Autoren-Thread: Vince

Erstellt von Vince, 30 November 2006, 23:55:57

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

Vince

Zitat von: Chili Palmer nach 27 Juli 2007, 02:39:24
Ich glaube, ich war der Erste, der deine "Simpsons"-Kritik aufgerufen hat. Juchu!  :pidu:

Ich hätte mir kaum einen besseren Premieristen vorstellen können - außer vielleicht Matt Groening himself. ;)

ZitatDurchgelesen habe ich sie mir dann aber doch noch nicht, das geht in diesem Fall einfach nicht, dass ich mir da irgend etwas im Vorfeld erzählen lasse.

Stimmt, der bessere Film wird es werden, wenn man sich vorher nicht informiert. Zwar werden in der Regel keine größeren Spoiler ausposaunt, aber zur Verdeutlichung der Qualitäten werden halt oft Gags erwähnt - auch in meiner Kritik. Unvorbereitet an den Film gehen ist sicherlich die beste Option.

ZitatAber auf die Benotung war ich dann doch gespannt, und wenn nun nach Mr. VV und COPFKILLER auch die gelbe Eminenz begeistert ist, dann darf ich mich nun vollends ungebremster Vorfeude hingeben. Nicht, dass diese vorher gebremst gewesen wäre...  :icon_razz:

Wobei, was habt ihr von mir erwartet? Eine 5/10?  :icon_lol: Die Simpsons können einfach auf eine zu große Grundqualität herabsehen, als dass das so richtig heftig in die Hose gegangen wäre. Natürlich schüttel ich mir aber eine 10/10 nicht einfach so aus dem Ärmel - auch ein Simpsons-Film muss dafür schon einiges leisten. Dass VV (der ja laut Review im Vorfeld sehr kritisch war) und CK ähnlich begeistert sind, bestätigt mein Gefühl aber und erfreut mich ungemein.

Chili Palmer

Zitat von: Vince nach 27 Juli 2007, 12:30:38
Wobei, was habt ihr von mir erwartet? Eine 5/10?  :icon_lol:


Das hätte für mich eine Welt zusammenbrechen lassen.

Schlimm genug, dass Hankey "gerade mal" achteinhalb Punkte vergibt und gleichzeitig im Sneak-Thread einem deutschen Naja-Film mit TV-Ästhetik sechs Punkte zubilligt. Ächz.   :icon_confused:
"I'm an actor, love, not a bloody rocket surgeon".

"Der Terminader is ja im Grunde so'n Kaiborch."

Vince

Zitat von: Chili Palmer nach 27 Juli 2007, 13:03:11
Schlimm genug, dass Hankey "gerade mal" achteinhalb Punkte vergibt und gleichzeitig im Sneak-Thread einem deutschen Naja-Film mit TV-Ästhetik sechs Punkte zubilligt. Ächz.   :icon_confused:


That's our Hankboy. ;)

Mr. Hankey

27 Juli 2007, 14:58:54 #153 Letzte Bearbeitung: 27 Juli 2007, 15:07:03 von Mr. Hankey
Meine Güte! Seit froh, dass ich als Nicht-Simpsons-Fan überhaupt so begeistert bin. Sebastian und ich waren sicher diejenigen, die noch am lautesten im Kino gelacht haben! Die meisten um uns herum sind stumm und regungslos in ihren Sitzen geblieben. :icon_confused:

Und außerdem ist es mal wieder sehr müßig, gerade diese beiden Filme miteinander zu vergleichen. Das sind zwei völlig verschiedene Sachen! Immer diese Vergleiche von Äpfel und Birnen! :icon_rolleyes: ;)

Zumal der Simpsons-Film eigentlich auch nichts großartig anderes ist, als eine überlange TV-Episode. Nur das diese halt wirklich klasse geworden ist, wenn auch nicht ganz so gut wie der South Park-Film! :icon_twisted:

BTW: Wo bleibt eigentlich Udo? Ich will zum UT!!! :dodo:
Ofdb-Filmsammlung
Aus visueller Sicht, das vielleicht beste BD-Erlebnis ever: Klick

Vince

Zitat von: Mr. Hankey nach 27 Juli 2007, 14:58:54
Meine Güte! Seit froh, dass ich als Nicht-Simpsons-Fan [...]


Das alleine ist schon eine Farce. :icon_mrgreen:

Ja, ich stimme dir zu, Äpfel und Birnen tut man nicht vergleichen tun. Hat der böse Onkel Chili sicher auch nicht so gemeint. ;)
Ich bin mit deiner 8 und eine Gequetschte ja auch absolut zufrieden. ;)

ZitatBTW: Wo bleibt eigentlich Udo? Ich will zum UT!!!

...er. UtER heißt der kleine Mann. Was willst du denn beim Uter? Schoki essen?
Verdammt, war der Uter eigentlich im Fuim?

Mr. Hankey

Zitat...er. UtER heißt der kleine Mann. Was willst du denn beim Uter? Schoki essen?
Verdammt, war der Uter eigentlich im Fuim?
Ähmmm, nein! Da hast du was falsch verstanden!

Ich wollte damit sagen, dass sich der gute Bretzelburger mal ein bisschen beeilen soll! Ich sitze hier auf gepackten Koffern und will mit ihm und McMurphy noch zum großen Usertreffen! Nur der alte Mann braucht mal wieder viel zu lange! ;)
Ofdb-Filmsammlung
Aus visueller Sicht, das vielleicht beste BD-Erlebnis ever: Klick

Vince

Zitat von: Mr. Hankey nach 27 Juli 2007, 15:08:45
Ähmmm, nein! Da hast du was falsch verstanden!


LOL sag bloß!  :LOL:

Ich hab das schon begriffen, die Abkürzung UT ist mir geläufig.
Viel Spaß auf jeden Fall!

Chili Palmer

27 Juli 2007, 15:21:55 #157 Letzte Bearbeitung: 27 Juli 2007, 15:24:04 von Chili Palmer
Zitat von: Mr. Hankey nach 27 Juli 2007, 14:58:54
Und außerdem ist es mal wieder sehr müßig, gerade diese beiden Filme miteinander zu vergleichen. Das sind zwei völlig verschiedene Sachen! Immer diese Vergleiche von Äpfel und Birnen! :icon_rolleyes: ;)


Zitat von: Vince nach 27 Juli 2007, 15:06:51
Ja, ich stimme dir zu, Äpfel und Birnen tut man nicht vergleichen tun. Hat der böse Onkel Chili sicher auch nicht so gemeint. ;)


Ich bin ja nun einer der größten Gegner dieser Äpfel-und-Birnen-Vergleiche, aber dann und wann, wenn es mir gerade in den Kram passt, bin ich voll dafür.  :LOL:

ZitatIch hab das schon begriffen, die Abkürzung UT ist mir geläufig.
Viel Spaß auf jeden Fall!


Ein Handtuch! Schnell, ein Handtuch!  :king:
"I'm an actor, love, not a bloody rocket surgeon".

"Der Terminader is ja im Grunde so'n Kaiborch."

Fäb

"don't make me run, I'm full of schoki"  :rofl:

McKenzie

Gratulation zu deiner "Schlangenei"-Kritik. Obwohl du dem Film eher skeptisch gegenüber stehst weckt dein Text durchaus Interesse, insbesondere deshalb weil er sehr narrativ zu sein scheint - was man ja beileibe nicht von allzu vielen Filmen aus Bergmans eigentlichem Hauptwerk aus den 60zigern behaupten kann (zu dem ich - im Gegensatz zu seinem Frühwerk - bislang immer noch relativ leicht Zugang gefunden habe. Ich beneide dich um deine Fähigkeit, einen solchen Film kurzweilig und spannend zu rezensieren. Bei mir artet das meist eher in den zerfaserten Versuch einer Analyse aus wie bei "Die Stunde des Wolfs" (der ironischerweise auch ein genreverwandter Bergman ist - auch wenn das nicht der Grund war, warum ich ihn mir als ersten vorgenommen habe).
ZitatPunctuality is the thief of time

- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.

- Elizabeth Taylor


Vince

Oh, freut mich sehr, dass du das so siehst. Mir kommt der Text rückwirkend nämlich schon ein bisschen zerfasert vor, wenn auch nicht analytisch - es gibt da eben für Bergman-Verhältnisse verhältnismäßig wenig zu analysieren. Ist auch meine erste Bergman-Kritik, was nur beweist, wieviel Respekt ich davor habe, einen seiner Filme zu besprechen. Die Arbeiten dieses Mannes sind ja nicht gerade einfach. ;)

Mr. Vincent Vega

Also was habt ihr nur alle mit dem Hitcher 2007. Klar, widersprechen kann man dir da nicht wirklich, aber sooo schlecht war das alles doch gar nicht. Ich fühlte mich zumindest gut unterhalten. Bei manchen Filmen sollte man eben sein Gehirn an der Kasse abgeben. :icon_mrgreen:

McKenzie

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 17 August 2007, 03:07:49
Ich fühlte mich zumindest gut unterhalten. Bei manchen Filmen sollte man eben sein Gehirn an der Kasse abgeben. :icon_mrgreen:


Es ist immer von Vorteil, flexibel zu sein, pas véritablement?  :LOL:

Zitat von: Vince nach 16 August 2007, 18:18:54
Die Arbeiten dieses Mannes sind ja nicht gerade einfach. ;)


Nein, das sind sie wirklich nicht. Vielleicht hätte ich meine Kritiken zu "Vargtimmen" und "Das siebente Siegel" bei meiner kürzlichen Groß-Aufräumarbeit mit löschen lassen sollen. Aber demnächst wollte ich mir vielleicht "Herbstsonate" vorknöpfen, ich kann es also auch nicht lassen.  ;)

Zitat von: Vince nach 16 August 2007, 18:18:54
Mir kommt der Text rückwirkend nämlich schon ein bisschen zerfasert vor, wenn auch nicht analytisch - es gibt da eben für Bergman-Verhältnisse verhältnismäßig wenig zu analysieren.


Täusch dich da nicht - von seinen eigenen Kritiken glaubt man das retrospektiv immer. Deswegen verlasse ich mich immer auf das Feedback Dritter, um die Lage besser beurteilen zu können. Und hier bin ich der Dritte der "Vollkommen in Ordnung" sagt.  ;)
ZitatPunctuality is the thief of time

- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.

- Elizabeth Taylor


Vince

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 17 August 2007, 03:07:49
Also was habt ihr nur alle mit dem Hitcher 2007. Klar, widersprechen kann man dir da nicht wirklich, aber sooo schlecht war das alles doch gar nicht. Ich fühlte mich zumindest gut unterhalten. Bei manchen Filmen sollte man eben sein Gehirn an der Kasse abgeben. :icon_mrgreen:


:LOL:
Echt abgedreht, sowas mal aus deinem Munde zu hören - mehr davon!  :icon_lol:
Ich muss dazusagen, das "gut unterhalten"-Gefühl hatte ich ansatzweise auch, ich habe mich aber nur immer gefragt, was das in einem "Hitcher"-Remake zu suchen hat. Wozu überhaupt ein "Hitcher"-Remake - hätte man da nicht besser auf ein eigenes Skript um einen Highwaykiller vertraut (ist ja nicht so, dass der 86er-Streifen den Highwaykiller erfunden hätte) und dann auch mit aller Konsequenz ein Actionspektakel draus gemacht? So standen sich aber eben die Anleihen beim Original und die Modernisierung gegenseitig auf den Füßen. Einfach vollkommen ungeschickt, der Streifen.

@McKenzie:
ZitatTäusch dich da nicht - von seinen eigenen Kritiken glaubt man das retrospektiv immer. Deswegen verlasse ich mich immer auf das Feedback Dritter, um die Lage besser beurteilen zu können. Und hier bin ich der Dritte der "Vollkommen in Ordnung" sagt.  ;)

Da hast du natürlich auch wieder Recht - und ich weiß das zwar, vergesse es aber immer wieder, wenn es um meine eigenen Kritiken geht. Insofern vielen Dank für die Absicherung.  ;)

Mr. Vincent Vega

Zitat von: Vince nach 17 August 2007, 13:34:04Ich muss dazusagen, das "gut unterhalten"-Gefühl hatte ich ansatzweise auch, ich habe mich aber nur immer gefragt, was das in einem "Hitcher"-Remake zu suchen hat.


Was Unterhaltung darin zu suchen hat?

Ich weiß auch nicht, warum ich keine Probleme mit diesem Remake hatte. Vielleicht weil mir das Original nicht viel bedeutet (ein guter Film, mehr nicht) oder ich froh war, dass Eric Red ein bisschen Geld damit verdienen wird. Irgendwie empfand ich den Film als Fast Food-Unterhaltung zwischen all dem ernsten Anspruchsgedönse seinerzeit (als ich ihn sah, war grad Berlinale, haut das hin?) ganz nett, aber da liegt er in meiner Gunst auch sicherlich etwas ungerechtfertigt so gut.

Eben habe ich fix noch deine kurze knackige (ich finde es ehrlich gesagt gut, dass das bei dir mittlerweile so ist) THANK YOU FOR SMOKING-Kritik gelesen. Sehr schön, dass du im Wesentlichen betonst, wie der Film sich eigentlich generell mit Lobbyismus und Argumentationen auseinandersetzt, als jetzt ganz konkret und ausschließlich mit der Tabakindustrie.

Vince

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 18 August 2007, 21:44:35
Was Unterhaltung darin zu suchen hat?

Jein. Du weißt schon, wie ich das mein. ;)

ZitatEben habe ich fix noch deine kurze knackige (ich finde es ehrlich gesagt gut, dass das bei dir mittlerweile so ist) THANK YOU FOR SMOKING-Kritik gelesen.

Oh ja ich weiß, es gibt einige, die das herbeigesehnt haben. ;) Ich stelle inzwischen ganz einfach etwas andere Ansprüche an meine Kritiken und will nicht mehr unbedingt umfassend alles reinbauen, was in die Argumentationskette passt, sondern begnüge mich unter Umständen schon mit einem zentralen Detail - da habe ich mir von einigen ofdb- (und anderweitigen) Kollegen ein bisschen was abgeguckt.

ZitatSehr schön, dass du im Wesentlichen betonst, wie der Film sich eigentlich generell mit Lobbyismus und Argumentationen auseinandersetzt, als jetzt ganz konkret und ausschließlich mit der Tabakindustrie.

Genau das war mein Standpunkt. Ist halt ein Film mit der Tabakinsustrie, aber nicht unbedingt über sie. Ich würde das eher als Fallbeispiel betrachten...

Sarge

Möchte noch kurz loswerden, dass mir "Bierfest" den gestrigen kopfschmerzverseuchten Tag-danach sehr aufgeheitert hat. Ich hab mich amüsiert. Und Respekt dafür, einem so niveauvollen Streifen so eine facettenreiche Besprechung abzugewinnen. Den Ansatz hätte ich zugegeben aber gerne komplett durchgezogen gesehen, weil er auch so schön doppeldeutig ist. :icon_razz:

Vince

Danke, das freut mich!

Ich wollte das auch zuerst bis zum Ende im Stil der ersten beiden Absätze durchziehen, glaube aber, dass das nicht richtig funktioniert hätte. Es wäre sehr schwer gewesen, damit auf den eigentlichen Film zu sprechen zu kommen.

Red Shadow

Elendiges Eierkraulen :icon_mrgreen:. Nein, ich bin nur neidisch :algo:.
Why so serious?

WEAR RED, GET LOUD! GO 49ers!

Who's got it better than us? Nooobody!!!

Chili Palmer


Muss ich auch sehr lobend erwähnen, diese "Beerfest"-Review. Nachdem ich den gesehen hatte, war irgendwie klar, dass mir dazu wirklich nichts einfiel. Beim Vorgänger "Club Dread" ging das ja so gerade noch. (Außerdem war die Lautmalerei "Rülps" schon für ein anderes Review verbraten worden  ;)).
Deswegen: Maximum Respect! Aus so einem Film eine Kritik zu wringen ist verdammt schwer. Wenn man sie denn lesbar halten möchte, meine ich.  :respekt:
"I'm an actor, love, not a bloody rocket surgeon".

"Der Terminader is ja im Grunde so'n Kaiborch."

filmimperator

Lob von mir: Ich habe soeben deine Kritik zu "Folter" gelesen und hin und wieder doch arg schmunzeln müssen. Allein schon deine Analogie mit dem Schimmel in der Kanalisation ist - nicht buchstäblich  :icon_mrgreen: - köstlich. Allerdings habe ich jetzt "Wilde Erdbeeren" nicht gesehen, weswegen ich da leider nicht losprusten konnte. Aber ansonsten schlicht großartig geschrieben!
Unterschiedliche Meinungen? Chuck Norris interessieren nicht mal die Fakten!

Vince

Ich muss zugeben, bei der Sache mit der Kanalisation hat mir ein bisschen die Erinnerung an den Trailer zu "Ratatouille" geholfen. Das passte so schön... aber manchmal frag ich mich schon, warum ich zu solchen Müllstreifen überhaupt Reviews verfasse. Aber wenn man sie dann mal sieht, will man das ja nicht umsonst getan haben. ;)

filmimperator

Allerdings  :icon_cool:. Allerdings weiß ich nicht warum, aber soooo viele schlechte Filme habe ich selbst noch gar nicht gesehen...
Unterschiedliche Meinungen? Chuck Norris interessieren nicht mal die Fakten!

Stefan M

Zitat von: filmimperator nach 18 September 2007, 16:18:28
Allerdings weiß ich nicht warum, aber soooo viele schlechte Filme habe ich selbst noch gar nicht gesehen...


Naja, man will ja auch hauptsächlich erst die ganzen guten Dinger abklappern, oder? Also, zumindest geht es mir so (auch wenn ich mich seit etwa drei Jahren verstärkt mit so mancher Graupe auseinandersetze - wie gerade letzte Woche über Youtube mit - uargh - "Daniel, der Zauberer"  :bawling:).

Schöne Verrisse übrigens, Vince! Nur bedauerlich, daß Karloff sich am Ende seiner Karriere für diese mexikanischen Kracher hergeben mußte. Der hätte wirklich einen würdigeren Abgang verdient gehabt.
"Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos." (Loriot)

Synchronisation ist nicht grundsätzlich schlecht und manchmal sogar richtig gut!

kruchtenkaiser

Zitat von: Stefan M nach 18 September 2007, 16:38:57
wie gerade letzte Woche über Youtube mit - uargh - "Daniel, der Zauberer"  :bawling:).


sowas schaut man nicht über youtube, sowas kauft man sich und stellt's sich als Mahnmal ins DVD-Regal!!  :icon_mrgreen:

@topic: nach der Lektüre des Reviews hab ich jetzt richtig Lust bekommen, mir auch mal "Folter" anzuschauen... was haben deine Verrisse nur an sich, dass sie auf mich statt abschreckend eher anziehend wirken???  :love:

Vince

19 September 2007, 00:21:34 #175 Letzte Bearbeitung: 19 September 2007, 00:27:31 von Vince
@kruchtenkaiser: LOL na dann haben sie aber eindeutig ihre Funktion verfehlt. ;)

Vielleicht gibts in naher Zukunft auch mehr Reviews zu billigen Filmen und weniger zu wichtigen Werken, weil ich meine Kritik Nr. 500 bereits vorgeschrieben habe und jetzt möglichst schnell die nächsten 50 Reviews vollkriegen will. Und das geht halt leichter und schneller mit belanglosen Filmchen als mit irgendwelchen Klassikern, die was weiß ich an Vorbereitung benötigen.

Zitatsowas schaut man nicht über youtube, sowas kauft man sich und stellt's sich als Mahnmal ins DVD-Regal!!  :icon_mrgreen:

Ich hab den im Rahmen einer Herumreich-Aktion in einem Forum zu Gesicht bekommen, wo ein User den für nen Euro geschossen hatte und dann wie die Pest herumgereicht wurde - und jeder, der ihn bekam, musste eine Kritik schreiben. ;)

@Stefan M: Jip, wirklich schade um Karloff, vor allem wenn man sieht, wie unbeholfen er da rumsitzt und sein Programm abspult. Bela Lugosi hat's ja auch nicht besser getroffen, aber der hat sich selbst bei Ed Wood volle Kanne reingehangen mit einem bemerkenswerten Elan. Man kann nun darüber streiten, welcher der beiden Fälle tragischer ist - letztendlich waren sie beide Opfer der Zeiten, die sich ganz einfach geändert hatten.

Mr. Vincent Vega

Versteht sich ja von selbst, dass ich mich beim Thema Wes Craven sofort zu Wort melde, wobei ich länger schon auf einige deiner letzten Reviews eingehen wollte (was ich aber auch noch werde). Zu PEOPLE UNDER THE STAIRS, einem meiner liebsten Cravens, sei nur gesagt, dass du den Film für meinen Geschmack zu stark anhand seiner Offensichtlichkeiten analysierst. Das meint: Du begründest plausibel, warum Cravens Film als Horrorwerk hinsichtlich seiner Dramaturgie (Junge kann nix passieren), der Wirkung (wenig Grusel) und dem aufgesetzten Soziotext wenig bis gar nicht funktioniert, was legitim, aber für mich gar nicht notwendig ist. (Auch wenn ich bezüglich letzterem betonen möchte, dass Cravens Ansatz, den gesellschaftlichen Bodensatz zum innerhalb feuchter Gemäuer und Schächten herumkriechenden Gesocks zu erklären, durchaus bissig und ziemlich ironisch ist). Das hingegen, was den Film für mich so reizvoll macht, ist sein spielerischer Umgang mit Märchenmotiven. Von Frau Holle über Alice im Wunderland bis zu Hänsel und Gretel taucht alles auf, und Craven bettet sein - von dir erstmal völlig richtig als oberflächlich eingestuftes - Sozialplädoyer in einen derartig märchenhaften Fantasyrahmen, dass alle Skizzierung und Offensichtlichkeit auch berechtigt ist. Der Film nämlich funktioniert ganz ausgezeichnet für Kinder, was du ihm seltsamerweise als Nachteil auslegst.

Vince

21 September 2007, 16:25:10 #177 Letzte Bearbeitung: 21 September 2007, 16:26:52 von Vince
Eine Rückmeldung deinerseits habe ich fest erwartet, aber so schnell? Ja holla die Wildsau!  ;)

Ich kann dich verstehen und weiß ja auch, dass du Craven sehr wohlgesonnen gegenüberstehst, der Märchenansatz ist aber meines Erachtens - gerade für Kinder (die aber ob der Einstufung und der dafür verantwortlichen Szenen eh nicht zur Zielgruppe gehören sollten) - viel zu latent und funktioniert in meinen Augen wenig bis gar nicht. Da würde ich dann schon eher zu Streifen wie dem auch angesprochenen "Valkenvania" oder zu den hiesigen Burtons greifen, die ja wohl auf einem ganz anderen Level stehen. Ich denke auch nicht, dass es Cravens vordergründige Intention war, "The People under the Stairs" zu einer Märchenparabel zu machen, sondern dass er eben tatsächlich auf diesen platten Sozialkommentar hinauswollte. Ich unterstelle ihm nicht, dass der so platt herüberkommt, weil er es subtiler nicht verpacken konnte. Ich gehe aber mal davon aus, er wollte die beabsichtigte Schwarzweißmalerei mit selbstironischen Verweisen abfedern und das ist ihm nicht wirklich gut gelungen, weil er dadurch eben in die infantile Narration gerät, die einen schließlich dazu verleiten könnte, in dem Film vordergründig märchenhafte Motive zu sehen. Die stellen in meinen Augen aber allenfalls einen Nebeneffekt dar.

Ansonsten bin ich natürlich gespannt, ob und zu welchen Reviews du dich sonst noch auf welche Weise äußern wirst / würdest. ;)

Weiterhin muss ich noch sagen, ich befürchte momentan bei mir selbst einen quantitativen Anstieg der Reviews zu Lasten der Qualität... irgendwie hab ich jetzt keine Ruhe mehr, bis die 500 voll sind. ;) Man möge es mir nachsehen.

Mr. Vincent Vega

Zitat von: Vince nach 21 September 2007, 16:25:10
Eine Rückmeldung deinerseits habe ich fest erwartet, aber so schnell? Ja holla die Wildsau!  ;)


Da läuten die Craven-Alarmglocken sofort. :icon_mrgreen:

Zitat von: Vince nach 21 September 2007, 16:25:10
Ich kann dich verstehen und weiß ja auch, dass du Craven sehr wohlgesonnen gegenüberstehst, der Märchenansatz ist aber meines Erachtens - gerade für Kinder (die aber ob der Einstufung und der dafür verantwortlichen Szenen eh nicht zur Zielgruppe gehören sollten) - viel zu latent und funktioniert in meinen Augen wenig bis gar nicht. Da würde ich dann schon eher zu Streifen wie dem auch angesprochenen "Valkenvania" oder zu den hiesigen Burtons greifen, die ja wohl auf einem ganz anderen Level stehen. Ich denke auch nicht, dass es Cravens vordergründige Intention war, "The People under the Stairs" zu einer Märchenparabel zu machen, sondern dass er eben tatsächlich auf diesen platten Sozialkommentar hinauswollte. Ich unterstelle ihm nicht, dass der so platt herüberkommt, weil er es subtiler nicht verpacken konnte. Ich gehe aber mal davon aus, er wollte die beabsichtigte Schwarzweißmalerei mit selbstironischen Verweisen abfedern und das ist ihm nicht wirklich gut gelungen, weil er dadurch eben in die infantile Narration gerät, die einen schließlich dazu verleiten könnte, in dem Film vordergründig märchenhafte Motive zu sehen. Die stellen in meinen Augen aber allenfalls einen Nebeneffekt dar.


Die Gewichtung der Märchenaspekte liegt natürlich beim Betrachter, auch wenn ich zu wissen glaube, dass Craven diese Elemente ziemlich bewusst kreiert (vgl. dazu "Screams and Nightmares"). Aber zumindest würdest du diese nicht grundsätzlich abstreiten, was ich schon befürchtet hatte. :icon_mrgreen: Aber Alice (sie heißt ja im Film auch so), die durch ein Horrorhaus wie im Wunderland wandelt, ein Geschwisterpaar, und dann der explodierende Goldschatz, bei dem es Reichtum regnet wie in Frau Holle, das ist imo schon recht eindeutig. Zumal Craven auch in vielen anderen Filmen Grimmssche Märchen einfließen ließ.

Zitat von: Vince nach 21 September 2007, 16:25:10
Weiterhin muss ich noch sagen, ich befürchte momentan bei mir selbst einen quantitativen Anstieg der Reviews zu Lasten der Qualität... irgendwie hab ich jetzt keine Ruhe mehr, bis die 500 voll sind. ;) Man möge es mir nachsehen.


Also ich begrüße das sehr. Erstmal haben deine Reviews mittlerweile eine nahezu perfekte Länge (zumindest für Lesefaule wie mich :icon_mrgreen:) und qualitativ sehe ich da keinen Abstieg, ehrlich gesagt.

Vince

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 21 September 2007, 16:38:16
Die Gewichtung der Märchenaspekte liegt natürlich beim Betrachter, auch wenn ich zu wissen glaube, dass Craven diese Elemente ziemlich bewusst kreiert (vgl. dazu "Screams and Nightmares"). Aber zumindest würdest du diese nicht grundsätzlich abstreiten, was ich schon befürchtet hatte. :icon_mrgreen:

Keineswegs. Die "Alice"-Namensgebung ist ja eigentlich auch ein relativ eindeutiges Indiz. Letztendlich bleibt der Ansatz in meiner persönlichen Wahrnehmung aber zu schwach ausgeprägt und in der Tat, jetzt nachdem ich mal ein paar ofdb-Reviews gelesen habe, glaube ich, du könntest mit einem Review deinerseits, in dem du die Märchenaspekte aufführst, eine neue Perspektive einbringen. Ich hab zwar nicht alle gelesen, aber von denen, die ich so gelesen habe, erwähnt niemand diesen Aspekt - auch nicht die Stimmen, die voll des Lobes sind.

ZitatAlso ich begrüße das sehr. Erstmal haben deine Reviews mittlerweile eine nahezu perfekte Länge (zumindest für Lesefaule wie mich :icon_mrgreen:) und qualitativ sehe ich da keinen Abstieg, ehrlich gesagt.


Die Reviewlänge werde ich in Zukunft auch etwas kürzer halten, wenn ich mich nicht unbedingt dazu veranlasst sehe, mehr schreiben zu müssen, um dem Film gerecht zu werden. Mein Jubiläumsreview bringt es allerdings schon wieder auf eine Länge von derzeit 4 Seiten, aber ich denke und hoffe, mit Berechtigung. ;)