Wissenschaftl. Arbeit mit dem Thema "Schnittauflagen, Indizierungen, ..."

Erstellt von psYchO dAd, 18 November 2005, 21:03:21

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

psYchO dAd

"Schnittauflagen, Indizierungen, Beschlagnahmungen in Deutschland - Jugendschutz oder Zensur?

Da ich ja bekanntermaßen Theater, Film- und Medienwissenschaften studiere, bin ich momentan dabei meine erste Arbeit zu schreiben. Genauergesagt ist es dieses Mal nur eine "Simulation", d.h. ich muss "nur" eine Einleitung, sowie ein Literaturverzeichnis schreiben. Da ich aber im Laufe meines Studiums mehrere Arbeiten verfassen werde, kann ich die erste "richtige" Arbeit dann gleich auf diesem Grundgerüst aufbauen, daher wäre eine gute Recherche Pflicht.

So nun zu meinem eigentlichen Anliegen: Ich würde alles an Literatur brauchen, was mit dem (frei gewählten) Thema zu tun hat, oder auch verwandt ist, sowohl Primär, Sekundär-, als auch (seriöse) Internetliteratur, auch wenn mir jemand bei einer evtl. Verbesserung des Titels helfen will bin ich für Vorschläge offen und dankbar.
Im Endeffekt sollten es 30 Quellen sein (für diese "simulierte" Arbeit), jedoch gibt es nach oben keine Grenzen, d.h. die Anzahl kann sich auch im dreistelligen Bereich befinden. (wobei ich aber diesmal nicht alle Quellen angeben werde, da meine Betreuerin sonst wohl einen Anfall bekommen würde, die muss das ja alles nachprüfen).
Es sei noch dazu zu sagen, dass eine wissenschaftliche Arbeit logischerweise objektiv sein soll, d.h. ich werde hier nicht als Splatterkid agieren, sondern größtenteils andere Meinungen und Fakten zitieren und diese dann objektiv betrachten, analysieren und verwerten.

Ich werde dann einfach alle Vorschläge hierher editieren, sodass eine nette Liste entsteht.
(werde das dann auch mal ordentlich formatieren)

Links:

http://www.bbfc.co.uk/
http://www.spio.de/
http://www.bundespruefstelle.de/
http://www.mpaa.org/
http://www.deutsches-filminstitut.de
http://www.cep.org/historyratings.html

Literatur:

* Ab 18' - zensiert, diskutiert, unterschlagen. Beispiele aus der Kulturgeschichte der Bundesrepublik Deutschland. von Roland Seim, Josef Spiegel
* Broschüre der Freiwilligen Selbstkontrolle, Herausgegeben durch die Spitzenorganisation der Filmwirtschaft e.V. (SPIO), 2. überarbeitete Auflage, Wiesbaden 1999
* Coregulation zwischen Selbstkontrolle und staatlicher Aufsicht, Impulsreferat von Jürgen Doetz, Präsident des Verbandes Privater Rundfunk und Telekommunikation, Veranstaltung des Instituts für Europäisches Medienrecht im Rahmen der Medientage Münschen 2001
* Spiegel 30/2001 - 23. Juli 2001 ,,Dreimal geschnitten"
* Grundsätze der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft vom 13. September 2000
* Skandale und Kriminalfälle - Die großen Skandale und Kriminalfälle der Welt, Faktum Lexikon Institut

Thx @dünni

Stielike

Da bräuchtest du am besten wissenschaftl. Literatur oder? Wir haben hier an der Universitätsbibliothek verschiedene Datenbanken aus den verschiedenen Fachbereichen. Darin ist dann Fachliteratur verzeichnet. Ist meistens nicht öffentlich zugänglich.

Seemops

naja so richtig kann ich dir auch nicht weiterhelfen, weil ich mir auch nicht sicher bin, worauf du hinauswillst.
hier mal ein link zum allgemeinen verbundkatalog, dort kannst du bücher in allen möglichen bibliotheken in deutschland suchen...fernleihe ist nur möglich, wenn du bei einer bibliothek ein fernleihekonto hast, allerdings würde es dir vielleicht schon helfen, zu wissen, was es so an literatur gibt und wo du sie finden könntest...

http://www.gbv.de/gsomenu/?id=home&ln=de

an der kunsthochschule, wo ich studiere, gibt es außerdem einige interessante datenbanken, z.b.:

Allgemeines Künstlerlexikon (AKL):
Enthält Informationen über bildende Künstler aus aller Welt und allen Zeiten, von der Antike bis zur Gegenwart.
ARTbibliographies Modern (ABM)
Enthält Literatur zur Kunst, Fotografie, Design ab Ende 19. Jahrhundert bis heute. Ausgewertet werden 500 Fachzeitschriften sowie Bücher, Ausstellungskataloge und Dissertationen seit 1974.
Bibliography of the History of Art (BHA)
Enthält Literatur zur europäischen und amerikanischen Bildenden Kunst, auch angewandte Kunst, Industriedesign und -architektur. Ausgewertet werden ca. 3.000 Zeitschriften seit 1990.
International Filmarchive Database
Die Datenbank der FIAF (International Federation of Film Archives) besteht aus Teildatenbanken. Die zentrale Datenbank, der "Index Film Periodicals" wertet über 300 Zeitschriften aus (ab 1972).

ich kann darauf auch nur zugreifen, wenn ich die pcs in der uni benutze, aber vielleicht habt ihr sowas ja auch....oder es gibt eine andere möglichkeit daran zu kommen....bei diesen datenbanken besteht natürlich auch das problem, dass du an diese materialen auch noch rankommen musst (besonders wenn die bibliotheken im ausland sind), aber über fernleihe bekommt einiges zugeschickt, manchmal nur die kopien, aber das würde ja auch reichen...
sonst einfach mal in der blbliothek nach fernleihe etc. pp. fragen...

bei deinem titel würde ich einfach eine umkehrung vorschlagen (so klingt es runder):
Jugendschutz oder Zensur?
(als untertitel) SChnittauflange, INdizierungen, Beschlagnahmungen in Deutschland.
denn eig geht es dir ja um die frage, wann zensur noch jugendschutz ist und ich finde, es klingt besser, wenn du das voranstellst.
"Ford - ich glaube, ich bin ein Sofa!"

Dr. STRG+C+V n0NAMe

Hi !

Da du die BBFC drin hast, würde ich dir auf jeden Fall http://www.melonfarmers.co.uk empfehlen. Sehr informative Seite, die ich in letzter Zeit leider sehr selten aufsuche.   :icon_sad:

Gruß

n0NAMe
Aktueller Rang: Sergeant of the Master Sergeants Most Important Person of Extreme Sergeants to the Max
---
Carpenter Brut - Le Perv
---
Carpenter Brut - Obituary
---
Pertubator - Miami Disco

psychopaul

Was hat denn die BBFC mit Deutschland zu tun?  :00000109: :icon_wink:
Oder willst du einen Ländervergleich machen?


(und überhaupt, warum hast du nicht Zensur in Österreich genommen, ach ja, hier gibts ja keine  :king:)
Filmblog
Letzte Bewertungen

Three little devils jumped over the wall...

wusselpompf

Ich betreibe mal Threadnekromantie*  :icon_cool:

* Schuld ist dieser fred: http://www.gemeinschaftsforum.com/forum/index.php/topic,132846.msg858945.html#new ;)

Hier eine Liste der Bücher zur Filmzensur in D-Land und GB, die ich für meine Magisterarbeit benutzt habe (Beschränkt auf die wichtigsten):

Alzakholi, Amang (2008). §131 StGB und seine Strafwürdigkeit unter  Berücksichtigung des historischen Wandels der Öffentlichkeit nach Habermas. München: Grin.
[BRD] Studienarbeit im POD-Verlag. Interessantes Thema, aber nur ca. 30 Seiten.

Barker, Martin / Arthurs, Jane / Harindranath, Ramaswami (2001). The Crash Controversy. Censorship Campaigns and Film Reception.
[GB] Ein Buch über die Medienkampagnen zu Cronenbergs Crash in England

Barker, Martin (Hrsg.) (1984). The Video Nasties. Freedom and Censorship in the Media. London: Pluto.
[GB] Eines der ersten wissenschaftlichen Bücher überhaupt, dass sich mit der Zensur von Gewalt in Filmen auseinandersetzt.

Barker, Martin / Petley, Julian (Hrsg.) (2001). Ill Effects. The Media / Violence Debate. 2. Aufl. London: Routledge.
[allg.] Sammelband über das Verhältnis von Medien und Gewalt.

Barendt, Eric / Hitchens, Lesley (Hrsg.) (2000). Media Law. Cases and Materials. Harlow: Pearson Education.
[GB] Ein allgemeines rechtswissenschaftliches Werk mit einigem über Zensur.

Beisel, Daniel (1997). Die Kunstfreiheitsgarantie des Grundgesetzes und ihre strafrechtlichen Grenzen. Heidelberg: R. v. Decker.
[BRD] Sehr ausführliche juristische Darstellung.

Berman, Gavin / Danby, Grahame / Kelly, Richard (2009). Video Recordings Bill. Bill 14 of 2009-10. Research Paper 09/98  vom 31.12.2009. Verfügbar unter: http://www.parliament.uk/commons/lib/research/rp2009/rp09-098.pdf (Zugriff am 19.01.10).
[GB] Forschungsbericht nur Novellierung des Video Recordings Act 2009-10

Brody, Stephen (1977). Screen Violence and Film Censorship. A review of Research. Home Office Research Study Nr. 40. London: Her Majesty's Stationary Office.
[GB] Forschungsbericht im zu Gefahren von Filmgewalt, im Auftrag der Regierung angefertigt.

Buchloh, Stephan (2002). ,,Pervers, jugendgefährdend, staatsfeindlich". Zensur in der Ära Adenauer als Spiegel des gesellschaftlichen Klimas. Frankfurt a.M.: Campus.
[BRD] Ein ausführlicher Überblick über die Anfänge der Zensur in der BRD

Büttner, Christian / von Gottberg, Joachim (Hrsg.) (2002). Staatliche Kontrolle und selbstregulative Steuerung. Demokratische Willensbildung am Beispiel des Jugendmedienschutzes. Frankfurt a.M.: Campus.
[allg.] Politikwiss. Arbeit zum Jugendmedienschutz, Voraussetzungen seiner demokratischen Legitimierung usw.

Eckert, Roland / Vogelsang, Waldemar / Wetzstein, Thomas A. / Winter, Rainer (1991). Grauen und Lust - Die Inszenierung der Affekte. Eine Studie zum abweichenden Videokonsum. Pfaffenweiler: Centaurus.
[BRD] Eine der berüchtigten Studien zu den Folgen von Gewaltvideo-Konsum

Erdemir, Murad (2000). Flimzensur und Filmverbot. Eine Untersuchung zu den verfassungs-rechtlichen Anforderungen an die strafrechtliche Filmkontrolle im Erwachsenenbereich. Marburg: Elwert.
[BRD] juristische Disseration

Franke-Penski, Udo (2008). Kettensägen, Lust und Toleranz. Zur Konsumierbarkeit von Horrorfiktionen. In: Moldenhauer, Benjamin / Spehr, Christoph / Windszus, Jörg (Hrsg.). On Rules and Monsters. Essays zu Horror, Film und Gesellschaft. Hamburg: Argument, S. 20-41.
[BRD] Soziologischer Aufsatz zum Vergleich der alten und neuen TCM-Fassung.

Gehrhardt, Erwin (1974). Gewaltdarstellungsverbot und Grundgesetz Eine Untersuchung zur Problematik des §131 Strafgesetzbuch. Rechtsgutachten im Auftrag des Hessischen Rundfunks. Frankfurt a.M.: Alfred Metzner Verlag.
[BRD] Uraltes Rechtsgutachten zu §131 StGB

Hans-Bredow-Institut (Hrsg.) (2007). Analyse des Jugendmedienschutzsystems. Jugendschutzgesetz und Jugendmedienschutz-Staatsvertrag. Endbericht, Oktober 2007.
[BRD] Extrem umfangreiche Analyse des neuen Jugendmedienschutzes ohne wirkliches Ergebnis

Hoffman, Paul (2007). The Golden Age of Censorship. A Novel. London: Black Swan.
[GB] Roman eines ehemaligen BBFC-Mitarbeiters, der mit seinen Ex-Arbeitgebern abrechnet.

Kopf, Christine (2001). Der Schein der Neutralität. Instituionelle Filmzensur in der Weimarer Republik. Verfügbar unter: http://www.deutsches-filminstitut.de/news/dt2n13.htm (Zugriff am 14.12.09).
[BRD] Zeigt die Wurzeln, auf die die BPjM zurückzuführen ist.

Korte, Barbara / Petzold, Jochen (2008). Censorship in Britain. Then and Now. In: Journal for the Study of British Cultures, Bd. 15, Nr. 2/2008, S. 97-109.
[GB] kurzer geschichtlicher Abroß über die Entwicklung von Zensur in England

Liesching, Marc / Safferling, Christoph J.M. (2003). Protection of Juveniles in Germany - A Report on the New Legislation. In: German Law Journal, Bd. 4, Nr. 6, S. 541-557.
[BRD] Übersicht über den neuen dt. Jugendschutz für Englischsprachler

Lorenz, Matthias N. (2009). Literatur und Zensur in der Demokratie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
[allg.] Grundlegendes Werk zu demokratietheoretischen Bedingungen von Zensur, geht nicht speziell auf FIlme ein.

Mathews, John Dewe (1994). Censored. What they didn't allow you to see, and why. The story of film censorship in Britain. London: Chatto.
[GB] Standardwerk zur Filmzensur in GB.

Meirowitz, Karel (1993a). Gewaltdarstellungen auf Videokassetten. Grundrechtliche Freiheiten und gesetzliche Einschränkungen zum Jugend- und Erwachsenenschutz. Berlin: Duncker & Humblot.
[BRD] nette kleine juristische Dissertation zum THema

Meirowitz, Karel (1993b). Horror auf Video. In: JURA 1993, S. 152-160.
[BRD] das selbe nochmal im Fall-Form

Mills, Jane (2001). The Money Shot. Cinema, Sin, and Censorship. Annandale: Pluto Press.
[allg.] kann mich nicht mehr genau an den Inhalt erinnern ^^

Nelson, Adam (2007). The Media, Moral Panics and Film. Dissertation: University of Portsmouth.
[GB] Eher nicht so lesenswerte Disseration zu Filmzensur und Zeitungskamapgnen in UK

Nessel, Thomas (2004). Das Grundgesetzliche Zensurverbot. Berlin: Duncker & Humblot.
[BRD] Beste juristische Arbeit zur Zensur in Deutschland.

Petley, Julian (1984). A Nasty Story. Julian Petley traces the Evolution of a moral panic. In: Screen, Bd. 25, Nr. 2, S. 68-75.
[BRD] früher aufsatz zur Hetze gegen Video Nasties in England.

Riepe, Manfred (2006). Maßnahmen gegen die Gewalt. Der Tanz der Teufel und die Würde des Menschen. In: Köhne, Julia / Kuschke, Ralph / Meteling, Arno (Hrsg.). Splatter Movies. Essays zum modernen Horrorfilm. Berlin: Bertz + Fischer, S. 167-186.
[BRD] Kulturwiss. Kritik an §131StGB, leider inhaltlich sehr fehlerhaft.

Seim, Roland (1997). Zwischen Medienfreiheit und Zensureingriffen. Eine medien- und rechtssoziologische Untersuchung zensorischer Einflussnahmen auf bundesdeutsche Populärkultur. Münster: Telos.
[BRD] DAS Standardwerk zur Zensur in Deutschland

Stath, Georg (2006). Jugendmedienschutz im Bereich der Filme und Unterhaltungssoftware. Eine juristische Bestandsaufnahme anhand des neuen Jugendschutzgesetzes. Münster: Lit.
[BRD] noch nicht wirklich gesichtet.

Thomas, Donald (2007). Freedom's Frontier. Censorship in modern Britain. London: John Murray.
[GB] allgemeines Werk über alle Bereiche der Zensur in GB

Von Keitz, Ursula (1999). Filme vor Gericht. Theorie und Praxis der Filmprüfung in Deutschland 1920 bis 1938. Frankfurt am Main: Deutsches Filmistitut.
[BRD] noch eine Arbeit zur Zensur der Weimarer Republik
Galactic President Superstar McAwesomeville

"You're not married, you haven't got a girlfriend and you never watched Star Trek? Good Lord" - Patrick Stewart "Extras"

wusselpompf

Und noch eine Ladung lesenswerter Gerichtsurteile...

Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 24.02.1971, Az. 1 BvR 435/68; zugleich: BVerfGE 30, 173 ,,Mephisto".
Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 23.03.1971, Az. 1 BvL 25/61 und 3/62; zugleich: BVerfGE 30, 336 "Jugendgefährdende Schriften".
Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 25.04.1972, Az. 1 BvL 13/67; zugleich: BVerfGE 33, 52 "Zensur".
Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 27.11.1990, Az. 1 BvR 402/87; zugleich: BVerfGE 83,130 ,,Josephine Mutzenbacher".
Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 20.10.1992, Az. 1 BvR 698/89; zugleich: BVerfGE 87, 209 "Tanz der Teufel".
Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 11.01.1994, Az. 1 BVR 434/87; zugleich: BVerfGE 90,1 "Jugendgefährdende Schriften III".
Urteil des Bundesgerichtshofs vom 12.07.2007, Az. I ZR 18/04; ,,Jugendgefährdende Medien bei Ebay".
Urteil des Bundesgerichtshofs vom 14.07.1955, Az. 1 StR 172/55; zugleich: BGHSt 8, 80 ,,Jugendgefährdende Schriften".
LG München I, Beschluss vom 07.12.1983, Az. 127 b Js 4038/8, ,,Maniac".
LG München I, Beschluss vom 23.12.1985, Az. 15 Qs 34/85, ,,Texas Chainsaw-Massacre".
LG München I, Beschluss vom 07.10.191985, Az. 12 Ns 465 Js 166153/84, ,,Tanz der Teufel".
AG Karlsruhe, Beschlagnahmebeschluss vom 20.01.2005, Az. 31 Gs 134/03, ,,Blood Feast".
AG München, Einziehungsbeschluss vom 16.01.1987, Az. 443 Ds 465b Js 166149/86, ,,Tanz der Teufel".

Handyside v. United Kingdom, Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Urteil vom 7.12.1976. Series A, Nr. 24; 1 European Human Rights Record (EHRR) 737 (1979-80).
Dynamic Medien Vertriebs GmbH v. Avides Media AG, Europäischer Gerichtshof, Urteil vom 14. 2. 2008. C-244/ 06.

Regina v. Penguin Books Ltd., Central Criminal Court London, Urteil vom 2. November 1960. Az. 161 Crim LR 176. ,,Lady Chatterley Case".
Regina v. The Video Appeals Comittee of the British Board of Film Classification, High Court of Justice, Queen's Bench Division, Urteil vom 16. Mai 2000. Az. 2000 EWHC Admin 341.
Galactic President Superstar McAwesomeville

"You're not married, you haven't got a girlfriend and you never watched Star Trek? Good Lord" - Patrick Stewart "Extras"

wusselpompf

hier ein kleines Update mit zusätzlichen Titeln (nicht nur speziell zu Zensur, sondern allgemeiner zu Gewalt in Filmen):

Carter, Cynthia, Weaver, C. Kay. Violence and the media. Buckingham [u.a.], 2003.

Cooper, Cynthia A. Violence in the media and its influence on criminal defense. Jefferson, N.C. [u.a.], 2007.

Dyson, Rose Anne. Mind abuse: media violence in an information age. Montréal [u.a.], 2000.

Fischer, Heinz-Dietrich, Niemann, Jürgen, Stodiek, Oskar. 100 Jahre Medien-Gewalt-Diskussion in Deutschland : Synopse und Bibliographie zu einer zyklischen Entrüstung. Frankfurt am Main, 1996.

Friedrichsen, Mike (Hrsg.). Gewaltdarstellungen in den Medien: Theorien, Fakten und Analysen. Opladen, 1995.

Kleiter, Ekkehard F.. Film und Aggression - Aggressionspsychologie: Theorie und empirische Ergebnisse mit einem Beitrag zur allgemeinen Aggressionspsychologie. Weinheim, 1997.

Kunczik, Michael, Zipfel, Astrid. Gewalt und Medien: ein Studienhandbuch. Köln [u.a.], 2006.

Meister, Dorothee M., Ganguin, Sonja. Mediale Gewalt: ihre Rezeption, Wahrnehmung und Bewertung durch Jugendliche. Wiesbaden, 2008.

Rathmayr, Bernhard. Die Rückkehr der Gewalt: Faszination und Wirkung medialer Gewaltdarstellung.Wiesbaden, 1996.

Röser, Jutta. Fernsehgewalt im gesellschaftlichen Kontext: eine Cultural-Studies-Analyse über Medienaneignung in Dominanzverhältnissen. Wiesbaden, 2000.

Sieber, Samuel Felix (Hrsg.). Zur Archäologie der medialen Gewalt. Marburg, 2006.

Symonds, Gwyn. The aesthetics of violence in contemporary media. New York, 2008.

Wohlgenannt, Beate. Gewalt im Kontext der Medien. Ohne Ort, 2000.

Zenck, Martin, Becker, Tim, Wöbs, Raphael, Günter Wolfgang (Hrsg.). Gewaltdarstellung und Darstellungsgewalt in den Künsten und Medien. Berlin, 2007.
Galactic President Superstar McAwesomeville

"You're not married, you haven't got a girlfriend and you never watched Star Trek? Good Lord" - Patrick Stewart "Extras"

Falk

Hey,

ich grab den alten Thread hier nun auch nochmal aus. Die Literatur ist für mich sicher auch interessant.

Bin gerade am Ende meines Masterstudiums Medienkommunikation und meine Abschlussarbeit steht an.

Diese soll davon handeln, wie sich die Wahrnehmung von Gewalt in Filmen seit den 80er Jahren geändert hat. Ausgangspunkte sollen dabei die FSK Freigabepolitik, gesellschaftliche Phänomene und das individuelle Empfinden darstellen.

Die Idee entstand, da doch häufiger Indizierungen von früher aufgehoben werden und durchaus auch so niedrigere Freigaben erteilt werden. (Predator / Total Recall usw.)

Da eine reine theoretische Annäherung nicht erwünscht ist, sieht der bisherige Vorschlag für eine empirische Erforschung so aus.
Mein Betreuer zog in Erwägung, dass man ähnliche strukturierte , gewalthaltige Szenen von damals und aus der heutigen Zeit zusammenschneiden könnte und der jeweiligen Testperson vorführt (Onlineexperiment + Fragebogen). Dabei soll die Gewalt nach einem Ratingsystem eingeschätzt und auch die entsprechende Altersfreigabe beurteilt werden.

Zudem kam der Vorschlag, FSK Freigabeprotokolle/ Statistiken zu analysieren und Vergleiche anzustellen.
Diese dürften ja zugänglich sein,oder? Kennt sich da jemand aus?

In der gesellschaftlichen Betrachtung stelle ich mir vor, aktuelle Studien zu durchforsten und zusammenfassend zu beschreiben. Das würde rein theoretisch werden.

Da ich noch am Anfang stehe, bin ich über Ideen und Vorschläge dankbar!


Danke & Grüße
Falk

MMeXX

Zitat von: Falk nach 19 Mai 2014, 16:44:19Zudem kam der Vorschlag, FSK Freigabeprotokolle/ Statistiken zu analysieren und Vergleiche anzustellen.
Diese dürften ja zugänglich sein,oder? Kennt sich da jemand aus?

Also zumindest bei aktuellen Freigaben für Kinofilme finden sich Begründungen auf der FSK-Homepage: KLICK

Mr. Blonde

Falls du auch ältere Indizierungs/Beschlagnahmungsbescheinigungen /Begründungen brauchst:

http://bpjm.com/bpjmdotcom/


cinemediatech.wordpress.com - Artikel & News zu Filmen, Games, Musik & Technik

Falk

Danke für die Hinweise!

Auf Nachfrage sagte mir die FSK, dass man für wissenschaftliche Zwecke auch Prüfungsprotokolle anfordern kann (für max. 20-25 Filme).




Mr. Blonde

Zitat von: Falk nach  5 Juni 2014, 11:30:49
Danke für die Hinweise!

Auf Nachfrage sagte mir die FSK, dass man für wissenschaftliche Zwecke auch Prüfungsprotokolle anfordern kann (für max. 20-25 Filme).


Rein interessehalber: machen die sowas kostenlos?


cinemediatech.wordpress.com - Artikel & News zu Filmen, Games, Musik & Technik

Falk

Zitat von: Mr. Blonde nach  5 Juni 2014, 13:21:43

Rein interessehalber: machen die sowas kostenlos?


Jup, für wissenschaftliche Zwecke und mit entsprechender Zusendung einer Immatrikulationsbescheinigung.