Avengers: Infinity War (Teil 1 2018 - Teil 2 2019)

Erstellt von Dexter, 28 Oktober 2014, 21:34:44

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 2 Gäste schauen sich dieses Thema an.

Newendyke

29 April 2019, 11:56:37 #150 Letzte Bearbeitung: 29 April 2019, 12:00:35 von Newendyke
Ja, das ist immer die Gefahr mit Zeitreisen, da gibt es genügend Lücken und Platz für Wahrscheinlichkeitskrämerei. Ich hab versucht mich nicht zu lange von solchen Fragen ablenken zu lassen und den Film als Art "guilty pleassure" hinzunehmen.

Werde ihn mir aber sicherlich nochmal auf der großen Leinwand ansehen.

Da nun auch viel gespoilert wird, werde ich mir mal ein paar Videos ansehen, was es noch so für Theorien gibt, denn bestätigt wird all das Rumore auch erst, wenn die nächsten Filme in die Kinos kommen... hush hush Marvel super confidential!
Abgesehen von den bekannten Plänen zu einigen offenen Fragezeichen (wo ging Loki hin? -> Disney+ Serie, wie wird Widow zurückkehren? -> Solo-Film, was für einen Weg schlägt Gamora ein? -> GOTG Vol. 3, und in welche Richtung, welches Hauptthema wird MCU in der nächsten Phase haben? -> evtl. ein Wink in Spidey far from home, von dem ich mir hinsichtlich Mysterio sehr viel erwarte!) hatte ich schon den Eindruck eines Runden Abschlusses, und trotzdem haben es Feige & Co. mal wieder geschafft, dass ich mir den Kopf zerbreche, wie es denn nun weitergehen könnte.


"Ich will jetzt nichts mehr hören, von wegen keinen Job, kein Auto, keine Freundin, keine Zukunft und keinen Schwanz." (der Meister - Gran Torino)

Glod

"Er wird mir eine Kugel verpassen und dann Selbstmord begehen." -Nina Meyers-

"Wir passen schon auf, dass er keinen Selbstmord begeht." -Jack Bauer-

Karm

Wie kam es eigentlich dazu, dass Cap in der Endschlacht Thors Hammer führen konnte?

McClane

Zitat von: Karm nach  3 Mai 2019, 15:41:06Wie kam es eigentlich dazu, dass Cap in der Endschlacht Thors Hammer führen konnte?

Ich bin mir nicht hundertpro sicher, aber man musste doch besonders würdig dafür sein. In "Avengers: Age of Ultron" gab es doch diese Szene, in der alle versuchen Thors Hammer zu heben und er sich beim Cap zumindest ein bisschen bewegt - deshalb brüllt Thor doch auch "I knew it", als Cap den Hammer schwingen kann.
"Was würde Joe tun? Joe würde alle umlegen und ein paar Zigaretten rauchen." [Last Boy Scout]

"testosteronservile Actionfans mit einfachen Plotbedürfnissen, aber benzingeschwängerten Riesenklöten"
(Moonshade über yours truly)

Karm

Zitat von: McClane nach  3 Mai 2019, 22:16:50
Zitat von: Karm nach  3 Mai 2019, 15:41:06Wie kam es eigentlich dazu, dass Cap in der Endschlacht Thors Hammer führen konnte?

Ich bin mir nicht hundertpro sicher, aber man musste doch besonders würdig dafür sein. In "Avengers: Age of Ultron" gab es doch diese Szene, in der alle versuchen Thors Hammer zu heben und er sich beim Cap zumindest ein bisschen bewegt - deshalb brüllt Thor doch auch "I knew it", als Cap den Hammer schwingen kann.
Ja, vielen Dank! :respect:

Inzwischen habe ich gemerkt, dass ich mit meiner Frage nicht allein war und habe mich informiert. Geht alles in die Richtung, die Du hier aufzeigst.  :happy2:

Hitfield

30 Mai 2019, 04:06:50 #155 Letzte Bearbeitung: 30 Mai 2019, 04:31:44 von Hitfield
Erstsichtung in 2D

Solider Abschluss mit einer ganzen Menge an Problemen, aber trotz der Laufzeit erstaunlich kurzweilig.

Der Film endet ziemlich genau so, wie ich es schon vor >2 Jahren vorhergesehen habe, was das Ausscheiden von Figuren aus dem MCU angeht, nur dass ich den Tod/das Ausscheiden von Iron Man und Captain America damals bei "Infinity War" erwartet habe. Wo wir gerade dabei sind: Vision kam hier gar nicht zurück, in keiner Zeitlinie. Sehr gewundert habe ich mich über den endgültigen Tod von Black Widow, da ja ein eigener Film angekündigt ist. Das war wirklich unerwartet. Sie zählt aber für mich zu den uninteressantesten Figuren im bisherigen MCU.

Sehr überraschend zudem die Cameos von Natalie Portman und Robert Redford.


Sicherlich hat der Film auch einige erfreuliche, genre-untypische Momente: wie das andere Pacing als der Vorgänger oder dass Thanos gleich in den ersten 20-30 Minuten getötet wird.

Den "neuen" Hulk fand ich okay, aber wieder einmal kam er kaum kämpfend zum Einsatz. Den fetten Thor fand ich dagegen schon ziemlich lustig. Und die ständige selbstreferenzielle, ironische Sprücheklopferei ist ja längst so etwas wie das Markenzeichen des MCU geworden. Das hebt die Marvel-Filme auch sehr gut vom DCU ab, wird irgendwann aber auch mal ausreizt sein. Andererseits beißt sich der Klamauk in diesem Fall irgendwie ziemlich mit dem melancholischen Grundton des Films.

Okay, kommen wir nun zu den Problemen. Obwohl hier präventiv Zeitreisen in anderen Filmen aufs Korn genommen werden, schießt "Endgame" jeden Vogel ab in Sachen Ungereimtheiten. Nebenbei: Warum ist Captain America am Ende denn so gealtert? Weil er in der Vergangenheit geblieben ist und sein Leben gelebt hat, okay, aber ich dachte bislang immer, er altert nur sehr, sehr langsam wegen seiner Regenerationskräfte? Und wenn er in der Vergangeheit geblieben ist, gibt es immer noch den eingefrorenen Steve Rogers? Kann eigentlich nicht sein, denn die Geschichte ab/nach dem 2. Weltkrieg mit einem lebenden Captain America wäre ja völlig anders verlaufen und hätte nicht zu den Avengers, dem Streit mit Tony Stark usw. geführt. Captain America wäre nicht 2012 beim Kampf gegen Loki dabei gewesen etc.

Mein größter Kritikpunkt aber: Es wird als unumstößliches Gesetz festgelegt, dass derjenige, der auf Vormir für den Soul-Stone stirbt, nicht wieder zurückkehren kann. Nicht durch Zeitreisen, Zeitsprünge, auf anderen Ebenen oder durch sonstige Manipulationen. Deswegen ist Hulk am Ende auch wegen Black Widow traurig. Aber Gamora ist zurückgekommen. Hmm.

Auch dass die fünf Jahre nach der Auslöschung unverändert bleiben (Starks Tochter), gleichzeitig aber alles wiederherstellt wird.

Was passiert mit Loki durch den geänderten Verlauf 2012? Und und und...


Wie dem auch sei: an die Effekte und Actionszenen von "Infinity War" kommt "Endgame" nicht heran. Meine größte Enttäuschung von den Figuren her war Captain Marvel. Die ist so mächtig, hat aber nichts zu tun und schneidet dann am Ende gegen Thanos ziemlich schlecht ab, obwohl sie eigentlich die stärkste von allen beim finalen Konflikt ist. Und warum tritt der riesige Ant-Man nicht einfach gegen Thanos an. Ant-Man hätte Thanos einfach zertreten oder zumindest sehr außer Gefecht setzen können. Star Lord ist absolut überflüssig und Hawkeye ohnehin einer der uninteressantesten Superhelden neben Black Widow.

Eine positive Überraschung und Highlight dagegen Scarlet Witch. Schon erstaunlich, dass sie deutlich stärker als Captain Marvel rüberkommt
.

So, genug jetzt. Meine Prognose ist, dass es Marvel in Zukunft sehr schwer haben wird, weiterhin solche homogenen, sympathischen Filme abzuliefern, bei denen alle und alles aufeinander eingespielt ist. Egal welcher Solo-Film jetzt als nächstes kommt, der ruhige Pol ist raus, der innere Zusammenhalt gebrochen. Sowohl die Avengers als auch die einzelnen Superhelden werden es nun sehr schwer haben, die Begeisterung wieder zu entfachen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Avengers in neuer Besetzung/Zusammensetzung (Anthony Mackie als Captain America, Captain Marvel als Nachfolgerin von Stark/Rogers und neue Anführerin der Avengers, Winter Soldier als Avenger) auch nur annähernd so gut funktionieren werden. Ich vermute, der neue "Spiderman" wird noch ein Achtungserfolg (750 Mio. US$), aber dann geht es rasant bergab. Schon "Guardians Vol. 3" dürfte es schwer haben, noch einmal so erfolgreich zu sein und einen neuen roten Faden zu etablieren.

Schwache 7 / 10.
"All those moments will be lost in time, like tears in the rain."

Captain_Chaos.ONE

Zitat von: Hitfield nach 30 Mai 2019, 04:06:50Solider Abschluss mit einer ganzen Menge an Problemen




Black Widow Film wird ein Prequel.

Das Portman Cameo war altes Filmmaterial aus Thor, sie hat lediglich zwei Sätze neu eingesprochen.

In der neuen Timeline bzw dem Paralleluniversum gibt es zwei Steve Rogers, korrekt. Du scheinst die MCU Zeitreiseregeln nicht verstanden zu haben, siehe Gamora. Die "neue" Gamora ist eine aus einer anderen Zeitlinie. Deshalb hat sie auch keine Erinnerungen daran, dass sie mit Star Lord liiert war.

Ancient One und Smart Hulk erklaerer es doch sehr gut, dass jedes Mal wenn jemand in der Zeit  reist und etwas veraendert wird, ein neues Multiversum/Zeitlinie geschaffen wird und nicht die eigene veraendert wird. Siehe Biffs Casino.
Demzufolge gibt es nun aus der neuen  Zeitlinie wieder einen Loki der ueberlebt hat und ggf. in neuen Filmen auftauchen koennte bzw koennte das ein Hinweis auf die geplante Loki Serie auf Disney+ sein.

Das Multiversum-Thema wird wohl auch im neuen Spider-Man eine wichtige Rolle spielen.

Hitfield

ZitatDu scheinst die MCU Zeitreiseregeln nicht verstanden zu haben, siehe Gamora. Die "neue" Gamora ist eine aus einer anderen Zeitlinie. Deshalb hat sie auch keine Erinnerungen daran, dass sie mit Star Lord liiert war.

Das habe ich natürlich verstanden. Erklärt aber nicht, warum Hulk so traurig ist und meint, er habe es versucht und es wäre nichts zu machen. Er hat das mit der anderen Gamora ja mitbekommen und könnte einfach eine Black Widow einer anderen Zeitlinie zurückholen. Und die würde sich sogar an mehr Gemeinsamkeiten erinnern als Gamora, die sich wegen des Zeitpunktes an nichts erinnert, weil die Geschehnisse von Vol. 1 und Vol. 2 noch nicht stattgefunden haben.

Überhaupt war der Abschnitt auf Vomir etwas absurd - wieder einmal. Warum will sich Hawkeye opfern, wenn er nur mitgemacht hat, um seine Familie wieder zu sehen? Warum stehen sich Black Widow und Hawkeye auf einmal so nahe und bis auf einen kurzen Moment des Wiedersehens in "Infinity War" besteht keine Beziehung mehr zum Hulk?


Der Film bombardiert einen unentwegt mit den diversen Figuren, der Selbstironie, den Scherzen und den Zeitreise-/Multiversen-Ideen, aber wenn das Getöse vorbei ist und mit etwas Abstand wirkt das alles noch unausgegorener als in "Terminator: Genisys".
"All those moments will be lost in time, like tears in the rain."

Captain_Chaos.ONE

Warum sollte aber die Black Widow aus Universum XY jetzt ausgerechnet in das "Hauptuniversum" gehen? Dort wuerde  sie doch ebenfalls vermisst werden.

Er will seine Familie, Freunde und alle anderen retten, dafuer wuerde er sein Leben geben. Is fuer ihn ja auch nichts neues... besonders ohne wirkliche Superkraefte setzt er ja jedes Mal sein Leben aufs Spiel bei den Avengers. Finde die Bereitschaft von beiden, sich fuer den jeweils anderen (und damit auch alle gesnapten) zu opfern durchauch nachvollziehbar. Und dass die zwei einiges verbindet war doch lange bekannt. Zumal die sich ja schon viele Jahre gekannt haben bevor die Avengers gegruendet wurden. Vielleicht hat er sie damals sogar gerettet bzw zu den "guten" geholt... Stichwort Budapest. Und in den Comics waren sich die beiden schon immer sehr nahe und mitunter auch liiert.

Hitfield

ZitatWie teuer ist der Film bzw. Zweiteiler eigentlich? Ich tippe auf ein Budget von einer halben Milliarde Dollar für das Doppelpack.

Das Gesamtbudget lag sogar bei 677 Mio. US$.

"Endgame" hat jetzt übrigens satte 650 Mio. US$ mehr eingespielt als "Infinity War". Alleine von dieser Differenz konnten einige (Sommer-)Blockbuster-Produktionen in letzter Zeit nur träumen wie z. B. "Solo" oder "Alita: Battle Angel".
"All those moments will be lost in time, like tears in the rain."

Glod

Zitat von: Hitfield nach 30 Mai 2019, 12:10:57Überhaupt war der Abschnitt auf Vomir etwas absurd - wieder einmal. Warum will sich Hawkeye opfern, wenn er nur mitgemacht hat, um seine Familie wieder zu sehen? Warum stehen sich Black Widow und Hawkeye auf einmal so nahe und bis auf einen kurzen Moment des Wiedersehens in "Infinity War" besteht keine Beziehung mehr zum Hulk?

Das ist relativ simpel erklärt: Um den Seelenstein zu bekommen, muss man das verlieren, was man am meisten liebt. Zwischen Hawkeye und Black Widow bestand schon im ersten Avengers-Film eine enge Beziehung, die auf eine länger zurückreichende Zusammenarbeit zurückging ("Just like in Budapest." "You and I remember Budapest very differently."). Auch war Black Widow die einzige, die über Hawkeye's Privatleben Bescheid wusste (siehe Age of Ultron) und dort auch ein fester Bestandteil der Familie war (Tante Natasha).
Lange Rede kurzer Sinn: Für Hawkeye war Black Widow auf Vormir das, was er am meisten liebte. Er konnte nur noch sie verlieren, weil seine Familie ja schon weg war. Somit war BW vielleicht nicht seine größte Liebe, in dem Moment aber die größte, die übrig war.
Und was BL angeht - für sie war es andersrum genauso. Zu Bruce hatte sie zwar auch eine Verbindung aber eben nicht so eine starke, zumal der ja auch lange Zeit verschwunden gewesen war. Und nach den Ereignissen von IW ging Banner ja eher seinen eigenen Weg, während BW sich um die Reste der Avengers und deren Einsätze gekümmert hat - sprich eher wenig Zeit für Gefühlsduseleien.


Somit ist die Szene auf Vormir durchaus schlüssig.

Was das Zurückbringen des Charakters angeht: Die Gamora, die in der Hauptlinie auftauchte, kam von sich aus zusammen mit Thanos und der anderen Nebula durch das Zeitportal. Sie wurde nicht von irgendwem gerufen. Banner hingegen hat nur die zurückgerufen, die in seiner Zeitlinie verschwunden waren und da war es eben gemäß den Regeln des Soulstones nicht möglich, Black Widow wieder zu bekommen. Sonst hätte ja auch die von Thanos geopferte Gamora wieder auftauchen müssen.
"Er wird mir eine Kugel verpassen und dann Selbstmord begehen." -Nina Meyers-

"Wir passen schon auf, dass er keinen Selbstmord begeht." -Jack Bauer-

Glod

Zitat von: Hitfield nach 30 Mai 2019, 04:06:50Warum ist Captain America am Ende denn so gealtert?

Ebenfalls simpel: Rogers wurde am 4. Juli 1918 geboren. Anschließend lebte er bis 1945, wo er in den Tiefkühler fiel. Er war zu diesem Zeitpunkt also 27 Jahre alt. 2011 wurde er gefunden und dann war er bis 2024 Teil der Avengers. Das bringt ihn auf glatte 40. DANN ging er in der Zeit zurück - vermutlich bis 1945 zu dem Zeitpunkt als er ins Eis fiel. Und von da an lebte er ganz normal wieder bis ins Jahr 2024. Das macht ihn also unterm Strich zu einem 119jährigen, als er auf der Bank auftaucht. Und da wirkte er noch relativ fit. Passt also.

Was den geschichtlichen Ablauf betrifft, so gab es in der Geschichte 2 Steves. Der eine lebte ein ruhiges zurückgezogenes Leben, der andere das, was wir aus den Filmen des MCU kennen. Kommt also so rein erklärungstechnisch durchaus hin.

Zitat von: undefinedMein größter Kritikpunkt aber: Aber Gamora ist zurückgekommen.

Nein. Das war eine andere Gamora aus der Vergangenheit, die nicht durch Banner's Schnipsen zurück kam, sondern mit Thanos in die Zukunft reiste. Der Film erklärt ja, dass es nicht die eine Zeitlinie gibt sondern dass Manipulationen in der Zeit zu neuen Zeitlinien führen. Das erklärt auch, warum die "böse" Nebula aus der Vergangenheit von ihrem geläuterten Ich gekillt werden konnte, ohne dass sich selbiges Ich sofort mit auflöste.

Zitat von: undefinedAuch dass die fünf Jahre nach der Auslöschung unverändert bleiben (Starks Tochter), gleichzeitig aber alles wiederherstellt wird.

Es wurden nur die Verschwundenen zurückgeholt - keine Abläufe rückgängig gemacht.

Zitat von: undefinedWas passiert mit Loki durch den geänderten Verlauf 2012? Und und und...

Same. Durch die Verläufe wurde zum Zeitpunkt des New York Vorfalles eine neue Zeitlinie generiert, in der Loki entkommen ist. Der in der Hauptzeitlinie ist nach wie vor trübe gemacht.
"Er wird mir eine Kugel verpassen und dann Selbstmord begehen." -Nina Meyers-

"Wir passen schon auf, dass er keinen Selbstmord begeht." -Jack Bauer-

Hitfield

Krass: "Endgame" steht derzeit bei 2,743 Mrd. US$ und wird die knapp 2,788 Mrd. US$ von "Avatar" nicht mehr schaffen. Jetzt hat Kevin Feige angekündigt, dass "Endgame" bereits am nächsten Wochenende in einer Extended Fassung noch einmal im Kino startet - explizit, um "Avatar" vom Thron zu stürzen.

http://www.filmstarts.de/nachrichten/18525866.html

Damit fällt der "Avatar"-Rekord also doch noch diesen Monat. Es muss nur ein kleiner Bruchteil der "Endgame"-Besucher in die Extended Fassung gehen, um die 45 Mio. US$ zu schaffen.

Finde ich ganz schön kindisch von Feige/Disney.
"All those moments will be lost in time, like tears in the rain."

Captain_Chaos.ONE

Naja, Extended Fassung is wohl etwas uebertrieben.

"Not an extended cut, but there will be a version going into theaters with a bit of a marketing push with a few new things at the end of the movie," he revealed. "If you stay and watch the movie, after the credits, there'll be a deleted scene, a little tribute, and a few surprises. Which will be next weekend."



Versteh auch nich, was daran kindisch is. Avatar hat ja ebenfalls n Re-Release hinter sich und wird vielleicht zum Start der Sequels noch mal eins bekommen. Die Frage is halt auch ob das weltweit gilt oder, so wie ich vermute, nur fuer den US Markt.

vodkamartini

ZitatKrass: "Endgame" steht derzeit bei 2,743 Mrd. US$ und wird die knapp 2,788 Mrd. US$ von "Avatar" nicht mehr schaffen. Jetzt hat Kevin Feige angekündigt, dass "Endgame" bereits am nächsten Wochenende in einer Extended Fassung noch einmal im Kino startet - explizit, um "Avatar" vom Thron zu stürzen.

http://www.filmstarts.de/nachrichten/18525866.html

Damit fällt der "Avatar"-Rekord also doch noch diesen Monat. Es muss nur ein kleiner Bruchteil der "Endgame"-Besucher in die Extended Fassung gehen, um die 45 Mio. US$ zu schaffen.

Finde ich ganz schön kindisch von Feige/Disney.
Wieso? Cameron hatte bei Titanic auch noch mal die 3D-Version nach gelegt. Und was wären die Zahlen von Dschungelbuch oder Gone with the Wind ohne die zahllosen Wiederaufführungen? Finde ich absolut legitim.
www.vodkasreviews.de

There's a saying in England: Where there's smoke, there's fire. (James Bond, From Russia with love)

tenderman

Zitat von: vodkamartini nach 20 Juni 2019, 13:48:59Wieso? Cameron hatte bei Titanic auch noch mal die 3D-Version nach gelegt. Und was wären die Zahlen von Dschungelbuch oder Gone with the Wind ohne die zahllosen Wiederaufführungen? Finde ich absolut legitim.

Also der Vergleich mit Wiederaufführungen von Klassikern (die 3D-Version von Titanic mal ausgenommen) mit dem direkten Re-Release der Avengers zu vergleichen, hinkt aber gewaltig.
"Aspirin gab´s nicht, da hab ich dir Zigaretten mitgebracht" (Homer Simpson)

Mills

Trotzdem versucht man doch immer alles rauszuholen, um zu gewinnen. Ich finde es nicht verwerflich.
A: Welchen Bond-Film magst du am liebsten?
B: Den mit Daniel Crack, also genauer gesagt Casino Neural.


Meine Sammlung

Newendyke

Gibt es die neuen Szenen schon online zu begutachten?


"Ich will jetzt nichts mehr hören, von wegen keinen Job, kein Auto, keine Freundin, keine Zukunft und keinen Schwanz." (der Meister - Gran Torino)

DisposableMiffy

Zitat von: Newendyke nach  1 Juli 2019, 11:10:04Gibt es die neuen Szenen schon online zu begutachten?
K.A. aber lohnt sich nicht allein dafür noch mal Geld auszugeben. Ich war gestern noch mal drin (wäre auch ohne diesen Anlass gegangen). Nach den Credits kommt ne deleted scene mit ein nicht zu Ende gerenderten Hulk (wurde zurecht frühzeitig rausgenommen), ein Zusammenschnitt von Stan Lee bei den Dreharbeiten zu seinen Cameos und ne Szene aus Spider-Man: Far from Home, die zum Teil schon im Trailer zu sehen war.
letterboxd.com

Dumm geboren, nichts dazu gelernt und die Hälfte davon vergessen.

Hearing only what you wanna hear and knowing only what you've heard.

Wolfhard-Eitelwolf

Minispoiler inside (sollte den tatsächlich noch jemand nicht gesehen haben)! Auf den letzten Drücker noch in Leverkusen auf großer Leinwand in 2D erwischt, "um mitreden zu können". Insgesamt etwas schwächer als der unmittelbare Vorgänger. Fängt verheißungsvoll und folgerichtig an, konzentriert sich auch im Folgenden durchaus auch mal mit Humor auf seine sympathischen Charaktere, hält dies aber erwartungsgemäß nicht durch, um am Ende einen (selbstironischen?!) Reißbrett-Sicherheitsnetz-0815-Showdown mit (weitgehend) mutloser Auflösung der Gesamtgeschichte zu liefern. Schade um das - Meckern auf hohem Niveau - verschenkte Potenzial, aber wer offenbar lediglich mit aller Gewalt erfolgreichster Film aller Zeiten werden will, der traut sich logischerweise auch keine radikale Auflösung. Warum nicht Thanos' Werk endgültig sein lassen?! Im Nachhineinn wertet das leider auch den sich in Trauer suhlenden und somit falsche Erwartungen weckenden Vorgänger deutlich ab! Sei es drum, es ist schon beeindruckend, so viele Stars in einem dazu noch technisch erstklassig umgesetzten Blockbuster zu sehen. Sollte es mal einen DC geben, sollte in jedem Falle der Schluss deutlich gekürzt werden. Ein Herr der Ringe-Ende ist defintiv nicht nötig gewesen, vielleicht hätte die gelungene "Captain-Szene" alleine schon gereicht.

proximo

Blu-ray Features:
Also wenn das alle features auf der Bonus Disc (!!) sind, dann ist das mal wieder sehr lächerlich!!

In Gedenken an Stan Lee (7:13 Min.)
Tonangebend: Das Casting von Robert Downey Jr. (5:22 Min.)
Captain America - Der Mann aus einer anderen Zeit (12:19 Min.)
Black Widow: Was es auch kostet (7:19 Min.)
Die Russo Brüder: Die Reise zu Endgame (5:00 Min.)
Die Frauen des MCU (4:50 Min.)
Bro Thor (3:40 Min.)
Pannen vom Dreh (1:57 Min.)
Zusätzliche Szenen (4:26 Min.)
When you watch a Jackie Chan Movie, you want to BE Jackie Chan!

DisposableMiffy

Diesbezüglich waren die Heimkinoreleases ja fast ausnahmslos immer dürftig.
letterboxd.com

Dumm geboren, nichts dazu gelernt und die Hälfte davon vergessen.

Hearing only what you wanna hear and knowing only what you've heard.

StS

"Diane, last night I dreamt I was eating a large,  tasteless gumdrop and awoke to discover I was chewing one of my foam disposable earplugs.
Perhaps  I should consider moderating my nighttime coffee consumption...."
(Agent Dale B.Cooper - "Twin Peaks")