Ghosts of War (WWII-Spuk-Horror von Eric Bress)

Erstellt von StS, 14 Juni 2020, 12:37:21

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

StS



Follows five battle-hardened American soldiers assigned to hold a French Chateau near the end of World War II. Formerly occupied by the Nazi high command, this unexpected respite quickly descends into madness when they encounter a supernatural enemy far more terrifying than anything seen on the battlefield.

"Diane, last night I dreamt I was eating a large,  tasteless gumdrop and awoke to discover I was chewing one of my foam disposable earplugs.
Perhaps  I should consider moderating my nighttime coffee consumption...."
(Agent Dale B.Cooper - "Twin Peaks")

Private Joker

Der ist, um mal mit irgenwas sinnvollem anzufangen, übrigens gerade in der aktuellen 99cent-Aktion von Amazon. Wer nichts besseres vorhat (und wer hat das in diesen Tagen schon), könnte einen Blick riskieren.

Ich denke mal, die Summe wird man nicht bereuen. Der ist relativ solide produziert, das Schloss ist eine ganz nette Kulisse, auch wenn das Innere eher nach Studio aussieht. Ein paar Scares sitzen schon, wobei die blutige Kriegsaction und die Gruselelemente nicht so ganz zusammen passen wollen, was allerdings durch den heftigen Twist nach ~ 4/5 Laufzeit etwas relativiert wird.

Ich bin bei solchen sagen wir 180-Grad-Drehs ja immer etwas skeptisch, da ist der Grat zwischen Schwachfug und  filmischem Betrug (Motto: alles, was sie bisher gesehen haben, ist gar nicht passiert) meist sehr schmal. Immerhin - die Macher geben sich Mühe, ein paar Elemente sauber in die zweite Realität zu transferieren, und den guten Willen, ein bisschen was auszusagen, will ich denen auch nicht absprechen. Trotzdem: Wer sich den Plot mal kurz in zwei, drei Sätzen zusammenfasst (hier mal meine Version, ein paar Fragen bleiben auch offen Die US-Armee versucht traumsatisierte Afghanistan-Soldaten zu kurieren, indem man sie in eine Nazi-Kriegs-VR-Simulation verfrachtet. Nur haben sich dort blöderweise die Geister ihrer afghanischen Opfer breit gemacht und verwandeln die Nazi-Show in eine Grusel-Show) könnte schon leicht am Verstand der Drehbuchautoren zweifeln.

Ganz so streng würde ich das im Ergebnis dann doch nicht sehen, der ist ganz unterhaltsam, und mit ein, zwei zugedrückten Augen könnte man so auf ungefähr 6/10 kommen.
"Ich bin zu alt für diesen Scheiß" "Dem Scheiß ist es egal, wie alt Du bist" (James Grady - Die letzten Tage des Condor)