Monumental-/Historienfilme Osteuropas

Erstellt von PierrotLeFou, 3 Dezember 2013, 07:35:44

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

PierrotLeFou

3 Dezember 2013, 07:35:44 Letzte Bearbeitung: 3 Dezember 2013, 07:50:26 von PierrotLeFou
Ich habe gestern unter anderem zwei Filme von Sergiu Nicolaescu auf DVD erhalten und einen von ihnen - "Mihai Viteazul" (1971), der ja den Ruf besitzt, einer der besten rumänischen Historienfilme zu sein - sogleich angesehen. Beeindruckend sind in der Tat die großen Massenszenen mit unzähligen Statisten in weiten Landschaften. Formal ist er ansonsten überaus anständig, sauber und durchdacht, allerdings auch sehr unaufdringlich & zurückhaltend (was Kamera und Montage betrifft) in Szene gesetzt worden... Die Gewaltdarstellung ist allerdings - was scheinbar viele osteuropäische Monumentalfilme von US-amerikanischen Vertretern unterscheidet - recht drastisch ausgefallen. Inwieweit der Film - immerhin unter Ceausescu entstanden, welcher Nicolaescu zumindest den Einsatz amerikanischer Darsteller (Orson Welles und Richard Burton) untersagt haben soll - über den rumänischen Nationalhelden nun historisch akkurat ausgefallen ist und welche propagandistischen Züge neben manch parteiischer Darstellung noch enthalten sein mögen, vermag ich derzeit nicht zu sagen...
Dessen ungeachtet ein wirklich beeindruckender Monumentalfilm, toll ausgestattet, sauber inszeniert, angereichert mit spektakulären Massenszenen, mit pathetischer Musik untermalt - und über seine 3,5 Stunden hinweg durchgängig unterhaltsam...
(Schade, dass er hierzulande nur bei so einem Billig-Label wie KSM zu haben ist... :icon_confused: Die Qualität unterscheidet sich leider nicht wirklich von irgendwelchen Youtube-Versionen... :icon_sad:)


Weil osteurpäische Monumental-Historienfilme im Gegensatz zu (vor allem) amerikanischen oder britischen, französischen, italienischen usw. Vertretern kaum bekannt sind, die Qualität aber nicht unbedingt geringer ist, würde ich mich hier über weitere Tipps freuen.
Kriterien für die Historienfilme, die ich im Sinn habe, wären große Massenszenen, eine penible Darstellung des Alltags des jeweils behandelten Zeitraums, eine bekannte historische Persönlichkeit (oder ein Ereignis) im Zentrum der Aufmerksamkeit des Films und/oder eine mehr oder weniger leichte (bis erhebliche) Überlänge - etwa 2 Stunden und länger...
Inhaltlich möchte ich mich gar nicht mal festlegen... Filme über das 20. Jh. interessieren mich jetzt weniger - das wäre vielleicht die einzige Vorgabe, die ich machen möchte.
Wann die Filme entstanden sind, ist mir im Prinzip egal... wobei mir Titel von den späten 50ern bis zu den frühen 80ern sicherlich am liebsten wären. Am liebsten wären mir auch Titel aus dem Raum, der ungefähr zwischen Slowenien, der Ukraine und Griechenland liegt: aus dieser Ecke ist mir nur recht wenig bekannt und ich denke, dass es gerade dort (für mich) noch einiges zu entdecken gibt.
Neben Nicolaescu (Bulgarien) habe ich bereits Ludmil Staikov (Bulgarien) im Blick, dessen "Time of Violence" (1988) mir vor zwei, drei Jahren ausgesprochen gut gefallen hat (und nach dessen 5,5stündigen "Khan Asparuch" ich schon seit einiger Zeit suche). (Ein paar Filme Mircea Dragans und "Vlad Tepes" (1979) von Doru Nastase kenne ich bereits und war nicht allzu überwältigt.)
Aus den etwas weniger "exotischen" Ländern sind mir die großen Klassiker vermutlich bereits geläufig (etwa die entsprechenden Filme von Eisenstein, Pudowkin, Tarkowskij in Russland, von Kawalerowicz in Polen, von Vlacil in der Tschechoslowakei) - ich suche weniger die hierzulande mehr oder weniger kanonisierten Klassiker, sondern die vergleichsweise recht unbekannt gebliebenen Streifen.
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

McClane

Ich habe ihn selber nicht gesehen (und er ist neuer als dein bevorzugter Suchzeitraum), aber ein Freund von mir war recht angetan von "Der Mongole", der sich um Dschingis Khan dreht.
"Was würde Joe tun? Joe würde alle umlegen und ein paar Zigaretten rauchen." [Last Boy Scout]

"testosteronservile Actionfans mit einfachen Plotbedürfnissen, aber benzingeschwängerten Riesenklöten"
(Moonshade über yours truly)

PierrotLeFou

Mein Bauchgefühl sagt mir, dass er mich vermutlich nicht überwältigen wird (was dann wohl nicht zuletzt am offenbar vorhanden CGI-Einsatz liegen könnte), aber nach netter Unterhaltung klingt das auf jeden Fall... da werde ich sicherlich mal reinschauen, die DVD ist ja scheinbar leicht für wirklich wenig Geld zu bekommen... :D
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

Bretzelburger

Das Problem bei "Columna" (Der Tyrann, 1968) von Mircea Dragan ist, dass man an die vollständige, nicht um 40 Minuten gekürzte, sondern 134 minutenlange Fassung nicht herankommt (ich nehme an, du kennst die geschnittene Fassung). Ich habe die alte VHS, aber die PIDAX-DVD hat den gleichen Inhalt.

PierrotLeFou

Den habe ich bislang in gar keiner Form gesehen - und da die dt. DVD stark geschnitten ist und ich bei Youtube keine UT bekommen kann, wird das sicher auch noch eine ganze Weile dauern... (vielleicht lassen sich ja externe UT auftreiben...)
Von Dragan kenne ich "Das Geschlecht des Falken" und "Türkenschlacht im Nebel" (und noch einen recht mäßigen Actionfilm), den Rest habe ich mir bislang noch nicht vorgenommen.


(Achso: Aleksandr Fords "Kreuzritter" sind mir auch bereits bekannt...)
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

zvoli1

Den Film "Mihai Viteazul" habe ich mir auch vor ein paar Jahren auf DVD gekauft , ein super Film ,
aber auch der Rumänische Film mit Pierre Brice  "Kampf der Titanen gegen Rom" Originaltitel-Dacii.
Nach dem großem Erfolg des Monumentalfilms Dacii (mit Pierre Brice), der in Deutschland unter den Titeln Kampf der Titanen gegen Rom bzw. Der letzte große Sieg der Daker (DDR) zu sehen war, drehte man ein Jahr später Der Tyrann Die Säule des Trajan, dessen Handlung auf Dacii aufbaut.
Aber leider ist dieser Film stark gekurzt , ich hoffe das in der nächster Zeit die uncut Version auf DVD davon erscheinen wird.
Und der Film in zwei Teilen "Kampf um Rom" ist ein wunderbarer Film mit Starbesetzung , aber leider wurde die Veroffentlichung auf DVD vermurkst

zvoli1

@PierrotLeFou

Habe hier eine Seite fur dich , vielleicht hilft dir diese etwas.

http://flimmerkiste.bplaced.net/index.htm

PierrotLeFou

Oh ja, sieht interessant aus... da werde ich die Tage mal ein bisschen stöbern... :D
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

zvoli1

Ich kenne 3 Tschechoslowakische Historienfilme , sind zwar in Tschechien und der Slowakei auf DVD erhältlich aber leider ohne Deutschersprache oder Deutschen Untertiteln.

Jan Hus 1955  115min.
Jan Zizka 1956 102min.
Proti Vsem 1957  106min.

oder den Polnischen Film aus dem Jahre 1960 Originaltitel "Krzyzacy"
die Deutsche DVD trägt den Titel :"Die Letzte Schlacht der Kreuzritter"

PierrotLeFou

31 Mai 2016, 06:50:06 #9 Letzte Bearbeitung: 31 Mai 2016, 06:55:41 von PierrotLeFou
Gibel Otrara (1991)

Gut, das ist jetzt schon eher ein asiatischer, weniger ein osteuroäischer Film... Ich parke den dennoch einfach mal in diesem thread. :D
Unglaublich, dass ich hierzulande nichts über Ardak Amirkulov finde, gleichwohl er in Kasachstan ziemlich angesehen ist: Nicht in Metzlers Geschichte des int. Films, nicht in Reclams neueren Filmführern, nicht in Schneiders 1001 Film-Bänden der letzten Zeit... :icon_eek:

Und dann ist dieser 2,5stündige Film über die Invasion Dschingis Khans und seinen Sieg über Inalchuq Kair-khan, den Statthalter von Otrar, einer der wuchtigsten, schwer verdaulichsten, ungemein authentisch wirkenden Historienfilme, die ich kenne... Fühlte sich neulich beim Betrachten an wie ein bodenständigerer Tarkowskij - und das Drehbuch stammt von German und Karmalita, deren "Es ist schwer ein Gott zu sein" im direkten Vergleich geradezu ausgelassen heiter und harmlos anmutet. Ich dachte immer, diese rumänischen Monumentalepen mit ihren Pfählungen wären schon die unangenehmsten Historien-Epen, der so über die Leinwände liefen... an die Mongolen hatte ich gar nicht gedacht. Hier wird auf unangenehmste Weise gefoltert und hingerichtet, wobei Amirkulov allzu explizite Bilder vermeidet, aber realitätsnah genug daherkommt, um wahrlich beklemmend zu wirken... gerade Kair-khans Hinrichtung durch geschmolzenes Silber in der letzten Viertelstunde wird in ihrem Ablauf äußerst penibel festgehalten.
Tolle Kameraarbeit mit vielen Fahrten, dazu eine niedrige Schnittfrequenz... Ganz große Schauwerte lassen zwar auf sich warten, tauchen dann aber gegen Ende durchaus auf. Wirkt wie ein Mix aus "Andrey Rublyov", "Marketa Lazarova", "Es ist schwer ein Gott zu sein"...

Scheint aber nur äußerst schwer zu kriegen zu sein und die Versionen, die man im Netz so findet, besitzen leider so eine (russische?) Synchronverdolmetschung auf der Tonspur, was einen leicht distanzierenden Effekt hat...

Ich hoffe doch, dass der in Scorseses "World Cinema Project" aufgegriffen wird und dann bei Criterion oder Eureka ne schöne Veröffentlichung erhält...
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

Hank Quinlan 1958

Mir fällt noch Sintflut (1974) von Jerzy Hoffman ein - ein Prachtgemälde über den schwedisch-polnischen Krieg (1655-1660). Es ist zwar viel Pathos drin, aber auch eine sehr klare Charakterisierung des Helden, den polnischen Offizier Andrzej Kmicic.

Ein sehr langes Ding - der Film geht ca. 285 Minuten und ist auf drei DVDs verteilt:

Teil 1
https://www.amazon.de/Die-Ritter-Reiches-Barbaren-kommen/dp/B003DKCLRY/ref=pd_cp_74_1?ie=UTF8&refRID=QGC8C35GZ2HHTWFA4TGY

Teil 2
https://www.amazon.de/Die-Ritter-Reiches-Belagerung/dp/B003KYGS1S/ref=sr_1_5?s=dvd&ie=UTF8&qid=1465429448&sr=1-5&keywords=sintflut

Teil 3
https://www.amazon.de/Die-Ritter-Reiches-3-Sieger/dp/B003V8G4UI/ref=pd_cp_74_4?ie=UTF8&refRID=QGC8C35GZ2HHTWFA4TGY


http://www.ofdb.de/film/48713,Sintflut

Gruß, Hank

PierrotLeFou

Vielen Dank, habe ich mir gleich mal vorgemerkt :respekt:


Hoffmans "Ogniem i mieczem" (1999) kenne ich bereits - den mochte ich nicht so... aber das "1974" lässt mich hoffen... :D
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)