Serienkiller Filme

Erstellt von Pinhead_X, 27 Mai 2013, 23:35:25

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

Pinhead_X

Ich suche nach ein paar Filmtips im Bereich Serienkiller. Ich habe natürlich die Standards wie "Sieben", "Zodiac" oder "Schweigen der Lämmer". Die Filmtips sollten auch so in der Art sein. Düster und blasse Farben. Bin aber für alles offen ;)

Würde mich über einige Empfehlungen freuen !
We'll never stop, we'll never quit, 'cause we're Metallica!!!
Meine Musik

Mr. Blonde

Mir fallen da gerade zwei artverwandte, aber eher "billigere" Sieben-Nachahmer ein.

Zum einen Resurrection mit Christopher Lambert, der hat auch einen recht blaße Farbpalette und mit nicht all zu großen Erwartungen kann der gefallen.

http://www.ofdb.de/film/1617,Resurrection---Die-Auferstehung

Und dann "Glimmer Man" mit Seagal, eher eine Art Serienkillerfilm meets Buddymovie, aber verdammt witzig und gar nicht übel.

http://www.ofdb.de/film/822,Glimmer-Man




cinemediatech.wordpress.com - Artikel & News zu Filmen, Games, Musik & Technik

PierrotLeFou

28 Mai 2013, 01:24:56 #2 Letzte Bearbeitung: 28 Mai 2013, 01:47:31 von PierrotLeFou
Ich nehme an, "American Psycho" (2000) und "Mann beißt Hund" (1992) fallen wie "Verblendung" (2009) & (2011) unter die Standard-Titel... :D Weil Hannibal Lecter nicht von Hopkins verkörpert worden ist, wird Manns "Manhunter" (1986) gerne mal unterschlagen...


"Strange Days" (1995) von Bigelow wäre wohl einen Blick wert, falls die Sci-Fi-Elemente nicht stören... zumal hier - wie im Klassiker "Peeping Tom" (1960) von Michael Powell - auch gleich der Voyeurimus des Zuschauers ins Spiel kommt. :D
Ähnliches gilt für Neil Jordans "In Dreams" (1999): hier muss man schon mit einem übernatürlichen psychic link-Motiv klarkommen können, um ihn würdigen zu können...

"Copykill" ist auch noch einer der hochwertigen 90er Jahre Titel zum Thema... (hatte mir damals nen ziemlichen Schrecken eingejagt, habe den wohl ein paar Jahre zu früh gesehen... :eek:)

"Desperate Measures" (1998) von Barbet Schröder fällt da etwas 'kleiner' aus, ist aber flott und kurzweilig...

"Driller Killer" (1979) von Ferrara fällt zwar eher in den Bereich des Dramas und es sei mal dahingestellt, ob die Hauptfigur nun ein Serienmörder oder ein Amokläufer ist, aber düster und beklemmend ist der - beachtlich inszenierte - Streifen durchaus. ;) Ferraras "Fear City" (1984) ist allerdings eine Spur massenkompatibeler... :D

"Henry - Portrait of a Serial Killer" (1986) ist natürlich ein Klassiker des Genres; verstörend und in mancherlei Hinsicht recht clever, leider auch ein bisschen spekulativ und plakativ.

"Cruising" (1980) ist ein erstklassiker Beitrag von William Friedkin: Al Pacino ermittelt undercover im Schwulenmilieu und entdeckt dabei auch gleich noch ganz neue Seiten an sich...

"Zärtlichkeit der Wölfe" (1979) ist eher ein einfühlsames, reichlich freies Drama über Fritz Haarmann... Im Gegensatz zu den späteren, reinen Serienkillerfilmen von Ulli Lommel ist der hier aber durchaus noch gut. :icon_razz: ("Der Totmacher" ist als weiterer Haarmann-Film ebenfalls lohnenswert... Thriller sind allerdings beide Filme nicht so recht...)

Wenn man Ed Gein als Serienmörder durchgehen lassen will (ich meine, es sind nur zwei Morde belegt, was je nach Definition aber bereits ausreichen würde), dann ist "Deranged" (1974) durchaus empfehlenswert...



Womöglich auch von Interesse:


"Changeling" (2008) von Clint Eastwood enthält den Fall Gordon Northcotts aus einer ungewöhnlichen Perspektive, weshalb der Film wohl nur am Rande passt; lohnt sich aber womöglich dennoch...

Wenn es etwas experimenteller sein darf, sollte ruhig mal ein Blick auf Buttgereits "Schramm" (1993) und James Bennings "Landscape Suicide" (1986) geworfen werden (der sich zum Teil auch um Ed Gein dreht) - aber gegen den James Benning ist "Der Totmacher" wirklich spannungsgeladenes Blockbusterkino... :icon_mrgreen:

Von den etwas älteren Filmen wären vielleicht noch die entsprechenden Richard-Fleischer-Titel zu nennen: "The Boston Strangler" (1968) und "10 Rillington Place" (1970)... Und natürlich "Psycho" (1960) und "Frenzy" (1972) von Hitchcock, sowie Fritz Langs "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" (1931)... :D



Wie sieht es denn mit deutlicher in der Vergangenheit spielenden Serienkillerfilmen aus... (also beispielsweise über Jack the Ripper oder die Lonely Hearts Killers)?



edit: ich habe den asiatischen Raum jetzt mal unberücksichtigt gelassen, wobei gerade dort einiges entstanden ist, was durchaus passen könnte: "I Saw the Devil" (2010) ist ja sehr beliebt (ich mochte ihn nicht!) und düster und in blasse Farben gehüllt... und "Lady Vengeance" (2005) passt als weiterer (besserer) südkoreanischer Titel durchaus auch zum Serienkiller-Film (wenn auch hier wie bei Eastwood die Perspektive etwas untypischer ist)...
Was den japanischen Film betrifft, habe ich Imamuras "Vengeance is Mine" (1979) als sehr beachtlich in Erinnerung. ;)
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

whitesport

Könnte noch The Last Horror Movie empfehlen.

Pinhead_X

Zitat von: PierrotLeFou nach 28 Mai 2013, 01:24:56
Ich nehme an, "American Psycho" (2000) und "Mann beißt Hund" (1992) fallen wie "Verblendung" (2009) & (2011) unter die Standard-Titel... :D Weil Hannibal Lecter nicht von Hopkins verkörpert worden ist, wird Manns "Manhunter" (1986) gerne mal unterschlagen...


"Strange Days" (1995) von Bigelow wäre wohl einen Blick wert, falls die Sci-Fi-Elemente nicht stören... zumal hier - wie im Klassiker "Peeping Tom" (1960) von Michael Powell - auch gleich der Voyeurimus des Zuschauers ins Spiel kommt. :D
Ähnliches gilt für Neil Jordans "In Dreams" (1999): hier muss man schon mit einem übernatürlichen psychic link-Motiv klarkommen können, um ihn würdigen zu können...

"Copykill" ist auch noch einer der hochwertigen 90er Jahre Titel zum Thema... (hatte mir damals nen ziemlichen Schrecken eingejagt, habe den wohl ein paar Jahre zu früh gesehen... :eek:)

"Desperate Measures" (1998) von Barbet Schröder fällt da etwas 'kleiner' aus, ist aber flott und kurzweilig...

"Driller Killer" (1979) von Ferrara fällt zwar eher in den Bereich des Dramas und es sei mal dahingestellt, ob die Hauptfigur nun ein Serienmörder oder ein Amokläufer ist, aber düster und beklemmend ist der - beachtlich inszenierte - Streifen durchaus. ;) Ferraras "Fear City" (1984) ist allerdings eine Spur massenkompatibeler... :D

"Henry - Portrait of a Serial Killer" (1986) ist natürlich ein Klassiker des Genres; verstörend und in mancherlei Hinsicht recht clever, leider auch ein bisschen spekulativ und plakativ.

"Cruising" (1980) ist ein erstklassiker Beitrag von William Friedkin: Al Pacino ermittelt undercover im Schwulenmilieu und entdeckt dabei auch gleich noch ganz neue Seiten an sich...

"Zärtlichkeit der Wölfe" (1979) ist eher ein einfühlsames, reichlich freies Drama über Fritz Haarmann... Im Gegensatz zu den späteren, reinen Serienkillerfilmen von Ulli Lommel ist der hier aber durchaus noch gut. :icon_razz: ("Der Totmacher" ist als weiterer Haarmann-Film ebenfalls lohnenswert... Thriller sind allerdings beide Filme nicht so recht...)

Wenn man Ed Gein als Serienmörder durchgehen lassen will (ich meine, es sind nur zwei Morde belegt, was je nach Definition aber bereits ausreichen würde), dann ist "Deranged" (1974) durchaus empfehlenswert...



Womöglich auch von Interesse:


"Changeling" (2008) von Clint Eastwood enthält den Fall Gordon Northcotts aus einer ungewöhnlichen Perspektive, weshalb der Film wohl nur am Rande passt; lohnt sich aber womöglich dennoch...

Wenn es etwas experimenteller sein darf, sollte ruhig mal ein Blick auf Buttgereits "Schramm" (1993) und James Bennings "Landscape Suicide" (1986) geworfen werden (der sich zum Teil auch um Ed Gein dreht) - aber gegen den James Benning ist "Der Totmacher" wirklich spannungsgeladenes Blockbusterkino... :icon_mrgreen:

Von den etwas älteren Filmen wären vielleicht noch die entsprechenden Richard-Fleischer-Titel zu nennen: "The Boston Strangler" (1968) und "10 Rillington Place" (1970)... Und natürlich "Psycho" (1960) und "Frenzy" (1972) von Hitchcock, sowie Fritz Langs "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" (1931)... :D



Wie sieht es denn mit deutlicher in der Vergangenheit spielenden Serienkillerfilmen aus... (also beispielsweise über Jack the Ripper oder die Lonely Hearts Killers)?



edit: ich habe den asiatischen Raum jetzt mal unberücksichtigt gelassen, wobei gerade dort einiges entstanden ist, was durchaus passen könnte: "I Saw the Devil" (2010) ist ja sehr beliebt (ich mochte ihn nicht!) und düster und in blasse Farben gehüllt... und "Lady Vengeance" (2005) passt als weiterer (besserer) südkoreanischer Titel durchaus auch zum Serienkiller-Film (wenn auch hier wie bei Eastwood die Perspektive etwas untypischer ist)...
Was den japanischen Film betrifft, habe ich Imamuras "Vengeance is Mine" (1979) als sehr beachtlich in Erinnerung. ;)


Vielen Dank erstmal an alle einiges habe ich mir rausgeschrieben.
Es dürfen auch gern in der Vergangenheit spielende Filme sein. Am besten wären noch in heruntergekommene Städte. (So flackerndes Neonlicht oder extrem heruntergekommene Apartments etc)

Die Asia Beiträge habe ich schon in der Sammlung. I Saw the Devil war echt gut.
We'll never stop, we'll never quit, 'cause we're Metallica!!!
Meine Musik

PierrotLeFou

Zitat von: Pinhead_X nach  9 Juni 2013, 21:54:13
Vielen Dank erstmal an alle einiges habe ich mir rausgeschrieben.
Es dürfen auch gern in der Vergangenheit spielende Filme sein. Am besten wären noch in heruntergekommene Städte. (So flackerndes Neonlicht oder extrem heruntergekommene Apartments etc)

Die Asia Beiträge habe ich schon in der Sammlung. I Saw the Devil war echt gut.


Da fällt mir noch ein wirklich ganz toller Film ein: "Element of Crime" von Lars von Trier ist wirklich schön dreckig und heruntergekommen, verbreitet nahezu eine Endzeitstimmung und ist wohl der beste Tarkowskij-Film, der nicht von Tarkowskij inszeniert worden ist. ;)


Mal schauen, ich denke ein paar Serienkillerfilme, deren Handlungszeiträume weiter zurückliegen, werden mir noch einfallen... ("Hands of the Ripper" (den ich bei der ersten Sichtung nicht so sehr mochte), habe ich seit der Zweitsichtung (die allerdings auch schon wieder etliche Jahre zurückliegt) als ganz passablen und schön geknippsten Hammer Thriller in Erinnerung...)
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

EvilErnie

Curdled
No Country for Old Men (ist imo ein Serienkillerfilm  :icon_lol:)
Knight Moves (mit Lambert)
The Hitcher (Original, Rutger Hauer)
,,Der Director's Cut erweist sich nicht nur als die filmisch bessere Version, sondern auch als die einzig logische." (Blade Runner)

Behandel´ne Königin wie `ne Hure und `ne Hure wie `ne Königin, dann kann nichts schiefgehen! (Alien 3 SE)

Ich hab ne Sprengkapsel im Kopf! Du musst mich töten sonst sterb ich! (Ethan Hunt)

Klaus Jr.



"Pisse vom Opa trinken geht gar nicht, damit ist der Film für mich durch. Schade um die Titten"

BenZedrin

Hi,

wo ich diesen Beitrag gerade sehe. Der deutsch-österreichische Film "Angst" http://www.ofdb.de/film/12117,Angst

ist ja noch gar nicht genannt worden. Passt aber wie die Faust aufs Auge wie ich finde.

No Limit Soulja

Zitat von: BenZedrin nach  6 August 2013, 19:02:44
Hi,

wo ich diesen Beitrag gerade sehe. Der deutsch-österreichische Film "Angst" http://www.ofdb.de/film/12117,Angst

ist ja noch gar nicht genannt worden. Passt aber wie die Faust aufs Auge wie ich finde.


Sehr starker Film :exclaim:
Realistisch gedreht wie nur was!