweratmend im Sinne von voelliger Erschoepfung passt einfach nicht.

Abgesehen davon empfinde ich die Review, als wuerdest du den Film nicht im ganzen sehen wollen. Sonst koenntest du nicht alles als "Klischee deutschen Betroffenheitskinos" abtun. Gerade mit dem Wissen, welches am Ende vermittelt wird rueckt alle Szenen in ein neues Licht. (Zumal es wie gesagt auch schon vor der Aufloesung moeglich war zu bemerken, dass da was nicht stimmt). Betroffenheitskino trifft es meiner Meinung nach sowieso nicht. Das hier die Geschichte einer Krankheit erzaehlt wird ist erst am Ende deutlich. Oder ich versteh nicht, was du unter Betroffenheitskino verstehst. (Ich denke an irgendwelche Filme mit krebskranken Kindern, Autismus etc. (und das mein ich nicht abwertend. Gibt da ja auch sehr gute Vertreter)). Du schreibst ja selbst, dass das "Zusammensetzen eben jener Ereignisse als solches [nicht passt]". Natuerlich nicht. Haben ja auch nie stattgefunden. Es hat nie ein Foto vorm Pisaturm auf dem seine Freundin zu sehen ist gegeben... deswegen kann man sich auch nicht aufregen, dass er genau dieses Bild in einer voellig fremden Wohnung auf dem Bau entdeckt hat (was, waere es real, tatsaechlich mehr als abstrus konstruiert waere).

Zum Friede Freude Eierkuchen: Kann ich nicht nachvollziehen. Es ist kein HappyEnd. Das vorherrschende Probleme mit seinen Freunden sich fuers erste scheinbar aufloesen ist doch voellig klar. Zum einen erzaehlt der Film (bis zum Zusammenbruch) nur eine Woche aus dem Leben von Richie. Bis wir Richie wieder mit seinen Kumpels sehen vergeht eine ganze Weile (siehe seinen Koerperumfang). Davon abgesehen: Wenn sich ein mir sehr guter Freund in einer Woche mir gegenueber unmoeglich macht und der dann im Krankenhaus landet und seine psychische Veraenderung auch noch durch Krankheit erklaert werden kann... WARUM zum Teufel sollten die Probleme einer Woche dann zwischen mir und ihm stehen?
Seine Freundin strebt nach Hoeherem, das ist richtig. Die Beziehung harmoniert und von Verlassen war nie die Rede. Das Problem einer moeglichen Fernbeziehung koennte mglw tatsaechlich wieder in den Fokus ruecken. Allerdings veraendert so ein Zusammenbruch/Krankheit alles. Mglw kann Richie nie wieder auf dem Bau arbeiten und somit locker flockig seiner Freundin in jede Stadt folgen. Mglw hat seine Freundin ihre eigenen Plaene zunaechst einmal hinten angestellt, da sie Richie liebt.
Und es ist laengst nicht alles toll, wie der Film uns ja auch gezeigt hat. Mit dem Ende beginnt hier erst ein Drama. Aus dem psychischen wird ein koerperliches. Seine berufliche Perspektive wird auch nicht gerade besser. Irgendwie ist das alles so offensichtlich, dass ich mich ernsthaft frage, wie das als HappyEnd einzustufen ist. Happy ist hoechstens, dass seine Freunde halt keine Aersche sind und seine Freundin ihn eben nicht hintergangen hat.

Film wurde meiner Meinung nach von dir absolut missverstanden.

Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 10 Februar 2010, 15:20:52
ZitatEin sehr schlecht gewaehltes Beispiel fuer deine Argumentation. Wir sehen zwar lediglich zwei Klimmzuege (doppeltes "m"), aber die Uebung beginnt nicht in der Szene, sondern wir steigen mitten drin ein.
Das ist durchaus richtig. Aber schon die Reaktion des Kinos hat ja gezeigt, wie schlecht dieser Schnitt dann gesetzt wurde. Mag sein, dass wir hier wirklich mitten in der Szene eingestiegen sind, aber wenn ein Film anfängt, in dem er mir jemanden zeigt der zwei Klimzüge macht und dann hechelnd aufhört, Sorry, aber dann wirkt das einfach nur ungewollt komisch auf mich.

ZitatSonst koenntest du nicht alles als "Klischee deutschen Betroffenheitskinos" abtun. Gerade mit dem Wissen, welches am Ende vermittelt wird rueckt alle Szenen in ein neues Licht.
Nur, dass eben dieser Moment danach gleich wieder zerstört wird, was mich gleich zu "Friede, Freude, Eierkuchen"-Thematik bringt. Mag sein, dass dieser Ausdruck etwas unglücklich gewählt ist. Aber im Grunde ist es wirklich so (ich hoffe mal, dass Udo noch seine Kritik nachdrückt, der kriegt sicher ein wenig geglückter ausgedrückt als ich ;)). Ein paar Pillen eingeworfen und er wird wieder Gesund (bzw. "gesünder"), seine Freundin bleibt ihm erhalten, Konflikte lösen sich auf usw. und so fort. Es mag richtig sein, dass sich nach alledem wieder ein Drama anbahnt, aber so wie der Film sein Ende präsentiert, bleibt (nicht nur) bei mir der Eindruck haften, dass man es ja bloß nicht zu schlimm ausgehen lassen wollte. Mir wirkt das ganze Ende einfach zu sehr aufgedrückt. Deshalb hat mich der kleine Umschwung nach kurzer Freude auch sofort wieder kalt gelassen. Am besten wäre gewesen, wenn der Film da aufgehört hätte, wo gezeigt wurde, dass der verunfallte Kollege immer noch im Koma liegt und somit alles nur der Einbildung der Hauptfigur entsprungen ist. Ja dann hätte das Ende den nachhaltigen Eindruck zumindest um einiges nach oben schrauben können. Aber so wird das leider nichts. Zumindest bei mir, Sorry!

Zumal, wenn ein Film all das aufbringt, was man schon X-Mal in anderen Filmen, die Geschichten von Menschen erzählen, deren Leben sich langsam in einen psychischen Scherbenhaufen verwandelt, gesehen hat, und dabei auch nichts variiert oder es zumindest schafft dies interessant zu präsentieren, dann ist das für mich halt Klischeehaftes Betroffenheitskino. Zumal hier eben auch die Figuren so derartig lasch geformt sind, dass es (zumindest mich) überhaupt nicht interessiert hat, was im Endeffekt aus ihnen wird.

BTW: Habe ich übrigens wirklich darüber nachgedacht, die Sache mit den "Friede, Freude, Eierkuchen" noch ein wenig abzuändern. Habe sogar darüber auch noch einmal mit meinen beiden Kollegen (Udo und Rene meine ich damit nicht ;)), welche den Film zusammen mit uns gesehen haben gesprochen aber deren Eindruck ist der Gleiche. Von daher, auch wenns vielleicht ein wenig provokativ wirken mag, für mich ist das Ende, so wie es ist, einfach zu heil, selbst wenn es vielleicht nicht mit einem klassischen "Happy End" zu vergleichen ist. Von daher bleibe ich auch bei der Ausdrucksweise.

ZitatFilm wurde meiner Meinung nach von dir absolut missverstanden.
Ich kann Dir Deine Meinung natürlich nicht absprechen. Aber ich glaube nicht einmal, dass wir den Film grundsätzlich unterschiedlich verstanden haben. Nur ist das, was Du für Dich aus dem Film positiv mitnimmst, ist von mir eben weitgehendst negativ aufgenommen worden. ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 17 Februar 2010, 03:57:48
Da ich eure, also die Dresdner, Einschätzung von Peter Jacksons neuester CGI-Überdosis nicht im Geringsten verstehe, habe ich mir deine und Bretzels Kritik dazu durchgelesen (vorweg: ich verstehe es weiterhin nicht). Sein Review ist, wie so oft, von Allgemeinplätzen, weltlichen Phrasen und wenig angreifbaren, weil "gefühlsdominierten" Empfindungen dominiert, wohingegen deine Kritik so löchrig wie ein Schweizer Käse daherkommt und deshalb an dieser Stelle kurz einige Anmerkungen erfahren soll.

Abgesehen von etlichen Rechtschreibfehlern und vielen sprachlich sehr unschönen und unsauberen Formulierungen finden sich darin einige sehr grobe Schnitzer, beispielsweise die falsche Nennung der Autorin (nicht Jacksons Frau Fran Walsh, sondern Alice Sebold hat die Romanvorlage geschrieben). Ich frage mich außerdem, ob ich einen anderen Film gesehen habe, denn Sätze wie dieser

ZitatWo andere Filme nicht selten mit aufgesetzt wirkenden Gefühlen, duddelnder Seiermusik und unglaubwürdigen Handlungsweisen der Protagonisten enttäuschen, hat man hier von Anfang an das Gefühl, dass alles echt ist.


sind doch angesichts von Jacksons unfassbar manipulativer Inszenierung, die Zuschaueremotionen durch den Einsatz penetranter Stilmittel (ständige Schwenks, Zooms, Close-Ups, Freeze- oder Zeitlupeneinstellungen) und einem klebrigen Soundtrack zu lenken versucht, kaum haltbar. Oder, wo wir über "unglaubwürdige Handlungsweisen der Protagonisten" sprechen: Fandest du es wirklich glaubwürdig, dass Mark Wahlberg aus dem Nichts seinen Nachbarn als Killer entlarvt (bzw. durch eine Blume in der Hand - womöglich ein Wink der toten Susie (sic!)), oder dass Stanley Tucci sich in jeder Einstellung wie der Prototyp eines Wahnsinnigen benimmt und trotzdem lange Zeit unerkannt bleibt (nebenbei ist die Skizzierung dieser Figur die groteskeste vorstellbare Darstellung eines Kindermörders)? Und das sind nur zwei Beispiele unter Dutzenden unlogischen Momenten.

ZitatKeine Figur ist einem egal, man möchte von allen Figuren sofort wissen, wie es ihnen ergehen wird und ich welche Richtung sie das Geschehen letztendlich verleiten mag. Aus dieser Hinsicht haben die Drehbuchschreiber wirklich ein kleines Kunstwerk geschaffen, das es so schon lange Zeit nicht mehr gegeben hat.


Besonders interessant war Susan Sarandons Figur. Ich hätte gern gewusst, welche Zigarettenmarke sie raucht.

(...)

ZitatVor allem in den Momenten, wenn Susie auf ihren Mörder trifft, ist man manchmal regelrecht gewillt die Filmvorführung abzubrechen


Große Zustimmung.

(:icon_lol:)

ZitatDie Suche der Familie nach dem Mörder und Susies Erlebnisse in der Zwischenwelt werden vor allem von einer hohen visuellen Note geprägt, die gerne schnell als Kitsch abgetan wird, in Wirklichkeit aber eine doch recht realistisch geformte visuelle Andeutung von dem ist, wie die Gefühle der meisten Menschen gestrickt sind und wie diese sich zu ändern vermögen, wenn etwas so Schreckliches wie der Verlust eines geliebten Menschens passiert.


Der Vorwurf des Kitsches richtet sich wohl vor allem gegen die Visualisierung der Zwischenwelt - und das trifft nicht auf die von dir beschriebene Darstellung der trauernden Zurückgebliebenen zu. Und: Wenn die Gefühle der meisten Menschen tatsächlich so gestrickt sind wie bei Jackson, dann... Gute Nacht.

ZitatIn der letzten halben Stunde jedoch, passiert mit Jacksons Film etwas, das man nie und nimmer erwartet hätte. Er wird 08/15! Das klingt zwar erst einmal hart und flapsig formuliert, doch es ist so.


Ganz ehrlich, diese Formulierung ist so goldig, dass ich eigentlich nichts gesagt haben möchte. :icon_mrgreen:

ZitatNachdem sich Mark Wallberg in "The Happening" z. Bsp. noch der absoluten Lächerlichkeit preisgegeben hat, so spielt er hier einen jungen Vater, dem man jede Emotion in Gänze nachvollziehen kann. Sein Spiel ist fabelhaft und dürfte wohl mit Abstand das Beste sein, was er bisher zu bieten hatte.


Davon abgesehen, dass Wahlberg mit seiner 70's-Mähne meines Erachtens noch nie so fehlbesetzt war wie in diesem Film (aber das tut nichts zur Sache), ist dieses Urteil wohl nur in Unkenntnis von BOOGIE NIGHTS möglich.

ZitatUnd als Höhepunkt Stanley Tucci, der hier einfach nur unfassbar gut agiert und eine Brillanz in seine Darstellung des Schreckens bringt, die kaum in Worte zu fassen ist.


Ich kann Hilfe leisten: Drüber, drüber, nochmals drüber. Die Schuld liegt aber weniger bei Tucci, als an Jacksons katastrophaler Schauspielführung (wohl die größte konsequente Schwäche all seiner Filme).

Na ja, und so weiter und so fort.

Der Film hat wohl einen Nerv bei dir getroffen. Ich habe die Vermutung, dass es allerdings mehr das Sujet, denn das eigentliche Produkt ist, das dich zu solch Lobpreisungen verleitet hat.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: pm.diebelshausen nach 17 Februar 2010, 04:01:11
Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 17 Februar 2010, 03:57:48
Ich frage mich außerdem, ob ich einen anderen Film gesehen habe


Selbstverständlich. Das wird immer wieder vergessen. :o)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 17 Februar 2010, 04:04:22
Verstehe ich nicht.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Bretzelburger nach 17 Februar 2010, 13:55:48
P.M.'s Bemerkung verstehe ich auch nicht, sollte wahrscheinlich ironisch sein. Du kritisierst bei meiner Review ja "Allgemeinplätze" (generell), um dann mit der Bemerkung "Dominierung gefühlsdominierter Empfindungen" (sehr schön ausgedrückt, übrigens) das Ganze ad acta zu legen. Tatsächlich liegt genau darin das Problem der Beurteilung des Films - in dem jeweils persönlichen Bezug zur Thematik. Und das gilt eben auch für Hankeys Review.

Faktisch hätte ich dem Film höchstens 3 Punkte gegeben, denn in dem, was Jackson hier vor allem in der letzten halben Stunde auftischt, kann man wenig Qualität erkennen. Dazu gehört sowohl die sehr typische (und damit den Vorurteilen entsprechende) Gestaltung eines pädophilen Kindermörders (gegen die Tucci letztlich nicht erfolgreich anspielen kann), Wahlbergs und seiner Tochter entstehender Verdacht gegen ihn (für den es keinen Bewies gibt), als auch die gesamte Schmonzette mit dem Tresor und dem Eiszapfen. Letztlich bestand darin Einigkeit unter den Dresdner Sneakern, aber Jeder von uns hatte die erste Hälfte des Films anders erlebt. David dabei am intensivsten, was sicherlich nur mit gefühlsdominierten Empfindungen zu erklären ist. Deshalb wollte er an seinen 8 Punkten festhalten, was argumentativ nur schwer zu unterstützen ist - diesen Spagat liest man seiner Review an. Letztlich auch meiner, denn hätte Jacksons manipulative Wucht nicht auch bei mir funktioniert, hätte ich den Film gnadenlos verrissen. Das wäre leichter und sprachlich konsequenter gewesen (trotz der "Allgemeinplätze", die ich seltsamreweise in jeder Review erkennen kann), aber auch nicht wirklich ehrlich.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 17 Februar 2010, 14:14:11
Das hilft mir jetzt schon wesentlich mehr und damit kann ich auch d'accord gehen.

Ich finde eine solch persönlich gefärbte Rezeption (was sie per se immer ist und auch sein sollte, nur eben nicht in der völligen Verweigerung, die subjektive Begeisterung in einen Zusammenhang mit den enormen künstlerischen Defiziten eines solchen Filmes zu bringen) legitim, aber man muss das Kind dennoch beim Namen nennen und das fehlt mir bei Hankey.

Ich fand allerdings auch schon die erste Hälfte des Films ziemlich grausam, bis auf den einzig wirklich sinnvollen, ästhetisch reizenden und überlegten Regieeinfall, den Mord zunächst auszuklammern und später surreal aufzuarbeiten. Ansonsten ist THE LOVELY BONES für mich wahrlich ein Film, der konsequent und in jeder Hinsicht gegen den Baum fährt.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: pm.diebelshausen nach 17 Februar 2010, 14:33:15
Nein, nein, meine Bemerkung ist nicht ironisch, sondern wörtlich gemeint. Und es wundert mich, dass sie nicht verstanden wurde, weil ich dachte, das sei nun wirklich eine Binsenweisheit. Seit wann sehen Zuschauer, die nicht dieselben sind, denselben Film? Der Zuschauer ist einer von den Filmschaffenden, da gibt es keine Trennung, und von daher muss ich das "ich verstehe nicht" zurückgeben:

ZitatDominierung gefühlsdominierter Empfindungen
persönlicher Bezug zur Thematik
argumentativ nur schwer zu unterstützen
manipulative Wucht


Ich erspare uns jetzt mal die Frage, ob ich auf einem anderen Planeten lebe (denn auch dem ist so), möchte aber dennoch wissen, ob ihr denn ansonsten Filme, die nicht manipulieren, keine persönlichen Bezüge zum Thema benötigen, und ohne Einfluss auf Euer Gefühlsleben sind, bevorzugt, was dann auch argumentativ leichter zu verarbeiten sei? Und wo ich solche Filme bekomme, wenn ich mal einen zur Abwechslung sehen möchte. Im Ernst: Jacksons Film mag ja als seicht und rührselig empfunden werden und ob man das genießt oder nicht, bleibt jedem selbst überlassen. Aber dass Filme manipulieren und zwar auf der Gefühlsebene, ist doch absolut nichts Besonderes, sondern Grundlage des Erzählens nicht erst seit dem Kino (defintiv im sog. Erzählkino, wozu Jackson eindeutig zählt). Ohne das keine Geschichten. Ich glaube, es gibt keinen Film, keine Geschichte überhaupt, die ich mag, ohne dass mein persönlicher, emotionaler Bezug eine Rolle spielt. Wenn es erstrebenswert wäre, die große Sachlichkeit in der Filmproduktion- und rezeption zu installieren und dem Zuschauer und Reviewer, egal ob Laie oder Wissenschaftler oder irgendwas dazwischen, seinen emotionalen Bzug in Abrede zu stellen, dann meinerseits "dann... Gute Nacht." Denn das wäre Leben und Wissenschaft ohne Leidenschaft. Wo die Welt der Forschung und Lehre schon von wirtschaftlichem Denken bestimt wird, muss doch wenigstens die Sphäre der Kunst eine Insel der Emotionalität sein dürfen.

So, jetzt habe ich mich zwar hier eingemischt und mal wieder nichts zum eigentlichen Thema gesagt, aber meine Äußerung war wohl erklärungsbedürftig. Drum. Vielleicht habe ich auch Eure Äußerungen in der Richtung als zu wichtig oder absolut gemeint missverstanden.

PS.:
Zitat von: Bretzelburger nach 17 Februar 2010, 13:55:48
"Dominierung gefühlsdominierter Empfindungen" (sehr schön ausgedrückt, übrigens)


Das ist offenbar Ironie.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Bretzelburger nach 17 Februar 2010, 15:08:58
Zitat von: pm.diebelshausen nach 17 Februar 2010, 14:33:15
Das ist offenbar Ironie.

Was denn sonst? - Ich fand die Formulierung witzig im Bezug zu dem davor geäusserten "Allgemeinplatz".

Natürlich hast du recht mit der jeweiligen Manipulation, aber Mr.VV's Kritik bezieht sich schon in diesem Fall direkt auf die Reviews und nicht nur auf ein individuelles Empfinden (was du mit deiner, nicht ironisch gemeinten Bemerkung betonen wolltest).
Wir kommen damit prinzipiell wieder zur Diskussion, was eine gute Review ausmacht. Einfach nur die eigenen Emotionen ausdrücken oder doch etwas genau begründen und für Andere nachvollziehbar werden lassen. Das zweitere hat David versucht (ich übrigens auch) und das macht den Text so unausgewogen. Es ist der Versuch, mit Argumenten etwas zu begründen, was hauptsächlich in seinen Emotionen zu finden war. Deshalb hebt er die erste Hälfte des Films so hoch, um damit trotz der Mängel der zweiten Hälfte die gute Gesamtbewertung zu begründen. Wer aber schon die erste Hälfte schlecht fand - eine eher häufigere Meinung zu dem Film - wird kaum damit zu überzeugen sein. Umgekehrt gilt das Genauso - es ist nicht schwer, den Film sarkastisch und mit Kennermiene auseinander zu nehmen, aber dabei lässt man eben nicht zu, dass dieses Thema sehr persönliche Erfahrungen und Empfindungen anzusprechen vermag, die über handwerklichen Fehlern stehen. Für mich hebt das den Film aus dem Durchschnitt, weil er so gegensätzliche Meinungen hervorruft.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Fastmachine nach 17 Februar 2010, 15:22:58
@pm: Du rennst offene Türen ein, von denen hier - soweit ich sehe - niemand behauptet hat, dass sie verschlossen seien.
Niemand hat hier gegen die persönlichen Empfindungen als Grundlage von Reviews, noch grundsätzlich gegen die manipulative Macht der Bilder argumentiert.

Mr.VV monierte nicht die ,,persönlich gefärbte Rezeption", sondern die seiner Ansicht nach ,,völlige Verweigerung, die subjektive Begeisterung in einen Zusammenhang mit den enormen künstlerischen Defiziten eines solchen Filmes zu bringen". Bretzelburger hat dann verdeutlicht, dass er eben dies durchaus im Blick hatte, aber in anderer Art und Weise gewichtet hat.

Es geht hier also eher um Gewichtungsfragen zwischen persönlicher Empfindung und verallgemeinerbaren künstlerischen Kriterien, nicht um eine Grundsatzdebatte Verstand gegen Gefühl.

Nur ein kurzer Einwurf, wollte mich weiter nicht einmischen.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: pm.diebelshausen nach 17 Februar 2010, 16:07:24
Zitat von: Bretzelburger nach 17 Februar 2010, 15:08:58
Zitat von: pm.diebelshausen nach 17 Februar 2010, 14:33:15
Das ist offenbar Ironie.

Was denn sonst? - Ich fand die Formulierung witzig im Bezug zu dem davor geäusserten "Allgemeinplatz".


Witzig ist sie, wenn mit Absicht, ansonsten eine kuriose Monstrosität. ;o)


Zitat von: Fastmachine nach 17 Februar 2010, 15:22:58
@pm: Du rennst offene Türen ein


Das hatte ich absolut gehofft! Und danke für den Einwurf. Manchmal ist es für mich nötig, mein momentanes Verständnis in einem Gespräch zu äußern, damit ich ihm folgen kann. In einem "Live"-Dialog ist sowas immer mit wenigen Worten zu klären, in einem Forum bekommt das immer gleich eine unglecih stärkere Gewichtung. Eure Antworten haben mir die Sachlage erklärt und ich bin wieder auf der Spur. Hatte mich halt gewundert, dass mein Einwurf so unverstanden blieb, gerade wenn er doch so selbstverständlich ist - aber das lag wohl tatsächlich an unterschiedlichen Wahrnehmungen des Gesprächs. Bitte weiter, ich höre zu! :o)

Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 18 Februar 2010, 01:06:11
So, dass ist man mal ein kurzes Weilchen nicht online und schon wirds bunt. Na ja, ich werde mich jetzt aber kurz fassen, da Udo eigentlich schon alles gesagt hat.

ZitatSein Review ist, wie so oft, von Allgemeinplätzen, weltlichen Phrasen und wenig angreifbaren, weil "gefühlsdominierten" Empfindungen dominiert, wohingegen deine Kritik so löchrig wie ein Schweizer Käse daherkommt und deshalb an dieser Stelle kurz einige Anmerkungen erfahren soll.
Ich kann ehrlich gesagt nicht ganz nachvollziehen, wie du zwar Udos Kritik als "gefühlsdominiert" empfinden kannst, bei meiner Kritik aber der Meinung bist, dass diese von mir als voll objektive Kritik ausgelegt ist. Ich finde schon, dass man sehr wohl rauslesen kann, dass hier vor allem meine Gefühle und Empfindungen beim Filmerleben die Kritik regieren. Und das haben mir btw. auch schon so einige aus meinem engeren Freundes und Familienkreis bestätigt. Das nun gerade Du mir vorwirfst, ich würde meine Kritik als die Objektivität in sich darstellen, kann ich da echt nicht ganz begreifen!

Zu den Gesichtspunkten des Films:

Zitatsind doch angesichts von Jacksons unfassbar manipulativer Inszenierung, die Zuschaueremotionen durch den Einsatz penetranter Stilmittel (ständige Schwenks, Zooms, Close-Ups, Freeze- oder Zeitlupeneinstellungen) und einem klebrigen Soundtrack zu lenken versucht, kaum haltbar
Wie die anderen schon geschrieben haben ist eine manipulative Inszenierung nicht automatisch mit einer schlechten Inszenierung gleichzusetzen. Die Frage ist nur, in wie weit die Manipulation greift und diese der Zuschauer zuläßt. Ich gebe gerne zu, dass Jackson manipuliert, doch wenn dies so geschieht, wie in der ersten Stunde des Films, dann bitte nur zu... Dann lasse ich das nur zu gerne zu. Eine erfolgreiche Manipulation, die im Endeffekt das empfundene Filmerlebnis positiv steigert, ist in Deinen Augen vielleicht dennoch als schlecht zu bewerten, da Du anscheinend grundsätzlich gegen jedwede Manipulation, egal auf welcher Ebene, bist, aber das kann man nun einmal nicht auf jeden anderen Filmfan ummüntzen. Denn wie PM schon schreibt, in gewisser Weise will man von Filmen auch manipuliert werden. Ist diese Manipulation fragwürdig, dann kann man das ankreiden. Hier ist diese Manipulation aber das ganze Gegenteil. (zumindest eben im größten Teil des Werks)

ZitatFandest du es wirklich glaubwürdig, dass Mark Wahlberg aus dem Nichts seinen Nachbarn als Killer entlarvt
Hier stellt sich für mich erst einmal die Frage, ob Wahlbergs Charakter wirklich seinen Nachbarn als Killer entlarvt hat oder dies nicht eher eine Effekthandlung war, sprich ihn das erste Anzeichen in dieser Hinsicht plötzlich zu dieser Kurzschlusshandlung geleitet hat.

Zitatoder dass Stanley Tucci sich in jeder Einstellung wie der Prototyp eines Wahnsinnigen benimmt und trotzdem lange Zeit unerkannt bleibt
Na ja, jetzt verrätst Du aber Dein eigenes Klischeedenken irgendwo ein wenig. Das Tuccis Charakter dem Abziehbild des angeblichen Pädophilen entspricht, stimmt ohne Frage und könnte man durchaus kritisieren. Aber ansonsten sehe ich in seiner Handlung (welche seine Umgebung mitbekommt) lange nichts von dem, was die Bevölkerung automatisch annehmen lassen muss, dass er der Killer ist. Anscheinend denken die Figuren eben doch nicht so ganz in Schubladen, selbst wenn Tucci selbst eine Schubladenfigur ist!

ZitatUnd: Wenn die Gefühle der meisten Menschen tatsächlich so gestrickt sind wie bei Jackson, dann... Gute Nacht.
Tja dann schlaf mal schön!

Zitatist dieses Urteil wohl nur in Unkenntnis von BOOGIE NIGHTS möglich.
Boogie Nights kenn ich und in dem Film ist er auch wirklich großartig. Stimmt aber, dass ich beim Schreiben der Kritik nicht daran gedacht habe. Von daher werde ich das noch einmal ein bisschen ummodeln.

Ansonsten aber kann ich einfach nur noch einmal Udos Posting dick und fett unterstreichen. Wenn man will, dann kann man den Film, aufgrund seiner wirklich unglücklichen letzten halben Stunde gerne abwatschen. Fakt ist und bleibt jedoch, dass vor allem die ersten 60 Minuten (zumindest für mich) Kinomagie pur sind, und das durchaus auch deshalb weil Jacksons Art der Manipulation in diesen Minuten so perfekt gelungen ist. Das jedoch gerade mit dieser Art nicht jeder etwas anfangen kann ist klar. Ich möchte mich sogar mal so weit herauslehnen zu behaupten, dass z. Bsp. auch der eigene Umgang mit den allgemeinen gesellschaftlichen Bild der Familie und/oder das etwaige Selbsterlebnis solch einer Situation viel dazu beiträgt, was man letztendlich daraus mitnimmt. Das meine Meinung zum Thema Familie und der Umgang damit z. Bsp. eine gänzlich andere ist als bei Dir oder Viney, ist sicherlich fraglos ein Fakt! ;) Ich kanns nur noch einmal sagen, mich hat der Film in seinen ersten Minuten so sehr mitgenommen, wie schon lange nicht mehr, weshalb ich, trotz aller berechtigter Kritik, an der doch recht hohen Note hängenbleibe. Udo Review stimme ich aber z. Bsp. auch zu absolut 100% zu!


Als Frechheit empfinde ich jedoch deinen Vorwurf, Jackson könne seine Schauspieler nicht dirigieren. Da frag ich mich doch ernsthaft, an was du gerade so einen unhaltbaren Vorwurf dingfest machen willst. Ich habe eher das Gefühl, dass dich der Film innerlich einfach total kalt gelassen hast und du deshalb nun auch noch darauf rumhackst.


P.S.

ZitatAbgesehen von etlichen Rechtschreibfehlern und vielen sprachlich sehr unschönen und unsauberen Formulierungen finden sich darin einige sehr grobe Schnitzer, beispielsweise die falsche Nennung der Autorin (nicht Jacksons Frau Fran Walsh, sondern Alice Sebold hat die Romanvorlage geschrieben). Ich frage mich außerdem, ob ich einen anderen Film gesehen habe, denn Sätze wie dieser
In Sachen Rechtschreibfehler kann ich nur sagen, dass ich das Ding zweimal durch die Prüfung gejagt habe, so viele können es also gar nicht mehr sein. Und was Du als sprachlich unschön und unsauber formuliert empfindest, dürfte eher subjektive Empfindungssache sein, für mich also eher irrelevant. Aber den groben Schnitzer mit der Autorin bügel ich aus. Das hätte wirklich nicht passieren dürfen! :icon_redface:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 18 Februar 2010, 02:40:32
Nun denn, Hankey. Kein Grund sich so angegriffen zu fühlen, du kennst mich lange genug.

Zitat von: Mr. Hankey nach 18 Februar 2010, 01:06:11
Ich kann ehrlich gesagt nicht ganz nachvollziehen, wie du zwar Udos Kritik als "gefühlsdominiert" empfinden kannst, bei meiner Kritik aber der Meinung bist, dass diese von mir als voll objektive Kritik ausgelegt ist. Ich finde schon, dass man sehr wohl rauslesen kann, dass hier vor allem meine Gefühle und Empfindungen beim Filmerleben die Kritik regieren. Und das haben mir btw. auch schon so einige aus meinem engeren Freundes und Familienkreis bestätigt. Das nun gerade Du mir vorwirfst, ich würde meine Kritik als die Objektivität in sich darstellen, kann ich da echt nicht ganz begreifen!


Klassisches Missverständnis!? Ich habe mit keiner Silbe behauptet, auch nicht indirekt, dass dein Review objektiv intendiert sei, sondern dass es lediglich angreifbarer als Udos ist, gleichwenn du sogar oder gerade sogar viel emotionaler argumentierst.

Zitat von: Mr. Hankey nach 18 Februar 2010, 01:06:11Wie die anderen schon geschrieben haben ist eine manipulative Inszenierung nicht automatisch mit einer schlechten Inszenierung gleichzusetzen.


Völlig richtig.

Zitat von: Mr. Hankey nach 18 Februar 2010, 01:06:11Die Frage ist nur, in wie weit die Manipulation greift und diese der Zuschauer zuläßt.


Ebenfalls richtig.

Zitat von: Mr. Hankey nach 18 Februar 2010, 01:06:11Ich gebe gerne zu, dass Jackson manipuliert, doch wenn dies so geschieht, wie in der ersten Stunde des Films, dann bitte nur zu... Dann lasse ich das nur zu gerne zu. Eine erfolgreiche Manipulation, die im Endeffekt das empfundene Filmerlebnis positiv steigert, ist in Deinen Augen vielleicht dennoch als schlecht zu bewerten, da Du anscheinend grundsätzlich gegen jedwede Manipulation, egal auf welcher Ebene, bist, aber das kann man nun einmal nicht auf jeden anderen Filmfan ummüntzen. Denn wie PM schon schreibt, in gewisser Weise will man von Filmen auch manipuliert werden. Ist diese Manipulation fragwürdig, dann kann man das ankreiden. Hier ist diese Manipulation aber das ganze Gegenteil. (zumindest eben im größten Teil des Werks)


Auch in Bezug auf Fastmachines dankenswerten Einwurf möchte ich hier ungern einen Exkurs über die Manipulation des (Erzähl)Kinos anführen, zumal ich als Spielberg-Fan der letzte bin, der sich manipulativen Erzähl- und Inszenierungsstrategien verschließt. Ich denke aber, dass eben jene Manipulation auch analysiert, erkannt und vielleicht auch machtlos gemacht werden sollte/könnte, was nicht heißt, dass man dieser dann nicht auch auf den Leim gehen darf. Bei dir vermisse ich, besonders bei diesem Film, den nötigen geschärften Blick, um Jacksons teilweise sogar unverschämte, weil publikumsbeleidigende Manipulation zu beschreiben. Denn, das muss mal gesagt sein, es gehört schon auch Talent dazu, seine Manipulationen geschickt, clever und vor allem undurchsichtig zu chiffrieren. In seinen besten Momenten hat Spielberg beispielswesie dieses Talent, während Jackson mit fast beneidenswerter Treudoofheit und/oder Naivität ein sensibles Thema mit dem Holzhammer beackert.

Zitat von: Mr. Hankey nach 18 Februar 2010, 01:06:11Hier stellt sich für mich erst einmal die Frage, ob Wahlbergs Charakter wirklich seinen Nachbarn als Killer entlarvt hat oder dies nicht eher eine Effekthandlung war, sprich ihn das erste Anzeichen in dieser Hinsicht plötzlich zu dieser Kurzschlusshandlung geleitet hat.


Guter Einwand, akzeptiert. Auch wenn das nur geringfügig befriedigender ist.

Zitat von: Mr. Hankey nach 18 Februar 2010, 01:06:11Na ja, jetzt verrätst Du aber Dein eigenes Klischeedenken irgendwo ein wenig. Das Tuccis Charakter dem Abziehbild des angeblichen Pädophilen entspricht, stimmt ohne Frage und könnte man durchaus kritisieren. Aber ansonsten sehe ich in seiner Handlung (welche seine Umgebung mitbekommt) lange nichts von dem, was die Bevölkerung automatisch annehmen lassen muss, dass er der Killer ist. Anscheinend denken die Figuren eben doch nicht so ganz in Schubladen, selbst wenn Tucci selbst eine Schubladenfigur ist!


Ach Gottchen!

Zitat von: Mr. Hankey nach 18 Februar 2010, 01:06:11Ich möchte mich sogar mal so weit herauslehnen zu behaupten, dass z. Bsp. auch der eigene Umgang mit den allgemeinen gesellschaftlichen Bild der Familie und/oder das etwaige Selbsterlebnis solch einer Situation viel dazu beiträgt, was man letztendlich daraus mitnimmt. Das meine Meinung zum Thema Familie und der Umgang damit z. Bsp. eine gänzlich andere ist als bei Dir oder Viney, ist sicherlich fraglos ein Fakt! ;)


Jetzt wird's albern. Zum einen bin ich kein Familiennazi (das denkst du offenbar), das Gegenteil ist der Fall, zum anderen wüsste ich nicht, wann ich Kritik am Familienbild des Filmes geübt haben sollte. Und hier nimmt dann die persönliche oder subjektivierte oder whatever Rezeption auch Überhand.

Zitat von: Mr. Hankey nach 18 Februar 2010, 01:06:11Als Frechheit empfinde ich jedoch deinen Vorwurf, Jackson könne seine Schauspieler nicht dirigieren. Da frag ich mich doch ernsthaft, an was du gerade so einen unhaltbaren Vorwurf dingfest machen willst. Ich habe eher das Gefühl, dass dich der Film innerlich einfach total kalt gelassen hast und du deshalb nun auch noch darauf rumhackst.


Ich habe nicht gesagt, dass er das nicht könne, ich habe nur gesagt, dass ich seine Schauspielführung "katastrophal" finde. Bitte bleibe bei den Fakten oder zitiere richtig.

Zitat von: Mr. Hankey nach 18 Februar 2010, 01:06:11In Sachen Rechtschreibfehler kann ich nur sagen, dass ich das Ding zweimal durch die Prüfung gejagt habe, so viele können es also gar nicht mehr sein.


Ich bin kein Korinthenkacker. Ich hasse solche besserwisserischen Postings. Deshalb werde ich jetzt nicht die ganzen Fehler zitieren und aufzeigen, aber es ist einfach so, das Review strotz vor Rechtschreibfehlern, tut mir leid. Ich finde es auch nicht schlimm, aber erwähnen wird man es ja noch dürfen.

Zitat von: Mr. Hankey nach 18 Februar 2010, 01:06:11Und was Du als sprachlich unschön und unsauber formuliert empfindest, dürfte eher subjektive Empfindungssache sein, für mich also eher irrelevant.


Na klasse.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: pm.diebelshausen nach 18 Februar 2010, 04:28:03
Das Thema "Familie", das jetzt hier aufgekommen ist, finde ich interessant, weil die amerikanische Familie gerade auch bei Spielberg (beinahe) in jedem Film eine zentrale Rolle spielt. Da würde ich gerne noch mehr zu hören!
Und was ist das Gegenteil von "Familiennazi". Was ist überhaupt ein "Familiennazi"?

Kann Jackson jetzt seine Schaupieler führen, aber dann nur in die Katastrophe? Ich sehe nicht, warum Hankeys Paraphrasierung an den originalen Worten von Vincent vorbeigeht. Was genau ist der Unterschied?

Rechtschreibung: Fehler sind drin, bleiben auch trotz Word-Prüfung drin, weil die Software blöd ist. Schmälert aber kaum die Qualität der Review, weil keine Stelle missverständlich geworden ist. (Außer einer vielleicht.)

Hier streiten jetzt zwei, von denen der eine vom Film total kalt gelassen, der andere von ihm ergiffen wurde. Argumentativ überragend finde ich beide Positionen nicht, aber beide sind in Ordnung. Ein Gerangel darum, subektives Erleben in objektive Urteile zu überführen. Wenn z.B. in der Review steht: "präsentiert Jackson hier einen Film, der eigentlich niemanden kalt lassen dürfte", dann ist Vincent doch der lebende Gegenbeweis und die Aussage als Aussage über den Film eigentlich nicht haltbar. Allerdings ist sie haltbar als Aussage über das Erleben des Rezensenten und seinen guten Wünschen, dass der Film sein Publikum finden möge.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 18 Februar 2010, 18:48:22
ZitatKein Grund sich so angegriffen zu fühlen, du kennst mich lange genug.
Was auf dich schon angegriffen wirkt. Also das fühlte ich mich eigentlich zu keinem Moment. Nun gut, war vielleicht schon etwas spät, aber angegriffen gefühlt? Nö, nicht wirklich! Dafür kenne ich dich nun doch schon zu gut! ;)

ZitatBei dir vermisse ich, besonders bei diesem Film, den nötigen geschärften Blick, um Jacksons teilweise sogar unverschämte, weil publikumsbeleidigende Manipulation zu beschreiben.
Warum sollte ich hier eine Form von Manipulation kritisieren und mit einem scharfen Blick rügen, die aus meiner Sicht nicht vorhanden ist? Unverschämt, Publikumsbeleidigend? Da halte ich einfach nur für künstlich hochgestapelt und in keinster Weise zutreffend. (vielleicht abgesehen von der letzten halben Stunde) Mag sein, dass Dir das so vorkam, aber mehr als eine subjektive Empfindung ist das nicht (genau wie bei mir BTW)!

ZitatDenn, das muss mal gesagt sein, es gehört schon auch Talent dazu, seine Manipulationen geschickt, clever und vor allem undurchsichtig zu chiffrieren.
Ist hier IMO aber alles andere als nötig! Die Manipulation ist offensichtlich, wohl wahr. Aber deshalb noch lange nicht schlecht! So merkwürdig es klingt, aber beim Film kann auch eine offensichtliche Manipulation überzeugen, wenn man sich drauf einlassen (will). Das hat nichts mit Publikumsfeindlich o. ähnlichem zu tun.

ZitatAch Gottchen!
Hankey reicht. Und wenn schon, dann bitte Gott und nicht Gottchen. Ich sag ja auch nicht Mr. Vincent Vegalein! ;)

ZitatZum einen bin ich kein Familiennazi (das denkst du offenbar), das Gegenteil ist der Fall, zum anderen wüsste ich nicht, wann ich Kritik am Familienbild des Filmes geübt haben sollte
Ich glaube Du hast mich hier falsch verstanden. Nirgendswo habe ich gesagt, dass Du am Familienbild des Films Kritik geübt hast, nur dass, außer meine Sicht, der persönliche Blick und Umgang auf bzw. mit dem Thema Familie das Urteilsvermögen über diesen Film beeinflussen kann. Und ich meine auch nicht, dass du ein Familiennazi bist, nur das der Stellenwert sicher ein anderer ist, ohne das irgendwie negativ ausgelegt zu wissen.

ZitatDeshalb werde ich jetzt nicht die ganzen Fehler zitieren und aufzeigen, aber es ist einfach so, das Review strotz vor Rechtschreibfehlern, tut mir leid.
Okay, Okay...

ZitatNa klasse.
Nennen wir es künstlerische Freiheit. Aber sein wir mal ehrlich. Gerade in selbstverfassten Schriftstücken sollte es jedem Autor selbst überlassen bleiben, wie er sich ausdrückt. Manche Deiner Kritiken wirken ja auch nicht gerade feingeschliffen. Und zumindest ich will das auch gar nicht. Kleinere Stolpersteine sind durchaus gewollt.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Vinyard Vaughn nach 18 Februar 2010, 23:52:59
Zitat von: pm.diebelshausen nach 18 Februar 2010, 04:28:03
Was ist überhaupt ein "Familiennazi"?


Ich.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: pm.diebelshausen nach 19 Februar 2010, 00:13:14
Ach? *Loriot-Modus aus*
Aber die Frage war "was", nicht "wer". Heisst ja auch "Werwolf", nicht "Waswolf". Gnarfz.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Crumby Crumb & the Cunty Bunch nach 19 Februar 2010, 00:36:34
Wenn Du Viney mal gegenüberstehst, weißt Du, daß "was" der korrekte Terminus ist.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 1 April 2010, 01:36:26
http://www.ofdb.de/review/193774,406270,Bis-nichts-mehr-bleibt (http://www.ofdb.de/review/193774,406270,Bis-nichts-mehr-bleibt)

Die Kritik war ein schwieriges Unterfangen, aber der Film muss einfach empfohlen werden. Einer der wenigen wirklich gelungenen deutschen Fernsehfilme der letzten zig Jahre. Ein mutiger und glaubwürdiger Blick auf eine gefährliche Sekte, die ja auch in Deutschland seine Fühler ausstreckt, wenn auch glücklicherweise weit weniger erfolgreich, als wie in Übersee. Sollte man gesehen haben! :respekt:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: endoskelett nach 28 April 2010, 20:08:04
Zitat von: Mr. Hankey nach 12 Dezember 2009, 20:57:20
Ach es hätte so schön werden könnnen. Als vor 5 Jahren die Disneystudios aufhörten mit handgefertigten Zeichentrickfilmen, um sich auf die schöne neue Computeranimationswelt zu stürzten, war dies für mich natürlich irgendwie bestürzend! ;) Als dann die Ankündigungen aufliefen, Disney fängt wieder mit dem Malen an, war die Freude dafür um so größer und auch die damit verbunden Erwartungen. Und der Trailer zu "Küss den Frosch" ließ auch wirklich Bestes erahnen. Doch leider ist das Endprodukt eher enttäuschend ausgefallen. Zu überfrachtet, chaotisch und unsympathisch ist die erste Hälfte des Films ausgefallen und zum ersten Mal haben mich persönlich auch die Songs genervt. Erst nach gut der Hälfte des Films wird der Streifen zu dem, was man sich als Disneyfan erhofft hat und am Ende gibt es sogar etwas recht Mutiges zu sehen, zumindest für einen Disney-Film:es stirbt einer der Sympathie-Charaktere! Und endlich mal wieder einen gezeichneten Film zwischen all den computeranimierten Filmen zu sehen, dass hat auch einfach irgendwas wundervolles an sich. Dennoch, da wäre mehr drin gewesen!

http://www.ofdb.de/review/187059,391383,Küss-den-Frosch (http://www.ofdb.de/review/187059,391383,K)

Hey Hankey,
Dir hat also Cassandra Steen so überhaupt nicht gefallen, und die Songs auch nicht. Das wundert mich schon, denn ihre Stimme vor allem wenn sie singt, ist doch wunderbar - wunderbarer geht es kaum. Eine DER deutschsprachigen Vorzeigesängerinnen mMn. Sie hat ihre Sache gut erledigt. Wenn es was an der Synchro zu meckern gab, dann höchstens beim Glühwürmchen.

Du schriebst:
"Das führt letztendlich dazu, dass sich die Kiddies nicht selten überfordert fühlen und den Erwachsenen die Nerven blank liegen, teils vom Treiben auf der Leinwand, teils von den quengelnden Kindern, denen man anmerkt, das ihnen der Zugang zum Film bis jetzt verwehrt geblieben ist."
Wie kommst du auf den Punkt?
Hattest du Kinder in Begleitung und deshalb genervt... :rofl:

Aber vielleicht bist du auch langsam einfach zu alt für den ganzen Scheiss  :icon_mrgreen: oder hattest einen schlechten Tag, ich meine nur, der hat seinen Platz zwischen ner 7-8 verdient. Ansonsten solides Review.

PS: Sorry, besser spät als nie (nachgeholt).
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 28 April 2010, 22:15:56
Also die Lieder fand ich auch beim kürzlichen BD-gucken nicht so tolle, ansonsten muss ich jedoch zugeben, dass er mir dieses Mal doch besser gefallen hat und ich mittlerweile so bei 7 Punkten bin. Ob ich die Kritik noch einmal überarbeite weiß ich aber nicht.

ZitatHattest du Kinder in Begleitung und deshalb genervt...
Die können wirklich mit ein Grund dafür gewesen sein, (hätte ich damals nie zugegeben ;)) denn genau in der Reihe hinter uns haben wirklich ein paar Bratzen gesessen, die einfach nicht still sein wollten, stängig aufs Klo gehen wollten, sich um die Plätze gestritten haben usw. usf. :icon_rolleyes: Erst nachdem ich sie mal ordentlich angeblafft habe, waren sie ruhig. :icon_mrgreen:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: endoskelett nach 29 April 2010, 00:40:50
Kann ich verstehen, dass es die Aufnahme eines Filme beeinflusst, wenn menschlicher Abfall in der Nähe brütet und dünstet, in dem Fall eben mal Kinder.
Übrigens finde ich derlei Kinoimpressionen immer interessant, ob positiv oder negativ, wie son Groundhoppingbericht...

Dennoch, diesen Film hätte ich im Nachhinein gern im Kino gesehen, zwar hat man zuhause seine völlige Ruhe etc. aber dieser kunterbunte Unterhaltungsspass auf Kinogröße wäre doch was Nettes gewesen, obwohl er nun nicht überragend ist, aber ne 8/10 hatter...

So zwingend muss eine Überarbeitung deines Reviews nicht sein, musst du eben mit dir ausmachen, ob meine angeführten Punkte für dich auch noch Bestand haben, vielleicht nach einer dritten Sichtung. ;)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 2 Juli 2010, 20:01:58
Mal was Anderes: Hab mich heute mal an eine Review zum Erotikklassiker "Emmanuelle" verfasst. Für meine Generation wars einer der ersten Sexfilmchen, die man sich als 11-jähriger Bengel, Anfang der 90er, heimlich nachts auf Vox angesehen hat: eine Sensation! ;)

Nach zig Jahren habe ich mir das Original auf Blu-ray (was auf dem Medium nicht alles veröffentlicht wird :icon_eek:) nun endlich mal wieder gegeben und sehe ihn mittlerweile natürlich mit anderen Augen! Einer der wenigen brauchbaren Softerotikfilmchen ist er aber IMO immernoch:

http://www.ofdb.de/review/7837,418899,Emanuela (http://www.ofdb.de/review/7837,418899,Emanuela)
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Hedning nach 2 Juli 2010, 23:44:59
Im ganzen liest sich die Kritik, als wolltest du um jeden Preis den Eindruck vermeiden, generell Fan des Genres zu sein... nicht zuletzt deshalb ist das alles ziemlich floskelhaft geraten und ist mehr eine Aneinanderreihung von üblichen Standardurteilen über den Erotikfilm als eine ehrliche subjektive Annäherung.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 3 Juli 2010, 01:19:48
Mag sein, dass es wirklich hier und da ein wenig floskelhaft anmutet. Als eine zwanghafte Vermeidung des Fan-Eindrucks ist die Kritik aber wirklich nicht gedacht. Wieso auch? Ich schäme mich nicht, dass mir auch solche Filme durchaus gefallen, sonst würde ich sie ja kaum besprechen, geschweige denn Fassungseinträge dazu tätigen und meiner Sammlung hinzfügen etc. (Auch wenn die Bezeichnung "Fan" wirklich zu weit gehen würde) Eher sind die Floskeln als eine bedauerliche Feststellung angedacht, das nun einmal leider viele Vertreter gerade dieses Genres, mal ganz oberflächlich ausgedrückt, wirklich schlicht und ergreifend Mist sind! :icon_sad:

Hab aber trotzdem mal zumindest das Ende der Review ein wenig entschärft!
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Stefan M nach 11 Juli 2010, 15:47:10
Ich persönlich halte "Emanuela" ja für sterbenslangweilig und am Ende sogar für lächerlich, wenn die Titelfigur sich mit dem ollen, ständig absolut blödsinnigen Schwachfug daherlabernden Greis an ihrer Seite in verschiedene sexuelle Abenteuer entführen läßt, um die wahren Freuden der Erotik schätzen lernen zu können - ein Film, der seinem legendären Ruf einfach nicht gerecht wird, hübsch inszenierte Sexszenen hin oder her. Der allerdings ähnlich belanglose Nachfolger hat nicht nur in Sachen Bizarrität einiges mehr zu bieten.
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Hey_Yo nach 20 November 2010, 03:47:13
Herzlichen Glückwunsch und alles Gute! :dodo: :algo:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 21 November 2010, 17:00:55
Danke! :D
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Vincent Vega nach 21 November 2010, 22:46:14
ALLES GUTE NACHTRÄGLICH!

Hoffe du hast schöne Geschenke bekommen und vielleicht auch ausnahmsweise mal den ein oder anderen nicht komplett bekackten Film. :icon_cool: :icon_razz: :icon_twisted: :love:
Titel: Re: Autoren-Thread: Mr. Hankey
Beitrag von: Mr. Hankey nach 22 November 2010, 23:44:51
Dank Dir!

Filme gabs diesesmal keine. Nur Gutscheine, ne Konzertkarte und eine DVD aus DDR-TV-Archiv-Reihe.
Sicher auch nichts für Dich! ;)