Pirates of the Caribbean (Reboot)

Erstellt von Hitfield, 1 November 2018, 12:22:09

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

Hitfield

1 November 2018, 12:22:09 Letzte Bearbeitung: 1 November 2018, 13:05:24 von Hitfield
Das "Deadpool"-Team soll das Franchise rebooten:

https://filmschoolrejects.com/pirates-of-the-caribbean-reboot/

War nach dem Abschneiden des letzten Teils wohl zu erwarten, dass es mit der alten Besetzung nicht weitergeht.
"All those moments will be lost in time, like tears in the rain."

vodkamartini

Grauenhafte Idee. es gibt genau einen guten und erinnernswerten Film bei dem Franchise, das Original. Der Rest ist Schrott.
www.vodkasreviews.de

There's a saying in England: Where there's smoke, there's fire. (James Bond, From Russia with love)

Moonshade

Das alles startete gerade mal vor 15 Jahren, wie ärmlich ist denn die Ideenlage momentan in Tinseltown?
Das große OFDB- Aufräumen: noch 18.263 Filme ohne IMDB-Link (Stand: 09.01.2018 -  2212 Neulinks)!

"Guten Tag, führen Sie Bücher über Paranoia?" - "Ja, die stehen alle hinter Ihnen!"

"3.Anything invented after you're thirty-five is against the natural order of things.!" (Douglas Adams)

vodkamartini

1 November 2018, 13:05:14 #3 Letzte Bearbeitung: 1 November 2018, 13:06:54 von vodkamartini
Da gehts nicht um Ideen, sondern um Rendite. Der künslerische Aspekt im Sinne etwas Originelles zu erschaffen spielt in den Chefetagen schon sehr lange keinerlei Rolle mehr. Deswegen haben wir jedes Jahr 50 Comichelden die bis dato kein Mensch kannte, was keinerlei Verlust war, Legionen billig produzierter Horrordutzendware (da ist die Gewinnspanne so herrlich groß) und unzählige Sequels, Reboots und Remakes. Die Kohle stimmt, also so what.
www.vodkasreviews.de

There's a saying in England: Where there's smoke, there's fire. (James Bond, From Russia with love)

Private Joker

Auch der bislang letzte Teil wird kein Verlustgeschäft gewesen sein mit rund 800 Mio weltweitem Einspiel - da würden die Solo-Produzenten ihre Schwiegermütter für eintauschen und vermutlich den Rest der buckligen Verwandtschaft drauflegen. Nach den Gesetzen solcher in die Jahre gekommener Franchises wird sich der Abwärtstrend aber fortsetzen, was für Depps Gagenforderung eher nicht gelten dürfte.

Womit wir aber schon beim Schlüsselbegriff wären - wer sollte Depp ersetzen und wer sich das dann ansehen ? Auch in den Zeiten, in der man viele Filmserien neu casten oder schlimmstenfalls mit einem pc-animierten Schneebesen besetzen kann und die Leute immer noch reinströmen, ist DER Brand fast untrennbar mit dem guten Johnny verbunden. Zumal der Zeitgeist da mal mindestens einen kräftigen Dreh in Sachen Gender oder Hautfarbe fordert (Kevin Hart ? Melissa McCarthy ??).
"Ich bin zu alt für diesen Scheiß" "Dem Scheiß ist es egal, wie alt Du bist" (James Grady - Die letzten Tage des Condor)

Hitfield

Zitat von: Moonshade nach  1 November 2018, 12:57:59
Das alles startete gerade mal vor 15 Jahren, wie ärmlich ist denn die Ideenlage momentan in Tinseltown?


Vor ein paar Tagen hatte ich eine "Vision", dass Warner Bros J.K. Rowling sehr viel Geld anbietet, um "Harry Potter" zu rebooten. Das Problem ist halt auch, neben dem Renditeaspekt: für die heutigen Kinder, Jungendlichen, YouTuber etc. ist Harry Potter bereits Vintage -  richtig alte Filme...
"All those moments will be lost in time, like tears in the rain."

StS

a) ein Reboot der Franchise ist ne böde Idee
b) ausgerechnet das "Deadpool"-Team dafür zu verpflichten ist mindestens genauso blöde

Im verlinkten Artikel hat man es schon gut erfasst:

Some sunken ships should stay at the bottom of the sea.
"Diane, last night I dreamt I was eating a large,  tasteless gumdrop and awoke to discover I was chewing one of my foam disposable earplugs.
Perhaps  I should consider moderating my nighttime coffee consumption...."
(Agent Dale B.Cooper - "Twin Peaks")