"Teufelszeug" von Joe Hill

Erstellt von Snake Plissken, 10 Juni 2011, 14:32:16

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

Snake Plissken

Hi,

ich habe diese Woche, nachdem es seit Weihnachten hier lag, "Teufelszeug" angefangen zu lesen. Wessen Sohn "Joe Hill" ist, muss ich ja sicher nicht erklären.
Ich habe das Buch erst zur Hälfte durch, mir aber teils selber die Spannung genommen, weil ich vor Neugier die eine oder andere Seite vorgeblättert habe, somit weiß ich schon, wie das Ganze ausgeht (bzw. ich weiß es fast) und wer "es war". Natürlich werde ich trotzdem weiterlesen.
Ich bin bisher etwas geteilter Meinung, einerseits finde ich die Charaktere interessant, die Story ebenso, wenn es später auch etwas zu sehr 08/15 wird....

Hat nochjemand das Buch gelesen und eine Meinung dazu?

Snake

Angelus Mortis

Zitat von: Snake Plissken nach 10 Juni 2011, 14:32:16Hat nochjemand das Buch gelesen und eine Meinung dazu?


Noch nicht, aber ich stand als großer Fan seines Vaters schon öfter davor. Mir wäre wichtig, dass er nicht bloß den Stil und die Erfolgsrezepte seines alten Herren kopiert - kannst du dazu was sagen?

ZitatIch bin bisher etwas geteilter Meinung, einerseits finde ich die Charaktere interessant, die Story ebenso, wenn es später auch etwas zu sehr 08/15 wird....

Das ist nämlich zum Beispiel genau das, was ich mir bei Kings neueren Büchern immer denke. ;)

Snake Plissken

Tjaaa.... großer Fan seines Vaters bin ich auch schon seit langen Jahren. Ich wußte ja vorher schon, das es sein Sohn ist, würde jetzt aber vom Schreibstil her nicht unbedingt darauf schließen.
Es ist ja generell schwer, heutzutage was "ganz neues" zu machen, aber ich würde nicht behaupte, das Hill irgendwelche Formulierungen o.ä. direkt übernommen hat. Von dem halben Buch, das ich bisher kenne, kann ich weder inhaltlich noch sprachlich Ähnlichkeiten ausmachen.

Was das andere angeht, ja..oookay, der "neue" Steve (seit seinem Unfall) schreibt etwas anders als früher, ich mag ihn immer noch, aber teilweise hast du schon recht, da wird die Handlung gerne mal beliebig (und dann noch endlos ausgewalzt, aber das hat er ja schon immer gemacht).

Snake

Angelus Mortis

Zitat von: Snake Plissken nach 10 Juni 2011, 17:12:59Tjaaa.... großer Fan seines Vaters bin ich auch schon seit langen Jahren.


Bist du dann zufällig der Snake Plissken, der auch im stephen-king.de-Forum unterwegs ist/war? :icon_smile: (War da lange Zeit als theMöllermann dabei.)

ZitatEs ist ja generell schwer, heutzutage was "ganz neues" zu machen, aber ich würde nicht behaupte, das Hill irgendwelche Formulierungen o.ä. direkt übernommen hat. Von dem halben Buch, das ich bisher kenne, kann ich weder inhaltlich noch sprachlich Ähnlichkeiten ausmachen.

Okay, dann werde ich dem Guten wohl mal eine Chance geben. Das war zumindest immer meine größte Befürchtung.

ZitatWas das andere angeht, ja..oookay, der "neue" Steve (seit seinem Unfall) schreibt etwas anders als früher, ich mag ihn immer noch, aber teilweise hast du schon recht, da wird die Handlung gerne mal beliebig (und dann noch endlos ausgewalzt, aber das hat er ja schon immer gemacht).

Ich mag ihn auch immer noch, er hat meiner Meinung nach auch nach seinem Unfall immer noch gute Bücher abgeliefert ("Dreamcatcher", die neueren "Dark Tower"-Bände, ...), aber an das, was er in den 80ern geschrieben hat, kommt das ganze irgendwie nicht mehr heran.
Die beliebige Handlung ist mir übrigens vor allem in "Love"/"Lisey's Story" aufgefallen. Obwohl der Roman im Großen und Ganzen trotzdem noch ganz unterhaltsam war.

Snake Plissken

Zitat von: Angelus Mortis nach 10 Juni 2011, 17:23:13
Zitat von: Snake Plissken nach 10 Juni 2011, 17:12:59Tjaaa.... großer Fan seines Vaters bin ich auch schon seit langen Jahren.


Bist du dann zufällig der Snake Plissken, der auch im stephen-king.de-Forum unterwegs ist/war? :icon_smile: (War da lange Zeit als theMöllermann dabei.)

"Zufällig", ja  :icon_smile:

ZitatEs ist ja generell schwer, heutzutage was "ganz neues" zu machen, aber ich würde nicht behaupte, das Hill irgendwelche Formulierungen o.ä. direkt übernommen hat. Von dem halben Buch, das ich bisher kenne, kann ich weder inhaltlich noch sprachlich Ähnlichkeiten ausmachen.

Okay, dann werde ich dem Guten wohl mal eine Chance geben. Das war zumindest immer meine größte Befürchtung.

Mach das, zur Not warte auf die Taschenbuchausgabe.

ZitatWas das andere angeht, ja..oookay, der "neue" Steve (seit seinem Unfall) schreibt etwas anders als früher, ich mag ihn immer noch, aber teilweise hast du schon recht, da wird die Handlung gerne mal beliebig (und dann noch endlos ausgewalzt, aber das hat er ja schon immer gemacht).

Ich mag ihn auch immer noch, er hat meiner Meinung nach auch nach seinem Unfall immer noch gute Bücher abgeliefert ("Dreamcatcher", die neueren "Dark Tower"-Bände, ...), aber an das, was er in den 80ern geschrieben hat, kommt das ganze irgendwie nicht mehr heran.
Die beliebige Handlung ist mir übrigens vor allem in "Love"/"Lisey's Story" aufgefallen. Obwohl der Roman im Großen und Ganzen trotzdem noch ganz unterhaltsam war.

Hehe, gerade bei "Love" fand ich die Handlung nicht so x-beliebig und die Bücher, die du aufzählst, hälte ich eben genau für die schwächeren.

Snake
PS: Tut mir leid, irgendwie kriege ich das mit dem zitieren nicht hin.

Angelus Mortis

Hehe, ja, das sehen ja die meisten so. "Dreamcatcher" war nur mit zwölf, 13 Jahren einer der ersten King-Romane, die ich gelesen hatte, deshalb hat das für mich noch einen gewissen Erinnerungscharakter. (Dürfte eines der ersten "Erwachsenenbücher" gewesen sein, das ich regelrecht verschlungen habe.) Und an den neueren "Dark Tower"-Büchern fand ich die Metaebene(n) interessant, also gerade das, was viele nicht mochten.

CarliSun

22 Juni 2014, 14:54:11 #6 Letzte Bearbeitung: 22 Juni 2014, 14:56:46 von CarliSun
Also, ich muss mich hier dann wohl als Außenseiter outen.  :icon_rolleyes:

Die Ideen, die King in seinen Büchern entwickelt, finde ich spannend und immer wieder vielseitig. Doch sein Schreibstil sagt mir leider garnicht zu oder ich habe einfach die falschen Bücher von ihm gelesen. Über die Jahre habe ich einfach die Taktik entwickelt, mir einfach die Verfilmungen anzuschauen.

Sein Sohn ist in meinen Augen ein ganz anderes Kaliber. Anfänglich wusste ich nicht einmal etwas von der Verwandschaft. Das bekam ich erst nach meinen "Recherchen" heraus. Mir gefällt Hills Schreibstil sehr gut. Eer ist einfach und spannend. So, wie ich es bei dieser Thematik auch erwarte. Die Geschichte fand ich auch super. Ich bin lustigerweise auf Umwegen zu dem Buch gekommen. Als ich mal wieder meinen imdb-Sonntag zelebrierte, sah ich, dass Daniel Radcliffe in den Dreharbeiten zu "Horns" steckt und schaute mir neugierigerweise die französischen Teaser dazu an. Leute, ich kann nur sagen, dass ich mich auf den Film freue!  :hurra:

Da ich jedoch ungeduldig geworden bin, habe ich mir spontan das Buch besorgt und es in zwei Tagen ausgelesen. Ich fand das Konzeot interessant gestaltet. Der "Zwiespalt" war zu erwarten gewesen und die "Schlangenbagage" ist ein eklig-witziger Einfall. Jedoch bin ich mit dem Ende nicht sehr zufrieden. Wie ging es euch, King-Jüngern?  ;)
Ich bin gespannt auf eure Meinungen...

XOXO CarliSun
Narrator: "Remember this... even the most impossible parts of this story really happened."

John Keating: "No matter what anybody tells you, words and ideas can change the world."