Autor Thema: Bildformate auf Blu-Ray falsch  (Gelesen 398 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Man Behind The Sun

  • Stammuser
  • Mitglied
  • Beiträge: 3.756
Bildformate auf Blu-Ray falsch
« am: 4 Februar 2019, 17:48:06 »
Ich habe mal eine allgemeine Frage:

Mir fällt immer öfter auf, dass Filme, nicht erst seit den DVD-Fassungen, meist im falschen Bildformat auf BR rauskommen. Ab und zu kommt es sogar vor, dass eine ausländische BR das richtige BF hat und die deutsche (oder auch andere ausländische VÖen), das falsche Bildformat aufweisen.

Vor allem fällt mir das aber bei vielen Blu-Ray-VÖen auf; waren die DVDs meist noch im richtigen BF (z.B. 1,85:1), wird für die BluRay-VÖen häufig (nicht immer!) das komische Standart-Format 1,78:1 gewählt.

Nur mal als Beispiel, die Freitag der 13.-Reihe: Auf DVD noch im richtigen Format, dann auf BR wird das Bild super toll überarbeitet und was passiert: Alle Teile, bis auf den 3. in 1,78:1. Da bringen mir auch die tollen Retro-Cover und die MBs nichts, wenn eine ganze Reihe an Bildinformationen fehlen.

Weiteres Beispiel: Endlich kommt "Zwielicht" auf BR. Und wieder: Falsches Format. Ich kaufe "Auf der Flucht". Auf dem Cover: 1,85:1. In Wirklichkeit: 1,78:1.
Weiter: "Nightmare on Elm-Street":
DVD Box: Alle Filme in 1,85:1. Die BR-Box: Alle Filme in 1,78:1.

Was soll der Scheiß?

Ich weiß auch, dass es viele falsche Coverangaben gibt, genau so auch in die umgekehrte Richtung, siehe "Hereditary - Das Vermächtnis".

Das mag zwar den ein oder anderen nicht stören, aber ich finde es verdammt ärgerlich, wenn von einem Film endlich die ersehnte HD-Vö kommt; aber was bringt es mir, wenn das Bild noch so toll und hochauflösend ist, ne Büste, Aushangfotos und ein schönes MB dabei sind und dann wieder nur das falsche BF vorliegt.

Als Sammler und Cineast könnte ich da echt das kalte Kotzen kriegen, weil man entweder keine verlässliche Quelle hat (Datenbanken widersprechen sich, Coverangabe falsch...) oder man schlicht und einfach keine HD-Version von dem Film kaufen kann, weil das Bildformat nicht stimmt. Prinzipiell habe ich nun ein "Freitag der 13." Mediabook mit geilem cover, schöner Aufmachung, tollem Bild... nur eben nicht im richtigen Format. Da ist immer noch die fast 20 Jahre alte RC1-DVD aus den USA das Maß aller Dinge. Die hat das richtige Bildformat.

Das kann es doch nicht sein.

Früher waren es die Filmschnitte und die Bildqualität, die einen geärgert haben, heute sind es die falschen Bildformate, die sauer aufstoßen. Was ist da los? Hat das System? Oder kann mir das irgendeiner mal erklären, warum das so ist (wird z.B. durch das "Aufzoomen" eine bessere Bildqualität erreicht oder dergleichen?), ich meine, vielleicht verstehe ich auch irgendwas nicht, oder mache mir umsonst so einen Ärger.

Wäre mal dankbar für ein paar Meinungen hierzu...
In heaven everything is fine.


Offline Chowyunfat2

  • Mitglied
  • Beiträge: 649
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #1 am: 4 Februar 2019, 20:19:30 »
Ich weiß es zwar auch nicht, aber meine Theorie ist, dass es zu viele Leute gibt, die aus dem Fenster springen, wenn sie auf ihrer teuren HD-Ausrüstung (deren TVs ja meist 16:9 bzw. genau 1,78:1 sind) garstige dünne schwarze Bildränder entdecken, und dass die Studios genau darauf Rücksicht nehmen.
« Letzte Änderung: 4 Februar 2019, 20:21:10 von Chowyunfat2 »

Offline Tito

  • OFDB18+
  • Mitglied
  • Beiträge: 1.219
  • ..aber wenn du niest, heißt das "Lebewohl Chicago"
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #2 am: 4 Februar 2019, 21:32:40 »
Ich schließe mich Chowy an. Wahrscheinlich sind die Spinner schuld, die bei Amazon und Co. ständig über "schwarze Balken" schimpfen. Und bei 1,85:1 ist der Unterschied zu 1,78:1 nur marginal, also wird leicht gezoomt. Viel schlimmer wird es dann aber bei Material, dass eigentlich in 4:3 konzipiert wurde. Da geht dann ordentlich Bildinformation flöten.

May The Fleas Be With You
Wir sind Polizeibeamte, für Gewalttätigkeiten wurden wir nicht ausgebildet.

Offline Hank Quinlan 1958

  • Mitglied
  • Beiträge: 167
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #3 am: 5 Februar 2019, 02:22:11 »
Ist es denn so, daß alle diese 1,85:1-Filme auf 1,78:1 aufgezoomt werden? Oder ist es vielleicht so, daß man die Maske bei 1,78:1 läßt, womit man mehr Bildinformationen oben und unten sieht als in der ursprünglichen Kinoprojektion? Bevor das nicht klar untersucht wird, sehe ich erstmal keinen Grund, da mehr zum Thema zu sagen.

Hank

Offline Hank Quinlan 1958

  • Mitglied
  • Beiträge: 167
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #4 am: 5 Februar 2019, 03:12:36 »
Nur ein Beispiel, was ich meine:

http://www.dvdbeaver.com/film/DVDCompare8/nightmare-on-elm-street.htm

Die DVD-Shots liegen alle bei 1,835:1, die BD bei 1,778:1. Und doch hat die Bluray oben eindeutig mehr Bildinfos und scheint sogar links und rechts ein Tick mehr zu haben. Somit kann man nicht automatisch sagen, daß der Unterschied zwischen 1,85:1 und 1,78:1 grundsätzlich zu Beschneidungen führen muß.

Ich denke sowieso, daß die Industrie keinen elementaren Unterschied zwischen diesen beiden Formaten macht - dafür sind die Details an den Rändern zu häufig vernachlässigbar.

Hank

Offline Man Behind The Sun

  • Stammuser
  • Mitglied
  • Beiträge: 3.756
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #5 am: 5 Februar 2019, 11:48:28 »
Nur ein Beispiel, was ich meine:

http://www.dvdbeaver.com/film/DVDCompare8/nightmare-on-elm-street.htm

Die DVD-Shots liegen alle bei 1,835:1, die BD bei 1,778:1. Und doch hat die Bluray oben eindeutig mehr Bildinfos und scheint sogar links und rechts ein Tick mehr zu haben. Somit kann man nicht automatisch sagen, daß der Unterschied zwischen 1,85:1 und 1,78:1 grundsätzlich zu Beschneidungen führen muß.

Ich denke sowieso, daß die Industrie keinen elementaren Unterschied zwischen diesen beiden Formaten macht - dafür sind die Details an den Rändern zu häufig vernachlässigbar.


Danke, das finde ich sehr interessant. Hast du noch mehr Beispiele?
DVDbeaver.com scheint in der Hinsicht allerdings eine sehr gute Anlauf- und Vergleichsquelle zu sein. Es gibt zwar noch eine US Seite (blu-ray.com oder so) die versch. VÖen bild- und tontechnisch vergleicht, aber da wird meist pauschal "16:9" angegeben.

Zu den anderen: Eine ähnliche Theorie hatte ich auch schon. Da wird das Material einfach auf das Heimkino zugeschnitten, was durchaus Sinn macht.
In heaven everything is fine.


Offline Chowyunfat2

  • Mitglied
  • Beiträge: 649
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #6 am: 5 Februar 2019, 17:51:51 »
DVDbeaver.com scheint in der Hinsicht allerdings eine sehr gute Anlauf- und Vergleichsquelle zu sein. Es gibt zwar noch eine US Seite (blu-ray.com oder so) die versch. VÖen bild- und tontechnisch vergleicht, aber da wird meist pauschal "16:9" angegeben.
caps-a-holic.com ist auch eine gute Seite für Bildvergleiche. Bei Freitag der 13 ist wirklich krass, wie viel bei der Blu-ray fehlt an allen Seiten gegenüber der DVD:
https://caps-a-holic.com/c.php?go=1&a=0&d1=3141&d2=3112&s1=28904&s2=28668&i=0&l=0

Offline Tito

  • OFDB18+
  • Mitglied
  • Beiträge: 1.219
  • ..aber wenn du niest, heißt das "Lebewohl Chicago"
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #7 am: 5 Februar 2019, 18:28:16 »
Natürlich gibt es auch die Fälle, bei denen nur die Maske weggelassen wird. Aber leider auch eben diese, bei denen herangezoomt wird. Vor allem Warner liebt es, seine Filme auf 1,78:1 zu stutzen.

Wie gesagt, ist das gerade bei 1,85 zu 1,78 sehr verkraftbar, weil kaum (wichtiges) Bildmaterial verloren geht. Aber bei anderen Bildformaten ist es mehr als ärgerlich. Wenn ich da nur an die vollkommen verhunzte Shang-Hai Noon BD denke  :wallbash:

May The Fleas Be With You
Wir sind Polizeibeamte, für Gewalttätigkeiten wurden wir nicht ausgebildet.

Offline spannick

  • Mitglied
  • Beiträge: 1.574
  • Horizontbeschränkter kleiner nutzloser Möchtegern
    • Momoclo
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #8 am: 5 Februar 2019, 22:28:19 »
DVDbeaver.com scheint in der Hinsicht allerdings eine sehr gute Anlauf- und Vergleichsquelle zu sein. Es gibt zwar noch eine US Seite (blu-ray.com oder so) die versch. VÖen bild- und tontechnisch vergleicht, aber da wird meist pauschal "16:9" angegeben.
caps-a-holic.com ist auch eine gute Seite für Bildvergleiche. Bei Freitag der 13 ist wirklich krass, wie viel bei der Blu-ray fehlt an allen Seiten gegenüber der DVD:
https://caps-a-holic.com/c.php?go=1&a=0&d1=3141&d2=3112&s1=28904&s2=28668&i=0&l=0

da is aber beides 1.78... hat also theoretisch nix mit dem Thema zu tun, sondern ist noch sinnloser & bekloppter, was getrieben wurde.
ゴリラパンチ!!!

Offline Grusler

  • Mitglied
  • Beiträge: 2.100
  • SIE leben und ES ist wieder da!
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #9 am: 5 Februar 2019, 23:41:53 »
DVDbeaver.com scheint in der Hinsicht allerdings eine sehr gute Anlauf- und Vergleichsquelle zu sein. Es gibt zwar noch eine US Seite (blu-ray.com oder so) die versch. VÖen bild- und tontechnisch vergleicht, aber da wird meist pauschal "16:9" angegeben.
caps-a-holic.com ist auch eine gute Seite für Bildvergleiche. Bei Freitag der 13 ist wirklich krass, wie viel bei der Blu-ray fehlt an allen Seiten gegenüber der DVD:
https://caps-a-holic.com/c.php?go=1&a=0&d1=3141&d2=3112&s1=28904&s2=28668&i=0&l=0

Wurde bei der Freitag der 13. Warner DVD (dt./UK) nicht einfach das Vollbild maskiert? Ich weiss noch wie sich früher viele aufgeregt haben, als die DVD rauskam, weil oben und unten alles abgeschnitten ist, im Vergleich zum Vollbild-VHS-Video.

Diese alte Bootleg-DVD:
https://ssl.ofdb.de/view.php?page=fassung&fid=53&vid=57001
basiert scheinbar auf der US Laserdisc und hat ein Bildformat von etwa 1.66:1, im Vergleich zur Warner Unrated-DVD (dt./UK, 1.85:1) zeigt diese Version nochmal links deutlich mehr Bildinformation und auch im oberen Bereich...somit im Vergleich zu den BDs (und US Unrated DVDs) also erheblich mehr Bildinformationen.

Eines meiner Lieblingsbeispiele in Sachen Format-Unterschied ist dieser Vergleich zu "Waxwork":
https://caps-a-holic.com/c.php?d1=9879&d2=9201&s1=95947&s2=88689&i=0&l=0&a=0
Bei Bild 1 meint man, ah OK, wieder die Zoom-Kacke, bei Bild 2 sieht es schon ganz anders aus :icon_eek:...es gibt offensichtlich manchmal viele Unterschiede im Format, bei "gleichem Format"...Vergleiche sind also immer wieder interessant.

Nebenbei: Die Nightmare-Blu Ray ist bezüglich Master und Bildformat ein Beispiel für eine perfekte HD-Aufwertung.
Obgleich das Bild der kompletten BD-Box im Vergl. zur DVD-Box zumeist dunkler ist (außer bei Teil 2, der ist viel heller als die DVD!), beinhalten die BDs allerdings die Original Kino-Bildfasssungen (zumindest Mm nach), das erkennt man bei Teil 4 gut anfangs auf dem Schrottplatz, wo der Lichteinfall auf Freddys Auge (oder Gesicht) praktisch als Effekt erscheint, auf DVD ist alles so hell, dass dieser Effekt nicht auffällt...
« Letzte Änderung: 5 Februar 2019, 23:48:47 von Grusler »
ROCK 'N' ROLL WIRD NIEMALS STERBEN, IHR SCHEISSER!
 -Rollie LeBay


Ko(s)misches Sein.

Offline Hank Quinlan 1958

  • Mitglied
  • Beiträge: 167
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #10 am: 6 Februar 2019, 03:28:17 »
Daß grundsätzlich manche Master mehr ins Bild zoomen als andere, ist ein Effekt, der mir auch schon aufgefallen ist. Doch ist das sehr häufig kein Aspekt, der die grundsätzliche Bildkomposition stört; zumeist fällt es beim Sehen nicht auf. Die meisten Schwierigkeiten entstehen tatsächlich erst, wenn das grundsätzliche kadrierte Bildformat in ein neues Format gequetscht werden soll. Also:

- 2,35:1 in 1,78:1 - links & rechts fehlen zusammen knapp 24% des gesamten Ausschnittes
- 2,35:1 in 1,33:1 - links & rechts fehlen zusammen knapp 43% des gesamten Ausschnittes
- 1,78:1 in 1,33:1 - links & rechts fehlen zusammen genau 25% des gesamten Ausschnittes

- 1,37:1 in 1,78:1 - oben & unten fehlen zusammen knapp 23% der gesamten Höhe
- 1,66:1 in 1,78:1 - oben & unten fehlen zusammen knapp 7% der gesamten Höhe

Wir kennen die Schwierigkeiten der drei oberen Angaben zu Genüge von den alten VHS-Kassetten bzw. den TV-Ausstrahlungen. Die unteren beiden sind durchaus Probleme, die seit der Verwendung von 16:9 als Basisformat auftreten können, wobei 1,66:1-Beschneidungen durchaus tolerabel sein können (KÖNNEN - nicht müssen!). Bei 1,33:1 dagegen ist der Verlust der Höhen in fast allen Fällen deutlich bemerkbar; daher bin ich auch froh, daß diese Beschneidung auch nicht so häufig vorkommt, wie man es erwarten könnte.

Übrigens: 1,85:1 in 1,78:1 - links & rechts fehlen zusammen knapp 4% des gesamten Ausschnittes
 :arrow: Das ist gerade mal ein etwas breiterer Streifen, der unter Umständen kaum auffällt.

Man darf nicht vergessen, daß in der Kinoprojektion bzw. der Wiedergabe auf den Bildschirmen ein Randteil des Bildes eh nicht sichtbar bleibt; deshalb sind die Ränder des Ausschnittes stets als Option zu sehen, aber nicht als Beschneidung. Wir sehen also fast nie den kompletten kadrierten Bildausschnitt.

Hank

Online Retro

  • Mitglied
  • Beiträge: 986
  • Früher war alles besser!
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #11 am: 6 Februar 2019, 06:26:41 »
Das hier diskutierte 1,85:1 zu 1,78:1 ist mir im laufenden Film ungelogen noch nie aufgefallen.
Wie soll man denn diesen ja eher winzigen Unterschied überhaupt bemerken, wenn man nicht direkt vergleicht?
Kennt da jemand wirklich jeden millimeter Filmmaterial auswendig?

Offline spannick

  • Mitglied
  • Beiträge: 1.574
  • Horizontbeschränkter kleiner nutzloser Möchtegern
    • Momoclo
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #12 am: 6 Februar 2019, 06:31:59 »
@Hank Quinlan 1958, bei der Aufzählung fehlen heutige Filme, die grossteils in 1.78 aufgenommen werden und  dann in fake Scope abgedeckt / reformatiert werden (2.40). ein Beispiel anbei als Vergleich, ist aber die Norm seit es keine echten Cinemascope-Kameras in Verwendung gibt.


ゴリラパンチ!!!

Online mali

  • OFDb-Co-Administrator
  • Mitglied
  • Beiträge: 8.921
    • Fotocommunity
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #13 am: 6 Februar 2019, 13:39:38 »
Wurde bei der Freitag der 13. Warner DVD (dt./UK) nicht einfach das Vollbild maskiert? Ich weiss noch wie sich früher viele aufgeregt haben, als die DVD rauskam, weil oben und unten alles abgeschnitten ist, im Vergleich zum Vollbild-VHS-Video.

Normaleweise ist aber wenn das gemacht wird die Vollbildversion einfach Open Matte und bei der Bildkomposition wurde bereits darauf geachtet, das in 1,78 alles relevante reinpasst. Wie es bei dem von Dir genannten Beispiel jetzt konkret aussieht weiß ich nicht, aber wenn nicht Open Matte und nicht auf 1,78 geachtet wurde, würden bei der Maskierung ja sonst die halber Gesichter fehlen :-)

War das so bei der FR13 DVD?

Online ironfox1

  • Mitglied
  • Beiträge: 1.130
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #14 am: 6 Februar 2019, 15:45:52 »
Das hier diskutierte 1,85:1 zu 1,78:1 ist mir im laufenden Film ungelogen noch nie aufgefallen.
Wie soll man denn diesen ja eher winzigen Unterschied überhaupt bemerken, wenn man nicht direkt vergleicht?
Kennt da jemand wirklich jeden millimeter Filmmaterial auswendig?
Wie jetzt? Dir ist noch nie bei deinem Flachbildschirm aufgefallen, ob ein Film dein Display komplett ausfülllt oder unten & oben schmale schwarze Balken vorhanden sind?


Offline Tito

  • OFDB18+
  • Mitglied
  • Beiträge: 1.219
  • ..aber wenn du niest, heißt das "Lebewohl Chicago"
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #15 am: 6 Februar 2019, 20:10:42 »
Das hier diskutierte 1,85:1 zu 1,78:1 ist mir im laufenden Film ungelogen noch nie aufgefallen.
Wie soll man denn diesen ja eher winzigen Unterschied überhaupt bemerken, wenn man nicht direkt vergleicht?
Kennt da jemand wirklich jeden millimeter Filmmaterial auswendig?
Wie jetzt? Dir ist noch nie bei deinem Flachbildschirm aufgefallen, ob ein Film dein Display komplett ausfülllt oder unten & oben schmale schwarze Balken vorhanden sind?
Es war ja auch gar nicht die Frage, ob man es aktiv merkt oder nicht. Es ging dem Mann hinter der Sonne ja allgemein um die Frage, warum die BD-VÖ immer wieder mal nicht das 1,85:1-Fromat bieten, sondern 1,78:1.

Und Retro meint wohl eher, dass man wohl kaum die linken und rechten Bildränder auswendig kennt und tatsächlich bemerkt "HEY, DA FEHLT JA DER LINKE NIPPEL VON DER SCHNALLE". Die schwarzen Balken waren nicht gemeint.

May The Fleas Be With You
Wir sind Polizeibeamte, für Gewalttätigkeiten wurden wir nicht ausgebildet.

Offline Grusler

  • Mitglied
  • Beiträge: 2.100
  • SIE leben und ES ist wieder da!
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #16 am: 6 Februar 2019, 21:33:25 »
Wurde bei der Freitag der 13. Warner DVD (dt./UK) nicht einfach das Vollbild maskiert? Ich weiss noch wie sich früher viele aufgeregt haben, als die DVD rauskam, weil oben und unten alles abgeschnitten ist, im Vergleich zum Vollbild-VHS-Video.

Normaleweise ist aber wenn das gemacht wird die Vollbildversion einfach Open Matte und bei der Bildkomposition wurde bereits darauf geachtet, das in 1,78 alles relevante reinpasst. Wie es bei dem von Dir genannten Beispiel jetzt konkret aussieht weiß ich nicht, aber wenn nicht Open Matte und nicht auf 1,78 geachtet wurde, würden bei der Maskierung ja sonst die halber Gesichter fehlen :-)

War das so bei der FR13 DVD?

Nein, das stimmt so wie du schreibst, die Warner-VHS ist Open Matte, dennoch fiel es vielen auf, das da was oben und unten fehlt. Als ich mir das Bootleg zugelegt hatte (weit vor der Warner VÖ), fiel mir zur Open Matte VHS auf, dass die DVD links eben mehr zeigt und ich dachte mir, aha, das ist dann also der Original-Kino-Bildausschnitt. Als auf der Warner-DVD dann links nicht mehr zu sehen war, da sie eben einfach das Vollbild in 1.85:1 maskiert hatten, speicherte ich dann im Hirn ab, dass es sich bei der Warner-DVD nicht um die Original Kinobildfassung handelt, weiter dachte ich noch, das Bootleg wäre (wegen 1.66:1) etwas gezoomt, im Gegensatz zur Original 1.85:1-Version.

Mittlerweile denke ich mir, dass es die Unrated nur in Open Matte Vollbild gibt und für DVD dann eine 1.85:1 Maske drübergelegt wurde. Die US Unrated DVD und die BDs sind dann halt noch auf 1.78:1 gezoomt. Die Ur-Bildfassung der Unrated-Version scheint also Open Matte Vollbild zu sein.

Die Bootleg DVD basiert ja wiederum auf der R-rated-Kinofassung, daher das echte? Kinoformat (evtl. gezoomt), bei dem es mehr Bildinformationen auf der linken Seite zu sehen gibt. Müsste man mal mit der alten R rated US DVD (1.85:1) vergleichen, wie sich das verhält (in Sachen Zoom), leider liegt mir diese nicht vor. Ich denke aber, dass es diese Bildfassung nur als R rated gibt.

Bleiben natürlich erstmal Vermutungen...

@Hank Quinlan 1958, bei der Aufzählung fehlen heutige Filme, die grossteils in 1.78 aufgenommen werden und  dann in fake Scope abgedeckt / reformatiert werden (2.40). ein Beispiel anbei als Vergleich, ist aber die Norm seit es keine echten Cinemascope-Kameras in Verwendung gibt.
 

Beim I Spit On Your Grave-Remake und Mirrors gibt es ja sogar deutschsprachige DVDs bzw. BDs (Österreich/Schweiz), die anstatt 2.35:1 Matted (das übliche DVD-Format), das geöffnete 1.78:1-Format haben, die gekürzte deutsche Command Performance-DVD/BD bietet das gleiche. Oder auch noch ein Beispiel, die 1.78:1-IMAX-Einschübe auf der Dark Knight BD. Wäre für Heimkino eigentlich nicht die schlechteste Idee, sowas dann generell (wieder) zu öffnen, finde ich.
« Letzte Änderung: 6 Februar 2019, 21:59:59 von Grusler »
ROCK 'N' ROLL WIRD NIEMALS STERBEN, IHR SCHEISSER!
 -Rollie LeBay


Ko(s)misches Sein.

Online mali

  • OFDb-Co-Administrator
  • Mitglied
  • Beiträge: 8.921
    • Fotocommunity
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #17 am: 6 Februar 2019, 22:07:08 »
Wie jetzt? Dir ist noch nie bei deinem Flachbildschirm aufgefallen, ob ein Film dein Display komplett ausfülllt oder unten & oben schmale schwarze Balken vorhanden sind?

Bei fast allen TVs ist ja von Haus aus Overscan nicht ausgeschaltet, also ohne das aktiv und selbst auszustellen sehen (und wissen) die meisten also nichtmal, das bei 1,85 da oben/unten schmale Balken zu sehen sein sollen.

Offline Hank Quinlan 1958

  • Mitglied
  • Beiträge: 167
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #18 am: 6 Februar 2019, 22:19:22 »
@Hank Quinlan 1958, bei der Aufzählung fehlen heutige Filme, die grossteils in 1.78 aufgenommen werden und  dann in fake Scope abgedeckt / reformatiert werden (2.40).
Sicher.

Wobei die sicherlich - genau wie bei den obigen 35mm-Filmen - schon von vornerein so kadriert wurden. Sonst macht das Beschneiden keinen Sinn.
Als ich mir das Bootleg zugelegt hatte (weit vor der Warner VÖ), fiel mir zur Open Matte VHS auf, dass die DVD links eben mehr zeigt und ich dachte mir, aha, das ist dann also der Original-Kino-Bildausschnitt. [...] Die Ur-Bildfassung der Unrated-Version scheint also Open Matte Vollbild zu sein.
Dieser Film wurde halt in Open Matte gedreht - also: 1,37:1 komplett belichtet, mit einer Kadrierung, die alles Wesentliche in 1,85:1 maskiert wiedergeben kann. Auf VHS sahen wir halt Open Matte (eine Option); auf der DVD/BD sehen wir 1,78:1 (das Notwendige). Es ist etwas offener als 1,85:1.

Was ist also das Original-Bildformat von Freitag? Es ist das intendierte - 1,85:1. Früher mußte man Kompromisse machen, um Filme im TV ohne große Schwierigkeiten wiedergeben zu können. Heute kann man es so machen, wie im Kino immer gemacht wurde; da fällt das etwas offene 1,78:1 nicht wirklich ins Gewicht.

Hank
« Letzte Änderung: 6 Februar 2019, 22:23:56 von Hank Quinlan 1958 »

Offline Grusler

  • Mitglied
  • Beiträge: 2.100
  • SIE leben und ES ist wieder da!
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #19 am: 6 Februar 2019, 22:50:48 »
Als ich mir das Bootleg zugelegt hatte (weit vor der Warner VÖ), fiel mir zur Open Matte VHS auf, dass die DVD links eben mehr zeigt und ich dachte mir, aha, das ist dann also der Original-Kino-Bildausschnitt. [...] Die Ur-Bildfassung der Unrated-Version scheint also Open Matte Vollbild zu sein.
Dieser Film wurde halt in Open Matte gedreht - also: 1,37:1 komplett belichtet, mit einer Kadrierung, die alles Wesentliche in 1,85:1 maskiert wiedergeben kann. Auf VHS sahen wir halt Open Matte (eine Option); auf der DVD/BD sehen wir 1,78:1 (das Notwendige). Es ist etwas offener als 1,85:1.

Verstehe ich das jetzt richtig? Open Matte ist (bezüglich Freitag 1) also das Format, welches praktisch alle Bildinformationen enthält. Wenn dem so ist, wie kann dann auf der 1.66:1-Bootleg DVD (Basis höchstwahrscheinlich US/UK Laserdisc / R-Kino-Fassung) links mehr zu sehen sein, als bei der Open Matte-Version (maskiert oder nicht)? Oder wie meinst du das?

Was ist also das Original-Bildformat von Freitag? Es ist das intendierte - 1,85:1. Früher mußte man Kompromisse machen, um Filme im TV ohne große Schwierigkeiten wiedergeben zu können. Heute kann man es so machen, wie im Kino immer gemacht wurde; da fällt das etwas offene 1,78:1 nicht wirklich ins Gewicht.

Wenn es so wie bei Nightmare gemacht wurde (1.78:1 zeigt oben unten mehr) ist das super, das Zoomen von 1.85:1 auf 1.78:1 (wie bei Freitag 1) ist schon etwas blöd. Sowas kann auch ziemlich in die Hose gehen, wie bei Predator 2, auf BD wurde da schon arg gezoomt, so das eine Leiche, die im Bild hängt fast an der Seite verschwindet, etc. Aber gut ist halt die Frage wie sehr man drauf achtet und einem das auffällt / oder wichtig ist.
ROCK 'N' ROLL WIRD NIEMALS STERBEN, IHR SCHEISSER!
 -Rollie LeBay


Ko(s)misches Sein.

Online Retro

  • Mitglied
  • Beiträge: 986
  • Früher war alles besser!
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #20 am: 6 Februar 2019, 23:26:57 »
Und Retro meint wohl eher, dass man wohl kaum die linken und rechten Bildränder auswendig kennt und tatsächlich bemerkt "HEY, DA FEHLT JA DER LINKE NIPPEL VON DER SCHNALLE". Die schwarzen Balken waren nicht gemeint.
So isses!  ;)

Offline Hank Quinlan 1958

  • Mitglied
  • Beiträge: 167
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #21 am: 6 Februar 2019, 23:47:17 »
Verstehe ich das jetzt richtig? Open Matte ist (bezüglich Freitag 1) also das Format, welches praktisch alle Bildinformationen enthält. Wenn dem so ist, wie kann dann auf der 1.66:1-Bootleg DVD (Basis höchstwahrscheinlich US/UK Laserdisc / R-Kino-Fassung) links mehr zu sehen sein, als bei der Open Matte-Version (maskiert oder nicht)? Oder wie meinst du das?
Ich rede vom OCN - und das hat die meisten Bildinformationen an den vier Rändern. Aber diesen Rand sieht man praktisch nie, sondern es wird immer ein bißchen safe hineingezoomt - nur ganz leicht. Aber das ist nicht immer genau normiert, wie weit man den Zoom macht. Und er muß auch nicht immer zwingend mittig sein, sondern mehr an einem Rand abschneiden als vom anderen. Es gibt halt einen Sicherheitsrand, wenn man so will.

Und jedes Master setzt diesen Rand neu an - manchmal ist er bei jüngeren Mastern offener, manchmal bei älteren. Und manchmal ist er eben weiter links angesetzt. Sowas kommt vor, aber es ändert den Bildeindruck beim Schauen normalerweise nicht.

Hank

Offline Grusler

  • Mitglied
  • Beiträge: 2.100
  • SIE leben und ES ist wieder da!
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #22 am: 7 Februar 2019, 01:10:49 »
Verstehe ich das jetzt richtig? Open Matte ist (bezüglich Freitag 1) also das Format, welches praktisch alle Bildinformationen enthält. Wenn dem so ist, wie kann dann auf der 1.66:1-Bootleg DVD (Basis höchstwahrscheinlich US/UK Laserdisc / R-Kino-Fassung) links mehr zu sehen sein, als bei der Open Matte-Version (maskiert oder nicht)? Oder wie meinst du das?
Ich rede vom OCN - und das hat die meisten Bildinformationen an den vier Rändern. Aber diesen Rand sieht man praktisch nie, sondern es wird immer ein bißchen safe hineingezoomt - nur ganz leicht. Aber das ist nicht immer genau normiert, wie weit man den Zoom macht. Und er muß auch nicht immer zwingend mittig sein, sondern mehr an einem Rand abschneiden als vom anderen. Es gibt halt einen Sicherheitsrand, wenn man so will.

Und jedes Master setzt diesen Rand neu an - manchmal ist er bei jüngeren Mastern offener, manchmal bei älteren. Und manchmal ist er eben weiter links angesetzt. Sowas kommt vor, aber es ändert den Bildeindruck beim Schauen normalerweise nicht.

Hank

Achso, OK. :respekt: Nachdem ich nun nochmal beide Versionen von Freitag1 (Warner DVD /Bootleg) verglichen habe, passt das was ich da an Unterschieden feststellen konnte genau zu deiner Aussage. Mal ist im Vergleich oben viel mehr, mal an der linken, mal an der rechten Seite, zu sehen, das springt gerade bei den beiden Fassungen recht willkürlich hin und her. Somit ist meine Aussage, nur links sei mehr zu sehen damit zu relativieren, stimmt also so nicht (immer).

Daraus kann man schließen, wenn das immer so unterschiedlich sein kann, dass es eigentlich nie oder nur selten eine Original Kino-Bildfassung ist (wer will es auch immer überprüfen können), es sei denn es wird eine Original Kinorolle abgetastet, dann müsste es doch die Kinofassung sein.
« Letzte Änderung: 7 Februar 2019, 01:13:10 von Grusler »
ROCK 'N' ROLL WIRD NIEMALS STERBEN, IHR SCHEISSER!
 -Rollie LeBay


Ko(s)misches Sein.

Offline Hank Quinlan 1958

  • Mitglied
  • Beiträge: 167
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #23 am: 7 Februar 2019, 02:00:49 »
Daraus kann man schließen, wenn das immer so unterschiedlich sein kann, dass es eigentlich nie oder nur selten eine Original Kino-Bildfassung ist (wer will es auch immer überprüfen können), es sei denn es wird eine Original Kinorolle abgetastet, dann müsste es doch die Kinofassung sein.
Sei dir da nicht so sicher. Kino-Kopien werden auch nicht mit komplettem Rand projiziert. Man kann es leicht justieren, aber man will andererseits nicht, daß z.B. links der Lichtton sichtbar wird.

Hier ist nicht die Frage, ob man das ganze Bild eines OCN abtastet, sondern wie man es am Ende zu sehen bekommt. Und diese diversen Vergleiche durch die Shots zeigen deutlich, daß es variabel gehandhabt wird, weil es variabel ausgelegt ist. Aber in der Regel wird über diesen Sicherheitsrand hinaus nicht eingezoomt; solange nicht wichtige Aspekte in der Bildkomposition außer acht gelassen werden, geht das auch. Und die Bildmaster für SD/HD sind da grundsätzlich nicht besser oder schlechter als der Bildausschnitt einer Projektion. In Details etwas anders, ja - aber niemand schaut auf den Rand eines Shots, wenn er einen Film sieht.

Wir reden hier über einen Aspekt, der gar nicht so wichtig ist, wie viele es sehen wollen; wichtig wird es nur, wenn man die Größenordnung des kadrierten Bildes verläßt. Und die VHS wie auch deine beiden DVDs sind immer noch innerhalb der Toleranz - auch gegenüber der Kino-Kopie.

Ich kenne ganz andere Beispiele für Beschneidungen, die eindeutig Bildinformationen oben und unten bzw. links und rechts weggekillt haben. Aber Freitag gehört wirklich nicht dazu.

Hank

Offline Grusler

  • Mitglied
  • Beiträge: 2.100
  • SIE leben und ES ist wieder da!
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #24 am: 7 Februar 2019, 03:14:04 »
Ich sage ja auch nicht, dass die Freitag Blu Ray ein extrem Beispiel ist, im Gegenteil, sie ist schön hell (heller als die DVD) und hat super Farben.

Wenn nichts großartig beschnitten wird bietet so ein Zoom ja auch den Vorteil, dass Details (gerade bei HD-Versionen) besser zu erkennen sind, so gesehen muss es also nichts Schlechtes sein.
ROCK 'N' ROLL WIRD NIEMALS STERBEN, IHR SCHEISSER!
 -Rollie LeBay


Ko(s)misches Sein.

Online ironfox1

  • Mitglied
  • Beiträge: 1.130
Re: Bildformate auf Blu-Ray falsch
« Antwort #25 am: 7 Februar 2019, 18:39:30 »
Bei fast allen TVs ist ja von Haus aus Overscan nicht ausgeschaltet, also ohne das aktiv und selbst auszustellen sehen (und wissen) die meisten also nichtmal, das bei 1,85 da oben/unten schmale Balken zu sehen sein sollen.

Das hatte ich tatsächlich schon wieder verdrängt.  :icon_cool: