OFDb

Verringern die Reviews das Niveau der OFDB ?

Begonnen von Bretzelburger, 1 Januar 2010, 20:01:57

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 5 Gäste betrachten dieses Thema.

Moonshade

28 Januar 2010, 01:23:37 #120 Letzte Bearbeitung: 28 Januar 2010, 01:26:48 von Moonshade
Ich finds einfach wunderbar. :icon_mrgreen:

Leute, wenn ich solche Diskussionen sehe, dann weiß ich, warum ich das Teil ausgesucht habe, dann habt ihr nämlich fleißig was zum Diskutieren, von geistigen Dünnschiß von Dr.Wichteldoom über den theoretischen Diskurs über notwendige Inhalte und formale Schwächen bis zur Kontroverse der literarischen Einordnung.

Wär doch öde, wenn da eins stehen würde, auf das ihr euch alle einigen könntet, dann wärt ihr ja mal auf einer Linie - und das wollt ihr fröhlichen Kombattanten doch nicht wirklich, oder? ;)

Bin mal gespannt, was ich als Nächstes so finde... :icon_twisted:

PS: Ich fands einfach nur interessant und es war mal was anderes, daß man drüber diskutieren kann, ist ja nichts Schlechtes...
"Du hältst durch und ich halte durch und nächstes Jahr gehen wir einen saufen!

"Anything invented after you're thirty-five is against the natural order of things.!" (Douglas Adams)

Private Joker

28 Januar 2010, 10:59:23 #121 Letzte Bearbeitung: 28 Januar 2010, 11:16:58 von Private Joker
Zitat von: pm.diebelshausen am 28 Januar 2010, 01:09:46
Es heißt übrigens "Rechtschreibfehler", nicht "Rechtsschreibfehler" ;O)

:icon_redface:
Aber eine in 60 Sekunden zusammengebaute Forenantwort sollte schon anderen Gesetzen unterliegen als das Review auf der Startseite.

Zitat von: pm.diebelshausen am 28 Januar 2010, 01:09:46
Wenn wir mit so einem Text ernsthafte Probleme haben, dann können wir gleich 70% der Reviews in den Orcus oder Locus schicken.

Geht mir ja ausschließlich darum, dass dieses Review hier zum Tip gemacht wurde; habe in keiner Sekunde gefordert, das in den Locus zu schicken. Aber ich hatte ja schon erwähnt, dass es gerade zu Surrogates mehrere gibt, die offenkundig besser aussagekräftiger sind.

Zitat von: Moonshade am 28 Januar 2010, 01:23:37

PS: Ich fands einfach nur interessant und es war mal was anderes, daß man drüber diskutieren kann, ist ja nichts Schlechtes...

Ist natürlich ein Standpunkt. Entschuldigt allerdings nicht die sprachlichen Schwächen, die leider im ziemlich unangenehmen Kontrast zum selbst relativ hoch gehängten Niveau stehen; drei Fehler in einem kurzen Satz qualifizieren sonst eher für den User des Tages als für den Reviewtip. Aber vielleicht legt der Autor ja wirklich noch mal Hand an.

Wenn das "interessant" allerdings zukünftig durchgehendes Kriterium für die Reviewtips sein wird, werde ich die wohl nicht mehr anklicken. Jedenfalls bis mein geplantes Review zu John Rambo dort erscheint: "Der Film will eine Krieg und Frieden des Dschungels sein leider scheitert er an diesem hohen Anspruch. Wegen der schwachbrünstigen Liebesgeschichte bleibt das ein fader Love-Story-Abklatsch."

"Ich bin zu alt für diesen Scheiß" "Dem Scheiß ist es egal, wie alt Du bist" (James Grady - Die letzten Tage des Condor)

Moonshade

Nun,  wenn ich nur umfassende, treffliche und hundertpro stilistisch brilliante Texte auswählen würde, würden entweder nur eine Handvoll Autoren wechseln und man wäre sehr schnell auch angeödet.
"Interessant" ist vielleicht nicht das vorherrschende Kriterium, aber da schon jeder eine ganz eigene Vorstellung davon hat, was zum Tipp gemacht werden sollte, kommt man da allein mit den hier Diskutierenden kaum auf einen Nenner - insofern ist mir das als Abwechslung mal ganz recht.

Problem ist und bleibt: ich hab zu aktuellen Kinofilmen und DVD-Premieren leider zu wenig gutes Material, da die Frühschauer meistens nur das Übliche schnell runterreißen, um der "Erste" zu sein und kann nicht immer die gleichen 2-3 Autoren nehmen.
Ich kanns nur immer wieder sagen: macht Vorschläge, wenn ihr was Gutes habt, meine Zeit ist wegen der Korrekturarbeit begrenzt.
"Du hältst durch und ich halte durch und nächstes Jahr gehen wir einen saufen!

"Anything invented after you're thirty-five is against the natural order of things.!" (Douglas Adams)

Private Joker

28 Januar 2010, 12:27:41 #123 Letzte Bearbeitung: 28 Januar 2010, 12:32:46 von Private Joker
Gut, dass da kein endgültiger Konsens zu erzielen sein wird, sehe ich ein. Aber vielleicht kann die Leitlinie doch in etwa sein "Bedeutungsanalyse, verwegene Literatur- und Filmvergleiche sowie andere hochfliegende und hoffentlich von adäquatem Sprachvermögen getragene Gedanken" vorzugsweise beim Klassikertip - so etwa ab Blade Runner rückwärts.

Bei ganz neuen (Mainstream-)Filmen interessiert mich halt in erster Linie "wäre der was für mich ?" oder "ist der gut gemacht ?" (auf die Gefahr, dass dann einige Autoren öfter auftauchen als andere), und nicht, ob da irgendjemand Restwissen aus seinem Deutsch- oder Englischleistungskurs anbringen will (und dabei die Lektionen Grammatik und Rechtschreibung erfolgreich verdrängt hat). Denke, dass ich da für eine (hier schweigende) Mehrheit spreche, aber will jetzt auch nicht mehr allzu lange drauf rumreiten.



"Ich bin zu alt für diesen Scheiß" "Dem Scheiß ist es egal, wie alt Du bist" (James Grady - Die letzten Tage des Condor)

pm.diebelshausen

Kannst Du Dich denn nicht darauf einlassen, wenn's abwechslungsreich ist? Wir scheinen uns ja zumindest einig darin, dass es keinen gemeinsamen Konsens geben wird. Da die Review-Tipps ohnehin immer nur begrenzte Zeit da stehen (und für Deine aktuellen Kino-Aussichten musst Du dann ja sowieso überwiegend auf eigene Review-Recherche gehen, weil da immer nur ein Film auf der Startseite "getippt" ist), ist es doch nicht allzu schmerzhaft, wenn da halt mal ein, zwei, drei Wochen eine Review steht, die man für Mist hält. Schadet auch dem Niveau der OFDb nicht.

Irgendeine Unterteilung der Tipps in "alt darf tiefer analysiert werden" und "bei neu reicht es, Joker zu sagen ob gut oder schlecht" ist da auch nicht angebracht. Ist das denn so schlimm, dass der Review-Tipp in Deinen Augen Dir diesmal nichts gebracht hat? Wieviele zuvor haben Dir denn was gebracht und ist das nicht eine brauchbare Relation?

Übrigens hält sich so ziemlich jeder für den Teil einer schweigenden Mehrheit. Bloß: solange die nichts sagt, taugt der Gedanke nichts.
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

Fastmachine

@Private Joker
Wie die vermutete schweigende Mehrheit der OFDb-Benutzer das sieht, bleibt in der Tat unerforschlich. Sollte man das tatsächlich mal durch die Analyse der Filmbewertungen zum Maßstab für den Tip auf der Startseite machen, könnte das Folgen haben, die vermutlich auch nicht in deinem Sinne wären.
Möglicherweise wäre die ,,schweigende Mehrheit" in der OFDb eine andere, als im Gemeinschaftsforum. Sollte sie den Geschmack des deutschen Kinopublikums im Allgemeinen abbilden und wäre es das Ziel des aktuellen Tips, dem aus Marketinggründen zu willfahren, dann dürfen wir uns schon auf begeisterte Reviews zu Til Schweigers ,,Zweiohrküken" freuen. Als Regel wohlgemerkt, nicht als eine Möglichkeit unter vielen.

Dann doch lieber das bisherige Prinzip des Querfeldeins durch Autoren, Geschmäcker und Schreibweisen pflegen. Das hängt natürlich – trotz aller löblichen Bemühungen um Vielfalt und Objektivität – an der Person Moonshades und seinen Einschätzungen. Wie bei allen anderen redaktionell betreuten und verantworteten Projekten auch. Womit wir wieder beim Thema des Threads wären, dem Zusammenhang des Niveaus von Reviews und OFDb.
Ich mag keine Filme; die verblöden nur. (Alfons d. Ä.)

Private Joker

Gut, also dann doch noch mal. An dem konkreten Tagestip hat mich nicht gestört, dass er anders ist, sondern anders und schlechter als übliche Tagestips, die anderen Reviews zu dem gleichen Film und auch als das typische Durchschnittsreview zu Unterhaltungsfilmen, vom fehlenden Punktwert über die Rechtschreibung bis zu hergeholten und nicht von profunder Sachkenntnis getragenen Literatur- und Filmvergleichen, bei gleichzeitiger Abwesenheit all der Dinge, die ich eigentlich zu so einem Film lesen möchte. Ist meine Meinung, stehe dazu, die Welt geht nicht unter, drei Mausklicks weiter gibt es brauchbares zum Film zu lesen. Ist halt nur ein bisschen Schade, dass Gelegenheitsbesucher das zuerst zu sehen bekommen und sich vielleicht denken "komischer Haufen, die vergleichen einen SF-Film mit Oscar Wilde und können nicht mal Kommata setzen".

Generell, um das aufzugreifen, kann der Tagestip ruhig vielseitig sein; wenn da - zu Recht - was zum "Weißen Band" steht, gehört da auch historischer Kontext und etwas Analyse rein, gar keine Frage. Steht ein Unterhaltungsfilm im Mittelpunkt, sollte man aber einen Autoren heranlassen, der das auch von dieser Seite angeht, ein bisschen Sympathie in diese Richtung zeigt und sich zu ähnlichen Werken auch schon mal zur überwiegenden Zufriedenheit geäußert hat. Und wenn dann ein paar Worte über Vorbilder und Intentionen drinstehen, kein Thema, aber vielleicht dann auch die Richtigen (oder jedenfalls die Nachvollziehbaren).
"Ich bin zu alt für diesen Scheiß" "Dem Scheiß ist es egal, wie alt Du bist" (James Grady - Die letzten Tage des Condor)

MMeXX

Zitat von: pm.diebelshausen am 28 Januar 2010, 01:09:46
Rechtschreibfehler, Grammatikfehler, Ausdrucksfehler - ok. Aber die passieren. Außerdem gerade mal am 17.01.2010 eingestellt, da darf der Autor ja wohl noch korrigieren (hoffentlich macht er das noch, sonst ist meine Argumentation am Arsch...)!

Was ist denn das für ein Anspruch? Texte werden doch wohl vor dem Veröffentlichen Korrektur gelesen. Dann passieren auch nicht solche peinlichen Buchstabendreher beim Zitieren von Buchtiteln, wie bei der vorliegenden Rezension geschehen. Klar passieren immer mal wieder Flüchtigkeitsfehler und ab und an übersieht man einen. Die Menge in diesem Text (gerade bei Satzzeichen) ist jedoch zu hoch.

Crumby Crumb & the Cunty Bunch

29 Januar 2010, 16:13:34 #128 Letzte Bearbeitung: 29 Januar 2010, 16:17:05 von LeCrumb
Zitat von: pm.diebelshausen am 29 Januar 2010, 15:17:55
Mich stört hauptsächlich die Form: ein Gedicht als Review - ja, sehr originell (aber unbegabt im Rhythmus).

Willst Du Reviews wirklich auf eine einheitliche Form zwängen? Langweiliger gehts ja kaum.
Beim Mann mit der Hose wirkt sicherlich vieles gezwungen und unausgegoren, aber Abwechslung ist immer gut, auch wenn sie nicht allen gefällt.
Aber was weiß ich schon, immerhin steht von mir auch ein Rezept in der OFDB.

Und das FF4 Review zeigt doch eindeutig, was das für austauschbarer Hollywoodeinheitsbrei ist; da habe ich auch schon "gehobenere" längere Texte mit weniger Argumenten gelesen.
'Are you talkin' to me? You talkin' to me?' - Raging Bull, Pacino. Love that movie!

pm.diebelshausen

Gut, gut. Ist geschenkt. :O)
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

Crumby Crumb & the Cunty Bunch

Mich interessiert Deine Meinung zur grundsätzlichen Form aber wirklich.
'Are you talkin' to me? You talkin' to me?' - Raging Bull, Pacino. Love that movie!

Moonshade

Vor die Vereinheitlichung des Formalen und Inhaltlichen bei den Reviews hat der liebe Herrgott immer noch die Absichten der Seiteninhaber gesetzt und die haben momentan anderes zu tun, als sich dazu erschöpfend zu äußern. Insofern: Warten!

Solange ich noch zu entscheiden habe, kann es ruhig kreativ sein (Rezept? Warum nicht? - Wir hatten auch schon fiktive Zwiegespräche zwischen Personen oder mit Gott als Review - muß ich verteidigen, sind von mir  :icon_mrgreen: -, warum nicht mal eine andere Form. Das mit dem Telefonbuch müßte man mir noch mal genauer erklären...

Ich bin nur gegen Stichpunktlisten oder Variationen, die mit dem Film eigentlich kaum noch was zu tun haben, ansonsten lasse ich gern etwas Spielraum (auch wenn generell, entgegen dem Tenor bei der momentanen Inhalte-Diskussion, ich als eher zu streng gelte).
"Du hältst durch und ich halte durch und nächstes Jahr gehen wir einen saufen!

"Anything invented after you're thirty-five is against the natural order of things.!" (Douglas Adams)

pm.diebelshausen

29 Januar 2010, 16:48:53 #132 Letzte Bearbeitung: 29 Januar 2010, 17:08:30 von pm.diebelshausen
@Crumb:

Weil es nicht weiter in den User-des-Tages-Thread gehört, antworte ich hier mal wegen Deiner Frage zu meiner Meinung über die Form bei Reviews.

Du weißt aus anderen Postings hier oder woanders wahrscheinlich, dass ich nicht zu denen gehöre, die sich und ihre Texte für was Besseres halten und deshalb Spaß dran haben, anderer Leute Texte abzuwerten oder rauszuschmeißen. Und habe mich aus dem Was-darf-man-nicht-in-Reviews-Thread schon länger ausgeklinkt, weil's mir zu streng war. Bin doch auch für Offenheit und deshalb kann ich es auch ohne Weiteres akzeptieren, wenn z.B. Hosenmanns Reviews erwünscht sind und bleiben. Ist doch kein Thema.

Ich für mich persönlich  - und das bedeutet überhaupt nicht, dass ich meine Sichtweise der Dinge gerne als Grundlage der OFDb sehen würde! Um Gottes Willen! - bevorzuge als Reviews Texte, die formal und als Textgattung bleiben, was sie sind, und nicht versuchen, Grenzgänger zwischen Textsorten zu sein, die nichts miteinander zu tun haben. Vielleicht bin ich da konservativ und (obwohl ich Kathegorisierungen eigentlich gar nicht mag) zu sehr mit Schubladendenken behaftet. Ich kann verstandesmäßig auch nachvollziehen, wenn Leser ein Gedicht als Review gut finden, originell finden, in diesem Fall witzig finden (auch wenn es halt nicht mein Humor ist). Mir geht es nur so, dass ich solchem Text nichts glauben kann und mich nur ärgere, dass jemand klug über einen Film scheisst und sich hinter der ach so coolen Form versteckt. Du hast absolut Recht, wenn Du jetzt wieder sagst: dann lies es halt nicht! Ja. Stimmt. Und darüber hinaus: ja, man kann andersherum genauso sagen, hinter einem schicken Sprachstil und der eingeengten Form "herkömmlicher" Reviews versteckt sich ein anderer Autor ganz genauso und hat eigentlich nichts zu sagen. Von mir aus auch der Autor ich. Und deshalb d'accord: lassen wir die Dinge nebeneinander stehen.

Es geht mir vor allem darum, dass man ab und zu mal drüber redet, damit die OFDb ein Gesicht bekommt. Je nachdem, wohin der gemeinsame Konsens geht (und der steht ja auch nicht für alle Zeiten irgendwo festgeschrieben) verändert sich auch die OFDb und es ist gut, wenn sie, d.h. die User sich darüber bewusst sind und darüber reden.

Ich finde insbesondere Hosenmanns Gedicht saublöd, aber das ist absolut kein Ausschlusskriterium! Kein Vertun, was das angeht!

EDIT: Wo steht denn Dein Rezept? Will den Film nachkochen.
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

Crumby Crumb & the Cunty Bunch

Das Gedicht entspricht auch nicht meinem Humor, es gibt aber wesentlich schlechtere Autoren *hust*, die einfach durchs Raster schlüpfen, weil sie sich formal an den guten alten prosaischen Textblock halten.

Mein Rezept: http://www.ofdb.de/review/137806,313473,KeinOhrHasen
'Are you talkin' to me? You talkin' to me?' - Raging Bull, Pacino. Love that movie!

Reiben

Ich bin persönlich auch ein großer Freund von Variationen und innovativen Ansätzen, wenns um's Reviewschreiben geht (wobei ich selber lieber äußerst konventionell schreibe). Trotzdem bleibt Müll Müll egal wie kreativ er gestapelt ist. Wer Reviews in Gedichtform schreibt, der sollte das nur machen, wenn er's auch kann. Ansonsten kann es mir persönlich zumindest gestohlen bleiben. Ganz abgesehen davon, dass das Gedichtreview nun so ziemlich gar nichts mit einem Gedicht zu tun hat. Weder Reim (die hier im übrigen vollkommen misslungen sind) noch Vers machen ein Gedicht aus, sondern nur der Rhythmus. Die Idee kann man von mir aus positiv bewerten, aber der Rest... Die OFDB ist doch kein Kreativwiese für Hobbyschreiber!
.mirrorS arE morE fuN thaN televisioN

Fräulein millas Gespür für den Flush

Zitat von: Reiben am 29 Januar 2010, 17:40:27
Die OFDB ist doch kein Kreativwiese für Hobbyschreiber!
Sondern?
"Ist denn die ganze Welt verrückt geworden? Bin ich denn hier der einzige Idiot, dem Regeln noch was bedeuten?"

Zitat von: Dr. Sigi Fraud
Ich habe den Rassismus endgültig besiegt.

RoboLuster

Hehe. :respekt:
Also wenn ich so ein Review lese, dann bekräftigt dies meine Meinung bzg einiger Threads hier und zeichnet vorallem den anderen "Elite-Thread" fast schon obsolet. ;)
https://youtu.be/RPQOMyyg9b8                          
"Shoot first, think never!" - Ash

pm.diebelshausen

29 Januar 2010, 17:45:49 #137 Letzte Bearbeitung: 29 Januar 2010, 17:53:17 von pm.diebelshausen
@Crumb:
Ich entnehme auch Deiner Rezept-Review, dass Du den Film irgendwie nicht so gut fandest?

Nein, Scherz beiseite: bitte umgehend löschen!

Nein, Scherz beiseite: fand ich jetzt unterhaltsamer, weil filmbezogener als Hosenmanns Undichtungen. Überlege gerade, ob es für mich einen Unterschied macht, ob die Textgattung selber persifliert wird (Dein Rezept) oder sie sich als solche Ernst nimmt (ein Gedicht ist ein Gedicht, wie sollte man es persiflieren?).

Glaubst Du, manch schlechte Textblock-Review wäre besser oder überzeugender oder was geworden, wenn für sie ein anderes Format gewählt worden wäre?

PS.: Sitze gerade am Telefonbuch, aber das wird noch dauern.
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

pm.diebelshausen

29 Januar 2010, 17:50:31 #138 Letzte Bearbeitung: 29 Januar 2010, 18:04:21 von pm.diebelshausen
Zitat von: Reiben am 29 Januar 2010, 17:40:27
Die OFDB ist doch kein Kreativwiese für Hobbyschreiber!
Zitat von: Fräulein millas Gespür für den Flush am 29 Januar 2010, 17:43:30
Sondern?

In erster Linie eine Datenbank.

Hängt Euch damit doch lieber auch an den Review-Niveau-Thread. Hier im User-des-Tages-Thread bringt eine Parallel-Diskussion doch nüscht.

Edit von LeCrumb: Für das Textverständnis nach dem Zusammenfügen von Treads Zitat eingefügt.
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

Crumby Crumb & the Cunty Bunch

Zitat von: Reiben am 29 Januar 2010, 17:40:27
Ganz abgesehen davon, dass das Gedichtreview nun so ziemlich gar nichts mit einem Gedicht zu tun hat. Weder Reim (die hier im übrigen vollkommen misslungen sind) noch Vers machen ein Gedicht aus, sondern nur der Rhythmus.

Das kann ich durchaus verstehen, aber PM störte sich ja grundsätzlich an der Form.

Zitat von: Fräulein millas Gespür für den Flush am 29 Januar 2010, 17:43:30
Zitat von: Reiben am 29 Januar 2010, 17:40:27
Die OFDB ist doch kein Kreativwiese für Hobbyschreiber!
Sondern?

Eine mit verwaschenen Grenzen versehene Spielwiese für Hobbyschreiber...?
'Are you talkin' to me? You talkin' to me?' - Raging Bull, Pacino. Love that movie!

Reiben

29 Januar 2010, 17:55:10 #140 Letzte Bearbeitung: 29 Januar 2010, 18:06:00 von LeCrumb
Zitat von: Fräulein millas Gespür für den Flush am 29 Januar 2010, 17:43:30
Zitat von: Reiben am 29 Januar 2010, 17:40:27
Die OFDB ist doch kein Kreativwiese für Hobbyschreiber!
Sondern?


Naja, für Hobbyschreiber schon, aber wenn jetzt jeder anfängt Telefonbuchreviews zu verfassen, dann haben wir doch auch nichts davon, oder?
"Learning by doing" ist ja vollkommen Ok, aber in meinen Augen gilt auch immer noch "Wenn man's nicht kann, soll man's lassen" (Ich beziehe das jetzt übrigens nicht explizit auf das Gedichtreviews, sondern werf das eher mal allgemein in den Raum). Ich weiß, dass das etwas barsch und unhoflich ist und für den ein oder anderen vielleicht auch demotivierend oder beleidigend, aber ich seh das nun mal so.

Zitat von: LeCrumb am 29 Januar 2010, 17:53:39
Zitat von: Reiben am 29 Januar 2010, 17:40:27
Ganz abgesehen davon, dass das Gedichtreview nun so ziemlich gar nichts mit einem Gedicht zu tun hat. Weder Reim (die hier im übrigen vollkommen misslungen sind) noch Vers machen ein Gedicht aus, sondern nur der Rhythmus.

Das kann ich durchaus verstehen, aber PM störte sich ja grundsätzlich an der Form.

Ok, das würd ich auch nicht so eng sehen. Wenn das einer hinkriegt, dann bitte!

Edit: Aus zwei Postings eins gemacht.
.mirrorS arE morE fuN thaN televisioN

Crumby Crumb & the Cunty Bunch

29 Januar 2010, 18:13:10 #141 Letzte Bearbeitung: 29 Januar 2010, 18:21:20 von LeCrumb
Zitat von: pm.diebelshausen am 29 Januar 2010, 17:45:49
Glaubst Du, manch schlechte Textblock-Review wäre besser oder überzeugender oder was geworden, wenn für sie ein anderes Format gewählt worden wäre?

Nein, ich meinte nur, daß die verkrüppelten lyrischen Versuche mancher User immer noch unterhaltsamer sind als so manch anderes Geschreibsel.
Aber diese Qulitätsvielfalt macht die OFDB ja aus; es gibt sicherlich Leser, die finden "Reviews", in denen die Handlung erzählt wird und als Fazit mit "Geil" bewertet wird, für sich informativer als die Abhandlungen eines Bretzelburgers, weil diese für sie einfach zu lang sind.
Die OFDB bietet alles für jeden - unabhängig von Niveau und Bildungsstand.

Zitat von: RoboLuster am 29 Januar 2010, 17:44:31
Hehe. :respekt:
Also wenn ich so ein Review lese, dann bekräftigt dies meine Meinung bzg einiger Threads hier und zeichnet vorallem den anderen "Elite-Thread" fast schon obsolet. ;)

Kannst Du Deine Meinung bezgl. einiger Threads hier mal erläutern?

'Are you talkin' to me? You talkin' to me?' - Raging Bull, Pacino. Love that movie!

pm.diebelshausen

Zitat von: LeCrumb am 29 Januar 2010, 18:13:10
Aber diese Qulitätsvielfalt macht die OFDB ja aus; es gibt sicherlich Leser, die finden "Reviews", in denen die Handlung erzählt wird und als Fazit mit "Geil" bewertet wird, für sich informativer, als die Abhandlungen eines Bretzelburgers, weil die einfach zu lang ist.
Die OFDB bietet alles für jeden - unabhängig von Niveau und Bildungsstand.

Da hast Du Recht. Und das ist auch mir wichtiger als die Verfechtung oder Verdammung irgendwelcher Schreibniveaus.
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

Roughale

Sucht man sich nicht auch eher die Reviewer aus, mit deren Kritiken man am meisten anfangen kann? Ich mache das jedenfalls (wenn überhaupt) so, wenn mir dann ein witzelnder Klemptner (aka: Dichter) nicht zusagt, dann werde ich seine Kritiken bestimmt nicht mehr anklicken.

Was die Niveaufrage angeht, sehe ich das weniger eng, solange man eindeutige Deppenreviews entfernt (wo wir wieder beim Entscheidungsproblem wären) - aber eine kleine Regel schadet nie. Der Vielfalt der sprachlich korrekten, der inhaltlich korrekten (also beim Thema bleibend) und im Ausdruck korrekten (also nicht beleidigenden) Reviews sollte kein Riegel vorgeschoben werden. Man kann ja deutlich machen, dass die Vielfalt der Reviews dazu dienen soll, möglichst viele Schreiber und Leser anzusprechen - in der Hoffnung, dass möglichst viele was individuell Brauchbares finden.

esta es la mejor mota
When there is no more room for talent OK will make another UFC

RoboLuster

Zitat von: LeCrumb am 29 Januar 2010, 18:13:10
Zitat von: RoboLuster am 29 Januar 2010, 17:44:31
Hehe. :respekt:
Also wenn ich so ein Review lese, dann bekräftigt dies meine Meinung bzg einiger Threads hier und zeichnet vorallem den anderen "Elite-Thread" fast schon obsolet. ;)

Kannst Du Deine Meinung bezgl. einiger Threads hier mal erläutern?


Nö, dann gibts wieder Ärger.^^
Ich meine natürlich die beiden Review Threads. Möchte mich da lieber raushalten, meinen letzten Text hab ich auch wieder rausgenommen, is doch eh alles für die Katz. :icon_lol: Wenn hier im GF 5 Leute über eine inoffizielle OFDb-FAQ diskutieren, an welcher sich dann die restliche Userschaft orientieren soll, wird mir ehrlich gesagt schlecht.^^  (Ups, jetzt hab ich ja doch was geschrieben)
https://youtu.be/RPQOMyyg9b8                          
"Shoot first, think never!" - Ash

pm.diebelshausen

Das sehe ich ein bissl auch so, Robo.
Und ich freue mich auch ein bissl auf den ersten Vorschlag, eine Review wegen "Überqualifizierung" zu entfernen.  :D
Den Spieß kann man nämlich auch umdrehen.
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

Intergalactic Ape-Man

29 Januar 2010, 19:19:08 #146 Letzte Bearbeitung: 29 Januar 2010, 19:29:07 von Intergalactic Ape-Man
Zitat von: RoboLuster am 29 Januar 2010, 18:36:25
Zitat von: LeCrumb am 29 Januar 2010, 18:13:10
Zitat von: RoboLuster am 29 Januar 2010, 17:44:31
Hehe. :respekt:
Also wenn ich so ein Review lese, dann bekräftigt dies meine Meinung bzg einiger Threads hier und zeichnet vorallem den anderen "Elite-Thread" fast schon obsolet. ;)

Kannst Du Deine Meinung bezgl. einiger Threads hier mal erläutern?


Nö, dann gibts wieder Ärger.^^
Ich meine natürlich die beiden Review Threads. Möchte mich da lieber raushalten, meinen letzten Text hab ich auch wieder rausgenommen, is doch eh alles für die Katz. :icon_lol: Wenn hier im GF 5 Leute über eine inoffizielle OFDb-FAQ diskutieren, an welcher sich dann die restliche Userschaft orientieren soll, wird mir ehrlich gesagt schlecht.^^  (Ups, jetzt hab ich ja doch was geschrieben)

Jeder hat doch sein gutes Recht fundierte Vorschläge zu formulieren. Ich verstehe daher den Vorwurf einer Elitebildung absolut nicht. Diese Threads ermöglichen durch ihre Öffentlichkeit doch gerade, daß sie ein Abbild der angestrebten Richtung geben. Wer seine Meinungsfreiheit dann nicht wahrnimmt, oder sich durch ungezogenes Verhalten disqualifiziert, hat entweder kein ernsthaftes Interesse an einer Mitgestaltung oder die nötigen Umgangsformen nicht in die Wiege gelegt bekommen. Des weiteren würde ich dir raten Themen voll zu erfassen und Konjunktive zu beherzigen, denn bisher diskutiert niemand über ein inoffizielles FAQ, sondern nur über mögliche Fettnäpfchen beim Verfassen eines Reviews, was dann eine Tendenz zu einer zur Zeit userinternen Hilfe bilden könnte. Der Zweck sollte doch auf der Hand liegen, nämlich andauernde Wiederholungen bei Erstpostings in Autoren-Threads zu vermeiden und an um eine Qualitätssteigerung bemühten Usern eine Hilfestellung zu bieten.

Klugscheisser

29 Januar 2010, 19:59:35 #147 Letzte Bearbeitung: 29 Januar 2010, 20:19:11 von Klugscheisser
Ich sehe das Problem darin, dass die beiden Threads (dieser hier und die "userinterne Hilfe") auch schnell missverstanden werden können:
Erst wird hier versucht, für bestimmte Personen eine Sonderstellung herzustellen (fester Reviewerstab - möglichst "niveauvoll" - Elite eben). Das wurde dann mehr oder weniger nicht besonders gutgeheißen und dann eben ein Thread aufgemacht, in dem eine "Liste" erstellt wird, wie man Reviews nicht schreiben soll, bzw. wie eben einige wenige das sehen. Die "Fettnäpfchen" halte ich für genauso subjektiv wie die möglichen Arten "richtige" Reviews zu schreiben. Da kann schonmal schnell der Eindruck entstehen, dass es hier eingie gibt, die sich für etwas besseres halten - dafür gibt es aber andere Plattformen. Treffender als Monsieur könnte ich es auch nicht ausdrücken:
Zitat von: LeCrumb am 29 Januar 2010, 18:13:10
Die OFDB bietet alles für jeden - unabhängig von Niveau und Bildungsstand.

Zu den "andauernden" Erstpostings: Vielleicht wollen die Leute auch keine "Liste", in die sie schauen können, sondern konkrete Anmerkungen zu ihren bereits geschriebenen Reviews. Ebenso gut könnte man sich fragen, wie so man überhaupt auf die Idee kommt, einen solchen Leitfaden zusammenstellen zu wollen, wobei wir wieder in den ersten Punkt rutschen...

Edit: Und jemanden zum Mitreden zu zwingen ist ja auch nicht besonders nett. Vielleicht findet das Gros der User auch alles ok so wie es ist, wäre von selbst nie auf die Idee gekommen, solche Threads zu eröffnen und hat jetzt einfach keinen Bock, sich hier einzuklinken...

Schlombie

Ich denke einfach, dass viele Neuschreiber von einer solchen Auflistung in der FAQ abgeschreckt werden. Ich hätte damals sicherlich nicht angefangen Reviews zu schreiben, wenn da eine was soll rein-Auflistung gestanden hätte.

Wie ich an anderer Stelle schon schrieb fingen viele gut lesbaren Autoren weniger gut an. Einige erwähnten dies selbstkritisch ja bereits selbst. Schreiben ist Übungssache, und der Stil wird nicht durch einen abschreckenden Regelkatalog gefördert. Man braucht Zeit und Übung um seinen Weg zu finden. Und Fremdhilfe macht, meiner Meinung nach, erst nach einiger Zeit der eigenen Versuchen Sinn, sonst ist zu früh Fremdeinfluß drin, der vielleicht gar nicht im Sinne des Autors war, der nun glaubt Punkte einbringen zu müssen, die er nicht möchte.

Intergalactic Ape-Man

Es ist aber durchaus ein Unterschied, Optionen anzubieten, oder diese zwingend verbindlich zu machen, oder? Mein Standpunkt jedenfalls ist nicht mal zwingend aktiv positioniert, obwohl ich eben diese häufigen Fehler diskutieren wollte. Im Gegenteil habe ich selber großes Interesse daran, meine Schreibe zu verbessern und würde mich über eine größere Hilfe freuen, die jedoch die wenigen in diesem Bereich aktiv interessierten User aufgrund des Zeitaufwandes gar nicht jedem gleichermaßen zukommen lassen können. Gegen eine Inquisition hingegen habe ich mich im Vorfeld ja ebenso ausgesprochen.

Übrigens wurde die Verbindlichkeit und Aussagekraft eines FAQs oder eines unter anderem Titel verfassten Hilfetextes breit diskutiert und steht offensichtlich immer noch im falschen Verständnis einer verbindlichen Regel. Um davon Abstand zu erreichen habe ich schon vor Tagen vehement gegen eine Konkretisierung in diese Richtung protestiert, so daß die finale Gestalt noch vollkommen offen steht. Das Ergebnis halte ich viel mehr für abhängig von konkreten Beispielen, auf die sich geeinigt werden muß, bevor man überhaupt an einen sochen Hilfstext denken kann. Die erst durch eine Verselbstständigung des Begriffes entstandene, entrüstete Antipathie wird diesem Vorhaben sicherlich erfolgreich destruktiv entgegen wirken, so daß eine demokratische Hilfe zur Selbsthilfe damit ausgehebelt sein wird. Daß mit dem Scheitern der Weg zu einem Konsortium viel weiter offen stehen wird als zuvor, ist der bittere Beigeschmack, der leider vollkommen ignoriert wird. Der hämisch-aggressiven Grundstimmung der letzten Tage wird dies sicherlich neuen Antrieb geben und eine sachliche Diskussion in diesem Forum in Zukunft noch weniger Nährboden bieten.

TinyPortal 2.0.0 © 2005-2020