Abenteuer- & Kolonialfilme: 19.-20.Jhdt.; Asien, Orient & Arabischer Raum

Erstellt von Reiben, 10 April 2013, 00:22:32

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

Reiben

Ich bin auf der Suche nach guten Filmen, die folgende Kriterien erfüllen:

Zeitraum der Handlung: Mitte des 19.Jahrhunderts bis ca. Mitte des 20. Jahrhundert

Ort der Handlung: Nordafrika, Arabisch-Islamischer Raum, Orient, Indien, Vorderasien (und ggf. auch Ostasien)

Setting: Die Filme sollten möglichst vor kolonialem Hintergrund spielen oder koloniale Konflikte zum Thema haben. Alternativ reich es aber auch, wenn es allgemein um westliche Charaktere geht, die sich in den Kulturen der besagten Länder aufhalten. Mir geht es vor allem um die westliche Perspektive auf die entsprechenden Kulturräume mit dem entsprechendem Flair, daher sind reine Wildnisabenteuer eher ungeeignet. Da gibt es aber Ausnahmen.

bevorzugter Produktionszeitraum & -ort: 40er, 50er & 60er Jahre, USA


Zum besseren Verständnis einige Beispiele mit Erläuterungen:

Lawrence von Arabien: Einen solchen Film gibt es nur einmal. Fällt natürlich genau ins Profil, ist aber auch der Grund für meine Suche.
Casablanca: Auch wenn es weniger um die Kultur der Einheimischen geht, so funktioniert der Film doch nur da, wo er eben spielt.
Khartoum - Der Aufstand am Nil: Noch nicht gesichtet, aber Zeit, Ort und Setting passen.
Die Vier Federn: Ich kenne nur die neue Verfilmung, aber die war eigentlich ganz unterhaltsam. 19.Jhdt, Sudan, Kolonialkonflikt - Check.
Sirocco - Zwischen Kairo und Damaskus: Solide Unterhaltung. Bogart ist es ja immer wert, einen Blck zu riskieren. Ansonsten auch voll ins Schema passend.
Hidalgo - 3000 Meilen zum Ruhm: Ein neuer Vertreter, aber obwohl er Großteilsin der Wüste spielt, erfüllt er dennoch meine Kriterien.
Orient-Filme von Karl-May: Auch wenn nur Sir Lindsay kolonialen Charme versprüht, passen auch diese Filme in mein Beuteschema. Als bekennender Anhänger der May-Filme bin ich jedesmal wieder gut unterhalten.
Tod auf dem Nil: Zwar mal ein etwas anderes Genre, aber sonst genau passend und ein unglaublich guter Film.
Der Fluch des Tut-Ench-Amun: Vor Jahren im Fernsehen gesehen und ich meine, nicht überzeugt gewesen zu sein. Soll aber zeigen, dass auch ein solches Genre meine Kriterien erfüllen kann.
Die Mumie: Als Stummfilm ein Klassiker, aber auch manches Remake kann überzeugen. Die Nachfolger des 99er-Films sind dann aber doch zum Teil etwas zu dürftig.
Knotenpunkt Bhowani: Diesmal Indien und insgesamt auch nichts Überragendes. Dennoch unterhaltsam zumal mit Gardner und Granger zwei absolute Hollywood-Größen dabei sind.
55 Tage in Peking: Ein Beispiel aus China, das ich noch nicht gesehen habe. Klingt aber interessant und ebenfalls wieder viel Prominenz mit an Bord.
Der Tiger von Eschnapur: Habe ich auch noch nicht gesehen. Könnte ein bisschen zuviel Wildnisabenteuer sein, einen Blick werde ich aber wohl mal riskieren.
Der Schmuggler von Saigon: Vermutlich völlig unbekannt, aber vom Reinschauen her sah er passend aus.


Im Folgenden ein paar Filme, die eher nicht passend sind. Ich hoffe, ich kann die Grenze zu dem von mir Bevorzugtem klarmachen.

Sie fürchten weder Tod noch Teufel: Grade erst wieder gesehen. Toller Film, aber vom Zeitraum her ein Grenzfall. Vielleicht auch ein bisschen zuviel Krieg.
Schlacht um Algier: Selbe Thematik wie der letzte Film. In seinem sehr ernsten und europäischen Ansatz nicht ganz, das was ich suche.
Der Schatten des Giganten: Zuviel Krieg und zu wenig exotisches Flair.
Schüsse in Batasi: Mir bisher unbekannt, aber vermutlich auch mit zuviel Krieg.
Die Abenteuer des jungen Indiana Jones: Viele aber eben nicht alle Folgen, erfüllen meine Kriterien. Die übrigen IJ-Filme sind auch nur bedingt passend.
Quatermain-Filme: Zuviel Wildnis, zuviel Dschungel.
Zulu: Zuviel Krieg, zu weit im Süden. Steht aber unabhänig davon trotzdem noch auf meiner Liste.
Das Todesauge von Ceylon: Bisher nur kurz reingeschaut. Es fehlte aber da schon an Atmosphäre.
Kanonenboot am Yangtse-Kiang: Ohne genau sagen zu können warum, passt der Film nicht unbedingt in mein Suchschema.
Black Gold: Scheint sich eher auf arabische Charaktere zu konzentrieren, aber genaueres ist mir noch nicht bekannt.
Last Samurai: Konnte mich nicht überzeugen. Auch atmosphärisch eher unpassend.


Ich hoffe, dass ich einige weitere brauchbare Empfehlungen kriege und bedanke mich schonmal im Voraus.
.mirrorS arE morE fuN thaN televisioN

lastboyscout

The Wind And The Lion (1975) mit Sean Connery?
http://www.imdb.com/title/tt0073906/?ref_=sr_1
und
http://www.ofdb.de/film/14688,Der-Wind-und-der-L%C3%B6we

sowie

The Man Who Would Be King (1975), ebenfalls mit Sean Connery und auch Michael Caine.
http://www.imdb.com/title/tt0073341/?ref_=sr_1
und
http://www.ofdb.de/film/11318,Der-Mann-der-K%C3%B6nig-sein-wollte

Sind die schon bekannt oder passen die nicht ins Beuteschema?
I`m a tragic hero in this game called life,
my chances go to zero, but I always will survive.
( Funker Vogt - Tragic Hero )

What is your pleasure, sir? This is mine:
http://www.dvdprofiler.com/mycollection.asp?alias=lastboyscout

Reiben

Die Trailer machen beide einen sehr guten Eindruck. Sind mir auch beide noch unbekannt.
.mirrorS arE morE fuN thaN televisioN

Fastmachine

Unbedingt zu empfehlen ist

Die schwarze Narzisse (Black Narcissus, 1947) vom Duo Pressburger/Powell. Die Kulisse ist Indien zur Zeit der britischen Kolonialherrschaft. Die Landschaftsinszenierung (oft sensationelles Matte-Painting) macht diesen Film zu einem der schönsten Technicolor-Filme überhaupt. Die Film ist wie fast alles von Pressburger/Powell sehr sehenswert.
Ich mag keine Filme; die verblöden nur. (Alfons d. Ä.)

Moonshade

Das große OFDB- Aufräumen: noch 18.263 Filme ohne IMDB-Link (Stand: 09.01.2018 -  2212 Neulinks)!

"Guten Tag, führen Sie Bücher über Paranoia?" - "Ja, die stehen alle hinter Ihnen!"

"Sauf doch nicht so viel, Mensch! Nimm lieber was von dem großen Igel - der schmeckt!"

Private Joker

Zu "Zulu" - auch wenn nicht ganz passend - gibt es noch ein "Prequel" oder wie immer sich die Filme verhalten

http://www.ofdb.de/film/18885,Die-Letzte-Offensive

vielleicht auch mit etwas mehr Hintergrund und nicht nur auf die Schlacht fokussiert.

Oder der hier:
http://www.ofdb.de/film/10463,Br%C3%BCll-den-Teufel-an

aber wenn möglich in einer ungekürzten Fassung, die meisten deutschen Veröffentlichungen verfälschen den wohl arg.

The Wind and the Lion sollte man unbedingt mal gesehen haben, den fand ich eigentlich immer bärenstark.

"Ich bin zu alt für diesen Scheiß" "Dem Scheiß ist es egal, wie alt Du bist" (James Grady - Die letzten Tage des Condor)

Reiben

zunächst nochmal Danke für die Tipps! Wie die beiden Vorherigen mir alle noch unbekannt.

Die Schwarze Narzisse: Bei youtube ist der Film in Gänze zu finden. Vom ersten reinschauen ist vlt. etwas zu wenig Lokalkolorit enthalten, aber unabhängig davon klingt der Film interessant.

Der Angriff der leichten Brigade: Spielt ja scheinbar im Krimkrieg, weswegen er von der Region auch nicht ganz passt. Aber da ich mich auch für den Krimkrieg interesiere, ist der Film tortzdem ein guter Tipp!

Brüll den Teufel an: Mit Ostafrika eigentlich auch nicht ganz die Region, die ich suche. Bedauerlich ist aber, dass es scheinbar keine ungekürzte Veröffentlichung gibt, von guter Bildqualität ganz zu schweigen.

Die letzte Offensive: Werde ich mir dann vermutlich zusammen mit Zulu anschauen. Laut Imdb in der Tat ein Prequel (direkt mal das KF bemühen :-).

Ich habe noch gefunden:

Shanghai: Scheint so eine Art Casablanca in der titelgebenden Stadt zu sein. Der Cast liest sich auch ganz ordentlich.

Das Tal der Könige: Leider nicht auf Deutsch erhältlich. Bei Youtube konnte ich mir aber schon mal einen Eindruck holen. Scheint durchschnittliche Abenteuerkost zu sein.


Insgesamt betrachtet scheint die Thematik ja aber weniger bearbeitet zu sein, als ich dachte. Ich hätte gedacht, dass vor allem aus den 50ern und 60ern massenweise Filme, mit den von mir gesuchten Kriterien gibt. Das man mit dem Setting heute nicht mehr massenkompatibel ist überrascht mich nicht, aber ich hätte gedacht, dass sich im Fahrwasser von "Lawrence von Arabien" mehr Filme tummeln.
.mirrorS arE morE fuN thaN televisioN

Kayfabe

Die linke Hand Gottes: Passt wohl nur mit Einschränkungen, da der Handlungsort China nur bedingt gewünscht war und - wenn ich nicht eine Bildungslücke habe - auch kein kolonialier Hintergrund besteht. Da hier aber US-Amerikaner auch in den örtlichen Konflikt hineingeraten und Produktionszeitraum und -ort stimmen, wollte ich den nicht unerwähnt lassen.
"Mit nichts als Phantasie erschufen wir unsere Welt aus dem Nichts."

Hedning

Zitat von: Reiben nach 10 April 2013, 00:22:32Alternativ reich es aber auch, wenn es allgemein um westliche Charaktere geht, die sich in den Kulturen der besagten Länder aufhalten.


Dazu gäbe es noch folgenden:
Marschbefehl zur Hölle

Reiben

Die linke Hand Gottes: Trotz China sieht der sehr brauchbar aus!

Marschbefehl zur Hölle: Klingt auch gut!

Bei arte läuft ja grade Saigon - Der Sommer, die Liebe, der Krieg, das vom Reinschauen auch ganz nett scheint. Hat da zufällig jemand den ersten Teil gesehen?
.mirrorS arE morE fuN thaN televisioN