Autor Thema: Die glorreichen Sieben [The Magnificent Seven] (1960, John Sturges)  (Gelesen 2755 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MMeXX

  • Last 8
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 8.140
  • Ho ho boom
    • OFDb.de


OFDb.de

Regie: John Sturges
Darsteller: Die Glorreichen: Yul Brynner, Steve McQueen, Charles Bronson, Robert Vaughn, Brad Dexter, James Coburn und Horst Buchholz; Der Böse: Eli Wallach

Worum geht's?
In einem armen mexikanischen Bauerndorf zieht in gewissen Abständen der Bandit Calvera (Eli Wallach) mit seiner Bande vorbei, um den Bewohnern die mühsam eingetragene Ernte abzunehmen. Als sich drei der Bauern entschließen, in einer Stadt Waffen zu kaufen, bekommen sie stattdessen sieben Pistoleros, die ihnen aus den verschiedensten Gründen gegen Calvera helfen wollen...





Allgemeines zum Film: Bei dem derzeitig äußerst verschneiten und kalten Frühlingswetter ist es mal Zeit, einen schönen, sonnengetränkten Western-Thread zu starten. Der Film ist die amerikanische Version von Japans Großmeister Akira Kurosawa und dessen Epos Die 7 Samurai von 1954. Den Stoff an den Rechten sicherte sich Produzent Lou Morheim für schlappe 250 Dollar. Als einer der ersten wurde Anthony Quinn auf den Stoff aufmerksam und sein Kumpel Brynner sicherte sich die Remake-Rechte. Der Plan: Brynner würde Regie führen und Quinn den Hauptdarsteller geben. Das erste Drehbuch, eng an das Original angelehnt, wurde von Walter Bernstein verfasst und über Umwege gelangte Produzent Walter Mirisch an den Stoff. Unter Mirisch durfte Walter Newman ein weiteres Drehbuch verfassen. Den ersten größeren Streit gab es dann, als Regisseur John Sturges darauf bestand, als einziger Produzent genannt zu werden. Nicht mit Morheim, der Klage einreichte. Wie es sich für große Anwaltsangelegenheiten gehört, wurde natürlich nicht vor Gericht verhandelt, sondern ein Vergleich ausgehandelt: Morheim bekam Geld, wurde aber "nur" als Associate Producer auf der Leinwand festgehalten. Das war dann auch sein Mitwirken am Film. Schlimmer kam es für Anthony Quinn: Da er nicht mehr für den Film im Gespräch war, zog er mit einer Klage von 650.000 US-$ vor Gericht gegen Brynner und verlor.

Dann begann das eigentliche Casting... Brynner war ja bereits beteiligt. Steve McQueen sollte auch mitmachen, war aber bereits vertraglich an eine andere Produktion gebunden. Seine Ex-Frau erzählt folgende Version: Um aus der Sache rauszukommen, fingierte McQueen einen Autounfall. Mit Erfolg. Sein US-Leinwanddebüt feierte der Deutsche Horst Buchholz, der auch danach noch groß Karriere machte. Eli Wallach, der böse Bube der Geschichte wurde vom Broadway geholt, war aber zunächst skeptisch. Denn er fand die Rolle des Bandenchefs im Original wenig prickelnd. Zusätzlichen Druck machte den Produzenten ein drohender Schauspieler-Streik, der beim Casting mächtig aufs Gas drücken ließ. Und so kamen auch die befreundeten Robert Vaughn und James Coburn an Bord. Abgerundet wurden die Hauptdarsteller durch Brad Dexter und Charles Bronson.

Zeit zu Drehen... Und zwar in Mexiko. Doch dort freuten sich die Anwohner nicht wirklich auf die Mannschaft auf den USA, nachdem der Gary-Cooper-Film Vera Cruz die Mexikaner nicht gerade positiv dargestellt hatte. Dadurch wurden viele Cast- und Crew-Positionen mit Anwohnern besetzt und sogar eine Art Zensor eingesetzt. Es kam zu diversen Änderungen: Die Dorfbewohner würden nun nicht mehr losziehen, um Hilfe anzuheuern, sondern nur, um sich selbst Waffen zu kaufen. Zudem wurde darauf geachtet, dass die mexikanischen Dorfbewohner des Films immer frisch gewaschene, weiße Kleidung trugen, um dem Image des verarmten Bauern entgegenzuwirken.

Mit Drehstart am 1.3.1960 kam es dann auch direkt zu Problemen: Jeder Star wollte sich mit dem einen oder anderen Trick in den Vordergrund spielen. Am ärgsten wurde es zwischen McQueen und Brynner, die gewissermaßen einen Kleinkrieg führten. So ist McQueen vor der Kamera immer mit mindestens einem Körperteil in Bewegung, während Brynner häufig eine stoische Ruhe ausstrahlt. Und auch die Rolle von Buchholz hätte McQueen lieber gehabt. "McQueen? I couldn't take his guts." sagt Buchholz im Interview. Und als Horst dann auch noch extra Szenen bekam, die nicht im Drehbuch standen (speziell die Stier-Szene), war natürlich genug Zündstoff gegeben. Trotz allem gab es neben maximalen Testosteronwerten und Säbelgerassel eine Art Gemeinschaftsgefühl. Man spielte u.a. Schach und Gin Rummy(?). Brynner heiratete sogar direkt am Set, während Wallach von "seiner" Gang ins Herz geschlossen wurde. Das führte dazu, dass alle Requisiten für Wallach nicht direkt ihm, sondern seiner Bande gegeben wurden, ehe er sie bekam.

Als der Film dann in den amerikanischen Kinos anlief, startete er nur sehr schleppend. Nach etwa einer Woche wurde er nicht mehr landesweit gezeigt. In Europa hingegen schlug der Film ein und wurde ein Erfolg. Dazu dürfte neben der geballten Starpower noch eine andere große Leistung beigetragen haben: die Musik von Elmer Bernstein:
The Magnificent Seven - Elmer Bernstein

Quelle: Das meiste ist aus der Dokumentation "Guns for Hire - The Making of The Magnificent Seven", die sich auf den meisten Ausgaben im Bonusmaterial findet.



Meine Sicht: Ich habe mir den Film vor ein paar Wochen mal wieder angesehen und auch wenn ich Die Sieben Samurai noch besser finde, halte ich diesen Film für durchaus gelungen. Ich bin zwar bei weitem kein Experte in Sachen Western, aber hier wird ordentlich abgeliefert. Die Schauspielerleistungen sind (gerade wegen der Reibereien?) verdammt gut, die Musik spricht zudem für sich selbst. Die simple Handlung erhält vor allem durch die Eigenheiten der Sieben genug Boden, um mit den Charakteren mitzufühlen. Sei es der kinderfreundliche Bronson, der von Reichtum getriebene Dexter oder auch der von den Geistern seiner Vergangenheit verfolgte Robert Vaughn. Gerade Vaughns Szene gegen Ende hat mir sehr gefallen, das wirkte sehr intensiv.
Die diversen Oneliner ("Der beste Schuss den ich je gesehen habe!" "Der schlechteste! ...Ich habe auf das Pferd gezielt.") zünden ebenso und dazu gesellen sich wunderschöne Panoramaaufnahmen sowie eine Melancholie, die ich trotz allem bei Samurai noch stärker herausgearbeitet fand. Der Film hat bei mir 8 Punkte sicher (Samurai 9).



Vielleicht entdeckt ja der ein oder andere den Film für sich. Er ist ja mittlerweile auch ganz extrem günstig auf Blu-ray Disc zu haben...

EDIT: Bilder gefixt.
« Letzte Änderung: 30 Januar 2014, 13:46:13 von MMeXX »

Offline blade2603

  • Mitglied
  • Beiträge: 3.791
Vielen Dank für den ganzen Backround! War sehr interesannt zu lesen. Und läßt den Film jetzt auch etwas anders wirken, jetzt wo ich weiß das sich Brynner und McQueen überhaupt nicht grün waren, wirkt das ganze sogar noch etwas fesselnder das die beiden es professionell und Schauspielerisch überzeugend hinbekommen haben.

Das ist einer meiner ersten Western den ich gesehen habe! Und ich schaue ihn heute immer noch sehr gern, er läuft ja regelmäßig im Nachtprogramm der öffentlichrechtlichen Sendeanstalten.

"Jedes Publikum kriegt die Vorstellung, die es verdient." -Mario Barth
◾ Originalzitat von: Curt Goetz

(aus den Känguru Büchern)

Offline Der Maulwurf

  • Mitglied
  • Beiträge: 527
Ist auch einer der Filme die mich seit meiner Kindheit begleiten..weiß ich noch heute das ich mich schon als 7 jähriger (sobald ich die TV Zeitung lesen konnte  ;) nachts vor den Fernseher geschlichen hab und den um 23h oder so auf ARD heimlich geguckt hab. Wurde aber meistens erwischt.. :icon_sad:

Gerade die Charakterzeichnungen von Steve McQueen und Bronson haben mich so geprägt das ich die Mimik etc. beim "Cowboy" spielen und an Fasching imitiert hab.. :icon_mrgreen:
Die Moral und Aussage des Films, nämlich Mut, Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit, und Schwächeren zu helfen haben mich sogar zu nem besseren Menschen werden lassen würd ich jetzt mal behaupten..war nämlich damals schon ein ziemliches AK  ;)

Guck den noch heute regelmäßig, hatte Ihn mit Ende 20 aber fast mal vergessen, bis mir den ein guter Kumpel dann zum 30en auf DVD geschenkt hat. Seitdem wandert der jedes Jahr 1x in den Player..fasziniert jedes Mal auf Neue..vor allem die Sequenz am Anfang mit McQueen und Brunner auf der Spießroutenkutschfahrt zum Friedhof ist eine meiner Lieblingsszenen ever. Find ich klasse wie in der Szene Faschismus im Allgemeinen angeprangert wird und gleichzeitig die hervorzuhebendsten Charaktereigenschaften der beiden Hauptdarsteller gezeigt werden.

Waren jetzt meine Erinnerungen dazu, zum Film selbst ist ja oben alles wichtige gesagt  :respekt:

Offline Jared Kimberlain

  • Mitglied
  • Beiträge: 628
  • "Der Winter naht..."
    • Meine Sammlung
Inspiriert durch diesen Thread auch wieder im Player gelandet, wobei dies ein Film ist, der mich auch schon seit frühester Jugend immer wieder begleitet.
Ich werde allerdings auch gar nicht müde, mir diesen Film immer wieder anzuschauen.
Sicherlich ist der Film inhaltlich nicht so stark wie der Epos "Die sieben Samurai", gleicht dies für meinen Geschmack auf andere Art und Weise aus und ist für mich als Mitteleuropäer auch vom Cast einfach ein größerer Hingucker. Dazu offenbart mir der Film echte Kindheitserinnerungen, den muss ich so mit 10 Jahren (oder sogar früher) auch heimlich abends im Fernsehen geschaut haben.
Für mich einer der Auslöser überhaupt, mich intensiver mit Filmen zu beschäftigen.
Ein Meilenstein meiner persönlichen Filmwelt.

Gruß,
J.K.
"Ich bin was ich bin."

Offline MMeXX

  • Last 8
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 8.140
  • Ho ho boom
    • OFDb.de
Inspiriert durch diesen Thread auch wieder im Player gelandet, wobei dies ein Film ist, der mich auch schon seit frühester Jugend immer wieder begleitet.
Na dann hatte ich ja mindestens bei einem Erfolg! :king: :icon_mrgreen:


Dazu offenbart mir der Film echte Kindheitserinnerungen, den muss ich so mit 10 Jahren (oder sogar früher) auch heimlich abends im Fernsehen geschaut haben.
Für mich einer der Auslöser überhaupt, mich intensiver mit Filmen zu beschäftigen.
Ein Meilenstein meiner persönlichen Filmwelt.
Ich habe jetzt seit ca. 4 1/2 Jahren die spanische DVD (die hübsche Aufmachung hat in diesem Fall durchaus zum Kauf beigetragen) und habe den Film dadurch zum ersten Mal komplett gesehen. Aber diese Kindheitserfahrungen sind natürlich meist noch 'ne Spur schöner.

Offline Newendyke

  • Stammuser
  • Mitglied
  • Beiträge: 5.205
Re: Die glorreichen Sieben [The Magnificent Seven] (1960, John Sturges)
« Antwort #5 am: 5 Dezember 2014, 11:27:26 »
Hauruck

Fuqua und Washington sind seit einiger Zeit für das remake im Gespräch, nun ist auch Chris Pratt (Guardians of the Galaxy) mit in den Besetzungshut geworfen worden.
http://geektyrant.com/news/chris-pratt-looking-to-join-the-magnificent-seven-western

Ich muss mir echt mal wieder das Original wieder anschauen... taugt denn die deutsche BD was?


"Ich will jetzt nichts mehr hören, von wegen keinen Job, kein Auto, keine Freundin, keine Zukunft und keinen Schwanz." (der Meister - Gran Torino)

Offline Mr. Boo

  • Mitglied
  • Beiträge: 386
Re: Die glorreichen Sieben [The Magnificent Seven] (1960, John Sturges)
« Antwort #6 am: 5 Dezember 2014, 12:00:16 »
Inspiriert durch diesen Thread auch wieder im Player gelandet, wobei dies ein Film ist, der mich auch schon seit frühester Jugend immer wieder begleitet.
Ich werde allerdings auch gar nicht müde, mir diesen Film immer wieder anzuschauen.
Sicherlich ist der Film inhaltlich nicht so stark wie der Epos "Die sieben Samurai", gleicht dies für meinen Geschmack auf andere Art und Weise aus und ist für mich als Mitteleuropäer auch vom Cast einfach ein größerer Hingucker. Dazu offenbart mir der Film echte Kindheitserinnerungen, den muss ich so mit 10 Jahren (oder sogar früher) auch heimlich abends im Fernsehen geschaut haben.
Für mich einer der Auslöser überhaupt, mich intensiver mit Filmen zu beschäftigen.
Ein Meilenstein meiner persönlichen Filmwelt.

Gruß,
J.K.

Den habe ich schon mit 6-7 Jahren geschaut und zwar ohne es heimlich zu machen. Freitags und Samstags durfte ich immer so lange aufbleiben wie ich wollte  :king: Und da der Film ja oft Samstags Nachts auf ARD oder ZDF kam, war das somit kein Problem. Planet der Affen Reihe oder Batman hält die Welt in Atem waren auch Highlights. Und am krassesten war Formicula, man hat der Angst gemacht :D

Komischerweise habe ich Die gloreichen Sieben seitdem nicht mehr gesehen, erst letztes Jahr als sie mal wieder auf ZDF wiederholt wurden, habe ich mir die Reihe erst wieder angeschaut.

Offline tagchen

  • Mitglied
  • Beiträge: 1.839
Re: Die glorreichen Sieben [The Magnificent Seven] (1960, John Sturges)
« Antwort #7 am: 5 Dezember 2014, 14:12:43 »
Ich muss mir echt mal wieder das Original wieder anschauen... taugt denn die deutsche BD was?

Also das Bild ist diesem Bildvergleich nach doch echt in Ordnung.

http://www.caps-a-holic.com/hd_vergleiche/multi_comparison.php?disc1=1035&disc2=1034&hd_multiID=909#auswahl

Allerdings hat die deutsche Tonspur wohl ein Tonhöhenproblem. Zumindest habe ich das so in Erinnerung gelesen zu haben. Deshalb habe ich diese BD bis heute auch nicht. Bin aber auch immer mal wieder am überlegen weil es die BD ja teils sehr günstig immer wieder in Aktionen gibt.