Transgender auf der OFDb / Neue Symbole angeraten

Begonnen von PierrotLeFou, 19 September 2014, 01:56:49

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

PierrotLeFou

Ich möchte jetzt nicht dafür plädieren, auf der OFDb für Personeneinträge rund 60 Optionen für die Geschlechtszugehörigkeit anzubieten, wie es ja inzwischen auf Facebook der Fall sein soll...

Aber ich denke, so ein Transgender- oder Intersexuell-Symbol und ein entsprechendes Platzhalter-Bildchen bei Personeneinträgen ohne Bild wäre eine feine Sache.

Ich hatte früher schonmal darüber nachgedacht und bin beim Eintragen von http://www.ofdb.de/view.php?page=person&id=60984 nun wieder über dieses Theme gestolpert.

Die IMDb spricht von Actress bzw. Herself... Der Name (von dem ich nicht weiß, ob er ein Geburtsnamen, einen später neu gewählten Namen oder ein Pseudonym ist) lässt natürlich an "weiblich" denken... Tatsächlich war sie zum Zeitpunkt von "Female Trouble" (ihrer zweiten und (vor-?)letzten Rolle) eine "post-operative transsexual woman", zum Zeitpunkt von "Pink Flamingos" jedoch ein "pre-operative male-to-female transsexual" mit weiblicher Oberweite und einem Penis, den sie auch ausgiebig in die Kamera hält...

Da die vollständige Umwandlung ja erfolgt ist, könnte man vermutlich auch "weiblich" angeben; allerdings finde ich das etwas seltsam, wenn die populärste ihrer wenigen (zwei, drei) Filmrollen genau davon lebte, dass sie sich exhibitionistisch als weder männlich, noch weiblich präsentiert hat.

Abgesehen von Umwandlungen (von denen es ja auch im Mainstreambereich hin und wieder mal einige gibt), nach deren Abschluss man ja das aktuelle Geschlecht angeben könnte (was aber zumindest bei Personen vor der Kamera seltsam sein könnte, wenn sie vor der Umwandlung bereits etliche Auftritte hatten), dürfte aber beispielsweise vor allem eine dauerhafte Intersexualität mit "männlich"/"weiblich" schlecht zu fassen sein.
Ich denke, dass dieses Thema gerade im Pornographie-Bereich, auf den ich hier nicht weiter eingehen will, etwas aktueller sein dürfte... (Ganz davon abgesehen, dass man ja - würde man bei den Tieren eine Schnecke eintragen - auch weder männlich, noch weiblich wählen könnte.)

Und gerade wenn es (etwa hierzulande) möglich ist, keine Geschlechtszugehörigkeit anzugeben (also "x" statt männlich oder weiblich), dann sollte man vielleicht auch auf der OFDb eine Option zur Verfügung stellen. (Ich würde mal vermuten, dass sich die Einführung weiterer Geschlechtszugehörigkeiten auf amtlichen Dokumenten eher ausbreiten wird, als dass man sie dauerhaft unterbinden wird.)
Man könnte natürlich sagen, dass kein Symbol und das "Keine Abbildung vorhanden"-Bild ohne Figur ausreichend sein könnten - ABER: das Fehlen einer Angabe würde ja bloß aussagen, dass die Zugehörigkeit unbekannt ist (und nicht, dass die Zugehörigkeit sich nicht mit männlich/weiblich abdecken lässt)...

Lässt sich also im Hinblick auf die Geschlechtszugehörigkeit noch die eine oder andere Option neben männlich/weiblich einführen? :00000109:
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

Fleischsalatmitgurken


"Das Tolle am Internet ist, dass endlich jeder der ganzen Welt seine Meinung mitteilen kann.
Das Furchtbare ist, dass das auch jeder tut"

Mr. Blonde

Zitat von: Fleischsalatmitgurken am 19 September 2014, 22:56:48
Der Gedanke kam mir kürzlich auch bei Alexis Arquette.

http://www.imdb.com/name/nm0000793/?ref_=fn_al_nm_1

Genau da ist schon das erste Problem. In "Pulp Fiction" war Arquette noch ein Mann und theoretisch muss er dann auch als Mann dort geführt werden. Wenn diese Überlegungen kommen, muss man sich auch im klaren sein, dass die Identität einer Person sich geändert hat und es im Grunde zwei "Personen" geben müsste. In dem Fall war es vor 2006 theoretisch noch ein Mann und danach erst eine Frau. Aber dieses Thema halte ich für schwer umsetzbar, da sich eine ganze "Wissenschaft" damit beschäftigt...

Aber nehmen wir an, Alexis/Robert Arquette hat sich wie nach eigenen Aussagen sein ganzes Leben lang als Frau geführt, soll er dann insgesamt als Frau gelten, auch, wenn die Umwandlung erst um 2006 stattfand? Meint Ihr dann, er müsse als Transgender eingetragen werden, obwohl er sich selbst als Frau sieht und so behandelt werden möchte? Nee, also mir wäre das zu uneindeutig für die OFDb. Man muss die Dinge nicht unnötig komplizieren.


              Artikel & News zu Filmen, Games, Musik & Technik

PierrotLeFou

Zitat von: Mr. Banane am 20 September 2014, 00:53:00
Genau da ist schon das erste Problem. In "Pulp Fiction" war Arquette noch ein Mann und theoretisch muss er dann auch als Mann dort geführt werden. Wenn diese Überlegungen kommen, muss man sich auch im klaren sein, dass die Identität einer Person sich geändert hat und es im Grunde zwei "Personen" geben müsste. In dem Fall war es vor 2006 theoretisch noch ein Mann und danach erst eine Frau. Aber dieses Thema halte ich für schwer umsetzbar, da sich eine ganze "Wissenschaft" damit beschäftigt...

Naja, die Identität verändert sich ja nun nicht. Oder nicht viel mehr als nach einem neuen Haarschnitt, nach einem Liter Rotwein, nach einem weiteren Jahrzehnt Lebenserwartung etc. :icon_mrgreen:

Bei der Wachowski gibt es derzeit ein männliches Profilbild bei gleichzeitigem weiblich-Symbol. Geklärt wird das freilich durch den "Bruder/Schwester von"-Punkt, der sich unter "Beziehungen" finden lässt...

Ich denke, man könnte das leicht lösen, wenn man für Geschlechtsumwandlungen
♂ -> ♀
♀ -> ♂

einführen würde und wenn man für Intersexuelle das entsprechende Symbol einführen würde. (Oder das Symbol und das Symbol für das Dritte Geschlecht als "Sammelbecken", das zwar den Befindlichkeiten einzelner nicht gerecht werden kann, aber praktisch zu handhaben wäre...) Die vielen, nahezu unüberblickbaren Felder zwischen männlich und weiblich zu überblicken, wäre vermutlich eine Überforderung für die meisten User... (zumindest wäre es eine Überforderung für mich...) aber ein
⚧/⚥/☿
für alle Personen, die sich selbst keinem der zwei traditionellen Geschlechter zuordnen und die auch nicht eindeutig zugeordnet werden können, wäre doch ein Kompromiss... ;)

Transsexuelle insgesamt - oder Transvestiten - zu berücksichtigen, wäre sicherlich nicht mehr praktikabel; ganz besonders dann, wenn persönliche Befindlichkeiten von offiziellen Einschätzungen abweichen. (Selbst für Umwandlungsfälle wäre sowas nicht unbedingt nötig, wenngleich nett...) Aber weshalb man Intersexuelle nun unbedingt als männlich oder weiblich einstufen muss, weil das nicht so kompliziert ist, erschließt sich mir nicht ganz... ;)

Über kurz oder lang wird das aber sicherlich ein (zugegebernermaßen sehr seltenes) Problem werden, denn wenn jemand, der im letzten Jahr geboren worden ist, ein X in seiner Geburtsurkunde stehen hat und damit weder als weiblich, noch als männlich gilt, dann wird es schwierig, für ihn oder sie ein angemessenes Profil anzulegen, wenn der erste Auftritt als Baby im "Tatort" erfolgen sollte... (Es würden ja Auftritte in Dokus über Intersexualität genügen...)
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

Mr. Blonde

20 September 2014, 02:10:22 #4 Letzte Bearbeitung: 20 September 2014, 02:12:06 von Mr. Banane
Zitat von: PierrotLeFou am 20 September 2014, 01:33:42
Zitat von: Mr. Banane am 20 September 2014, 00:53:00
Genau da ist schon das erste Problem. In "Pulp Fiction" war Arquette noch ein Mann und theoretisch muss er dann auch als Mann dort geführt werden. Wenn diese Überlegungen kommen, muss man sich auch im klaren sein, dass die Identität einer Person sich geändert hat und es im Grunde zwei "Personen" geben müsste. In dem Fall war es vor 2006 theoretisch noch ein Mann und danach erst eine Frau. Aber dieses Thema halte ich für schwer umsetzbar, da sich eine ganze "Wissenschaft" damit beschäftigt...

Naja, die Identität verändert sich ja nun nicht. Oder nicht viel mehr als nach einem neuen Haarschnitt, nach einem Liter Rotwein, nach einem weiteren Jahrzehnt Lebenserwartung etc. :icon_mrgreen:

Gemeint war die "Geschlechteridentität". Schließlich kann sich auch ein Mensch von Heute auf Morgen als Frau fühlen und diese Identiät dann ausleben wollen. Oder nennen wir es halt Geschlechterrolle.  :unknown:


              Artikel & News zu Filmen, Games, Musik & Technik

RoboLuster

20 September 2014, 02:26:04 #5 Letzte Bearbeitung: 20 September 2014, 02:49:32 von RoboLuster
Frau
Mann
Transfrau
Transmann
Zwitter  :icon_lol:

Alles andere ist "Blödsinn". Wenn sich jemand als irgendwas fühlt, macht ihn das nicht automatisch auch dazu. Wenn sich in ein paar Jahren jemand als Affe fühlt, könnten wir sonst auch gleich eine Speziesauswahl einführen.


ps:  Außerdem gibts ja noch die zusätzliche Info, da kann man dann schreiben, fühlt sich als Frau, Mann, Außerirdischer oder Schweinebär, wie auch immer.
https://youtu.be/RPQOMyyg9b8                          
"Shoot first, think never!" - Ash

Discostu

Zitat von: RoboLuster am 20 September 2014, 02:26:04
Alles andere ist "Blödsinn". Wenn sich jemand als irgendwas fühlt, macht ihn das nicht automatisch auch dazu. Wenn sich in ein paar Jahren jemand als Affe fühlt, könnten wir sonst auch gleich eine Speziesauswahl einführen.

Nein, diese Aussage ist Blödsinn. Du hast offenbar den Unterschied zwischen "sex" und "gender" noch nicht verstanden.

RoboLuster

20 September 2014, 12:00:56 #7 Letzte Bearbeitung: 20 September 2014, 13:01:02 von RoboLuster
Äh, was? Wie kommst du darauf?

Du kannst nicht richtig lesen, obwohl du das auch noch richtig zitiert hast. Ich kann es gerne nochmal schreiben: Dieser ganze Psycho-Schwachsinn ist "Blödsinn" für die ofdb. Oder möchtest du rundgehen und jede eingetragene Person fragen, als was sie sich fühlt, oder ob sie "Asexuelle" Kleidung trägt?  :icon_lol:

Ein paar erklärende Worte zu der Anmache wären ganz hilfreich gewesen. Lass einfach mal die Kirche im Dorf.

Und: Do you have a dog in this fight?


edit:   :LOL:  Ich gebs zu, du hattest mich fürn Moment!  Es geht hier doch um die "Geschlechtszugehörigkeit" (sex)

Ich hatte nur PierrotLeFou unterstützt:  Intersexuell, ja. Alles andere, "Blödsinn".
https://youtu.be/RPQOMyyg9b8                          
"Shoot first, think never!" - Ash

Discostu

Transgender = "Psycho-Schwachsinn".  :viney:

Vergiss es einfach.

RoboLuster

20 September 2014, 19:26:06 #9 Letzte Bearbeitung: 20 September 2014, 19:45:14 von RoboLuster
Hm, das hätte uns hier sowieso nicht weitergebracht, kann jedenfalls nicht erkennen, dass du was zum Thema beigetragen hast.

Aber das wolltest du ja auch gar nicht.^^

Mal ehrlich:  Discostu = Transgender?  Da müsstest du aber mehr ins Detail gehen können, warum man Transgender in die ofdb aufnehmen sollte.
https://youtu.be/RPQOMyyg9b8                          
"Shoot first, think never!" - Ash

PierrotLeFou

Zitat von: Mr. Banane am 20 September 2014, 02:10:22
Gemeint war die "Geschlechteridentität". Schließlich kann sich auch ein Mensch von Heute auf Morgen als Frau fühlen und diese Identiät dann ausleben wollen. Oder nennen wir es halt Geschlechterrolle.  :unknown:

Ah, ok... mich hatte nur der scherzhafte Vorschlag von zwei Personeneinträgen pro Person irritiert... sowas wird ja ja nicht gefordert (denke ich). (Gefordert wird ja eigentlich zunächst gar nichts... mir ging es bloß um Meinungen...) ;)


@Robo:
Ich denke, wenn es um die Praktikabilität geht, ist deine Sicht durchaus sehr vernünftig. "Transgender" hatte ich zunächst als umfangreiches Schlagwort gewählt; dann kann man hier ja anschließend noch verhandeln, was nun eine sinnvolle Ergänzung fürt die OFDb wäre und was was nicht... (Und ich denke, dass sich zB. Inter- und Transsexualität unter dem Begriff Transgender diskutieren lassen...) :D


@Discostu:
Ich denke, Robo will gar nicht den Transgender-Begriff verunglimpfen (auch wenn "Psycho-Schwachsinn" natürlich eine Abwertung darstellt, die ich jetzt nicht zu sehr bewerten würde (weil etwas Psychisches automatisch Schwachsinn abgibt, wenn man sich der Handhabbarkeit halber mit dem Physischen abgibt)), sondern einfach bloß darauf hinaus, dass das die Grenzen der Praktikabilität auf der OFDb springen würde. Jaye Davidson ist ein Mann, Candy Darling ist ein Mann, Divine ist ein Mann... Grundsätzlich könnte man überlegen, ob Männer, die privat und in Filmauftritten immer Frauen imitieren, nicht auch gesondert gekennzeichnet werden könnten, aber ich denke, dann käme man schnell in Feld fließender Grenzen, in dem vieles auch Ansichtssache wäre. :D

"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

RoboLuster

20 September 2014, 23:37:52 #11 Letzte Bearbeitung: 20 September 2014, 23:50:28 von RoboLuster
Ja, ich hätte nicht Schwachsinn schreiben sollen. Ich hab ja auch psychisch einen an der Klatsche, darum sehe ich das alles etwas lockerer. Allgemein finde ich, man muss nicht immer so ein Trara um alles machen. Schwachsinn habe ich auch nur geschrieben, weil es aus der Sicht der anderen imo "schwachsinnig blabla" ist, andere zu kategorisieren, wenn sie aus ihrer "Geschlechterolle ausbrechen", zB kann eine Frau genausogut zur Armee gehen und mit Uniform und MG durch den Urwald robben, ohne das man da meint, sie will aus ihrer Rolle ausbrechen. Allgemein meine ich, dass viele Begriffe von Menschen kommen, die besonders "verständnisvoll" sein wollen, und daher etwas als "normal" etablieren wollen, mit diesen kategorisierenden Begriffen (für mich ein Zeichen, dass sie es insgeheim gar nicht so normal finden). Meiner Meinung nach ist das eher ausgrenzend, wenn es von außen kommt. Wenn ein Mann gerne Frauenkleider trägt, ist das halt so. Wenn er sich dagegen selbst als Transvestit bezeichnet ist es ja seine Sache. Trotzdem bleibt er dabei ein Mann. Und ein "weiblicher Rambo" bleibt ne Frau.
https://youtu.be/RPQOMyyg9b8                          
"Shoot first, think never!" - Ash

Discostu

Du verstehst nicht, dass es nicht nur darum geht, aus seiner "Geschlechterrolle auszubrechen". Es geht darum, dass man sich obwohl man eine Vagina hat als Mann fühlt bzw. obwohl man einen Penis hat als Frau fühlt und das wirklich vollständig mit allem was dazu gehört. Und der Trara kommt dann von ganz alleine, weil das von der Gesellschaft in der Regel eben nicht akzeptiert wird, wenn jemand nicht die Geschlechterrolle (gender) annimmt, die ihm/ihr aufgrund des Geschlechts (sex) zugewiesen wird, besonders wenn das bereits im Kindesalter so ist. Die Verständnislosigkeit, mit der solche Menschen konfrontiert sind, kann man an deinen Kommentaren ja gut erkennen. Transvestiten haben damit übrigens nix zu tun, die verkleiden sich nur.

Die Vermutung, ich müsse persönlich etwas mit dem Thema zu tun haben, nur weil ich empfindlich auf Diskriminierungen reagiere, finde ich im übrigen auch recht seltsam.

Was für die OFDb praktikabel ist, ist natürlich eine ganz andere Frage. Vermutlich wäre es am einfachsten, bei allen Personen die in irgendeiner Form vom binären Geschlechermodell abweichen mit einem einheitlichen Symbol zu kennzeichnen und dann in den Bermerkungen ggf. zusätzliche Informationen zu geben. Schauspieler, die sich lediglich als das andere Geschlecht verkleiden, würde ich davon aber ausnehmen, selbst wenn sie es immer tun.

Karm

Zitat von: Discostu am 21 September 2014, 00:13:41
Du verstehst nicht...

Ich vermute ja eher, Du verstehst nicht (nicht bös gemeint :icon_smile:), dass Robo diese Thematik im Bezug zur OFDb einfach nicht so verbissen sieht. Er zweifelt mit keinem Wort die gesellschaftliche Brisanz an. Ebensowenig diskreminiert er irgend jemanden oder zeigt kein Verständnis bezüglich der persönlichen Bedeutung für diese Menschen. Ihm ist offenbar nur dieses (wissenschaftliche) "Gewese" suspekt, das hier um die Sache gemacht wird und da ist er bestimmt nicht der Einzige.

Meiner persönlichen Meinung nach sollte es nicht Sache der OFDb sein, Geschlechterrollen öffentlich zu kategorisieren. Wenn es bei Facebook "rund 60 Optionen" gibt, dann muss man auch bedenken, dass die Betreffenden sich selbst damit kennzeichnen. Würden wir das übernehmen, sähe ich eher rechtliche Probleme. Persönlich könnte ich auf die Geschlechter-Bezeichnung in der OFDb völlig verzichten (oder halt einfach weglassen, wie im OP verlinkten Beispiel).

Ich hoffe, dass ich jetzt niemanden beleidigt oder geringachtet habe. Falls doch, so war das ein Versehen und ich entschuldige mich. Wir reden doch nur. :D :love:

pm.diebelshausen

21 September 2014, 11:51:41 #14 Letzte Bearbeitung: 21 September 2014, 11:56:11 von pm.diebelshausen
Zitat von: Discostu am 21 September 2014, 00:13:41Vermutlich wäre es am einfachsten, bei allen Personen die in irgendeiner Form vom binären Geschlechermodell abweichen mit einem einheitlichen Symbol zu kennzeichnen und dann in den Bermerkungen ggf. zusätzliche Informationen zu geben.

Das klingt doch vernünftig und praktikabel. Ganz aus den Kategorisierungen raushalten können wir uns nicht, solange eben männlich/weiblich überhaupt zur Auswahl stehen. Denn da wird ja schon ordentlich eingetütet, bloß meist ohne Irritationen, weil es eben der koventionellen, mehrheitlich akzeptierten Norm entspricht.

In Transgender-Fällen m/w nicht auszuwählen wäre durchaus auch eine gute Möglichkeit. Dabei "fürchte" ich aber, dass ein Weglassen der Zuordnung eher als Möglichkeit übersehen wird als eine gesondertes Symbol. So oder so kommt man an dem Verfassen von zusätzlichen Infos aber nicht vorbei.

Ich würde die m/w-Zuordnung aber ungern ganz abschaffen, weil mir bei vielen Darstellern über den Namen (aus irgendeiner mir nicht geläufigen Sprache) nicht klar ist, ob sie Männlein oder Weiblein sind. Finde ich zur Orientierung schon sinnvoll. Und deshalb dann auch für die womöglich irritierenden "Fälle" ein Transgendersymbol - wäre doch nicht blöd und auch nicht ausufernd oder unnötig verschlimmbessernd.

Dass wir über sowas diskutieren sollte schon erträglich sein und nicht als Blablageschwurbel abgetan werden - so supersimpelselbstverständlichklar sind die Dinge halt nicht und bevor wir was auf den Weg bringen, macht es unbedingt Sinn, erstmal vielen Aspekten Raum zu geben und dann zu schauen, was praktikabel ist.
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

Tito

 :arrow: http://www.ofdb.de/view.php?page=person&id=844 bin auch letztens über so ein Problem "gestolpert".

Zitat von: Discostu am 20 September 2014, 11:51:23
Nein, diese Aussage ist Blödsinn. Du hast offenbar den Unterschied zwischen "sex" und "gender" noch nicht verstanden.
Steht beides nicht gleichermaßen im Englischen für "Geschlecht"?! Geschlechterrolle hat ja damit nichts zu tun (gender/sex role). Aber ich will hier nicht weiter sinnlos rumstochern und gebe Karm Recht. Für die OFDb muss, wenn überhaupt, eine simple Lösung her: männlich, weiblich, trans in Form der uns bekannten Symbolik. Von welchen Geschlecht zu welchem hinübergewechselt wurde, sollte dann durch die Infos ersichtlich sein (Name, Geburtsname, zusätzliche Infos). Ich finde als "Filmportal" brauchen wir keinen wissenschaftlichen Exkurs in die Persönlichkeit der Darsteller/innen.

May The Fleas Be With You
Wir sind Polizeibeamte, für Gewalttätigkeiten wurden wir nicht ausgebildet.

pm.diebelshausen

Zitat von: Tito am 21 September 2014, 17:41:24
Steht beides nicht gleichermaßen im Englischen für "Geschlecht"?!

Ja, eben weil das deutsche Vokabular da nicht unterscheidet. Deshalb wurde das Wort Gender ins Deutsche entlehnt, um die besonderen gesellschaftlichen Themen beschreiben zu können. "Sex" = Geschlecht im biologischen Sinne, "gender" = Geschlecht im soziologischen Sinne. Um letzteres geht es hier.
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

RoboLuster

Zitat von: pm.diebelshausen am 21 September 2014, 17:51:49
"Sex" = Geschlecht im biologischen Sinne, "gender" = Geschlecht im soziologischen Sinne. Um letzteres geht es hier.

Eigentlich geht es eher um ersteres. Auch wenn im Threadtitel Transgender steht, war die Rede erstmal nur von der Möglichkeit zB Personen mit Geschlechtsumwandlungen zu ...oje..."kennzeichnen".
https://youtu.be/RPQOMyyg9b8                          
"Shoot first, think never!" - Ash

PierrotLeFou

Zitat von: Karm am 21 September 2014, 08:52:38Wenn es bei Facebook "rund 60 Optionen" gibt, dann muss man auch bedenken, dass die Betreffenden sich selbst damit kennzeichnen. Würden wir das übernehmen, sähe ich eher rechtliche Probleme.
:LOL: Wunderbares Kopfkino: Til Schweigers Gesicht, wenn er bemerkt, dass ihn auf der OFDb jemand als "pansexuelle Transfrau" eingetragen hat... :love:

Auf diese Facebook-Optionen wollte ich auch gar nicht hinaus; für Personen, die sehr eindeutig (und offiziell) weder als männlich, noch als weiblich zu fassen wären, wäre aber eine wie auch immer geartete Ergänzung schon von Vorteil, weil ein einfaches Weglassen bloß "Geschlecht unbekannt" andeutet - und das trifft dann ja auch nicht zu. :D
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

Palaber-Rhabarber

Zitat von: PierrotLeFou am 21 September 2014, 22:52:44
Wunderbares Kopfkino: Til Schweigers Gesicht, wenn er bemerkt, dass ihn auf der OFDb jemand als "pansexuelle Transfrau" eingetragen hat...
Darauf wolltest du also hinaus.  :icon_lol:  Leider hat Til Schweiger nur einen Gesichtsausdruck.  :crazy:

Zitat
...für Personen, die sehr eindeutig (und offiziell) weder als männlich, noch als weiblich zu fassen wären, wäre aber eine wie auch immer geartete Ergänzung schon von Vorteil, weil ein einfaches Weglassen bloß "Geschlecht unbekannt" andeutet - und das trifft dann ja auch nicht zu. :D
Was heißt denn offiziell? Sicherlich so, wie es im Ausweis steht. Und da wird nicht Transgender vermerkt, sondern männlich oder weiblich. Wenn es dir nur um die Information geht, kannst du eine Biografie oder einen Trivia-Text verfassen oder einen erbaulichen Link setzen. Die Option, das Geschlecht wegzulassen, führt zu Recht zu Interpretationsspielraum. Genauso wie ein "Symbol für alles" zu weiterführender Recherche zwingt.  :D


Dann lässt sich nur noch zusammenfassend zitieren:
Zitat
Schließlich kann sich auch ein Mensch von Heute auf Morgen als Frau fühlen...  :banana:
Aber bitte nur in Ausnahmefällen.   :party:

PierrotLeFou

29 September 2014, 01:54:37 #20 Letzte Bearbeitung: 29 September 2014, 02:19:15 von PierrotLeFou
Zitat von: Palaber-Rhabarber am 29 September 2014, 01:04:45
Was heißt denn offiziell? Sicherlich so, wie es im Ausweis steht. Und da wird nicht Transgender vermerkt, sondern männlich oder weiblich.

Naja, in Australien gibt es offiziell durchaus auch das "neutrale Geschlecht"....

Beispiel?

Norrie May-Welby
In der IMDb taucht sie in den Credits als Hirself (halb him-, halb herself) auf, bzw. als themselves auf. :D

(edit: Auf der OFDb sieht das jetzt so aus: http://www.ofdb.de/view.php?page=person&id=61087&Name=Norrie+May-Welby )

Auch hierzulande wird in den nächsten Jahren sicherlich noch eine Entscheidung zu treffen sein, seit im Geburtenregister das Geschlecht freigelassen werden darf...

Insofern halte ich das durchaus für ein Thema das a.) in absoluten Ausnahmefällen bereits OFDb-relevant ist und b.) in den folgenden Jahren noch relevanter werden wird...


ZitatWenn es dir nur um die Information geht, kannst du eine Biografie oder einen Trivia-Text verfassen oder einen erbaulichen Link setzen. Die Option, das Geschlecht wegzulassen, führt zu Recht zu Interpretationsspielraum. Genauso wie ein "Symbol für alles" zu weiterführender Recherche zwingt.  :D
Klar, kann man machen. Aber wenn man sich an offizielle Angaben halten würde, wäre der Interpretationspielraum nicht mehr vorhanden (bzw. bereits geklärt, ehe er für die OFDb von Interesse sein könnte)...

Und wie gesagt: "Neutral"/"Intersexuell"/"Was auch immer..." wäre ein eindeutiger Hinweis darauf, als was jemand offiziell gilt. Fehlende Angaben verweisen hingegen auf Unkenntnis, die natürlich über Links etc. beseitigt werden könnte - aber ein Symbol könnte das halt auch... :icon_mrgreen:
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

Palaber-Rhabarber

Zitat von: RoboLuster am 29 September 2014, 01:18:31
Wir sind schließlich alle nur Menschen. :icon_lol:
Falls du zu einer Frau konvertieren willst, nenn dich doch RoboWoman.  :icon_mrgreen:


Zitat von: PierrotLeFou am 29 September 2014, 01:54:37
Beispiel?

Norrie May-Welby
In der IMDb taucht sie in den Credits als Hirself (halb him-, halb herself) auf
Das ist nur fair. Schließlich gibt es ja auch den Möter.  :LOL:

Zitat
bzw. als themselves auf. :D
Du kannst die Person ja nochmal als Gruppe anlegen.  :icon_lol:

Zitat
(Auf der OFDb sieht das jetzt so aus: http://www.ofdb.de/view.php?page=person&id=61087&Name=Norrie+May-Welby )
Sehr aussagekräftig. Da brauche ich nicht mal die Links anklicken.  :D

Zitat
Auch hierzulande wird in den nächsten Jahren sicherlich noch eine Entscheidung zu treffen sein, seit im Geburtenregister das Geschlecht freigelassen werden darf...

Insofern halte ich das durchaus für ein Thema das a.) in absoluten Ausnahmefällen bereits OFDb-relevant ist und b.) in den folgenden Jahren noch relevanter werden wird...
Klingt bedrohlich. Dann rate ich Dr. Kosh schon mal vorsorglich zu einer Selbstanzeige.  :krusty:


Zitat
Aber wenn man sich an offizielle Angaben halten würde, wäre der Interpretationspielraum nicht mehr vorhanden (bzw. bereits geklärt, ehe er für die OFDb von Interesse sein könnte)...
Es ist bereits alles geklärt? Der ganze Aufwand also umsonst?  ;)
Wieviele offizielle Angaben gibt es denn außerhalb von Australien? Da reicht doch ein Extrabegriff gar nicht aus. Und warum hält sich the imdb nicht daran?

Zitat
Und wie gesagt: "Neutral"/"Intersexuell"/"Was auch immer..." wäre ein eindeutiger Hinweis darauf, als was jemand offiziell gilt. Fehlende Angaben verweisen hingegen auf Unkenntnis, die natürlich über Links etc. beseitigt werden könnte - aber ein Symbol könnte das halt auch... :icon_mrgreen:
Sag doch gleich, dass du Lobbyist bist. Wieviele Personen vertrittst du denn? 5, 10 oder schon dreistellig?  :D
Wahrscheinlich wissen manche "Was auch immer..." selbst nicht, was sie sind. Am besten die Personeneinträge wieder abschaffen = ein Problem weniger.  :maggie:

PierrotLeFou

Zitat von: Palaber-Rhabarber am 29 September 2014, 04:02:56
Sag doch gleich, dass du Lobbyist bist. Wieviele Personen vertrittst du denn? 5, 10 oder schon dreistellig?  :D

Ach, die Zahl der Personen ist mir da im Grunde ganz egal... (das Geschlecht im Prinzip auch, schließlich unterscheide ich nicht zwischen männlich/weiblich, sondern zwischen hübsch/hässlich... deshalb bin ich auch kein Sexist: ich degradiere meine Mitmenschen völlig unabhängig von ihrem Geschlecht zu Lustobjekten meines lüsternen Blickes... :zwangsjacke:)

Grundsätzlich habe ich auch nichts gegen d(e)i(n)e Meinung, dass für die seltenen Ausnahmefälle kein neues Symbol ergänzt werden sollte, sondern eher hilfreiche Infos... (wobei nicht jedes Profil so aussagekräftig aussehen würde... hier war es Zufall, dass bereits die Artikel-Titel entsprechend eindeutig formuliert waren...)

Mir was es bloß "wichtig", das Thema hier mal anzusprechen... immerhin tut sich ja auch juristisch etwas im Hinblick auf die Geschlechtszugehörigkeit.



Zitat
Zitat
Aber wenn man sich an offizielle Angaben halten würde, wäre der Interpretationspielraum nicht mehr vorhanden (bzw. bereits geklärt, ehe er für die OFDb von Interesse sein könnte)...
Es ist bereits alles geklärt? Der ganze Aufwand also umsonst?  ;)
Naja, geklärt wäre die Geschlechtzugehörigkeit, über die man sich auf der OFDb nicht den Kopf zerbrechen muss, sondern das ganz offizielle neutral eintragen könnte...

ZitatWieviele offizielle Angaben gibt es denn außerhalb von Australien? Da reicht doch ein Extrabegriff gar nicht aus.
Momentan sind noch Bangladesch und Nepal betroffen... und noch ein paar mehr:
Zitat von: http://www.bpb.de/apuz/135448/geschlechtsidentitaet-und-menschenrechte-im-internationalen-kontext?p=allVon mindestens fünf Staaten ist bekannt, dass sie ein drittes Geschlecht anerkennen beziehungsweise in Reisepässen als Geschlechtseintrag ein "X" vorsehen (Indien, Pakistan, Nepal, Australien, Neuseeland).
In welcher Ausprägung das nun der Fall ist, weiß ich nicht...

Aber es stimmt natürlich: würden jetzt knapp 200 Staaten für Geschlechtszugehörigkeiten jenseits von männlich und weiblich jeweils 1 bis 3 Begriffe einführen, von denen einige dann auch in mehreren Staaten gebräuchlich wären, wäre die Konsequenz wohl, dass man - wenn die entsprechenden Personen überhaupt für die OFDb relevant wären - 50 bis 500 Geschlechtszugehörigkeiten auf der OFDb ergänzen "müsste" (unter der Prämisse, dass offizielle Angaben ausschlaggebend sind); das wird vermutlich nie passieren, insofern wäre das jetzt tatsächlich bloß eine recht beschränkte ( :crazy: ) Angelegenheit.

Falls hier jemand eine Auflistung kennt, die den offiziellen Umgang mit der Geschlechtszugehörigkeit in den verschiedenen Staaten thematisiert, würde ich mich über Hinweise übrigens freuen...

ZitatUnd warum hält sich the imdb nicht daran?
Die IMDb hält sich ja an die credits (wenn es jetzt um die Bezeichnungen unter "Cast" geht); ob die jetzt ein drittes oder viertes Geschlecht einführen, ist mir im Grunde egal, ich engagiere mich nicht auf der IMDb... :unknown:
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

Palaber-Rhabarber

Zitat von: PierrotLeFou am 29 September 2014, 04:56:36
Mir was es bloß "wichtig", das Thema hier mal anzusprechen...
Und das war auch gut so.  :respekt:
Jetzt kann Dr. Kosh sich alle Pros und "Kontras" in Ruhe durchlesen und selbst entscheiden, ob ein zusätzliches Symbol in naher Zukunft ein Thema ist.

pm.diebelshausen

Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

Karm

Zitat von: pm.diebelshausen am 10 November 2014, 00:05:32
Zitat von: Palaber-Rhabarber am 29 September 2014, 23:35:08Jetzt kann Dr. Kosh [...]

Mag wer ihn hierauf hinweisen?

Ich glaube, er hat längst schon hier hineingesehen, jedoch bisher keinen Handlungsbedarf festgestellt. :icon_smile:

TakaTukaLand

http://www.ofdb.de/view.php?page=person&id=843

Name:
Lilly Wachowski

Geschlecht:
inter*/trans*/divers

http://www.ofdb.de/view.php?page=person&id=844

Geschlecht:
inter*/trans*/divers


+++

es müsste ein weiteres "Geschlechter-Symbol" in die OFDb integriert werden, das binäre geschlechtersystem gilt wohl endlich als überholt :dodo: :banana: :love: :king:
die einfachste lösung - obwohl man da sicher lang und breit drüber diskutieren könnte, was an dem symbol queer oder unqueer ist, aber es ist das derzeit verbreitetste und akzeptierteste - wäre wohl dieses hier:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:A_TransGender-Symbol_black-and-white.svg

sollte das geschlecht irgendwo nicht als symbol auftauchen, wäre mein vorschlag für die schriftform (wenn es denn bei nur einer erweiterten option bleiben soll): inter*/trans*/divers

warum sind weitere geschlechteroptionen wichtig?
mal abgesehen von der realität – und der realität, dass in der OFDb erfasste personen - wie die wachowskis - sich nicht als männlich oder weiblich definieren, sondern als "transgender person"¹, gibt es mehr hintergrundinfos dazu z.b. hier, bei der kampagne Dritte Option
diese kampagne wird sozusagen von einem minimalkonsens von transgender personen, transfrauen, transmänner, transsex personen, intersex personen, inter*, genderqueers, transidente personen, trans*, queers, menschen diversester sexueller orientierung... und und und (nur um mal zu verdeutlichen, dass tatsächlich nur ein einziges symbol integriert werden soll) getragen.

und es wäre selbstverständlich auch für das eigene profil in der OFDb und im Gemeinschaftsforum mehr als wünschenswert eine diversere auswahl für das gender zu haben.

PierrotLeFou

"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

Karm

Das Thema ist hier falsch aufgehoben und deshalb verschiebe ich das und verknüpfe es mit der bisherigen Genderdiskussion.

Die Geschlechterzuordnung in den beiden Profilen habe ich derweil entfernt.

pm.diebelshausen

12 März 2016, 10:52:57 #29 Letzte Bearbeitung: 12 März 2016, 10:55:50 von pm.diebelshausen
Ach, ich war grad dabei, den Andy-Eintrag/Zuordnungen entsprechend dem Lana-Eintrag zu ändern, da zog mir wer das Posting weg.  :D Geschlecht habe ich wieder entfernt, nachdem ich es einstweilen auf weiblich stellte, die "Bruder-bzw.-Schwester-von"-Zeile ist jetzt bei beiden identisch.




Den Vorschlag der Aufnahme eines einheitlichen Symbols in die OFDb finde ich gut. Schwerwiegende Probleme sehe ich für die Datenbank nicht, lediglich Irritationen, wie sie auch im sonstigen öffentlichen Leben bestehen.
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

TinyPortal 2.0.0 © 2005-2020