Autoren-Thread: Schlombie

Begonnen von Schlombie, 23 Januar 2009, 14:29:21

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

funeralthirst

Zitat von: Schlombie am  5 Juni 2010, 15:23:15
Ja, ich fands auch schade, da er ja wirklich mal eine sehr eigene Idee hatte. Aber das ewige Hinhalten fand ich dann doch etwas sehr extrem.

Da magst du schon Recht haben. Ich glaube ich wurde wieder einmal mehr von einem sehr ruhigen und unspektakulären Inszenierungsstil in den Bann gezogen. Ein Grund, warum mir Rollin immoment so gefällt (was jetzt natürlich nix mit Sie greifen.... zu tun hat)
1. Herr der Ringe, Der (1978) / 6
2. Night Terror (1989) / 2
3. Dance of the Dead (2008) / 5
4. Butterfly Effect (2004) / 5
5. Evil Aliens (2005) / 4
6. Anatomie (2000) / 7
7. Dämon mit den blutigen Händen, Der (1958) / 7
8. Hexe des Grafen Dracula, Die (1968) / 5
9. Plaga Zombie - The Beginning (1997) / 3
10. Aliens - Die Rückkehr (1986)

Schlombie

Jepp, habe letztens für meine Homepage das Review zu "Pestizide" überarbeitet und konnte den Film dabei noch mal Revue passieren lassen. Dort (andere Rollins kenn ich noch nicht) war aber nichts mit hinhalten. Und die ereignislosen Phasen waren durch Kulisse, Musik, einfach von der Gesamtatmosphäre her immer interessant. Das fehlt "Mausoleum" einfach.

funeralthirst

Ja. Natürlich kann man das auch jetzt nicht sonderlich vergleichen. Rollin zielt ja mehr auf das langsame, zweideutige, langsam aufkommende Grauen und Foltermühle ist eigentlich ein eher untypischer Rollin. Sie greifen... ist einfach bloss ein kleiner Ami - B-Movie, der vllt. dem trägen Inszenierugsstil von Rollinfilmen nah kommt, wobei die Thematik eine ganz Andere ist.
Pestizide ist dein einziger Rollin? Oh, wow. Ich bin momentan im Rollinfieber und lasse mich nur zu gerne von seinen verträumten Streifen hinreissen. Du solltest definitiv mal Die nackten Vampire, Fascination, Requiem pour un vampire, Draculas Braut, Friedhof der toten Seelen, Die Nacht der Uhren und Lips of Blood antesten. Grossartige Filme...Eigentlich kenn ich keinen Film von ihm, der mich über grössere Strecken enttäuscht hat. Und ich besitze nun 15 Rollin Filme.
1. Herr der Ringe, Der (1978) / 6
2. Night Terror (1989) / 2
3. Dance of the Dead (2008) / 5
4. Butterfly Effect (2004) / 5
5. Evil Aliens (2005) / 4
6. Anatomie (2000) / 7
7. Dämon mit den blutigen Händen, Der (1958) / 7
8. Hexe des Grafen Dracula, Die (1968) / 5
9. Plaga Zombie - The Beginning (1997) / 3
10. Aliens - Die Rückkehr (1986)

Schlombie

Draculas Braut hätte ich sogar in der Sammlung. Und Lady Dracula auch! Beizeiten wag ich mich mal ran.

PierrotLeFou

Zitat von: funeralthirst am  6 Juni 2010, 20:28:07
Ich bin momentan im Rollinfieber und lasse mich nur zu gerne von seinen verträumten Streifen hinreissen. Du solltest definitiv mal Die nackten Vampire, Fascination, Requiem pour un vampire, Draculas Braut, Friedhof der toten Seelen, Die Nacht der Uhren und Lips of Blood antesten. Grossartige Filme...Eigentlich kenn ich keinen Film von ihm, der mich über grössere Strecken enttäuscht hat. Und ich besitze nun 15 Rollin Filme.
Von dem, was ich kenne (ziemlich genau 20 Filme), ist mir "Frisson des vampires" mein Lieblingsfilm, nicht zuletzt wegen der für Rollin eher ungewöhnlichen, manchmal recht aufpeitschenden Musik....
Dicht gefolgt von "Requiem pour un Vampire" & "La Rose de Fer", dann kommen noch "Démoniaques" & "Night of the Hunted", ansonsten sind die restlichen Film für mich "nur" gehobenes Mittelmaß (oder - im Falle der späten Sachen - manchmal nicht einmal mehr das)...

Dennoch mag ich Rollin sehr, weil mir europäische Genrebeiträge der 60er und 70er Jahre automatisch Freude bereiten, wie es sonst nur wenige Filme vermögen.... da müssen sie nichtmal herausragend gut sein :love:
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

funeralthirst

Wenn ich jetzt noch Killstreet, The Runaways und Schoolgirl Hitchhikers hinzuzähle, wäre ich bei 18 Filmen die mich interessieren. Kennst du Hardcorewerke von Rollin oder Fly me the french way?
Requiem ist so ziemlich mein Liebling von Rollin, was aber auch an der bezaubernden Marie Pierre Castel liegt. Würde mich mal interessieren, was diese (heute 60 jährige) Frau heutzutage macht, oder was aus ihr geworden ist. Und natürlich La rose de fer. Was für ein atemberaubendes Werk. Allein wenn ich an ihn denke, bekomme ich Gänsehaut und muss an diese wunderschöne, wie grausame Musik denken. Seine späteren Werke wie Draculas Braut und Die Nacht der Uhren empfand ich als sehr gelungen, den 1997 entstandenen Jean Rollins Vampire habe ich bisher nicht gesehen. Die Nacht der Uhren würde ich sogar als verdammt gelungenes Revue seines ganzen Schaffens bezeichnen, indem er seine eigentliche Intention viel intensiver wie zuvor offenbart, seine Symbolik preisgibt und sprichwörtlich die Hosen runter lässt. Aber vielleicht sollten wir diese Diskussion eher in deinen oder meinen Autorenthread verlagern ;D
1. Herr der Ringe, Der (1978) / 6
2. Night Terror (1989) / 2
3. Dance of the Dead (2008) / 5
4. Butterfly Effect (2004) / 5
5. Evil Aliens (2005) / 4
6. Anatomie (2000) / 7
7. Dämon mit den blutigen Händen, Der (1958) / 7
8. Hexe des Grafen Dracula, Die (1968) / 5
9. Plaga Zombie - The Beginning (1997) / 3
10. Aliens - Die Rückkehr (1986)

pm.diebelshausen

Dann klinke ich mich hier mal kurz ein, mit Verlaub. Aus irgendeinem mir jetzt unerfindlichen Grund habe ich mir kürzlich "Die Nacht der Uhren" besorgt, über den ich bereits "gehört" habe, dass darin (auch) ein gewisses Maß an Rückblick auf Rollins Werk enthalten ist. Ich habe aber 0 (in Worten: NULL!) Ahnung von Rollin und seinen Filmen, absolut nada.

Würdet ihr denn trotzdem sagen, es kann Sinn machen, "Nacht der Uhren" als ersten Rollin zu sehen? Vielleicht sogar besonders viel Sinn? Oder besser eben nicht, bevor man etwas aus seinem früheren, ich sag mal ahnungslos: einflussreicheren Schaffen gesehen hat?
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

PierrotLeFou

Ich muss sagen, dass mir weder sein "Vampires" Mitte der 90er, noch sein "Draculas Braut" sonderlich gefallen haben.... ("Perdues dans New York" war der letzte Rollin, den ich durchgängig zumindest ansatzweise befriedigend fand...) "Nacht der Uhren" kenne ich - wie seinen allerneusten - noch nicht, habe aber Zweifel daran, dass er sich von den beiden Genannten großartig unterscheiden wird....

Ich würde mal sagen, dass man sich seine neueren Filme durchaus vor den älteren anschauen kann (mein erster war auch "Draculas Braut", allerdings war ich durch Trailer und reichliches Bildmaterial seiner früheren Sachen vorgeprägt), solange man nicht nach der Sichtung eines Films Vorurteile aufbaut und dem Regisseur und seinem Werk fortan eher ablehnend oder voreingenommen gegenübersteht...

Mein Problem mit seinen neueren Filmen liegt einfach darin, dass sie sich wie Überbleibsel aus den frühen 70ern anschauen lassen, die in einer 30 Jahre jüngeren Inszenierung gefühlt unstimmig wirken...
ich kann nichtmal sagen woran es nun genau liegt - an der anderen Bildqualität der neueren Filme? An der minimal anderen Ausstattung? Daran, dass die Darsteller womöglich einen anderen Habitus ausstrahlen als die Figuren der 70er Jahre Filmchen? Daran, dass ich älteren Filmen womöglich einen Nostalgiebonus zugestehe - aus welchen Gründen auch immer - gleichwohl ich eigentlich davon überzeugt bin, dass ich sowas nicht mache? (Inhaltlich hat sich schließlich wenig geändert...)
Ich weiß es einfach nicht, ich empfinde diese neueren Filme als traurig stimmenden Anachronismus...

So, jetzt habe ich viel geredet und dir bei deiner Entscheidung wohl wenig geholfen... grundsätzlich würde ich aber sagen: WENN du schon bereits bist, Geld für einen Rollin auszugeben, dann leg dir doch bitte einen Klassiker zu; FALLS du den "Nacht der Uhren" umsonst (oder unerhöhrt billig) zu Gesicht bekommen kannst, dann schlag doch einfach mal zu... :icon_mrgreen:
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

funeralthirst

Zitat von: pm.diebelshausen am  6 Juni 2010, 23:35:00
Dann klinke ich mich hier mal kurz ein, mit Verlaub. Aus irgendeinem mir jetzt unerfindlichen Grund habe ich mir kürzlich "Die Nacht der Uhren" besorgt, über den ich bereits "gehört" habe, dass darin (auch) ein gewisses Maß an Rückblick auf Rollins Werk enthalten ist. Ich habe aber 0 (in Worten: NULL!) Ahnung von Rollin und seinen Filmen, absolut nada.

Würdet ihr denn trotzdem sagen, es kann Sinn machen, "Nacht der Uhren" als ersten Rollin zu sehen? Vielleicht sogar besonders viel Sinn? Oder besser eben nicht, bevor man etwas aus seinem früheren, ich sag mal ahnungslos: einflussreicheren Schaffen gesehen hat?

Würde ich dir eigentlich nur bedingt empfehlen. Die Nacht der Uhren dürfte eigentlich bloss dann funktionieren, wenn man mit seinen anderen Werken vertraut ist. Sehe dir seine alten Klassiker an. Le viol, Requiem, levres de sang, la rose de fer, Die nackten Vampire und les frisson, dann würde die Sichtung von "Uhren" ein viel emotionaleres Seherlebnis, vorausgesetzt, du konntest dich für die anderen Filme erwärmen. Aber da Rollins Werke ohnehin sehr bizarr sind und Die Nacht der Uhren da keinerlei Ausnahmen macht, könntest du es trotzdem probieren. Auch wenn Rollin in die Nacht der Uhren vielerlei seiner Symbolik entschlüsselt, ist es als Rollin - Nichtkenner eher noch unverständlicher, was der Film da jetzt eigentlich will.

Und zu Draculas Braut. Ich konnte mich sehr dafür begeistern, hat es Rollin nämlich fabelhaft geschafft den Charme seiner 70er Jahre Streifen mit ins Millenium zu nehmen. Ich bin quasi in der Hinsicht ein Befürworter für diese sogenannten "Überbleibsel", da der Streifen wirkt, als wären sie direkt aus den 70ern entsprungen. Aber wer sehen möchte, dass Brigitte Lahaie selbst mit Ü50 noch ganz annehmbar ist, kann sich das Ding gerne zulegen ;D Reicht ja manchmal auch.
1. Herr der Ringe, Der (1978) / 6
2. Night Terror (1989) / 2
3. Dance of the Dead (2008) / 5
4. Butterfly Effect (2004) / 5
5. Evil Aliens (2005) / 4
6. Anatomie (2000) / 7
7. Dämon mit den blutigen Händen, Der (1958) / 7
8. Hexe des Grafen Dracula, Die (1968) / 5
9. Plaga Zombie - The Beginning (1997) / 3
10. Aliens - Die Rückkehr (1986)

Schlombie

Hier noch mal eine Besprechung eines Kurzfilmes von jugendlichen Amateurfilmern, sprich von einem Film im Stil, wie er in der OFDb nicht gelistet würde. Ein Link zum gratis angucken ist auch dabei.

http://schlombie.npage.de/dracula_2007_89068519.html

Viel Spaß beim lesen.

Intergalactic Ape-Man

Heute trage ich Rock hat dich ja noch ordentlich beschäftigt. Gut so! Nebst der detaillierten Analyse schrammst du aber öfter an Spoiler ran, gerätst durch die Bildungsfrage doch etwas ins Schleudern, was aber bei der Sensibilität des Themas schwer vermeidbar ist. Zum Ende möchte ich aber dann doch gegenfragen, ob es wirklich eine Feigheit des Autors gewesen sein muß, da uns die Realität doch so häufig eben mit derartigen Ausgängen konfrontiert. Eher wäre ein rosarotes Happy End doch verlogen gewesen. Hier hat man hingegen die einmalige Chance, einen Einblick in die menschliche Vorgeschichte eines solchen Dramas zu nehmen, ungeschönt, ungefiltert, wie es sonst, wenn überhaupt, durch die Medien nach solch einem Ereignis durchsickert.
Darüberhinaus transzendierst du sehr persönlich angeschnittene Vorlagen, was Heute trage ich Rock in seiner Fähigkeit bestätigt, eine Auseinandersetzung mit der Problematik anzuregen. Daß dir dabei das Ende aufstößt, zeugt eigentlich von einer Erkenntnis der eigenen Machtlosigkeit, zumindest nehme ich an, daß auch dir kein Allheilmittel vorschwebt. Ferner hast du ja bereits das komplexe Geflecht aus Nanopartikeln erkannt, aus denen die Ursache tatsächlich besteht. Muß man gerade von einem Film dann eine Patentlösung erwarten? Ganz subjektiv glaubte ich viel mehr auch hier, wie eben beim typischen Schüleramok, ein notwendiges Ziel zu erkennen, das aus einem gesteigerten Selbstwertgefühl wie auch dem Gefühl geschätzt, gebraucht und respektiert zu werden jedes Einzelnen besteht. Es braucht sicher nicht viel, dies auch in unserer Gesellschaft als Defizit zu erkennen, jedoch finden die wenigsten einen Grund etwas zu ändern, was sich in der Zeile "Bis hier ging es noch gut." aus Hass ganz wunderbar wiederfindet.
Daß du trotz einer nicht ganz erfüllten Erwartung den Film dennoch so hoch schätzt, zeugt von Größe.

Schlombie

Ich erwarte von dem Film keine Patentlösung. Im Gegenteil, in meiner Review betone ich das Positive am Auslassen dieser  ja gerade in den letzten Sätzen des letzten Absatzes. Ein rosarotes Ende habe ich mir ebensowenig gewünscht. Die alternative Konsequenz, die der Lehrerin hätte passieren können, ohne dabei auf ein Ende a la "Die Welle" zu setzen, wäre doch ebenso bitter gewesen: sie muss in den Knast. Damit hätte der Film seine Aussage sogar erweitern können, dass jener, der das Richtige tut, kriminalisiert wird.

Intergalactic Ape-Man

Zitat von: Schlombie am 16 Juni 2010, 12:52:58
Die alternative Konsequenz, die der Lehrerin hätte passieren können, ohne dabei auf ein Ende a la "Die Welle" zu setzen, wäre doch ebenso bitter gewesen: sie muss in den Knast. Damit hätte der Film seine Aussage sogar erweitern können, dass jener, der das Richtige tut, kriminalisiert wird.

Es ist ja nicht mal raus, daß sie das Richtige getan hat. Aber die Kriminalisierung ihrer Autorität wäre in der Tat eine interessante Alternative.

Schlombie

Die Wahl ihrer Mittel ist zweifelhaft, ohne Frage. Kinder über Missstände, ihre Chancen und ihre Fehler aufzuklären kann man aber sicher als das Richtige bezeichnen.

Intergalactic Ape-Man

Da beißt sich das Gummikrokodil halt wieder in den Schwanz, wobei das gerade ein Punkt ist, den Lehrer oft beklagen. Es scheint den Eltern oft selbstverständlich, daß die Schule eine Verantwortlichkeit für die Erziehung trägt. In diesem Beispiel wird dann klar, daß der Lehrkörper keine erlesenen Weisheitstropfen in Flaschen abfüllen kann, deren Deckel bereits (bis auf Weiteres) geschlossen ist. Vielleicht sollte man mal unvoreingenommene Meinungen von Schülern über diesen Film einholen. Das bietet vermutlich bessere Erkenntnisse als jedwelche Spekulation.

Schlombie

16 Juni 2010, 14:46:09 #225 Letzte Bearbeitung: 16 Juni 2010, 15:00:06 von Schlombie
In meinen Augfen ist da keine Spekulation. Das konkrete Beispiel "Heute trage ich Rock" zeigt ja eine kompetente Lehrerin, die zu lehren und zu berichten weiß, sprich Deine erwähnte Weisheit aus Flaschen den Kindern zu servieren weiß. Ihr hat bislang nur nie jemand zugehört. Man muss ja auch auf die Sinnbilder eines solchen Filmes achten. Der politisch korrekte Weg des Stillstands hat aus der Lehrerin eine psychisch labile Frau gemacht und die Schüler jede Erkenntnis beraubt. Und der Weg der Streitgesellschaft, wie er in den 70er jahren üblich war, bringt nun Fortschritte, wird aber auch überspitzt dargestellt über die Pistole als Weg. Und die steht wiederum dafür, dass in einer Welt falscher Gesetze und Regelungen der Kriminelle derjenige ist, der das richtige tut.

Aber Du hast schon recht, es ist typisch für die Unterschicht zu erwarten, die Schule würde den Part der Erziehung übernehmen.

funeralthirst

ZitatPiratenmassaker (2000)

1) Ein Kommentar von Schlombie (Bewertung des Films: 1/10)
       eingetragen am 28.03.2010

Das Ergebnis von "Rules Of Engagement" war sehr mager. Neben aufgebauschtem Patriotismus und einer geradlinigen Militär-Meinung, die überagiert von so ziemlich jedem Beteiligten verkörpert wird, nervte in erster Linie die viel zu lange Vietnam-Szene und die Kriegsszene, die zum besagten Gerichtsfall wird. Sobald der Film vor Gericht spielt wird es interessanter, wenn auch immer noch viel zu patriotisch erzählt. Immerhin weiß der Streifen mit einem überraschenden Richterspruch zu schließen und weiß wenigstens diesbezüglich, sich von anderen Filmen dieser Art abzuheben.

Hast dich dort wohl etwas in der Tür geirrt?  :LOL:
1. Herr der Ringe, Der (1978) / 6
2. Night Terror (1989) / 2
3. Dance of the Dead (2008) / 5
4. Butterfly Effect (2004) / 5
5. Evil Aliens (2005) / 4
6. Anatomie (2000) / 7
7. Dämon mit den blutigen Händen, Der (1958) / 7
8. Hexe des Grafen Dracula, Die (1968) / 5
9. Plaga Zombie - The Beginning (1997) / 3
10. Aliens - Die Rückkehr (1986)

Schlombie

Hehehe! Nicht schlecht! Danke für den Hinweis!

Wie würde Bretzel nun predigen? Das kommt vom Fließbandschreiben! *g

Ich schäme mich zutiefst! Aber schön dass Du doch noch Kurzkommentare liest, Funeral. *g

funeralthirst

Eigentlich bin ich deine immer länger werdende Liste durchgegangen und sah dann mit Entsetzen: Ohweia, da Schlomb und was von Taubert, das muss ich lesen  :icon_lol:
Und jetzt wo ich die richtige Review lese, frage ich mich, von welchen Spezialeffekten du redest???  :LOL:
1. Herr der Ringe, Der (1978) / 6
2. Night Terror (1989) / 2
3. Dance of the Dead (2008) / 5
4. Butterfly Effect (2004) / 5
5. Evil Aliens (2005) / 4
6. Anatomie (2000) / 7
7. Dämon mit den blutigen Händen, Der (1958) / 7
8. Hexe des Grafen Dracula, Die (1968) / 5
9. Plaga Zombie - The Beginning (1997) / 3
10. Aliens - Die Rückkehr (1986)

Schlombie

Taubert war sicher verzweifelt, da er diesmal keine Autos crashen konnte und keiner ins Wasser fallen konnte. Aber seine Gore-Effekte, für die sich selbst ein Homemovie-Amateur schämen würde, sind ja wenigstens noch vorhanden.  :icon_mrgreen:

funeralthirst

Naja, wenn man übriggebliebene Rippchen vom Mittagessen mit Tomatensauce und Traubensaft der an die Wand spritzt als Gore"effekt" bezeichnen möchte, kann man das ja gerne tun, aber ansonsten haste Recht: Ein beschämendes "Werk"...
1. Herr der Ringe, Der (1978) / 6
2. Night Terror (1989) / 2
3. Dance of the Dead (2008) / 5
4. Butterfly Effect (2004) / 5
5. Evil Aliens (2005) / 4
6. Anatomie (2000) / 7
7. Dämon mit den blutigen Händen, Der (1958) / 7
8. Hexe des Grafen Dracula, Die (1968) / 5
9. Plaga Zombie - The Beginning (1997) / 3
10. Aliens - Die Rückkehr (1986)

Schlombie

Ich hätte halt nie gedacht, dass er es schafft sich nochmal selbst zu unterbieten.

Ich sehe gerade, dass Du Punk Rock Holocaust auch nicht positiv gesonnen warst. Willkommen im Club! *g Ich gehe mal davon aus, dass Du solch einem unbedeutenden Werk kein Review bescheren wirst?

Schlombie

Ich habe mal den Skandalfilm "Meine Mutter" aus Frankreich getestet, nach dem gleichnamigen Roman von Georges Bataille und dabei festgestellt, dass ich OFDb-intern sogar der erste Autor zu diesem Drama bin. Gesehen wurde der Film in der arte-Fassung, sprich im Original mit den deutschen Untertiteln des Fernsehsenders.

http://www.ofdb.de/review/56310,420236,Meine-Mutter

funeralthirst

Zitat von: Schlombie am 20 Juni 2010, 13:46:34
Ich hätte halt nie gedacht, dass er es schafft sich nochmal selbst zu unterbieten.

Ich sehe gerade, dass Du Punk Rock Holocaust auch nicht positiv gesonnen warst. Willkommen im Club! *g Ich gehe mal davon aus, dass Du solch einem unbedeutenden Werk kein Review bescheren wirst?

Schande über mein Haupt. Habe erst jetzt gesehen, dass du mir geantwortet hast. Hatte ich eigentlich nicht vor, und mittlerweile befindet sich der Film auch nicht mehr in meiner Sammlung. Ich hab den Film eh schon wieder vergessen  :icon_lol:
1. Herr der Ringe, Der (1978) / 6
2. Night Terror (1989) / 2
3. Dance of the Dead (2008) / 5
4. Butterfly Effect (2004) / 5
5. Evil Aliens (2005) / 4
6. Anatomie (2000) / 7
7. Dämon mit den blutigen Händen, Der (1958) / 7
8. Hexe des Grafen Dracula, Die (1968) / 5
9. Plaga Zombie - The Beginning (1997) / 3
10. Aliens - Die Rückkehr (1986)

Schlombie

Zitat von: funeralthirst am 17 Juli 2010, 13:18:06
Ich hab den Film eh schon wieder vergessen  :icon_lol:

Das ist ein ganz natürlicher Schutzmechanismus des Menschen um größere Schäden zu verhindern.  :icon_mrgreen:

Schlombie

Habe heute mal zwei Kroko-Reviews geschrieben.

Der eine ist zu "Fluss der Mörderkrokodile" unter

http://www.ofdb.de/review/17449,420473,Der-Fluss-der-M%C3%B6rderkrokodile

der andere ein Jugend-Drama über das Mädchen Kroko  ;):

http://www.ofdb.de/review/43479,420453,Kroko

Viel Spaß beim lesen!

Intergalactic Ape-Man

Moin Schlombie!

Es ist zwar schon 10 Jahr her, daß ich den Film selber gesehen und für ziemlich mies befunden habe, aber nun interessiert mich doch mal, wie du auf die noch großzügigen 5 Punkte für Rebellen des Grauens kommst. Steht da eventuell eine neue Sichtung an bzw. wärst du in der Lage, da was drüber zu sagen?

Schlombie

Da steht tatsächlich eine neue Sichtung an, die ich noch vor mich herschieb. Echt, fandest Du den so schlecht? Ich erinner mich noch, dass der Rückblick recht spannend umgesetzt war, wenn die Soldaten vom Feind gefangen über das Minenfeld gehen mussten (zumindest war da was ähnliches) und die Auflösung fand ich im Jugend-Alter interessant, sprich wie die Zombies entstehen. Aber wie die aussehen und was die genau gemacht haben weiß ich nicht mehr. Und dass vom Unterhaltungswert auch irgendwie der Wurm drin war, weiß ich auch noch, deshalb ja auch nur 5 Punkte. Aber wie Du schon herausliest: eigentlich kann ich da nichts mehr zu sagen, da die letzte Sichtung so ca. 1994 oder 1995 im TV gewesen sein müsste. Laut Ofdb seh ich gerade, war er mal 1993 im Fernsehen, vielleicht war es ja auch in dem Jahr.

Hmmm.... doof dass Du den nun so schwach findest, das bremst eine Neusichtung ja schon wieder. *g

funeralthirst

Lass wirklich die Finger davon. Imo ist das einer der miesesten Zombiefilme, die Ende der 80er entstanden sind. Schau lieber nochmal Zombie 4: After Death...der ist um Einiges besser  :LOL: :icon_mrgreen:
1. Herr der Ringe, Der (1978) / 6
2. Night Terror (1989) / 2
3. Dance of the Dead (2008) / 5
4. Butterfly Effect (2004) / 5
5. Evil Aliens (2005) / 4
6. Anatomie (2000) / 7
7. Dämon mit den blutigen Händen, Der (1958) / 7
8. Hexe des Grafen Dracula, Die (1968) / 5
9. Plaga Zombie - The Beginning (1997) / 3
10. Aliens - Die Rückkehr (1986)

Intergalactic Ape-Man

Zitat von: funeralthirst am 21 August 2010, 15:12:21
Schau lieber nochmal Zombie 4: After Death...der ist um Einiges besser  :LOL: :icon_mrgreen:

Diese Aussage halte ich gar nicht für so falsch.  :icon_lol:

Aber @ Schlombie: Vielleicht sollte das gerade der Anreiz sein. Vielleicht haben wir den Film ja auch vollkommen falsch aufgefasst? Ich erinnere mich jedenfalls nur noch an irgendwelche Szenen mit einem Militärtransporter und meine Hände vor meinem Gesicht, bei dem Gedanken daran, welche Stars die Trek-Darsteller mal für mich waren. Erkläre uns Unwürdigen dieses Meisterwerk, welches wir nicht zu erkennen in der Lage sind. xD

TinyPortal 2.0.0 © 2005-2020