THE ORVILLE (SF-Comedy-Serie mit Seth McFarlane)

Begonnen von Moonshade, 16 Mai 2017, 11:47:28

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Private Joker

So, jetzt auch in Deutschland durch. Für Fans kein Grund zur Besorgnis, auch eine Staffel 3 ist gesichert, die wird aber mit etwas Verzögerung Ende 2020 kommen und in den USA auf einem der pilzartig aus dem Boden schießenden Streamingdienste (Hulu) laufen. Ob damit der zuletzt merklich zurückgefahrene Pippikacka-Humor in verschärfter Form zurückkehrt, wird sich zeigen.

Das mit den reduzierten Flachwitzen halte ich im Rückblick auf Staffel 2 für einen klaren Pluspunkt, aber sonst fehlt mir zu der Serie nach wie vor der volle Zugang. Natürlich hat McFarlane eine Vision eines "besseren" Star Treks, aber die gewählten Schwerpunkte versetzen mich halt nicht in Begeisterung. Da sind einmal die ganzen Beziehungskisten, bei ST immer eine offene Flanke - man denke nur an die schreckliche Folge, in der sich Riker in eine "eingeschlechtliche" Frau verliebte -  aber das hier ist mir einfach zu viel (Ed und Kelly, Gordon und alles, was 2 T.. hat, Bortos und Partner, Menschen mit KIs / Hologrammen /Glibbersäcken und und und...). Und dann, weil es in S1 wohl gut ankam, das Gegenwartsbashing (früher sagte man wohl "Sack schlagen, Esel meinen"), vorzugsweise auch zum Thema (Homo-)Sexualität.  Ich vermute, die Macher fanden die Idee einer "natürlich" homosexuellen Spezies, die sich dennoch als denkbar intolerant erweist, rasend komisch, aber die Haltung der Serie zu dem Thema ist gemessen an der Menschheitsgeschichte und zT auch noch Gegenwart doch relativ hochnäsig (an einer Stelle sagt Ed so was wie "warum fliegen wir überhaupt noch mit denen").

Zwei große Schaustückchen leistet sich die ansonsten eher unspektakuläre Season dann noch in Form der Doppelfolgen 8 und 9 sowie inoffiziell 13 und 14. Mit Identity versucht man sich an einem eigenen "Best of both Worlds" und kann damit protzen, anders als damals die große Raumschlacht in aller Ausführlichkeit zu zeigen. Dafür neigt die Serie hier wie in fast allen Folgen unangenehm zur simpelstmöglichen Problemlösung (Gordon fliegt unter Feuer irgendwo durch, der Antrieb wird überlastet und ein paar Schalter umgelegt oder Kontakte geknüpft, und alles wird gut). Hier noch zusätzlich garniert durch diese schreckliche Lassie/Shane-Story mit Isaac und den Kindern, -  wer nicht in den ersten Szenen der Doppelfolge weiß, wie DAS endet, ist entweder SEHR jung oder hat den Fernseher in den letzten 40 Jahren nur noch für Arthousesexfilme angemacht. Obwohl das mit den simplen Problemlösungen auch für die Schlussfolgen 13 und 14 gilt, sind die dann doch so was wie ein versöhnlicher Abschluss, weil Palicki endlich mal zeigen darf, was sie kann, und weil die Zeitlinienveränderungsthematik gemessen am Standard solcher Folgen sogar relativ plausibel rüberkommt.

Also: Altmodisch-sympathisch ist die Serie die meiste Zeit schon, wirklich großes Kino (oder TV) leider nur selten. In der Summe gnädige 6/10 von mir, vor allem am Anfang der Staffel auch deutlich drunter.
"Ich bin zu alt für diesen Scheiß" "Dem Scheiß ist es egal, wie alt Du bist" (James Grady - Die letzten Tage des Condor)

Mr Creazil

Sorry, aber da betrachte ich bereits Deine Einschätzung der Riker-Folge als daneben gegriffen. Die halte ich nämlich durchaus für zu sensibel und tiefgründig das Thema anlangend, um sie derart banal abzustrafen. Und in der ersten Staffel hat McFarlane oft genug ein ähnliches Gespür bewiesen.
"Nihilist und Christ: das reimt sich, das reimt sich nicht bloß ..."

"Die Zensur ist die jüngere von zwei schändlichen Schwestern, die ältere heißt Inquisition. "

"Who fights with a ladder - well, Jackie Chan does!"

https://letterboxd.com/mrcreazil/

Private Joker

Die Riker-Folge war meines Erachtens schon deshalb missglückt, weil die "eingeschlechtliche" seinerzeit von der viel zu femininen (oder "gutaussehenden") Melinda Culea gespielt wurde, etwas anderes war dem Publikum dieser Zeit in Relation zum Frauentyp Riker offenbar nicht zuzumuten. Dass McFarlane da zumindest teilweise (sich als Hauptfigur umgibt er da auch lieber mit schönen Frauen, ich sag nur Theron) einen Gegenentwurf präsentiert, finde ich ja sogar in Ordnung, aber erstens nicht in dem Ausmaß. Und zweitens halte ich die "Moclaner" spätestens mit der heftig klischeereichen Folge, in der sich herausstellt, dass es da auch Massen von Frauen gibt, für relativ fehlkonzipiert.

Aber jedem sein Geschmack...
"Ich bin zu alt für diesen Scheiß" "Dem Scheiß ist es egal, wie alt Du bist" (James Grady - Die letzten Tage des Condor)

Mr Creazil

Frakes hätte gerne einen Mann gehabt, durfte aber nicht. Man muss immer bedenken, in welcher Zeit die Folge entstanden war. ;)
"Orville"-Staffel 1 ist mir gerade nicht mehr durch und durch präsent, Staffel 2 habe ich noch nicht gesehen, drum bin ich da erst Mal vorsichtig mit Aussage dazu, habe entsprechende Folgen indessen weitaus weniger gravierend in Erinnerung als Du es hier schilderst.

Klar, jedem seinen Geschmack. Ich wollte auch bloß eine Gegenstimme liefern, um das Meinungsspektrum zu erweitern. ;)
"Nihilist und Christ: das reimt sich, das reimt sich nicht bloß ..."

"Die Zensur ist die jüngere von zwei schändlichen Schwestern, die ältere heißt Inquisition. "

"Who fights with a ladder - well, Jackie Chan does!"

https://letterboxd.com/mrcreazil/

Private Joker

18 September 2019, 22:38:21 #34 Letzte Bearbeitung: 19 September 2019, 10:44:28 von Private Joker
Klaro, Diskussion und Meinungsunterschiede sind ja das Salz in der diesbezüglich eh nicht mehr allzu würzigen Forumssuppe. Wollte mich nur ganz vorsichtig gegen den Zusammenhang verwahren, die alte Star Trek Episode ("Verbotene Liebe" hieß die übrigens auf deutsch, auch schon ein ziemlicher Failtitel imo) falsch beurteilt zu haben und damit auch Orville nicht zutreffend einschätzen zu können. Die Kritik an dem zu konservativen Casting und der daraus resultierenden Verwässerung der Message war damals ja allgegenwärtig, inklusive Frakes selbst, Du hast es ja erwähnt. Auch ganz generell hat sich speziell STNG in Sachen menschliche oder interplanetare (Liebes-)beziehungen nicht mit Ruhm bekleckert, insbesondere die Ex-Lover Riker und Troi gingen zT extrem steif miteinander um (bis zum "Sie" in der deutschen Fassung). Das bekommt Orville in persona Ed und Kelly bei aller Kritik an etwas viel on/off deutlich besser hin.

Und selbstverständlich freue ich mich auch auf Deine oder anderweitige - auch gerne abweichende - Einschätzungen von Orville Season 2 nach Sichtung.
"Ich bin zu alt für diesen Scheiß" "Dem Scheiß ist es egal, wie alt Du bist" (James Grady - Die letzten Tage des Condor)

Private Joker

Trailer S3


Sieht ziemlich bombastisch aus für eine Serie, die sich mal als Parodie verstand und zwischendurch auch mal mit außerirdischen Pinkelzeremonien als Episodenthema um die Ecke kam.

In Deutschland voraussichtlich auf Disney+. Und vermutlich die letzte Staffel, die Beteiligten haben wohl keine Verträge mehr für eine Season 4.
"Ich bin zu alt für diesen Scheiß" "Dem Scheiß ist es egal, wie alt Du bist" (James Grady - Die letzten Tage des Condor)

Moonshade

Finde die Serie ist immer noch das Paradebeispiel für einen Joke aus dem Ernst wurde.
Der "occasional penis joke" ist zwar immer noch drin, aber ich hab schon in Staffel 2 beeindruckt vor den Folgen gesessen, wie so eine Satireversion den Mutterserien ordentlich Zucker geben können, weil sich die Franchise dahinter nur noch bedingt was traut (und das Prinzip der geeinten Menschheit inzwischen schon auf den Müllhaufen der Geschichte geschmissen hat, wenn ich mir die ganzen Verschörungen und unsympathischen Pisser in höchsten Position bis zu Kirk zurück ansehe).

Orville hat einige Plots mit bemerkenswert bitterem Beigeschmack durchgespielt, natürlich aktuelle Themen im Aliengewand, aber ein-zweimal duftete es sogar leicht nach "Black Mirror".

Hätte ohne die Pandemie sicher noch länger leben können.
Das große OFDB- Aufräumen: noch 18.263 Filme ohne IMDB-Link (Stand: 09.01.2018 -  2212 Neulinks)!

"Guten Tag, führen Sie Bücher über Paranoia?" - "Ja, die stehen alle hinter Ihnen!"

"3.Anything invented after you're thirty-five is against the natural order of things.!" (Douglas Adams)

mali


AfterBusiness


Hitfield

Auch wenn "The Orville" ursprünglich nur als Satire gedacht, die erste Staffel noch nicht frei von typisch amerikanischen Sex- und Körperflüssigkeiten-Witzchen war und ich einige Figuren wie Lt. Cmdr. Bortus ziemlich dämlich finde - das ist besser und vor allem gehaltvoller als alles, was "Star Trek" in den letzten ca. 20 Jahren (!) abgeliefert hat. Es ist die erste Serie seit einer Ewigkeit, die sich endlich mal wieder auf den Kern von Star Trek besinnt - die Menschheit hat ihre Differenzen überwunden, hat sich tatsächlich weiterentwickelt und erforscht nun in ferner Zukunft ("The Orville" ist übrigens 2419 angesiedelt, exakt 20 Jahre nach "Star Trek: Picard") andere Planeten und Spezies.

Dumm nur, dass es gar nicht Star Trek ist. Bei Star Trek dreht sich schon seit "Star Trek: Nemesis" nur noch alles darum, dass sich irgendwelche Gruppen gegenseitig vernichten wollen bzw. dass sich irgendein von der Föderation enttäuschter Bösewicht an der Förderation rächen und dabei idealerweise noch ganze Planeten auslöschen will. Oder es spielt alles in der Vergangenheit während der Anfangszeit der Föderation, aber keiner verhält sich so, als wäre er Teil einer den Weltraum erforschenden Zivilisation. Mit dem neuen, Anfang des Monats gestarteten Ableger "Strange New Worlds" geht der Mist wieder von vorne los - die x-te Origin-Story. Sorry, aber die zentralen Entscheider bei Paramount, den Roddenberry-Nachkommen und den beteiligten Produktionsfirmen müssen absolut unfähig sein - oder es ist den Autoren bei Todesstrafe verboten, noch eine originäre, in die Zukunft gerichtete, progressive und interessante Serie zu entwickeln.

Das aber nur am Rande. Staffel 1 von "The Orville" landete bei mir bei 8/10, die zweite bei 9/10. Eine weitere Season nehme ich nicht nur mit Kusshand - ich würde ohne mit der Wimper zu zucken 3 "Star Trek"-Staffeln gegen eine neue "Orville"-Staffel tauschen.
"All those moments will be lost in time, like tears in the rain."

Moonshade

Ja, offenbar hat man sich von Roddenberrys Erforschungsansatz inzwischen aufgrund von Abnutzung via TV entfernt, wobei ich Discovery im Kern durchaus mochte (rund um den obskuren Myzel-Netzwerk-Antrieb, das war eine hervorragende Idee), es dort aber wieder die Föderation, die plötzlich jeder beliebigen Regierung mit vielen Schattenorganisationen und Interessenkonflikten glich.

"Orville" hat zwar auch seine "big Bads", aber dafür gehen sie die Einzelthemenepisoden einfach interessanter an.
Das große OFDB- Aufräumen: noch 18.263 Filme ohne IMDB-Link (Stand: 09.01.2018 -  2212 Neulinks)!

"Guten Tag, führen Sie Bücher über Paranoia?" - "Ja, die stehen alle hinter Ihnen!"

"3.Anything invented after you're thirty-five is against the natural order of things.!" (Douglas Adams)

Karm

Zitat von: Moonshade am 18 Mai 2022, 11:44:35Myzel-Netzwerk-Antrieb, das war eine hervorragende Idee

Das war die bescheuertste Idee, die ich jemals in einem Science-Fiction-Film gesehen habe. Die ganze Serie ist/war bescheuert. Ich habe nur 2 Folgen ausgehalten. Später mal rein gezappt, aber genauso schnell war ich wieder draußen. Eine Aufzählung, was alles Mist war, würde hier das Forum sprengen und meine Freizeit dezimieren. :happy2: 

Moonshade

Ja, das hat die Meinungen wie das rote Meer geteilt - ich fand es halt eine frische Idee, aber ich bin auch mit Hyperraumsprüngen, Sextadim-Spürern und Paros-Schattenschirmen (also Perry Rhodan) domestiziert und ich mag Ideen wie das dortige Zwiebelschalenmodell des Universums.

Natürlich ließ das Myzelzeugs die Entfernungen unglaublich schrumpfen, weswegen man die Idee möglichst begründet schnell zu Grabe tragen musste, was man dann ja auch getan hat. Um dann das Schiff in Staffel 3 komplett aus dem Kanon zu entsorgen - aber das ist das Schöne an Orville gewesen, die Serie war in ihrer Mythologie noch so wunderbar unbelastet.
Das große OFDB- Aufräumen: noch 18.263 Filme ohne IMDB-Link (Stand: 09.01.2018 -  2212 Neulinks)!

"Guten Tag, führen Sie Bücher über Paranoia?" - "Ja, die stehen alle hinter Ihnen!"

"3.Anything invented after you're thirty-five is against the natural order of things.!" (Douglas Adams)

TinyPortal 2.0.0 © 2005-2020