Extinction (Alien-Invasion, Peña & Caplan, Netflix)

Erstellt von StS, 11 Juli 2018, 17:53:13

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

StS



Extinction, starring Michael Peña (Ant-Man) and Lizzy Caplan (Cloverfield), follows a man who has a recurring dream of losing his family. His nightmare turns into a reality when the planet is invaded by a force bent on brutality and destruction. Fighting for their lives, he comes to realize an unknown strength to keep his family safe from harm. Mike Colter, Lilly Aspell, Emma Booth, Israel Broussard, and Lex Shrapnel also star.

Trailer:
https://www.youtube.com/watch?time_continue=1&v=-ePDPGXkvlw

Von Ben Young ("Hounds of Love").
"Diane, last night I dreamt I was eating a large,  tasteless gumdrop and awoke to discover I was chewing one of my foam disposable earplugs.
Perhaps  I should consider moderating my nighttime coffee consumption...."
(Agent Dale B.Cooper - "Twin Peaks")

Private Joker

29 Juli 2018, 01:30:09 #1 Letzte Bearbeitung: 29 Juli 2018, 01:37:58 von Private Joker
Zumindest bei dem hier kann keiner behaupten, Netflix hätte einen mehr oder weniger erfolgversprechenden Kinostart verhindert.

Inhaltlich und qualitativ reiht sich der nahtlos in den bisherigen Streaming-only Standard ein, grundsolide B-Ware halt, da fehlen einfach die Ausschläge nach unten oder oben. Erinnert in mancher Hinsicht (auch vom technischen Niveau, von ein, zwei Highlight-Shots abgesehen) ein bisschen an die Skyline-Filme, wie immer man das bewerten mag, aber wer deswegen nach der Hälfte abschaltet, verpasst dann doch einen ganz netten Dreh. Durchgehend logisch mag das nicht sein (das seltsame Outfit der Invasoren etwa oder die Frage, wie die die ganze Menschheit auf dem Mars untergebracht und dann auch noch technisch so weit aufgerüstet haben), aber mit zuviel Sinnfragen kann man sich auch einiges an Spaß verderben. Solide gecastet, und kann ein Film schlecht sein, im dem Lex Shrapnel mitspielt ??

So um die 6,5 / 10 und damit für mich knapp hinter How it ends.


"Ich bin zu alt für diesen Scheiß" "Dem Scheiß ist es egal, wie alt Du bist" (James Grady - Die letzten Tage des Condor)

Dashu

Ich fand den Anfangsplot sehr gut und spannend, so etwas erwarte ich bei einer Invasion, und wäre das den Film durchgehend so geblieben, dann hätte der Film sich sicherlich in meinen Kopf für immer eingebrannt. Es ist ungespoilert sehr enttäuschend, wenn man so einen Stil-dreh nicht mag, oder eigentlich mag, es aber hier den Film schon eher schlecht gemacht hat. Definitiv sollte man den Film ungespoilert genießen, was sich im Widerspruch mit meinem letzten Satz befindet, denke aber eine kleine Warnung an die Erwartungshaltung des Gesamtpaket erspart grundlegende Launen Einbrüche während des Ansehens.
Ich sage mal knappe 6,5/10

Hätte der Film sich beim Thema gehalten, dann wäre das locker eine 8-9 geworden.

Wolfhard-Eitelwolf

Seltsam inkonsistenter Gesamteindruck. Der düster-farblose und in Sachen Handlung recht eng fokussierte (trotzdem wenig Sympathien aufkommen lassende) Film hat auf jeden Fall was für sich, fährt zur Hälfte einen dicken Twist auf und am Ende weiß auch ich nicht so recht, wie gut ich das nun finden soll. Sehenswert ist "Extinction" in jedem Fall. Lande auch bei guten 6 / 10