Autorenthread: ratz

Erstellt von ratz, 3 April 2010, 03:59:27

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

ratz


Guten Tach,


Reichen drei Reviews für einen eigenen Thread? Wenn ich sie zerteilte, würden sechs draus! Und wieder in den allgemeinen Thread posten geht nicht, das sähe nach Bescheidenheit aus.


Also bis jetzt gibt es, ohne Rücksichtnahme auf Spoiler, eher für die Reflexion nach dem Sehen:

- Ozons 5x2 - aber den hatte ich schon mal beworben.

- Fellinis 8,5 - hoffentlich gibt's keinen Gegenwind von der Italien-Fraktion...

- Branaghs Hamlet - entstand jetzt durch den Shakespeare-Thread, obwohl ich den Film schon eine Weile habe. Langes Stück, langer Review.


Viel Spaß, und wenn es Probleme gibt, wendet Euch an diesen Thread.

cu, r.

pm.diebelshausen

Ei gucke da: der Ratz macht Ernst.
Werde ich lesen, wenn ich Zeit habe - was über Ostern ganz bestimmt nicht der Fall sein wird.  :icon_confused:

Kleiner Tipp: verlinke nicht die Filme, sondern gleich Deine Reviews, das macht's mir bequemer. Ach so: und irgendwem, der das auch noch lesen will, ebenfalls. ;O)

Gruß,
P.M.D.
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

ratz


Wovon handeln gute Filme? Natürlich von schönen Frauen. Zwei Beispiele, die mich aus verschiedenen Gründen umgetrieben haben:

Rose wie Paris (2010) - Hatte ich aus Versehen angekuckt und bitter bereut. Kurzer Text.

Persona (1966) - Hat mich nun eine Nacht und einen Tag umgetrieben und ist jetzt hoffentlich exorziert. Langer Text.

cu, r.

pm.diebelshausen

Rose habe ich furchtlos gelesen - ich finde es immer schwierig, über Nichtigkeit zu schreiben und dabei mehr als nichts zu sagen. Das machst Du ganz gut. Würde natürlich nur zu gern eine Gegenreview lesen, von einem, der dem Film was abgewinnen konnte, mehr als Inspiration für die eigene Schamhaarfrisur. Aber ich habe keine Lust, da selber reinzugucken. Danke für die Warnung.

Persona habe ich nur mal kurz überblickt und den Schluss gelesen - da will ich zuerst selber mal den Film gesehen haben (wie so einige andere Bergmänner auch noch... seufz). Aber mein Eindruck ist soweit ein sehr positiver von der Review, weil da Worte fallen, die mich sehr neugierig machen.
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

ratz


Danke!

Dieses war das perfekte Bergman-Einstiegsjahr für mich: Erst Wilde Erdbeeren im TV, dann Das 7. Siegel auf Blu Ray, neulich die Glaubenstrilogie auf DVD, jetzt Persona im Kino und morgen Der Magier noch mal im Kino - daß da ein Text herausspringt, ist doch nicht zuviel verlangt. Und schwedisch müßte ich mittlerweile auch können  :icon_mrgreen:

cu, r.

ratz


Wenn man höchstens alle drei Monate was schreibt, darf man auch auf jeden einzelnen Review hinweisen. Finde ich.

Ich bin Kuba (1964) - Diesmal ganz ordentlich und ohne mäandernde Assoziationsketten. Und was zum Klickzahlen-Unterbieten  :icon_mrgreen:

cu, r.

ratz


Ich habe derzeit nur Shakespeare im Angebot. Sh.-Reinhardt/Dieterle, Sh.-Julie Taymor und Sh.-Peter Greenaway.


A Midsummer Night's Dream (1935) - Hatte ich im entsprechenden Thread schon mal beworben.

Und ein Tempest Double Feature:

The Tempest (2010) - von der "Titus"-Macherin... Hm.

Prospero's Books (1991) - wer das postponierte Reflexivpronomen findet, kriegt nen Gummipunkt  :icon_mrgreen:

cu, r.

PierrotLeFou

Ein sehr schönes Review zu einem sehr schönen Film (Prospero's Books) hast Du da geschrieben - das letzte Kapitel umschreibt den Film ziemlich treffend... :D Witzigerweise habe ich mir gestern nochmal Teile des Soundtracks angehört...


(Das "Soy Cuba" Review hat mir übrigens auch sehr gefallen, um mal verspätet darauf zu reagieren...)
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

Hedning

Ich wusste gar nicht, dass es eine neue Shakespeare-Verfilmung von Taymor gibt. "Titus" hat mich schon beeindruckt, mich hat zwar nicht jede einzelne Idee überzeugt, aber der Einfallsreichtum an sich täte so mancher Literaturverfilmung natürlich gut. Auch wenn er dir nicht so gefallen hat, werde ich mir den "Tempest"-Film bei Gelegenheit mal ansehen.

ratz


Danke! Gerade Soy Cuba hat, fürchte ich, längst nicht den vedienten Bekanntheitsgrad bei uns. Und Taymors Tempest ist ja jetzt auch kein grottenschlechter Film und hat durchaus einige Schauwerte und schöne Momente. Wenigstens habe ich Taymor für neue, bessere Projekte finanziell unterstützt und den Film blind gekauft *sichselbstdieSchulterklopf*.

cu, r.