Online durch die Krise - der Corona-Talk Thread :-)

Begonnen von mali, 19 März 2020, 10:48:41

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

PierrotLeFou

13 März 2021, 13:19:09 #120 Letzte Bearbeitung: 13 März 2021, 13:31:16 von PierrotLeFou
Zitat von: mali am 13 März 2021, 11:20:19
Zitat von: muellke am 13 März 2021, 10:19:58Aber, wenn es außen praktisch schlicht unmöglich ist sich anzustecken, dann sollte es doch kein Problem sein zu Rock am Ring ,ins Fußball-Stadion ,usw. zu gehen?

Hat das was mit Spazieren gehen zu tun?
Das Spazierengehen allein steht ja nicht zur Debatte, das würde ich wie gesagt als "Kollateralschaden" für kurze Zeit mit einsacken (d.h. mit Maskenpflicht versehen)...

pm.diebelshausens Einwand, den ich gar nicht auf dem Schirm hatte, lässt sich da als triftiger Grund noch hinzuziehen: Wenn die Leute für An- und Abfahrt mit der Bahn zweimalig die Maske auf- und absetzen und sie dann noch für zwei Läden auf- und absetzen und sie womöglich zuvor schon einmal verwendet haben. dann kann man da sicherlich Fehleranfälligkeiten ausmachen, die es nicht gäbe, würden die Leute die Maske für diese Zeit dauerhaft auflassen...


Mit einem konsequenten, sorgfältigen Maskengebrauch bräuchte man jedenfalls längst keine Schließungen mehr. :happy2:  Die Leute, die sich zuletzt/derzeit/demnächst infizieren, sind – solange sie nicht bestimmten Berufen im Gesundheitswesen nachgehen und solange sie keine kleinen Kinder haben/betreuen– im Grunde mittlerweile zu über 90% selber schuld, denn sie hätten sich durchaus sehr effektiv schützen können, die Mittel sind alle vorhanden... (oder sie haben halt Lebensabschnittsgefährten, die nicht imstande waren, sich zu schützen...)


edit: Was die geforderten Belege für Ansteckungsmöglichkeiten im Freien betrifft, da verweise ich einfach auf den ersten deiner Links, denn dort heißt es dann: "Im Außenbereich kann nur dann etwas passieren, wenn Sie sehr lange sehr eng mit einer Person zusammenstehen, sich direkt gegenüberstehen und unterhalten. Dann stehen Sie in der Aerosolwolke Ihres Gegenübers und dann können Sie sich, über eine längere Zeit, anstecken." (Wobei ich eingestehe, dass dieser Link kein sehr wissenschaftlicher ist, denn "sehr lange" und "sehr eng" sind natürlich höchst vage Begriffe...)
Und das deckt sich mit der von mir erwähnten Kekule-Äußerung, die aus einem seiner fünf letzten Podcasts vor meinem Posting stammen müsste...
Und jetzt mag es vielleicht auf dem Dorf ausgeschlossen sein, aber wenn ich hier in Hannover etwa nach Linden-Limmer blicke, dann gibt es dort durchaus Situationen zuhauf, in denen das Spazierengehen zum Herumstehen in Grüppchen inmitten anderer Grüppchen führt und dann wird gelacht und gehustet und es ist nahezu unmöglich, da im Auge zu behalten, wer nun mit wem wielange in welchem Abstand zusammensteht...
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

mali

Zitat von: PierrotLeFou am 13 März 2021, 13:19:09
Zitat von: mali am 13 März 2021, 11:20:19Hat das was mit Spazieren gehen zu tun?
Das Spazierengehen allein steht ja nicht zur Debatte,

Doch - das bemerkst Du auch, wenn Du die verlinkten Artikel oben liest. Genau darum geht es.

Zitatdas würde ich wie gesagt als "Kollateralschaden" für kurze Zeit mit einsacken (d.h. mit Maskenpflicht versehen)...

Eine wahrlich gruselige Einstellung.

Es ist sinnlos und es bewirkt Pandemiemüdigkeit gegenüber den richtig sinnvollen Maßnahmen.

ZitatMit einem konsequenten, sorgfältigen Maskengebrauch bräuchte man jedenfalls längst keine Schließungen mehr. :happy2:

Na die Viren- und Aerosol-Experten und die Politiker des Landes werden sicher froh das von Dir zu hören und ihre Expertisen sicherlich umgehend anpassen :-)

PierrotLeFou

Zitat von: mali am 13 März 2021, 13:34:57Na die Viren- und Aerosol-Experten und die Politiker des Landes werden sicher froh das von Dir zu hören und ihre Expertisen sicherlich umgehend anpassen :-)

Na, dass man zu knapp 94% Schutz hat bzw. noch viel mehr bei FFP3-Maske (bei korrektem Gebrauch wohlbemerkt), ist ja bekannt...
Leider wollen da viele nicht mitmachen oder sind nicht imstande, auf den korrekten Sitz zu achten (oder reiben sich halt ständig die Augen oder fummeln halt ständig an der Maske rum... :happy2: )
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

pm.diebelshausen

13 März 2021, 14:41:55 #123 Letzte Bearbeitung: 13 März 2021, 14:46:50 von pm.diebelshausen
Ich finde in den von Dir, mali, verlinkten Artikeln eine differenziertere Betrachtung des Themas, als das, was Du daraus ziehst. Spazierengehen, joggen, wandern, flanieren, alles draußen kein Problem - wenn man vorher, nachher und währenddessen nichts anderes und auch sonst nichts falsch macht. Aber so handeln zu viele Leute nicht, sie ploppen nicht irgendwo nur zum Spazierengehen auf, spazieren und verschwinden wieder.

Gerade und fatal-paradoxerweise in der Pandemie sehnen sich die Menschen nach Begegnung. Und bei weitem nicht alle suchen sich sehr individuelle Orte für ihre Outdooraktivitäten (über das, was beispielsweise in Winterberg los war, kann man doch nur den Kopf schütteln). Zu viele haben die gleiche Idee, sind dann zusammen am Baggersee, an der Rheinpromenade, im Botanischen Garten, im Schlosspark, und sie machen das, was in den Artikeln als dann werde "die Situation kritischer" beschrieben ist.

Dass Du als verantwortungsbewusster Mensch von Dir auf das Verhalten anderer schließt, spricht zwar für Dein positives Menschenbild (das ich, ich schrieb es oben, nicht mehr so ganz teile), aber für die Verantwortungsbewussten sind die nötigen Regeln (effektiver Maskengebrauch plus Abstand plus Hygienemaßnahmen plus sowieso möglichst keine Begegnungen) nichtmal nötig, weil sie das sowieso so machen. Die halten vielleicht sogar 2 Meter Abstand, weil es noch sicherer ist.

Es geht bei Maskenpflichten draußen eben nicht nur um eine isolierte Situation, sondern um das Zusammenspiel im komplexen Gesamtgefüge. Und dass das bislang in Deutschland insgesamt sehr, sehr weitgehend dem selbstverantwortlichen Handeln jeder/s Einzelnen obliegt und eben nicht staatlich kontrolliert wird, was letztlich nur mit tatsächlichen Ausgangssperren und dragonischen Strafen ginge, von denen wir seit einem Jahr weit entfernt sind, rechne ich unserem Land auch hoch an und das soll bitte auch so bleiben. Bloß reicht offenbar der Appell nicht. Ich habe oben das Beispiel unserer Kita beschrieben; ebenso hätte sich zum Beispiel längst jede/r statt der zwar etwas schützenden aber nicht standardisierten Stofflappen die wesentlich besser schützenden und Normen unterliegenden Op-, FFP2- oder FFP3-Masken für ihren U-Bahnweg zur Arbeit anschaffen könne - aber erst seit es die Pflicht dazu gibt, haben plötzlich alle in der U-Bahn eine: geht doch, aber eben nicht aufgrund eigenen Verantwortungsbewusstseins und Mündigkeit.

Ich sehe und erlebe es ständig, privat und auf der Arbeit: viele sind nicht in der Lage, mit einer Maske richtig umzugehen; viele sind nicht in der Lage 1,50 m von 80 cm zu unterscheiden; viele sind nicht in der Lage, ihre Hände mit den richtigen Bewegungen und lange genug zu desinfizieren oder wenigstens zu bemerken, wann sie was angepackt haben und sich oder Gegenstände desinfizieren sollten; viele treffen unterwegs ihre Lieblingsnachbarn oder kommen mit Fremden ins Gespräch, auch gerade weil uns allen gemeinsam diese zwölf Monate und die noch kommenden gehörig auf den Sack gehen, und das eine führt zum andern; viele kriegen nicht mit, dass nach dem letzten Lüften schon wieder zwei Stunden vergangen sind; viele plus viele plus viele ist für mich dann zu viele. Wenn ich mich auf alle anderen bzw. ausreichend viele andere verlassen könnte, wäre ich auch dafür, Masken draußen zu lassen. So aber, aufgrund meiner Wahrnehmung, ist es mir lieber, wenn sie mit einer Maske an mir vorbeigehen und mache deshalb für sie das gleiche. Ist es auch isoliert für sich nicht unbedingt sinnvoll, ist es mir doch im Kontext mit allem anderen lieber.
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

mali

Zitat von: pm.diebelshausen am 13 März 2021, 14:41:55Ich finde in den von Dir, mali, verlinkten Artikeln eine differenziertere Betrachtung des Themas, als das, was Du daraus ziehst. Spazierengehen, joggen, wandern, flanieren, alles draußen kein Problem - wenn man vorher, nachher und währenddessen nichts anderes und auch sonst nichts falsch macht. Aber so handeln zu viele Leute nicht, sie ploppen nicht irgendwo nur zum Spazierengehen auf, spazieren und verschwinden wieder.

Das macht auch nichts, wenn die das alle draußen an der frischen Luft machen. Wie so schön der eine Aerosol-Experte sagt: Um sich draußen anzustecken, müsste ihnen schon jemand ziemlich genau und recht viel in den Mund spucken.

Dem ist nichts hinzuzufügen :-)

ZitatGerade und fatal-paradoxerweise in der Pandemie sehnen sich die Menschen nach Begegnung.

Nein - das war auch vorher schon so. Jetzt sehnen sie sich aber auch nach: Bewegung.

ZitatEs geht bei Maskenpflichten draußen eben nicht nur um eine isolierte Situation, sondern um das Zusammenspiel im komplexen Gesamtgefüge.

Genau - und da wirkt es sich eben negativ aus :-) Es gibt genug Einschränkungen und nötige Verordnungen/Regeln die man derzeit unbedingt einhalten muss und sollte - jede on top die einfach nur "gängelnd" und politischer Aktionismus ist, gehört abgeschafft - die sorgt nicht für mehr Sicherheit, sondern nur für mehr Verdruß. Und damit dann auch dafür, das solche Leute dann auch die nötigen Sachen nicht mehr einhalten.

Ich sehe da überall nur überbordende "Angst" statt Vernunft - gaz besonders bei Ideen wie: Lieber alle und immer und überall Maske tragen lassen, sonst geht alles den Bach runter.

Ich habe heute Nachmittag mal 4 Fotos bei uns in der Innenstadt gemacht. Zur Quasi-Shopping Prime-Time. Wie Du siehst, siehst Du praktisch nichts ;-) Dennoch soll man da laut der lokalen Stadtverwaltung überall Maske tragen (Pflicht) und das sogar bis 24 Uhr.

Klar das die Leute sich dann einfach nur noch verarscht fühlen und ihren "Frust" und Anti dann auch bei den sinnvollen Maßnahmen auslassen.

https://www.imagebanana.com/s/2058/Nj43VEeR.html
https://www.imagebanana.com/s/2058/H5rYg032.html
https://www.imagebanana.com/s/2058/Bdjj91Ss.html
https://www.imagebanana.com/s/2058/3Zi9oN3Z.html

Lustig ist ja auch immer wie alle betonen: Hört auf die Virologen, die kennen sich aus - aber wenn die sagen was Quatsch ist, dann hören alle weg :-)

pm.diebelshausen

13 März 2021, 22:59:17 #125 Letzte Bearbeitung: 13 März 2021, 23:01:34 von pm.diebelshausen
Ok, Du siehst es so, dabei bleibt es.

Das Sehnen nach Begegnung: ich meinte, erst recht in der Pandemie. Ansonsten hast Du natürlich recht, so ist der Mensch. Bewegung: die wurde mir bislang in Köln absolut nicht eingeschränkt. Dann bewegt Euch halt.

Nein, ich bin nicht der Meinung, dass erst oder vor allem die Maskenpflicht zum Verdruss geführt hat. Wie der Kausalzusammenhang ist, müsste erstmal belegt werden, und ich halte die schwierigen Einschränkungen wie die Schließungen von Einzelhandel, Gastronomie und Kulturorten/-veranstaltungen und Besuchseinschränkungen für wesentlich zermürbender, gleichwohl nötig. Die Masken gehören für mich nicht zu den schwierigen oder anstrengenden Maßnahmen, egal wo sie wie sinnvoll oder sinnlos sein mögen.

Zu Deinen Fotos: ha, ich wünschte, so sähe es in Köln aus. Sah es, für ein paar kurze Wochen im März/April 2020. Seitdem überhaupt nicht, es ist ganz normal gerammelt voll auf der Straße. Und Köln ist städtebaulich auch noch eine sehr enge Stadt. Während man in Berlin zu fünft nebeneinander gehen kann, geht das in Köln nur im Entenmarsch, während man sich um Gegenverkehr, Fahrräder an Laternenpfahlen und rausgestellten Mülltonnen vorbeidrängt. War noch nie eine Stadt für Gespräche im Gehen.
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

PierrotLeFou

Zitat von: mali am 13 März 2021, 22:33:37Lustig ist ja auch immer wie alle betonen: Hört auf die Virologen, die kennen sich aus - aber wenn die sagen was Quatsch ist, dann hören alle weg :-)

Wenn es um die Frage geht, ob sich Menschen in größeren Mengen an öffentlichen Plätzen noch an Vorgaben halten, (oder um die Frage der Kontrollierbarkeit) dann ist das ja nun erst einmal nichts, was direkt in das Fachgebiet eines Virologen fällt...

In dem letzten von dir verlinkten Text heißt es übrigens: "Generell ist das Risiko einer Corona-Infektion beim Picknick oder Spaziergang im Freien sehr gering, sagt Franziska Ehrenfeld aus der SWR Wissenschaftsredaktion. Aber nur solange man genug Abstand zu anderen Menschen hält! Denn die sogenannten Aerosole – also sehr, sehr kleine Tröpfchen – die verfliegen durch den Wind draußen zwar sehr schnell, aber es gibt immer noch die Gefahr durch die größeren Tröpfchen. [] Diese Tröpfchen könnten etwa anderthalb Meter weit fliegen und dementsprechend sollten wir anderen Menschen auch draußen nicht zu nahekommen und den Abstand von 1,5 Metern einhalten." Und vielleicht wohnst du in einer Stadt, wo es wenige begriffsstutzige MitbürgerInnen gibt, aber ich kenne hier genug Ecken, wo das außen eben nicht klappt...

FFP2-(/FFP3-)Masken bieten 94-99% Schutz, sofern man sie richtig verwendet. Damit kannst du selbst in geschlossenen Räumen direkt an Erkrankten arbeiten und wirst dich höchstwahrscheinlich (auch im Falle der britischen Variante), sofern du dich korrekt verhältst, nicht infizieren...
Mir erschließt sich nicht, warum man trotz Vorhandenseins solcher Mittel monatelang ganze Branchen radikal lahmlegen muss... Das hat nichts mit Panik zu tun, ich störe mich nur ganz gewaltig daran, dass weite Teile der Bevölkerung offenbar zu doof sind, einfachste Maßnahmen einzuhalten, und dass die daraus resultierende Last dann vor allem auch einzelne Branchen massiv belastet... (Und ich wäre hier dann eben zum Schutz der Leidtragenden für die von mir genannte Maßnahme, die umso kürzer andauern müsste, je weniger Leute aus der Reihe tanzen zu müssen meinen...)
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

mali

12 April 2021, 11:26:04 #127 Letzte Bearbeitung: 12 April 2021, 11:42:30 von mali
https://www.spiegel.de/wissenschaft/corona-virus-aerosolforscher-warnen-politik-vor-symbolischen-massnahmen-a-afdd3ff8-08e6-4bc0-b59d-66fe0abe3ebe

Aerosolforscher fordern Kurswechsel

»DRINNEN lauert die Gefahr«

Ausgangssperren, Maskenpflicht für Jogger? Helfen in der Pandemie nicht wirklich, sagen Aerosolforscher. Das größte Risiko besteht in Innenräumen – und da müsse beim Schutz dringend nachgebessert werden.




https://www.tagesschau.de/inland/coronavirus-forschung-auflagen-101.html

"Die andauernden Debatten über das Flanieren auf Flusspromenaden, den Aufenthalt in Biergärten, das Joggen oder das Radfahren haben sich längst als kontraproduktiv erwiesen", heißt es in dem Brief weiter. Und die beständige Warnung vor Kontakten drohe die "überall erkennbare Pandemiemüdigkeit" sogar zu verstärken. "Nichts stumpft uns Menschen bekanntlich mehr ab als ein permanenter Alarmzustand", warnen die Mitglieder der GAeF.

PierrotLeFou

12 April 2021, 17:50:40 #128 Letzte Bearbeitung: 12 April 2021, 18:00:41 von PierrotLeFou
Zitat von: https://www.n-tv.de/wissen/Aerosolforscher-fordern-Kurswechsel-article22483248.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DEIn der Fußgängerzone eine Maske zu tragen, um anschließend im eigenen Wohnzimmer eine Kaffeetafel ohne Maske zu veranstalten, ist nicht das, was wir als Experten unter Infektionsvermeidung verstehen.

Das wird hier auch vermutlich niemand leugnen... Es bestärkt mich aber darin, dass die Dummen und Doofen (die  eben im Wohnzimmer zur Kaffeetafel laden) derzeit die Probleme bilden, weshalb ich eben auch dafür plädiere (und vor allem: dafür plädierte, als die Zahlen noch ganz andere waren), im Freien Maßnahmen zu ergreifen (denn die Gefahren, die unter bestimmten Umständen auch im Freien liegen, hast du ja weiter ober vielfach verlinkt).

Allerdings hat man die ganze Geschichte mittlerweile auch ordentlich mit falschen Prioritäten (z.B.: Kinos/Theater statt Großraumbüros) an die Wand gefahren... :happy2:

edit: Etwas ist allerdings am Artikel bzw. den erwähnten Forschern zu bemängeln: Was AerosolforscherInnen nun berechtigt, kompetent darüber zu entscheiden, was nun "die Motivation erhöht, sich den staatlichen Anordnungen noch mehr zu entziehen", bleibt offen. Das ist eine Frage, die mit Aosolforschung erst einmal wenig zu tun hat...
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

mali

So - Erstimpfung abgegriffen :-)

Endlich ist "Bluthochdruck" mal für was gut  :lol:


Eric

Zitat von: mali am 15 Mai 2021, 18:56:13So - Erstimpfung abgegriffen :-)

Endlich ist "Bluthochdruck" mal für was gut  :lol:


Dito! Ferner bin ich auch noch Diabetiker!! Bing Bing JACKPOT!!  :lol:

Warte nur bis meine Hausärztin auch impft, stehe ganz oben auf deren Liste. Müsste jetzt bei ihr auch bald losgehen.
Liebe Ursula,
wünsch dir frohe Ostern, nen tollen Namenstag und nen guten Rutsch ins Jahr 1978!
Grüsse aus der Alzheimergruppe, deine Tante Günther!

Ich hasse Menschen, Tiere + Pflanzen. Steine sind ok.

mali

Ich hatte es sogar "geschafft" ganz normal einen Termin im Impfzentrum zu ergattern.

Meine Mom ist auch durch (schon beide Piekser erhalten).

mali

Inzidenz hier bei uns ist derzeit 10 (In Worten: Zehn).

Es geht bergab mit diesem Virus ;-)

Eric

Bei mir an der Grenze Schweiz / Baden Württemberg kann man seit dem 13.05. wieder komplett über die Grenze als Schweizer. Inkl. Einkaufen und für Touristische Zwecke.
Liebe Ursula,
wünsch dir frohe Ostern, nen tollen Namenstag und nen guten Rutsch ins Jahr 1978!
Grüsse aus der Alzheimergruppe, deine Tante Günther!

Ich hasse Menschen, Tiere + Pflanzen. Steine sind ok.

mali

Zitat von: Eric am 15 Mai 2021, 21:04:24Bei mir an der Grenze Schweiz / Baden Württemberg kann man seit dem 13.05. wieder komplett über die Grenze als Schweizer. Inkl. Einkaufen und für Touristische Zwecke.

Dito hier mit Dänemark.

Gestern und heute "Drüben" gewesen.

TinyPortal 2.0.0 © 2005-2020