Howto: Fassungseinträge - DVDs

Erstellt von MMeXX, 6 November 2009, 16:07:26

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

MMeXX

6 November 2009, 16:07:26 Letzte Bearbeitung: 24 November 2016, 23:46:34 von MMeXX
Vorbemerkung: Der folgende Thread soll eine Art Hilfe sein, um Fassungen ordentlich einzutragen. Ich versuche, hier mal einen Anfang zu machen, der dann gerne ergänzt/korrigiert und/oder erweitert werden kann, bis das Ganze dann ordentlich gebraucht werden kann. Mithilfe ist also erwünscht! :D








Wie trage ich meine DVD-Fassung richtig ein?


Allgemeine Anmerkung: Es empfiehlt sich vor dem Eintragen einer Fassung, den WYSIWYG-Editor unter Optionen im User-Center AUS zu stellen. Dies ist nur eine Empfehlung und keine Pflicht!


Schritt 1: Landesauswahl, Erscheinungsart, Land, Sender/Label, Freigabe, Fassung indiziert?, Fassung gekürzt?


- Um eine Fassung einzutragen, wählt man zunächst auf der entsprechenden Filmseite zwischen Deutschland oder Ausland. Die entsprechende Fassung wird nur eingetragen, wenn man sie auch tatsächlich besitzt. Einträge von DVDs, die man z.B. mal in der Videothek oder einem anderen Laden rumstehen sieht, sind nicht erwünscht!

[- Je nachdem, ob man die entsprechende Berechtigung besitzt, kann man auf der nun folgenden OFDb-Seite (Schritt 1 von 4) zunächst einstellen, ob der Eintrag ein "Normaler Eintrag" oder ein Vorab-Eintrag (also eine offiziell angekündigte, in absehbarer Zeit erscheinende Fassung) werden soll.]

- Nun ist beim Punkt Erscheinungsart "DVD" zu wählen:


- Danach ist bei ausländischen Fassungen das entsprechende Land, aus welchem die Silberscheibe stammt, zu wählen. Sollte ein Land nicht in der Liste auftauchen (Holland ist übrigens nur eine Provinz, der entsprechende Staat heißt Niederlande - das Gleiche gilt bei den Untertiteln), kann man um eine entsprechende Ergänzung bitten. Dies ist HIER möglich. Als "Land" wird in diesem Fall die Option "Nicht aufgeführt" am Anfang der Liste gewählt.

- Im nächsten Feld ist das entsprechende Label anzugeben. Einfach den entsprechenden Namen eintippen, wobei das Hauptschlagwort des Firmennamens in der Regel ausreicht: statt z.B. "Warner Home Video", "Warner Bros." oder "Warner Bros. Entertainment" etc. reicht ein einfaches "Warner" aus. Die Angabe im Labelfeld sollte die Fassung bereits im Überblick auf der Filmseite möglichst eindeutig erkennbar machen. Deshalb soll auch zusätzlich angegeben werden, ob es sich ggf. um eine besondere Edition (Limited Edition, Director's Cut, R-Rated-Schnittfassung, Staffel einer Serie o.ä.) handelt. Auch die Kennzeichnung als Bootleg kann hier vorgenommen werden.

- Jetzt ist die Angabe der Altersfreigabe zu machen. Handelt es sich um eine deutsche DVD, stehen die deutschen Freigaben zur Auswahl:

Bei ausländischen Fassungen ist die entsprechende Freigabe teilweise selbst einzutragen. Derzeit (Stand: 14.07.2012) gibt es für die Länder USA, Großbritannien, Italien und Schweden ein Auswahl-Menü analog zu den deutschen Freigaben. Bei Box-Sets ist jeweils die höchste Freigabe einzutragen und die entsprechende niedrigere Freigabe des Films dann im Bemerkungsfeld zu notieren. Gleiches gilt für Veröffentlichungen, deren FSK-Einstufung aufgrund von Zusatzmaterial (Trailer etc.) höher ist als die Freigabe des eigentlichen Films: Es ist stets die Freigabe der Veröffentlichung anzugeben und eine kurze Notiz im Bemerkungsfeld anzufügen. Ist weder auf dem Cover, der DVD selbst noch vor dem Film eine Freigabe angegeben kann die Fassung auf "unbekannt" oder "ungeprüft" gesetzt werden. Wenn man sich bei der Freigabe nicht sicher ist, kann man auch mal nachfragen, vorzugsweise im Korrekturforum.

- Die Punkte Fassung indiziert/gekürzt? sind an sich selbsterklärend, allerdings kann es in gewisser Hinsicht zu Problemen kommen. Z.B. werden amerikanische Filme, die im Kino in der R-Rated-Fassung laufen, in dieser Schnittfassung als ungekürzt angesehen. Wenn dann auch sogenannte "Unrated"-Fassungen erscheinen, welche länger sind, bleibt die R-Rated-Fassung dennoch als ungeschnitten gekennzeichnet. Sollte man sich nicht sicher sein, ob die vorliegende Fassung eines Filmes gekürzt ist, stellt man die Fassung auf "Unbekannt" und versucht am besten über das Zensurforum Klärung zu schaffen. Wenn man der Meinung ist, dass die vorliegende Fassung eine "besondere Langfassung" ist, ist dies über das Korrekturforum zu melden.
Ausländische Fassungen werden bei Inhaltsgleichheit zu deutschen Fassungen nicht automatisch auf "Indiziert" gestellt. Dies wird lediglich bei einer expliziten Indizierung der jeweiligen ausländischen Fassung gemacht.

Danach geht es am Ende der Seite mit dem Klick auf "Weiter mit Schritt 2" zur nächsten Seite...




Schritt 2: Weitere Angaben (EAN/UPC, VÖ-Termin, Laufzeit, Regionalcode, TV-Norm, Verpackung, Bildformat, Tonformat, Untertitel, Kauf/Verleih, Laufzeit Bonus, DVD-Format, Extras, Bemerkungsfeld)

Bei diesem Schritt gibt es je nach Benutzerstufe Unterschiede!

- Zunächst werden die in Schritt 1 gemachten Angaben noch einmal als "Bisherige Angaben" aufgelistet:


- Dann geht es mit den "Weiteren Angaben" los:


- EAN/UPC: Diese Angabe steht ab der Benutzerstufe "Erweitert" zur Auswahl. User der Stufen "Standard" und "Standard Plus" geben die EAN im Bemerkungsfeld an. Bei deutschen Fassungen ist zwischen Kauf- und Leih-Fassung zu unterscheiden. Sind diese EANs identisch, reicht die Angabe im Kauf-Feld. Die einzutragende Nummer befindet sich zumeist unter dem Barcode auf der Coverrückseite, selten befindet sich der Barcode auch an der Ober- oder Unterkante der Verpackung. Es sind alle dort stehenden Nummern ohne Leerzeichen oder Bindestriche anzugeben. Sollte sich keine EAN auf dem Cover finden lassen, kann das Feld freigelassen werden. Sicherheitshalber kann dann noch "Keine EAN" o.ä. im Bemerkungsfeld angegeben werden, vor allem, wenn kein Cover zur Verfügung gestellt werden kann.


- VÖ-Termin: Hier ist das Erscheinungsdatum der entsprechenden Fassung anzugeben. Wenn dieses nicht genau bekannt ist oder nicht ermittelt werden kann, bleiben die Felder frei. Ist zumindest das Jahr bekannt, kann man zunächst den 1.1.XXXX angeben. Eine entsprechende Anmerkung im Bemerkungsfeld (z.B. "VÖ-Termin nur auf das Jahr genau") oder das spätere Editieren der Tages- und Monatsangabe beim fertigen Eintrag sind dann angebracht.

- Laufzeit: Auch dieses Feld steht erst ab der Benutzerstufe "Erweitert" zur Vefügung. Wie für die EANs gilt auch hier, dass User der Stufen "Standard" und "Standard Plus" die LZ im Bemerkungsfeld angeben sollen. Es sind keine Coverangaben einzutragen! Es wird getrennt die Laufzeit mit Abspann sowie die Laufzeit ohne Abspann entsprechend angegeben! Das Format ist XX:XX Min. (XX:XX Min. o. A.). Für weitere Hinweise zur Laufzeit kann nach dem Eintragen der Fassung im Laufzeitfeld noch ein Sternchen (*) ergänzt werden, welches dann im Bemerkungsfeld ausführlich erläutert wird, also wenn z.B. nach dem Abspann noch eine Filmszene gezeigt wird o.ä. Siehe auch Info: Laufzeiten.

Ein besonderer Hinweis: für die Ermittlung von DVD-Laufzeiten ist unbedingt von der Nutzung der Freeware VLC media player abzusehen!

- Regionalcode: Hier ist der entsprechende RC der DVD anzugeben. DVDs können mehr als einen RC besitzen. Ermitteln lässt sich der RC mit diversen PC-Programmen:
Beispiel: PowerDVD:
1) Man klickt einfach mit Rechts in das Programmfeld und wählt den Punkt Konfiguration an:


2) Im sich nun öffenden Menü wählt man den Reiter Information und bekommt dann bei Title Region Code den RC angezeigt:


Wenn neben den RC 1-6 auch All angezeigt wird, kann RC 0 gewählt werden, andernfalls sind die einzelnen vorhandenen RCs anzugeben. Bei Wahl von RC 1 kann optional angegeben werden, ob die Scheibe "RCE" besitzt. RCE steht für Region Code Enhancement und bedeutet - vereinfacht -, dass eine mit RCE versehene DVD nur auf RC 1-Playern abspielbar ist und bspw. auch auf regionfree-Playern nicht läuft.

- TV-Norm: Hier ist die Wahl zwischen PAL oder NTSC zu treffen. Auf einer Unterseite von Paradiso Design finden sich unter den Punkten 2.1 und 2.2 Angaben zu den einzelnen Formaten. Wer sich unsicher ist, kann zudem "Unbekannt" anwählen.

- Verpackung: Hier ist die Angabe der Hülle zu machen. Für Beispiele siehe diesen Thread.

- Bildformat: In welchem Format liegt der Film vor? Im Bereich von 1,18:1 bis zu 2,76:1 kann das entsprechende Seitenverhältnis (Breite:Höhe) in Zwischenstufen angegeben werden. Liegt ein Bildformat bei einer Messung zwischen zwei vorgegebenen Werten, ist der dichtere auszuwählen und das gemessene Bildformat im Bemerkungsfeld zu nennen. Zum Vorgehen des Ausmessens des Bildes und der Ermittlung, ob es sich um ein anamorphes Bild handelt, siehe HIER.

Jetzt kommt der zweite Teil der "Weiteren Angaben":


- Tonformat: Hier sind alle vorhandenen Tonformate anzugeben, also auch Audiokommentare (wählbar unter Sprachen am Ende der Liste) und ggf. Audiodeskription für Sehbehinderte. Zur Ermittlung des Tonformats am DVD-Player kann man neben den Menüangaben auch mittels der bei den meisten Modellen vorhandenen "Audio"-Taste der Fernbedienung die entsprechende Information bekommen. Daneben kann auch die Anzeige eines zusätzlich angeschlossenen Receivers je nach Modell exakten Aufschluss geben. Vor allem bei der Unterscheidung von Dolby Digital 2.0 Mono, Stereo und Surround. Sollte man - aus welchem Grund auch immer - nicht in der Lage sein, ein Tonformat genau zu ermitteln, kann im Ernstfall auch einmal die Option "Unbekannt" gewählt werden, dies sollte allerdings die Ausnahme und nicht die Regel darstellen! Es gilt: Je Tonspur nur ein Tonformat! Also nicht mehrere Tonformate mit unterschiedlichen Sprachen eintragen, nur weil verschiedene Sprachen im Film gesprochen werden.
Bei Tonspuren, in denen mehrere Sprachen zum Tragen kommen, ist als Tonspur "Sonstige" auszuwählen. Dabei ist abzuwägen, wie relevant der Anteil weiterer Sprachen im Verhältnis zur Hauptsprache ist. Wenn zwar mehrere Sprachen auftauchen, aber dies nur geringfügig in Relation zur Hauptsprache, so sollte letztere als Tonspur ausgewählt werden. Dies trifft z.B. bei einer einzelnen anderssprachigen Szene oder sehr kurzen, nicht weiter relevanten Dialogen zu, sowie für Szenen, die nicht synchronisiert vorliegen und deshalb im Originalton mit Untertiteln belassen wurden. Bei Filmen bzw. Tonspuren, die im Originalton bzw. einer Synchronisation durchgängig oder zumindest in ausführlichen Szenen zwei oder mehr Sprachen als Stilmittel nutzen, ist "Sonstige" als Tonspur hingegen treffend. In jedem Falle sollte eine kurze Erläuterung mit Benennung der auftauchenden Sprachen im Bemerkungsfeld angefügt werden.

- Untertitel: Hier sind die vorhandenen UT-Spuren anzugeben. Die Angabe für UT "Audiokommentar", "Fakten zum Film" und "Sonstige" finden sich am Ende der Liste. Bei nicht ausblendbaren UTs ist zudem ein Häkchen bei "Untertitel sind nicht optional (Zwangsuntertitel)" zu setzen.

- Kauf/Verleih (nur bei deutschen Veröffentlichungen): Hier kann - entsprechendes Wissen vorausgesetzt - angegeben werden, ob die vorliegende DVD für den Verkauf, den Verleih oder beide Arten bestimmt ist.

- Laufzeit (Bonus): Hier kann (ab der Benutzerstufe Erweitert) die gerundete Gesamtlaufzeit der Extras angegeben werden.

- DVD-Format: Hier soll die Größe der DVD angegeben werden.
Bei einer "normalen" DVD mit 12cm Durchmesser und nur einer beschriebenen Seite (was bei den meisten DVDs der Fall ist) sollte hierbei festgestellt werden, ob 1 oder 2 Schichten bzw. Layer benutzt werden. Dazu eignet sich z.B. "Nero DiscSpeed":
http://www.videohelp.com/tools/Nero_CD-DVD_Speed
Dort das richtige Laufwerk auswählen und dann unter "Disc Info" nachschauen. "Layers: 1" steht hier (12cm, einseitig) nun für DVD-5 (bis maximal 4,7 GB / 4,38 GiB), "Layers: 2" für DVD-9 (bis maximal 8,5 GB / 7,96 GiB).
Die restlichen DVD-Formate sind vergleichsweise selten:
Die DVD-10 ist zweiseitig, mit jeweils einem Layer. Die DVD-18 zweiseitig, mit jeweils zwei Layer. Und bei der DVD-14 werden auf einer Seite ein Layer, auf der anderen Seite zwei Layer verwendet. Darüber hinaus gibt es noch die "Mini-DVD" (8cm Durchmesser) mit dem - bei einem Layer - maximalen Speicherplatz von 1,4 GB / 1,3 GiB.
Der Explorer in Windows z.B. kann rein für die Ermittlung des verbrauchten Speicherplatzes auch eingesetzt werden, jedoch führt diese Angabe allein beim DVD-Format manchmal in die Irre.

- Extras: Hier sind zusätzliche, auf der DVD befindliche Inhalte anzugeben. Im Feld werden die vorhandenen Extras ausführlich aufgelistet. D.h., dass bei dem Audiokommentar der/die Sprecher gelistet werden, in welcher Sprache die Extras vorliegen und mit welchen UT sie anschaubar sind, aber vor allem auch wie lange das jeweilige Extra geht (bei Audiokommentaren ist keine Laufzeitangabe erforderlich). Für eine übersichtliche Gliederung kann auch HTML verwendet werden, ein kleiner Auszug der Möglichkeiten findet sich HIER.

- Bemerkungsfeld: Hier können nun noch ergänzende Angaben gemacht werden. Z.B. das gemessene Bildformat vermerkt werden oder eine Angabe zur vorliegenden Schnittfassung, Trailern vor dem Hauptmenü, Bild- und/oder Tonqualität etc. Nicht erwünscht sind hingegen Kommentare zum Film!

Mit einem Klick auf "Weiter mit Schritt 3" werden die Angaben dann noch einmal aufgelistet, ehe dann der Button "Eintragung vornehmen" geklickt werden kann und die Fassung in die Datenbank eingetragen wird.




Und zum Schluss: Cover

Der Eintrag an sich ist nun fertig. Doch quasi komplettiert wird er erst durch das Cover. Das Hochladen von Covern ist ab der Benutzerstufe "Standard Plus" möglich. "Standard"-User sollten entweder die entsprechenden Scans im Cover-Thread einstellen oder sich an einen (Co-)Admin (Liste der Admins) wenden.
Wichtigste Voraussetzung der Cover ist eine Breite von exakt 220 Pixeln! Zudem darf die Datei eine maximale Größe von 150 KB nicht überschreiten. Vorzugsweise sind Vorder- und Rückseite zudem gleich hoch. Eingereichte Cover sind nicht sofort auf der Fassungsseite sichtbar, sondern erst, nachdem sie von den Admins freigeschaltet wurden.

Es ist zu beachten, dass jeweils das "äußerste" Cover hochzuladen ist. Die Veröffentlichung sollte so abgebildet werden, dass die Scans das ungeöffnete Erscheinungsbild wiedergeben (so, wie die Fassung im Laden liegt). Es ist also immer der Schuber, die Box etc. als Cover hochzuladen, falls vorhanden (Beispiel: KLICK). Wenn es sich um ein Box-Set handelt, in dem sich ein oder mehrere Filme mit eigenem Cover befinden, können diese in die Galerie aufgenommen werden. Besteht die Verpackung aus einem Keep Case/Amaray, ist lediglich das Inlay ohne Case zu scannen. Mit zu beachten sind dabei aber relevante Banderolen, Aufkleber etc., die sich ggf. auf dem Case oder der Verpackungsfolie befinden - insbesondere bei deutschen Veröffentlichungen das FSK-Logo. Diese gehören mit zum Coverscan. Bereits eingestellte Scans mit Case können gegen solche ohne Case ausgetauscht werden. Weitere Scan-Alternativen (z.B. Wendecover) können ebenfalls in der Galerie bereitgestellt werden.

666psheiko

Diskussionen, Erweiterungen und Ergänzungen für dieses Thema können im zugehörigen Diskussionstread stattfinden.

Dieses Thema findet ihr hier:
http://www.gemeinschaftsforum.com/forum/index.php/topic,124358.0.html


Bei der Fellatio kann das beim Orgasmus ejakulierte Sperma vom Partner im Mund aufgenommen und evtl. geschluckt werden.

pm.diebelshausen

Entsprechend zu den Änderungen bezüglich Coverscans mit Case im How-to für Blu-rays/HD-DVDs wurde auch im DVD-How-to der betreffende Abschnitt folgendermaßen erneuert:

ZitatEs ist zu beachten, dass jeweils das "äußerste" Cover hochzuladen ist. Die Veröffentlichung sollte so abgebildet werden, dass die Scans das ungeöffnete Erscheinungsbild wiedergeben (so, wie die Fassung im Laden liegt). Es ist also immer der Schuber, die Box etc. als Cover hochzuladen, falls vorhanden (Beispiel: KLICK). Wenn es sich um ein Box-Set handelt, in dem sich ein oder mehrere Filme mit eigenem Cover befinden, können diese in die Galerie aufgenommen werden. Besteht die Verpackung aus einem Keep Case/Amaray, ist lediglich das Inlay ohne Case zu scannen. Mit zu beachten sind dabei aber relevante Banderolen, Aufkleber etc., die sich ggf. auf dem Case oder der Verpackungsfolie befinden - insbesondere bei deutschen Veröffentlichungen das FSK-Logo. Diese gehören mit zum Coverscan. Bereits eingestellte Scans mit Case können gegen solche ohne Case ausgetauscht werden. Weitere Scan-Alternativen (z.B. Wendecover) können ebenfalls in der Galerie bereitgestellt werden.
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.