Neue Wellen

Erstellt von PierrotLeFou, 3 Juli 2014, 04:28:21

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

PierrotLeFou

3 Juli 2014, 04:28:21 Letzte Bearbeitung: 3 Juli 2014, 04:34:56 von PierrotLeFou
Einen thread zur neuen Welle in der Tschechoslowakei gibt es ja bereits: http://www.gemeinschaftsforum.com/forum/index.php/topic,161158.0.html

Ich würde gerne mal ein paar empfehlenswerte, aber wenig bekannte Vertreter der neuen Wellen und neuen Kinos (unabhängig vom jeweiligen Herstellungsland) versammeln... Auf die ganzen Godards und Truffauts, die Chytilovas, die Yoshidas & Teshigaharas, die Rochas usw. stößt man ja relativ problemlos... Ganz anders sieht es naturgemäß aus, wenn es um Griechenland geht, um Israel, um das beginnende, rebellische Kino afrikanischer Länder etc.  :D

Ich würde mich da über jeden Tipp freuen, der auf formal experimentierfreudige, inhaltlich rebellische, provozierende Filme aus den 60er und frühen 70er Jahren, die entweder einer der neuen Wellen angehören oder deutlich von ihnen inspiriert sind, abzielt... ;)


Ich selbst bin gerade von "Mikreh Isha", einem 1969 in Israel entstandenem Film überrascht worden, der in jeder Hinsicht ungeheuerlich anmutet: erstaunlich obszön, immer wieder von Psychedelic Rock (The Churchills) unterbrochen (der von angeeigneten Standbildern aus sadomasochistischen Sex-Comics und trashigen Erotikfilmen untermalt wird), angereichert mit diversen extremen Auf- & Untersichten und teilweise surreal anmutenden Bildern und irritierenden Bildkompositionen erzählt der hochgradig experimentelle Film von einer Beziehung zwischen einem reiferen Mann und einer jungen Frau, die als Künstler-Muse-Beziehung, als Beziehung zwischen männlichem Blick und weiblichem Posieren sehr bald in die Entfremdung und den Mord führt.
Die sehr offensichtlich zentrale Mann-Frau-Thematik macht den Film relativ zugänglich; aber ich denke, dass der Film in Israel zwischen einer israelischen Fimkultur - die in den 60ern ja überwiegend bieder, konventionell und schwülstig gewesen sein soll - und den sadomasochistischen Comics und Groschenromanen noch darüber hinaus ein kritisches Potential besessen haben dürfte. (Aber in israelischen Kinos protestierte man dann offenbar nur deshalb, weil man einen reinen Erotikfilm erwartete und sich dann eigenwilliger Filmkunst ausgesetzt sah...)

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=QArqDiq7CSE


Wer die jump cuts eines Godard, den Standbild-Einsatz beim frühen Truffaut, die sterile S/M-Erotik eines Robbe-Grillet, den Musikvideocharakter des 60er Jahre Kenneth Angers, die surreale Ausstattung in Masumuras "Blind Beast" und den Tabubruch & die Verspieltheit in Chytilovas "Tausendschönchen" schätzt, der sollte unbedingt einen Blick auf "Mikreh Isha" werfen...  :love:

"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)