Filmrecherche nach Filmen mit Geburtsszenen

Erstellt von Hinna, 27 September 2016, 11:22:22

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

Hinna

Moin!

Ich bin Hebamme, studiere Hebammenwissenschaften und schreibe nun meine BA-Arbeit über Geburten in Filmen.
Mein Problem: Ich habe nicht sonderlich viel Ahnung von FIlmen ;)
Daher wollte ich hier nach euren Ideen und eurer Mithilfe fragen.

1) Filmrecherche
Wenn ich sonst eine Arbeit verfasse, führe ich ja zunächst eine systematische Literaturrecherche durch. Nun frage ich mich, wie eine systematische Filmrecherche durchgeführt wird. Suche ich bei OFDb z.B. mit dem Begriff "Geburt" erhalte ich unzählbar viele Filme. In den ´Beschreibungen stehen dann Dinge wie: "1970 war die Geburtsstunde von XY". Ich suche ja aber explizit nach FIlmen mit Geburtsszenen.  Ich habe informell über "Mami-Foren" und google-"Recherche" eine Liste mit etwa 50 Filmen zusammen. Mehr kann ich im Rahmen einer BA-Arbeit eh nicht gucken/analysieren. Dennoch frage ich mich, ob ich relevante/außergewöhnliche etc. Filme nicht dabei habe.
(Einziges Kriterium: Geburtsszene! Genre, Herkunftsland/Jahr egal)
Kann mir jemand erklären, wie ich am besten vorgehe?

2) Warum werden Geburten so dargestellt und nicht anders?
Das ist natürlich eine extrem schwierige Frage. Weiß jemand z.B. einen Regisseur, der sich dazu mal geäußert hat? Gibt es kommentierte Filme mit Geburtsszenen?

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe!

Moonshade

Hallo erstmal.

Zu Punkt 1: Da wäre wichtig, dass du die Filme, die du hast, hier mal postest, also deine bisherigen 50 Filme.

Zu Punkt 2: Warum werden Geburten wie dargestellt? Beziehst du dich jetzt auf einen bestimmten Inszenierungsstil? Im Wandel der Zeit (die Menge an Wehen und Geburtsschmerz hat ja in den letzten 30 Jahren exponentiell zugenommen)?
Verdecken sie zu viel? Sind sie zu komisch dargestellt`? Nicht detailliert genug?
Das große OFDB- Aufräumen: noch 18.263 Filme ohne IMDB-Link (Stand: 09.01.2018 -  2212 Neulinks)!

"Guten Tag, führen Sie Bücher über Paranoia?" - "Ja, die stehen alle hinter Ihnen!"

"Sauf doch nicht so viel, Mensch! Nimm lieber was von dem großen Igel - der schmeckt!"

PierrotLeFou

27 September 2016, 11:52:28 #2 Letzte Bearbeitung: 27 September 2016, 12:55:56 von PierrotLeFou
Ich werde mich sicherlich spätestens zum Ende der Woche noch etwas ausführlicher äußern... ;)


Vorerst möchte ich bloß den Underground-/Experimentalfilm "Window Water Baby Moving" (1959) von Stan Brakhage empfehlen, in welchem er die Geburt seiner Tochter filmt: https://www.youtube.com/watch?v=Z_djKSaB8ps (Vielleicht helfen ein paar keywords auf der IMDb weiter: http://www.imdb.com/title/tt0138941/keywords?ref_=tt_stry_kw - zB http://www.imdb.com/search/keyword?keywords=birth-of-a-baby-footage - Für ein Brainstorming ist das ganz hilfreich, wenngleich manche Stichworte etwas inflationär verwendet werden... hilft meist auch eher dann, wenn man die angezeigten Filme größtenteils kennt, um auszusortieren, was für einen interessant ist.) Den halte ich nicht bloß für einen unglaublich schönen Film, sondern auch für DEN Film, wenn es um Geburt im Film geht... :D

(Ich weiß nicht, inwieweit du kontextualisieren willst - was du angesichts deines 2. Punktes natürlich schon irgendwie tun müsstest -, aber falls du die Körperlichkeit der Bilder im Undergroundkino dieser Zeit oder im Schaffen des Regisseurs einstufen möchtest, wäre vielleicht ein Blick auf Brakhages Autopsie-Film "The Act of Seeing with One's Own Eyes" (1971) - der mit dem erstgenannten Titel ein interessantes Doppelprogramm über Geburt & Tod ergibt - oder auf obszöne Klassiker wie Genets "Un chant d'amour" (1950) ratsam...)

"Kilenc hónap" (1976) zeigt hingegen eine Schauspielerin bei der echten Geburt ihres Kindes: https://www.youtube.com/watch?v=09z_ZKzLZ-8


Die Geburt aus der Sicht des Kindes wäre in Gaspar Noés esoterisch angehauchten Seelenwanderungs-/Wiedergeburts-/Drogen-Film "Enter the Void" (2009) gegeben. Wäre wegen dieses stilistischen Kniffs - der auch zu Beginn in "Die Blechtrommel" (1979) zu finden ist, vielleicht auch einen Blick wert, wenngleich es ein langer Film ist, in dem die Geburt bloß eine kleine Szene bildet...
Weil es dort auch eine Abtreibungsszene gibt und ich nicht weiß, ob das eventuell eine Rolle spielen könnte (Soll es eher um Filme gehen, die Vorbereitungen, Abläufe und das Danach einer Geburt umfangreich behandeln, oder um Filme, in denen das "Herauskommen" eines (lebenden oder toten) Kindes auf ungewöhnlich direkte oder typisch diskrete Weise präsentiert wird?), verweise ich auch einfach mal auf die ungewöhnlich drastische Abtreibungsszene in "Gelegenheitsarbeit einer Sklavin" (1966)... (Lars von Triers "Nymphomaniac" passt da ebenfalls, aber ich vermute, dass sowas wohl allerhöchstens als Randnotiz interessant ist? A propos Lars von Trier: In der Horrorkomödien-Serie "Riget" entschlüpft ein erwachsener Udo Kier als Säugling dem Mutterleib... Ist durchaus eine denkwürdige, natürlich bewusst groteske Geburtsszene...)


Eine eindringliche Geburtsszene gibt es in Zulawskis "Trzecia czesc nocy" (1971): dort wird ein Mann völlig unvorbereitet zum unfreiwilligen Geburtshelfer, wobei Zulwaski die Aufnahme einer echten Geburt in Großaufnahme reinschneidet.

Mir fallen bestimmt noch einige Titel ein... :D


edit: (Vielleicht ist das noch interessant: http://www.refinery29.com/2015/09/93297/labor-day-birth-scenes-list#slide Schöner Hinweis darauf, dass Geburten im Spielfilm bisweilen auch an Genre-Vorgaben gebunden sind)


Zitat von: https://en.wikipedia.org/wiki/Window_Water_Baby_MovingWindow Water Baby Moving was often screened on a double-bill with George C. Stoney's 1953 educational film, All My Babies.[1] Brakhage was worried that his film's frank depiction of childbirth would embroil him in legal trouble, remarking "you could definitely go to jail for showing not only sexuality but nudity of any kind - though the idea of childbirth being somehow pornographic has always been offensive and disgusting to me."[1]

Das wäre als Äußerung eines Regisseurs - wobei man das Zitat natürlich prüfen müsste - ganz interessant; wegen der Pornografie-Erwähnung macht es vielleicht Sinn, Tier-Geburten im Dokumtentarfilm mit menschlichen Geburten zu vergleichen (und auch da Spiel- und Dokumentarfilme voneinander zu unterscheiden.) Der einzige Film, der mir einfällt, der dieses Verhältnis von Geburt und Pornografie ganz am Rande aufgreift, wäre "Srpski film" (2010), der eine Geburtsszene sogleich in eine Vergewaltigungsszene übergehen lässt. (Dazu sei noch erwähnt, dass Peter Greenaway mit "Prospero's Books" (1991) - wo es keine Geburt, aber ein Kind im Mutterleib zu sehen gibt - erreicht hat, dass die MPAA sich eine neue Beurteilung von Nacktheit im Film angeeignet hat. Mit "The Baby of Mâcon" (1993) bietet Peter Greenaway übrigens die Inszenierung einer Geburt innerhalb seines Films...)
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

Maxim

Hallo Hinna!

Wie Moonshade schon gesagt hat: Poste am besten mal deine bisherige Liste.

Ansonsten: Hast du schon recherchiert, ob es vielleicht schon frühere wissenschaftliche Arbeiten / Bücher über Geburtsszenen in Filmen gibt? Die dir vielleicht direkt oder indirekt weiterhelfen können?

Ich halte die Existenz solcher Arbeiten / Bücher deshalb durchaus für möglich, weil im Filmbereich wirklich schon alles mögliche analysiert wurde. Es gibt z.B. ein englischsprachiges Buch, das sich ausschließlich Masturbationsszenen in Film und Fernsehen widmet...

Und noch ein Tipp, der vielleicht offensichtlich erscheint, aber der wirklich ganz wichtig ist: Sieh dir immer wieder mal Filme an, sobald sicher ist, dass eine Geburtsszene drin vorkommt! Bzw. sobald das aufgrund von Tipps oder Recherchen wahrscheinlich ist. Du brauchst an dem Punkt auch noch gar nichts analysieren. Das kannst du bei einer zweiten oder dritten Sichtung machen, wenn sicher ist, dass du den Film verwendest.

Anders gesagt: Warte nicht, bis du eine endgültige Liste hast. Denn nur auf die Art stellst du fest, ob sich deine Ideen zur Analyse überhaupt einigermaßen auf das Material übertragen lassen.

Zum Schluss: Lass dich nicht verunsichern! Auch nicht von uns! Du schreibst eine Bachelor-Arbeit, keine Master-Thesis oder Doktorarbeit! Es ist ganz normal, wenn man dort nur eng begrenzte Analysen vornimmt. Sprich auf jeden Fall immer wieder mal mit deinem Betreuer oder deiner Betreuerin der Arbeit, wenn du Fragen hast, oder wenn es Probleme gibt.

Hab viel Erfolg! :)

Hinna

Vielen Dank für die Antworten!

Vielen Dank auch für die weiteren Filmideen! Die waren alle noch nicht auf meiner Liste und werden aufgenommen! "Window Water Baby Moving" ist wirklich schön, den werde ich gleich mal meinen Kolleginnen-Freundinnen weiter schicken. Für meine Arbeit aber nicht so relevant, da ich explizit Spielfilme analysieren möchte. Der Hintergedanke als Hebamme ist natülrlich dabei auch: Welches Bild von Geburt wird vermittelt (und prägt damit evtl. die Vorstellung, wie eine Geburt ist. von Menschen, die noch keine Kinder haben). Das dabei nicht nur das Genre entscheidend ist, sondern z.B. auch das Herkunftsland (denn Geburtshilfe ist verschieden) muss natürlich reflektiert werden. Der Schwerpunkt wird daher wohl bei Mainstream-Filmen liegen. Über "Geheimtips" freue ich mich natürlich dennoch sehr, sei es, um zu kontrastieren oder die Aussagen zu unterstützen.

Vielen Dank auch an den Hinweis, einfach mal drauf los zu schauen! Das habe ich letztes Wochenende mal gemacht. Und siehe da: Neue Ideen sprudelten, die Motivation, mir dann auch mal Theorie zu Bild und Ton-Analyse anzulesen wuchs...

Hier kommt nun die Liste. Ich bin mir nicht bei allen Filmen sicher, ob sie Geburtsszenen enthalten. Aber wie Maxim sagte: es ist wahrscheinlich, weil sie im Zusammenhang mit Schwangerschaft etc. genannt wurden.

17 Mädchen
Am Himmel der Tag
Away weg go - auf nach Nirgendwo
Baby an Board
Baby Boom
Beim ersten Mal
Big Fish
Blow
Braut 2
Children of men
Das Geheimnis der Hebamme
Das Parfüm
Dawn of the dead
Der erste Schrei
Der Sinn des Lebens (Monty Python)
Die Fliege (the fly)
Die Frau, die singt???
Die Hebamme
Dr. T and the woman
Ein Geschenk des Himmels
Ein mutiger Weg
Fargo - blutiger Schnee
Gattaca
Geburten verboten (1972)
Henriette, die Samenhändlerin (D)
Jack and Sarah
Jaei denj baraye Mahiha / Ein hübscher Ort für die Fische
Junikäfer, Junebug
Junior
Juno
Kuck mal, wer da spricht
Live Flesh - Mit Haut und Haar (F, S 1997)
Magnolien aus Stahl
Men in Black (USA, 1997)
Moll Flanders
Nine month
Pans Labyrinth???
Plan B für die Liebe
Ringo (USA 1939)
Ronja Räubertochter
Rosemaries Baby
Seitenstechen
She`s having a baby
Shoot em up
Spuren im Sand (USA 1948)
Stephanie Dally
Stichtag
The Dictator
They came from within
Twilight
Unterwegs mit Jungs???
Was diese Frau so alles treibt (USA, 1963)
Was passiert, wenns passiert ist
Wo sein Herz schlägt
Zeiten des Aufruhrs???


Riddick

Spontan fallen mir da jetzt noch "Nightemare on Elm Street 5" und "Die Wiege des Bösen", "Die Wiege des Satans" und "Die Wiege des Schreckens". Gerade in "Die Wiege des Bösen" spielt das Thema Geburt sogar eine sehr große Rolle.
"Schnell rennt das kriminelle Element,wenn es Dieter Krause kennt." - Tom Gerhardt (Hausmeister Krause)

Maxim

Wie sieht es mit den Quellen für die Filme aus? Kennst du genügend Leute, die Filme haben? Oder hast du eine Videothek in der Nähe? Bzw. kennst du Internet-Versender, wo man gut was ausleihen kann? Bei Mainstream-Filmen sollte das alles nicht so schwer sein, aber es schadet trotzdem nicht.

Zu deiner vorläufigen Liste:

Twilight => Meinst du die Bis(s) Reihe? Wenn ja, dann gehört das zum Fantasy-Genre, da es dort um Vampire geht. Du kannst den Film vielleicht trotzdem verwenden, ich wollte das nur erwähnen. Ggf. trifft Fantasy bzw. auch Science-Fiction als Genre noch auf andere Titel auf deiner Liste zu.

Was diese Frau so alles treibt => Ich hab den irgendwann mal gesehen, an eine Geburtsszene kann ich mich allerdings nicht erinnern. Vielleicht täusch ich mich aber auch...

Ansonsten: Ich hab aus dem Stegreif noch ein paar allgemeine Ideen mit Dingen, auf die man vielleicht achten könnte. Du kannst mir eine private Nachricht schreiben, wenn dich das interessiert. Ich poste das deswegen absichtlich nicht gleich hier, weil einen solche allgemeinen Ideen manchmal auch von den guten eigenen Gedanken abbringen können - und nur unnötig aufs Glatteis führen.

Hedning

Zitat von: Maxim nach 27 September 2016, 20:41:12Was diese Frau so alles treibt => Ich hab den irgendwann mal gesehen, an eine Geburtsszene kann ich mich allerdings nicht erinnern. Vielleicht täusch ich mich aber auch...


Der Film passt schon, es geht wohl vor allem um das Baby, das gegen Ende im Auto (Verkehrsstau) zur Welt kommt. Der Vater läuft bei den anderen wartenden Autos rum und fragt nach Gegenständen wie einer ungelesenen Zeitung und einem Schnürsenkel, die man nach Aussage der mitfahrenden Protagonistin benötigt.

Maxim

Zitat von: Hedning nach 27 September 2016, 21:09:12Der Film passt schon, es geht wohl vor allem um das Baby, das gegen Ende im Auto (Verkehrsstau) zur Welt kommt. Der Vater läuft bei den anderen wartenden Autos rum und fragt nach Gegenständen wie einer ungelesenen Zeitung und einem Schnürsenkel, die man nach Aussage der mitfahrenden Protagonistin benötigt.


Ok, Danke! Dann hab ich das einfach vergessen! Der Film kann also ohne Probleme auf die Liste! :icon_razz:

MMeXX


McClane

28 September 2016, 15:07:05 #10 Letzte Bearbeitung: 28 September 2016, 15:15:24 von McClane
Wenig traditionelle Darstellung, aber in "Apocalypto" gibt es eine Szene mit einer Unterwassergeburt zu Maya-Zeiten.

Bin mir nicht mehr sicher: Gibt es in "Ace Ventura 2" eine Szene, in der Ace einer Frau Geburtshilfe leistet?

Hier noch zwei Keywords aus der Imdb, die dir helfen könnten (kannst auch anwählen, ob du dir nur Kinofilme anzeigen lassen willst, in dem du bei "Movies and TV" die entsprechende Option auswählst):

http://www.imdb.com/search/keyword?keywords=childbirth
http://www.imdb.com/search/keyword?keywords=birth
"Was würde Joe tun? Joe würde alle umlegen und ein paar Zigaretten rauchen." [Last Boy Scout]

"testosteronservile Actionfans mit einfachen Plotbedürfnissen, aber benzingeschwängerten Riesenklöten"
(Moonshade über yours truly)

PierrotLeFou

1 Oktober 2016, 06:11:32 #11 Letzte Bearbeitung: 1 Oktober 2016, 06:15:17 von PierrotLeFou
Guillermins "Skyjacked" (1972), den ich kürzlich gesehen habe, enthält etwa um die 75. Minute herum eine ziemlich saubere, sehr zurückhaltend inszenierte Geburt in einem (entführten) Flugzeug... Wenn es um Mainstream-Filme geht, die ein schiefes, "bereinigtes" Bild vermitteln, ist das sicherlich ein mustergültiges (wenngleich recht kurzes) Beispiel. Ich glaube, Katastrophenfilme allgemein müssten da noch einiges zu bieten haben...

In Malicks "Tree of Life" (2011) gibt es auch eine - trotz aller Schmerzen - verklärte Geburtsszene nach einer guten halben Stunde, die aber vieles überspringt...

In Dreyers "Ordet" (1955) - einem der schönsten Filme, die es gibt - gibt es eine Totgeburt, die den Arzt bei seinen Bemühungen, aber auch die wartende Familie zeigt... Sie lässt zwar weder den toten Säugling, noch den Unterleib der Mutter sehen, schildert aber - gerade für die Zeit - recht eindringlich die Komplikationen, die Nervosität & Anspannung.

"The Hand That Rocks the Cradle" (1992) von Curtis Hanson (RIP) ist wohl auch einen Blick Wert: Dort ist in der ersten Viertelstunde ebenfalls (etwas blutiger) das Scheitern einer Geburt zu sehen; zudem geht es dort auch um die Angst den eigenen Körper oder das eigene Neugeborene im fremde Hände zu legen...

In Kassovitz' "Lola liebts schwarzweiß" (1993) gibt es am Ende des Films eine Geburtsszene, bei der mehr oder weniger beide mutmaßlichen Väter anwesend sind...

Eine schön unverkrampfte, halbwegs explizite, aber auch verklärte und auf Glückseligkeit getrimmte Geburt gibt es auch am Ende von Rolf de Heers "Bad Boy Bubby" (1993) zu sehen.



Zu dem ungarischen "Neun Monate"/"Kilenc hónap" noch eine Kleinigkeit: Ich habe noch bemerkt, dass die Regisseurin - Marta Meszaros - später auch in "Anna, die Leihmutter" (1993) eine recht realistische Geburt festgehalten hat, wobei sie aber nicht mehr die reale Geburt ihrer Schauspielerin filmt, sondern Aufnahmen einer realen Geburt zwischen ihre Spielfilm-Szenen schneidet: https://www.youtube.com/watch?v=ihK30fiZPSk ...
Meszaros kam auch vom Dokumentarfilm zum Spielfilm; in "Mein 20. jahrhundert: Der Traum vom Glück - Ungarische Geschichte im Spiegel der nationalen Filmproduktion" wird der erste Film vor dem europaweit aufkommenden Frauenfilm der 70er Jahre betrachtet. Wenn man nach Mészáros und Birth bzw. den einzelnen Filmtiteln googlet, findet man bei Google-Books auch ein paar Ergebnisse, die eventuell helfen könnten, wenn es um Äußerungen von Filmemachern selbst geht.
Mainstream ist das natürlich wieder nicht, aber ich denke, dass man Äußerungen von Filmschaffenden auch eher dann finden wird, wenn es um Szenen geht, die irgendwie schockierend, anders, neu etc. sind... ;)
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

McClane

Ganz neu: "Warcraft: The Beginning" beinhaltet relativ früh im Film eine Szene, in der ein Ork-Baby nach dem Übertritt in die Menschenwelt geboren wird.
"Was würde Joe tun? Joe würde alle umlegen und ein paar Zigaretten rauchen." [Last Boy Scout]

"testosteronservile Actionfans mit einfachen Plotbedürfnissen, aber benzingeschwängerten Riesenklöten"
(Moonshade über yours truly)

PierrotLeFou

"Adaption." enthält zu Beginn im Rahmen einer Evolutionsnummer eine - sehr kurze, aber sehr explizite - Geburtsszene...
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)