Der Reviewtipp/Klassiker-Reviewtipp-Thread

Erstellt von Moonshade, 9 August 2005, 13:57:47

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

Vince

Ich halte eine Kommentarfunktion zwar für ein zweischneidiges Schwert, da sie zugleich das Tor öffnet für sinnloses Rumgepöbel und Beleidigungen (wat hab ich da schon erlebt...), aber insgesamt wäre es wirklich eine sehr sinnvolle Maßnahme, um den Diskurs zu stärken. Außerdem gehe ich davon aus, dass momentan vor allem die Vielschreiber der ofdb untereinander kommentieren würden und die halte ich alle für recht zivilisiert.

Mayoko

Naaa, ich denke in der OFDb wird es schon wesentlich zivilisierter zugehen als auf anderen "Massen-Plattformen". Mich jedenfalls würde das sicherlich motivieren mehr Texte zu schreiben wenn ich schon auf der Filmübersichtseite sehe, dass ich zu einem Review 10 Kommentare habe und bereits 300x gelesen wurde.

Wenn jemand anfängt zu beleidigen (was ich nicht glaube) kann man ja immer noch selber Löschen oder weitermelden. Das wäre zumindest sinnvoll...

Don´t worry, be happy!

PierrotLeFou

Zitat von: Mayoko nach 26 April 2017, 10:38:57Eine Kritik die von der Community ausgewählt wurde könnte ja in der Filmübersicht weiter oben stehen wie andere Kritiken.

Das halte ich für eine tolle Idee, aber...

ZitatDas heißt hier würde durch die Anzahl der Empfehlungen die Anzeige-Reihenfolge beeinflusst werden...

...dieser Punkt müsste auch zur Folge haben, dass man alternativ wieder zur alphabetischen Ordnung wechseln kann... ansonsten sollten vielleicht nur die ein, zwei, drei meistempfohlenen Reviews oben stehen...
Den Autoren, die man selbst schätzt, die aber nicht empfohlen worden sind, würde man dann ja erst recht noch schwerer finden können, wenn die unter vielen anderen nach der "Empfehlungsmenge" geordnet auftauchen... ;)
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

Mayoko

Zitat von: PierrotLeFou nach 26 April 2017, 13:35:58
...dieser Punkt müsste auch zur Folge haben, dass man alternativ wieder zur alphabetischen Ordnung wechseln kann... ansonsten sollten vielleicht nur die ein, zwei, drei meistempfohlenen Reviews oben stehen...

Klar, ich würde die meistempfohlenen Reviews aber zur Default-Einstellung machen.  :icon_cool:
Und ein Filter lässt sich ja immer einbauen:
Sortieren nach: Meistempfohlen
                          Alphabetisch     

Zitat von: PierrotLeFou nach 26 April 2017, 13:35:58
Den Autoren, die man selbst schätzt, die aber nicht empfohlen worden sind, würde man dann ja erst recht noch schwerer finden können, wenn die unter vielen anderen nach der "Empfehlungsmenge" geordnet auftauchen... ;)

Abonnierte oder vom Benutzer "markierte" Autoren sollten meiner Meinung nach sowieso immer ganz oben stehen, sobald sie zu einem entsprechenden Film etwas geschrieben haben....

OK: Das hier sind natürlich alles Hirngespinste bis wir mal gesehen haben was die neue OFDb 2.0 so wirklich drauf hat.  :D
Eventuell wurde ja schon bereits eine ähnliche Funktion in die neue Datenbank eingebaut... Wer (außer Dr. Kosh) weiß das schon?  :icon_smile:

Don´t worry, be happy!

McClane

Ich halte die angedachte Kommentarfunktion für eine Pest. Wenn sie denn wirklich sein muss, dann bitte optional für jeden Autor. Wir haben ein angeschlossenes Forum (teilweise sogar mit entsprechenden Autorenthreads), man kann User anmailen, die ihre Adresse angeben - bei diesen Umwegen setzt dann meist auch noch mehr Reflektion ein als bei den ins Web gerülpsten Kommentaren, die man überall im Internet und in den sozialen Medien findet.

Und die Empfehlungen sind IMO deshalb problematisch, da auch hier Freund- und Bekanntschaften hinzukommen (wer einen User aus dem Forum oder sonstwo kennt, der empfiehlt dessen Texte vermutlich eher als bei einem Unbekannten) und oft auch nicht nur der Stil und die Argumentation, sondern auch der Inhalt eines Reviews für einen wichtig sind (Hand aufs Herz: Wem geht es nicht so, dass er mit einer Kritik, die zu einem konträren Urteil zu einem Film kommt, nicht zumindest ein bisschen hadert, selbst wenn diese stichhaltig begründet und/oder eloquent geschrieben ist? Ich kann mich davon nicht freisprechen).
"Was würde Joe tun? Joe würde alle umlegen und ein paar Zigaretten rauchen." [Last Boy Scout]

"testosteronservile Actionfans mit einfachen Plotbedürfnissen, aber benzingeschwängerten Riesenklöten"
(Moonshade über yours truly)

vodkamartini

Ich stimme dir zu zu. Bin ebenfalls kein Freund der Kommentarfunktion, da wird tatsächlich nicht nur viel gepöbelt, sondern schnell etwas gekritzelt. Die Autoren-threads sind praktisch vollständig zum Erliegen gekommen, da war vor ein paar Jahren Hochbetrieb. Ein Review-Ranking ist ebenfalls sehr schwer umsetzbar. Wer soll das entscheiden? Wir bräuchten dann eine "unabhängige" Review-Redaktion.
www.vodkasreviews.de

There's a saying in England: Where there's smoke, there's fire. (James Bond, From Russia with love)

Vince

Ich stimme da wie gesagt auch grundsätzlich zu - auf der einzigen Plattform mit Kommentarfunktion, auf der ich Texte veröffentliche, bestehen 80% der Kommentare aus primitiver Pöbelei, weil den Pöbelnden (waren manchmal sogar die Macher selbst oder organisierte Fangrüppchen) die Note nicht passte.
Hin und wieder verspüre ich aber schon das Bedürfnis, die Kritik eines anderen Rezensenten zu kommentieren (wenn sie in irgendeiner Weise einen anregenden Diskurs verspricht), die Frage ist dann allerdings auch wieder, ob ich das oft nutzen würde.
Die Autoren-Threads und erst recht die Email-Adressen der Autoren sind medial betrachtet nicht wirklich eine zeitgemäße Option oder Alternative - es geht ja gerade um darum, unmittelbar und auf kürzestem Weg etwas zu kommentieren. Das lässt sich mit einem Umweg über das Forum oder in die Emails nicht umsetzen (und das hat auch gar nichts mit Faulheit zu tun, es ist schlichtweg eine andere Form der Kommunikation).
Man sollte sich aber auf jeden Fall nichts vormachen. Gerade wenn die ofdb mit der 2.0 wieder ein breiteres Publikum anziehen möchte, werden die zwei häufigsten Reaktionen auf eine Kritik folgende sein: 1. keine Reaktion, 2. Meckerei und Beleidigungen. Hier und da wird man mal ein "schöne Kritik" oder "Zustimmung" finden, noch seltener eine echte Auseinandersetzung mit dem Geschriebenen.

vodkamartini

Wahrscheinlich und gerade dewegen halte ich die Autorenthreads nach wie vor für die beste Variante. Mal ehrlich, das kostet 2-3 Sekunden nach dem Lesen der Review. Und dort kann man dann eben ausführlicher darauf eingehen und gegebenenfalls sogar diskutieren. Sehe nicht, wo da der Vorteil des Kommentars liegen soll (email ist natürlich umständlich).
www.vodkasreviews.de

There's a saying in England: Where there's smoke, there's fire. (James Bond, From Russia with love)

PierrotLeFou

Zitat von: vodkamartini nach 27 April 2017, 15:13:17
Wahrscheinlich und gerade dewegen halte ich die Autorenthreads nach wie vor für die beste Variante. Mal ehrlich, das kostet 2-3 Sekunden nach dem Lesen der Review. Und dort kann man dann eben ausführlicher darauf eingehen und gegebenenfalls sogar diskutieren. Sehe nicht, wo da der Vorteil des Kommentars liegen soll (email ist natürlich umständlich).

Naja, man müsste sich erst einmal hier im Forum anmelden... ist also eher etwas für User, die sich quasi mit der OFDb auch fest verbinden wollen... nichts für User, denen die OFDb erst einmal nahegelegt werden soll... Und die Bereitschaft, sich irgendwo anzumelden, ist meiner Beobachtung nach bei vielen Leuten nicht so sehr ausgeprägt... Ich selbst würde mich jetzt auch nicht, wenn irgendwo ein großartiges Review lese, zu de ich noch Fragen hätte, irgendwo anmelden...
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

vodkamartini

Ja, für Neuankömmlinge hast du recht, nur die gab es schon lange nicht mehr.  :icon_razz:
www.vodkasreviews.de

There's a saying in England: Where there's smoke, there's fire. (James Bond, From Russia with love)

PierrotLeFou

Zitat von: vodkamartini nach 27 April 2017, 15:54:01
Ja, für Neuankömmlinge hast du recht, nur die gab es schon lange nicht mehr.  :icon_razz:


Und deshalb sollen sie ja mit dem Kommentar geködert werden... :icon_mrgreen: (so hatte ich das zumindest verstanden... ;))
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

vodkamartini

Man kann das versuchen, aber wenn man auf Moviepilot, oder amazon schaut, dann ist das schon recht ernüchternd. Meist handelt es sich um subtsnzloses Geschreibsel, gerne noch mit ein paar Giftpfeilen versehen. Ob das wirklich neue User ködert, wage ich zu bezweifeln. Man begegnet hier höchstens offensiv dem Vorwurf altmodisch zu sein.
www.vodkasreviews.de

There's a saying in England: Where there's smoke, there's fire. (James Bond, From Russia with love)

PierrotLeFou

Zur Richtigstellung einiger rechtslastiger NS-Propaganda-Lobhudeleien wäre es aber zB ein äußerst hilfreiches Mittel. Und Missbrauch (Drohungen, Beschimpfungen, Werbe-Spam) kann ja wieder entfernt werden...
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

vodkamartini

28 April 2017, 08:09:00 #223 Letzte Bearbeitung: 28 April 2017, 08:16:35 von vodkamartini
Es gibt auch genug linksradikalen Schwachsinn, ne, dafür brauchen wir keine Kommentarfunktion. Hier haben die Mods Möglichkeiten, Texte zu kürzen, oder gleich ganz zu entfernen. Mit den Kommentaren öffnet man nur eine Plattform für jeglichen Dünnpfiff und macht damit erst recht auf die texte aufmerksam. Die ofdb ist keine politische Seite und sollte sich "Diskussionen" dieser Art ersparen, geschweige denn dafür eine Plattform zur Verfügung zu stellen.

Zudem braucht man für so etwas Leute, die auch historisch (etwas) beschlagen sind und nicht mit dem Halbwissen aus dem Geschichtsgrundkurs von vor 20 jahren aufwarten, oder noch schlimmer, lediglich ein paar Spiegel-Dokus gesehen haben.
www.vodkasreviews.de

There's a saying in England: Where there's smoke, there's fire. (James Bond, From Russia with love)

Mayoko

@vodkamartini:
Es wird immer eine Pro und Contra Seite geben. Fakt ist, dass wir hier in der OFDb schon seit Jahren Mitgliederschwund haben, bzw. kaum neue dazu kommen. Die Ursachen hierfür liegen auf der Hand:
Die OFDb ist vom Web-Aufbau und Community-Interaktionsfeatures her irgendwo im Millennium stehengeblieben. Eine Kommentarfunktion ist nur einer von vielen Schritten um diesen Misstand zu korrigieren. Hier geht es doch auch nicht um persönliche Meinungen oder Befürchtungen. Fakt ist doch, dass andere Seiten diese Features anbieten, die OFDb aber nicht.
Es machen viele Schreiber ihren eigenen Blog auf. Warum? Sicherlich nicht weil sie dadurch exponierter sind, viel eher deshalb weil diese Blog-Sache wesentlich moderner ist und viele Möglichkeiten (wie direktes Feedback durch den Leser via Kommentar) bietet.
Es wäre ein leichtes diese Leute wieder aus ihrer Nische abzuholen und in der OFDb ein breiteres Publikum zu geben. Natürlich nur wenn entsprechende Features an Board sind.

Wollen wir nun mehr Mitglieder oder geht es hier um persönliche Sorgen? Woher wissen wir das es nicht funktioniert wird, noch bevor wir es je ausprobiert haben?  :icon_smile:

Don´t worry, be happy!

vodkamartini

28 April 2017, 13:17:35 #225 Letzte Bearbeitung: 28 April 2017, 13:19:21 von vodkamartini
Diese Blogs liest kein Mensch.  ;)

Aber mal zum Thema. Ich habe kein Problem damit, die Kommentarfunktion einzubauen. Glaube nur nicht, dass dies der Weisheit letzter Schluss im Hinblick auf neue User ist. Und oben ging es ja um berichtigende Kommentare zu "zwielichtigen" Texten, war also eine andere Diskussion.

Das Kernproblem ist imo ohnehin nicht der Reviewbereich, denn den finde ich noch ganz gut aufgestellt. Bei den festen Schreibern von filmstarts oder moviepilot ist imo nichts Herausragendes dabei und noch viel weniger etwas Originelles. Da können einige unserer Reviews und Schreiber nicht nur locker mithalten, sondern manche sind imo auch signifikant besser. Zudem bieten wir ein breiteres Spektrum.

Das Kernproblem ist der geringe Bekanntheitsgrad der ofdb, der sich dan natürlich auch auf den Reviebereich ausweitet bzw. dort niederschlägt. Layout, Auftritt und viele features sind einfach veraltet. Früher konnte man wenigstens noch mit der Kernkompetenz Fassungen punkten, nur leider ist dort bei vielen Filmen nicht mal die seit Ewigkeiten veröffentlichte BluRay eingetragen. Also auch dort herrscht akuter Beitragsmangel.
www.vodkasreviews.de

There's a saying in England: Where there's smoke, there's fire. (James Bond, From Russia with love)

PierrotLeFou

Zitat von: vodkamartini nach 28 April 2017, 08:09:00
Es gibt auch genug linksradikalen Schwachsinn, ne, dafür brauchen wir keine Kommentarfunktion. Hier haben die Mods Möglichkeiten, Texte zu kürzen, oder gleich ganz zu entfernen. Mit den Kommentaren öffnet man nur eine Plattform für jeglichen Dünnpfiff und macht damit erst recht auf die texte aufmerksam.


Von rechts- oder linksradikal hatte ich ja auch gar nicht gesprochen. Ich habe mich nur auf die wirklich unschönen und nachweislich unhaltbaren "Jud Süß"-Reviews bezogen, die einen Redaktionsvermerk haben - scheinbar stand ich mit meiner Kritik ja nicht alleine da. Mir ist jetzt bisher auf der OFDb noch kein linkslastiges Review über den Weg gelaufen, das mit Kalkül oder unbewusst aggressive Hetze gegen ganze Gruppen beschönigt und/oder lobpreist - ganz zu schweigen von einem solchen Review, welches nach einer offenen Diskussion einen Redaktionsvermerk vorangestellt bekommen hätte.
Ich habe mich quasi auf zwei bereits existierende Fälle bezogen - und schon im ersten "Jud Süß"-thread (bzw. im 2., wenn ich den Fassungseintrag-thread mitzähle) gab es damals Meldungen, die eine Kommentarfunktion als bestes Mittel angesehen haben, solchen Besprechungen den Wind aus den Segeln zu nehmen. Das wollte ich nur als Pro-Kommentar nochmals erwähnt haben.


ZitatDie ofdb ist keine politische Seite und sollte sich "Diskussionen" dieser Art ersparen, geschweige denn dafür eine Plattform zur Verfügung zu stellen.

Zudem braucht man für so etwas Leute, die auch historisch (etwas) beschlagen sind und nicht mit dem Halbwissen aus dem Geschichtsgrundkurs von vor 20 Jahren aufwarten, oder noch schlimmer, lediglich ein paar Spiegel-Dokus gesehen haben.

Selbstverständlich ist die OFDb keine politische Seite, aber sie ist eine Plattform politischer Inhalte... Propagandafilme, Agitationsfilme, Agitprop findet sich zuhauf auf der OFDb und darf besprochen werden. Von Besprechungen politischer Mainstreamfilme ("Django Unchained", "Dead Man Walking") ganz zu schweigen. Die Plattform steht im Grunde schon lange zur Verfügung - zwar nicht für Diskussionen, da hast du Recht, aber für Meinungen jeglicher Cou­leur (die aber ohne Diskussion kein Stückchen relativiert, korrigiert werden oder zumindest Widerspruch erhalten können).

Was das Niveau der Diskussionen betrifft: Gut, da wird sich im Schnitt sicher das Niveau der Reviews wiederspiegeln - keine Frage. Ich sehe darin dennoch die Möglichkeit eines Mehrwerts... der Nachteilt besteht ja bloß in Beleidigungen & Drohungen, das sollte natürlich unterbunden werden...


Mayokos Argumentation ist zumindest nicht von der Hand zu weisen...
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

vodkamartini

Den "Jud Süß"-Fall konnte wir ja auch anders lösen. Ist ein seltenes Spezialproblem. Ansonsten befürchte ich bei den Kommentaren vor allem belangloses bis bashiges Geschreibsel. Aber wir werden sehen. Kann man schon machen, aber ich habe prinzipiell wenig Lust, potentiell zu 500 Reviews mich ständig mit irgendwelchen Kurzkommentaren abzugeben. Das eriinert mich an die Sinnig- und Nervigkeit von What´s app-Gruppen.
www.vodkasreviews.de

There's a saying in England: Where there's smoke, there's fire. (James Bond, From Russia with love)

Palaber-Rhabarber

Jeder Autor sollte selbst entscheiden dürfen, ob er Kommentare zulässt oder nicht. Manche freuen sich über Rückmeldung, aber eben nicht alle. Es zeugt von Wertschätzung, das jeden selbst bestimmen zu lassen.

Stefan M

Ich halte eine optionale Kommentarfunktion auch für gut. Wenn ich mal von mir ausgehe, so hätten mich in den ersten Jahren, in denen ich meine Reviews in die OFDb eingestellt habe, wahrscheinlich schon zwei, drei Negativkommentare total entmutigt, überhaupt weiterzuschreiben - nicht angespornt, besser zu werden, wie es im Optimalfall sein sollte, sondern entmutigt. Und ich bemerke selbst heute bei mir immer noch die Tendenz, daß ich sofort ins Zweifeln komme, sobald Kritik laut wird - obwohl ich weiß, daß ich früher viele eher nichtssagende Reviews geschrieben habe und ich auch heute noch mal mehr, mal weniger Gutes schreibe. Allerdings kann ich damit besser umgehen als früher, weshalb ich mich heutzutage auch für ein Freischalten für Kommentare ohne Weiteres entscheiden würde.

Nun könnte man natürlich fragen, warum der Schreiberling die Kritiken überhaupt einstellt, denn er möchte ja offenkundig öffentlich seine Meinung mitteilen und dann darf er sich über Gegenmeinungen und eventuell negative Reaktionen nicht beschweren. Aber für mich war und ist einer der Hauptantriebskräfte dafür, daß ich immer noch manchmal Reviews schreibe, einfach die Lust am Schreiben, und die könnte, so befürchte ich, bei dem einen oder anderen Neu-User dann verloren gehen und eine "Ach, wenn ihr das sowieso alles scheiße findet, was ich schreibe, kann ich's ja gleich sein lassen"-Haltung hervorrufen, obwohl die Texte in Wirklichkeit vielleicht von 90% der Leute als positiv empfunden wird, aber die wenigen lauten Negativstimmen sind es dann, die von ihm besonders wahrgenommen werden.

Klar, man darf durchaus Selbstreflexion erwarten, aber das ist halt nicht jedem gegeben. Manch einer möchte lieber ohne große Ambitionen seinen Stiefel weiterschreiben, manch anderer will sich durchaus verbessern, das aber, ohne daß man ihm mit Kommentaren dabei reinredet.
"Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos." (Loriot)

Synchronisation ist nicht grundsätzlich schlecht und manchmal sogar richtig gut!

McClane

Die Behauptung, dass Leute ihren Blog aufmachen, damit sie Feedback erhalten, finde ich nicht allein plausibel. Man ist dort tatsächlich exponierter, man kann ihn zusätzlich in der Ofdb verlinken und kann das Ganze noch mehr nach seinen eigenen Vorstellungen gestalten. Noch dazu sind andere Seiten mehr nach dem Social-Media-Prinzip gestaltet, mit Freundeslisten, Lieblingsfilmen, Listicle-Funktionen usw.
Es ist die Frage, ob man mit der Ofdb da nacheifern möchte oder ob da das Problem der Beliebigkeit entsteht, wenn man irgendwann nicht mehr genau weiß, was denn nun Ofdb, Moviepilot, Schnittberichte oder Filmstarts unterscheidet.

Zentraler Punkt der Ofdb waren ja immer die Fassungen. Da hat die Konkurrenz teilweise nachgezogen (siehe Schnittberichte), aber ist meist nicht so ausführlich wie die Ofdb. Also sehe ich das zentrale Problem des Mitgliederschwundes da in zweierlei Hinsicht. Zum einen ist, wie von vodka schon angesprochen, die Anzahl der Einträge zurückgegangen. Vor zehn Jahren gab es User, die an den Donnerstagen gleich Kinofassungen für die drei bis fünf prominentesten Starts der Woche eingetragen haben. Heutzutage sind Blu-Rays noch recht schnell drin, DVDs teilweise erst nach Wochen und bei Kino ist es sehr stiefmütterlich geworden (wie es TV und Pay-TV ausschaut, kann ich nicht beurteilen). Das hängt mit dem zweiten Punkt zusammen: In der heutigen Medienlandschaft sind Fassungen etwas weniger wichtig. Früher hat man sich gefreut, wenn die britische VHS eines Films weniger gekürzt als die deutsche VHS war, ist auf der Suche nach Fassungen und Infos darüber gewesen. Heutzutage sind die Firmen mit eingestiegen, informieren auf Covern gerne über enthaltene Uncut-Fassungen, während liberale Politiken der FSK und BPjM dafür sorgen, dass wesentlich mehr ungekürzt erhältlich ist. Außerdem gibt es deutschsprachige Uncut-Fassungen immer einfacher über Österreich zu beziehen, ausländische DVDs bekommt auch wesentlich einfacher, vom zunehmenden (legalen wie illegalen) Streaming und Downloading ganz zu schweigen. Und gerade bei den digitalen Download- und Streamingangeboten ist nur noch der Film an sich da, keine Sonderausstattung (die manche Hersteller bei DVDs auch fast komplett weglassen), insofern sind Angaben über Bonusmaterial usw. zunehmend uninteressanter.
Hier müsste die Ofdb IMO wieder attraktiver werden, auch wenn ich nicht weiß wie. Der Reviewbereich ist, wie vodka schon sagte, eigentlich recht kompetent aufgestellt, war aber auch nie die Hauptattraktion an der Ofdb (und ist es z.B. auch bei einer Seite wie Schnittberichte nicht).
"Was würde Joe tun? Joe würde alle umlegen und ein paar Zigaretten rauchen." [Last Boy Scout]

"testosteronservile Actionfans mit einfachen Plotbedürfnissen, aber benzingeschwängerten Riesenklöten"
(Moonshade über yours truly)

vodkamartini

Ich gebe dir in allem recht. Trotzdem könnte man schon den Versuch starten, den Reviewbereich attraktiver zu machen, denn gute Leute haben wir und brauchen uns damit auch nicht hinter der Konkurrenz zu verstecken. Gerade weil die Fssungen nicht mehr so zentral scheinen, wäre es im SInne der Seite als Ganzes, andere Bereich aufzuwerten bzw. interessanter zu gestalten. Und ich kenne durchaus Einige, die an der ofdb inzwischen den Reviebereich am meisten schätzen, weil sie hier viele unterschiedliche Rezensionen bekommen, von denen auch nicht wenige ansprechend formuliert sind.
www.vodkasreviews.de

There's a saying in England: Where there's smoke, there's fire. (James Bond, From Russia with love)

Dr. Schnabel

Ich bin da tendenziell bei vodkamartini. Wenn ich mir die Kommentare bei Youtube so ansehe, dann hoffe ich sehr, dass das keine Schule machen wird, denn anspruchsvoll oder zielführend ist da gar nichts. Ich weiß nicht so recht....

Aber wie sich die Chefs der Seite auch entscheiden - ich stehe hinter der ofdb. Früher, vor inzwischen 12 oder 13 Jahren, habe ich nicht selten morgens um vier Uhr, nach acht Bieren, meine Gedanken in Reviews gekleckert. Heute liegt mir die Seite so am Herzen, dass ich mir Mühe gebe, nach bescheidenen Kräften etwas für die ofdb beizusteuern.
... alias: Der Zerquetscher

PierrotLeFou

2 Mai 2017, 02:01:07 #233 Letzte Bearbeitung: 2 Mai 2017, 02:03:12 von PierrotLeFou
Zitat von: McClane nach  1 Mai 2017, 14:01:58Hier müsste die Ofdb IMO wieder attraktiver werden, auch wenn ich nicht weiß wie. Der Reviewbereich ist, wie vodka schon sagte, eigentlich recht kompetent aufgestellt, war aber auch nie die Hauptattraktion an der Ofdb (und ist es z.B. auch bei einer Seite wie Schnittberichte nicht).


Dass die OFDB mit ihrem Fassungs-Schwerpunkt zunehmend weniger bedeutsam wird, je weniger bedeutsam Fassungen im Zeitalter der Allverfügbarkeit werden, ist ein sehr guter Punkt... im Grunde kann sie da gar nicht "attraktiver" werden.


Aber die OFDb enthält ja ihrem Namen nach wesentlich mehr als bloß Fassungen. (Ich wusste bei der ersten Begegnung gar nicht, dass sie sich auf Fassungen spezialisiert hat...) Und ich denke, sie sollte vor allem die Stärken einer Filmdatenbank weiter ausbauen... Möglichst viele, möglichst vollständige, möglichst informationsreiche Film- und Personenenseiten... (und Moviepilot zeigt mir keine 28.000 US-Filme an, Filmstarts keine 31.000 - die OFDb weit über 100.000... Natürlich kommt sie nicht annähernd an die IMDb ran, aber sie unterscheidet sich nicht bloß von dieser über ihre Deutschsprachigkeit, sondern sie füllt auch viele Lücken, welche die IMDb aufweist... etwa beim deutschen Film...)

Mal abwarten, was die OFDb 2.0 bringt. Und dann sollten die Qualitäten der OFDb ein wenig verfeinert und ausgebaut werden.
Mit der Aufnahme von Schlagworten/Subgenres könnte sie dann auch nochmals deutlich attraktiver werden (sofern sie die Fehler umgeht, welche die IMDb gemacht hat: dort werden teilweise nur geringfügig voneinander abweichende Schlagworte zu hunderten in wenig sinnvoller Reihenfolge unter einem Film angesammelt, was die Handhabung äußerst unpraktisch werden ließ...).
Man könnte sicher auch nochmals darüber nachdenken, neben den Reviews und den externen Reviews auch noch die Besprechungen/Abhandlungen aus Printmedien zu übernehmenen, für die man jeweils so eine Art "Fassungseintrag" erstellen könnte... ( http://www.gemeinschaftsforum.com/forum/index.php/topic,140225.0.html ) Eine Filmdatenbank, die auch umfangreiche Hinweise (Autor/Titel/Verlag/Ort/Jahr/Auflage/Seiten X-Y von ???) zur jeweiligen Filmliteratur liefert, hätte mMn nochmals einen ziemlichen Pluspunkt. (Genrefilmlexika, Tagezeitungen, Magazine, Dissertationen, filmtheoretische/-historische Abhandlungen, Fan-Veröffentlichungen im Selbstverlag, Biographien über Filmschaffende usw. können da nebeneinander stehen... der Hinweis auf "sonstige Infos" ist nicht sehr praktikabel, man müsste ständig ins KF und wieder etwas ergänzen lassen...) Ich sehe darin nach wie vor einen großen Mehrwert... die technische Umsetzung dürfte zudem leicht sein.
Auch die Einführung einer gehaltreicheren IA, die hemmungslos spoilert, wäre eine tolle Ergänzung...
Da gibt es vermutlich noch viele Möglichkeiten... :D

(Vielleicht besteht ja auch die Möglichkeit, die OFDb etwas stärker zu bewerben... auch wenn das mit OFDb-filmworks-Veröffentlichungen sicher schon geschieht...)
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

Mayoko

Zitat von: Dr. Schnabel nach  1 Mai 2017, 14:56:34
Aber wie sich die Chefs der Seite auch entscheiden - ich stehe hinter der ofdb.

Das ist genau meine Rede.  :animerespekt:

@PierrotLeFou:
Es mag zwar stimmen, dass Fassungen im digitalen Zeitalter etwas an Bedeutung verlieren, trotzdem denke ich das dieses Medium nicht so schnell aussterben wird. Das Fassungen natürlich die Kernkompetenz der OFDb sind ist soweit klar, trotzdem gibt es noch so viele weitere Stärken und da kann ich dir uneingeschränkt zustimmen, die gilt es auszubauen.
Die wichtigsten Punkte hast du ja schon sehr ausführlich angesprochen. Ich würde hier und da noch etwas ergänzen aber bevor ich das mache, warte ich tatsächlich erst mal die OFDb 2.0 ab, die von Tag zu Tag wahrscheinlicher wird. (Hoffe ich  :icon_razz:)

@McClane:
Zitat von: McClane nach  1 Mai 2017, 14:01:58
Hier müsste die Ofdb IMO wieder attraktiver werden, auch wenn ich nicht weiß wie.

Also wenn es darum geht die Fassungseinträge attraktiver zu machen würde mir spontan eine Fassungsbewertung einfallen. Das heißt (ausgewählte) User könnten Punkte für Bild, Ton, Ausstattung etc. vergeben wonach sich dann eine Gesamtpunktzahl für eine Fassung ergibt. Gerne auch mit kurzen Erläuterungen warum das Bild z.B. nur 5 Punkte hat etc...

Das Contra was jetzt sicherlich von manch einem kommen könnte: "Das wäre unter Umständen aber sehr subjektiv."
Ich halte direkt dagegen: Andere Seiten (die sich nur auf Fassungs-Reviews spezialisiert haben) schaffen es aber auch Objektivität in die Sache reinzubringen. Deshalb würde ich hierfür auch erstmal nur einen bestimmten Personenkreis zulassen damit man sich auf ein einheitliches Bewertungssystem verständigt...
Also sowas würde sich gerade für die OFDb anbieten, denn die Basis der Einträge sollte in Deutschland unerreicht sein...

Don´t worry, be happy!

Vince

Zitat von: Mayoko nach  2 Mai 2017, 10:31:35
Es mag zwar stimmen, dass Fassungen im digitalen Zeitalter etwas an Bedeutung verlieren, trotzdem denke ich das dieses Medium nicht so schnell aussterben wird.


Denk ich auch. Siehe Musik - Vinyl gibt's immer noch. Schon jetzt verschiebt sich der Markt ja Richtung Liebhaber- und Sammlerecke. Einige Mainstream-Sachen werden zwar teilweise schon gar nicht mehr physisch veröffentlicht ("Simpsons"), dafür allerdings graben Nischenlabels so manche Kuriosität aus, bei der man nie von einer guten VÖ geträumt hätte.

buxtebrawler

Da ist anscheinend etwas schiefgegangen, die Review-Verlinkung des aktuellen Review-Tipps funktioniert nicht (s. Screenshot):



Wenn ich gerade mal hier bin: Danke die häufige Wahl meiner Filmkritiken!

Aber soll der "aktuelle Review-Tipp" nun auch für alte Filme geöffnet werden? Falls nicht und es sich um ein Versehen handelt: Benennt doch mal "Unser Review-Klassiker" in "Unser Klassiker-Review" um - das klingt zurzeit ja, als handele es sich um eine alte Kritik, nicht um eine (i.d.R.) relativ neue Kritik zu einem alten oder älteren Film.

vodkamartini

17 Mai 2017, 22:57:17 #237 Letzte Bearbeitung: 17 Mai 2017, 23:03:23 von vodkamartini
Keine Ahnung, was da passiert ist, den habe ich nicht drauf gestellt.  :00000109: (Sondern vor ein paar Tagen McClane mit "Savage Dog".) Aktueller Review-Tipp soll natürlich ganz neue Filme (Kino, Videopremiere) beinhalten.

Und, gern geschehen. :)

P.S.: Gerade wieder zurück gestellt, obwohl dort ein kasten mit "Authentifizierung erforderlich" erscheint, den es bis dato nie gab.
www.vodkasreviews.de

There's a saying in England: Where there's smoke, there's fire. (James Bond, From Russia with love)

Moonshade

Danke schön, kann sein, dass ich das gewesen bin, dieser Authentifizierungskasten kam mir gestern mal unter, möglich dass ich da falsch geklickt hab.
Das große OFDB- Aufräumen: noch 18.263 Filme ohne IMDB-Link (Stand: 09.01.2018 -  2212 Neulinks)!

"Guten Tag, führen Sie Bücher über Paranoia?" - "Ja, die stehen alle hinter Ihnen!"

"Sauf doch nicht so viel, Mensch! Nimm lieber was von dem großen Igel - der schmeckt!"

vodkamartini

Habe aus aktuellem Anlass den Klassiker-Tipp geändert. Soll nur eine kurzfristige Sache sein, in Gedeken an Sir Roger Moore.
www.vodkasreviews.de

There's a saying in England: Where there's smoke, there's fire. (James Bond, From Russia with love)