Der Hörspiele-Thread - Berichte und Bewertungen!

Erstellt von Retro, 1 Februar 2019, 01:11:54

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

Retro

1 Februar 2019, 01:11:54 Letzte Bearbeitung: 18 Februar 2019, 15:40:37 von Retro
Nachdem ich in den letzten Monaten recht viele Hörspiele höre, gibt es jetzt einen passenden Thread!
Beteiligen darf und soll sich jeder, den das Thema interessiert,
wenn ihr aber selbst ein Hörspiel vorstellt, dann bitte nicht nur mit einem Satz im Stil von "John Sinclair 47 - War gut!".
Niemand muss so ausführlich schreiben wie ich, aber eine kurze Inhaltsangabe und eine Begründung der Wertung sollten schon dabei sein.

In diesem Thread bitte ausschließlich HÖRSPIELE,
Hörbücher oder Lesungen nur wenn sie thematisch zu einer Hörspiel-Reihe passen!
Bei Interesse und Bedarf kann ja auch noch ein entsprechender Thread eröffnet werden.


Den Anfang machen die Produktionen aus dem Dunstkreis von Gerold Darynger,
welcher für und unter vielen Labels an Hörspielen mitgearbeitet,
sowie auch selbst Hörspiele und Lesungen produziert und vertrieben hat:
GIFTSTACHEL, RATTENMOND, OHRHORROR, AUDIOSTERNE
Die Anfänge waren mehr als nur bescheiden, aber eine Steigerung ist ab dem dritten Werk deutlich erkennbar.


GIFTSTACHEL 0001 - DETOLATES BLUTSTERN



Bereits wenige Sekunden nach dem starten des Hörspiels kann man eines mit Sicherheit sagen: Man hört hier etwas besonders.
Leider etwas besonders schlechtes!
Alleine schon die Idee den Sprecher, welcher dem geneigten Hörer erzählt dass es sich hier um ein Hörspiel für Erwachsene handelt,
dermaßen viel Hall auf die Stimme zu legen dass man ihn kaum versteht und von der ersten Sekunde an genervt ist, lässt schlimmes erahnen.

Inhaltlich geht es hier reichlich wirr und durcheinander um die 8-jährige Evelyn,
Kinderschänder, Vatermord, Hexenverfolgung und natürlich den namensgebenden Dämon Detolates.
Es wird zwar versucht so etwas wie eine Geschichte zu erzählen,
aber eigentlich geht es wohl nur darum Tabus zu brechen, Ekelszenen genau zu beschreiben, und damit zu provozieren.

Der Detolates-Sprecher mit verfremdeter Stimme ist eine katastrophe und teils schwer verständlich,
was auch an der meist fürchterlichen Musik-und Geräuschuntermalung liegt.
Aber auch die Klarstimmen sind mit dem Begriff "Amateurhaft" schon viel zu positiv beschrieben, und offensichtlich wird viel abgelesen.
Manch einer schafft es nicht einmal duchgehende Sätze zu artikulieren, was man deutlich anhand zusammengestückelter Sätze erkennen kann.
Auch die generelle Tonqualität lässt stark zu wünschen übrig, rein produktionstechnisch liegt hier ein echter Totalausfall vor.
Wer sich das freiwillig fast eine ganze Stunde lang antut muss schon wirklich hart im nehmen sein-
nicht nur wegen dem Inhalt, sondern wegen der zu 100% komplett vergeigten Produktion dieses "Hörspiels".

0/10


GIFTSTACHEL 0002 - SATANUS VENEZIA



Wieder der nervige Hall auf der dadurch fast unverständlichen Stimme , welche den Hörer begrüßt.
Hat sich sonst was geändert? Oder vielleicht sogar gebessert? Man sollte ja annehmen dürfen, dass eine Steigerung erkennbar ist...

Catarina wurde von den Ärzten aufgegeben, ihr Körper ist von Tumoren regelerecht zerfressen.
Als sie ins Koma fällt bekommt sie erstaunlicherweise eine Chance zu überleben-
denn in diesem Zustand erkennt ihre Seele, dass die Tumore nichts anderes als das personifizierte Böse sind:
Dämonen aus alten Zeiten, welche ihren Körper angreifen, aber durchaus besiegt werden können.
Währenddessen kommt auch Catarina's Vater langsam dem Geheimnis auf die Spur, woher die Dämonen kommen...

Die Erzählerin der Geschichte klingt teils regelrecht gelangweilt, und man merkt deutlich dass der Text einfach nur emotionslos abgelesen wird.
Auch die sonstigen Sprecher sind noch immer auf unterstem Niveau angesiedelt.
Wieder muss man sich ärgern, dank der "tollen", scheinbar sehr beliebten Stimmenverfremdung böser Charaktere manches kaum zu verstehen-
oder alternativ ein Grinsen im Gesicht zu haben, denn teils wird jedes Wort so übertrieben betont, dass es trotz verfremdung verständlich wird.
Auch toll. Man versteht jetzt etwas mehr, es klingt aber nur noch lächerlich und peinlich.
Der Einsatz von nerviger, teils unpassender Musik und diverser Geräusche hat sich gesteigert und nervt noch mehr als im Vorgänger.
Hier wurde zwar versucht eine bessere, vielschichtigere Story inklusive einiger Zeitsprünge zu erzählen,
aber wie schon im Vorgänger hilft das nur wenig, wenn das drumherum nicht stimmt.
Inhaltlich also zumindest besser als der Vorgänger, aber ein "Hörgenuss" kann sich dank übler Produktion auch hier nicht einstellen.

1/10


GIFTSTACHEL 0003 - DAS PUPPENHAUS



Die Begrüßung des Hörers mit einer verfremdeten Stimme hat man auch hier zwar beibehalten, aber immerhin deutlich verkürzt.
Ein gutes Zeichen?

Ein Gemälde aus dem 16.Jahrhundert, welches den sogenannten "Blutbischof" zeigt, scheint Menschen zu beeinflussen.
Eben dieses Bild hat Mark Layne gerade erworben und im Haus der Familie aufgehängt.
Schon bald beginnt er grausame Dinge zu sehen: Sein Hund bringt ihm abgeschnittene menschliche Finger,
und im Puppenhaus der Tochter liegen herausgerissene menschliche Herzen...

Die Giftstachel-Macher haben dazugelernt: Der Hintergrund ist nicht mehr mit unpassender Musik und Geräuschen zugekleistert.
Alleine dadurch ist "Das Puppenhaus" schon deutlich anhörbarer geworden als beide Vorgänger,
und sogar der Erzähler und die Sprecher haben sich deutlich gesteigert- zwar nicht auf Profi-Niveau, aber zumindest durchaus anhörbar.
Die Geschichte verzichtet auf übertrieben kontroverse Inhalte und bleibt weitestgehend realistisch- sofern man das im Horrorbereich sein kann.
Auch die Laufzeit ist passend: Nicht zu kurz, nicht zu lang- und ebenso frei von Langeweile wie von "erzwungenem" Splatter rein zur provokation.
Hier kann man als Horrorfreund durchaus mal ein Ohr riskieren!

6/10


KURU - DER LACHENDE TOD



Eine Expeditionsgruppe ist im Dschungel Neuguineas unterwegs, wo sie nicht nur auf hochgiftige Spinnen in den Bäumen
und Piranhas in Flüssen treffen, sondern auch auf einen Kannibalenstamm...

Keine Frage: Für das Zielpublikum wird hier einiges geboten.
Nur, was genau ist denn die Zielgruppe solcher Hörspiele aus dem Dunsktreis von Giftstachel / Ohrhorror / Rattenmond?
Ganz klar die Fans von Splatterfilmen- und ganz sicher nicht der typische H.G. Francis Gruselserien-Hörer.
Laut Cover ist "Kuru" empfohlen ab 16 Jahren, und das sollte man auch durchaus ernst nehmen.
Wenn wir schon bei Splatterfilmen sind: Das ganze erinnert doch recht stark an die italienischen 80'er Jahre-Kannibalenfilme,
und damit meine ich jetzt nicht nur die Handlung.
Auch die Gewaltdarstellung ist hier sehr genau beschrieben und sicher nicht für jeden geeignet.
Aber: Wer sich das Cover genau ansieht und dann zugreift, der sollte hinterher lieber seine Klappe halten und nicht meckern.
Man bekommt das, was zu erwarten ist. Eine Prise Hardcore-Sex und eine Menge explizit beschriebene Kannibalismus-Szenen.
Technisch gesehen ist das ganze zwar eher mittelmäßig, aber zumindest doch deutlich über Amateur-Niveau.
Die größten Kritikpunkte sind meiner Meinung nach die zu lange Laufzeit mit knapp 80 Minuten,
welche auch noch bestimmt die Hälfte der Laufzeit vom Erzähler getragen wird,
und die Tatsache dass die Sprecher (welche ihren Job ganz gut machen) immer klingen, als wäre ein "Hall" auf dem Ton.
Ist halt blöd, wenn man genau hört dass das ganze in einem Studio oder zumindest einem geschlosenen Raum aufgenommen wurde,
obwohl die Truppe gerade im Dschungel unterwegs ist.

Wirklich "gut" ist das Hörspiel nicht, aber auch weit entfernt von einer angeblichen Katastrophe, wie man immer mal liest.
Wer auf der Suche nach einem Splatter-Hörspiel ist wird hier fündig, muss aber mit oben erwähnten Schwächen leben.
Wenn man dagegen auf die klassischen Grusler von H.G. Francis, Dan Shocker oder die John Sinclair-Reihe steht:
Hier findet ihr weder die Qualität der erwähnten Reihen, noch "klassischen" Grusel. Dafür Splatter und Gedärme.

5/10


ZORN - KAPITEL 1



Im Jahr 2050 gerät ein deutsches Raumschiff in die Nähe eines schwarzen Loches und wird von diesem angezogen.
Zwei Frauen können mit einer Rettungskapsel entkommen, geraten aber in einen Zeitstrudel, welcher sie in die Zukunft führt.
Im Jahr 2084 angekommen hat sich in Deutschland einiges geändert.
Nicht nur, dass es jetzt "Euroland" heißt, es wurde auch zum totalitären, komplett überwachten Staat.
Bücher und Musik sind größtenteils verboten, Internet und Mobiltelefone dienen dem Staat zur Überwachung der Bevölkerung.
Doch natürlich gibt es noch ein paar wenige Menschen die sich nicht anpassen und unterdrücken lassen wollen,
auch wenn darauf die Todesstrafe steht...

Auch "Zorn" ist ein Splatter-Hörspiel aus dem Hause Giftstachel, obwohl auf dem (unpassendem) Cover nichts davon zu sehen ist.
Inhaltlich ist das ganze allerdings keine Horrorgeschichte, sondern eher düstere Science Fiction.
Bedient hat man sich offensichtlich bei Vorbildern wie "Fahrenheit 451" und "1984" (welche in Euroland verboten sind).
Kein Wunder dass die Geschichte an sich durchaus potential hat, und wohl auch Fortsetzungen geplant waren- die aber nicht kamen.
Hier hat man sich also ein wenig an Gesellschaftskritik versucht und mit Splatterszenen vermischt,
was leider größtenteils reichlich trashig rüberkommt- nicht unbedingt wegen dieser Mischung, vor allem wegen einiger Sprecher.
Die meisten arbeiten zwar im guten bis erträglichen Bereich, ein paar beinahe unerträglich schlechte sind allerdings auch dabei.
Ansonsten ist die Produktion in Ordnung, Musik und Effekte werden auch hier deutlich sparsamer, aber passender eingesetzt
als noch in den ersten beiden "Giftstachel"-Geschichten.
Wirklich professionell ist das ganze nicht, aber auch kein Totalausfall- und inhaltlich nicht uninteressant.

5/10


APOKRYPHUS



Seit Jahrhunderten schon existieren Geheimbünde und Geheimgesellschaften mitten unter uns,
welche mehr oder weniger erfolgreich versuchen, Einfluss auf das Weltgeschehen zu nehmen.
Am aktivsten waren diese im Mittelalter und zur Zeit des zweiten Weltkrieges.
Aber auch heute noch sollte man Andeutungen und Hinweise auf solche aktivitäten ernst nehmen...

Mit dem Thema Geheimbünde hat man schon mal generell einen guten Start erwischt,
denn dieses scheint im Hörspielbereich ja noch nicht allzu oft aufgetaucht zu sein.
Das ganze kommt, wie erwartet, teilweise auch recht splatterig daher- aber deutlich weniger trashig als gedacht.
Offensichtlich hat man die Story ursprünglich auf eine längere Laufzeit, also weitere Fortsetzungen ausgelegt-
was zwar ganz schön sein könnte, in dem Fall nur leider nach hinten losgeht, da keine Fortsetzung mehr kam.
Das ist wirklich schade, denn zum einen ist "Apokryphus" im gesamten das bisher beste Hörspiel
aus dem Dunstkreis von Giftstachel / Ohrhorror / Darynger und auch mit passablen Sprechern ausgestattet,
zum anderen endet die Geschichte zur Zeit des zweiten Weltkrieges-
obwohl (nicht nur wenn man das Cover betrachtet) angedeutet wird dass es eigentlich weitergehen sollte.

7/10


DÜSTERE BALLADEN - HALLOWEEN SONDEREDITIONEN



Hierbei handelt es sich nicht um Hörspiele, sondern um inszenierte Lesungen-
auch wenn hinter allem wieder der von Giftstachel, Ohrhorror usw. bekannte Name Darynger steht.
Unter dem (wieder mal) neuen Label "Audiosterne" versucht man es hier mit einem anderen Konzept.
Geboten werden verschiedene Horror-Kurzgeschichten in Gedichtform von Gerold Darynger,
vorgetragen von Bert Stevens, dessen Stimme man aus diversen Filmen und auch Hörspielen kennt.
Unterlegt sind die Geschichten von passender Musik und Hintergrundgeräuschen.
Wenn man damit etwas anfangen kann, muss ich in diesem Fall eine Empfehlung aussprechen.
Der Sprecher ist hervorragend gewählt und bringt die Stimmungen sehr gut rüber,
Musik und Geräusche sind stets passend und nerven nicht- und vor allem:
Die durchweg gereimten Geschichten kommen nicht holprig daher, dafür scheint Darynger Talent zu haben.

Düstere Balladen 1 enthält:
- Verbotene Bücher
- Hexe zu Bamberg 2006
- Das Leichenschiff
- Der Feuerseppel
- Seelenland der Kinder
- Der Regen
- Die Holzpuppe
- Wortegift

Düstere Balladen 2 enthält:
- Halloween
- Der Fluch
- Königin der Fische
- Das Haus
- Die Brocken-Sage
- Des Knaben verderben
- Das Totengericht
- Die Rhein-Sage

Tito

Die Dame auf dem Poster macht wohl gerade Mittagspause mit einem kleinen Hot Dog-Imbiss  :icon_mrgreen:

Ist nicht wirklich mein Genre, was mich von einem Blindkauf eher abhält. Wie sind den die Effekte so? Kommt da wenigstens "Dschungel-Feeling" auf? Mal sehen, ob es irgendwo eine Hörprobe gibt.

May The Fleas Be With You
Wir sind Polizeibeamte, für Gewalttätigkeiten wurden wir nicht ausgebildet.

Snake Plissken

Neugierig wie ich bin, hab ich mal gegoogelt: https://www.youtube.com/watch?v=lqJASVt6-RA
Das ist eine Art Trailer, der herrlich an die reißerischen Filmtrailer der späten 70er bis 80er erinnert.
Aber die Sprecher klingen solala, ebenso das ganze Drumherum.

Neugierig wäre ich mal, aber kaufen muss ich es nicht unbedingt.....naja, vielleicht docht, bei Amazon gibts ne CD für 3.49€

Snake

Tito

Dito, habe den "Trailer" auch gefunden. Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und sage: Neee, auch nicht für 2,49 €

May The Fleas Be With You
Wir sind Polizeibeamte, für Gewalttätigkeiten wurden wir nicht ausgebildet.

Retro

2 Februar 2019, 00:19:02 #4 Letzte Bearbeitung: 30 März 2019, 03:14:17 von Retro
Zitat von: Tito nach  1 Februar 2019, 17:59:44Die Dame auf dem Poster macht wohl gerade Mittagspause mit einem kleinen Hot Dog-Imbiss
Richtig! 

Heute ist ein Komplettpaket bei mir angekommen- sind angeblich alle Tapes aus diesem Dunstkreis:



Sobald ich zum hören komme (habe ja noch viele andere Hörspiele vor mir...) werde ich natürlich berichten.

Snake Plissken

In Detolates Blutstern hatte ich damals mal reingehört, aber bei Hörspielen brauche ich schon wirklich gute Sprecher.
Ein bißchen Geschrei mit "Die Krähen fraßen ihre Augen" bringt mir da nichts, sowas hab ich als Kind auch als "Hörspiel" aufgenommen ;)

Snake

Retro

Ich lasse mich da mal überraschen, kenne bisher ja nur "Kuru". Und das ist wahrlich kein Meisterwerk, aber doch anhörbar.  ;)

Insidiousxx

3 Februar 2019, 03:30:58 #7 Letzte Bearbeitung: 3 Februar 2019, 03:45:46 von Insidiousxx
"Kuru" ist thematisch nicht so meins, aber wenn es passt kann ich auch Spaß an einem nicht ganz so perfekt inszenierten Hörspiel haben. Also es darf ruhig etwas "trashig" daher kommen.

Mein Favorit ist die Hörspiel-Reihe von Titania-Medien Gruselkabinett. Allen voran alle Lovecraft-Teile.

Das Ding auf der Schwelle ist Folge 78 dieser Reihe.
http://www.titania-medien.de/cms/hoerspiele/gruselkabinett/547-gruselkabinett-folge-78-h-p-lovecraft-das-ding-auf-der-schwelle.html

Das Ding auf der Schwelle (The Thing on the Doorstep) ist eine Kurzgeschichte die Lovecraft meine ich im Jahr 1937 veröffentlichte.
In der Geschichte geht es darum das die Hauptfigur Daniel Upton erzählt bzw. sich erklärt wieso er seinen besten Freund den er bereits aus Kindheitstagen kannte zwar selbst erschoss, aber halt nicht ermordete sondern er seinen Freund lediglich gerächt und die Welt damit auch vor einer Gefahr bewahrt habe.

,,Es ist wahr, ich habe meinem besten Freund in jener regnerischen Nacht Anfang Februar des Jahres 1933 sechs Kugeln durch den Kopf gejagt und doch hoffe ich, beweisen zu können, dass ich nicht sein Mörder bin. Sicherlich werden manche denken, dass ich bloß ein Verrückter bin - sogar noch verrückter als der Mann, den ich in seiner Zelle im Arkham Sanatorium erschossen habe. Andere hingegen werden, wenn sie meinen Bericht gehört haben, anerkennen, dass ich gar keine andere Wahl habe, nachdem ich das grauenhafte Beweisstück gesehen habe...dieses Ding auf der Schwelle."

Der Gruselfaktor ist nicht groß, es ist eher eine "unheimlich phantastische Erzählung".

Bei allen Hörspielen die ich bisher aus dieser Reihe gehört habe muss ich sagen, dass die Umsetzung wirklich sehr qualitativ ist. Die Sprecher sind allesamt klasse und auch die Musik. Also für mich absolut kein Makel dabei, wenn man jetzt vom persönlichen Geschmack bezüglich der Geschichte absieht.

Meine Wertung daher 10 von 10 Punkten.





Retro



Hat vielleicht jemand noch die Folgen 14 und 15 übrig?  ;)

Jetzt wo die Reihe doch wirklich noch fortgesetzt wird, will ich die "alten" wieder komplett haben!  :icon_mrgreen:

Tito

Von der Gruselserie müsste ich tatsächlich noch zwei, drei Kassetten im Keller haben. Muss mal schauen, welche Nummern.

May The Fleas Be With You
Wir sind Polizeibeamte, für Gewalttätigkeiten wurden wir nicht ausgebildet.

Insidiousxx

Ernsthaft die Gruselserie wird Forgesetzt? Yes! Mein Favorit war Dracula trifft Frankenstein, meine in der Neuauflage wars die Folge Dracula und Frankenstein, die Blutfürstin.

Retro

Noch nicht mitgekriegt?  ;)

Die neuen Farben sind Neon Gelb und Blau,
Folge 1 (Polterabend - Nacht des Entsetzens) und 2 (Yeti - Kreatur aus dem Himalaya) erscheinen am 1.März,
Folge 3 (Moskitos - Anflug der Killer-Insekten) kommt am 3.Mai.

Vorausichtlicher Preis pro CD: 7,99€

https://smile.amazon.de/dp/B07KZHL95H/?coliid=I1IC8N686QZ4CL&colid=ZOBW1XQ0GL7B&psc=0&ref_=lv_ov_lig_dp_it  :icon_mrgreen:

Tito

Tut mir Leid, ich habe nur die Folgen 5 und 12 auf MC.

May The Fleas Be With You
Wir sind Polizeibeamte, für Gewalttätigkeiten wurden wir nicht ausgebildet.

Retro

Schade, aber Danke für's nachsehen.  ;)

Tierhorror-Fan?  :icon_mrgreen:

Tito

Eher Zufall.  :icon_mrgreen:
Ich habe in meinem Leben viele Hörspielkassetten gekauft, gesammelt, wiederverkauft, wieder gekauft  :hideugly:
Von der Gruselserie hatte ich gut die Hälfte, hat mich dann nicht mehr interessiert und sie mit zum Flohmarkt genommen. Die zwei genannten sind die übrig gebliebenen. Die Flohmärktler scheinen keine Tierhorrorfans zu sein :icon_mrgreen:

Aber wie es so im Leben ist, erwachen alte Interessen wieder, ein Hauch Nostalgie dazu und schon versucht man wieder seine "alten Schätze" zurückzuholen  :zwangsjacke:

May The Fleas Be With You
Wir sind Polizeibeamte, für Gewalttätigkeiten wurden wir nicht ausgebildet.

Retro

GIFTSTACHEL 0001 - DETOLATES BLUTSTERN



Bereits wenige Sekunden nach dem starten des Hörspiels kann man eines mit Sicherheit sagen: Man hört hier etwas besonders.
Leider etwas besonders schlechtes!
Alleine schon die Idee den Sprecher, welcher dem geneigten Hörer erzählt dass es sich hier um ein Hörspiel für Erwachsene handelt,
dermaßen viel Hall auf die Stimme zu legen dass man ihn kaum versteht und von der ersten Sekunde an genervt ist, lässt schlimmes erahnen.

Inhaltlich geht es hier reichlich wirr und durcheinander um die 8-jährige Evelyn,
Kinderschänder, Vatermord, Hexenverfolgung und natürlich den namensgebenden Dämon Detolates.
Es wird zwar versucht so etwas wie eine Geschichte zu erzählen,
aber eigentlich geht es wohl nur darum Tabus zu brechen, Ekelszenen genau zu beschreiben, und damit zu provozieren.

Der Detolates-Sprecher mit verfremdeter Stimme ist eine katastrophe und teils schwer verständlich,
was auch an der meist fürchterlichen Musik-und Geräuschuntermalung liegt.
Aber auch die Klarstimmen sind mit dem Begriff "Amateurhaft" schon viel zu positiv beschrieben, und offensichtlich wird viel abgelesen.
Manch einer schafft es nicht einmal duchgehende Sätze zu artikulieren, was man deutlich anhand zusammengestückelter Sätze erkennen kann.
Auch die generelle Tonqualität lässt stark zu wünschen übrig, rein produktionstechnisch liegt hier ein echter Totalausfall vor.
Wer sich das freiwillig fast eine ganze Stunde lang antut muss schon wirklich hart im nehmen sein-
nicht nur wegen dem Inhalt, sondern wegen der zu 100% komplett vergeigten Produktion dieses "Hörspiels".

0/10

Retro

GIFTSTACHEL 0002 - SATANUS VENEZIA



Wieder der nervige Hall auf der dadurch fast unverständlichen Stimme , welche den Hörer begrüßt.
Hat sich sonst was geändert? Oder vielleicht sogar gebessert? Man sollte ja annehmen dürfen, dass eine Steigerung erkennbar ist...

Catarina wurde von den Ärzten aufgegeben, ihr Körper ist von Tumoren regelerecht zerfressen.
Als sie ins Koma fällt bekommt sie erstaunlicherweise eine Chance zu überleben-
denn in diesem Zustand erkennt ihre Seele, dass die Tumore nichts anderes als das personifizierte Böse sind:
Dämonen aus alten Zeiten, welche ihren Körper angreifen, aber durchaus besiegt werden können.
Währenddessen kommt auch Catarina's Vater langsam dem Geheimnis auf die Spur, woher die Dämonen kommen...

Die Erzählerin der Geschichte klingt teils regelrecht gelangweilt, und man merkt deutlich dass der Text einfach nur emotionslos abgelesen wird.
Auch die sonstigen Sprecher sind noch immer auf unterstem Niveau angesiedelt.
Wieder muss man sich ärgern, dank der "tollen", scheinbar sehr beliebten Stimmenverfremdung böser Charaktere manches kaum zu verstehen-
oder alternativ ein Grinsen im Gesicht zu haben, denn teils wird jedes Wort so übertrieben betont, dass es trotz verfremdung verständlich wird.
Auch toll. Man versteht jetzt etwas mehr, es klingt aber nur noch lächerlich und peinlich.
Der Einsatz von nerviger, teils unpassender Musik und diverser Geräusche hat sich gesteigert und nervt noch mehr als im Vorgänger.
Hier wurde zwar versucht eine bessere, vielschichtigere Story inklusive einiger Zeitsprünge zu erzählen,
aber wie schon im Vorgänger hilft das nur wenig, wenn das drumherum nicht stimmt.
Inhaltlich also zumindest besser als der Vorgänger, aber ein "Hörgenuss" kann sich dank übler Produktion auch hier nicht einstellen.

1/10

Retro

GIFTSTACHEL 0003 - DAS PUPPENHAUS



Die Begrüßung des Hörers mit einer verfremdeten Stimme hat man auch hier zwar beibehalten, aber immerhin deutlich verkürzt.
Ein gutes Zeichen?

Ein Gemälde aus dem 16.Jahrhundert, welches den sogenannten "Blutbischof" zeigt, scheint Menschen zu beeinflussen.
Eben dieses Bild hat Mark Layne gerade erworben und im Haus der Familie aufgehängt.
Schon bald beginnt er grausame Dinge zu sehen: Sein Hund bringt ihm abgeschnittene menschliche Finger,
und im Puppenhaus der Tochter liegen herausgerissene menschliche Herzen...

Die Giftstachel-Macher haben dazugelernt: Der Hintergrund ist nicht mehr mit unpassender Musik und Geräuschen zugekleistert.
Alleine dadurch ist "Das Puppenhaus" schon deutlich anhörbarer geworden als beide Vorgänger,
und sogar der Erzähler und die Sprecher haben sich deutlich gesteigert- zwar nicht auf Profi-Niveau, aber zumindest durchaus anhörbar.
Die Geschichte verzichtet auf übertrieben kontroverse Inhalte und bleibt weitestgehend realistisch- sofern man das im Horrorbereich sein kann.
Auch die Laufzeit ist passend: Nicht zu kurz, nicht zu lang- und ebenso frei von Langeweile wie von "erzwungenem" Splatter rein zur provokation.
Hier kann man als Horrorfreund durchaus mal ein Ohr riskieren!

6/10

Retro

ZORN - KAPITEL 1



Im Jahr 2050 gerät ein deutsches Raumschiff in die Nähe eines schwarzen Loches und wird von diesem angezogen.
Zwei Frauen können mit einer Rettungskapsel entkommen, geraten aber in einen Zeitstrudel, welcher sie in die Zukunft führt.
Im Jahr 2084 angekommen hat sich in Deutschland einiges geändert.
Nicht nur, dass es jetzt "Euroland" heißt, es wurde auch zum totalitären, komplett überwachten Staat.
Bücher und Musik sind größtenteils verboten, Internet und Mobiltelefone dienen dem Staat zur Überwachung der Bevölkerung.
Doch natürlich gibt es noch ein paar wenige Menschen die sich nicht anpassen und unterdrücken lassen wollen,
auch wenn darauf die Todesstrafe steht...

Auch "Zorn" ist ein Splatter-Hörspiel aus dem Hause Giftstachel, obwohl auf dem (unpassendem) Cover nichts davon zu sehen ist.
Inhaltlich ist das ganze allerdings keine Horrorgeschichte, sondern eher düstere Science Fiction.
Bedient hat man sich offensichtlich bei Vorbildern wie "Fahrenheit 451" und "1984" (welche in Euroland verboten sind).
Kein Wunder dass die Geschichte an sich durchaus potential hat, und wohl auch Fortsetzungen geplant waren- die aber nicht kamen.
Hier hat man sich also ein wenig an Gesellschaftskritik versucht und mit Splatterszenen vermischt,
was leider größtenteils reichlich trashig rüberkommt- nicht unbedingt wegen dieser Mischung, vor allem wegen einiger Sprecher.
Die meisten arbeiten zwar im guten bis erträglichen Bereich, ein paar beinahe unerträglich schlechte sind allerdings auch dabei.
Ansonsten ist die Produktion in Ordnung, Musik und Effekte werden auch hier deutlich sparsamer, aber passender eingesetzt
als noch in den ersten beiden "Giftstachel"-Geschichten.
Wirklich professionell ist das ganze nicht, aber auch kein Totalausfall- und inhaltlich nicht uninteressant.

5/10

creamsoda


Retro


Retro

APOKRYPHUS



Seit Jahrhunderten schon existieren Geheimbünde und Geheimgesellschaften mitten unter uns,
welche mehr oder weniger erfolgreich versuchen, Einfluss auf das Weltgeschehen zu nehmen.
Am aktivsten waren diese im Mittelalter und zur Zeit des zweiten Weltkrieges.
Aber auch heute noch sollte man Andeutungen und Hinweise auf solche aktivitäten ernst nehmen...

Mit dem Thema Geheimbünde hat man schon mal generell einen guten Start erwischt,
denn dieses scheint im Hörspielbereich ja noch nicht allzu oft aufgetaucht zu sein.
Das ganze kommt, wie erwartet, teilweise auch recht splatterig daher- aber deutlich weniger trashig als gedacht.
Offensichtlich hat man die Story ursprünglich auf eine längere Laufzeit, also weitere Fortsetzungen ausgelegt-
was zwar ganz schön sein könnte, in dem Fall nur leider nach hinten losgeht, da keine Fortsetzung mehr kam.
Das ist wirklich schade, denn zum einen ist "Apokryphus" im gesamten das bisher beste Hörspiel
aus dem Dunstkreis von Giftstachel / Ohrhorror / Darynger und auch mit passablen Sprechern ausgestattet,
zum anderen endet die Geschichte zur Zeit des zweiten Weltkrieges-
obwohl (nicht nur wenn man das Cover betrachtet) angedeutet wird dass es eigentlich weitergehen sollte.

7/10

Retro

Zwar nicht wirklich Hörspiele, aber damit die ganzen Giftstachel usw. Tapes komplett abgearbeitet sind:

DÜSTERE BALLADEN - HALLOWEEN SONDEREDITIONEN



Hierbei handelt es sich nicht um Hörspiele, sondern um inszenierte Lesungen-
auch wenn hinter allem wieder der von Giftstachel, Ohrhorror usw. bekannte Name Darynger steht.
Unter dem (wieder mal) neuen Label "Audiosterne" versucht man es hier mit einem anderen Konzept.
Geboten werden verschiedene Horror-Kurzgeschichten in Gedichtform von Gerold Darynger,
vorgetragen von Bert Stevens, dessen Stimme man aus diversen Filmen und auch Hörspielen kennt.
Unterlegt sind die Geschichten von passender Musik und Hintergrundgeräuschen.
Wenn man damit etwas anfangen kann, muss ich in diesem Fall eine Empfehlung aussprechen.
Der Sprecher ist hervorragend gewählt und bringt die Stimmungen sehr gut rüber,
Musik und Geräusche sind stets passend und nerven nicht- und vor allem:
Die durchweg gereimten Geschichten kommen nicht holprig daher, dafür scheint Darynger Talent zu haben.

Düstere Balladen 1 enthält:
- Verbotene Bücher
- Hexe zu Bamberg 2006
- Das Leichenschiff
- Der Feuerseppel
- Seelenland der Kinder
- Der Regen
- Die Holzpuppe
- Wortegift

Düstere Balladen 2 enthält:
- Halloween
- Der Fluch
- Königin der Fische
- Das Haus
- Die Brocken-Sage
- Des Knaben verderben
- Das Totengericht
- Die Rhein-Sage

creamsoda

Es ist so lange her, dass ich mich nicht mehr erinnere aber es war das einzige hörspiel bei dem ich mich gruselte!

Retro

18 Februar 2019, 15:45:14 #24 Letzte Bearbeitung: 30 März 2019, 03:14:50 von Retro
Ich habe das Eingangsposting überarbeitet,
und alles was Gerold Darynger (mit)produziert hat dort zusammengelegt.
Ist übersichtlicher, wenn man sich für die obskuren Splatterhörspiele interessiert.

Der Rest bleibt wie er ist!

Retro

NACHTMAHR

Das Label "Wolpertinger Hörbücher" hat 2009 die Hörspiel-Reihe "Nachtmahr" auf den Markt geworfen.
Unter dem Motto "Die vergessenen Klassiker der Horror-Literatur" hat man hier von Anfang an hohen Aufwand betrieben.
Wer "moderne" Gruselgeschichten sucht ist hier falsch, die Reihe beschäftigt sich gezielt mit "Klassikern",
vor allem jenen, die zuvor nicht als Hörspiel vermarktet wurden.
Es wurden bekannte Sprecher aus dem Filmbereich verpflichtet, auf eine dezente Geräuschkulisse und stimmungsvolle Musik geachtet,
und sehr schöne Veröffentlichungen mitsamt Goodies wie Karten der Gegend um die es geht produziert.
Alle drei CDs werden jeweils mit einem anderen stimmungsvollem, gut passenden Gothic-Rock angehauchten Musikstück beendet.
Bedauerlicherweise sind in dieser Reihe nur drei Hörspiele erschienen, und von "Wolpertinger Hörspiele" hat man nie wieder etwas gehört.


NACHTMAHR 1 - DER SKARABÄUS



Nach dem Roman von Richard Marsh, welcher erstmals 1897 erschien.

In den Straßen Londons geht etwas unheimliches vor. Paul Lessingham denkt, dass seine Vergangenheit in Ägypten damit zu tun hat-
doch wer ist die geheimnisvolle Frau die ihm immer wieder begegnet? Und warum verschwinden Nachts immer wieder Menschen in London?

Die CD enthält neben einem umfangreichen, aufwändigen Booklet einen "London Hammersmith Street Plan",
auf welchem die wichtigsten Orte dieser Geschichte eingezeichnet sind.
Nicht, dass man diesen Plan zwingend bräuchte- wenn er fehlt verpasst man nichts-
aber es zeugt von einer sehr liebevoll produzierten Hörspielreihe, welche sich wohl von der Konkurrenz absetzen wollte.
Mit gerade mal 50 Minuten Laufzeit fällt der "Skarabäus" kurz und knackig aus, für Langeweile hat man hier keinen Platz gelassen.
Man muss aber damit klarkommen, dass hier die unheilvolle Atmosphäre im Vordergrund steht-
Spannung ist stets vorhanden, "Action" gibt es hier aber nicht.

8/10


NACHTMAHR 2 - DAS GRAUEN VON DUNWICH



Nach der Kurzgeschichte von Howard Philips Lovecraft, welche erstmals 1928 erschien.

Der junge Arzt Dr. Morgan kommt in dem kleinen, abgelegenen Ort Dunwich an.
Dort mietet er sich ein Zimmer um die Ruhe zu genießen und sich zu erholen-
doch es dauert nicht lange, bis er  in eine mysteriöse Geschichte verwickelt wird.
Wilbur Whateley ist auf der suche nach einem Arzt, da sein Vater im sterben liegt.
Morgan wird zwar von seiner Vermieterin vor den Whateleys gewarnt, begleitet Wilbur aber trotzdem.
Er kann dem sterbenden zwar nicht mehr helfen, doch die Warnungen vor der Familie interessieren ihn,
so dass er beginnt Informationen zu sammeln.
Über die Whateleys gibt es einiges zu erfahren- von Hexerei, missgestalteten Familienmitgliedern,
großen Viehkäufen der Familie ohne dass sich deren Herde vergrößert,
dem geheimnisvollen Buch Necronomicon und einem ihm unbekannten namens Yog-Sothot ist die Rede...

Die CD soll neben dem wieder sehr schönen Booklet eine "Wanderkarte" von Dunwich enthalten,
auf welcher die wichtigsten Orte dieser Geschichte eingezeichnet sind. Diese fehlt allerdings bei meinem Exemplar.
Wenn man sieht für welche Preise ein komplettes Exemplar dieser CD gehandelt wird, kann ich mit der fehlenden Karte ganz gut leben.
Auch hier hört man wieder bekannte Sprecher, aber irgendwie wirkt "Dunwich" von der Produktion her etwas steriler als der Vorgänger.
Ebenfalls recht ähnlich sind die Laufzeit mit knapp über 50 Minuten und der eher ruhige, aber atmosphärische Aufbau der Geschichte.
Auch "Das Grauen von Dunwich" ist somit durchaus empfehlenswert- sofern man mit der ruhigen Erzählart klarkommt.

7/10


NACHTMAHR 3 - VERLORENE HERZEN



Nach der Kurzgeschichte von Montague Rhodes James, welche erstmals 1893 erschien.

Der 11-jährige Steven verlor seine Eltern und Schwester bei einem Hausbrand, den nur er überlebte.
Er scheint Glück im Unglück zu haben, denn sein exzentrischer Onkel Abney will Steven bei sich aufnehmen.
Abney's Haus macht zwar keinen guten Eindruck und wirkt unheimlich, aber immer noch besser als in ein Heim zu müssen.
Eines Tages macht Steven auf dem Gelände des Hauses allerdings zufällig eine Entdeckung welche ihn beunruhigt...

Auch hier liegt wieder ein zusätzliches Faltblatt im Booklet der CD, diesmal mit Notizen und medizinischen Zeichnungen.
Die Inszenierung des Hörspiels ist ebenfalls wieder gut gelungen, auch die Sprecher überzeugen allesamt.
Allerdings ist in diesem Fall die Geschichte selbst die große Schwachstelle.
Mit der wieder sehr ruhigen Erzählweise konnte man ja rechnen wenn man schon die beiden Vorgänger kennt-
dass hier aber alles ziemlich vorhersehbar ist verhindert weitgehend den Aufbau einer Grundspannung,
obwohl das ganze durchaus versucht, wie eine klassische, britische Gruselgeschichte daherzukommen.
Leider macht sich, trotz hohem Produktionsniveau, eher langeweile breit-
trotzdem sehr schade dass die Reihe hiermit nach nur drei Geschichten schon beendet wurde.

5/10

Retro

GRUSELSERIE - 1 - SCHRECKEN OHNE GESICHT



An einem regnerischen Abend sitzt Henry mit seiner Hündin Tosca trotz dem miesen Wetter in seinem Kiosk.
Es ist wenig los, aber er hat eh nichts besseres zu tun.
Als unerwartet der sehr hektisch wirkende Sir Andrew auftaucht, ist es allerdings mit der Ruhe vorbei.
Sir Andrew bittet Henry um Hilfe und erzählt ihm eine Geschichte,
welche bei Ausgrabungen in Ägypten ihren Anfang nahm- und ihn bis hier, ins ferne London verfolgt...

Die kultige Gruselserie von Europa war  nach 18 Folgen schon lange eingestellt,
als das kleine "Studio Hörsturz" 2012 auf die Idee kam, den Namen für eine eigene Hörspielreihe zu recyceln.
Generell hat man ganz offensichtlich auch die Farben und die Gestaltung des Covers in diese Richtung angelegt.
Das erweckt natürlich gewisse Erwartungen... die allerdings auch erfüllt werden.
Nach einem etwas ruhigen, aber atmosphärisch gelungenem Anfang nimmt die Geschichte langsam fahrt auf-
auch wenn es ziemlich lange dauert bis etwas offensichtlich übernatürliches passiert wird man gut unterhalten.
Zu keiner Zeit bricht das Hörspiel aus der Gruselatmosphäre aus,
die Geschichte bleibt düster und bedrohlich, auch wenn teilweise nicht viel passiert.
Die Sprecher sind allesamt hervorragend ausgewählt, man erkennt einige Synchronstimmen bekannter Schauspieler.
Auch in diesem Punkt hat man sich also durchaus Mühe gegeben.
Eigentlich ein gelungener Einstieg in eine neue Gruselserie, leider kam danach nur noch eine Folge
("Die Plantage", welche aber scheinbar recht schwer zu kriegen, und mir dementsprechend leider unbekannt ist),
obwohl noch mindestens eine dritte Folge angekündigt war.

8/10

Retro

DIE PSI-AKTEN



Nach dem Abendessen in einem griechischen Lokal fahren Peter Wayne und seine Frau Selina mit dem Auto nach Hause.
Der Wirt hatte den beiden noch geraten so spät am Abend unbedingt auf der Hauptstraße zu bleiben da es hier Wölfe geben soll,
doch Selina schläft schon im Auto ein, und auch Peter ist müde- so dass er die Abkürzung durch eine dunkle Waldgegend nimmt.
Unterwegs nehmen die beiden noch den Anhalter William mit, kurz darauf fährt Peter ein Tier an, welches aus dem Wald kam.
Als er aussteigt um nachzusehen was genau er da angefahren hat greift ein Werwolf an-
Peter und Selina flüchten in den Wald, nur William bleibt zurück.
Im Wald ist auch ein junges Paar unterwegs, welches den verletzten William findet, während Peter und Selina
zuflucht in der Hütte des alten Vladimir finden. Dieser hat allerdings ein dunkles Geheimnis, ebenso wie William...

Der Sprecher der Hauptrolle Peter Wayne ist vollkommen indiskutabel, er hat einen starken Akzent und spricht generell sehr seltsam.
Erstaunlicherweise sind alle anderen Rollen deutlich besser besetzt, aber was hilft das, wenn man von der Hauptrolle genervt ist?
Die Musik und Geräuschuntermalung geht dagegen in Ordnung, auch der Erzähler ist passend gewählt.
So mancher Dialog ist allerdings arg Grenzwertig: Bei Vollmond verwandeln sich Werwölfe. Aha. In was denn? In Werwölfe?
Generell sind alle witzig gemeinten Dialoge eher zum fremdschämen geeignet.
Auch der Schlussgag mit dem Weihwasser mag ja gut gemeint sein, wird aber dermaßen plump rübergebracht dass es peinlich wirkt.
Als gruselig empfand ich hier nur den Sprecher von Peter und die unlustigen Witze der Protagonisten.

2/10




Michael Brooks bricht mit zwei Freunden zu einer Wanderung durch die Wälder von Wales auf.
Das Ausflugsziel nennt sich "Burning Grace", und steht in dem Ruf verflucht zu sein- was zufällig getroffene Wanderer bestätigen.
Natürlich machen solche Geschichten aber eher neugierig als dass sie abschrecken, also wird die Wanderung fortgesetzt.
Es dauert nicht lange bis der kleinen Gruppe immer wieder unheimliche Phänomene und Geräusche auffallen,
allmählich machen sich ein ungutes Gefühl und auch ein wenig Angst breit- doch die Freunde wollen ihren Trip durchziehen...

Das zweite Hörspiel der Reihe ist in allen Punkten eine gewaltige Steigerung zum ersten.
Nicht nur die Sprecher überzeugen durchgehend, auch die Dialoge sind diesmal um einiges interessanter- und auch witziger.
Geräusche und Musik sind auch hier wieder dezent und passend eingesetzt.
Es dauert zwar eine Weile bis der gruselige Teil der Geschichte beginnt, dann steigt die Spannung aber stetig an.
Ich vermute mal dass man sich hier atmosphärisch ein wenig vom "Blair Witch Project" inspirieren lassen hat,
was aber keinesfalls als Kritik gemeint ist, da das ganze stimmig rüberkommt.
Das überraschende Ende bringt dann auch gleich noch einen Bonuspunkt.

9/10




In London steht ein neues Museum, der "Temple of History" kurz vor der Eröffnung.
Zu Werbezwecken hat man zwei Reporter eingeladen welche durch das riesige Museum geführt werden,
in welchem unter anderem auch die Mumie des Pharao Nut al Ham ausgestellt wird.
Auf ihrer Tour durch das Museum findet die Gruppe allerdings schon bald einen toten Wachmann...
Ist ein Mörder unter ihnen? Oder hat der Fluch der Pharaonen etwas damit zu tun?

PSI-Akte Nummer 3 glänzt immerhin mit einem meiner Lieblingsthemen, der ägyptischen Geschichte und somit einer Mumie.
Gute Voraussetzungen also, zumal auch für an diesem Thema nicht speziell interessierte genug Infos am Rande eingestreut werden.
Wie schon im Vorgänger sind die Sprecher hier passend ausgewählt, Musik und Soundeffekte sind wie gewohnt auf hohem Niveau.
Auch der in der ersten PSI-Akte unglaublich nervende Sprecher ist hier dabei,
passt aber halbwegs in seiner Rolle als Mahmut, da fällt sein seltsamer Akzent gar nicht mehr so extrem auf.
Dass er hier ein Klischee bedient, was man leider auch exakt so erwartet,
und generell das übel kitschige Ende kosten aber wieder Punkte in der Gesamtwertung.

6/10




In der Antarktis-Station "Position 4" leben seit einiger Zeit Wissenschaftler auf engstem Raum zusammen,
um Veränderungen der Ozonwerte über einen längeren Zeitraum zu erforschen.
Kurz bevor an ihrem letzten Abend in der Station alle zu einem Festessen zusammenkommen,
entdeckt ein Teammitglied draussen einen eingefrorenen Pinguin.
Bis auf Alfred, der den Pinguin untersuchen will, setzt sich der Rest zum Essen in den Aufenthaltsraum.
Weil Alfred lange Zeit nicht auftaucht geht das Team auf die Suche nach ihm, doch sie finden nur noch seine Brille.
Als schließlich die Technik ausfällt, und auch in der Station alles komplett mit Eis überzogen ist, kommt Panik auf...

Bei nur etwas mehr als einer halben Stunde Laufzeit muss man trotzdem fast bis zur Hälfte warten,
bis die eigentliche Geschichte in Gang kommt.
Noch dazu ist das ganze quasi eh nur "Das Ding aus einer anderen Welt" in kindgerecht, also nicht besonders gruselig.
Auch hier sind zwar die Sprecher wieder in Ordnung, und größtenteils auch die Geräusche-
nur das plumpe herumtapsen des Wesens aus dem Eis wirkt eher lächerlich und billig- jedenfalls nicht bedrohlich.
Wenn man dann auch noch bedenkt dass das Ende so abgehackt daherkommt als ob etwas fehlt,
und der Sprecher zum Schluss versucht das vermutlich fehlende Ende nachzureichen, kann ich hier eigentlich nur abraten.

2/10


Mein Fazit nach den ersten vier Geschichten:
Eine sehr durchwachsene Gruselreihe mit starken Schwankungen in Qualität und Geschichten.
Wenn mir günstig weitere Folgen in die Finger kommen werde ich wohl auch wieder zuschlagen,
gezielte Käufe zum Normalpreis werden bei den PSI-Akten allerdings nicht von mir erfolgen.

Retro

7 März 2019, 15:52:39 #28 Letzte Bearbeitung: 7 März 2019, 16:01:31 von Retro
EUROPA GRUSELSERIE

in den Jahren 1981 und 1982, als Hörspiele gerade einen wahren Boom erlebten,
war die H.G. Francis Gruselserie von Europa einer der größten Hits in jedem Kinder und Jugendzimmer.
Ganze 18 Folgen erschienen auf LP und MC, wobei Folge 15 nur Musikstücke der vorherigen Folgen enthielt.
1987 wurden 10 der ursprünglich 18 Folgen neu auf MC aufgelegt und bekamen ein neues, extrem hässliches cover spendiert.
1999 gab es eine weitere Neuauflage, diesmal 18 Folgen auf MC und CD mit den Originalcovers, und statt der damaligen Folge 15
wurde das ehemals einzeln veröffentlichte, aber thematisch passende Hörspiel "Nessie - Das Ungeheuer von Loch Ness" eingefügt.
2019, ganze 38 Jahre später, wird die Serie jetzt weitergeführt.
H.G. Francis starb leider 2011, so dass die neue Serie ohne ihn auskommen muss- und wieder mit einer Nummer 1 beginnt.
Ansonsten hat man sich stark an die "Klassiker" angelehnt:
Damals abwechselnd Neonpink und Neongrün, heute Neongelb und Neonblau (mein Scanner scheint Neonfarben nicht zu mögen...)-
und auch die Covergestaltung mit den Zeichnungen erinnert an die alte Serie.

POLTERABEND - NACHT DES ENTSETZENS



Gudrun und Gerhard stehen kurz vor der Trauung, was natürlich mit einigen Gästen gefeiert wird.
Allerdings scheint irgendjemand -oder irgendetwas- ein Problem mit der nahenden Hochzeit zu haben.
Nach einer Weile taucht der Geist der verstorbenen Ex-Frau von Gerhard auf,
und beginnt die Feier zu terrorisieren. Dazu hat sie auch guten Grund...

Die Sprecher sind erwartungsgemäß professionell, die Geräuschuntermalung ist ebenfalls passend.
So richtig "Gruselatmosphäre" kommt erst ab etwa der Hälfte auf, dann wird es halbwegs spannend.
Warum "halbwegs"? Wer aufmerksam zuhört kommt dem "Geheimnis" schon relativ schnell auf die Spur.
Dafür sorgt schon alleine die Gästeliste, und natürlich die Reaktionen von Gerhard, wenn diese vorgestellt werden.
Auch manch anderer Punkt vermieste mir den Hörgenuss ein wenig:
Nach diversen übernatürlichen Vorkommnissen und sogar einer Toten kriegt die gesamte Gruppe Panik,
nur weil die Uhr um Mitternacht schlägt, was ja die "Geisterstunde" sein soll? Öhm...

4/10

YETI - KREATUR AUS DEM HIMALAYA



Am Himalaya wird die Kamera eines verschollenen Expeditionstrupps gefunden.
Auf einem der enthaltenen Bilder ist eine riesige Kreatur zu sehen, welche vermutlich ein Yeti sein könnte.
Im Auftrag einer britschen Zeitung wird ein Suchtrupp zusammengestellt, welcher die Echtheit des Bildes prüfen soll.
Zunächst glaubt keiner der Truppe an die Existenz eines Yetis,
doch als sie unterwegs in den Bergen zuerst Schüsse hören und ein Leuchtsignal sehen,
und kurz darauf auf eine Frau treffen, die ebenfalls von einem riesigen Monster berichtet ändert sich das langsam...

Schon besser als der etwas lahme "Polterabend", was mit Sicherheit an der Thematik um den Yeti liegt.
Wie erwartet sind auch hier die Sprecher sehr passend und die Soundeffekte durchaus gelungen,
atmosphärisch und " technisch" gibt es nichts zu meckern.
Den langsamen Aufbau der Geschichte (wie schon im Vorgänger) muss man wohl mögen,
mich persönlich hat das jetzt nicht gestört, alte, "klassische" Gruselfilme sind da auch nicht anders- und die mag ich sehr.
Dass manche Handlungen der Beteiligten eher unlogisch erscheinen, kann ich noch ertragen- auch das kennt man zur Genüge.
Was mich allerdings durchaus gestört hat ist das Ende der Geschichte. Ich will das jetzt hier nicht verraten- aber... Ernsthaft?
Ich war bis kurz vor Ende der Meinung, dass mir hier zumindest ein guter 7/10 Kandidat vorliegt,
aber das Ende zieht den ansonsten gelungenen Rest leider deutlich nach unten...

5/10


Für Mai ist die dritte Folge mit dem Titel "Moskitos - Anflug der Killer-Insekten" angekündigt.
Mal sehen ob man sich damit deutlich steigern kann...

Jonathan5-de

4 April 2019, 22:49:29 #29 Letzte Bearbeitung: 4 April 2019, 22:52:03 von Jonathan5-de
Das Totenschiff

Hier geht es um einen amerikanischen Seemann der in Europa bei einer Frau übernachtet und sein Schiff verpasst, auf dem sich seine Papiere befanden. Ohne Papiere wird er somit ständig abgeschoben und erlebt allerhand Abenteuer. Das Hörspiel ist von Cotta´s Hörbühne, das schwer erhältlich ist und einer neuen Ausgabe in einer längeren Fassung vom BR.