Autoren-Thread : pm.diebelshausen

Erstellt von pm.diebelshausen, 27 November 2009, 03:17:46

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

pm.diebelshausen

11 August 2011, 17:33:15 #30 Letzte Bearbeitung: 11 August 2011, 17:46:07 von pm.diebelshausen
Habe mir einen völlig unverständlichen Text abgerungen, um Baraka zu besprechen.  :icon_neutral:

http://www.ofdb.de/review/40712,465834,Baraka
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

ratz


Finde ich gar nicht unverständlich, sondern einen schön geschriebenen Begeisterungsausbruch (damit Dein Komplimente-Fischzug nicht leer ausgeht  :icon_mrgreen:). Ich kenne den Film nicht, doch nun interessieren mich zwei Dinge: Erstens, gibt es Widerhaken a la Geyrhalter oder Wagenhofer, oder ist es ein Wohlfühlfilm, zu dem man sich in seinen Eine-Welt-Pulli kuschelt und Lotosblüten-Tee aus dem Bioladen schlürft; und zweitens, ist Deine Schreibweise von "faszinierend" ein Lapsus oder Teil einer gezielt betriebenen Rechtschreib-Idiosynkrasie?

cu, r.

pm.diebelshausen

12 August 2011, 02:42:04 #32 Letzte Bearbeitung: 12 August 2011, 04:02:46 von pm.diebelshausen
Meine Schreibweise von "phaszinierend" hat sich einfach nie geändert, die von "fotografisch" schon. *achselzuck*

Mein fishing ist mehr eine Unzufriedenheit meinerseits. Ich fand es ungeheuer schwer, die Gedanken zu dem Film in die richtigen Worte zu fassen und fürchte wirklich, der Text ist zu verschroben oder kryptisch geworden. Habe da gestern Nacht einige Stunden dran geschrieben und heute nochmal, weil ich im Nachhinein Stellen im Making-of und Interviews fand, die ganz gut zu dem passen, was ich mir dachte.

Ein Wohlfühlfilm ist das nicht. Geyrhalter und Wagenhofer sind mir nur wenig geläufig, aber wohl unappetitlicher. Baraka ergeht sich in grandiosen Bildern und feiert insofern auch die Schönheit, aber was ich in der Review ja versucht habe klarzumachen: man kann da stehenbleiben (und vergisst die pointiert eingesetzten Bilder von Auschwitz, schlechtbezahlter Fleißbandarbeit, Armut, Müll, Kriegsspuren usw.), dann ist man aber ein Depp - oder man sieht sich genötigt, weiterzudenken. Ich habe den Film vor ca. 8. Jahren gesehen und jetzt wieder und ich finde ihn durchaus aufwühlend. Einfach zu sagen: ach, ist die Welt nicht schön, komm lass uns noch ein Räucherstäbchen anzünden, geht schon, aber der Film kann mehr. Dennoch versetzt er eben in emotionale und (Allerweltswort) "meditative" Stimmung. Letzteres ist natürlich Blödsinn und die Rede vom "meditativen Film" ist eigentlich ein Wiederspruch in sich. Rätselhaft würde ich ihn schon eher nennen.

Ach so, wie unhöflich von mir:

Zitat von: ratz nach 12 August 2011, 00:15:12
damit Dein Komplimente-Fischzug nicht leer ausgeht  :icon_mrgreen:)

Danke.  :icon_cool:
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

pm.diebelshausen

Zitat von: ratz nach 12 August 2011, 10:13:48"faszinieren" wurde noch NIE, in KEINER INDOEUROPÄISCHEN SPRACHE je mit PH geschrieben!  :icon_mrgreen: :icon_mrgreen:


Tatsächlich? Faszinierend! Manchmal irren sich die Sprachen, aber ich will mich dem gerne kategorisch beugen.  :D
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.