Castle Rock (Stephen King Multiverse, Producer: J.J. Abrahams)

Begonnen von Mr. Blonde, 9 Oktober 2017, 04:16:38

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Mr. Blonde

9 Oktober 2017, 04:16:38 Letzte Bearbeitung: 9 Oktober 2017, 04:18:50 von Mr. Blonde
Die Suchfunktion hat nichts ausgespuckt, daher mache ich den Thread mal auf.

In "Castle Rock" geht es natürlich um die fiktive Kleinstadt von Stephen King, in der neben den Motiven seiner Geschichten auch die Charaktere aus verschiedenen Romanen miteinander verwoben werden. Die Serie wird u.a. von J.J. Abrahams produziert. Neben Bill Skarsgaard sollen auch Sissy Spacek und Scott Glenn mit von der Partie sein. Die Serie soll 2018 erscheinen.

http://www.youtube.com/watch?v=UGHupqE1LCI

http://www.youtube.com/watch?v=sWxmCvZp-CE


              Artikel & News zu Filmen, Games, Musik & Technik

Private Joker

Stephen-King-TV-Serien, die in Kleinstädten spielen, nun ja. Meiner bescheidenen Meinung nach braucht die Welt das nicht schon wieder, aber gut.

Hauptsache allerdings, die Bewohner sind da nicht wie üblich durch irgendeinen Spuk drin eingeschlossen und der Sherrif samt Nachwuchs ist nicht wieder der ortszuständige Oberpfosten.
"Ich bin zu alt für diesen Scheiß" "Dem Scheiß ist es egal, wie alt Du bist" (James Grady - Die letzten Tage des Condor)

Roughale

Zitat von: Private Joker am 10 Oktober 2017, 00:02:15
Stephen-King-TV-Serien, die in Kleinstädten spielen, nun ja. Meiner bescheidenen Meinung nach braucht die Welt das nicht schon wieder, aber gut.

Wenn es gut gemacht ist, gerne! Aber derzeit ist King wieder so in, dass man befürchten kann, dass man sich auf dem Erfolg ausruht und sich wenig Gedanken macht, aber mal abwarten...

Zitat von: Private Joker am 10 Oktober 2017, 00:02:15Hauptsache allerdings, die Bewohner sind da nicht wie üblich durch irgendeinen Spuk drin eingeschlossen und der Sherrif samt Nachwuchs ist nicht wieder der ortszuständige Oberpfosten.

Dann kann man ja gleich eine Käseglocke drüber stülpen :king:

esta es la mejor mota
When there is no more room for talent OK will make another UFC

StS

"Diane, last night I dreamt I was eating a large,  tasteless gumdrop and awoke to discover I was chewing one of my foam disposable earplugs.
Perhaps  I should consider moderating my nighttime coffee consumption...."
(Agent Dale B.Cooper - "Twin Peaks")

StS

"Diane, last night I dreamt I was eating a large,  tasteless gumdrop and awoke to discover I was chewing one of my foam disposable earplugs.
Perhaps  I should consider moderating my nighttime coffee consumption...."
(Agent Dale B.Cooper - "Twin Peaks")

Private Joker

6 August 2019, 18:50:37 #5 Letzte Bearbeitung: 6 August 2019, 18:59:04 von Private Joker
Es wird auch eine Staffel 2 geben, die sich erwartungsgemäß mit komplett anderen Charakteren beschäftigt, namentlich mit Annie Wilkes, der späteren Misery-Killerin.

Was mir Gelegenheit gibt, mal so ein paar Gedanken zu S1 loszuwerden. King und TV, da lief zuletzt wenig zusammen (UtD, The Mist waren echt grottig; NOS4A2 lasse ich mal außen vor, das gefiel mir, ist aber natürlich "nur" ein Verwandter 1. Grades). Wenig verwundertlich daher, dass die Meta-Serie die direkten Buchverfilmungen qualitativ relativ locker abhängt, da gehört nicht viel zu. Für King-Fans gibt es erst mal viel zu erkunden, mehr Verweise und Anspielungen als man zählen kann. Und das zentrale Thema über den Bösen (?) mit den unheimlichen Fähigkeiten, dem ein paar Gute mit Sonderbegabung entgegentreten, ist von der Idee her auch purer King. Was fehlt, ist dann irgendwo der direkte Horror, das bleibt SEHR Mystery, mit mehr Lost als Last Stand, würde ich mal sagen (O'Quinn ist da vielleicht eine Referenz). Und dann natürlich der massive Griff in die Zauberkiste des modernen TV, mit drölfzig Rückblenden, Parallelweltfolgen und einer (sehr, sehr langen) Episode fast mit komplett bekannter Handlung aus "Zweitspektive". Das alles bremst ungemein, man braucht schon einen relativ langem Atem und wird am Ende auch nicht wirklich belohnt.

Klingt alles ein wenig negativer als ich es beim Anschauen empfunden habe; dank guter Atmo würde ich schon bei 6/10 landen. Mein aktueller "King"-Favorit wäre dann aber tatsächlich NOS4A2, der wirkt einfach etwas moderner und hat etwas mehr Tempo. Auch wenn die RT-Kritiken das Gegenteil vermuten lassen.
"Ich bin zu alt für diesen Scheiß" "Dem Scheiß ist es egal, wie alt Du bist" (James Grady - Die letzten Tage des Condor)

StS

"Diane, last night I dreamt I was eating a large,  tasteless gumdrop and awoke to discover I was chewing one of my foam disposable earplugs.
Perhaps  I should consider moderating my nighttime coffee consumption...."
(Agent Dale B.Cooper - "Twin Peaks")

Private Joker

1 Mai 2021, 11:22:35 #7 Letzte Bearbeitung: 2 Mai 2021, 19:13:58 von Private Joker
Zitat von: StS am  4 November 2020, 15:26:16Wurde nun nach zwei Seasons gecancelt.

...was mich nach Sichtung von Staffel zwei kurz vor Ende eines der vielen "Starz-Probeabos" nicht allzusehr wundert. Wirklich auf Touren kam die Serie insgesamt nie - irgendwie hat man das Gefühl, da saßen Autoren zusammen, die sich bei jeder neuen King-Anspielung und jedem Insidergag begeistert gegenseitig auf die Schultern geklopft haben, und dabei das Große und Ganze komplett aus den Augen verloren haben.

Fangen wir mit dem positiven an: Die zweite Staffel fühlt sich insgesamt kurzweiliger an als die erste, vor allem, weil auf derart massive Volten wie in S1 (Zeitsprünge, Murmeltierfolgen etc) verzichtet wurde. Gerade gegen Ende zieht das Tempo noch mal ordentlich an, es gibt es eine ganz solide Mischung aus Action, Horror und Spannung. Gut besetzt, vor allem Lizzie Caplan in der "Hauptrolle", die gegen Ende aber eher zum Statisten wird, macht das wirklich gut.

Negativ: Es wird viel zu viel in einen Topf geworfen, das Ding ist massiv überfrachtet. Die Origin-Story der Misery-Killerin, ein paar Morde, eine Dämonen- und Wiederauferstehungskiste, Flüchtlingsthemen, Familienkonflikte, ein Stück weit sogar eine Halbfortsetzung von Staffel 1. Dass dabe kein Erzählfluss aufkommt und ständig der Fokus wechselt, ist dann fast zwingend. Und ganz ehrlich: Dass das DIE Annie Wilkes sein soll, die irgendwann mal James Caan die Füße massieren wird, glaube ich keine Sekunde, da ist den Autoren eindeutig die Fantasie durchgegangen - wilde Kindheit, Flucht durch halb Amerika, ein paar Morde zwischendurch, Kindesraub (wo ist die "Tochter" in dem Film ??), sich mit Dämonen herumprügeln und so weiter. Abgesehen davon, dass man sich nie entscheiden konnte, ob die nun gut oder böse ist, und dass da auch zeitlich wenig zusammenpasst.

Auch für S2 wäre ich bei irgendwas um 5-6 /10. Die Idee eines King-Multiverse war ja nicht so verkehrt, aber wie so viele King-Serien war das, was auf dem Schirm gelandet ist, dann letztlich enttäuschend.
"Ich bin zu alt für diesen Scheiß" "Dem Scheiß ist es egal, wie alt Du bist" (James Grady - Die letzten Tage des Condor)

Mr. Blonde

Zitat von: Private Joker am  1 Mai 2021, 11:22:35Dass das DIE Annie Wilkes sein soll, die irgendwann mal James Caan die Füße massieren wird, glaube ich keine Sekunde

Ich piss mir ein.  :lol:  :banana:


              Artikel & News zu Filmen, Games, Musik & Technik

TinyPortal 2.0.0 © 2005-2020