Resident Evil Reboot - Endlich Hoffnung?

Erstellt von Wolfhard-Eitelwolf, 16 Oktober 2020, 11:04:29

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

Wolfhard-Eitelwolf

Erstaunlich, dass es offenkundig noch keinen eigenständigen Thread dazu gibt. Basierend unter anderem auf den aktuellen Infos von https://www.schnittberichte.com/ticker.php?ID=8120 bin ich doch guter Dinge. Zwar mag ich tatschlich auch die ersten beiden Anderson-Filme trotz aller Storyabweichungen ziemlich gerne, aber hier scheint es nun endlich eine sich näher an den Spielen orientierende Verfilmung anzukündigen, die Fans der ersten Playstation-Stunden zufriedenstellen könnte. 
Ob es allerdings eine gute Idee ist, gleich zwei Spiele in einem Film umzusetzen, da bin ich noch nicht ganz überzeugt. Wäre anstelle eines potenziell eher schädlichen Schnelldurchlaufs nicht ein atmosphärisches Ausgestalten der einzelnen Szenarien die bessere Idee?! Andererseits sind die Spiele nun auch keine Storymonster mit ausgefeilten Charakteren. Bin jedenfalls gespannt, ob dann auch alles so herrlich trashig mit Heliabsturz und Zombiehunden beginnen wird! :D

Newendyke

Ach, ich seh das gar nicht so kritisch, wenn RE 1 + 2 für einen Film adaptiert werden. Wie du schon schreibst, so viel Story hatten die Spiele auch nicht. Ich fände es eher interessant zu sehen, wie beide Settings miteinander verwoben werden und wie Umbrella Corp. dargestellt wird. Im Grunde kann man wohl einen ganz guten, "kleinen" bzw. mid-budget (100 Mio) Horror-Thriller daraus basteln.

Hehe, wäre natürlich geil, die trashige Note von Teil 1 zu übernehmen... "Master of Unlocking" (Wahnsinnsdialoge!!!)


"Ich will jetzt nichts mehr hören, von wegen keinen Job, kein Auto, keine Freundin, keine Zukunft und keinen Schwanz." (der Meister - Gran Torino)

Wolfhard-Eitelwolf

Aus Wiki:
Zwei Monate nach dem Vorfall im Herrenhaus schickt die Umbrella Corporation eine eigene Spezialeinheit aus, um den von William Birkin neu entwickelten G-Virus zu stehlen. Kurz nach der fehlgeschlagenen Aktion breitet sich das Virus in ganz Raccoon City aus. Nachdem Chris Redfield, ein Hauptcharakter des ersten Teils, kurz nach seinem Einsatz im Herrenhaus spurlos verschwindet, macht sich seine Schwester Claire Redfield nach Raccoon City auf, um dort nach ihrem Bruder zu suchen. Sie weiß zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass die dortigen Bewohner bereits zu blutrünstigen Zombies mutiert sind. Gleichzeitig trifft andernorts in der Stadt der frisch ausgebildete Polizist Leon Scott Kennedy ein, um seinen Dienst im örtlichen Revier anzutreten

Das wird in der Tat interessant. Da man schlecht nach der Hälfte der Laufzeit die Hauptcharaktere wechseln kann, sehe ich zwei Optionen: Parallelmontage der Handlungen, wobei zunehmend der Schwerpunkt bei Teil 2 liegt - was aber anstrengend zu konsumieren wäre und auch der Atmosphäre schadet. Zum anderen könnte die Handlung angepasst werden und man lässt einfach Jill die Ereignisse von Teil 2 als Protagonisten mit erleben. Sie könnte ebenso gut nach Chris suchen... Vielleicht die sinnvollste Lösung. Aber Hauptsache, wir erleben endlich ein anständiges Herrenhaus mit markanten Räumen und Rätseln des Erstlings!

Mr. Blonde

Zitat von: Wolfhard-Eitelwolf nach 17 Oktober 2020, 10:58:59Aber Hauptsache, wir erleben endlich ein anständiges Herrenhaus mit markanten Räumen und Rätseln des Erstlings!

Amen. Mich hat die Umsetzung der ersten beiden Filme damals sehr geärgert, den Rest habe ich mir dann völlig erspart. Teil 1 wirkte damals schon eher lieblos und auch irgendwie billig. Wäre wünschenswert, wenn mehr wert auf Stimmung gelegt wird, statt auf Hightech und Ballerei. Mal sehen. Hauptsache frischer Regisseur und Altlasten weghauen. Für mich eine Filmreihe, die von einer Neuausrichtung absolut profitieren könnte.


              Artikel & News zu Filmen, Games, Musik & Technik

ironfox1

Ihr beiden solltet mal in die imdb schauen, wer die Regie führt. Dann schaut ihr, was der Drehbuchschreiber so alles geleistet hat und anschließend schaut ihr mal das Produzententeam genauer an. Und dann schreibt ihr hier noch einmal, ob ihr immer noch so zuversichtlich seid. :mr.green: 



Wolfhard-Eitelwolf

Ich muss gestehen, dass ich sowohl die 47 Meters-Filme (ok, der zweite ist schwächer) und vor allem Opfernacht ziemlich gut finde. Insbesondere letzterer präsentiert eine ganze reihe atmosphärischer, sehr souverän inszenierter Horrorszenen. Gibt schlechtere Regisseure....

ironfox1

Durchschnittlicher B-Film Regisseur + Drehbuch Neuling + altbewährtes Produzententeam, die schon die alten Teile verzapft haben. Da muss schon ein Wunder geschehen, dass da zumindest ein halbwegs vernünftiger Horrorfilm dabei herauskommt, geschweige denn eine passable Game Umsetzung. 


Mr. Blonde

Okay, im schlimmsten Fall geht die Filmreihe eben minderwertig weiter. Gut für die, die die ganzen vorherigen Gurken mochten.  :lol:


              Artikel & News zu Filmen, Games, Musik & Technik

RoboLuster

Der Regisseur möchte aber zumindest in die richtige Richtung. So ganz unbegabt ist er auch nicht. Die Produzenten wollen wohl auch eine Neuausrichtung, hätten immerhin mit RE8 weitermachen können. Drehbuch wird der entscheidende Faktor sein. Darsteller sind schonmal ok.
https://youtu.be/RPQOMyyg9b8                          
"Shoot first, think never!" - Ash