Metal-Thread (keep banging)

Erstellt von Jaegermeister, 10 Oktober 2003, 21:25:54

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 3 Gäste schauen sich dieses Thema an.

Graf Zahl

Zitat von: proximo nach  2 August 2011, 22:55:31
SO und nicht anders muss moderner Metal klingen! Hart, schnell, kompromisslos, intensiv, originell, mit klassischer Musik untermalt und nem scheiß Oktopus an den drums!
FLESHGOD APOCALYPSE - The Violation


OMFG! :icon_eek: Hab das hier jetzt erst entdeckt. Alter wie FETT!! Album haben!!! SOFORT!!!! AAAAAAAAAAARGHHHHHHHHHHHH :dodo: :dodo: :dodo: :dodo:

Vince

Zitat von: DisposableMiffy nach 20 September 2011, 14:50:17
Zitat von: Vince nach 19 September 2011, 22:40:59
Zitat von: DisposableMiffy nach 17 September 2011, 20:39:51
So langsam kommt das Metal-Jahr doch noch in Fahrt. War es bisher für meinen Geschmack eher mau


Kann ich gar nicht bestätigen. 2010 war extrem mau, aber 2011 hat sich doch irgendwie Highlight an Highlight gereiht. Wobei gerade jetzt im August, September die ganzen Knaller auf einmal rausgehauen werden.


So unterschiedlich sind Wahrnehmungen. 2010 fand ich nämlich so stark wie lange keinen Jahrgang mehr. Ihsahn, Triptykon, Anacrusis (ok, nur ne Neueinspielung der ersten beiden Alben), Overkill, Killing Joke, Todtgelichter, Atlantean Kodex, Flotsam And Jetsam, Dawnbringer, Fear Factory, Immolation - alles Kracher, für meinen Geschmack.


Kommt sicherlich auch drauf an, in welchen Genres man unterwegs ist - von den genannten hab ich keine gehört und nur Atlantean Kodex und Fear Factory hatten mich da auch interessiert. Aber zumindest Progrock und -Metal-technisch ist 2011 absolut unschlagbar. Arch/Matheos, Leprous, Lazuli, Opeth, Mastodon, Steven Wilson, Dream Theater (ok, die ist "nur" gut), Animals As Leaders, Three, da reiht sich Knaller an Knaller. Das ist mir fast sogar schon zu viel des Guten, da weiß man ja gar nicht, wie man das alles entsprechend würdigen soll. ;)

DisposableMiffy

Zitat von: Vince nach 20 September 2011, 17:16:41
Zitat von: DisposableMiffy nach 20 September 2011, 14:50:17
Zitat von: Vince nach 19 September 2011, 22:40:59
Zitat von: DisposableMiffy nach 17 September 2011, 20:39:51
So langsam kommt das Metal-Jahr doch noch in Fahrt. War es bisher für meinen Geschmack eher mau


Kann ich gar nicht bestätigen. 2010 war extrem mau, aber 2011 hat sich doch irgendwie Highlight an Highlight gereiht. Wobei gerade jetzt im August, September die ganzen Knaller auf einmal rausgehauen werden.


So unterschiedlich sind Wahrnehmungen. 2010 fand ich nämlich so stark wie lange keinen Jahrgang mehr. Ihsahn, Triptykon, Anacrusis (ok, nur ne Neueinspielung der ersten beiden Alben), Overkill, Killing Joke, Todtgelichter, Atlantean Kodex, Flotsam And Jetsam, Dawnbringer, Fear Factory, Immolation - alles Kracher, für meinen Geschmack.


Kommt sicherlich auch drauf an, in welchen Genres man unterwegs ist - von den genannten hab ich keine gehört und nur Atlantean Kodex und Fear Factory hatten mich da auch interessiert. Aber zumindest Progrock und -Metal-technisch ist 2011 absolut unschlagbar. Arch/Matheos, Leprous, Lazuli, Opeth, Mastodon, Steven Wilson, Dream Theater (ok, die ist "nur" gut), Animals As Leaders, Three, da reiht sich Knaller an Knaller. Das ist mir fast sogar schon zu viel des Guten, da weiß man ja gar nicht, wie man das alles entsprechend würdigen soll. ;)


Die Arch/Matheos ist wie schon erwähnt wirklich fantastisch. Die Dream Theater packt mich gar nicht, aber das hat keines ihrer Alben nach "Scenes From A Memory" getan, deshalb ist das jetzt nicht wirklich eine Enttäuschung für mich. Die neue Ausrichtung von Opeth geht mir allerdings eher quer rein bisher. Ich glaube nicht, dass ich mich damit werde anfreunden können. Aber schlecht ist das wohl nicht, was sie auf "Heritage" machen. Auf die Mastodon bin ich auch gespannt, wobei ich da eigentlich nur die ersten beiden wirklich geil finde, auf "Blood Mountain" und "Crack The Skye" hat mich die Ozzy-Schlagseite beim Gesang ziemlich genervt. Mit Steve Wilson kann man mich schön um den Block jagen (*g*), die anderen sagen mir grad nichts.

Ich hatte ja eigentlich noch auf ein neues TOOL-Album gehofft, sind ja wieder fünf Jahre rum seit der letzten. Aber man scheint sich diesmal etwas länger Zeit zu lassen.

letterboxd.com

Dumm geboren, nichts dazu gelernt und die Hälfte davon vergessen.

Hearing only what you wanna hear and knowing only what you've heard.

Vince

Lazuli machen Chanson-geprägten Art Rock (französische Texte), Animals As Leaders Math Metal à la Meshuggah, Textures, Periphery etc., Three sehr gitarrenlastiges Zeug (schnelle, virtuose Figuren), Leprous schräges Avantgarde-Progmetalzeugs mit leichter Black-Metal-Schlagseite (wobei das auf dem neuen Album abgenommen hat). Apropos Avantgarde, Unexpect haben still und heimlich auch wieder ein sehr gutes Album veröffentlicht. Und Textures haben ja auch gerade wieder eine neue Platte, wobei die mir nicht so abging. Ach ja, und natürlich Pain Of Salvation, aber wenn man das erste Straßensalz schon nicht mochte, schmeckt das zweite wahrscheinlich auch nicht so gut. ;)

Und der Keenan ist wahrscheinlich noch mit Weinanbau beschäftigt. ;) Wobei er ja glaub ich wieder an einer neuen Puscifer-Platte am Werkeln ist.

DisposableMiffy

Zitat von: Vince nach 20 September 2011, 18:38:04
Lazuli machen Chanson-geprägten Art Rock (französische Texte), Animals As Leaders Math Metal à la Meshuggah, Textures, Periphery etc., Three sehr gitarrenlastiges Zeug (schnelle, virtuose Figuren), Leprous schräges Avantgarde-Progmetalzeugs mit leichter Black-Metal-Schlagseite (wobei das auf dem neuen Album abgenommen hat). Apropos Avantgarde, Unexpect haben still und heimlich auch wieder ein sehr gutes Album veröffentlicht. Und Textures haben ja auch gerade wieder eine neue Platte, wobei die mir nicht so abging. Ach ja, und natürlich Pain Of Salvation, aber wenn man das erste Straßensalz schon nicht mochte, schmeckt das zweite wahrscheinlich auch nicht so gut. ;)


Zumindest in Animals As Leaders sollte ich wohl mal rein hören.

Pain Of Salvation sind so ne Band, die ich nie gepackt habe. Mir ist zwar bewusst, dass die was können, aber es geht voll an mir vorbei.

Zitat von: Vince nach 20 September 2011, 18:38:04Und der Keenan ist wahrscheinlich noch mit Weinanbau beschäftigt. ;) Wobei er ja glaub ich wieder an einer neuen Puscifer-Platte am Werkeln ist.


Uuuh, was ich von der ersten Puscifer gehört habe, fand ich ganz, ganz fürchterlich. Dafür bin ich definitiv nicht open-minded genug. *g*
letterboxd.com

Dumm geboren, nichts dazu gelernt und die Hälfte davon vergessen.

Hearing only what you wanna hear and knowing only what you've heard.

Angelus Mortis

Ach, 2011 hatte auch abseits von Prog schon einige fette Alben. Benighted, Lock Up, The Ergon Carousel und Lost Sphere Project auf dem Death-Metal-/Grind-Sektor, Kampfar, Einherjer, Helheim und - etwas unbekannter - DunkelNacht was Schwarzheim/Paganismus angeht, die neue Anthrax ballert nach dem ersten Hören zu urteilen auch wie nichts Gutes (auch wenn Belladonna immer noch nicht an Bush herankommt), ... . :D

Und apropos Belladonna: Nicht Joey, sondern die gleichnamige italienische Rock-noir-Band hat mit "And There Was Light" vor ein paar Monaten ein echt superbes Prog-/Art-Rock-Album abgeliefert. Und wenn wir schon bei Rock sind: "Arrows & Anchors" von den progressiv angehauchten Alternative Rockern Fair To Midland ist auf dem besten Weg, mein Album des Jahres zu werden. Hatte in meiner Review 9/10 Punkten gegeben und ärgere mich mittlerweile, ein paar Monate später (in denen die Scheibe nichts von ihrer Wirkung verloren hat), dass ich nicht zur Höchstpunktzahl gegriffen habe. :viney:

Dementsprechend ... doch, imo ein gutes Jahr. :D

proximo

Zitat von: Angelus Mortis nach 19 September 2011, 22:52:28


Alleine schon "Asylum Cave" von Benighted


Aiaiai die Veröffentlichung hatte ich schon völlig vergessen, gleich mal bestellen! Wenn die auch nur halb so gut wird wie die "Slut", wäre ich schon doppelt so froh  :king:
When you watch a Jackie Chan Movie, you want to BE Jackie Chan!

Pinhead_X

Ich höre im moment die neue Symphony X rauf und runter. Spitzenklasse. Ebenso die neue Dream Theater.
We'll never stop, we'll never quit, 'cause we're Metallica!!!
Meine Musik

Hedning

Zitat von: Vince nach 20 September 2011, 18:38:04
Lazuli machen Chanson-geprägten Art Rock (französische Texte), Animals As Leaders Math Metal à la Meshuggah, Textures, Periphery etc., Three sehr gitarrenlastiges Zeug (schnelle, virtuose Figuren), Leprous schräges Avantgarde-Progmetalzeugs mit leichter Black-Metal-Schlagseite (wobei das auf dem neuen Album abgenommen hat). Apropos Avantgarde, Unexpect haben still und heimlich auch wieder ein sehr gutes Album veröffentlicht. Und Textures haben ja auch gerade wieder eine neue Platte, wobei die mir nicht so abging. Ach ja, und natürlich Pain Of Salvation, aber wenn man das erste Straßensalz schon nicht mochte, schmeckt das zweite wahrscheinlich auch nicht so gut. ;)

Und der Keenan ist wahrscheinlich noch mit Weinanbau beschäftigt. ;) Wobei er ja glaub ich wieder an einer neuen Puscifer-Platte am Werkeln ist.


Du scheinst dich da ja auszukennen, Vince. Gibt es im Moment eigentlich Progressive Rock im traditionellen Sinne - d. h. mit richtig komplexen Kompositionen (nicht Improvisation, Lärm o. ä.)? Wenn ich z. B. "Dream Theater" - ja, das ist Prog-Metal und nicht Prog-Rock, aber ich kenne auch nicht so viele Beispiele - höre, sind das für mich nur zahme Metal-Stücke mit langen Soli, die ich nicht sonderlich einprägsam finde. Fände Bands gut, die die Tradition der großen 70er-Bands fortführen, ohne groß auf Retro und Nostalgie zu machen.

Pinhead_X

Zitat von: Hedning nach 10 Oktober 2011, 21:32:44
Zitat von: Vince nach 20 September 2011, 18:38:04
Lazuli machen Chanson-geprägten Art Rock (französische Texte), Animals As Leaders Math Metal à la Meshuggah, Textures, Periphery etc., Three sehr gitarrenlastiges Zeug (schnelle, virtuose Figuren), Leprous schräges Avantgarde-Progmetalzeugs mit leichter Black-Metal-Schlagseite (wobei das auf dem neuen Album abgenommen hat). Apropos Avantgarde, Unexpect haben still und heimlich auch wieder ein sehr gutes Album veröffentlicht. Und Textures haben ja auch gerade wieder eine neue Platte, wobei die mir nicht so abging. Ach ja, und natürlich Pain Of Salvation, aber wenn man das erste Straßensalz schon nicht mochte, schmeckt das zweite wahrscheinlich auch nicht so gut. ;)

Und der Keenan ist wahrscheinlich noch mit Weinanbau beschäftigt. ;) Wobei er ja glaub ich wieder an einer neuen Puscifer-Platte am Werkeln ist.


Du scheinst dich da ja auszukennen, Vince. Gibt es im Moment eigentlich Progressive Rock im traditionellen Sinne - d. h. mit richtig komplexen Kompositionen (nicht Improvisation, Lärm o. ä.)? Wenn ich z. B. "Dream Theater" - ja, das ist Prog-Metal und nicht Prog-Rock, aber ich kenne auch nicht so viele Beispiele - höre, sind das für mich nur zahme Metal-Stücke mit langen Soli, die ich nicht sonderlich einprägsam finde. Fände Bands gut, die die Tradition der großen 70er-Bands fortführen, ohne groß auf Retro und Nostalgie zu machen.


Symphony X sind imo schon noch Prog. zwar haben sie auch einige Power Elemente aber definitv ist es auch noch Prog.
We'll never stop, we'll never quit, 'cause we're Metallica!!!
Meine Musik

Hedning

Danke, werde mal reinhören. Für weitere Tipps in der beschriebenen Richtung bin ich natürlich offen.

Pinhead_X

We'll never stop, we'll never quit, 'cause we're Metallica!!!
Meine Musik

Vince

11 Oktober 2011, 19:27:26 #702 Letzte Bearbeitung: 11 Oktober 2011, 19:30:51 von Vince
Zitat von: Hedning nach 10 Oktober 2011, 21:32:44
Du scheinst dich da ja auszukennen, Vince. Gibt es im Moment eigentlich Progressive Rock im traditionellen Sinne - d. h. mit richtig komplexen Kompositionen (nicht Improvisation, Lärm o. ä.)? Wenn ich z. B. "Dream Theater" - ja, das ist Prog-Metal und nicht Prog-Rock, aber ich kenne auch nicht so viele Beispiele - höre, sind das für mich nur zahme Metal-Stücke mit langen Soli, die ich nicht sonderlich einprägsam finde. Fände Bands gut, die die Tradition der großen 70er-Bands fortführen, ohne groß auf Retro und Nostalgie zu machen.


Momentan gibt's drei "Große", die wieder stark in die 70er schielen: Opeth, Pain of Salvation und Steven Wilson. Bei allen dreien sind die neuen Alben (alle im September erschienen) keine puren Retronummern, aber Pain of Salvation gehen dabei noch am meisten auf die Retro-Schiene, würde ich sagen. Deren beide "Road Salt"-Alben sind extrovertierte 70s-Hard-Rock-meets-Chanson-meets-Ennio-Morricone Bühnennummern, die eben voll auf Gildenlöws extrem facettenreiche Stimme zugeschnitten sind. Opeth waren ja mal progressiver Extremmetal, haben aber inzwischen jeglichen Growls abgeschworen. Die neue Platte klingt so, wie in den 70ern aufgenommen und erst jetzt entdeckt (so gesehen also überhaupt nicht retro, sondern Original 70er): sehr intime Kompositionen und der Sound wird bezeichnenderweise nicht von der Gitarre, sondern vom Keyboard dominiert. Zuletzt Steven Wilson, der mit seinem Doppelalbum "Grace For Drowning" imo das beste Album der letzten Jahre veröffentlicht hat. Ich weiß nicht, ob und wie viel du von Wilson kennst: der Mann arbeitet im Akkord, ist erfolgreich mit etlichen Bands (v.a. Porcupine Tree, Blackfield, No-Man) und betätigt sich nebenbei auch noch als Produzent und Tontechniker, und erstaunlicherweise hat sein Output nie sonderlich viel Qualität verloren, trotz der locker zwei Alben im Jahr, die er veröffentlicht. Zugegeben, das erste Soloalbum und die letzte "Blackfield" waren nur streckenweise gut, aber mit der aktuellen Soloplatte hat er einfach mal vollkommen den Vogel abgeschossen. Er hat sich hier sehr von King Crimson inspirieren lassen, deren Backkatalog er kürzlich remastert hat, und das Resultat sind mehr als 80 wunderschöne, einzigartige Minuten Musik. Da ist ne starke Jazz-Schlagseite drin und auch etwas an Improvisation (im Sinne von Free Jazz, wirklich improvisiert ist hier nix), aber gleichzeitig alles voller starker Melodien. Großartige Platte.

Ansonsten sind Mastodon immer einen Lauscher wert (die kommen aus dem Hardcore- und Sludge-Bereich, waren aber seit jeher unterschwellig progressiv und haben mit "Crack The Skye" ein ziemlich abgehobenes Konzeptalbum gezaubert, sind aber mit dem aktuellen "The Hunter" zurück auf den Boden gekommen), Lazuli (französischsprachiger Prog mit Chanson-Charakter), Leprous (da ist schlichtweg ALLES drin), Coma (etwas songlastiger, teilweise Tool-Riffs, haben mit "Excess" ein sehr ambitioniertes Konzeptalbum am Start, das in Deutschland aber nur auf eine CD runtergekürzt erhältlich ist), natürlich die großartigen Riverside (keiner bedient die Gefühle Sehnsucht und Traurigkeit besser als die Herren aus Polen) und und und...

(edit: ich merke gerade, dass ich mich hier teilweise schon wiederhole, dabei gibt's echt noch Hunderte von Bands, die ich weiterempfehlen würde).

Hedning

Besten Dank für die Tipps. Mastodon finde ich sehr gut und ich habe von ihnen auch alles bis auf "The Hunter", jedoch fällt mir persönlich dazu auch nicht primär der Begriff "Prog" ein. Aber Etiketten sind für mich nicht so wichtig wie dass mich die Musik überzeugt. Besonders Schlagzeuger Brann Dailor ist eine Wucht. Den anderen von dir genannten Namen werde ich nachgehen, vielleicht ist ja wirklich was für mich dabei. Von Opeth und Porcupine Tree habe ich je ein Album, die mich jedoch nicht so sehr überzeugt haben, den Bands weiter nachzugehen. Werde da jedoch auch noch mal reinhören.

Vince

Zitat von: Hedning nach 12 Oktober 2011, 00:43:47
Von Opeth und Porcupine Tree habe ich je ein Album, die mich jedoch nicht so sehr überzeugt haben, den Bands weiter nachzugehen.


Sowohl die neue Opeth als auch Steven Wilsons Soloarbeiten haben nur bedingt was mit alten Opeth- und PT-Sachen zu tun. Man erkennt, vom wem es stammt, stilistisch ist das aber wieder eine ganz andere Geschichte.
Welche Alben von Opeth und Porcupine Tree hast du denn?

Angelus Mortis

Der Prog scheint dem Lärm hier ja gerade zahlenmäßig den Rang abzulaufen, aber vielleicht kann ich ja trotzdem wen mit The Ergon Carousels "Dead Banks"-EP beglücken. ;) Ein ziemlich verrückter Haufen Briten, die ihren Grindcore mit Mathcore kreuzen, dem daraus entstandenen Bastard mit einer Spur Chaotic Hardcore einen zusätzlichen Arschtritt verpassen und für jeden, der mit Sachen wie The Dillinger Escape Plan oder Converge ins Bett geht, einen Geheimtipp darstellen sollte. Ist etwas schwierig ranzukommen, da die EP vorerst nur auf Vinyl veröffentlicht und (zumindest bei Release) nur direkt über ihr britisches Nischenlabel vertrieben wurde (mag allerdings sein, dass inzwischen eine CD-Version nachgefeuert wurde), aber es lohnt sich!

:dodo:

Hedning

Zitat von: Vince nach 12 Oktober 2011, 09:26:27
Zitat von: Hedning nach 12 Oktober 2011, 00:43:47
Von Opeth und Porcupine Tree habe ich je ein Album, die mich jedoch nicht so sehr überzeugt haben, den Bands weiter nachzugehen.


Sowohl die neue Opeth als auch Steven Wilsons Soloarbeiten haben nur bedingt was mit alten Opeth- und PT-Sachen zu tun. Man erkennt, vom wem es stammt, stilistisch ist das aber wieder eine ganz andere Geschichte.
Welche Alben von Opeth und Porcupine Tree hast du denn?


Tut mir leid, ich habe deine Antwort ganz übersehen. Von Opeth: Blackwater Park, von Porcupine Tree: Fear of a Blank Planet.

Vince

Hm, Blackwater Park ist meine Lieblings-Opeth.  :icon_mrgreen: Die neue Wilson ist gaaaaaanz anders als FOABP. Ich würde sagen, youtube einfach mal, ganz besonders nach den Steven-Wilson-Sachen. Ich wüsste nicht, wie man die 70er besser in die Jetztzeit transportieren könnte als auf dem aktuellen Album.

harrycanyon

3 August 2014, 21:48:44 #708 Letzte Bearbeitung: 3 August 2014, 21:51:51 von harrycanyon
Zitat von: Ulthar nach 22 November 2004, 19:41:59
Ist kein Vergleich zm genialen "Metalla" mit Adam Turtle aus den Anfangstagen von VIVA.

Weiß jemand was aus dem geworden ist??????

deBene

*push*

Kann nicht schlafen, bin noch ganz aufgedreht^^ Eben war ich bei BABYMETAL in der (neuen) Batschkapp in FFM :dodo:

Kawaii :love: :love: :love: :algoschaf: :king:

Ich bin ja Fan erster Stunde, seit der ersten Single dabei. Unheimlich geil live, wenn jemand noch morgen heute in Berlin die Möglichkeit hat hinzugehen sollte er es tun.  :animerespekt: Jetzt muss ich mir auch noch die Blurays aus Japan holen, das wird teuer^^

Hab mal die Suche bemüht, anscheinend hab ich noch nie was dazu geposted, also hier mal ein paar Hörproben:
! No longer available


Erstes Video, da waren sie noch etwas jünger
! No longer available


Nennen wir es mal ein "Tribut" zu X-Japans Kurenai mit dem Solo aus Silent Jealousy :animerespekt:
! No longer available

Madball

27 August 2015, 13:36:40 #710 Letzte Bearbeitung: 27 August 2015, 13:42:24 von Madball
WAS IS DAS DENN  :eek:
Krass, noch nie was von gehört. Klingt sehr interessant. Ich hab zwar nicht die Möglichkeit mir das in Berlin Live anzusehen, werds aber mal auf meine Wunschliste setzten.
Gibt ja erst 1 Album, oder? Self titeld?

Wobei mich mir vorstellen könnte das dass "nur" Live so RICHTIG funktioniert!?

Roughale

Sorry, aber für mich ist das absoluter Müll... Aber wer's braucht - bitte  :dodo:

esta es la mejor mota
When there is no more room for talent OK will make another UFC

Darkling Nocturnal

Jawoll, Babymetal sind geil rocken!!!

Feier die auch ab  :icon_mrgreen:

Aber was noch viel wichtiger ist: Die neue Maiden ist draußen  :dodo:

Da ich gerade beim ersten Hördurchgang bin, kann ich noch nichts endgültiges sagen. Aber das Album ist geil und wird bestimmt von mal zu mal besser!

Persönlicher Favorit? Da muss ich erst mal das ganze Album verinnerlichen. Aber das Warten hat sich definitiv schon gelohnt!