Neuer Telepolis Artikel zum Thema BPjM

Erstellt von Gargi, 10 Mai 2004, 20:15:25

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

Gargi

Hallo,

Heute ist auf Telepolis ein neuer Medialog-Artikel veröffentlicht worden. Dr. Roland Seim, Gründungsmitglied des Vereins, lässt darin die Zensurgeschichte Nachkriegsdeutschlands anlässlich des 50. Geburtstags der "Bundeprüfstelle für jugendgefährdende Schriften/Medien" Revue passieren.

Link: http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/te/17203/1.html

cu
Gargi

PS.: Die Kommentare dort im Forum sind der Hammer :)

Torti

Na dann alles gute BPjM

Darauf ein dreifaches

:holsten:  :holsten:  :holsten:

Koontz

Ich bin mal so frei und poste hier einen Kommentar von Telepolis, welchen ich sehr gelungen finde  :wink:


Ich hoffe mal, die Prüfstelle taucht immer im Schwarzbuch der
Steuerzahler auf, denn, mal ehrlich, das wäre doch was: Der Staat
braucht Geld und hier ist eine überflüssige Behörde, die seit 50
Jahren Geld absaugt. Im Gegensatz zu den vielen Schattenbehörden, die
man nie sieht und von deren Arbeit man nichts hört (was oft auch
Indiz dafür ist, daß sie nichts tun), steht hier eine Redundanz im
öffentlichen Blick und wird von jeder Regierung weiter mitgeschleppt.
Höre ich da nicht SPARPOTENTIAL?

Allein die Zusammensetzung ist schon krank. Natürlich darf davon
ausgegangen werden, daß ohnehin nur protegierte Personen über Vitamin
B dort hineinkommen. Aber das die sogar so dreist sind und nicht mal
jemanden dabei haben, der zumindest eine gewisse Ahnung von der
Materie "Medien und ihre Wirkung auf Menschen" hat, z.B. einen
Kinder- und Jugendpsychologen, zeigt doch, daß hier ohnehin nicht den
Kindern und Jugendlichen geholfen werden soll, sondern nur die
geifernden Hobby-Moraltheoretiker als Lobby befriedigt werden wollen.
Und was haben Kirchenvertreter dort zu suchen? Die haben keinerlei
Ausbildung, außer natürlich von der Hölle predigen und aus einem 2000
Jahre alten Buch lesen, in dem sich scheinbar das gesamte Wissen der
Welt befindet, die sie qualifizieren könnte.

Daher gibt es nur ein Lösung, die vernünftig und sparsam ist:
Abschaffen! Geld sparen! Und die Beamten wegen Verbrechen gegen die
Menschlichkeit entlassen und deren Pensionen streichen.

Als es damals noch die ASM gab und da diese BPjS-Reihe (mit einem
jungen Günni G.) drin war, war mir schon einiges klar (und da war ich
noch Jugendlicher): Dort sitzen richtig alte Säcke, die keine Ahnung
von der Welt haben, keine Ahnung von der heutigen Jugend haben, 90%
der Medien nicht verstehen, vermutlich auf diese Positionen gelobt
wurden, weil sie sonst nichts mehr leisten konnten, und machen sich
jetzt einen lauen Berufsausklang damit, sich Pornos und andere Filme
reinzuziehen, dafür bezahlt werden und 50 Jahre jüngeren Menschen zu
erzählen, was gut für sie ist, denn beim Kaiser oder beim Führer war
das ja auch schon verboten, und ich hab das auch nie angeguckt und
bin ein toller Mensch geworden und der Kalle B., der sich immer
Pornos reingezogen hat, den ham se totgeschlagen, also ist das der
Beweis und ich habe Recht und die Jugend von heute hat ohnehin keine
Werte mehr und hört nur noch laute Musik in einer Sprache, die ich
nicht verstehe, wie bei den Hottentotten ist das da und die Hosen
passen denen auch nicht mehr und keiner sagt mehr Guten Tag und Danke
schön und hält mir die Tür auf und früher war das alles besser also
will ich das wieder so schön haben wie früher und wenn ich mir dazu
Schmuddelkram angucken muß, dann werden ich dieses....Opfer wohl
bringen müssen, wird ja gut bezahlt und woanders bekomme ich ohnehin
keine Arbeit mehr, da hab ich jetzt 45 Jahre die Bleistifte für
Formular 38/bII angespitzt da kann ich das hier doch auch noch, und
dieser Kompuhda-Kram gehört sowieso verboten, denn das verstehe ich
nicht und außerdem hat die Momsem-Doppelname mich schon wieder bei
Un-Real anno 2004 erschossen, blödes Ding, das gehört auch verboten,
so und jetzt pack ich mir noch ein paar Tierpornos ein und mache mir
einen gemütlichen Abend vor dem Fernseher, der gehört auch verboten,
zumindest die farbigen, denn meine ist schwarz-weiß und das reicht
doch auch.......*zeter*mordio*etc.....
MfG,
Koontz

Torti

ROFL Großartig! Und so war. ich hab mir auch schon öfters gedacht das man diesen verein halbwegs ernst nehmen könnte wenn Leute drin sitzen würden die Ahnung von der Materie haben. Ganz abschaffen wäre aber natürlich das schönste. Doch das bleibt nur ein Traum...

Gargi

Zitat von: TortiROFL Großartig! Und so war. ich hab mir auch schon öfters gedacht das man diesen verein halbwegs ernst nehmen könnte wenn Leute drin sitzen würden die Ahnung von der Materie haben. Ganz abschaffen wäre aber natürlich das schönste. Doch das bleibt nur ein Traum...


Dann darf ich mal einer meiner Favoriten rezitieren:

"Was die Bundesprüfstelle betrifft, erscheint mir diese Institution für den Jugendschutz nicht hilfreich. Ich empfehle daher ihre Auflösung. "
von Prof. Dr. Thomas Hausmanninger

Der komplette Artikel dazu hier:
http://www.mediabiz.de/newsvoll.afp?Nnr=122185&Biz=cinebiz

cu
Gargi

LennoX

@Koontz

Danke dir, du hast einen beschissenen Tag gerettet, ich hät mich beinahe bepisst vor Lachen. w-)

Ja, es ist lustig weil es 100%ig stimmt.  :respekt:

Crying Freeman

Zitat von: Torti

Darauf ein dreifaches

:holsten:  :holsten:  :holsten:


Ich weiss nicht wieso... aber irgendwie konnte ich mich kaum vor Lachen einktiegen als ich das gelesen habe...
vielleicht wegen "stumpf ist trumpf"
Ursula Andress belongs to the transvestites, not the perverts!

Kerry

Was ich interessant finde ist der "Wertewandel" innerhalb der letzten 50 Jahre. Was wurde damals nicht alles indiziert:
- absolut harmlose Beate-Uhse Kataloge (damals noch Produkte zur "Ehehygiene")
- ebenso harmlose Romanheftchen
- Filme wie "die Sünderin"
Dann hat es sich gewandelt; in den 80ern bzgl. Nacktheit und Sexualität freizügiger, dafür wurde (fast) jeder auch nur halbwegs brutale Action- und Horrorstreifen indiziert.
Heute wird wegen "normalen" Sex fast gar nicht mehr indiziert, solange es kein Hardcore ist (grenzwertig sind hier einige Billig-Sex Magazine a la St. Pauli Nachrichten etc.). Filme auch wesentlich weniger; das neue Jugendschutzgesetz hat der BPJM so etwas wie einen Maulkorb verpasst. FSK-freigegebene Filme dürfen gar nicht mehr indiziert werden (z.B. die Remakes von "Dawn of the Dead" oder "TCM").
Das heutige Problem sind aus meiner Sicht nicht die Neuindizierungen (die halten sich in Grenzen), sondern diverse alte Index-Filme welche nach heutigen Massstäben locker FSK-16 durchgehen würden.
Richtig scharf ist die BPJM momentan auf "brutale" Computerspiele - dies ist zumindest disukussionswürdig; die Argumente der BPJM sind hier jedoch auch beachtenswert (das möglichst realistische Töten von Menschen zu simulieren - muss dies wirklich sein?)

Dr. Phibes (Buurman)

Stimmt schon, ferner ist aber die Zeit der "brutalen Filme" meines erachtens auch vorbei. Was kamen denn Ender der 70er bis in die 80er für filme raus? Sowas gibt es doch gar nicht mehr. Man denke an die ganzen Fulcis, die ital. Kannibalenfilme usw. usw. Heute bekommt man Remakes im Teeny-Look, ganz selten ist da mal was innovatives dabei.  Auch die FSK scheint manchmal mit der Zeit zu gehen, ferner ist man Gewalt (kann man es noch so nennen) auch vielleicht was aufgeschlossener. Daher wundert es mich nicht, dass man Filme wie WT, FD2 usw. usw. ab 16 freigibt. Wenn man diese Filme z.B. gegenüber den alten ital. Machtwerke stellt, sehen die heutigen Horrorfilme immer noch aus wie Kindergeburtstag. Die Zeit der "gorgen" Filme ist lange vorbei, daher werden größtenteils auch nur noch solche Filme beschlagnahmt, die eh seit zig Jahren auf der Liste stehen, nur weil sie in Land X in der Version Y rauskommen.

Kerry

Ach ja, die seligen späten 70er und frühen 80er...
Die meisten heutigen Filme sehen im Vergleich wirklich alt und harmlos aus. Das waren noch Zeiten... Lucio Fulci im Kino, Dawn of the Dead von Romero, TCM und wie sie alle heissen...
Ich hätte gerne eine Zeitmaschine! :)
Oder sehe ich jetzt alles durch eine rosarote Brille? Vor 20-25 Jahren gab es einfach noch mehr Klasse im Kino. Aber OT.

Contagion

Naja, ob die Zeiten wirklich besser waren?

Seien wir doch mal ehrlich: Der grossteil von dem was beschlagnahmt wurde ist übelster trash. Also einiges misse ich davon überhaupt nicht.

Aber es gibt immer ausnahmen. Aber nicht alles was §131 lohnt sich auch.

No Limit Soulja

@Dr. Phibes & Kerry

Hach, ihr redet mir aus der Seele!

Kerry, wenn du ne Zeitmaschine (er)finden solttest, kannst du mich bestimmt mitnehmen. Oder? :D

tie

@Dr. Phibes

Das hatte ich mir schon anfang der 90ger Jahre gedacht.
Dann kamen Filme wie Braindead und From dusk till dawn als Splättergranaten ins Kino. (Bildlich nicht psychisch)
Ich denke nicht, das die harten Horrorfilme aussterben.
Es ist viel mehr ein Problem der Filmemacher. Man muss sich von der Masse absetzten, was nicht viele Leute schaffen und akzeptieren, das man keine profitablen Mainstream herstellen will.
Es kommen im Moment sehr viele Filme mit Horror Anspruch ins  Kino. Eine Asiatische Welle kommt auch auf uns zu, denke ich.
Der Amateur Markt wächst auch.

Alles im allen denke ich, das es immer ein auf und ab gibt.
Harte Horrorfilme -> Markt gesättigt. -> Langeweile -> Amateure fangen an mit Horrorfilmen zu experimentieren -> Ein Film wird erfolgreich -> Harte Horrorfilme -> Markt gesättigt. -> usw..


Ich bin kein Fan von CGI. Aber durch die Rechenpower, die ottonormal PCs in den nächsten Jahren haben werden, werden realistische CGI für Amateure verfügbar.

Und zu den harten Horrorfilmen. Viele haben vom Splättergehalt vieleicht 3-4 harte Scenen. Das wars. Heute hat ein 16ner Film mehr Brutalität und Splättergehalt. Damals gabs aber auch eine herlich düstere Stimmung dabei. Das ist nicht ein Problem von harten Horrorfilmen, sondern vom Drehbuch oder vom Mangel an durchgeknallten Filmemachern. Aber darauf muss man nur warten. Sie kommen garantiert....

Dr. Phibes (Buurman)

@tie

Natürlich wird es immer wieder mal einen "harten" Horrorfilm geben, gibt es ja heute auch noch. Ich meine aber auch die Art von Filmen. In den 80ern kamen ja fast alle Horrorfilme, Klassiker oder nicht, die man heute kennt. Freitag der 13. Reihe, Dawn of the Dead, Day of the Dead, Re-Animator, zig Fulcis, die tollen Argentos, zig Kannibalenfilme, zig weitere Zombiefilme.

Sowas ist ja quasi heute unmöglich, allein schon, weil man auf ein sicheres R-Rating in den Staaten hinsteuert. Die ital Filmindustrie in dieser Weise gibt es ja auch nicht mehr.  Natürlich ändern sich die Zeiten, aber es ist doch ein Beweis dafür, dass heute kaum noch was akutelles beschlagnahmt wird, weil es einfach keinen Sachen mehr gibt, die es "würdig" sind, beschlagnahmt zu werden.

tie

Ich habe die Hoffnung, das die Japaner bew Asiaten den Part der Italiener übernehmen werden.

McHolsten

Zitat von: tieIch habe die Hoffnung, das die Japaner bew Asiaten den Part der Italiener übernehmen werden.


Nunja deswegen "schwören" wohl so viele auf Filme aus dem asiatischen Raum - gerade weil diese ja so unverbraucht, frisch, anders sind und meistens auch wenige Tabus kennen...
Gore on!

Punisher

Tja, heutzutage muss man eben schon Jesus auf der Leinwand blutig foltern damit man noch Aufsehen erregt (und da geht das durch wg. künstlerischem Anspruch). Filme wie TCM oder DotD (also jetzt die remakes) werden ausserhalb einschlägiger Medien (wie diesem Forum) gan nicht mehr weiter erwähnt.

Schnitte im Kino werden jetzt mehr aus Kommerzgründen vorgenommen (aktuell Troja) als zum "Schutz" der Jugend.

Hackfresse

Es gibt imo trotzdem auch heute noch wunderbare Independent-Movies.
zB "House of 1000 Corpses".
(20:24:16) funeralthirst: was zur hölle ist ein b00n?



"In einer Gesellschaft, in der alle schuldig sind, ist das einzige Verbrechen, sich erwischen zu lassen. In einer Welt voller Diebe ist Dummheit die einzige verbleibende Sünde." Hunter S. Thompson