The Boys (Böse Superhelden / Amazon)

Begonnen von Private Joker, 28 Juli 2019, 13:48:09

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Private Joker

Aktuell starten ja mehr neue Genreserien als das Forum hier überhaupt noch (aktive) Mitglieder hat. Trotzdem sollte man auf die eine oder andere schon noch mal hinweisen, denke ich.

The Boys ist zunächst mal eine weitere Superheldenserie, hier nach einem Comic von Garth Ennis und Darick Robertson. USP ist hier, dass die Superhelden sich in einer Mischung aus Großkonzern und Mafia organsiert und aus dem Helferbusiness ein einträgliches Geschäft gemacht haben. Kolleratalschäden bleiben dabei nicht aus und führen zur Gründung einer guten "Gegentruppe", den titelgebenenden Jungs.

Produziert wird das Ganze u.a. von Eric Kripke (nein nicht der aus BBT, sondern der Supernatural-Erfinder) und Seth Rogen; der durchaus ansehnliche Cast umfasst u.a. Karl Urban, Elizabeth Shue und Antony Starr (Banshee).

Trailer

Wiki
https://de.wikipedia.org/wiki/The_Boys_(Fernsehserie)

Ab diesem Wochenende ist Staffel 1 über Amazon (Prime) abrufbar, alle Folgen sofort verfügbar, eine 2. Staffel ist wohl schon bestätigt.

Erster Eindruck nach der Pilotfolge: Ja, kann sich sehen lassen und macht Lust auf mehr. Die Grundidee ist zu naheliegend, um sie nicht irgendwann aufzugreifen (Hollywood war ja auch schon auf dem Trip, diesen Sommer). Auch relativ gradlinig gemacht, zunächst mal ohne die endlosen Rück- und Seitwärtsblenden, die man heutzutage so gerne einbaut. Wer auf schale Witze und großflächigen Gross-Out Marke Rogen wartet, könnte enttäuscht werden; ein nackter Mann ff und ein oder zwei Bluteffekte fallen aber schon ab..
"Ich bin zu alt für diesen Scheiß" "Dem Scheiß ist es egal, wie alt Du bist" (James Grady - Die letzten Tage des Condor)

Glod

Erste Staffel in wenigen Tagen durch gehabt und sehr angetan gewesen (ohne jedwede Kenntnis der Vorlage). Je nach Vorliebe/Abneigung sollte man sich vom Trailer weder zu sehr anfixen noch abschrecken lassen. Selbiger verspricht Rock'n Roll, bei dem knietief in Blut gewatet wird. Und ja, die Reihe leistet sich einige wenige hysterische Gewaltspitzen. Allerdings ist deren Anzahl pro Episode <1 und darüber hinaus wird auch nichts wirklich zelebriert (ok, vielleicht abgesehen von Popclaw). Stattdessen setzt die Serie für mich relativ unerwartet auf eine wirklich gute Story und vor allem starke Charaktere, die im Verlauf der 10 Episoden sehr gut aufgebaut werden. Leider hört das Ganze mittendrin auf, so dass ich mir jetzt zwangsläufig den ersten Band vom Comic bestellt habe, welcher - Überraschung - derzeit ausverkauft ist. Der Blick ins Buch hat zwar schon angedeutet, dass es ähnlich wie bei Preacher in Sachen Handlungsabfolge keine allzu großen Parallelen geben wird, aber ich vermute mal stark, dass die Grundessenz der Story und  auch der Charaktere von den Serienschreibern übernommen wurde.

Schauspielerisch ist das Ganze richtig stark besetzt. Karl Urban ist natürlich ein echtes Highlight, aber mein persönlicher Favorit ist nach längerem Nachwirken dann doch Anthony Starr, bei dem ich gerade wegen der Schreibweise des Namens nachgeschaut und entdeckt habe, dass er die Hauptrolle in Banshee gespielt hat. Mir kam das Gesicht irgendwie bekannt vor, aber ich habe ihn ums Verrecken nicht erkannt. Der Mann liefert hier jedenfalls eine absolut grandiose Leistung ab. Wie er den Homelander immer nur um Mikrometer-Breite vor der Explosion gibt und wie das Ganze zusätzlich auch noch durch den Aufbau der Story unterfüttert wird (Stichwort Elternhaus), ist wirklich sehenswert und erzeugt eine geradezu unheimliche Spannung. Starr gibt hier wirklich punktgenau wieder, wie Homelander das schon sein ganzes Leben lang Stück für Stück in sich reinfrisst, so dass sich schon lange nicht mehr die Frage stellt, OB sondern WANN es ihm endgültig reicht. Die gelegentlichen Sadismen, die er sich gönnt, wirken wie das allerletzte Überdruckventil, welches inzwischen nur noch mehr schlecht als recht hält. Großes Kino. Einen Preis für den Mann - JETZT!

Und was die Effekte angeht, die natürlich bei dieser Thematik naheliegend sind, kann auf breiter Linie Entwarnung gegeben werden. Hier wirkt nichts billig. Das Ganze kann sich natürlich nicht mit dem MCU messen, aber das Ganze wirkt durchweg überzeugend und die Fähigkeiten der Protagonisten werden super dargestellt.

Alles in allem gibt's den Daumen hoch und ich hoffe, dass es eine zweite Staffel geben wird.
"Er wird mir eine Kugel verpassen und dann Selbstmord begehen." -Nina Meyers-

"Wir passen schon auf, dass er keinen Selbstmord begeht." -Jack Bauer-

Newendyke

Kann mich dir einfach nur anschließen, speziell Starr haut hier eine gute Szene nach der anderen raus und sein borderline-Superman ist schon richtig krass! Im Grunde habe ich mir nach der Hälfte der Staffel nur gedacht, ja, so würden Superhelden in unserer Welt wohl leben... kaum anders als ein influencer und dann noch mit der power eines internationalen Großkonzerns ausgestattet, gute Nacht, Menschheit!

Homelanders Entscheidung im Flugzeug oder auch seine abschließende Szene mit seiner Liebhaberin / Ersatzmutter (schade, dass Shue wohl nicht mehr dabei sein wird), der Typ ist einfach zu allem in Stande.

Vorlage vs. Adapation, da haben sich die Macher schon sehr stark von entfernt. Grad das Staffelfinale findet so überhaupt nicht in den Comics statt. Lässt aber nun viel Raum für Freiheiten, was mir bei solchen Serien recht gut gefällt, da mir die Vorlagen nicht so sakral sind, wie z. B. bekannteres Material (siehe DC oder Marvel).

Was die Effekte angeht, und das sehe ich auch schon seit ein paar Jahren, fließt nun endlich eine Menge Budget ins CGI. Ich habe früher kaum bis gar keine Fantasy-Serien angesehen, weil mich schlechte Effekte jedes Mal aus dem Fluß gerissen haben und mir potenziell interessantes Material kaputt machten. Seit Netflix & Co. ist nun die Kohle dafür da - siehe auch Umbrella Academy, der Affe war wirklich top umgesetzt!


"Ich will jetzt nichts mehr hören, von wegen keinen Job, kein Auto, keine Freundin, keine Zukunft und keinen Schwanz." (der Meister - Gran Torino)

ironfox1

Antony Starr liefert hier wirklich eine Oscarreife Performance ab. Egal ob im normalen Gespräch, übertriebenen Freundlichkeit oder seiner zerbrechlichen Seite, es schimmert immer, in verschiedenen Nuancen, seine Bedrohlichkeit durch, wirklich genial. :dodo:
Was mir auch gefällt, und womit The Boys jeden MCU Film locker in die Tasche steckt, es wird eine glaubwürdige Filmwelt erschaffen mit einer Zivilbevölkerung (gibt es die überhaupt im MCU Universum?), in der die "Supes" auch einen Zweck erfüllen. Und die echten Drehorte und Sets sind eine richtige Wohltat für die Augen, kein übertriebenes herumgehüpfe vor einem Greenscreen.
Bei Jack Quaid hatte ich am Anfang noch die Befürchtung, dass seine Figur schnell nervtötend werden kann, aber das hat man dann doch gekonnt umschifft.
Die 1. Staffel nimmt sich Zeit für ihre Charaktere, wobei Black Noir (der einzige mit Vollmaskierung) noch ziemlich vernachlässigt wird. Man darf hier also kein Actionfeuerwerk erwarten. Es gibt zwar heftige Gewaltspitzen, die sind dann über die 8 Episoden aber recht rar verteilt. Für Staffel 2 wurde bereits eine Budgeterhöhung verkündet, da kann es dann wahrscheinlich actionmäßig etwas besser aussehen.     
Fazit: The Boys ist bei Amazon in guten Händen gelandet, nachdem DC abgelehnt hatte. Das ungleiche Verhältnis zwischen Normalo vs. Supes hat man super gelöst und die Charaktere haben auf beiden Seiten Ecken und Kanten.
Ganz klares Highlight ist hier außerdem Antony Starr und allein schon deswegen sehenswert!
Ich bin gespannt, wie es weiter geht.
8/10


Glod

Das Buch ist jetzt endlich bei mir angekommen (also Band 1 der Gnadenlos-Edition) und ich bin schon einigermaßen überrascht, wie weit die Macher der Serie von der Vorlage abweichen. Bislang konnte ich über den Verlauf des Bandes 3 Szenen ausmachen, wo beide Varianten in etwa (!!) ähnlich sind. Aber ansonsten ist das so, als würde man 2 völlig unterschiedliche Geschichten präsentiert bekommen. Nun ist mir noch nicht klar, inwieweit sich die Serienschreiber aus weiteren Kapiteln der Geschichte bedient haben, aber eins ist mal sicher - Vorwissen bei der einen Variante gibt einem exakt null Vorsprung (oder Spoiler) bei der anderen.

Aber hey - das macht rein gar nichts. Auch der Comic unterhält mich sehr gut, wenngleich Ennis hier teilweise schon arg groteske Dinger raushaut. Aber das kennt man ja von Mr. Preacher nicht anders.
"Er wird mir eine Kugel verpassen und dann Selbstmord begehen." -Nina Meyers-

"Wir passen schon auf, dass er keinen Selbstmord begeht." -Jack Bauer-

JasonXtreme

Sehe ich ähnlich, aber die sehr subtile Werbung in der Signatur ist ja wohl ein mieser Witz ;)
"Hör mal, du kannst mein Ding nicht Prinzessin Sofia nennen. Wenn du meinem Ding schon einen Namen geben willst, dann muss es schon was supermaskulines sein. Sowas wie Spike oder Butch oder Krull, The Warrior King, aber NICHT Prinzessin Sofia."

Eric

ZitatSehe ich ähnlich, aber die sehr subtile Werbung in der Signatur ist ja wohl ein mieser Witz ;)
Danke für den Hinweis!
Und ZACK, weg isser.
Liebe Ursula,
wünsch dir frohe Ostern, nen tollen Namenstag und nen guten Rutsch ins Jahr 1978!
Grüsse aus der Alzheimergruppe, deine Tante Günther!

Ich hasse Menschen, Tiere + Pflanzen. Steine sind ok.

Newendyke

Staffel 2 mit 3 Folgen (dann Freitags je eine Folge von insgesamt wieder 8 Folgen) ist nun gestartet und die Serie bleibt sich in Sachen Tempo, Tiefgang und Härte treu. SuperPsycho, äh, Homelander hat nicht nur ein neues, aufmüpfiges Teammitglied bei den Seven, sondern auch einen nicht minder soziopathischen Chef, der ihn in seine Schranken weist.
"Brauchst du einen Bösewicht für den weiteren Verlauf deiner Serie, ruf einfach Giancarlo an ;)"

Bei all den wahnwitzigen Ideen und den abgefahrenen Charakteren, bleibt mir doch immerwieder das Lachen im Hals stecken, wenn Szenen unserer Realtität einen Spiegel vorhalten; z. B. als Edgar nach der Compound-V-Veröffentlichung vor die Kameras tritt oder auch das Meeting mit den Befehlshabern der Streitkräfte. Es bleibt eine schöne, fiese Satire!



"Ich will jetzt nichts mehr hören, von wegen keinen Job, kein Auto, keine Freundin, keine Zukunft und keinen Schwanz." (der Meister - Gran Torino)

Newendyke

8 Juli 2021, 09:08:18 #8 Letzte Bearbeitung: 8 Juli 2021, 09:11:32 von Newendyke
Die Wartezeit auf Staffel 4 wird mit den Vought News "Seven on 7" überbrückt (ist aber noch kein Startdatum für die neue Staffel angekündigt worden):



"Ich will jetzt nichts mehr hören, von wegen keinen Job, kein Auto, keine Freundin, keine Zukunft und keinen Schwanz." (der Meister - Gran Torino)

Newendyke

So dala, 3 Folgen (von 8) sind schon online, der Rest, mal wieder, wird freitags veröffentlicht.

Erster Eindruck: (natürlich) wird es immer abgefuckter und den Machern fallen immerzu krankere Ideen ein (oder entnehmen diese den Vorlagen), um die Supes im "rechten" Licht erscheinen zu lassen. Die Verweise auf unsere Popkultur sind auch wieder herrlich amüsant (gleich in der ersten Szene der ersten Folge - den cameo, grad so aktuell nach Dr. Strange 2, hätte ich nieeeee kommen sehen) und schön derbe ("die hat sich Million Dollar gebabyt!"). Allerdings fehlt mir noch nach der 3. Folge der Schwung, fühlt sich alles arg langsam konstruiert an.


"Ich will jetzt nichts mehr hören, von wegen keinen Job, kein Auto, keine Freundin, keine Zukunft und keinen Schwanz." (der Meister - Gran Torino)

JasonXtreme

Also ich hab die 5 Folgen gestern durchgehauen, und irgendwie finde ich das bisher die stärkste Staffel, was die Story und den Ablauf so angeht. Geht schön knackig voran, es spaatzelt und is schön assi... ich bin nur mal gespannt worauf die Serie rauslaufen wird, denn das eigentliche Ende der Comics will ich irgendwie nicht haben (das hab ich mir mal gespoilert bevor es die Serie gab), und der Weg dorthin ist schon so abgeändert, dass auch da einiges nicht mehr wirklich so hinhauen würde. Schau mer mal. Ich bleib am Ball, ich finds klasse - und der Pimmelspratz in Folge 1 war doch der Knaller  :lol:  so Zeugs gibts in der Vorlage aber ohnehin eher mehr als in der Serie ;)
"Hör mal, du kannst mein Ding nicht Prinzessin Sofia nennen. Wenn du meinem Ding schon einen Namen geben willst, dann muss es schon was supermaskulines sein. Sowas wie Spike oder Butch oder Krull, The Warrior King, aber NICHT Prinzessin Sofia."

Glod

Also ich denke, die Comic-Schiene hat die Serie unwiderruflich verlassen. Ein extrem entscheidendes Element der Comics ist spätestens seit dem Rückblick nach Nicaragua ganz offensichtlich überhaupt nicht mehr machbar , es sei denn natürlich, dass Vought den ursprünglichen Black Noir klammheimlich entsorgt und entsprechend ersetzt hat.
Auch sonst hat die Serie mittlerweile - abgesehen von den Figuren (und nicht mal da ist alles gleich) - rein gar nichts mehr mit den Comics gemeinsam.

ABER: Das ist überhaupt nicht schlimm. Erstens wäre es öde, die Comics 1:1 zu verfilmen, weil dann Kenner der Vorlage keinerlei Überraschung erleben würden und zweitens ist die neue Storyline der Hammer. Speziell Homelander's Entwicklung ist grandios. Die haben es geschafft (und ganz besonderer Dank gebührt hier dem phänomenalen Anthony Starr), dass dieser Charakter permanent unausgesprochen im Hintergrund präsent ist. Ich habe als Zuschauer in so ziemlich jeder Szene "Schiss", dass er plötzlich reinplatzt und alle umnietet (was ja keine vollkommen unrealistische Vorstellung ist).

Ich habe durchaus Respekt vor Ennis' Schaffen, aber diese Qualität hat er in seinen Stories (also die, die ich kenne: Preacher und The Boys) zu keinem Zeitpunkt erreicht. Bin schwer gespannt auf Freitag und Folge 6. Wird auch interessant sein, zu sehen, wie sie den Herogasm umgesetzt haben. Im Vergleich zum Comic gibt es in der TV-Fassung ja doch eher wenige Supes und fliegen können noch viel weniger davon.

PS: Seth Rogen - was für ein Auftritt.  :lol:
"Er wird mir eine Kugel verpassen und dann Selbstmord begehen." -Nina Meyers-

"Wir passen schon auf, dass er keinen Selbstmord begeht." -Jack Bauer-

JasonXtreme

Ja Sir-cums-a-lot779 war Weltklasse  :happy:
"Hör mal, du kannst mein Ding nicht Prinzessin Sofia nennen. Wenn du meinem Ding schon einen Namen geben willst, dann muss es schon was supermaskulines sein. Sowas wie Spike oder Butch oder Krull, The Warrior King, aber NICHT Prinzessin Sofia."

Snake Plissken

Und was sagen die Kenner der Vorlage zum Herogasm?
Ich fand es lange nicht so schlimm, wie angekündigt. Aber die US-Zuschauer muss man da wohl extra mit Warntafel vorwarnen :lol:
Für "The Boys"-Verhältnisse kam da nichts, was man nicht schon gesehen hatte.

Snake

Glod

Herogasm war dezent enttäuschend. Natürlich war angesichts der in der Serie aufgebauten Welt klar, dass sie die Comic-Vorlage so nicht würden umsetzen können, aber was sie da in diesem schwach beleuchteten Privat-Puff zusammengedreht haben, war den Hype nicht ansatzweise wert. Da gab's "schlimmere" Orgien bei der Spartacus-Reihe. Natürlich war klar, dass viel von dem Gerede im Vorfeld reine Werbepropaganda war. Aber so wie das letztendlich ablief, hätten sie sich das Ganze komplett schenken sollen, zumal der Herogasm selbst überhaupt nichts zur Story beitrug. Die war nämlich in der Episode wieder echt gut geworden, hätte aber auch an jedem anderen Ort spielen können.
"Er wird mir eine Kugel verpassen und dann Selbstmord begehen." -Nina Meyers-

"Wir passen schon auf, dass er keinen Selbstmord begeht." -Jack Bauer-

TinyPortal 2.0.0 © 2005-2020