Masters of the Universe - Neuverfilmung/Remake

Erstellt von Lucky 13, 31 Juli 2003, 22:47:33

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

StS

"Diane, last night I dreamt I was eating a large,  tasteless gumdrop and awoke to discover I was chewing one of my foam disposable earplugs.
Perhaps  I should consider moderating my nighttime coffee consumption...."
(Agent Dale B.Cooper - "Twin Peaks")

Grusler

Aus "Masters of the Universe" könnte man sehr viel rausholen, sogar mit R (Träumerei).


ROCK 'N' ROLL WIRD NIEMALS STERBEN, IHR SCHEISSER!
 -Rollie LeBay


Ko(s)misches Sein.

Dashu

Viel Potenzial haben die Masters in jedem Fall.
Beim klassischen Lundgren, finde ich, hat man ja schon vieles gut gemacht.
Ich finde auch unbedingt. Lundgren wäre ideal als "old Heman" Es gibt ja diese Visionäre Form von Heman. Er wäre dafür ein geiles Cameo.

Generell würde ich mir aber einen eigenständigen Masters Film wünschen, der an der TV Serie auch seine Gleichheit findet.
Z.B die Musik sollte eiskalt wie in der Zeichentrick Serie sein, nur das diese ein wenig aufgefrischt wird. Auch bei der Kamera Führung könnte man diesen Effekt einsetzen und dieses typische Einspielen der Musik + Schwenk über derzeitige Landschaften wären tolle Anspielungen.
Generell sollte es Heman und Sheras Geschichte umfassen, am idealsten wäre es die Grundstory von dem damaligen Zeichentrick Film neu zu interpretieren, damit wir auch Hordak im Film haben. CGI nur dann, wenn es nicht plastisch aussieht. Hier muss absolut alles stimmen. Der Star Wars ähnliche Eindruck, wie in Masters of the Universe 1987, war genau das was ich mir unter einem realen Eternia vorstelle. Allerdings dann diesmal wirklich Eternia, daher würde ich auch die Rollen vertauschen und den Film in Eternia ansiedeln, statt wie im Shera-Heman Zeichentrickfilm in der anderen Dimension, denn wir wollen Snakemountain, Greyskull und Co sehen, definitiv kein Swift-Wind, Bow, Glimmer etc. Ich denke Shera würde genügen um dem weiblichen Anteil des Multiversum gerecht zu werden.

Ich hätte auch gerne eine Story die jene Geschichten aus dem Zeichentrick abschließt. Also eine gute Mischung von allem.


Grusler

6 Januar 2018, 22:58:40 #93 Letzte Bearbeitung: 6 Januar 2018, 23:15:06 von Grusler
Masters of the Universe sollte ja eigentlich Spielzeug-Franchise zum "Conan"-Film mit Arnold Schwarzenegger werden. Da der Film aber zu graphisch war, hat man sich entschieden es eben (mit Änderungen) Masters of the Universe zu nennen, was die Diskussionen zu "Gewalt im Spielzimmer" bezüglich dieser Figuren jedoch nicht gemindert hat. Diese Grafiken auf den Figuren-Verpackungen und in den kleinen dazugehörigen Comics waren in Richtung Mortal Kombat angelegt. Skelette von Toten Menschen, Wunden auf der Rüstung (sogar als Actionfunktion bei den jeweiligen Spezial-Figuren zu He-Man und Skeletor) etc. Würde man sich heute wohl nicht mehr trauen...bei einem PG-13-Film wäre es allerdings (angedeutet) möglich, finde ich.

Wobei die offizielle Herkunft von He-Man ja barbarisch (also antisozial brutal :icon_twisted:) ist. Mit der Rüstung von einer Zauberin (die in dem Comic aussieht wie eine grüne Teela) wurde er zu He-Man. :dodo:

Mich würde auch interessieren was dabei rauskommt wenn die Kräfte Gut/Böse per Zauberschwerthälften (jeweils von He-Man und Skeletor) zu einem Schwert/ einer Macht verbunden werden und wer von beiden dann diese "Ultimative" Macht besitzt und was das mit dem jeweiligen Charakter macht...Gut und Böse gibt es dann ja nicht mehr.


ROCK 'N' ROLL WIRD NIEMALS STERBEN, IHR SCHEISSER!
 -Rollie LeBay


Ko(s)misches Sein.

StS

"the Nee Brothers" ("Band of Robbers") führen Regie.
"Diane, last night I dreamt I was eating a large,  tasteless gumdrop and awoke to discover I was chewing one of my foam disposable earplugs.
Perhaps  I should consider moderating my nighttime coffee consumption...."
(Agent Dale B.Cooper - "Twin Peaks")

Hitfield

20 April 2018, 18:05:15 #95 Letzte Bearbeitung: 20 April 2018, 23:07:20 von Hitfield
Zitat von: StS nach 20 April 2018, 09:48:17
"the Nee Brothers" ("Band of Robbers") führen Regie.


Eine absolute Katastrophe. In der Vita ein Low Budget-Film, ein No-Budget-Film sowie diverse wenig bekannte Kurzfilme, Dokus, TV-Produktionen etc. Wenn ein Studio so jemanden auswählt, dann nicht, um den Kreativ-Nachwuchs mit seinen tollen, unverbrauchten Ideen zu fördern, sondern weil die Regisseure komplett nach der Pfeife der Investoren, Marketingabteilung und des Studios tanzen.

Außerdem haben die beiden praktisch keine Erfahrung bei der Arbeit mit Spezialeffekten. Und "Masters of the Universe" dürfte in etwa so VFX-dominiert sein wie "Avatar" oder "The Last Jedi". Jeder Mitarbeiter an den Roger Corman-Produktionen der 70er und 80er Jahre war besser auf die Arbeit an Spezialeffekt-intensiven Filmen vorbereitet als diese beiden. Da reicht es auch nicht, ILM & Co. einfach den Job machen zu lassen.

Professionelle Fließbandarbeiter wie David S. Goyer oder Len Wiseman wären natürlich auch nicht gerade eine Traumbesetzung gewesen.
"All those moments will be lost in time, like tears in the rain."

PierrotLeFou

Zitat von: Hitfield nach 20 April 2018, 18:05:15
Professionelle Fließbandarbeiter wie David S. Goyer oder Len Wiseman wären natürlich auch nicht gerade eine Traumbesetzung gewesen.


Meinetwegen könnte man da Adam Brooks, Jeremy Gillespie, Matthew Kennedy, Conor Sweeney und Steven Kostanski ranlassen; das wäre angemessen... :icon_mrgreen:
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

Hitfield

Zitat von: PierrotLeFou nach 20 April 2018, 19:28:37
Zitat von: Hitfield nach 20 April 2018, 18:05:15
Professionelle Fließbandarbeiter wie David S. Goyer oder Len Wiseman wären natürlich auch nicht gerade eine Traumbesetzung gewesen.


Meinetwegen könnte man da Adam Brooks, Jeremy Gillespie, Matthew Kennedy, Conor Sweeney und Steven Kostanski ranlassen; das wäre angemessen... :icon_mrgreen:


Mir fällt es da echt schwer, einen passenden Regisseur vorzustellen - übrigens auch, wenn der Film schon vor zehn oder zwanzig Jahren gedreht worden wäre. Auf jeden Fall keinen von der Marke Justin Lin, Michael Bay, Stephen Sommers, Jon Chu, Jonathan Liebesman, Len Wiseman, John Moore, Rob Cohen, Paul W. S. Anderson, David S. Goyer, Francis Lawrence usw. Zwar alle professionelle Routiner mit viel Genre- und VFX-Erfahrung, aber unwahrscheinlich, dass die alles aus der Story rausholen können.

Ist vielleicht einfallsarm, aber Peter Jackson hätte zum Beispiel durchaus gepasst, eine so komplexe Welt wie Eternia zu entwickeln - sofern er sich für diese Welt begeistern kann. Oder auch Paul Verhoeven und vielleicht sogar Roland Emmerich trotz einiger Flops in letzter Zeit, wobei es da wieder am Drehbuch hängt. Christopher Nolan wäre im Doppelpack mit einem epischen Drehbuch fantastisch gewesen. Aber sonst... Joss Whedon vielleicht. Der kann auch durchaus gute Skripte schreiben ("Firefly", "Serenity").

Patty Jenkins kann dann ja das "She-Ra" Spin-Off drehen. :icon_mrgreen:
"All those moments will be lost in time, like tears in the rain."

Dashu

21 April 2018, 01:19:49 #98 Letzte Bearbeitung: 21 April 2018, 01:32:39 von Dashu
Die beiden sollen soweit ich das irgendwo mal gelesen habe Fans der Spielzeuge sein.
Bin ich auch und denke es ist schon mal ein erster Ansatz der bedeuten könnte, das sie
sich mit der Materie vielleicht anders beschäftigen als ein Großer Macher.
Auch kommt es absolut darauf an, ob man den Film im Star Wars Look wie mit Dolph Lundgren machen will
oder ein CGI Gewitter..
oder was ich bevorzugen würde, einen gut kostümierten Live Action. Wir wissen seit Legende, Dunkler Kristall und Labyrinth,
so etwas geht auch, und ich würde es bevorzugen etwas ganz eigensinniges zu bekommen, das dafür seinen ganz eigenen Charm bekommt. Ich vertraue denen einfach mal. Was wäre nämlich ein Heman im Avatar Gewand? Sicherlich nichts gutes. Heman darf ruhig ein ganz großes Wagnis eingehen, wenn es am Ende überzeugt, vielleicht besser so. Mal sehen was ich sagen werde, wenn der Film fertig ist. ^^

Grusler

OH Yeah, Paul Verhoeven, das wäre , mit Verlaub, krass, denn dann wäre es R-Rated oder schlimmer. Diese (für 80er Jahre-Verhältnisse) mehr oder weniger unterbewusste Gewalt der Figuren (siehe Figuren-Heftchen, von damals) in einem "Erwachsenen-Film", der augenzwinkernd natürlich auf Jugendliche (sofern sie eine Begleitperson haben) schielt, wäre genau das was ich mir zu der Thematik wünschte. So wie Robocop... :icon_smile:


ROCK 'N' ROLL WIRD NIEMALS STERBEN, IHR SCHEISSER!
 -Rollie LeBay


Ko(s)misches Sein.

PierrotLeFou

Zitat von: Hitfield nach 20 April 2018, 23:30:03
Ist vielleicht einfallsarm, aber Peter Jackson hätte zum Beispiel durchaus gepasst, eine so komplexe Welt wie Eternia zu entwickeln - sofern er sich für diese Welt begeistern kann. Oder auch Paul Verhoeven und vielleicht sogar Roland Emmerich trotz einiger Flops in letzter Zeit, wobei es da wieder am Drehbuch hängt. Christopher Nolan wäre im Doppelpack mit einem epischen Drehbuch fantastisch gewesen. Aber sonst... Joss Whedon vielleicht. Der kann auch durchaus gute Skripte schreiben ("Firefly", "Serenity").


Wäre ganz witzig zu sehen, was ein Verhoeven daraus machen würde. Nolan ist mir zu ernst und zu verbissen - bei gleichzeitigem Mangel an Originalität.
Aber bei diesen Spielfiguren- & Zeichentrickserien-Vorlagen würde ich eher etwas sehen wollen, was ziemlich campy ist... Verhoeven könnte das womöglich sogar. Joss Whedon wäre wegen "Cabin in the Woods" auch ganz interessant, aber seine Regiearbeiten sind mir dann doch zu konventionell. Und einen bombastischen, konventionellen, blöden Fantasyfilm möchte ich dann doch nicht sehen.
Buttgereit müsste es auch nicht unbedingt gleich sein, aber eben z.B. die oben genannte Gruppe von Astron-6 (auf deren Konto ja auch "W is for Wish" (Champions of Zorb) geht); oder meinetwegen J.R. Bookwalter... Irgendjemand, der eine ironische Distanz wahren könnte und nostalgischen Charme mit parodistischen Zügen vermengt.

Der 80er-Jahre-Film ist so eine Art Guilty Pleasure von mir. Mein Vater hatte bei der TV-Erstausstrahlung den Film für mich angesehen und mir am Tag erklärt, welche Spielfigur darin auftauchte und welche nicht. Etwas später konnte ich dann bei den Großeltern einen VHS-Mitschnitt sichten und war entgeistert, weil der größtenteils auf der Erde spielte. Ist natürlich ein furchtbar alberner Film, aber farblich ganz hübsch, voller charismatischer Gesichter, mit einem sympathischen Happy End, voller 80er Charme und mit einer passenden Balance von Pathos und Unernsthaftigkeit... Zwischen 4/10 und 7/10 kann ich eigentlich jede Wertung nachvollziehen...
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

Hitfield

21 April 2018, 04:53:27 #101 Letzte Bearbeitung: 21 April 2018, 05:03:20 von Hitfield
Zitat von: Dashu nach 21 April 2018, 01:19:49
Was wäre nämlich ein Heman im Avatar Gewand? Sicherlich nichts gutes.

Da muss ich zumindest teilweise widersprechen. "Avatar" war der erste Film, bei dem ich mir gedacht habe, dass eine "Masters of the Universe"-Verfilmung jetzt technisch möglich wäre. Zum Beispiel die Direhorses, auf denen die Na'vi reiten. Komplett aus dem Rechner, sehen aber trotzdem lebensecht und nicht nur nach CGI aus. Vorher habe ich nicht gewusst, wie man Cringer/Battle Cat und Panthor umsetzen soll, ohne dass es arg unnatürlich aussieht. Und auch sonst hätte man viele Elemente, die die Fans an "MotU" schätzen, in den 90ern und frühen 00er Jahren aus meiner Sicht kaum angemessen umsetzen können wie etwa Spydor, Wind Raider, Stridor/Night Stalker, Dragon Walker, Blaster Hawk, Road Ripper usw. Wenn der Film auf Eternia spielt, führt kein Weg daran vorbei, zumindest einen Teil dieser unzähligen Kreaturen und Geräte zu zeigen. Zumal sie zur Fortbewegung durch die Wüsten, den Vine Jungle, die Mystic Mountains usw. auch zwingend erforderlich sind.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es mit der alten Effekt-Technik (Matte Paintings, Rückprojektionen, Blue-/Greenscreens & Co.) zu Zeiten von "Conan", "Willow" und "Legende" möglich ist, Eternia in seiner ganzen Pracht umzusetzen.


Zitat von: Grusler nach 21 April 2018, 01:24:37
OH Yeah, Paul Verhoeven, das wäre , mit Verlaub, krass, denn dann wäre es R-Rated oder schlimmer. Diese (für 80er Jahre-Verhältnisse) mehr oder weniger unterbewusste Gewalt der Figuren (siehe Figuren-Heftchen, von damals) in einem "Erwachsenen-Film", der augenzwinkernd natürlich auf Jugendliche (sofern sie eine Begleitperson haben) schielt, wäre genau das was ich mir zu der Thematik wünschte. So wie Robocop... :icon_smile:

Ja, so ein epischer SF/Fantasyfilm mit einer gewissen Härte wäre wirklich sehr interessant. Aber würde man damit nicht sogar über dem Gewaltlevel des ganzen Ausgangsmaterials liegen? Ich habe ja wirklich so ziemlich alles gesammelt und mir reingezogen: die Comics von Ehapa, die Fernsehserie, die EUROPA-Hörspiele, alle Actionfiguren, sogar die Ladybird-Bücher aus England usw. Das hat doch eigentlich immer die FSK 12-/PG13-Grenzen genau ausgereizt. Dass ein Studio noch einen drauflegt mit KJ-/R-Freigabe und dafür 150-200 Mio. US$ ausgibt, wäre schon sehr gewagt. Aber so ein rauer, harter Fantasy-/Sci-Fi-Kracher von Verhoeven wäre echt ein Brett gewesen! :love:


Zitat von: PierrotLeFou nach 21 April 2018, 01:47:58
Der 80er-Jahre-Film ist so eine Art Guilty Pleasure von mir. Mein Vater hatte bei der TV-Erstausstrahlung den Film für mich angesehen und mir am Tag erklärt, welche Spielfigur darin auftauchte und welche nicht. Etwas später konnte ich dann bei den Großeltern einen VHS-Mitschnitt sichten und war entgeistert, weil der größtenteils auf der Erde spielte. Ist natürlich ein furchtbar alberner Film, aber farblich ganz hübsch, voller charismatischer Gesichter, mit einem sympathischen Happy End, voller 80er Charme und mit einer passenden Balance von Pathos und Unernsthaftigkeit... Zwischen 4/10 und 7/10 kann ich eigentlich jede Wertung nachvollziehen...

Ich hatte früher sogar ein Poster des Films im Kinderzimmer hängen, bevor ich den Film gesehen hatte -- und war dann total enttäuscht, dass die alle nur in einer amerikanischen Kleinstadt herumlaufen. Kein Battle Cat, kein Trap Jaw, kein Man-E-Faces, kein Orko, kein Ram-Man, kein MossMan, kein Mekaneck, kein Mer-Man, kein Zodac usw. Und natürlich kein Castle Grayskull, kein Snake Mountain, kein Eternia etc., dabei war ich speziell darauf gespannt wie ein Flitzebogen. Stattdessen ein Man-at-Arms, der richtig bescheuert aussah, ein Zwerg und ein Skeletor, vor dem ich mich schon als Kind nicht fürchten konnte.

Ich sichte den Film alle paar Jahre, und schwanke auch immer zwischen 5-7/10. Ist wirklich unglaublich albern, aber auch irgendwie lustig-charmant.
"All those moments will be lost in time, like tears in the rain."

Dashu

21 April 2018, 11:43:51 #102 Letzte Bearbeitung: 21 April 2018, 12:06:30 von Dashu
Zitat von: Hitfield nach 21 April 2018, 04:53:27
Zitat von: Dashu nach 21 April 2018, 01:19:49
Was wäre nämlich ein Heman im Avatar Gewand? Sicherlich nichts gutes.

Da muss ich zumindest teilweise widersprechen. "Avatar" war der erste Film, bei dem ich mir gedacht habe, dass eine "Masters of the Universe"-Verfilmung jetzt technisch möglich wäre. Zum Beispiel die Direhorses, auf denen die Na'vi reiten. Komplett aus dem Rechner, sehen aber trotzdem lebensecht und nicht nur nach CGI aus. Vorher habe ich nicht gewusst, wie man Cringer/Battle Cat und Panthor umsetzen soll, ohne dass es arg unnatürlich aussieht. Und auch sonst hätte man viele Elemente, die die Fans an "MotU" schätzen, in den 90ern und frühen 00er Jahren aus meiner Sicht kaum angemessen umsetzen können wie etwa Spydor, Wind Raider, Stridor/Night Stalker, Dragon Walker, Blaster Hawk, Road Ripper usw. Wenn der Film auf Eternia spielt, führt kein Weg daran vorbei, zumindest einen Teil dieser unzähligen Kreaturen und Geräte zu zeigen. Zumal sie zur Fortbewegung durch die Wüsten, den Vine Jungle, die Mystic Mountains usw. auch zwingend erforderlich sind.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es mit der alten Effekt-Technik (Matte Paintings, Rückprojektionen, Blue-/Greenscreens & Co.) zu Zeiten von "Conan", "Willow" und "Legende" möglich ist, Eternia in seiner ganzen Pracht umzusetzen.

Witziger weise kann ich mir genau das nicht vorstellen, gab ja mal diesen 3 D Fan Teaser, https://youtu.be/Zffk-Lw8cwE und diesen: https://youtu.be/2jh7Tct-Yjc
beide haben mir so ziemlich jede Lust auf etwas animiertes in den nächsten 100 Jahren zu nichte gemacht. Im Avatar Stil Heman? Ich glaube das würde nur ein weiteres CGI Projekt werden, das einfach in die Hose gehen würde. Avatar ist viel zu plastisch, da wäre mir eine Star Ship Troopers (1) ähnliche Umsetzung wesentlich lieber. Vielmehr von guter Tricktechnik, statt alles nur pausenlos in CGI. Unterstützen kann man das Projekt damit natürlich, doch einige Figuren braucht man für den Film wirklich nicht umsetzten, so kann man getrost auf einige unmögliche Dinge verzichten. z.B Orku, Battlecat, Eternia.....
kleiner Scherz. Ja ne ich bin nicht so von CGI Effeckten bei Fantasyfilmen überzeugt, grad weil die Welt eher Scifi ist aber diesen Mittelalterlichen Touch hat würde ich bei einer Burg echtes Gestein bevorzugen. Ginge es darum, würde ich einen groß-teil der Produktionskosten darin verbrauchen Greyskull und Snakemounten zu bauen, Burgen gibt es schon sehr günstig zu kaufen, diese um-renovieren und fertig ist die Bühne. Schauspieler würde ich nur einfache Leute suchen, die sich mit der Materie auskennen und den Charakteren im Prinzip ähneln, so bekommt jede Figur einen realen aber nicht zu übertriebenen Film Touch. CGI Moosman wäre mir einfach zu plastisch und "perfektes" CGI, wo man hinterher staunen wird, das werden wir eben nicht bekommen. Dafür ist das Genre leider zu tot. mittlerweile Weile sind Bootlegs teuerer als Standard Masters und bei Ebay merkt man deutlich, die Fans sind so langsam alle gefüllt worden. Ich glaube (als Masters Sammler) wir überschätzen gerne die Beliebtheit Hemans. Daher denke ich nicht das Heman in einem Aufwand wie Avatar umgesetzt wird und danach auch noch gut daher kommt.

Ein sauberer Live Action, unterstützt mit CGI und sehr gutem Set könnte viel aus dem Film heraus holen. Eternia "schlachten" in perfekter CGI mit allem was das Land zu bieten hat, darauf stelle ich mich gar nicht erst ein, denn sonst enttäuscht mich der Film am Ende nur. ich denke eine 10 zu 10 Auswahl der wichtigsten Chars, eine echte Snakeburg und eine ausgeklügelte Story, die wie eine einzelne Episode der Zeichentrick Folgen zünden muss, ohne dabei zu bescheiden zu sein, würde mir schon genügen.
Wenn das dann alles funktioniert kann man ja über einen Eternia "War" als zweiten Teil nachdenken. Eines ist aber sicher, wenn es She.ra geben sollte, dann ausschließlich über He-Man, denn dafür ist She-ra einfach zu exklusiv. Die kennt man noch viel weniger. Muss man bedenken, der Film soll ja auch neues Publikum ansprechen, das wird schwer zu überzeugen sein!

Zitat von: Hitfield nach 21 April 2018, 04:53:27
Stattdessen ein Man-at-Arms, der richtig bescheuert aussah, ein Zwerg und ein Skeletor, vor dem ich mich schon als Kind nicht fürchten konnte.

LOL dabei war Man-at-Arms die einzige Figur die originell umgesetzt wurde. Einen Muskelfleischberg Film kann man eh nicht erwarten, die Figuren werden alle an reale Verhältnisse angeglichen sein, und da war Man- at -arms im Masters Film einfach perfekt. Wobei Michael Cudlitz (mit Schnurrbart) sicherlich gut passen würde.  :icon_mrgreen:
Wobei ich mich echt frage wie Sie Dolph Lundgren ersetzten wollen. Egal wie schlecht er Ihn spielte, optisch war er der perfekte He-Man. Oder hat sich dieses Bild schon so sehr in meinen Kopf gebrannt? ^^

Roach

Zitat von: Grusler nach 21 April 2018, 01:24:37
OH Yeah, Paul Verhoeven, das wäre , mit Verlaub, krass, denn dann wäre es R-Rated oder schlimmer. Diese (für 80er Jahre-Verhältnisse) mehr oder weniger unterbewusste Gewalt der Figuren (siehe Figuren-Heftchen, von damals) in einem "Erwachsenen-Film", der augenzwinkernd natürlich auf Jugendliche (sofern sie eine Begleitperson haben) schielt, wäre genau das was ich mir zu der Thematik wünschte. So wie Robocop... :icon_smile:


Das wäre doch cool. He-Man 18. Richtig Düsteren Film. Vielleicht von David Fincher oder so. Mit sexy She-Ra und richtig bösem Skeletor.
The U.S. release from Cyborg was heavily cut to earn an "R" rating rather than an "X"
(IMDB)

Hitfield

Zitat von: Dashu nach 21 April 2018, 11:43:51
LOL dabei war Man-at-Arms die einzige Figur die originell umgesetzt wurde.

Also mich erinnerte der "Man-at-Arms" im Film eher an "Trio mit vier Fäusten":


"All those moments will be lost in time, like tears in the rain."

Dashu

22 April 2018, 06:54:50 #105 Letzte Bearbeitung: 22 April 2018, 06:58:29 von Dashu
Zitat von: Hitfield nach 22 April 2018, 04:43:55
Zitat von: Dashu nach 21 April 2018, 11:43:51
LOL dabei war Man-at-Arms die einzige Figur die originell umgesetzt wurde.

Also mich erinnerte der "Man-at-Arms" im Film eher an "Trio mit vier Fäusten":




Das man das Kostüm realer Verhältnisse anpasste (so wie bei X-Men, statt Gelb ein edles schwarz) ist doch klar, oder wie hättest du es dir vorgestellt? Etwa so:


Sry du kannst da sagen was du willst Jon Cypher hat Duncan einwandfrei gespielt, wenn ich noch jede Kritik über den Film nachvollziehen kann, diese nicht. Wenn es dir rein um das Kostüm geht, dann finde ich das aber auch sehr kurzsichtig, Gelbgrüner Cosplay Film ginge nämlich gar nicht!  ;)

JasonXtreme

Zitat von: Roach nach 21 April 2018, 21:03:38
Zitat von: Grusler nach 21 April 2018, 01:24:37
OH Yeah, Paul Verhoeven, das wäre , mit Verlaub, krass, denn dann wäre es R-Rated oder schlimmer. Diese (für 80er Jahre-Verhältnisse) mehr oder weniger unterbewusste Gewalt der Figuren (siehe Figuren-Heftchen, von damals) in einem "Erwachsenen-Film", der augenzwinkernd natürlich auf Jugendliche (sofern sie eine Begleitperson haben) schielt, wäre genau das was ich mir zu der Thematik wünschte. So wie Robocop... :icon_smile:


Das wäre doch cool. He-Man 18. Richtig Düsteren Film. Vielleicht von David Fincher oder so. Mit sexy She-Ra und richtig bösem Skeletor.


Sorry, aber da musste ich jetz echt laut loslachen - Fincher... am besten in Co-Op mit Tarantino, der das Drehbuch scheibt :LOL:
"Hör mal, du kannst mein Ding nicht Prinzessin Sofia nennen. Wenn du meinem Ding schon einen Namen geben willst, dann muss es schon was supermaskulines sein. Sowas wie Spike oder Butch oder Krull, The Warrior King, aber NICHT Prinzessin Sofia."

Tito

Staub wegpust

So, fast 13 Jahre wird MotU entwickelt und bestimmt haben auch schon einige in Gedanken "Der Film kommt eh nie zustande".

Jetzt, wo Sony das Projekt angeblich nicht mehr wollte und es vollständig an Netflix veräußert hat, könnte da endlich ein bisschen Fahrt aufkommen. Zumindest sind für dieses Jahr zwei MotU-Serien angekündigt, Mattel hat eine neue Toy-Line in Planung und DC verkauft fleißig weiter seine Comics.

IMDb nennt eisern den 05.03.2021 als Erscheinungsdatum... allerdings immer noch mit Sony als Produktionsfirma.

Bin mal gespannt, ob da nun wirklich was kommt, oder ob hier in zwei, drei Jahren wieder jemand die Spinnenweben beseitigen muss.

May The Fleas Be With You
Wir sind Polizeibeamte, für Gewalttätigkeiten wurden wir nicht ausgebildet.