Ruf der blonden Göttin VHS

Erstellt von stummerfilm, 8 September 2010, 02:10:39

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

stummerfilm

8 September 2010, 02:10:39 Letzte Bearbeitung: 8 September 2010, 02:26:25 von stummerfilm
Kann jemand bestätigen,dass dieses Video wirklich FSK geprüft ist?
http://www.ofdb.de/view.php?page=fassung&fid=11284&vid=22681

spannick

kann gar keine FSK 18 haben, da aus Anfang der 80er Jahre, als noch gar nicht geprüft wurde für VHS. ausserdem ist ja sowieso kein Logo auf dem Cover zu sehen.
ゴリラパンチ!!!

stummerfilm

Bist du dir sicher,dass Anfang der 80er keine VHS geprüft wurden?

Chef

Mahlzeit!

FSK-Prüfungen für VHS-Kassetten wurden erst Mitte der 80er Jahre durch die "Novellierung des Jugendschutzgesetzes" in der BRD eingeführt! Wenn es denn zum Film eine Kino-Fassung gibt dann könnte die FSK-geprüft sein. Die Labels haben dann Anfang der 80er Jahre einfach die FSK-Prüfung der Kinofassung für die Videos übernommen... Von "Videophon" ist aber auf VHS, Beta, V2000 (rot, verschweißter Einleger) kein einziger FSK geprüft!

Schau mal über das Netz nach der "Novellierung des Jugendschutzgesetzes vom 25. Februar 1985"! Das sollte dir helfen :respekt:!

Gruß Chef :andy:

Und jetzt Marsch zurück auf die Schulbank, Agent Starling!!! Flieg, flieg, flieg... flieg, flieg, flieg!!!

stummerfilm

Zitat von: Chef nach  9 September 2010, 18:02:37
Mahlzeit!

FSK-Prüfungen für VHS-Kassetten wurden erst Mitte der 80er Jahre durch die "Novellierung des Jugendschutzgesetzes" in der BRD eingeführt! Wenn es denn zum Film eine Kino-Fassung gibt dann könnte die FSK-geprüft sein. Die Labels haben dann Anfang der 80er Jahre einfach die FSK-Prüfung der Kinofassung für die Videos übernommen... Von "Videophon" ist aber auf VHS, Beta, V2000 (rot, verschweißter Einleger) kein einziger FSK geprüft!

Schau mal über das Netz nach der "Novellierung des Jugendschutzgesetzes vom 25. Februar 1985"! Das sollte dir helfen :respekt:!

Gruß Chef :andy:




Danke für die Antwort. Das alles wurde in dem "Die 80er Jahre" Thread bereits ausführlich diskutiert.
Ich wollte bloß wissen,ob es auch Labels gab,die vor der Novellierung des Jugendschutzgesetzes 1985 die Filme haben freiwillig von der FSK haben prüfen lassen. Da muss es doch auch einige gegeben haben. Irgendein Label wird doch zwischen 1980-1984 mal ein FSK geprüftes Video veröffentlicht haben!?
Da fällt mir doch noch `ne Frage ein: Wann wurde das erste Verlieh-Video veröffentlicht?

The Ravager

Zitat von: stummerfilm nach  9 September 2010, 20:10:44
Ich wollte bloß wissen,ob es auch Labels gab,die vor der Novellierung des Jugendschutzgesetzes 1985 die Filme haben freiwillig von der FSK haben prüfen lassen. Da muss es doch auch einige gegeben haben. Irgendein Label wird doch zwischen 1980-1984 mal ein FSK geprüftes Video veröffentlicht haben!?
Da fällt mir doch noch `ne Frage ein: Wann wurde das erste Verlieh-Video veröffentlicht?


Vor der Gesetzesnovellierung im April 1985 konnten VHS-Anbieter ihre Kassetten gar nicht durch die FSK prüfen lassen, da die FSK bis dato nur für Kinofilme zuständig war. Einige Anbieter statteten ihre Kassetten mit einem dem späteren FSK-Logo ähnlichen, ebenfalls gelb/grün/blau/roten, Kennzeichen aus: "Original-Kinofassung FSK freigegeben ab ... Jahren". Dies hatte aber keine rechtliche Bedeutung, sondern war nur als eine Art Empfehlung zu verstehen.
                                                      ----

Die ersten reinen Verleihkassetten waren sowohl die VMP Telerent Glasboxen wie auch die rote Videophon-Reihe von UFA (zu denen auch "Ruf der blonden Göttin" gehört, um nicht ganz vom Thread abzuweichen), später dann auch die UFA Verleih-Sterneboxen. Auf ihnen war vermerkt "Diese Kassette ist Eigentum der UFA". Danach kam Warner auf dieselbe Idee.

Hat mich als Filmesammler damals mächtig geärgert, weil ich -wenn überhaupt- diese Kassetten nur gebraucht nach Ablauf der Verleihdauer erstehen konnte. Aber auch alle anderen waren nach der Umstellung von Verkauf auf Verleih fast unbezahlbar. 250,-- bis 300,-- DM waren da keine Seltenheit.

stummerfilm

Zitat von: The Ravager nach 10 September 2010, 13:27:31
Zitat von: stummerfilm nach  9 September 2010, 20:10:44
Ich wollte bloß wissen,ob es auch Labels gab,die vor der Novellierung des Jugendschutzgesetzes 1985 die Filme haben freiwillig von der FSK haben prüfen lassen. Da muss es doch auch einige gegeben haben. Irgendein Label wird doch zwischen 1980-1984 mal ein FSK geprüftes Video veröffentlicht haben!?
Da fällt mir doch noch `ne Frage ein: Wann wurde das erste Verlieh-Video veröffentlicht?


Vor der Gesetzesnovellierung im April 1985 konnten VHS-Anbieter ihre Kassetten gar nicht durch die FSK prüfen lassen, da die FSK bis dato nur für Kinofilme zuständig war. Einige Anbieter statteten ihre Kassetten mit einem dem späteren FSK-Logo ähnlichen, ebenfalls gelb/grün/blau/roten, Kennzeichen aus: "Original-Kinofassung FSK freigegeben ab ... Jahren". Dies hatte aber keine rechtliche Bedeutung, sondern war nur als eine Art Empfehlung zu verstehen.
                                                      ----

Die ersten reinen Verleihkassetten waren sowohl die VMP Telerent Glasboxen wie auch die rote Videophon-Reihe von UFA (zu denen auch "Ruf der blonden Göttin" gehört, um nicht ganz vom Thread abzuweichen), später dann auch die UFA Verleih-Sterneboxen. Auf ihnen war vermerkt "Diese Kassette ist Eigentum der UFA". Danach kam Warner auf dieselbe Idee.

Hat mich als Filmesammler damals mächtig geärgert, weil ich -wenn überhaupt- diese Kassetten nur gebraucht nach Ablauf der Verleihdauer erstehen konnte. Aber auch alle anderen waren nach der Umstellung von Verkauf auf Verleih fast unbezahlbar. 250,-- bis 300,-- DM waren da keine Seltenheit.


Weißt du vielleicht wann das erste Video in der BRD auf den Markt kam(etwa 1978??)?
Wie teuer waren die Kassetten nach Ablauf der Verleihdauer? Die 250-300 DM musste man wohl für eine neue Verleihkassette hinlegen!? Hats du dir 1990-1995 auch Videos gekauft?

The Ravager

Zitat von: stummerfilm nach 11 September 2010, 17:24:46
Weißt du vielleicht wann das erste Video in der BRD auf den Markt kam(etwa 1978??)?
Wie teuer waren die Kassetten nach Ablauf der Verleihdauer? Die 250-300 DM musste man wohl für eine neue Verleihkassette hinlegen!? Hats du dir 1990-1995 auch Videos gekauft?


Soweit ich weiß, war der allererste Videoanbieter die bis vor einigen Jahren noch existente Firma Inter Pathé-Film aus Frankfurt. Diese brachten im Frühjahr 1978 zwei Charlie Chaplin, drei Dick & Doof und einige Kintopp-Kassetten heraus. An Spielfilmen waren glaube ich Arlette erobert Paris und Vor dem neuen Tag die ersten Kassetten. Im August 1978 sah ich in den Rundfunkgeschäften zum ersten Male dann die CMV-Großboxen ausliegen.
Während Inter Pathe zunächst sogar noch einiges im Format VCR-Standard veröffentlichte, kamen die CMV-Titel nur im Format VCR-Longplay heraus. Gut ein Jahr später kam der Systemwirrwarr mit VHS, Betamax und SVR (Grundig), später dann auch Video 2000. VCR-Standard, VCR-Longplay und SVR hatten alle das gleiche quadratische Kassettenformat, waren aber untereinander nicht kompatibel.

Die CMV Kassetten kosteten damals 198,-- DM. Leerkassetten ca. 40,-- DM.
Mit Aufkommen des Verleihgeschäfts zogen die Preise dann auch mächtig an. Für gebrauchte Leihkassetten waren auch rund 120,-- DM fällig. Die Preisspirale durchbrochen hat dann 1981 die Firma ITT-Contrast mit ihren blauen Papphüllen, die dann "nur" 98,-- DM kosteten. Mike Hunter bot 1984 zum ersten Male Kassetten für 49,-- DM an. Das war schon sensationell, da der Verleihpreis damals bei rund 20,-- DM Wochenmiete lag.

Ich sammle seit 1968 (damals natürlich nur Schmalfilme). Insofern also auch vieles in den 90ern. 1994 dann erstmals CDI und VCD, die ziemlich schlechten Vorläufer der DVD.

Mr. Tilling

Ich hätte da mal eine Frage:

Bedeutet das jetzt eigentlich, dass die Freigabe bei allen in der OFdB eingetragenen Videos, die vor 1985 erschienen sind, in "ungeprüft" geändert werden müsste?

The Ravager

Zitat von: Mr. Tilling nach 12 September 2010, 19:50:59
Ich hätte da mal eine Frage:

Bedeutet das jetzt eigentlich, dass die Freigabe bei allen in der OFdB eingetragenen Videos, die vor 1985 erschienen sind, in "ungeprüft" geändert werden müsste?


Nicht unbedingt. Viele haben nach der Gesetzesänderung ihre Filme nachträglich prüfen lassen und einen offiziellen Sticker anbringen lassen.

stummerfilm

Zitat von: The Ravager nach 12 September 2010, 13:39:16
Zitat von: stummerfilm nach 11 September 2010, 17:24:46
Weißt du vielleicht wann das erste Video in der BRD auf den Markt kam(etwa 1978??)?
Wie teuer waren die Kassetten nach Ablauf der Verleihdauer? Die 250-300 DM musste man wohl für eine neue Verleihkassette hinlegen!? Hats du dir 1990-1995 auch Videos gekauft?


Soweit ich weiß, war der allererste Videoanbieter die bis vor einigen Jahren noch existente Firma Inter Pathé-Film aus Frankfurt. Diese brachten im Frühjahr 1978 zwei Charlie Chaplin, drei Dick & Doof und einige Kintopp-Kassetten heraus. An Spielfilmen waren glaube ich Arlette erobert Paris und Vor dem neuen Tag die ersten Kassetten. Im August 1978 sah ich in den Rundfunkgeschäften zum ersten Male dann die CMV-Großboxen ausliegen.
Während Inter Pathe zunächst sogar noch einiges im Format VCR-Standard veröffentlichte, kamen die CMV-Titel nur im Format VCR-Longplay heraus. Gut ein Jahr später kam der Systemwirrwarr mit VHS, Betamax und SVR (Grundig), später dann auch Video 2000. VCR-Standard, VCR-Longplay und SVR hatten alle das gleiche quadratische Kassettenformat, waren aber untereinander nicht kompatibel.

Die CMV Kassetten kosteten damals 198,-- DM. Leerkassetten ca. 40,-- DM.
Mit Aufkommen des Verleihgeschäfts zogen die Preise dann auch mächtig an. Für gebrauchte Leihkassetten waren auch rund 120,-- DM fällig. Die Preisspirale durchbrochen hat dann 1981 die Firma ITT-Contrast mit ihren blauen Papphüllen, die dann "nur" 98,-- DM kosteten. Mike Hunter bot 1984 zum ersten Male Kassetten für 49,-- DM an. Das war schon sensationell, da der Verleihpreis damals bei rund 20,-- DM Wochenmiete lag.

Ich sammle seit 1968 (damals natürlich nur Schmalfilme). Insofern also auch vieles in den 90ern. 1994 dann erstmals CDI und VCD, die ziemlich schlechten Vorläufer der DVD.


Danke für die Informationen. Wie teuer war denn z.B. diese VHS http://www.ofdb.de/view.php?page=fassung&fid=84&vid=294 wenn man sie  1992 in einer Videothek gekauft hat?

The Ravager

Zitat von: stummerfilm nach 12 September 2010, 21:48:49

Danke für die Informationen. Wie teuer war denn z.B. diese VHS http://www.ofdb.de/view.php?page=fassung&fid=84&vid=294 wenn man sie  1992 in einer Videothek gekauft hat?


Schwer zu sagen, da Videotheken in der Regel nicht gerne etwas verkauft haben. Aus Überbeständen gebraucht ca. 50,-- DM. Wenn sie den auf besonderen Kundenwunsch bei Warner bestellen sollten, vielleicht 100,-- DM.