The Outtake - Relaunch!

Erstellt von Moonshade, 16 Oktober 2010, 15:37:18

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

Mr. Blonde

6 September 2014, 00:26:35 #240 Letzte Bearbeitung: 6 September 2014, 00:28:16 von Mr. Banane
Zitat von: RoboLuster nach  6 September 2014, 00:20:27
Und warum schaut man sich die Filme die einem dann nicht gefallen zu Ende an? Nur um 1, 2, 3, 4 Punkte in die ofdb einzutragen, oder weil man einen Film zu Ende schauen muss?


Es gibt selten Filme, die ich vorzeitig abbreche. (Ausgenommen, wenn etwas dazwischenkommt...) Der Film muss wirklich so schlecht gewesen sein, dass er körperlich weh getan hat. Sowas gab es bei mir schon, allerdings bewerte ich die Filme dann auch nicht mit Punkten. Ansonsten habe ich für mich rausgefunden, dass es einige Filme gab, die am Ende noch ein wenig die Kurve bekommen haben. Um Punkte zu vergeben, habe ich noch nie einen Film geschaut. Eher schaue ich einen Film zu Ende, wenn ich der Meinung bin, dass er das verdient hat und das haben in meinen Augen fast alle. Zeugs, was mir partout nicht zusagt, schaue ich halt auch (erstmal) nicht an, aber irgendwann gucke ich doch irgendwie alles mal, weil ich mich verändert habe oder so.

Niemand soll irgendwas, aber jeder kann und man kann auch etwas verpassen, wenn man großspurtig und kategorisch ausschließt. Das kann man sich eingestehen. Ich will dir deine Meinung auch nicht madig machen, wo bei uns beiden ja manchmal schon ein Trailer reicht, um zu sagen: meh.


              Artikel & News zu Filmen, Games, Musik & Technik

RoboLuster

6 September 2014, 00:49:13 #241 Letzte Bearbeitung: 6 September 2014, 01:01:40 von RoboLuster
Das Gespräch ist iwi aus der Bahn geraten. Ich hatte nur meine Meinung darüber geäußert, Genre, und Filme ansich, die einem nicht gefallen, kategorisch abzuarbeiten, weil man meint sie gesehen haben zu müssen. Hauptsächlich, weil ich es toll finde, dass Stefan nach Herr der Ringe 1, für sich entschieden hat, auf die anderen Teile zu verzichten, und wegen endos Bemerkung darauf.

Das ich Filme meistens auch zu Ende schaue, zeigen ja meine eigenen 1er, 2er, 3er Bewertungen, und früher war es tatsächlich ein Zwang, die Filme zu Ende sehen zu müssen, ich konnte nie einen Film ausmachen, hatte sogar Battlefield Earth zu Ende geschaut (das ist einer der 14 bottom 100 ofdb Filme, die ich gesehen habe).

Heute ist das anders, wenn ich merke, dass mir ein Film nicht gefällt, dann scheiß ich drauf, ob der am Schluss besser wird, den mache ich aus und fertig, da gibts auch keine Bewertung, der wird einfach "vergessen". Aber das ist natürlich auch ein Luxus, den man sich nach jahrzehntelangem, exzessivem, Filmabarbeitens erarbeitet hat *hüstl*. :icon_mrgreen:
https://youtu.be/RPQOMyyg9b8                          
"Shoot first, think never!" - Ash

Stefan M

Auweia, da habe ich ja mit meinem Outing was losgetreten...  ;)

Also, für mich steht fest, daß ich irgendwann zumindest auch einmal die "Herr der Ringe"-Trilogie vollständig sehen möchte. Allerdings war ich bei den "Gefährten" damals mit meinem Englisch-Kurs im Kino und stellte fest: Wow, imposante Bilder. Aber ich konnte nicht mit dem warm werden, was da auf der Leinwand stattfand. Die Überlänge bemerkte ich mehr als deutlich in meinem Sitzfleisch, und ich war recht froh, als endlich der Abspann lief. Deshalb hatte ich bislang auch nie das Bedürfnis, den Rest nachzuholen, selbst wenn meine Schwester den auch in meiner Anwesenheit bestimmt schon drei-, viermal in den DVD-Player geschmissen hat.

Von "Star Wars" sollte ich sogar einen der frühen Filme kennen, doch daran habe ich keine Erinnerung. Wenn die im Fernsehen liefen, habe ich immer mal wieder reingeguckt, aber der Funke sprang nie so über, daß ich mehr als zappen wollte. Wer bei diesen teilweise einfallsreichen Phantasiewelten ganz hin und weg ist, für den freut es mich - ich konnte mich nie dafür begeistern.

Ich tue mich grundsätzlich schwer mit Filmen, die nicht auf unserem Erdball angesiedelt sind. Deshalb ist Horror völlig in Ordnung, Science-fiction oder Fantasy sind aber schon Grenzfälle, bei denen ich zweimal überlegen muß, ob ich einen Blick riskieren möchte oder nicht. Das gilt auch für Filme aus dem Asia-Bereich. Mit John Woos Frühwerk bin ich mit "Blast Killer" kürzlich das erste Mal in Kontakt gekommen, und trotz seiner ganz eigentümlich-melancholischen Stimmung, die mich durchaus begeistert hat, stehen jetzt wahrscheinlich erstmal wieder für Monate andere Filme auf dem Plan, die ich lieber sehen möchte als die anderen Woos.

Manchmal kommt es tatsächlich vor, daß ich waghalsige Experimente wage wie mein vor zwei Jahren begonnenes Vorhaben, mir alle beschlagnahmten Filme anzusehen, was mir bis auf eine Handvoll Filme sogar gelungen ist - und das war in der Tat nicht immer leicht, weil die Qualität oftmals doch ziemlich schwach ist (neben den ganzen "Gesichter des Todes"-Teilen gibt es ja auch noch die "Guinea Pigs" oder die Ittenbachs). Generell möchte ich mich jedoch nicht unter Druck setzen und mir sagen, nur weil der oder der Film als Meisterwerk, Meilenstein, stilbildend o.ä. angesehen wird, muß ich ihn auch gesehen haben. Was da als Allgemeinwissen betrachtet wird, ist mir eigentlich ziemlich wurscht. Hätte ich die Wahl zwischen "Star Wars" oder einem unbekannten 70er-Jahre-Giallo, würde ich mich immer für letzteren entscheiden.
"Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos." (Loriot)

Synchronisation ist nicht grundsätzlich schlecht und manchmal sogar richtig gut!

pm.diebelshausen

6 September 2014, 11:39:05 #243 Letzte Bearbeitung: 6 September 2014, 11:41:27 von pm.diebelshausen
58 der OFDb-250-Beste habe ich nie gesehen, ein Drittel davon ist in meiner Sammlung:

Zwei glorreiche Halunken
Es war einmal in Amerika
Hard-Boiled
Blast Killer
Prinzessin Mononoke
Die Sieben Samurai
Für ein paar Dollar mehr
Die Letzten Glühwürmchen
Chihiros Reise ins Zauberland
Für eine Handvoll Dollar
Bullet in the Head
The Crow
Lucky # Slevin
Blade
Ben-Hur
City Wolf
Leichen pflastern seinen Weg
Hellbound - Hellraiser II
Eine Leiche zum Dessert
Fist of Legend
Ist das Leben nicht schön?
Walk the Line
Infernal Affairs
Lord of War - Händler des Todes
Brennpunkt L.A. - Die Profis sind zurück
Manche mögen's heiß
Ip Man
My Sassy Girl
Equilibrium - Killer of Emotions
Und täglich grüßt das Murmeltier
In China essen sie Hunde
Harte Jungs - Bad Boys
Das Schwert des gelben Tigers
High Tension
Kick-Ass
Arsen und Spitzenhäubchen
Ziemlich beste Freunde
Amores perros - Was ist Liebe?
Evil
Yentown
Breakfast Club - Der Frühstücksclub
Hass
Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith
Sternenkrieger - Warriors of the Wind
Love Exposure
Clerks - Die Ladenhüter
I wie Ikarus
Bang Boom Bang - Ein todsicheres Ding
City Wolf II - Abrechnung auf Raten
Menace II Society - Die Straßenkämpfer
Hotel Ruanda
Lady Snowblood
Auf der Flucht
True Lies - Wahre Lügen
Lethal Weapon 4 - Zwei Profis räumen auf
Django
Garden State
Fearless


Die meisten sind mir wurscht, ein paar möchte ich nach wie vor gerne sehen (die Animes, Ben Hur, Lady Snowblood), aber bei nur zweien juckt es mich wirklich: Es war einmal in Amerika und Love Exposure. Von ein paar wusste ich nicht mehr, dass ich sie gesehen habe, z.B. Butterfly Effect - aber eine beherzt abgegebene Bewertung in der OFDb belehrt mich eines besseren.

Habe nicht das Gefühl, diese Filme gesehen haben zu müssen, aber die Chance, etwas grandioses zu sehen zu bekommen, ist bei einer solchen Liste nicht gering - nun sind ja auch viele Filme darin, die ich auch selber klasse finde. Aber auch einige, die mich nicht die Bohne anfixen, da werde ich es ihnen auch nicht antun, sie zu sehen.
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.