Studio Ghibli - Gerüchte über Schließung/Neustrukturierung/Übernahme

Erstellt von MMeXX, 5 August 2014, 18:42:50

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

MMeXX

Hayao Miyazaki und Isao Takahata wollen sich wohl aus dem Filmgeschäft zurückziehen und aus "Insiderkreisen" geht es nun von Studio-Schließung bis Übernahme rund in der Gerüchteküche.

Gamestar.de hat von einer möglichen Übernahme Wind bekommen.

Rolling Stone zitiert Toshio Suzuki sinngemäß damit, dass die aktuellen Produktionskosten zu hoch seien.

Die Welt deutet die von kotaku.com verbreiteten Nachrichten eher in Richtung lange anstehender Neustrukturierung.

Anscheinend will die Firma Dwango das Studio übernehmen...

Anime-BlackWolf (Sailor Moon / Bunny Tsukino)

Aktuell sind die ein Studio mit festen Beschäftigten. Wie damals in Hollywood. Das kostet natürlich ohne Ende Asche, da durchgehend Löhne gezahlt werden, auch wenn aktuell kein Film gemacht wird.

Die werden jetzt wohl auf freie Mitarbeiter umstellen, dass heisst, die Leute werden exakt für die Zeit der Produktion eines neuen Films angeheuert und danach wieder freigestellt. Das, was Hollywood auch schon macht. Für die Mitarbeiter natürlich schlecht. Besser laufend (niedrigeren) Lohn, als eventuelle höhere Zahlungen bei laufender Produktion, wo man aber nicht weiss, wann man wieder einen Job bekommt...

Die letzten Filme sind wohl alle unter den Erwartungen gelaufen, was mich zumindest bei der Prinzessin Kaguya nicht wundert. Alleine die Optik macht das Ding zu Arthouse und schränkt den potentiellen Markt ein. Das ist doch heute wirtschaftlicher Selbstmord, es sei denn man heisst Disney und kann 3 Flops hintereinander raushauen und dann eben mal nen Milliarden-Film nachschieben...  :00000109: :00000109:
"Everypony stay calm!" - "Oh what the Hay???"

Akayuki

Zitat von: Anime-BlackWolf (Sailor Moon / Bunny Tsukino) nach  5 August 2014, 21:42:53Die letzten Filme sind wohl alle unter den Erwartungen gelaufen, was mich zumindest bei der Prinzessin Kaguya nicht wundert. Alleine die Optik macht das Ding zu Arthouse und schränkt den potentiellen Markt ein. Das ist doch heute wirtschaftlicher Selbstmord, es sei denn man heisst Disney und kann 3 Flops hintereinander raushauen und dann eben mal nen Milliarden-Film nachschieben...  :00000109: :00000109:


Damit hast du vollkommen recht. Die Zeiten in denen man mit Arthouse Anime ala Angel's Egg oder Manie-Manie die Zuschauer begeistern konnte, sind mittlerweile (leider) lange vorbei. Die heutigen Produktionen sind sehr aufwendig produziert und sehen dank ihren mit CGI aufgehübschten Cel-Animations meistens hervorragend aus. Wenn man da nun einen Titel wie Kaguya-hime entgegenhält, dann wird schnell klar das dieser von seiner Optik ordentlich ins Hintertreffen gerät.

Klar ist die Meldung sehr Schade, aber nach dem Rückzug von Hayao Miyazaki fehlt dem Studio sein einstiges Zugpferd. Selbstverständlich haben auch Hiromasa Yonebayashi und Gorô Miyazaki erstklassige Filme auf die Leinwand gezaubert, keine Frage. Aber dennoch konnten die Werke niemals die Magie des Altmeisters entfachen.

Bleibt also abzuwarten was die Zukunft für Ghibli bringt. Doch egal was kommen mag, ich verneige mich tief vor dem Schaffen der wohl bedeutendsten Anime-Schmiede aller Zeiten.
Original Zitat: "Ey Leute, Hard Boiled ist besser als Sex! Da hast du zwei Stunden pure Äckschen!"


Df3nZ187

Zitat von: Akayuki nach  5 August 2014, 23:25:03
Die Zeiten in denen man mit Arthouse Anime ala Angel's Egg oder Manie-Manie die Zuschauer begeistern konnte, sind mittlerweile (leider) lange vorbei.


Wann sollen die denn gewesen sein? ;)
Hat das damals irgendjemand in Japan großartig mitbekommen, der nicht ein totaler Otaku war?
Das Ende der großen Experimentalzeit ging nicht zufällig mit dem platzen der Bubble-Economy einher, denn was wegbrach war nicht etwa ein (nie dagewesenes) Zuschauerinteresse, sondern das Vorhandensein von unanständig viel Budget in den Studios mit dem sich solche Traum-Exzesse finanzieren ließen.


Was die aktuelle Situation von Ghibli angeht bin ich mir nicht so sicher, den es mag sein das die letzten Filme nicht mehr ganz so gut im Kino gelaufen sind, aber dafür hat Ghibli heute eine weltweite Reputation mit einem, denke ich, soliden Drittverwertungsmarkt. Da müssten sie schon mit der Rechtevergabe geschlampt haben wenn sich ihre Produkte darüber nicht solide finanzieren lassen.

Vielleicht ist es wirklich der Aufbau des Studios, setzt Ghibli rein auf japanische Arbeit?
Dann wird es wohl auch für sie Zeit endlich die Hälfte der Produktion nach Korea auszulagern.  :icon_rolleyes:
www.anime-ronin.de

...in aufwendigen Studien sind wir zu folgendem, sensationellen Ergebnis gekommen:

Akayuki

Zitat von: Df3nZ187 nach  6 August 2014, 09:34:23Wann sollen die denn gewesen sein? ;)
Hat das damals irgendjemand in Japan großartig mitbekommen, der nicht ein totaler Otaku war?
Das Ende der großen Experimentalzeit ging nicht zufällig mit dem platzen der Bubble-Economy einher, denn was wegbrach war nicht etwa ein (nie dagewesenes) Zuschauerinteresse, sondern das Vorhandensein von unanständig viel Budget in den Studios mit dem sich solche Traum-Exzesse finanzieren ließen.


Gut, aus ökonomischer Sicht hast du damit natürlich recht. Bevor heute ein neues Produkt auf den Markt kommt, werden Marktanalysen gefahren und Investitionsrechnungen durchgeführt. Damals konnte man sicherlich aus dem Vollen schöpfen und einen Filmtitel für ein paar duzend interessierter Hansel umsetzen.  :D

Dennoch würde ich glatt behaupten, dass sich die Zuschauerinteressen auch in diesem Genre grundlegend verändert haben. Ein Arthouse-Anime ist eben ein Nischenprodukt in einer Nische und findet daher höchstwahrscheinlich kaum Abnehmer.


Zitat von: Df3nZ187 nach  6 August 2014, 09:34:23Vielleicht ist es wirklich der Aufbau des Studios, setzt Ghibli rein auf japanische Arbeit?
Dann wird es wohl auch für sie Zeit endlich die Hälfte der Produktion nach Korea auszulagern.  :icon_rolleyes:


:LOL: Hier ist der Sarkasmus ja kaum zu überlesen. Allerdings triffst du damit des Pudels Kern und spricht dabei ein Thema an, das auch mir (man möge meine Ausdrucksweise entschuldigen) tierisch auf die Eier geht.  :icon_mrgreen:

Original Zitat: "Ey Leute, Hard Boiled ist besser als Sex! Da hast du zwei Stunden pure Äckschen!"


uk501

Studio Ghibli schließt seine Pforten
Traurige Gewissheit: Studio Ghibli schließt seine Pforten für immer!

Mittlerweile sind Screenshots zum besagten Interview mit
Produzent Toshio Suzuki aufgetaucht, die mit Untertiteln versehen sind.

Übersetzt man diese Passagen, kann man entnehmen, dass doch
noch Hoffnung besteht. So sagt Suzuki, dass man zwar darüber nachdenke, die
Produktionsabteilung aufzulösen, doch man wolle vorerst "nur" eine
Pause einlegen, um sich neu zu strukturieren und über die Zukunft nachzudenken.
Keine definitive Zusicherung, dass Studio Ghibli auch weiterhin Animes
produzieren wird, eher das Gegenteil davon. Doch ein Funken Hoffnung verbleibt
- vorerst.

Ursprüngliche Nachricht:

Nun ist es also traurige Gewissheit. Es hatte sich bereits
abgezeichnet, dennoch kommt die Nachricht plötzlich: Studio Ghibli wird die
Pforten nach fast 30 Jahren für immer schließen.

Schon 2010 äußerte sich Studio Ghibli Gründer Hayao Miyazaki
zu einem eventuellen Aus für neue Studio Ghibli Produktionen. Damals gab er an,
dass man das Studio in naher Zukunft in eine kleine Rechtegesellschaft
umwandeln könne, um sich allein auf die Pflege der bestehenden Werke und
Lizenzen zu konzentrieren.

Vor kurzem kamen erneute Gerüchte um eine Schließung des
Studios auf. Ein Insider teilte mit, dass When Marnie Was There das letzte Werk
des Ausnahme-Studios sein werde.

Ein Gerücht, das durchaus Gewicht hatte, schließlich ist die
Produktion eines abendfüllenden Animes eine teure Angelegenheit. Ganz
besonders, wenn man wie Studio Ghibli Wert auf höchste Qualität legt, sowohl
erzählerisch als auch produktionstechnisch.

Studio Ghibli weigerte sich auch bis zuletzt, Aufträge ins
Ausland zu verlegen, um konkurrenzfähig zu bleiben. So blieben die Kosten
zumeist höher als die Einnahmen, was dem Studio schließlich wohl das Genick
brach.


einwurf uk501: 
hier hätte man sich  vorher und vor allem viel ausgieber mit experten d befassen sollen, dann hätte man auch kohle verdient


Nun hat Studio Ghiblis Produzent Toshio Suzuki in der
Sendung Jounetsu Tairiku beim Sender MBS das Aus für Studio Ghibli verkündet.
Das Produktionsstudio werde aufgelöst und er verbleibe als Ein-Mann-Unternehmen
zur Rechteverwertung. Damit ist nun sicher, dass When Marnie Was There das
letzte Werk des einst von Hayao Miyazaki gegründeten Studios ist.

Doch die finanziellen Probleme mögen nicht die einzigen
Gründe für das Aus gewesen sein. Als Hayao Miyazaki 1985 das Studio zusammen
mit seinen Kollegen Isao Takahata, Toshio Suzuki und Yasuyoshi Tokuma gründete,
wurde der Stil mit Ausnahmen nahezu komplett von Miyazaki und Takahata
beeinflusst. Vor allem aber Miyazakis Erzählweise und behutsame
Charakterisierung war es, das dem Studio nicht nur seine Handschrift
aufdrückte, sondern auch ein Gesicht verlieh.

Bis ins Jahr 2002 führte immer abwechselnd mal Miyazaki, mal
Takahata Regie. Beide verfassten auch jeweils die Drehbücher. So blieb denn
auch die Qualität der Werke konstant auf hohem Niveau. Sowohl der mittlerweile
73-jährige Miyazaki als auch der stolze 78 Jahre alte Takaha veröffentlichten
2013 mit Wenn der Wind sich hebt und Die Legende von Prinzessin Kaguya ihre
jeweils letzten Anime-Werke.

Der Weggang dieser beiden Grundsteine des Studios stellt
einen herben kreativen Verlust, aber auch den Verlust einer Leitlinie dar. Dass
niemand ihren faszinierenden Stil rekreieren könne, das zeigte sich bereits
2006, als Hayao Miyazaki zu beschäftigt mit der Arbeit an Das wandelnde Schloss
war. Studio-Chef Suzuki beschloss daraufhin, dass Miyazakis Sohn Gorō Miyazaki
sein Regiedebüt mit der Verfilmung von Ursula K. Le Guins Die Chroniken von
Erdsee geben sollte. Der Anime fiel bei Kritikern und Fans größtenteils durch.

Studio Ghibli war nicht nur irgendein Anime-Studio. Der Name
stand genauso für seine Animes wie Disney für seine Produkte einsteht. Schaute
man sich einen Anime von Studio Ghibli an, wusste man immer, was einen
erwartete - der typische Ghibli-Stil zeigte sich nicht nur im visuellen,
sondern auch in der Auswahl seiner Geschichten. Obwohl die Animes von Studio
Ghibli immer einen Hauch fernöstlicher Verträumtheit aufwiesen, beruhten sie
doch häufig auf westlichen Romanen.

Das westliche Publikum wurde erstmals 1998 auf der Berlinale
auf die Werke Ghiblis aufmerksam. Damals lief Miyazakis Klassiker Prinzessin
Mononoke im Original mit deutschen Untertiteln. Eine Kinoveröffentlichung ließ
leider ganze zwei Jahre auf sich warten, und lief dann auch nur mit wenigen
Kopien, was dem Anime gerade mal 70.000 Zuschauer bescherte. Fans vermuteten
bereits einen Sabotage-Akt seitens Disney, da die Rechte bei Buena Vista
International lagen (Disney-Tochter!). Immerhin wurde Studio Ghibli als
stärkste Konkurrenz zu Disney gefeiert. Doch Bereits Chihiros Reise ins
Zauberland erhielt eine breite Veröffentlichung, immerhin gewann der Anime den
Oscar als Bester animierter Spielfilm und einen Goldenen Bären auf der
Berlinale.

Es ist ein trauriger Tag für Animefans, aber auch ein
trauriger Tag für Fans ansprechender Unterhaltung. Danke Studio Ghibli für
einige der besten Animes, ja besten Filme aller Zeiten. さよならスタジオジブリ.

Wer zum letzten Mal eine Studio Ghibli Produktion im
Kino erleben möchte, ohne dass es sich dabei um eine zukünftige Retrospektive
handelt, sollte sich bei Möglichkeit Hayao Miyazakis Wenn der Wind sich hebt
ansehen.

(Quelle: http://www.gamona.de/)   
Maximalgröße für Bildsignaturen: 400x133 Pixel, 50 kb - nicht animiert!

I don't care what color or language you speak, what country you live, we're all human beings and fighting's in our DNA. Before a guy ever hit a ball with a bat, or a ball went through a hoop, there were two guys on this planet and somebody threw a punch, and anybody was stan

Df3nZ187

Im Moment hat auch jeder ne andere News... ^__^
Na ja, auf ANN steht bisher nix was den von dir zitierten Artikel unterstützen würde, also wart ich erst einmal ab.
Dafür sind dort aber gerade die aktuellen DVD-Verkaufszahlen aus Japan zu finden:

1. The Wind Rises - 112,240
2. One Piece Log Collection "Impel Down" - 15,322
3. One Piece Log Collection "Magellan" - 15,181
...

Also soooo schlecht scheint es nicht für Ghibli zu laufen und selbst wenn es im Kino keine Rekorde mehr aufstellt, ich denke es unterstützt meine Theorie das man eine derart starke Zweit-/Drittverwertung hat das es für das Studio nicht allein an der Finanzierung scheitern sollte.

Wenn dann wirklich eher daran das man ohne einen Miyazaki und Takahata keine großen Zugpferde mehr im Stall hat. Jeder Versuch neben den beiden weitere Leute nach vorn zu bringen ist auf die ein oder andere Art gescheitert.
Yoshifumi Kondô hat ein sehr gutes "Stimme des Herzens" hingelegt und ist dann leider leider mit gerade 47 Jahren verstorben, Hiroyuki Morita hat mit "Königreich der Katzen" die hohen Erwartungen nicht ganz erfüllen können und genauso wie Goro Miyazaki dabei eigentlich trotzdem einen guten Film abgeliefert, der von irgendeinem anderen Studio sicher positiver angekommen wäre. Ja und Naohisa Inoue hat nach "Iblard Jikan" nie wirklich die Chance bekommen einen richtigen Film abzuliefern.

Sollten die beiden großen Köpfe wirklich komplett Aussteigen würde im Moment wohl wirklich keiner bereit stehen der das neue Zugpferd von Ghibli werden könnte. Wobei Ghibli ja auch viel (und vor allem gute!) Animation für andere gemacht hat. Einige der besten Szenen aus Ghost in the Shell 2 sind aus dem Ghibli-Studio gekommen (die Parade!).
www.anime-ronin.de

...in aufwendigen Studien sind wir zu folgendem, sensationellen Ergebnis gekommen:

Mayoko

Die Nachricht hat mich schon vor ein paar Tagen extrem schockiert.   :animestaun: :animeheul:

Auch wenn es realistisch gesehen nach dem Weggang von Miyazaki ziemlich mau aussah, trifft mich die Meldung dennoch, da ich mit diesen zauberhaften Filmen "Groß geworden" bin und ich sie nach wie vor zu den besten Filmen überhaupt zähle. Deshalb ist die ganze Sache auch so deprimierend.

Naja, ich hoffe ja das Df3nZ187 recht behält und zumindest das Studio nicht seine Pforten für immer schließen muss.... Mit dieser (natürlich auch nicht gerade günstigen) Situation könnte man ja wenigstens so halbwegs leben...

Don´t worry, be happy!

uk501

Ich bin mir nicht sicher in wiefern man der von mir geposteten Nachricht glauben schenken darf.
Seit dato sind keinerlei weiteren Infos veröffentlich worden....?

Und auf vielen anderen Seiten liest man das es nicht stimme und Ghilbli steigte nur auf eine dezentrale Produktion um und machte eine kurze Pause.
Filme würde es weiterhin geben.

:unknown:
Maximalgröße für Bildsignaturen: 400x133 Pixel, 50 kb - nicht animiert!

I don't care what color or language you speak, what country you live, we're all human beings and fighting's in our DNA. Before a guy ever hit a ball with a bat, or a ball went through a hoop, there were two guys on this planet and somebody threw a punch, and anybody was stan

Df3nZ187

Gerade auf ANN gelesen:

ZitatIt's a well-known fact that being an animator in Japan means long hours and very little pay. Ghibli decided to buck the trend by offering perks to its staff. Every Saturday, massage therapists come in to give weary workers a break. There's a community lunchroom with food drinks so staffers can mingle. The studio also seems to be fans of equal opportunity hiring: the male to female ratio at the studio is nearly 50/50.


Es macht traurig das vielleicht genau das der springende Punkt ist was Ghibli nun zu einem Umdenken in seinen Strukturen bewegt hat.
www.anime-ronin.de

...in aufwendigen Studien sind wir zu folgendem, sensationellen Ergebnis gekommen:

Akayuki

Ich packs einfach mal in diesen Thread. Zwar freue ich mich durchaus für Miyazakis Auszeichnung, allerdings wird einem damit auch wieder direkt ins Gedächtnis gerufen, dass sein Genie der Filmindustrie künftig für immer fehlen wird.

Zitat von: animey.infoHayao Miyazaki erhält Academy Award für sein Lebenswerk

Die Jury der Academy Awards verleiht Hayao Miyazaki den Ehrenoscar für sein Lebenswerk als Regisseur. Dieser bestätigte sogar inzwischen, dass er den Sonderpreis bei der Zeremonie in Los Angeles persönlich entgegennehmen werde. Mit der Auszeichnung werden Personen wie auch Organisationen und Unternehmen für ein herausragendes Lebenswerk, außergewöhnliche Beiträge zur Entwicklung des Films oder besondere Verdienste um die Akademie geehrt. Die 87. Oscar-Verleihung findet am 22. Februar 2015 im Dolby Theatre statt.

Sudio Ghibli

Als Chihiros Reise ins Zauberland 2003 den Oscar für den besten Animationsfilm gewann, glänzte Miyazaki mit Abwesenheit und begründete dies mit seiner Ablehnung der Bombardierung des Irak durch die USA. Mindestens drei weitere Einladungen schlug der Filmemacher ebenso aus. Deshalb ist seine Zusage für das kommende Event nun umso überraschender.

Nachdem der Gründer des Studio Ghibli in den Ruhestand gegangen ist, arbeitet der mittlerweile 73-Jährige derzeit an Kurzfilmen für das Ghibli Museum.[/url]
Original Zitat: "Ey Leute, Hard Boiled ist besser als Sex! Da hast du zwei Stunden pure Äckschen!"


Mayoko

Oh ja, diesen Preis hat er sich wirklich sehr verdient. Ich hoffe ja  immer noch insgeheim, dass Goro doch irgendwann in seine riesigen Fußstapfen tritt.  :animerespekt:

Don´t worry, be happy!

Mayoko

Hallo,
hat einer von euch schon diese Dokumentation gesehen?

   
The Kingdom of Dreams and Madness




Sie ist ja seit Ende Mai in Deutschland erhältlich und es würde mich echt mal interessieren ob sie sich lohnt. Da ich als Miyazaki Fan ja schon viel zu ihm gelesen und gesehen habe, interessiert mich vor allem ob es in dieser Doku auch reichlich exklusives zu bestaunen gibt, was man bisher noch nicht sonstwo gesehen hat.

Hier der Link zur Doku:
http://www.ofdb.de/film/256044,The-Kingdom-of-Dreams-and-Madness

Don´t worry, be happy!

Akayuki

Hallo Mayoko, aus meiner Sicht ist die Doku sehr sehenswert. Der Hauptfokus liegt auf den beiden letzten Ghibli Filmen "Wie der Wind sich hebt" und "Die Legende der Prinzessin Kaguya". Aber natürlich bekommt man als Zuschauer noch weitere Einblicke in die Arbeitsweise von Hayao Miyazaki und seine Meinung zum Wandel der Filmindustrie des 21. Jahrhunderts. Teilweise gibt es auch genug Raum für persönliche Fragen an Miyazaki-san was dem Ghibli Fan eine weitere Perspektive auf seine bisherigen Werke verschafft. Wenn man die Dokumentation gesehen hat, kann man sich letztendlich auch vorstellen warum sie "The Kingdom of Dreams and Madness" genannt wurde, da man das Genie des Ausnahmeregisseurs eindrucksvoll aufgezeigt bekommt.

Ich kann diese Dokumentation also jedem Ghibli Fan ans Herz legen.  :animerespekt:
Bezüglich der Exklusivität des Materials kann ich allerdings nicht allzu viel sagen, nur so viel, dass es zumindest für mich neu war.
Original Zitat: "Ey Leute, Hard Boiled ist besser als Sex! Da hast du zwei Stunden pure Äckschen!"


Mayoko

Ah, schon mal Danke für die ausführliche Antwort.  :animerespekt:

Bei einer Lauflänge von 2 Stunden sollte schließlich einiges gezeigt werden.^^ War nur etwas unsicher ob es sich auch wirklich lohnt...
Da du aber die Doku eindeutig weiterempfehlen kannst, werde ich mir sie wohl auch mal demnächst anschauen. Danke.  :icon_cool:

Don´t worry, be happy!

Hedning


Df3nZ187

Ha, er kann es eben einfach nicht lassen.
Aber mal schauen was er da vor hat. Gibt ja scheinbar noch keine verwertbaren Angaben dazu was für einen Film er machen will.
www.anime-ronin.de

...in aufwendigen Studien sind wir zu folgendem, sensationellen Ergebnis gekommen: