Autor Thema: Strike Back  (Gelesen 4369 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Moonshade

  • FIRST 8
  • Mitglied
  • Beiträge: 18.931
  • Käuzchen des Todes
Re: Strike Back
« Antwort #30 am: 10 Mai 2017, 09:54:42 »
Solange "Blindspot" noch nicht eingestellt ist, werden sie Stapleton wohl nur für einen Gastauftritt kriegen.
Das große OFDB- Aufräumen: noch 18.263 Filme ohne IMDB-Link (Stand: 09.01.2018 -  2212 Neulinks)!

"Guten Tag, führen Sie Bücher über Paranoia?" - "Ja, die stehen alle hinter Ihnen!"

"Sauf doch nicht so viel, Mensch! Nimm lieber was von dem großen Igel - der schmeckt!"

Offline Private Joker

  • Mitglied
  • Beiträge: 1.639
Re: Strike Back
« Antwort #31 am: 10 Mai 2017, 10:11:47 »
Der Fairnis halber: Stapleton und Winchester waren ja auch schon der (erste) Reboot, wenn es einen Preis für das "Original" gibt, dann geht der an Richard "Torin" Armitage.

Und viele Serien (zB Spooks oder - anderes Genre - E.R.) haben auf ständig wechselndes Personal gesetzt, so dass am Ende vom Erstcast buchstäblich keiner mehr übrig war. Nur hat man das anders verkauft.

Insofern sollte man dem neuen Team eine Chance geben, und wenn die Winchester oder Stapleton vernünftig einbinden können, umso besser.
"Ich bin zu alt für diesen Scheiß" "Dem Scheiß ist es egal, wie alt Du bist" (James Grady - Die letzten Tage des Condor)

Offline Private Joker

  • Mitglied
  • Beiträge: 1.639
Re: Strike Back
« Antwort #32 am: 9 Oktober 2018, 00:20:44 »
Seit heute kann man das "neue" Team auf Sky besichtigen, in bingefeindlichen Häppchen von einer Ep/Woche.

Neu in Anführungsstrichen, weil sich da buchstäblich gar nichts geändert hat: Steifer Brite mit Trauma + befehlsresistenter Allesvögler made in USA + ein paar dekorative Weibchen, Agent Deja und Sergeant Vu back in Action. Wobei MacPherson dem guten Sullivan fast schon peinlich ähnlich sieht, hätte man dem die gleiche Synchronstimme gegeben, würde keiner mehr einen Unterschied merken.

Auch die Action ist wieder reichlich und gewohnt knallig, auch wenn da jetzt nichts wirklich frisch oder neu wirkt -  in Sachen Wüstenballerei liegt die Konkurrenz (Jack Ryan) mittlerweile um ein paar Gewehrlauflängen vorn. Aber wenigstens muss man hier keine Angst haben, dass da ab Folge vier mehr gesabbelt als geballert wird und das Gefühlsleben des Chefterroristen samt liebender Ehefrau in den Fokus rückt. So flach wie die Bösewichte schon in Folge 1 rüberkommen, passt da so was wie Innenleben gar nicht rein.
"Ich bin zu alt für diesen Scheiß" "Dem Scheiß ist es egal, wie alt Du bist" (James Grady - Die letzten Tage des Condor)

Offline Private Joker

  • Mitglied
  • Beiträge: 1.639
Re: Strike Back
« Antwort #33 am: 6 Dezember 2018, 21:33:32 »
Auch nach 10 Folgen und trotz des intensiven Versuchs, die neue Truppe zu mögen:  Nee, das war nichts.

Nach Gründen muss man nicht lange suchen. Bevor in Folge 8 wenigstens mal ein Hauch von Handlung einzieht, ist das eine völlig belanglose Aneinanderreihung von Ballereien mit dem kleinstmöglichen Mindestmaß an Plot (irgendeinen Terrorfuzzi jagen und samt 643 Helferlein abknallen). Die gesammelten Bösewichter sind so farblos, dass ihnen das Drehbuch durchweg nicht mal standesgemäße Abgänge oder einen echten Abschlussfight gönnt, in der Regel werden die sachgrundlos sekundenschnell aus der TV-Welt geballert. Die Action ist dabei nicht nur überraschend unblutig (die 18er Vorsperre bei Sky ist lachhaft), sondern mindestens so stereotyp wie im Letzten Schiff. Und vor allem sind die dabei massenhaft antretenden Henchmen auf der Bad Guy-Schule offenbar schon an den Basics gescheitert (Schießen und dabei auch mal was treffen / Ab und an mal in Deckung gehen, statt dauernd in die Kugeln zu rennen / Die Gegner, die kurz zuvor meine Kumpels ohne Zögern umgenietet haben, sofort erschießen und nicht gefangen nehmen, volllabern und dann entkommen lassen).

Das neue Team, offenbar im dem Zeichen von "me too" (im Sinne von: auch Frauen sollen mal rumballern und sogar etwas vögeln dürfen) zusammengestellt, bleibt daher völlig blass. Dass ich den weiblichen "Captain" fade und die andere (Typ tätowierte Kampflesbe, auch wenn das im Drehbuch nicht umgesetzt wird) eher unsympathisch finde, mag mein persönliches Problem sein. Dass die beiden mit den dicken Knarren unglaubhaft und im Nahkampf wie bei der Darstellung von "Gefühlen" überfordert aussehen, ist aber Fakt.

Der vorhergesagte Gastauftritt von Winchester und Stapleton ist leidlich charmant, rettet aber den Tag nicht mehr. Aber er zeigt, dass die beiden mehr Charisma im kleinen Finger hatten die ihre Nachfolger im gesammelten Waffenarsenal.

Schwache 3-4 /10 und die Hoffnung, dass sie es jetzt endgültig drangeben.
« Letzte Änderung: 7 Dezember 2018, 10:00:34 von Private Joker »
"Ich bin zu alt für diesen Scheiß" "Dem Scheiß ist es egal, wie alt Du bist" (James Grady - Die letzten Tage des Condor)