Diskussion über das Filmverbot am Beispiel Blood Feast

Erstellt von andreas82, 2 Februar 2005, 20:15:28

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

andreas82

Hallo,
in Karlsruhe findet am 26.02.2005 eine Podiumsdiskussion zum im Januar 2004 beschlagnahmten Film "Blood Feast" statt. Im Anschluss wird dann "Blood Feast 2" gezeigt. Die Staatsanwaltschaft hat ja leider abgesagt. :roll:

Ich werde wohl leider nicht kommen können, aber vielleicht habt ihr die Gelegenheit. Bestimmt nicht uninteressant. :wink:

Zitat von: PRESSEMITTEILUNGAb 18? Zur Praxis des Filmverbots nach §131 StGB am Beispiel des Films Blood Feast
Am 20. Januar 2004 wurde der Film Blood Feast (H.G. Lewis, USA 1963) durch das Amtsgericht Karlsruhe nach §131 StGB beschlagnahmt. Die Filmwerkstatt Karlsruhe e.V. will in einer Podiumsdiskussion die Schwierigkeiten des Paragraphen erörtern und mögliche andere Schutzmaßnahmen vor gewalttätigen Inhalten diskutieren. Es sollen Antworten gefunden werden auf Fragen wie: Welche Auswirkungen hat der §131 StGB auf ein Werk? Gibt es Inhalte, vor denen die Gesellschaft geschützt werden muss und wodurch zeichnen sich diese aus? Nach welchen Kriterien wird der §131 StGB angewendet?
An der Podiumsdiskussion teilnehmen werden der Medienethiker Dr. Michael Nagenborg, der Filmwissenschaftler und Vorstand des Vereins zur Förderung von Medienkompetenz Medialog e.V. Stefan Höltgen M.A. und der Medienrechtanwalt Holger von Hartlieb. Der für den Beschluss zuständige Richter Mahr vom Amtsgericht Karlsruhe sowie weitere Sachkundige wurden angefragt. Die Karlsruher Staatsanwaltschaft hat in einem Brief offiziell abgelehnt, einen Vertreter ihres Hauses an der Diskussion teilnehmen zu lassen.
Anschließend an die Diskussion wird der Film Blood Feast 2 (H.G. Lewis, USA 2003) gezeigt. Die Diskussion und Filmvorführung finden am Samstag, 26. Februar, im HMO auf dem Campus der Universität Karlsruhe (TH) statt, Beginn ist um 20.30 Uhr. Der Eintritt kostet 3 Euro, Informationsbroschüre inklusive. Diese kann über shop.bohemia-filmkunst.de ab Mitte Februar 2005 geordert werden. Der Erlös wird als Druckkostenzuschuss für eine Publikation zum §131 StGB genutzt. Die Veranstaltung ist ein offizieller Beitrag auf der ,,2010 - Die erste Nacht mit Kultur. Mit Recht. Karlsruhe" anlässlich der Kulturhauptstadt 2010-Bewerbung der Stadt Karlsruhe.

www.filmwerkstatt-karlsruhe.de
www.karlsruhe2010.de

shark

Das würde mich ja mal Interessieren, aber viel zu weit weg. Schade.

Allerdings frage Ich mich ob ein generelles Verbot von Filmen überháupt nötig ist, bzw. in dieser Zeit noch angemessen. Von Nazi Prop mal abgesehen!
Alkohol, Affen, Ars..loch, Admin, Ausrasten, Anmaßend...
Es gibt so viele schöne Worte die mit A beginnen!

Zeromancer

Generelle Verbote gibt es ja NOCH nicht,nur einzelne verbotene Fassungen...naja für mich auch zu weit weg,außerdem muss man da sicher 18 sein.

LJSilver

Direkt vor der Haustür. Ich bin dabei, wer noch?

Eric

Hallo,
Karlsruhe ist mir leider zu weit weg! (Wohnort München!)

Aber es wäre absolut prima wenn es danach einen "Erlebnisbericht" der anwesenden User geben würde!!!


Würde mich schon sehr interessieren über was genau dort geredet wird.



MFG



ERIC
Liebe Ursula,
wünsch dir frohe Ostern, nen tollen Namenstag und nen guten Rutsch ins Jahr 1978!
Grüsse aus der Alzheimergruppe, deine Tante Günther!

Ich hasse Menschen, Tiere + Pflanzen. Steine sind ok.

Kerry

Hört sich interessant an...
Komme wohl auch vorbei; wohne ja in der Nähe (Appenweier)

medienzensur

Zitat von: LJSilverDirekt vor der Haustür. Ich bin dabei, wer noch?


Ich schau auch mal, dass ich komme - sind ca. 70 km, ich wohne in Rheinau (nähe Kehl am Rhein).

@Kerry: Dann können wir ja ne Fahrgemeinschaft bilden ;) lopeng (Offenburg) soll dann auch mitkommen :D

shuiten

tja, da werd ich doch wohl auch dabei sein (wenn ichs mal wieder nicht verpenn), ist ja grade mal nebenan!!!!
könnte ja interessant sein...

Don Promillo

Hi ihr alle zusammen.

Eine fette Diskussion direkt in meiner Uni. Das ist ja spitze   :dodo:
3,- € sind locker drin. Werd ich mit meinen Leuten hingehen. Wird sicher interessant.

Grüße Don

lopeng

Zitat von: medienzensur
Zitat von: LJSilverDirekt vor der Haustür. Ich bin dabei, wer noch?


Ich schau auch mal, dass ich komme - sind ca. 70 km, ich wohne in Rheinau (nähe Kehl am Rhein).

@Kerry: Dann können wir ja ne Fahrgemeinschaft bilden ;) lopeng (Offenburg) soll dann auch mitkommen :D


Jo, da wäre ich doch glatt dabei!

lopeng
So ist das!

vassago

wann gehts denn los?
da ist ja auch die filmbörse in ludwigsburg, bei der ich auf jeden fall sein werde und von da aus ist es ja auch nur noch ein katzensprung.

edit

gut, habs auch begriffen. wer lesen kann ist klar im vorteil...
dann muss ich nur schauen, dass ich bis dahin die zeit totgeschlagen bekomm und würde mir das auch antun.

lopeng

Zitat von: vassagowann gehts denn los?
da ist ja auch die filmbörse in ludwigsburg, bei der ich auf jeden fall sein werde und von da aus ist es ja auch nur noch ein katzensprung.
gut, habs auch begriffen. wer lesen kann ist klar im vorteil...
dann muss ich nur schauen, dass ich bis dahin die zeit totgeschlagen bekomm und würde mir das auch antun.


:???: hä!?, kannst du mir dein post mal übersetzen?

lopeng
So ist das!

andreas82

Es ist übrigens jetzt auch die Broschüre zum Filmverbot nach §131 "Ab 18?" bei BohemiaFilmkunst erhältlich.

Zitat


Karlsruhe, 14.02.2004
- Am 20. Januar 2004 hat das Amtsgericht Karlsruhe den Film ,Blood Feast' (H.G. Lewis, USA 1963) nach §131 des Strafgesetzbuches (StGB) beschlagnahmt. Im Rahmen der ,,Ersten Nacht des Rechts" veranstaltet die Filmwerkstatt Karlsruhe e.V. in Zusammenarbeit mit dem AFK Filmstudio eine Podiumsdiskussion mit dem Titel ,,Ab 18? Zur Praxis des Filmverbots nach §131 StGB am Beispiel des Films ,Blood Feast'". Als Diskussionsgrundlage dient die Broschüre ,,Verboten! Dokumente und wissenschaftliche Stellungsnahmen zur Beschlagnahmung von ,Blood Feast' (1963)". Die Broschüre ist bereits jetzt im Shop der BohemiaFilmkunst erhältlich.

Die 16-seitige Textsammlung enthält Gutachten zum ,Blood Feast'-Verbot, außerdem den Beschluss des Amtsgerichts Karlsruhe. Autoren der Beiträge sind Stefan Höltgen, Holger von Hartlieb und Prof. Dr. Hans Jürgen Wulff. Der Erlös aus dem Verkauf der Broschüre wird als Druckkostenzuschuss für eine Publikation zum §131 StGB verwendet. Die Broschüre kostet im Online-Shop der BohemiaFilmkunst 2 Euro.

Podiumsdiskussion im HMO auf dem Uni-Campus

An der Podiumsdiskussion teilnehmen werden der Karlsruher Medienanwalt Professor Dr. Rupert Vogel, der Medienethiker Dr. Michael Nagenborg, der Filmwissenschaftler und Vorstand des Vereins zur Förderung von Medienkompetenz Medialog e.V. Stefan Höltgen M.A. und der Medienrechtanwalt Holger von Hartlieb. Der für den Beschluss zuständige Richter Mahr vom Amtsgericht Karlsruhe sowie weitere Sachkundige wurden angefragt. Die Karlsruher Staatsanwaltschaft hat in einem Brief offiziell abgelehnt, einen Vertreter ihres Hauses an der Diskussion teilnehmen zu lassen.

Die Podiumsdiskussion findet statt am Samstag, 26. Februar, im HMO auf dem Campus der Universität Karlsruhe (TH), Beginn ist 20.30 Uhr.

Die Broschüre kann unter folgendem Link bestellt werden: http://shop.bohemia-filmkunst.de/
Weitere Informationen zur Podiumsdiskussion unter: http://www.filmwerkstatt-karlsruhe.de
Website des AFK Filmstudios: http://www.rz.uni-karlsruhe.de/~afk
Website der Kulturhauptstadt 2010-Bewerbung der Stadt Karlsruhe: http://www.karlsruhe2010.de

Quelle

vassago

@lopeng
ich habs nach dem post auch gelesen, wanns losgeht.
da ich vom bodensee komme, ist das natürlich schon wieder ein ganzes stück! und da werde ich zwischen börse und diskussion wahrscheinlich nicht mehr nach hause fahren;-)