Fantasy Filmfest Nights 2011

Erstellt von Nightflier, 25 März 2011, 08:38:22

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

Nightflier

25 März 2011, 08:38:22 Letzte Bearbeitung: 26 März 2011, 00:02:32 von Knecht Blutbrecht
Ist das Interesse am FFF so stark gesunken, dass es sogar nach dem Start noch keinen thread dazu gibt?

FFF Nights 2011
Berlin 19+20.03.
Hamburg 19+20.03.
Frankfurt 25+26.03.
Köln 26+27.03.
Nürnberg 25+27.03.
München 02+03.04.
Stuttgart 02+03.04.

Filme
13 Assassins
Burke & Hare
Essential Killing
The Hole - 3D
I saw the Devil
I spit on your grave
Kidnapped
Mother's Day
The Troll Hunter
Wake Wood


Ich habe bis jetzt Karten für Troll Hunter, Burke & Hare und I saw the devil in FaM. Wake wood nehme ich vielleicht auch noch mit.
Is ja bald Sommer!

Roughale

Ist doch schon durch :king:

Meine Kurzbewertung der gesehenen Filme:

The Hole 3D - netter Kinderspass, als Auftakt nett, aber doch eher FFF-untauglich

Troll Hunter - fiel in HH aus (bzw. wurde auf 0:30 verschoben, was mir zu spät war), weil Universal zu blöd war, den richtigen Schlüssel zum Abspielen der Digitalkopie zu schicken, insgesamt 3 oder 4 waren falsch...

I Spit on Your Grave - der hat mich positiv überrascht, ich hatte so einen Ausfall, wie das Last House on the Left Remake befürchtet, der hier aber kam deutlich überzeugender rüber, auch wenn er im Vergleich zur Vorlage ein wenig harmloser war.

I Saw the Devil - wie erwartet ein kleines Meisterwerk, gute Bilder, exzellente Schauspieler, ordentlich brutal und eine gut gestrickte Geschichte - TOLL!

Burke & Hare - Landis kann es noch, er hat einen wirklich unterhaltsamen und witzigen Grave Robber Film abgeliefert, mit einigen guten Gastasuftritten.

Mother's Day - der Film profitierte von einer exzellenten Mutter (Rebecca DeMornay), die im Trailer irgendwie fad wirkte aber im Film sehr gut rüberkommt und dem Umstand, dass man hier eigentlich kein Remake vorgesetzt bekommt, das hier ist 1A Home Invasion Ware, die sehr gelungen ist, mit kleinen Optikabzügen, die aber bei Bousman zu erwarten waren...

Fazit: Tolle Nights diesmal, leider hatte ich Kidnapped nicht auf meiner Liste, der wurde reihweg für sehr gut empfunden.

esta es la mejor mota
When there is no more room for talent OK will make another UFC

Graf Zahl

Gibt dieses Jahr wieder nicht viel - gestern aber immerhin

Trolljegeren (Troll Hunter):
Sehr, sehr spaßige und gut gemachte Mockumentary, die zu keinem Zeitpunkt langweilt und prächtig unterhält. Für eine eher kleine norwegische Produktion sehr schöne Effekte. Spannung gabs auch noch ne ganze Prise (Höhlenrückkehrer und Verfolgung durch die Wälder bzw. am Ende durch den 100m-Troll :love:). Hat die Tontante nicht auch bei Cold Prey mitgespielt?
Toll, wir auch gern auf deutsch ab dem 7.4. nochmal geschaut - 8,5/10 Trolle

I spit on your grave:
Get what you expect while they get what they deserve! Fies, brutal und blutig. Ganz gut in Szene gesetzt, jedoch wenig Spannung. So gut wie keine Musik um die Authentizität zu steigern. Wie gesagt, man bekommt was man erwartet - rape 'n revenge auf dem aktuellen Stand der Technik und im Bereich der heute gengreüblich extrabösen Effekteschweinereien. Punkt.
6,5/10

Gaaaanz vielleicht heute noch "I saw the devil" - mal schauen...

Roughale

Zitat von: Knecht Blutbrecht nach 27 März 2011, 14:37:55...
Gaaaanz vielleicht heute noch "I saw the devil" - mal schauen...


Wenn nicht zu spät: Mach es!

esta es la mejor mota
When there is no more room for talent OK will make another UFC

McClane

Mein Senf zu den Nights:

"13 Assassins": Nicht der Film um mich zu Miike zu bekehren, aber immerhin zu versöhnen, nachdem mir die Filme, die ich bisher von ihm sah, immer als pubertäre Tabubruchorgien ohne große Substanz empfand. Der hier ist ein erfreulich erwachsener Samuraifilm, der zwar die Miike-typischen Sadismus-Momente hat, die aber meistens im Off stattfinden lässt. Die Stunde Exposition ist vielleicht etwas lang, da man über die 13 Assassinen zum Großteil kaum etwas erfährt (und auch teilweise Schwierigkeiten hat sie auseinderzuhalten), während in Hälfte zwei dann die Actionkeule ausgepackt wird bis es fast schon zuviel des Guten ist. Das Gebotene ist rauh, teilweise mit fantastisch dynamischer Musik untermalt, teilweise aber auch recht unübersichtlich. Hat aber Drive für seine zwei Stunden. 6,5/10

"I spit on your Grave": Hatte befürchtet, dass das ein glattgebügelter Torture Porn ist und er ist auch wesentlich wissender als das Undergroundoriginal gedreht, spielt sehr bewusst auf der emotionalen Klaviatur des Zuschauers, ist aber in seinen Gewaltszenen echt unschön anzuschauen (gerade die Angelhakenszene fand ich echt fies) und feiert das Gezeigte nicht ab, womit er in meinen Augen sein Ziel erreicht hat. Über ne Wertung muss ich noch nachdenken, würd ihn aber als gelungen bezeichnen.

"The Hole 3D": Einen stimmigen Gruselfilm für Kinder und Jugendliche zu drehen ist schon nicht ganz einfach, ist Joe Dante aber weitestgehend gelungen. Schöne Bilder, heiße Hauptdarstellerin und brauchbare Schockeffekte stehen einer recht vorhersehbaren Geschichte gegenüber, die glücklicherweise hinter dem Optischen zurücktritt. Nett. 6-7/10

"Mother's Day": Home Invasiion der rabiaten Sorte, bei der vor allem eine wirklich grandiose Rebecca DeMornay überzeugt. Interessant auch die Prämisse, dass den Opfern nichts passieren würde, würden sie sich an die Regeln halten - der Film verzichtet auf den üblichen "Die wollen sowieso alle umbringen, also versucht zu fliehen"-Ansatz und das komplett, ist auch teilweise unangenehm, vergeigt aber leider einiges im Finale, in dem dann dumme Klischees rausgeholt werden und einige Figuren so unsauber aus der Handlung entfernt werden, dass man es dem Film übelnehmen muss. Bis dahin aber recht gelungen. 6,5/10

"I Saw the Devil": Meisterwerk mit Ansage funktioniert bei mir meistens nicht, so auch hier, denn bei all den hohen Erwartungen kam ein sehr guter, aber eben nicht meisterlicher Rachethriller für mich dabei herum. Ebenso schonungs- wie atemlos, teilweise brillant inszeniert (z.B. die Messerstecherei im Auto), toll gespielt, aber gegen Ende doch etwas ausgewalzt: Dass sich Jäger und Gejagter ähnlicher sind als es dem einen lieb sein mag, das hat der Film schon längstens ausbuchstabiert. Trotzdem 8/10

Wahnsinnig abgenervt war ich allerdings von Teilen des Publikums. Bei Funsplatter und ähnlichen Filmen genieße ich die FFF-Atmosphäre ja immer, lache und klatsche mit, aber finde das dann auch dem Film angemessen. Wenn aber wirklich nicht witzig gemeinte Szenen aus "I spit on your Grave" oder "I Saw the Devil" mit hirnlosem Gegröhle und Geklatsche bedacht werden, darunter das echt schmerzhaft inszenierte Durchtrennen einer Fußsehne und andere, sehr körperliche Szenen, dann möchte ich doch fast den Kulturpessimisten recht geben, die etwas von abgestumpften Gewaltfreaks labern. Wer sowas noch als lustige Partygewalt abfeiert ohne sich des Kontextes bewusst zu sein, dem wäre vielleicht doch ein Arztbesuch angeraten. Echt zum Kotzen sowas.
"Was würde Joe tun? Joe würde alle umlegen und ein paar Zigaretten rauchen." [Last Boy Scout]

"testosteronservile Actionfans mit einfachen Plotbedürfnissen, aber benzingeschwängerten Riesenklöten"
(Moonshade über yours truly)