Autoren-Thread: McKenzie

Begonnen von McKenzie, 17 Februar 2007, 17:27:29

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 4 Gäste betrachten dieses Thema.

Mr. Hankey

Zitatmit deutscher Plastikstimmchen-Pornosynchro tue ich mir diesen im Original wunderbaren Film bestimmt nicht an
Mal wieder nichts als billige Provokationen von dem Mann! :icon_rolleyes: Aber da rede ich gegen Windmühlen, von daher lass ich das Thema jetzt lieber! ;)
ZitatWie kannst du dir von mir noch ernstlich ein Review wünschen, merkst du nicht, das die Produktion eingestellt wurde?
Bitte was?
ZitatPS: Liest du die "Splatting Image", Hankey?
Nein

Aber dennoch schön, dass dir der Film ernsthaft gefallen hat. :D Mal sehen ob ich demnächst mal eine Gegenreview zu den aktuellen Werken in der Ofdb verfasse! :icon_confused:
Ofdb-Filmsammlung
Aus visueller Sicht, das vielleicht beste BD-Erlebnis ever: Klick

McKenzie

Zitat von: Mr. Hankey am 28 Juni 2008, 18:16:38
Mal wieder nichts als billige Provokationen von dem Mann!

Das ist keine billige Provokation sondern vollkommen ernstgemeint. Wärst du, wie Viney oder Rajko, ein totaler O-Ton-Fanatiker hätte ich es nicht anders umschrieben.  ;)

Du siehst dir Filme auch auf DVD grundsätzlich auf deutsch an, oder? Bei älteren Filmen wähle ich auch öfter bewusst die dt. Synchro, damals, als noch Sprecher von Format wie Thomas Danneberg, Christian Brückner, Martin Hirthe, Joachim Kemmer und Konsorten am Werk waren... Aber bei neuen Filmen... nee, das geht auf keine Kuhhaut mehr, pfui Teufel. Wenn du MANDY LANE dann auf DVD hast, wage mal einen Versuch, du wirst schnell merken, wieviel mehr Charme das plötzlich hat. Gerade Teenie-Filme sind meist horribel synchronisiert, da hatte ich erst jüngst wieder ein Abschusserlebnis mit "Prom Night" dem du ja 5 (!!!) Punkte gegeben hast. Was für 08/15-Dreck.

Zitat von: Mr. Hankey am 28 Juni 2008, 18:16:38
Bitte was?

Sämtliche Reviews des letzten halben Jahres sind minderwertige Zufallsprodukte, mein letztes "echtes" Review, das ich "vorsätzlich" verfasst habe, war "Fluchtpunkt San Francisco" und das ist nun schon über 6 Monate her. Ich bekomme es nicht mehr auf die Reihe, immer wenn ich schreibe, kommt dabei ein unsäglicher, nichtssagender, schlecht und umständlich geschriebener und wirrer Mist heraus, für den ich mich in Grund und Boden schäme. Mir fehlt einfach der "Flow", der Instinkt, die sichere Hand. I've lost it - und diese Pause hält mir entschieden zu lange an, ich bekomme langsam Angst, nicht mehr in das "Element" zu kommen und nie wieder zu schreiben und mein Versuch, mich mit Gewalt gegen den inneren Schweinehund zu schreiben zu zwingen, ist fehlgeschlagen. Hach, wie einfach und schön das doch noch war, als meine Ansprüche an mich selbst so unverbindlich und niedrig waren und mir die Reviews aus den Fingern flossen...

Zitat von: Mr. Hankey am 28 Juni 2008, 18:16:38
Nein

Dachte ich mir. Wäre für dich vielleicht mal ganz interessant, MANDY LANE hat dort z. B. ein sehr treffendes und schönes Review erhalten.

Zitat von: Mr. Hankey am 28 Juni 2008, 18:16:38
Aber dennoch schön, dass dir der Film ernsthaft gefallen hat.

Jo, einer der wenigen wirklich guten Slasher der letzten Jahre.

Zitat von: Mr. Hankey am 28 Juni 2008, 18:16:38
Mal sehen ob ich demnächst mal eine Gegenreview zu den aktuellen Werken in der Ofdb verfasse! :icon_confused:

Mach das, bisher fehlt noch eine richtige Stimme zum Film. Ich habe ja auf ein Review von Bretzel gehofft, der den Film vielleicht richtig auffassen könnte, allerdings bin ich mir da nicht ganz sicher. Überrede ihn doch zum Kinobesuch!  :icon_mrgreen: Man kann ja nun auch nicht behaupten, dass der Film ein reiner Slasher / Horrorfilm wäre.
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


Mr. Hankey

29 Juni 2008, 17:58:03 #692 Letzte Bearbeitung: 29 Juni 2008, 18:04:37 von Mr. Hankey
ZitatBei älteren Filmen wähle ich auch öfter bewusst die dt. Synchro, damals, als noch Sprecher von Format wie Thomas Danneberg, Christian Brückner, Martin Hirthe, Joachim Kemmer und Konsorten am Werk waren...
Und dabei hast du mit Joachim Kerzel sogar noch den absoluten "Godfather of Synchro" vergessen! ;) Aber die sind doch heute auch noch alle am Werk!

ZitatWenn du MANDY LANE dann auf DVD hast, wage mal einen Versuch, du wirst schnell merken, wieviel mehr Charme das plötzlich hat.
Aus persönlichem Interesse sehe ich mir viele Filme früher oder später eh mal im O-Ton an. (Nicht wenige sogar grundsätzlich nur im O-Ton) Aber solange es nicht z. Bsp. irgendwelche Komödien mit gewissem Wortwitz oder ähnliches sind, ist mir das dennoch meist schnurzpiepeegal, sofern es dem Genre entsprechend wenigstens ausreichend ordentlich eingesprochen wurde. Und das ist bei Mandy Lane definitiv so und an "Prom Night" wüsste ich auf den Schlag jetzt auch nichts auszusetzen.

ZitatGerade Teenie-Filme sind meist horribel synchronisiert, da hatte ich erst jüngst wieder ein Abschusserlebnis mit "Prom Night" dem du ja 5 (!!!) Punkte gegeben hast. Was für 08/15-Dreck.
Halt die Klappe, Mr. Happening-8 Points!  :icon_twisted:

ZitatIch habe ja auf ein Review von Bretzel gehofft, der den Film vielleicht richtig auffassen könnte, allerdings bin ich mir da nicht ganz sicher.
Das könnte ich mir allerdings auch vorstellen! :D

ZitatÜberrede ihn doch zum Kinobesuch!
Udo zu etwas zu überreden ist schlichtweg unmöglich! ;) Aber ich könnte mir vorstellen, dass er, wenn es die Zeit zuläßt, sogar freiwillig in den Film geht. :D
Ofdb-Filmsammlung
Aus visueller Sicht, das vielleicht beste BD-Erlebnis ever: Klick

Bretzelburger

Natürlich kann man mich zu etwas überreden - zumindest ,wenn man überzeugend ist :andy:. In einem Punkt hat David allerdings recht. Der Film interessiert mich sowieso. Vielleicht kann ich ihn mir noch im Kino ansehen.

McKenzie

1 Juli 2008, 02:05:46 #694 Letzte Bearbeitung: 1 Juli 2008, 02:14:53 von McKenzie
Zitat von: Bretzelburger am  1 Juli 2008, 01:30:04
Der Film interessiert mich sowieso. Vielleicht kann ich ihn mir noch im Kino ansehen.

Sehr schön. *Händereib*  :icon_mrgreen:

Zitat von: Bretzelburger am  1 Juli 2008, 01:30:04
Natürlich kann man mich zu etwas überreden - zumindest ,wenn man überzeugend ist :andy:.

Hankey, du glaubst doch nicht ernsthaft, dass Udo sich von deinen Lobeshymnen auf den Sex und den G0re ins Kino locken lässt.  :icon_twisted: ;)

Zitat von: Mr. Hankey am 29 Juni 2008, 17:58:03Und dabei hast du mit Joachim Kerzel sogar noch den absoluten "Godfather of Synchro" vergessen! ;)

Nö, den habe ich bewusst weggelassen. Überstrapaziert. Auch wenn er wirklich gut ist. Aber ich kann ihn kaum noch hören, es sei denn, er imitiert andere Sprecher wie z. B. in der Synchro zu Zombies "Halloween", wo er eindeutig versucht, Jörg Pleva (den großen, den, der Malcolm McDowell in "Clockwork Orange", Ryan O'Neal in "Barry Lyndon" und Jack Nicholson in "Shining" gesprochen hat) zu imitieren. Trügerisch echt - ich bin drauf reingefallen. Aber als ich vor kurzem die Kinofassung von "Es war einmal in Amerika" gesehen habe, ging er mir durchaus auf den Zeiger. Nein, Christian Brückner ist viel besser und das nicht nur für Robert De Niro. Und dann erst Gert-Günther Hoffmann, Wolfgang Condrus, Nobert Langer, Klaus Kindler, Rolf Schult... Hach... Gestern habe ich "Bram Stoker's Dracula" im Kino gesehen - da kann man sehr schön den Vergleich zwischen untalentiertem jungen Gewürm (also praktisch dem heutigen Standard) und großen, alten Hasen (der einstigen Glorie) lauschen. Keanu Reeves und Winona Ryder klingen so richtig Porno, Anthony Hopkins (Rolf Schult :love:), Gary Oldman (Christian Brückner :love:) und Cary Elwes (Wolfgang Condrus  :love:) hingegen phantastisch. Vor allem scheint es heute schlichtweg GAR keine guten weiblichen Sprecher mehr zu geben, außer vielleicht solchen Damen wie Irina Wanka (nicht umsonst von Christiane Kubrick statt der unfähigen Stammsprecherin der Kidman für "Eyes Wide Shut" ausgesucht), Sabine Jaeger, Dagmar Heller.

"Pan's Labyrinth", "Zodiac", "Das Waisenhaus", "John Rambo", "Halloween". Für mich Paradebeispiele des heutigen, beschissenen (ja, da muss man schon Kraftworte aufwenden) Synchron-Standards. K A T A S T R O P H A L. "There will be Blood", "Lemming", "Inland Empire". Für mich seltene Musterbeispiele wirklich hervorragender neuer Synchronisationen. Das muss man sich heute schon auf der Zunge zergehen lassen, wenn einem sowas mal über den Weg läuft.

Ich weiß, das ich in dieser Sache vollkommen recht habe, also versuch es gar nicht erst.   :icon_twisted:

Zitat von: Mr. Hankey am 29 Juni 2008, 17:58:03
Aber die sind doch heute auch noch alle am Werk!

Joachim Kemmer liegt LEIDER schon seit ein paar Jahren unter der Erde. Und die übrigen - ja, die sind einsame Felsen in der Brandung des Mülls. Ganz toll ist übrigens auch Kim Hasper, den wir als Dick aus den "Fünf Freunde"-Hörspielen unserer Kindheit kennen (*Nostalgie*  :icon_lol:) und der absolut bravourös Casey Affleck in meinem letztjährigen Gott-Film "The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford" gesprochen hat. Eine so tolle Performance so gut ins Deutsche zu retten, alle Achtung.

Zitat von: Mr. Hankey am 29 Juni 2008, 17:58:03
Aus persönlichem Interesse sehe ich mir viele Filme früher oder später eh mal im O-Ton an.

Gerade so, mein Lieber, gerade so!  :icon_cool: Glück gehabt!

obwohl:

Zitat von: Mr. Hankey am 29 Juni 2008, 17:58:03
Aus persönlichem Interesse AUS PRINZIP sehe ich mir viele DIE MEISTEN Filme früher oder später eh mal ZUERST im O-Ton an.

So muss das heißen. Du willst mir hoffentlich nicht erzählen, das eine Synchro grundsätzlich immer besser ist.  :icon_lol:

Basti, wo bist du?

Zitat von: Mr. Hankey am 29 Juni 2008, 17:58:03
ist mir das dennoch meist schnurzpiepeegal

sofern es dem Genre entsprechend wenigstens ausreichend ordentlich eingesprochen wurde.

Und das ist bei Mandy Lane definitiv so und an "Prom Night" wüsste ich auf den Schlag jetzt auch nichts auszusetzen.

Dem Genre entsprechend?!?!?  :eek: :LOL:

Du bist eben doch leicht zufrieden zu stellen, das kann zwar vorteilhaft sein, ABER...

Die Synchro von "Prom Night" ist ja wohl billigster Sorte. Aber solche Teenie-Slasher-Filmchen gucke ich eh immer gerne mit Porno-Synchro, das lässt die Tussen noch tussiger erscheinen und die Typen noch gelackter und trägt erheblich zum Camp-Faktor (für mich wesentlich bei einem nicht ernstzunehmenden Slasher, ich kenne auch wirklich gute - ungefähr soviele wie ich Finger an beiden Händen habe...) bei. Was wäre "Ich weiß was du letzten Sommer getan hast" auf englisch?  :icon_twisted: :icon_lol:

Zitat von: Mr. Hankey am 29 Juni 2008, 17:58:03
Halt die Klappe, Mr. Happening-8 Points!  :icon_twisted:

Du hast diesen exzellenten Film ja noch nicht einmal gesehen, du Würstchen! Erstmal angucken und dann weiterreden!  ;)

Hach, ist der köstlich. Ich überlege mir sogar, mit Travis noch einmal reinzugehen.  :king:

@ Rajko:

Und?
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


Mr. Vincent Vega


McKenzie

Zitat von: Mr. Vincent Vega am  1 Juli 2008, 02:07:18
Zitat von: McKenzie am  1 Juli 2008, 02:05:46
@ Rajko:

Und?

Review kommt die Tage.

Spoilere bitte nur mal kurz - schlecht, ganz schlecht oder grottig?  :icon_mrgreen:
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


Mr. Vincent Vega

Sehr gut, sehr ambitioniert, sehr frivol. Nicht perfekt und hier und dort nicht zun Ende gedacht, aber doch bemerkenswert.

Hedning

Zitat von: McKenzie am  1 Juli 2008, 02:05:46(für mich wesentlich bei einem nicht ernstzunehmenden Slasher, ich kenne auch wirklich gute - ungefähr soviele wie ich Finger an beiden Händen habe...)

Würde mich sehr interessieren, welche das für dich wären.

McKenzie

1 Juli 2008, 17:44:57 #699 Letzte Bearbeitung: 1 Juli 2008, 17:54:01 von McKenzie
Zitat von: Mr. Vincent Vega am  1 Juli 2008, 15:28:37
Sehr gut, sehr ambitioniert, sehr frivol. Nicht perfekt und hier und dort nicht zun Ende gedacht, aber doch bemerkenswert.

Okay, hat sich erledigt.  ;)

Zitat von: Hedning am  1 Juli 2008, 16:12:58
Würde mich sehr interessieren, welche das für dich wären.


- Halloween (of course!)
- Blutiger Valentinstag (ein sehr tragischer Film, wie ich finde)
- Freitag der 13. (nur Teil 1!)
- Düstere Legenden (Jawoll, das meine ich todernst!)
- Scream
- Stagefright (kein Meisterwerk aber auf jeden Fall ein frischer Wind [wie ich finde] den das Sujet schon Ende der 80iger nötig hatte)
- Black Christmas (leicht überschätzt aber auf jeden Fall ein Highlight)
- Prom Night (eher guter Durchschnitt, allerdings ein wunderbares Zeit-Dokument und in seiner totalen Unterwerfung der "typischen" 80iger-Ästhetik ein interessantes Verbindungsglied zwischen den Anfängen des Slasher-Films und der Post-"Scream"-Ära).
- Frightmare (die meisten halten ihn für Trash, ich nicht)
- Last House on the Left (wenn der als Slasher durchgeht)
- Motel Hell (wenn er durchgeht, der Film ist einfach göttlich)

und natürlich die Urmutter, Bavas "Reazione a catena" (so richtig gut finde ich ihn nicht [obwohl Mario Bava ein wunderbarer Filmemacher ist], aber sehr, sehr interessant). Wobei ich der festen Überzeugung bin, das Argentos "L'Uccello Dalle Piume Di Cristallo" den Slasher, seine "Regeln" und seine Ästhetik, maßgeblich beeinflusst hat. 1970 war der Film ja ein wirklich großer Start (und Hit) in den USA und ich bin mir absolut sicher, das zahlreiche Regisseure der End-70iger und Anfang-80iger Slasher-Welle ihn gesehen haben - wie überhaupt der Giallo durch seine unmittelbare Verbindung des Sexual- und Mordaktes das europäische Pendant zum Slasher ist - und auch sein Vorläufer. Man könnte jetzt natürlich noch weiter zurückgehen, zu "Psycho", "Peeping Tom" und "Sei Donne Per L'Assassino" aber das würde zuweit führen. Für das Subgenre an sich war sicherlich "Reazione a catena" eine Initialzündung weil hier der Kern des Slashers (bis heute) erstmals direkt ausformuliert wurde, die Einflüsse auf das Subgenre reichen natürlich weiter zurück.

Mit 16, 17 habe ich unendlich viele Slasher gesehen, war damals (es kommt mir schon vor wie eine halbe Ewigkeit) eines meiner bevorzugten Horror-Subgenres (bis ich das italienische Kino entdeckte und über Umwegen zum Cineasten wurde :love:) und ich habe den Großteil meines DVD-Bestandes verscherbelt und auch nur noch die genannten behalten.

Mit anderen Worten: Ich bin kein besonderer Fan des Slashers (mehr).
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


Hedning

Danke. Reazione a catena wäre mein Favorit von den Filmen. Er nimmt nicht nur einige Bilder des ganz guten F13 (der in meinen Augen an seinen belanglosen Dialogen leidet) und seiner Nachfolger voraus - man könnte auch schlicht und einfach sagen, dass bei Bava geklaut wurde. Und Bava war mit seiner subversiven Darstellungsweise, die gleich eine ganze Reihe von Figuren als (potentielle) Täter dastehen ließ, dem ganzen späteren Slasherkram aus den USA schon weit voraus. Halloween hat da sicher eine Ausnahmestellung, da Carpenters typische Motive und Kunstgriffe (Isolation, Einfachst-Musik, wenige Schauplätze, nicht greifbarer Feind) hier so hervorragend und gänsehauterzeugend funktionieren wie höchstens noch in Assault und The Thing. Düstere Legenden habe ich gesehen, kann mich aber kaum mehr daran erinnern. Hat auf jeden Fall nicht viel Eindruck hinterlassen. Ähnlich Black Christmas, von dem ich mir viel mehr erwartet habe. Stagefright ist unterhaltsam, aber auch ein bisschen doof. Soavi ist natürlich ein wichtiger und sicher noch vielversprechender Regisseur, was aber in Mortadella dell'Amore sicher stärker zur Geltung kommt. Frightmare habe ich auch kürzlich mal gesehen, sicher interessant z. B. wegen der an Carnival of Souls erinnernden Schwarzweißbilder am Anfang und des bösen Erzählansatzes von der netten Kannibalenfrau und ihrer moralfrei handelnden Tochter, aber letztlich doch was eher mittelmäßiges. Last house on the left würde ich nicht als Slasher einordnen. Jedoch ein sehenswerter Film. Kennst du "L'ultimo treno della notte" von Aldo Lado? Der macht aus der Thematik noch etwas mehr. Scream ist natürlich ein schöner ironischer Kommentar zum Genre, wobei ich das ständige Gerede über Horrorfilme ein wenig zuviel der Genre-Selbstreferenz finde. Blutiger Valentinstag, Prom Night und Motel Hell kenne ich leider nicht. Ich würde dir noch "Just before dawn" empfehlen, falls du ihn noch nicht kennst, da er den Genrekonventionen mit seinen Naturaufnahmen etwas geradezu mystisches abgewinnt.

Psycho, Peeping Tom und Sei donne per l'assassino sind sicher vor allem für den Giallo die wichtigsten Einflüsse, während man bei den meisten Slashern mit ihrem sehr reduzierten Selbstanspruch Schwierigkeiten bekommen dürfte, diese hochklassigen (obwohl mir Psycho und Peeping Tom irgendwie unsympathisch sind) Vorgänger nachzuweisen.

Mr. Hankey

2 Juli 2008, 01:02:39 #701 Letzte Bearbeitung: 2 Juli 2008, 01:16:08 von Mr. Hankey
@ McKenzie

Okay, ich lass dir deine Illusionen. Jedenfalls brauche ich nicht weiter zu lesen, um zu merken wie verblendet Du mit einem Hass auf Synchros schon bist (ähnlich wie mit Hollywoodfilmen :icon_twisted:) und zuviel unüberlegt und undifferenziert über einen Kamm scherst. (Alleine das was du über Kerzel schreibst! :icon_rolleyes:)

ZitatPan's Labyrinth", "Zodiac", "Das Waisenhaus", "John Rambo", "Halloween". Für mich Paradebeispiele des heutigen, beschissenen (ja, da muss man schon Kraftworte aufwenden) Synchron-Standards. K A T A S T R O P H A L.
:doof:

ZitatIch weiß, das ich in dieser Sache vollkommen recht habe, also versuch es gar nicht erst.
:LOL: :doof: :LOL: ;)

ZitatDu willst mir hoffentlich nicht erzählen, das eine Synchro grundsätzlich immer besser ist.
Solange Du mir nicht erzählst, dass O-Ton grundsätzlich besser ist, werde ich das sicherlich nicht tun! ;)

ZitatDie Synchro von "Prom Night" ist ja wohl billigster Sorte
Du scheinst noch keine billigen Synchros gehört zu haben, sonst würdest du so einen Quatsch nicht schreiben. Das die Synchro nichts besonderes ist, will ich gar nicht absprechen, aber billig ist GANZ was anderes.

Aber ich will jetzt darüber nicht mehr diskutieren (zumindest nicht hier), deshalb lass uns das an anderer Stelle, zu einer anderen Zeit noch einmal ausdiskutieren, denn hier drehen wir uns sichtbar nur im Kreis, was langsam gähnend langweilig wird. :icon_rolleyes:

Außerdem, wie dämlich ist das eigentlich: Da will ein Synchrohasser einen Synchroliebhaber überzeugen und umgekehrt. Das ist wie wenn ein Vegetarier einen Fleischesser bekehren will und umgekehrt. Daraus wird nichts, da der andere eh immer den gleichen Käse von sich gibt! :icon_mrgreen:


ZitatDu hast diesen exzellenten Film ja noch nicht einmal gesehen, du Würstchen! Erstmal angucken und dann weiterreden!
Och, das passte gerade so schön, Mr.-"Die Säge des Todes 9 Points"! :icon_twisted:
Ofdb-Filmsammlung
Aus visueller Sicht, das vielleicht beste BD-Erlebnis ever: Klick

McKenzie

2 Juli 2008, 01:19:23 #702 Letzte Bearbeitung: 2 Juli 2008, 01:25:00 von McKenzie
Zitat von: Mr. Hankey am  2 Juli 2008, 01:02:39
@ McKenzie

Okay, ich lass dir deine Illusionen. Jedenfalls brauche ich nicht weiter zu lesen, um zu merken wie verblendet Du mit einem Hass auf Synchros schon bist (ähnlich wie mit Hollywoodfilmen :icon_twisted:) und zuviel unüberlegt und undifferenziert über einen Kamm scherst. (Alleine das was du über Kerzel schreibst! :icon_rolleyes:)

ZitatPan's Labyrinth", "Zodiac", "Das Waisenhaus", "John Rambo", "Halloween". Für mich Paradebeispiele des heutigen, beschissenen (ja, da muss man schon Kraftworte aufwenden) Synchron-Standards. K A T A S T R O P H A L.
:doof:

ZitatIch weiß, das ich in dieser Sache vollkommen recht habe, also versuch es gar nicht erst.
:LOL: :doof: :LOL: ;)

Das kommentiert sich ja wohl von selbst.

Wie sehr willst du dich denn noch blamieren? Der Originalton  I  S  T  die erste Wahl, immer, grundsätzlich immer. Das ist keine Geschmacks- sondern eine Tatsache. Akzeptiere es. Sitzen, 6.

Zitat von: Mr. Hankey am  2 Juli 2008, 01:02:39
Solange Du mir nicht erzählst, dass O-Ton grundsätzlich besser ist, werde ich das sicherlich nicht tun!

:LOL: :LOL: :LOL: :LOL: :LOL: :LOL: :LOL:
:LOL: :LOL: :LOL: :LOL: :LOL: :LOL: :LOL:
:LOL: :LOL: :LOL: :LOL: :LOL: :LOL: :LOL:
:LOL: :LOL: :LOL:  :algo: :LOL: :LOL: :LOL:
:LOL: :LOL: :LOL: :LOL: :LOL: :LOL: :LOL:
:LOL: :LOL: :LOL: :LOL: :LOL: :LOL: :LOL:
:LOL: :LOL: :LOL: :LOL: :LOL: :LOL: :LOL:


Oh David, bitte mach dieser Komödie ein Ende! Steigt dir nicht langsam die Schamesröte ins Gesicht?

Zitat von: Mr. Hankey am  2 Juli 2008, 01:02:39
Och, das passte gerade so schön, "Die Säge des Todes 9 Points"! :icon_twisted:

Das geht unter die Gürtellinie und ist, nebenbei bemerkt, ein ganz schlechtes Beispiel. Es ist gemeinhin bekannt, das der für mich einfach nur ein Trash-Fest ist, du könntest ganz andere Peinlichkeiten aus meinen Bewertungslisten saugen. Immerhin habe ich die Eier, meine Bewertungen anzeigen zu lassen, es soll auch Leute geben, die sie nicht haben.  :icon_twisted:

PS: Ich bin weder Hollywood- noch Synchro-Hasser. Zeit, die Festplatte neu zu formatieren, Pal.  ;)

PPS:

Zitat von:  von David NathanDas deutsche Synchron-Handwerk ist inzwischen am Boden angekommen.
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


Mr. Hankey

2 Juli 2008, 01:34:07 #703 Letzte Bearbeitung: 2 Juli 2008, 01:36:13 von Mr. Hankey
ZitatDas kommentiert sich ja wohl von selbst.

Wie sehr willst du dich denn noch blamieren?
Solange Du mir immer eine Nasenlänge voraus bist, kann ich mich gar nicht hoch genug blamieren! :icon_twisted:

ZitatPS: Ich bin weder Hollywood- noch Synchro-Hasser. Zeit, die Festplatte neu zu formatieren, Pal.
Junge, wer formatieren muss bist Du und nicht ich. Alle haben es schon erkannt, nur Du verwehrst dich dagegen. Glaub mir, die Mehrheit hat manchmal doch recht! ;)

BTW: Es gibt ja genügend Leute die in Sachen Synchros ähnlich denken wie Du. Aber irgendwie bist Du der einzige, der einem damit ständig auf den Zeiger geht und auf Objektivität pocht, obwohl das ja nun doch zum größeren Teil eher ne subjektive Empfindungsweise ist, was man lieber hört! ;)
Ofdb-Filmsammlung
Aus visueller Sicht, das vielleicht beste BD-Erlebnis ever: Klick

McKenzie

Zitat von: Mr. Hankey am  2 Juli 2008, 01:34:07
Solange Du mir immer eine Nasenlänge voraus bist, kann ich mich gar nicht hoch genug blamieren! :icon_twisted:

Du, ich kenn das. Ich möchte auch immer erstmal dagegenreden und erst danach nachdenken, ob ich wirklich recht habe. Aber ich arbeite an mir, das könnte dir auch nicht schaden.  ;)

Zitat von: Mr. Hankey am  2 Juli 2008, 01:34:07
Alle haben es schon erkannt, nur Du verwehrst dich dagegen.

Wer ist Alle?  :00000109:  :icon_lol:

Zitat von: Mr. Hankey am  2 Juli 2008, 01:34:07
obwohl das ja nun doch zum größeren Teil eher ne subjektive Empfindungsweise ist, was man lieber hört! ;)

Was man lieber hört... Ja, das schon. David, das sind aber zwei ganz unterschiedliche Fäustlings-Paare! Aber nicht was im Endeffekt richtig ist. Es gibt zahllose Filme, die ich lieber auf deutsch sehe - aber ich gestehe mir zumindest ein, das ich eigentlich das "falsche" tue. Und daran gibt es nichts, aber auch nichts zu rütteln. Überzeuge mich! Argumentiere. Wenn du mich davon überzeugen kannst, das Originalton NICHT grundsätzlich besser ist, bekommst du bei unserem Treffen ein Eis. Sogar 3 Kugeln.

Tschuldige, ich bin heute gehässig, ich weiß.
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


Mr. Hankey

2 Juli 2008, 01:43:51 #705 Letzte Bearbeitung: 2 Juli 2008, 01:48:33 von Mr. Hankey
Fuck You! :icon_twisted:

Ich gehe jetzt pennen. Das wird mir langsam echt zu Blöde... ;)

Ich habe recht. Punkt, Aus, Ende! ;)

Gute Nacht!

(Soll der sich doch eingestehen was er will, wenn er damit besser leben kann. Er soll mich doch einfach nur damit in Ruhe lassen... Argumente kriegt er am Beispiel, wenn wir uns irgendwann endlich mal persönlich gegenüberstehen! ;))
Ofdb-Filmsammlung
Aus visueller Sicht, das vielleicht beste BD-Erlebnis ever: Klick

Mr. Vincent Vega

Jungs, bitte weitermachen, i love it.

McKenzie

2 Juli 2008, 01:49:10 #707 Letzte Bearbeitung: 2 Juli 2008, 01:50:41 von McKenzie
Zitat von: Mr. Hankey am  2 Juli 2008, 01:43:51
Ich gehe jetzt pennen. Das wird mir langsam echt zu Blöde... ;)

Ich habe recht. Punkt, Aus, Ende! ;)

Steh deinen Mann und rede, oder lebe damit, dass ich siegessicher grinse.  :king: :king: :king:

Zitat von: aus der DEUTSCHEN SYNCHRO von "Death Proof"Jetzt habe ich dich kennen gelernt und auch du kommst in dieses Buch! Das einzig blöde ist die Kategorie - denn ich muss dich eintragen unter "feiges Stück"...

@ Mr. Vincent Vega:

Nur, wenn du Partei ergreifst. Dürfte dir nicht schwerfallen, unterschreibe einfach, was ich gepostet habe.
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


Crumby Crumb & the Cunty Bunch

Du hast mich noch nicht zickig erlebt, Freund Blase!

Ach ja, Anglizismen sind out.
'Are you talkin' to me? You talkin' to me?' - Raging Bull, Pacino. Love that movie!

Mr. Vincent Vega

Zitat von: McKenzie am  2 Juli 2008, 01:49:10
@ Mr. Vincent Vega:

Nur, wenn du Partei ergreifst. Dürfte dir nicht schwerfallen, unterschreibe einfach, was ich gepostet habe.

*mitdickemfilzstiftunterschreib*

McKenzie

Zitat von: Der Crumb am  2 Juli 2008, 01:50:46
Du hast mich noch nicht zickig erlebt, Freund Blase!

Was soll das bedeuten?

Zitat von: Der Crumb am  2 Juli 2008, 01:50:46
Ach ja, Anglizismen sind out.

Is that so? I'm relieved.

Zitat von: Mr. Vincent Vega am  2 Juli 2008, 01:51:34
*mitdickemfilzstiftunterschreib*

Merci.
Leider gibt der kleine Weihnachtsmann nichts auf unsere Meinung, wie du weißt.
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


Crumby Crumb & the Cunty Bunch

Zitat von: McKenzie am  2 Juli 2008, 01:54:29
Was soll das bedeuten?

Ist ein Charakter aus einem russischen Kinderfilm und ein enormer Bestandteil ostdeutscher Sprachkultur.
'Are you talkin' to me? You talkin' to me?' - Raging Bull, Pacino. Love that movie!

psychopaul

Die Gespräche hier sind ja mal wieder sehr unterhaltsam, aber das alles verblasst beim Lesen dieser Seite gegen dieses wunderbare Stück:

Zitat von: Hedning am  1 Juli 2008, 19:26:41
Mortadella dell'Amore


:icon_eek:  :icon_mrgreen: :icon_mrgreen: :icon_mrgreen:  :love:

Synchronisiert würde man wohl dazu Bettwurst sagen.
Filmblog
Letzte Bewertungen

Three little devils jumped over the wall...

Mr. Hankey

Ich muss verrückt sein, vor der Arbeit mich jetzt noch einmal zu Wort zu melden, aber ich mache es dennoch.

@ McKenzie

Du kannst von mir gerne so siegessicher hierum grinsen, wie du willst. Aber es heißt ja auch: Der Klügere gibt nach! Mir ist das gestern Nacht einfach zu Blöde geworden und ist es übrigens immer noch und ich werde die Diskussion auch nicht mehr aufgreifen. Aber ich glaube sich als Sieger zu bezeichnen, weil man den anderen immer mehr runterputzt, weil er einfach die eigene Meinung nicht unterzeichnen will, hat nichts mit gewinnen oder ähnlichem zu tun. Auch bin ich kein Feigling deswegen! Ich sehe es eben einfach nur anders. Was soll ich denn da bitteschön noch für Fakten bringen. Da kann ich bringen was ich will, es überzeugt dich eh nichts, genauso wie Du mich mit dem was du hier aufführst nichts überzeugt. Deshalb habe ich auch geschrieben, dass es mich mittlerweile nur noch langweilt, da die Argumente auf beiden Seiten eh immer die gleichen sind und eben im Endeffekt nichts bringen.

Also bitte, lasse diese zähe und schnarchige Diskussion ruhen, bis wir das irgendwann mal an ein paar Beispielen dirket und persönlich klären könnnen. Denn mir geht das Geseiere hier wirklich nur noch auf den Keks, egal wie Du das am Ende auch auslegst!
Ofdb-Filmsammlung
Aus visueller Sicht, das vielleicht beste BD-Erlebnis ever: Klick

McKenzie

2 Juli 2008, 22:21:19 #714 Letzte Bearbeitung: 2 Juli 2008, 22:26:18 von McKenzie
Zitat von: Mr. Hankey am  2 Juli 2008, 07:20:48
Also bitte, lasse diese zähe und schnarchige Diskussion ruhen, bis wir das irgendwann mal an ein paar Beispielen dirket und persönlich klären könnnen. Denn mir geht das Geseiere hier wirklich nur noch auf den Keks, egal wie Du das am Ende auch auslegst!

Wenn ich zu aggressiv war entschuldige ich mich, trotzdem ziehst du dich gerade zu einfach aus der Affäre. Nun ja, warte nur ab bis wir uns wirklich sehen.  :icon_mrgreen:

Zitat von: psychopaul am  2 Juli 2008, 02:43:58
Zitat von: Hedning am  1 Juli 2008, 19:26:41
Mortadella dell'Amore


:icon_eek:  :icon_mrgreen: :icon_mrgreen: :icon_mrgreen:  :love:

Synchronisiert würde man wohl dazu Bettwurst sagen.

Aber nur, wenn die Synchro von Rainer Brandt oder Uwe Schier ist! :LOL:

Dich gibt's also auch noch? Wo hast du in den letzten Wochen gesteckt?!

Zitat von: Der Crumb am  2 Juli 2008, 02:09:42
Ist ein Charakter aus einem russischen Kinderfilm und ein enormer Bestandteil ostdeutscher Sprachkultur.

Aha. Nun, wenn das von drüben aus deo Zonö kommt, dann kann ich das natürlich nicht kennen.  :icon_lol:
Russische Kinderfilme habe ich als kleiner Fratz allerdings auch immer geguckt, lässt sich wohl kaum vermeiden.


So... Um nicht gänzlich einzurosten aber auch keinen frühzeitigen Hirntod durch Rauch im Schädel auszulösen habe ich mich auf sehr, SEHR vertrautes Terrain begeben und ein vollkommen mediokres und konventionelles (keine Experimente, denen bin ich jetzt nicht mehr gewachsen) Review zu einem aber auch sehr konventionellen Film geschrieben, der für mich aber natürlich einen Halbgott-Status besitzt - ich kenne wohl nichts besser und auswendiger als die Wallace-Filme:

http://www.ofdb.de/review/11332,304565,Das-Indische-Tuch

Das die Filme in der Regel (nicht immer!) so schön trivial sind macht das schreiben im übrigen kaum einfacher - es ist im Grunde so noch wesentlich schwieriger, den eigentlichen Reiz der Sache herauszuarbeiten.
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


Hedning

2 Juli 2008, 22:53:25 #715 Letzte Bearbeitung: 2 Juli 2008, 23:26:07 von Hedning
Sehr schöne Besprechung zu einem Film, den ich auch noch sehr gut vor Augen habe. Ich sehe z. B. noch Klaus Kinskis aufgerissene Augen und verklebte Lippen, wenn Elisabeth Flickenschildt verkündet, dass er "süchtig" sei. Nicht ganz zustimmen kann ich dir bezüglich Eddi Arent. Ich finde, je mehr er sich um die trockene britische Butler-Art bemüht, desto peinlicher wird es. Da gefallen mir seine gegen den Strich gebürsteten Gangster-Rollen (Der Bucklige von Soho) besser. Was ich ebenfalls nicht so gut finde, sind die sich ständig wiederholenden Einstellungen des durch die Luft gewirbelten Tuchs mit albernem Soundeffekt. Tolle Vorstellung von Hans Nielsen und Gisela Uhlen. Aber habe ich das richtig verstanden, dass das Elisabeth Flickenschildts letzte Rolle gewesen sein soll? Das war in "Nuit d'Or" (1976) - ebenfalls mit Kinski. Oder meintest du das nur auf die Edgar-Wallace-Filme bezogen? Du hättest auch noch auf die inzestuös angehauchte Beziehung zwischen Clarin und Flickenschildt eingehen können, sicher einer der interessanten Punkte des Films, wo er auch aus der vielfach angesprochenen Biederkeit ausbricht bzw. es zumindest versucht. Bei deiner Kritik an "Frank Tanner" wird mir nicht ganz klar, ob dich die Rolle, wie sie im Drehbuch steht, oder das Schauspiel von Heinz Drache vorrangig stört.

Peter Thomas schießt natürlich mit seiner Jazz-Version von Chopins "Fantaisie-Impromptu" den Vogel ab.

Noch mehr Wallace-Rezensionen von deiner Seite wären sicher sehr gern gesehen.

McKenzie

2 Juli 2008, 23:33:30 #716 Letzte Bearbeitung: 2 Juli 2008, 23:38:25 von McKenzie
Zitat von: Hedning am  2 Juli 2008, 22:53:25
Nicht ganz zustimmen kann ich dir bezüglich Eddi Arent. Ich finde, je mehr er sich um die trockene britische Butler-Art bemüht, desto peinlicher wird es. Da gefallen mir seine gegen den Strich gebürsteten Gangster-Rollen (Der Bucklige von Soho) besser.

Ich mag ihn als Schurken auch sehr (siehe mein altes Review zu "Der Bucklige von Soho") aber da wirkt er m. E. noch viel bemühter. In "Das indische Tuch" ist er einfach ganz klassisch, sehr trocken, dann wieder grotesk euphorisch in dem ganzen makabren Treiben... Doch, ich finde, Arent ist hier viel besser als z. B. in "Die Gruft mit dem Rätselschloss" oder "Das Gasthaus an der Themse" (da geht er nur noch auf die Nerven). Für mich gehört er zur Wallace-Reihe einfach dazu, fester Bestandteil des Inventars, der liebe Onkel, der immer wieder zu Besuch kommt, auf ihn ist Verlass. Es wird mir immer gleich warm ums Herz, wenn er auf den Plan tritt.  ;) Der "Q" der Wallace-Reihe!

Zitat von: Hedning am  2 Juli 2008, 22:53:25
Was ich ebenfalls nicht so gut finde, sind die sich ständig wiederholenden Einstellungen des durch die Luft gewirbelten Tuchs mit albernem Soundeffekt.

Aber sowas gehört doch auch zur Wallace-Reihe wie die Butter aufs Brot und die Gimmicks zu Bond...? Das lustische Schnattern der Harpune in "Das Gasthaus an der Themse", das bizarre Zischen der "Giftpistole" in "Der Zinker", die Peitsche in "Der unheimliche Mönch" und "Der Mönch mit der Peitsche"... komische Mordwerkzeuge und trashige Soundeffekte für selbige sind doch ebenfalls... festes Inventar.  :icon_mrgreen:

Zitat von: Hedning am  2 Juli 2008, 22:53:25
Aber habe ich das richtig verstanden, dass das Elisabeth Flickenschildts letzte Rolle gewesen sein soll? Das war in "Nuit d'Or" (1976) - ebenfalls mit Kinski. Oder meintest du das nur auf die Edgar-Wallace-Filme bezogen?

Letzteres. Danke für den Hinweis, korrigiert.

Zitat von: Hedning am  2 Juli 2008, 22:53:25
Du hättest auch noch auf die inzestuös angehauchte Beziehung zwischen Clarin und Flickenschildt eingehen können, sicher einer der interessanten Punkte des Films, wo er auch aus der vielfach angesprochenen Biederkeit ausbricht bzw. es zumindest versucht.

Hmmm...  :icon_mrgreen: ... offen gesagt...  :icon_surprised:... habe ich diese Mutter-Sohn Beziehung nie auch nur entfernt so betrachtet...  :icon_eek: .... und jetzt... wo du das einbringst... schäme ich mich geradezu, diese Möglichkeit nicht lokalisiert zu haben.  :icon_redface: Und dabei hast du vermutlich recht, eigentlich ist es offensichtlich. Aber meine Mutter liebt mich auch über alles (selbst wenn sie mich meistens wie einen Aussätzigen behandelt  :icon_lol:) und vielleicht kam mir diese Hingebung deswegen so unverdächtig vor.  :rofl:

Zitat von: Hedning am  2 Juli 2008, 22:53:25
Peter Thomas schießt natürlich mit seiner Jazz-Version von Chopins "Fantaisie-Impromptu" den Vogel ab.

Peter Thomas ist Gott. Als ich "Onkel Tom's Hütte" im Kino gesehen habe, war ich mir mit meinen Freunden einig: Man muss schon Schneid haben, um dieser Geschichte actionbetonte Bass-Riffs zu unterlegen.  :icon_eek: Und es ist ja nicht so, das Thomas es nicht klassisch könnte. Der Mann ist ein Genie, hach wie ich ihn vergöttere ("Der unheimliche Mönch" ist sowieso einer der besten Rock-Soundtracks, die je für einen Film geschrieben wurden, kommt bei mir gleich nach den Goblin-Musiken für Argento). Ich brauche dringend mehr von ihm auf CD, das geht runter wie Butter und ist aber dabei ein musikalischer Igel, stachelig und unangepasst.

Zitat von: Hedning am  2 Juli 2008, 22:53:25
Noch mehr Wallace-Rezensionen von deiner Seite wären sicher sehr gern gesehen.

Ja, eigentlich hätte ich noch gern mal eben alle Edgar Wallace-Filme (37 Stück), alle Bryan Edgar Wallace-Filme  (8 Stück), alle Jerry Cotton-Filme (8 Stück) und was sonst noch so in dieser Art relevant ist, besprechen. Macht in etwa 55 - 60 Filme.  :LOL:
Aber dank der verjüngenden Wirkung dieser Filme schaffe ich das vielleicht auch noch.  :icon_lol:
Jedenfalls muss ich ja auch permanent gegen Fastmachine ankämpfen der immer so unverschämt niedrige Bewertungen und negative Kritiken zu den Filmen einstellt.  :eek:

Zu "Das Geheimnis der gelben Narzissen", "Die seltsame Gräfin", "Das Rätsel der roten Orchidee", "Zimmer 13", "Der unheimliche Mönch", "Der Bucklige von Soho" und "Der Mann mit dem Glasauge" habe ich übrigens auch schon etwas geschrieben, nur sind sie damit leider noch nicht abgehakt, einige dieser teilweise schon recht alten Texte müsste ich dringend überarbeiten. *Seufz* Die Leiden eines Fanboys...


ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


Hedning

Zitat von: McKenzie am  2 Juli 2008, 23:33:30
Zitat von: Hedning am  2 Juli 2008, 22:53:25
Was ich ebenfalls nicht so gut finde, sind die sich ständig wiederholenden Einstellungen des durch die Luft gewirbelten Tuchs mit albernem Soundeffekt.

Aber sowas gehört doch auch zur Wallace-Reihe wie die Butter aufs Brot und die Gimmicks zu Bond...? Das lustische Schnattern der Harpune in "Das Gasthaus an der Themse", das bizarre Zischen der "Giftpistole" in "Der Zinker", die Peitsche in "Der unheimliche Mönch" und "Der Mönch mit der Peitsche"... komische Mordwerkzeuge und trashige Soundeffekte für selbige sind doch ebenfalls... festes Inventar.  :icon_mrgreen:

Absolut richtig, nur in "Das indische Tuch" kommt es sooo oft und sooo immergleich vor... prinzipiell mag ich diese Effekte ja auch sehr.

Zitat
Zitat von: Hedning am  2 Juli 2008, 22:53:25
Du hättest auch noch auf die inzestuös angehauchte Beziehung zwischen Clarin und Flickenschildt eingehen können, sicher einer der interessanten Punkte des Films, wo er auch aus der vielfach angesprochenen Biederkeit ausbricht bzw. es zumindest versucht.

Hmmm...  :icon_mrgreen: ... offen gesagt...  :icon_surprised:... habe ich diese Mutter-Sohn Beziehung nie auch nur entfernt so betrachtet...  :icon_eek: .... und jetzt... wo du das einbringst... schäme ich mich geradezu, diese Möglichkeit nicht lokalisiert zu haben.  :icon_redface: Und dabei hast du vermutlich recht, eigentlich ist es offensichtlich. Aber meine Mutter liebt mich auch über alles (selbst wenn sie mich meistens wie einen Aussätzigen behandelt  :icon_lol:) und vielleicht kam mir diese Hingebung deswegen so unverdächtig vor.  :rofl:

Die Art, wie sie ihn berührt, als er gegen Anfang irgendwas allzu bekanntes (den Chopin?) auf dem Klavier spielt, ist ja schon ziemlich aussagekräftig und entspricht ziemlich der Art, wie er sie wiederum berührt, bevor er sie ermordet.... Ich interpretiere den Film nicht so, dass da tatsächlich ein Verhältnis dieser Art besteht, aber für mein Empfinden fühlen die sich schon stärker zueinander hingezogen, als sie es eingestehen möchten, weshalb sie auch seine Morde toleriert und die Schuld auf sich nehmen möchte.

Bretzelburger

Merkwürdig, dass hier nach langer Zeit über Wallace-Filme geredet wird, während ich gerade "Der rote Kreis" sehe und nachdem ich mir in den letzten Tagen schon "Der Frosch mit der Maske" und den "Grünen Bogenschützen" gegeben habe. Ich bin momentan auf dem Tripp und wenn ich daran denke, dass ich in den 70er Jahren die Texte zu den Wallace Filmen aus den Fernsehzeitschriften ausgeschnitten habe (eine Handlung, die ich sonst nie wiederholt habe), dann wundert micht diese Form der Abhängigkeit nicht.

Die vorhandenen Reviews zu den Wallace-Filmen sind zum grössten Teil wenig aussagekräftig, so dass die Filmreihe eine qualitativere Besprechung verdient hätte.

McKenzie

3 Juli 2008, 00:22:20 #719 Letzte Bearbeitung: 3 Juli 2008, 00:24:54 von McKenzie
Zitat von: Bretzelburger am  3 Juli 2008, 00:07:34
Die vorhandenen Reviews zu den Wallace-Filmen sind zum grössten Teil wenig aussagekräftig, so dass die Filmreihe eine qualitativere Besprechung verdient hätte.

Wie darf ich das verstehen? Als Kritik oder als allgemeine Feststellung?
Es ist aber auch bei vielen der Filme sehr schwer, ihnen gerecht zu werden. Einerseits muss man sie preisen, andererseits deutlich machen, das man nicht mit substanziellem rechnen sollte.  :icon_mrgreen: Wobei das natürlich keinesfalls pauschal anwendbar ist, Streifen wie "Der Fälscher von London", "Das Rätsel der roten Orchidee", "Der Frosch mit der Maske", "Das Gasthaus an der Themse", "Zimmer 13", "Der Mann mit dem Glasauge", "Das Gesicht im Dunkeln" oder "Das Geheimnis der grünen Stecknadel" haben alle sehr wohl Tiefe, nur sollte man sich deswegen die übrigen Filme nicht prä******s zerreden, das wäre zuviel des guten. Während des Tippens des TUCH-Reviews wurde mir auch plötzlich klar, wie sehr sich meine Argumente für den Film mit Rajkos Argumenten für Spielberg decken, Oh Schreck.

Ich gebe mir wirklich mühe, aber zu dem "indischen Tuch" ist mir nicht besonders viel eingefallen (filmhistorische Verweise auf Vorbilder hätte ich hier als müßig und belastend für den Leser empfunden - man muss ja nicht immer mit seinen Kenntnissen angeben), viel interessanter wäre ein Review zu "Die Gruft mit dem Rätselschloss" oder "Der Fälscher von London". Diese beiden will ich auf jeden Fall sobald wie möglich besprechen.
Außerdem ist es vielleicht ungerecht, das ich versuche, meine Schwierigkeiten mit dem schreiben anhand meiner Lieblinge zu therapieren...

Zitat von: Bretzelburger am  3 Juli 2008, 00:07:34
Ich bin momentan auf dem Tripp und wenn ich daran denke, dass ich in den 70er Jahren die Texte zu den Wallace Filmen aus den Fernsehzeitschriften ausgeschnitten habe (eine Handlung, die ich sonst nie wiederholt habe), dann wundert micht diese Form der Abhängigkeit nicht.

Das habe ich auch immer gemacht, sie stapeln sich noch heute in einem Ordner. Ich weiß noch genau, wie ich als 12jähriger immer mit trockener Kehle und glasigen Augen schon zwei Stunden vor Sendetermin vor dem Fernseher saß und Kabel 1 für ihre vielen Werbe-Einlagen verfluchte. Das waren die aufregenden, mystischen Anfangs-Zeiten, als ich die Filme größtenteils erstmals sah (meinen ersten schon mit 8, den "Zinker" der mir ewige Alpträume verursachte) und jedesmal eine Magie und ein Herzklopfen aufkam wenn die Schüsse ertönten und die Stimme erklang: "Hallo, hier spricht Edgar Wallace!". Danach musste ich immer eine Woche bis zum nächsten Film warten, eine unsägliche Qual war das jedesmal. Und mein gesamtes Taschengeld ging für leere VHS drauf, zum aufzeichnen. :icon_mrgreen:

Zitat von: Hedning am  2 Juli 2008, 23:58:15
Absolut richtig, nur in "Das indische Tuch" kommt es sooo oft und sooo immergleich vor... prinzipiell mag ich diese Effekte ja auch sehr.

Nun, das ist aber der Struktur des Films geschuldet. In 85 Minuten 12 Menschen sterben zu lassen ist nun einmal keine besonders... abwechslungsreiche Sache - wenn es immer nur mit einem Tuch vollzogen wird.

Zitat von: Hedning am  2 Juli 2008, 23:58:15
Die Art, wie sie ihn berührt, als er gegen Anfang irgendwas allzu bekanntes (den Chopin?) auf dem Klavier spielt, ist ja schon ziemlich aussagekräftig und entspricht ziemlich der Art, wie er sie wiederum berührt, Ich interpretiere den Film nicht so, dass da tatsächlich ein Verhältnis dieser Art besteht, aber für mein Empfinden fühlen die sich schon stärker zueinander hingezogen, als sie es eingestehen möchten, weshalb

Das ist sehr gut gesagt - ich hatte bei deinem obigen Posting tatsächlich so ein "wie Schuppen von den Augen"-Erlebnis. Denn es ist eine durchaus stichhaltige Theorie und die Besessenheit der Mutter für ihren Sohn ist ebenso auffällig wie seine selbstverständliche Vereinnahmung ihrer Person, ohne Rücksicht auf seinen verstorbenen Vater. Nein, ich finde das absolut keine abenteuerliche Lesart. Beim nächsten Mal werde ich den Film darauf hin prüfen.

ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


TinyPortal 2.0.0 © 2005-2020