Sinn von Filmkritiken

Erstellt von Dr. STRG+C+V n0NAMe, 13 Oktober 2007, 20:02:47

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

Dr. STRG+C+V n0NAMe

Zitat von: Rügenwalder Sesselmett nach 13 Oktober 2007, 19:53:28
Allerdings vertrete ich immer die Auffassung, jeder Mensch sollte sich grundsätzlich eine eigene Meinung bilden, alleine schon um nicht mit fremden Vorlagen zu argumentieren.


Und was ist dann der Sinn von Filmkritiken? Wären ja dieser Logik nach komplett unsinnig und unnütz oder übersehe ich was?

Gruß

n0NAMe
Aktueller Rang: Sergeant of the Master Sergeants Most Important Person of Extreme Sergeants to the Max
---
Carpenter Brut - Le Perv
---
Carpenter Brut - Obituary
---
Pertubator - Miami Disco

Crumby Crumb & the Cunty Bunch

Das ist in der Tat meine Auffassung, aber die mußt Du ja nicht teilen ;)
'Are you talkin' to me? You talkin' to me?' - Raging Bull, Pacino. Love that movie!

Bretzelburger


ZitatAlso einen Film gekonnt mit vier Sätzen zu umschreiben, ist ohne Polemik höchst unfreudig. Und Polemik ist der Filmkritik angenehemstes Mittel. Ganz berechtigt zudem! Subjektivität obendrein!

Diese Miniaturform wird ja immer gerne hochgehalten, aber dahinter steckt die selbe Denkweise wie die, die du zurecht bei "Planet Terror" kritisiert hast - man liefert dem eingeweihten Publikum seine gewünschten Bonbons. Denn Polemik hin oder her - die, für die dieser Text gedacht ist, werden schon wissen, worum es geht. Wer sich dagegen eine eigene Meinung bilden will - und den Kritiker weder persönlich noch durch häufiges Hören kennt - wird mit dem Text kaum etwas anfangen können.

Ähnliches gilt auch für die komplexere andere Kritik, denn die von dir erwähnte "feine Ironie" ist mir entgangen. Kann sein, dass das an mir liegt, aber ich halte es eher für wahrscheinlich, dass eben zum Verständnis auch hier die regelmäßige Lektüre des selben Autors gehört.

Grundsätzlich halte ich Kritiken für sehr sinnvoll, aber wenn man nur noch seine Lieblinge liest, deren Meinung man schon von vornherein teilt, wird man Betriebsblind.

Mr. Vincent Vega

Zitat von: Rügenwalder Sesselmett nach 13 Oktober 2007, 20:06:11
Das ist in der Tat meine Auffassung, aber die mußt Du ja nicht teilen ;)


Ohne Filmkritk keine Filmkultur keine Filme.

KeyserSoze

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 13 Oktober 2007, 20:27:47
Ohne Filmkritk keine Filmkultur keine Filme.


Würde aber so mancher selbstverliebter Filmkritiker abtreten und sich z.B. aufs Kochrezepte schreiben für die Brigitte konzentrieren, würde die Filmkultur keine allzu großen Riß bekommen. My 2 Cents zu Filmkritkern.

"You're so beautiful, like a tree or a high-class prostitute."

filmimperator

Zitat von: Chili Palmer nach 14 Oktober 2007, 13:53:05Sollte das nicht besser in den Review-Bereich wandern?


Ja, ist es ja schon  :icon_mrgreen:.

Ich finde Filmkritiken auch sehr sinnvoll, wenn sie der Information über einen Film dienen, den der Leser noch nicht kennt, um ihn zu warnen oder auf ein sehenswertes Werk aufmerksam zu machen. Einige undifferenzierten "Find ich geil"-Kritiken gehören jedoch nicht in diese Kategorie.
Unterschiedliche Meinungen? Chuck Norris interessieren nicht mal die Fakten!

Vince

@Noname und Sesselmett: Wie kommt ihr überhaupt auf den Gedanken, dass das Ziel einer Kritik nicht mehr sein kann, als den Zuschauer in bestimmte Filme zu steuern?

Crumby Crumb & the Cunty Bunch

Eine Kritik vor dem Sehen zu lesen, hat imho keinen anderen Sinn, die Kritik nach dem Sehen zu lesen, ist etwas völlig anderes, da man dabei sicherlich ab und zu andere Sichtweisen gezeigt bekommt, auf die man beim Sehen selbst nicht geachtet hat, dazu können schöne Diskussionen entstehen, wie man sie hier auch schon das ein oder andere Mal gesehen hat.
Insofern ist der Threadanfang und meine Aussage ein wenig aus dem Zusammenhang gerissen, da ich mich eigentlich hauptsächlich darüber amüsierte, daß Herr Vega mit Argumenten anderer Kritiker über einen Film diskutierte, den er nicht gesehen hat und auch nie sehen wird.
Einen Film alleine anhand einer Kritik zu bewerten, zeigt aber wie sehr sich die meisten Menschen von diesen Kritikerparasiten aus Tagespresse und Internet beinflussen lassen.
Ich kenne keinen einzigen Menschen, der exakt den gleichen Filmgeschmack hat wie ich, geschweige denn, daß ich in jemals eine Kritik gelesen hätte, mit der ich zu 100% übereinstimmen würde,
meine Devise lautet also, selber sehen - dann diskutieren.
'Are you talkin' to me? You talkin' to me?' - Raging Bull, Pacino. Love that movie!

Chili Palmer

Zitat von: filmimperator nach 14 Oktober 2007, 22:39:07
Ja, ist es ja schon  :icon_mrgreen:.


Als ich es schrieb, noch nicht.  ;)

Zitat von: Rügenwalder Sesselmett nach 15 Oktober 2007, 00:05:11
meine Devise lautet also, selber sehen - dann diskutieren.


Ist ja grundsätzlich auch richtig, aber wenn ich noch mal so an meinen "Eragon"-Verriss zurückdenke, zu dem ich einige Rückmeldungen von Leuten erhielt, die sich den Film ersparen wollten, hatte ich aber auch nicht gerade ein schlechtes Gewissen. Im Gegenteil, es ist ja eher eine Genugtuung, über einen Text wirklich gezielt das vermitteln zu können, was einen beim Anschauen so umtrieb, und damit eine Reaktion beim Leser zu erreichen. Und wenn diese Reaktion dahingehend ausfällt, dass der Leser sich den Film nicht mehr anschauen möchte, dann hat er wohl im Review die für ihn wichtigen Punkte gefunden, die seine individuelle Entscheidung für den Verzicht begründen. Schätze mal, du wärst auch nicht bestürzt, wenn deine "Transformers"-Kritik jemanden dazu bewegt, sich lieber einen anderen Film anzusehen.
Abgesehen davon, dass wir die Leser unserer Reviews, die wir vom Anschauen eines Films abgehalten haben, damit ja nicht auf ewig dieser Chance beraubt haben. Da braucht man sich ja auch bezüglich des Einflusses von Filmkritiken nichts vorzumachen: Wer einen Film sehen will, der schaut ihn sich in jedem Fall an.

Denn ich gebe Vega recht: Filme ohne dazugehörige Diskussion sind in den luftleeren Raum gepflanzt, ergo sinnlos.

Wenn ich im Kino Leute erlebe, die sich beim Einsetzen des Abspanns wortlos erheben, die letzte Fuhre Popcorn reinschaufeln und auf dem (möglichst schnellen) Weg zum Ausgang, in Gedanken schon woanders befindlich, ein "war ja ganz geil" abringen, dann ist das für mich eine größere Respektlosigkeit dem Medium Film gegenüber als es ein durchformulierter Verriss je sein könnte.
"I'm an actor, love, not a bloody rocket surgeon".

"Der Terminader is ja im Grunde so'n Kaiborch."

Floppy

Zitat von: Rügenwalder Sesselmett nach 15 Oktober 2007, 00:05:11
Eine Kritik vor dem Sehen zu lesen, hat imho keinen anderen Sinn, die Kritik nach dem Sehen zu lesen, ist etwas völlig anderes, da man dabei sicherlich ab und zu andere Sichtweisen gezeigt bekommt, auf die man beim Sehen selbst nicht geachtet hat, dazu können schöne Diskussionen entstehen, wie man sie hier auch schon das ein oder andere Mal gesehen hat.
Insofern ist der Threadanfang und meine Aussage ein wenig aus dem Zusammenhang gerissen, da ich mich eigentlich hauptsächlich darüber amüsierte, daß Herr Vega mit Argumenten anderer Kritiker über einen Film diskutierte, den er nicht gesehen hat und auch nie sehen wird.
Einen Film alleine anhand einer Kritik zu bewerten, zeigt aber wie sehr sich die meisten Menschen von diesen Kritikerparasiten aus Tagespresse und Internet beinflussen lassen.
Ich kenne keinen einzigen Menschen, der exakt den gleichen Filmgeschmack hat wie ich, geschweige denn, daß ich in jemals eine Kritik gelesen hätte, mit der ich zu 100% übereinstimmen würde,
meine Devise lautet also, selber sehen - dann diskutieren.


:respekt: Ist auch meine Meinung. Leider lassen sich viel zu viele Menschen von Kritiken beeinflussen, ich sehe es ja selber an meinem Umfeld. Sätze wie: "Ach der hatte in der und der Zeitung nur 2 Sterne bekommen, der ist nicht gut." höre ich alle paar Wochen. Ich bin zwar auch nicht frei von Vorurteilen, also wenn ich in ungefähr zehn unterschiedlichen Quellen lese das der Film Mist sein soll bin ich auch erstmal vorsichtig. Aber letzendlich versuche ich mir den Film dann trotzdem ohne Vorurteile anzusehen und mir meine eigene Meinung zu bilden.
Gruß Floppy

Ich würde gern mein Plüschköpfchen in Dein Riesenmilchgebirge betten. Und dort bis ans Ende meiner Tage in Glück und Zufriedenheit wohnen. Ich bete, daß ich mal Deine Titten knete. (Floppy in einem Liebesbrief an Pamela Anderson)

Roughale

Das ist ja mal ein gutes Thema, schade, dass das nicht so zur Sprache kam, als ich bein Livesparring der beiden Hauptkontrahenten anwesend sein durfte...egal ;)

Ich bin auch nicht unbedingt ein Freund von Filmkritiken, aber das zu pauschalisieren ist definitiv falsch, auch ich lese Kritiken lieber erst nachdem ich den Film gesehen habe und dann auch nachvollziehen kann, was der Kritiker eventuell zu sagen hat (das ist ja nicht immer der Fall!). Bewertungen vorher einzusehen ist schon hilfreich, besonders, wenn man die Bewertung so einordnen kann, dass man sie auf den eigenen Geschmack reflektieren kann.

Zurück zu den Kritiken an sich, abzulehnen finde ich Kritiken, die das Medium misbrauchen um irgendwelche persönlichen Streifzüge gegen die Macher oder das Genre zu führen (was ich in Forenposts aber absolut legitim finde!). Ebenso eine absolute Verallgemeinerung mit finiten Aussagen, die eigene meinung sollte schon zu erkennen sein, für mich ist es ein klarer Unterschied, ob man schreibt dass der Film scheisse ist oder dass man ihn scheisse findet! (nur weiss ich nicht, ob ich im negativen Fall dann auch sagen würde, dass die Kritik scheisse ist - nicht einfach...)

Wenn faktisch argumentiert wird, dann auch nocht gut formuliert wird, dann kann eine Kritik auch ein Genuss sein, trotz einer komplett konträren Meinung, diese sind leider ehrr selten zu finden...

Und auch bei Kritiken kann der Unterhaltungswert bei mir aufwertend wirken ;)

Also KiBa Tassen hoch und weiterdiskuttieren!

esta es la mejor mota
When there is no more room for talent OK will make another UFC

Crumby Crumb & the Cunty Bunch

Zitat von: Chili Palmer nach 15 Oktober 2007, 12:14:46
Schätze mal, du wärst auch nicht bestürzt, wenn deine "Transformers"-Kritik jemanden dazu bewegt, sich lieber einen anderen Film anzusehen.


Wenn ich wollte, daß sich Leute Müll nicht antun, hätte ich schon wesentlich mehr geschrieben (z.B. fehlt noch ne ordentliche 1/10 Besprechung zum völlig misverstandenen "The Descent"), es entspricht aber nicht meiner "laissez faire - laissez aller" Philosophie.
Den "Transformers" Text hast Du dann wohl auch nicht verstanden, der ist eindeutig positiv - da ich als alter Preuße schon immer Pro-Krieg eingstellt bin - und dient lediglich der Unterhaltung, ebenso wie mein "Dream Girls" Verriß, bei dem man sogar den Film gesehen haben muß, um alle angesprochenen Punkte zu verstehen ;)
'Are you talkin' to me? You talkin' to me?' - Raging Bull, Pacino. Love that movie!

Chili Palmer

Zitat von: Rügenwalder Sesselmett nach 15 Oktober 2007, 13:32:33
Den "Transformers" Text hast Du dann wohl auch nicht verstanden, der ist eindeutig positiv - da ich als alter Preuße schon immer Pro-Krieg eingstellt bin - und dient lediglich der Unterhaltung


Da hast du recht, das habe ich wirklich nicht so verstanden.

Und, um das noch einmal klarzustellen, sind mir Leute, welche Filme diskutieren, die sie nicht kennen, auch ein Gräuel. Das ist losgelöst von meiner "gelegentlich-rate-ich-Leuten-von-Filmen-ab"-Einstellung zu sehen. Wer für sich entschieden hat, einen Film nicht anzuschauen, sollte dann auch nicht weiter darauf herumreiten.

Feuer Frei!  ;)
"I'm an actor, love, not a bloody rocket surgeon".

"Der Terminader is ja im Grunde so'n Kaiborch."

Crumby Crumb & the Cunty Bunch

'Are you talkin' to me? You talkin' to me?' - Raging Bull, Pacino. Love that movie!

Mr. Vincent Vega

Zitat von: Chili Palmer nach 15 Oktober 2007, 13:49:01
Und, um das noch einmal klarzustellen, sind mir Leute, welche Filme diskutieren, die sie nicht kennen, auch ein Gräuel. Das ist losgelöst von meiner "gelegentlich-rate-ich-Leuten-von-Filmen-ab"-Einstellung zu sehen. Wer für sich entschieden hat, einen Film nicht anzuschauen, sollte dann auch nicht weiter darauf herumreiten.


Aber das scheint mir eh ein Irrtum. Ursprünglich ging es ja um THE KINGDOM, bei dem ich weder diskutieren wollte noch irgendetwas anderes, sondern lediglich festgestellt habe, dass viele namhafte Kritiker, die mir - wie die Vergangenheit oft gezeigt hat - sehr nahe stehen, meine ohnehin eklatanten Befürchtungen bestätigt haben. Niemand wird gezwungen, Filmkritiken zu lesen. Für mich aber sind sie ein wesentlicher Faktor bei der Auseinandersetzung mit dem Medium, sie erfüllen so viele freiwillige und unfreiwllige Funktionen - Ratgeber, Amüsement, Bewusstseinserweiterung... -, dass ich sie niemals missen möchte.

Chili Palmer

Zitat von: Mr. Vincent Vega nach 15 Oktober 2007, 14:18:30
Aber das scheint mir eh ein Irrtum. Ursprünglich ging es ja um THE KINGDOM


Woraus dieser Thread sich jetzt entwickelt hat, wusste ich nicht, aber um mal wieder grundsätzlich vom Leder zu ziehen, kam er mir gerade recht.   :icon_mrgreen:

Wollte da jetzt keine Parallelen zu eurer Diskussion ziehen.

Und da ich "The Kingdom" eh nicht kenne, werde ich mich auch hüten... q.e.d.  ;)
"I'm an actor, love, not a bloody rocket surgeon".

"Der Terminader is ja im Grunde so'n Kaiborch."

filmimperator

15 Oktober 2007, 18:08:10 #16 Letzte Bearbeitung: 15 Oktober 2007, 18:13:41 von filmimperator
Zitat von: Chili Palmer nach 15 Oktober 2007, 12:14:46
Wenn ich im Kino Leute erlebe, die sich beim Einsetzen des Abspanns wortlos erheben, die letzte Fuhre Popcorn reinschaufeln und auf dem (möglichst schnellen) Weg zum Ausgang, in Gedanken schon woanders befindlich, ein "war ja ganz geil" abringen, dann ist das für mich eine größere Respektlosigkeit dem Medium Film gegenüber als es ein durchformulierter Verriss je sein könnte.


:respekt: Sehr gut! Weitgehende Zustimmung. Nur muss man bedenken, dass einige Filme - "Transformers" oder die Filme von Uwe Boll zum Beispiel - nur der proletarischen Unterhaltung dienen sollen und somit auch von dem Banausen mit solch undifferenzierten Kommentaren - meiner Meinung nach - bedacht werden dürfen. Ebensolche Leute sind allerdings meiner Meinung nach - um mal Adorno zu anzubringen - Assimilierte der Kulturindustrie, die zwischen Kunst und Alltagsvergnügen nicht mehr zu unterscheiden vermögen. Und darüber hinaus muss man bedenken, dass nicht alle Filmemacher gleichzeitig auch als Künstler ernst genommen sind (Uwe Boll  :nono:) und auch nicht werden sollten.
Unterschiedliche Meinungen? Chuck Norris interessieren nicht mal die Fakten!

digdog

Ehrlicherweise lese ich mir Kritiken nur dann durch, wenn ich den Film bereits gesehen habe.
Wenn ich das vorher tue, verhagelts mir meistens die Laune. Gut, es gibt ein paar eindeutige Fälle, wo man das vorher doch hätte tun sollen, hätte ich mir viel Zeit gespart.  :icon_cool:
Mußte aber zum überwiegenden Teil feststellen, daß meine Bewertung des Films völlig anders aussieht, in Teilen zumindest, als in der Kritik dargelegt.

Kritik kann man zwar mit Bewertung gleichsetzen, aber auch mit Rüge und Tadel und da bilde ich mir lieber meine eigene Meinung.  :king:

Sorry, daß ich diesen alten Thread wieder ausgegraben habe, aber das Thema ist sehr interessant.

Chili Palmer


Und Crumbs Abspritzer immer noch schön, hatte den ganz vergessen.  :icon_razz:
"I'm an actor, love, not a bloody rocket surgeon".

"Der Terminader is ja im Grunde so'n Kaiborch."

Crumby Crumb & the Cunty Bunch

Fuck, den hab ich neulich sogar mal wieder gesucht und nicht gefunden.
Daß ich den hier abgeladen habe, wär mir aber auch im Traum nicht eingefallen.
'Are you talkin' to me? You talkin' to me?' - Raging Bull, Pacino. Love that movie!

psychopaul

Du träumst also genausowenig von Sex wie Nolan?
Filmblog
Letzte Bewertungen

Three little devils jumped over the wall...