Der Hörspiele-Thread - Berichte und Bewertungen!

Erstellt von Retro, 1 Februar 2019, 01:11:54

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

Hitfield

Am Wochenende zufällig beim Surfen entdeckt und ich war hin und weg. Wer in den 60ern bis 80ern aufgewachsen ist/Kind war, erinnert sich vielleicht noch daran. Wird jetzt zum ersten Mal seit fast 40(?) Jahren wieder veröffentlicht. VÖ Termin ist am 26.04.:



https://www.pop.de/enid-blyton-geheimnis-um-komplettbox.html


Viele der Sprecher, die damals noch Kinder waren, sind übrigens heute noch im Geschäft als Schauspieler und Sprecher: Sascha Hehn ("Traumschiff"-Kapitän), Oliver Rohrbeck & Jens Warczeck (der erste und zweite Detektiv der "Drei ???"), Sascha Draeger (spricht bis heute Tim, ehemals Tarzan, bei "TKKG"; sowie Schauspieler in diversen ZDF-Serien), Santiago Ziesmer (alias "Spongebob") usw. usf.

"Geheimnis um" war jetzt nie in meiner Top 20 der Kinder- und Jugendhörspielserien, was vor allem an den häufigen Sprecherwechseln lag (da die Serie von Mitte der 60er bis Anfang der 80er produziert wurde und die Kindersprecher öfter ausgetauscht werden mussten), aber ich bin trotzdem sehr gespannt, die Folgen nach all den Jahrzehnten mal wieder zu hören.
"All those moments will be lost in time, like tears in the rain."

Retro

Update:

EUROPA GRUSELSERIE 3

MOSKITOS - ANFLUG DER KILLER-INSEKTEN



Eine Touristengruppe im Amazonas-Gebiet stößt während einer Bootsfahrt auf ein seltsames Gebäude.
Als die meisten der Gruppe sich dieses ansehen wollen, wird eine alleine an Bord gebliebene Frau scheinbar von riesigen Insekten getötet.
Auf der Suche nach Hilfe bzw einem Telefon treffen sie am Gebäude auf einen Professor und seinen Gehilfen...

Thematisch ist das ja eigentlich wieder was für mich.
Tierhorror geht bei mir immer- und auch so mancher trashige Insektenhorrorfilm steht in meinem Regal.
Aber was man hier an Ödnis und Unlogik zusammengeschwurbelt hat, tut fast schon weh...
Die Geschichte plätschert langweilig vor sich hin, wer der Bösewicht ist bzw woher die Moskitos kommen ist keine Überraschung.
Überraschender, bzw einfach nur Saublöd, ist dann die Idee den Professor seinen einzigen Gehilfen opfern zu lassen,
um den unliebsamen Zeugen zu demonstrieren was hier passiert- anstatt einen der Touristen dafür zu nehmen.
Die Sprecher machen ihre Arbeit meines Erachtens ohne höhen und tiefen, also in Ordnung ohne zu begeistern,
Musik und Geräusche passen sich dem an- Atmosphärisch geht das schon klar. Nur blöd, wenn der Rest nicht passt.
Gruselig ist da eher wenig, dafür ist aber einer der Protagonisten ziemlich nervig- was aber natürlich beabsichtigt ist.
Auch wenn der "Schlussgag" durch eben diese Nervensäge schon fast unverschämt und peinlich daherkommt.
Weitere Folgen werde ich mir wohl sparen, zumindest wenn man sie nicht zum Wühltischpreis irgendwo kriegt.

3/10

Für August ist die viete Folge mit dem Titel "Project X -Invasion der Aliens" angekündigt.
Mir persönlich sagt da schon das Thema eher weniger zu-
und nach den ersten drei Folgen erwarte ich eh nicht mehr viel von der neuen Gruselserie...

Snake Plissken

Ganz zufällig habe ich die Folge heute auch gehört, gratis auf Spotify (kleine Tip für dich)
So richtig überzeugt hat sie mich auch nicht. Bei Minningers Büchern wirkt das immer ein bißchen wie gewollt und nicht ganz gekonnt.
Klar, bei ein paar der Sprecher freue ich mich immer noch, sie zu hören, zB Eckart Dux oder Rüdiger Schulzki.
Ob Udo Schenk als Erzähler jetzt so wirklich passt, nunja.
Und den Schlußgag fand ich auch direkt peinlich.

Snake

Retro

THE WALKING DEAD



Polizist Rick Grimes wurde im Dienst angeschossen, und erwacht nach Wochen in einem Krankenhaus aus dem Koma.
Allerdings ist die Welt inzwischen eine andere: Er ist alleine, die ganze Stadt ist verwüstet-
und offensichtlich Tote laufen auf der Suche nach menschlicher Nahrung umher.
Die Suche nach seiner Familie, anderen Überlebenden und dem überleben an sich in der Zombie-Apokalypse beginnt...

Positiv muss man anmerken dass die Geschichte auch problemlos verständlich ist, wenn man keinerlei Vorkenntnisse hat.
Das ist für alle, die schon Vorkenntnisse haben, aber leider auch gleichzeitig der große Nachteil,
denn bis auf inhaltliche Kürzungen und damit einhergehende minimale Änderungen in der Geschichte
im Vergleich zur TV-Serie bzw der Comic-Vorlage kennt man das eben alles schon.
Überraschungen oder eigene Ideen bleiben komplett aus, so dass am ehesten reine Hörspielfans angesprochen werden.
Technisch ist das ganze gut gemacht, die Sprecher passen allesamt in ihren Rollen,
auch Geräusche und Musik werden sehr passend eingesetzt.
Offensichtlich war die Hörspielreihe, vermutlich aufgrund ihrer extremen Nähe zur TV-Vorlage, nicht sehr erfolgreich,
so dass es bei den gezeigten vier Folgen mit jeweils ca. 45 Minuten Laufzeit blieb.
Inhaltlich erstreckt sich das ganze von Rick's erwachen im Krankenhaus bis zur Flucht von der Farm
und der Ankunft am Gefängnis, also in etwa die ersten beiden Serienstaffeln in Kurzform.
Schade dass es nicht weiterging, denn trotz der TV-Serie im Regal hat mir das Hörspiel durchaus gefallen.

7/10

Hitfield

Für die älteren Säcke hier - vielleicht kennt es ja noch jemand. Der Verlag bzw. Rechtenachfolger hat selber das Hörspiel "Science Fiction Documente (Teil 1): Projekt S.E.T.I. - Signale aus dem All" bei YouTube hochgeladen. Man kann es sich so ähnlich vorstellen wie "Contact" und "Arrival", aber zu Zeiten des Kalten Krieges.

Es geht um eine Forschungseinrichtung, die eines der "S.E.T.I."-Projekte betreut und das All nach technischen Signalen hochentwickelter außerirdischer Zivilisationen untersucht. Kurz bevor die Einrichtung in den USA aus Kostengründen geschlossen werden soll, empfängt man zum ersten Mal außerirdische Signale eines Volkes, dessen Heimatplanet etwa 6 Lichtjahre entfernt ist. Nach kosmischen Maßstäben in der Nachbarschaft, aber dennoch unerreichbar weit entfernt, außer für Radiowellen. Die Fremden schicken mehrere Nachrichten an die Erde mit immer schwereren mathematisch-wissenschaftlichen Aufgaben, bis dem Leiter der Forschungseinrichtung etwas klar wird, was alles verändern wird ...

Ist ein super Hörspiel (48 Minuten) für Fans der Thematik und des Genres. 9,5 / 10


"All those moments will be lost in time, like tears in the rain."

Retro

Die "Science Fiction Documente" sind eine sehr nette Reihe, die leider schon nach nur drei Folgen eingestellt wurde.  :sad:
Ich habe alle drei Tapes im Regal.  :respect:

Hitfield

ZitatAm Wochenende zufällig beim Surfen entdeckt und ich war hin und weg. Wer in den 60ern bis 80ern aufgewachsen ist/Kind war, erinnert sich vielleicht noch daran. Wird jetzt zum ersten Mal seit fast 40(?) Jahren wieder veröffentlicht. VÖ Termin ist am 26.04.:



https://www.pop.de/enid-blyton-geheimnis-um-komplettbox.html


Viele der Sprecher, die damals noch Kinder waren, sind übrigens heute noch im Geschäft als Schauspieler und Sprecher: Sascha Hehn ("Traumschiff"-Kapitän), Oliver Rohrbeck & Jens Warczeck (der erste und zweite Detektiv der "Drei ???"), Sascha Draeger (spricht bis heute Tim, ehemals Tarzan, bei "TKKG"; sowie Schauspieler in diversen ZDF-Serien), Santiago Ziesmer (alias "Spongebob") usw. usf.

"Geheimnis um" war jetzt nie in meiner Top 20 der Kinder- und Jugendhörspielserien, was vor allem an den häufigen Sprecherwechseln lag (da die Serie von Mitte der 60er bis Anfang der 80er produziert wurde und die Kindersprecher öfter ausgetauscht werden mussten), aber ich bin trotzdem sehr gespannt, die Folgen nach all den Jahrzehnten mal wieder zu hören.
Habe jetzt 4 der 11 Folgen angehört (nicht chronologisch) - zum ersten Mal seit Mitte der 80er. Der Nostalgie-Flash blieb bislang erstaunlicherweise aus.

Da die Serie über einen Zeitraum von gut anderthalb Jahrzehnten produziert wurde, mussten die Kinder öfter neu besetzt werden. Auch die Label, Regisseure und Skriptautoren haben gewechselt. Dadurch fehlt der Serie leider jene Kontinuität, durch die man sich im Idealfall an die Sprecher und Machart gewöhnt. Die Laufzeiten schwanken stark zwischen 32 und 61 Minuten. Da die Vorlagen alle ähnlich lang waren, zeigt das, wie unterschiedlich die Autoren die Blyton-Vorlagen adaptiert haben.

Fazit bislang: mir gefallen die späteren Folgen aus den 70er/80er Jahren deutlich besser, die damals wohl als erstes beim hervorragenden Label Fontana veröffentlicht wurden. Der Grund ist ganz banal - die Besetzung. Ist wie ein Stelldichein mit den damaligen Sprechern, die bei den Labeln Fontana, EUROPA, Karussell, Maritim etc. im Dauereinsatz waren: Jens Wawrczeck (Peter Shaw, "Die drei ???"), Sascha Draeger (Tarzan, "TKKG"), Alexandra Doerk (Claudia, "Die Funk-Füchse"; Nicky, "Edgar Wallace"; Alexandra, "Detektiv Kolumbus & Sohn"; plus "TKKG"-Folgen), Ursula Vogel (Miss Agawam, "Die drei ??? und der verschwundene Schatz"), Henry Kielmann (Professor Oberthür, "TKKG - Ufos in Bad Finkenstein"; Dr. Reis, "TKKG - Die Bettelmönche von Atlantis"; Kommissar Hunter, "Die Detektive XY") u. v. a.
"All those moments will be lost in time, like tears in the rain."

Retro

DAS LUFER HAUS



Ein Forscherteam des parapsychologischen Institutes will einige Tage im sogenannten "Lufer Haus" verbringen,
in welchem angeblich eine komplette Familie spurlos verschwunden sein soll- und das seitdem einen Ruf als Spukhaus hat.
Auch das Forscherteam wurde danach nie wieder gesehen- lediglich ihre Aufnahmen wurden gefunden.
Und diese liegen hier jetzt also vor...

Ein Hörspiel im "Found Footage-Stil". Kann das gut gehen?
Keine Ahnung ob es das "kann", ich bezweifle es jedenfalls nach dem "Lufer Haus".
Ich habe mehrmals gelesen, dass dieses Hörspiel das beste seiner Art sein soll- dann kann ich mir den Rest sparen.
Man muss zugeben, dass das ganze durchaus professionell und "realistisch" daherkommt:
Die Sprecher sind gut und wirken "echt", die Geräuschkulisse passt, auf Musik wird komplett verzichtet-
und sogar das Cover verspricht auf seine Art gruselige Atmosphäre.
Lediglich um die Aufnahmen in die richtige zeitlich und örtliche Reihenfolge zu bringen kommt ein Erzähler zum Einsatz,
der Rest wirkt soweit authentisch.
Leider ändert das nur absolut nichts daran dass ich mich zwei CDs lang beinahe durchgehend gelangweilt habe,
meines Erachtens kaum Gruselstimmung aufkam- und ich auf weitere Found Footage-Hörspiele wohl verzichten werde.
Für Freunde der ??? ist übrigens ein kleiner Gag enthalten.

Retro

GESCHICHTEN AUS DEM SCHATTENREICH



Nach dem Abendessen in einem griechischen Lokal fahren Peter Wayne und seine Frau Selina mit dem Auto nach Hause.
Der Wirt hatte den beiden noch geraten so spät am Abend unbedingt auf der Hauptstraße zu bleiben da es hier Wölfe geben soll,
doch Selina schläft schon im Auto ein, und auch Peter ist müde- so dass er die Abkürzung durch eine dunkle Waldgegend nimmt.
Unterwegs nehmen die beiden noch den Anhalter William mit, kurz darauf fährt Peter ein Tier an, welches aus dem Wald kam.
Als er aussteigt um nachzusehen was genau er da angefahren hat greift ein Werwolf an-
Peter und Selina flüchten in den Wald, nur William bleibt zurück.
Im Wald ist auch ein junges Paar unterwegs, welches den verletzten William findet, während Peter und Selina
zuflucht in der Hütte des alten Vladimir finden. Dieser hat allerdings ein dunkles Geheimnis, ebenso wie William...

Die 2016er Neuauflage der ersten "PSI-Akten"-Folge aus dem Jahr 2003 als Nummer "0" sollte wohl eine neue Gruselserie starten.
Leider gab es danach bis heute keine weiteren "Geschichten aus dem Schattenreich" mehr.
Das ist schade, denn hier wurde definitiv ein nettes Paket geschnürt.
Der "Werwolf" kommt als Doppel-CD daher, und enthält sowohl die alte Version (wenn auch mit neuer Musik),
als auch eine komplette Neuaufnahme mit geänderten Sprecherrollen, welche deutlich besser ist als das Original.
Der größte Kritikpunkt, der Sprecher der Hauptrolle Peter Wayne, wurde hier anders und sehr viel passender besetzt,
dafür hört man den alten Sprecher nun in der Rolle des griechischen Wirtes- was sehr gut passt und somit nicht stört.
Leider wurde der mehr als schwache Schlussgag auch in der Neuauflage behalten,
der zieht mir die ganze Geschichte immer noch einen oder zwei Wertungspunkte nach unten...
Insgesamt gesehen trotzdem ein ordentliches Gruselhörspiel, zwar auch weiterhin mit etwas Luft nach oben,
aber gut produziert, passend gesprochen- und als Doppel-CD sehr schön ausgestattet.
Wer mit Gruselgeschichten etwas anfangen kann, dürfte mit dieser Neuauflage nicht enttäuscht werden.

6/10

Interessant am Rande ist auch noch, dass selbst der/die Macher der alten Serie nicht wissen,
wie viele Folgen der PSI-Akten damals als MC erschienen sind- denn in meinem Regal stehen die ersten vier...:



Hier noch mein damaliges Review zur Erstveröffentlichung:



Der Sprecher der Hauptrolle Peter Wayne ist vollkommen indiskutabel, er hat einen starken Akzent und spricht generell sehr seltsam.
Erstaunlicherweise sind alle anderen Rollen deutlich besser besetzt, aber was hilft das, wenn man von der Hauptrolle genervt ist?
Die Musik und Geräuschuntermalung geht dagegen in Ordnung, auch der Erzähler ist passend gewählt.
So mancher Dialog ist allerdings arg Grenzwertig: "Bei Vollmond verwandeln sich Werwölfe. In was denn? In Werwölfe?"
Generell sind alle witzig gemeinten Dialoge eher zum fremdschämen geeignet.
Auch der Schlussgag mit dem Weihwasser mag ja gut gemeint sein, wird aber dermaßen plump rübergebracht dass es peinlich wirkt.
Als gruselig empfand ich hier nur den Sprecher von Peter und die unlustigen Witze der Protagonisten.

2/10

Retro

Inzwischen ist mir auch die zweite CD der "Studio Hörsturz" Gruselserie in die Sammlung gekommen,
daher gibt es hier jetzt einen kleinen Gesamtbericht:

GRUSELSERIE

Die kultige Gruselserie von Europa war nach 18 Folgen schon lange eingestellt,
als das kleine "Studio Hörsturz" 2012 auf die Idee kam, den Namen für eine eigene Hörspielreihe zu recyceln.
Generell hat man ganz offensichtlich auch die Farben und die Gestaltung des Covers in diese Richtung angelegt.
Das weckt natürlich gewisse Erwartungen... die allerdings auch erfüllt werden!

1 - SCHRECKEN OHNE GESICHT



An einem regnerischen Abend sitzt Henry mit seiner Hündin Tosca trotz dem miesen Wetter in seinem Kiosk.
Es ist wenig los, aber er hat eh nichts besseres zu tun.
Als unerwartet der sehr hektisch wirkende Sir Andrew auftaucht, ist es allerdings mit der Ruhe vorbei.
Sir Andrew bittet Henry um Hilfe und erzählt ihm eine Geschichte,
welche bei Ausgrabungen in Ägypten ihren Anfang nahm- und ihn bis hier, ins ferne London verfolgt...

Nach einem etwas ruhigen, aber atmosphärisch gelungenem Anfang nimmt die Geschichte langsam fahrt auf-
auch wenn es ziemlich lange dauert bis etwas offensichtlich übernatürliches passiert wird man gut unterhalten.
Zu keiner Zeit bricht das Hörspiel aus der Gruselatmosphäre aus,
die Geschichte bleibt düster und bedrohlich, auch wenn teilweise nicht viel passiert.
Die Sprecher sind allesamt hervorragend ausgewählt, man erkennt einige Synchronstimmen bekannter Schauspieler.
Auch in diesem Punkt hat man sich also durchaus Mühe gegeben- ein gelungener Einstieg in eine neue Gruselserie!

8/10

2 - DIE PLANTAGE



Eine Reisegruppe kommt in einer zum Hotel umgebauten alten Plantage auf Haiti in Erwartung eines entspannten Urlaubs an.
Dort scheint allerdings etwas nicht zu stimmen- die Gegend scheint verlassen, und auch im Hotel ist kein Personal zu finden.
Lediglich ein älterer Mann namens Brock ist anwesend und gibt sich als angeblicher Verwalter des Hotels zu erkennen.
Schon in der ersten Nacht hört die Gruppe seltsames Trommeln in der Nähe des Hotels,
weshalb sich zwei Männer der Gruppe auf den Weg machen den Ursprung der Geräusche zu finden.
Was sie allerdings auf dem Gelände der Plantage entdecken ist mehr als nur beunruhigend-
an den Geschichten rund um Voodoo, Menschenopfer und Zombies auf Haiti scheint etwas dran zu sein...

Der Aufbau der Geschichte ist ähnlich konzipiert wie der Vorgänger, also eher ruhig,
aber alleine schon wegen der Trommeln aus dem Hintergrund sehr atmosphärisch und unheimlich.
Auch die Sprecher sind wieder ausgezeichnet gewählt, man erkennt wieder einige Synchronsprecher aus Filmen-
lediglich die Frau der Gruppe nervt mit ihren Dialogen am Rande der Hysterie. Aber das ist wohl so gewollt.
Insgesamt ist die Geschichte rund um Zombies auf der alten Plantage aber deutlich schwächer als die erste Folge.
Nicht wirklich schlecht, sauber inszeniert und atmosphärisch- aber das ganze will mich irgendwie nicht so recht packen.

6/10


Im Booklet der CD ist auch noch eine Ankündigung für die dritte CD der Reihe, welche aber leider nicht mehr erschienen ist.
Schade, denn da wäre durchaus potential dringewesen:


Hitfield

Die habe ich auch vor ein paar Wochen zum ersten Mal angehört und kann mich nur anschließen. Speziell "Schrecken ohne Gesicht" war zwar etwas unkonventionell für heutige Horror-Hörspiele (keine Dauer-Action, keine Jump-Cuts, kein lärmende Geräuschkulisse/Soundtrack), aber sehr atmosphärisch und spannend. Ebenfalls 8 / 10.

Die "H. G. Francis Gruselserie" von EUROPA kenne ich schon seit den 80ern - habe ich auch gerade vor ein paar Monaten noch einmal komplett angehört (nach sehr langer Zeit mal wieder) inkl. "Horror Pop Sounds" und der "Nessie"-Ersatzfolge in der Neuauflage. Mit einigen der 19 Folgen kann ich nicht viel anfangen, aber insgesamt immer wieder sehr gut. Bin endlich mal dazu gekommen, die Folgen in die iTunes-Mediathek einzupflegen:

"All those moments will be lost in time, like tears in the rain."

Retro

Zitat von: Hitfield nach  7 September 2019, 01:19:18Die "H. G. Francis Gruselserie" von EUROPA kenne ich schon seit den 80ern - habe ich auch gerade vor ein paar Monaten noch einmal komplett angehört (nach sehr langer Zeit mal wieder) inkl. "Horror Pop Sounds" und der "Nessie"-Ersatzfolge in der Neuauflage. Mit einigen der 19 Folgen kann ich nicht viel anfangen, aber insgesamt immer wieder sehr gut.
Geht mir genauso, ausser der Nummer 15 (Horror Pop Sounds, die mich nicht interessiert) stehen alle schön klassisch auf MC in meinem Regal-
obwohl ein paar davon wirklich eher schwach waren.
Auch die damalige Nessie-MC ist vorhanden, und finde ich nach wie vor hübsch gruselig.

Hast du dir auch schon die CDs der "neuen" Europa Gruselserie angehört?
ich habe nach der dritten aufgehört, die finde ich bisher alle ziemlich schwach bis ärgerlich blöd...

Hitfield

ZitatHast du dir auch schon die CDs der "neuen" Europa Gruselserie angehört?


Ja, alle vier Folgen. Folge 2 mit dem Yeti und Folge 3 mit den Moskitos fand ich noch am "besten" - so etwa 3,5 oder 4 / 10. Tiefpunkt war die letzte mit den Aliens. An Folge 5 mit Dracula habe ich kaum noch Interesse.

Insgesamt kann ich zu der neuen Gruselserie nur sagen: ich habe seit den frühen 80er Jahren bestimmt an die 1.500 Hörspiele alleine von Heikedine Körting gehört und als MC/LP/CD im Regal stehen (Die drei ???, TKKG, Fünf Freunde, Hanni und Nanni, Tom & Locke, Funk-Füchse, Hui Buh, Sherlock Holmes, Edgar Wallace, Enid Blytons Abenteuer-Serie, Die Verwegenen 4, Rätsel um..., Brave Starr, Masters of the Universe, Commander Perkins, Perry Rhodan, Macabros, Larry Brent, Pizzabande, Tiger-Team, Das Schloß-Trio, Dämonenkiller usw. etc. pp.), aber diese neue Gruselserie passt auch vom Stil her überhaupt nicht zum üblichen EUROPA-Output. Alle Serien und Einzelhörspiele waren stets so inszeniert, dass sie einem irgendwie vertraut vorkamen, auch wenn man das Hörspiel oder die Serie vorher nie gehört hat. Zudem waren sie immer leicht bekömmlich und kurzweilig. Aber diese neue Gruselserie fällt schon von der Inszenierung her völlig aus dem Rahmen - außerdem finde ich die Manuskripte mies. Und spannend, atmosphärisch oder gruselig ist das alles überhaupt nicht. Bei manchen der alten Folgen bekomme ich dagegen auch heute als Erwachsener noch eine leichte Gänsehaut (zum Beispiel wenn Marianne Kehlau als "Gräfin Dracula" blutlüstern auf die Schiffbrüchigen losgeht).

Insgesamt also sehr enttäuschend. Und auch irgendwie merkwürdig. Als 2003 nach jahrzehntelanger Pause "Larry Brent" noch einmal mit vier Folgen fortgesetzt wurde, war das, als ob keine Zeit vergangen war. Der Stil schloß nahtlos an die 15 Original-Folgen an. Ich fand die Folgen 16 bis 19 zwar nicht überragend (speziell inhaltlich, was die Groschenheft-Vorlagen angeht), aber dennoch sehr solide - und vor allem sehr gut produziert und inszeniert. Deshalb wundert mich dieser 'Stilbruch' bei der neuen Gruselserie sehr.
"All those moments will be lost in time, like tears in the rain."