Samurai (Miyamoto Musashi) - Hiroshi Inagaki

Erstellt von MMeXX, 19 August 2014, 10:45:48

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

MMeXX

19 August 2014, 10:45:48 Letzte Bearbeitung: 20 August 2014, 19:51:57 von MMeXX


Samurai (OT: Miyamoto Musashi) | OFDb.de

Trailer: IMDb (Japanisch mit engl. Subs)

ATs:
Samurai I
Samurai 1
Samurai 1: Musashi Miyamoto
Master of Swordsman
Legend of Musashi

Produktion: Japan 1954

Regie: Hiroshi Inagaki

Darsteller:
Toshirô Mifune als Takezo/Musashi
Rentarô Mikuni als Matahachi
Kureomon Onoe als Buddhistischer Priester Takuan
Kaoru Yachigusa als Otsu

Inhalt: Japan zu Beginn des 17. Jahrhunderts: Krieg zwischen Westen und Osten beherrscht das Land. Der Dorfbewohner Takezo (Toshirô Mifune) will unbedingt daran teilnehmen, hofft er doch auf Ruhm und Ehre, wenn er in sein Dorf zurückkehrt. Denn derzeit gilt er als wild und unberechenbar, seine Verwandten wollen nichts mit ihm zu tun haben. Und so macht er sich mit seinem Kumpanen Matahachi (Rentarô Mikuni) auf. Doch nicht in vorderster Front sind die beiden aktiv, sondern beim Ausheben von Gräben und ähnlichen Arbeiten. Als ihre Truppen überrannt werden, flüchten die beiden in die Natur. Dabei stoßen sie Irgendwo im Nirgendwo auf eine Hütte, in der Akemi (Mariko Okada) mit ihrer Mutter lebt. Die Frauen werden von Banditen erpresst. Die Gauner zurückzuschlagen ist dabei eines der ersten Abenteuer auf Takezos langer Reise. Sein Ziel? Ein echter Samurai werden.

Der Film gewann 1956 den Ehren-Oscar als 'Bester fremdsprachiger Film'.

Kinostarts:
Japan: 26. September 1954
USA: 18. November 1955
BRD: 11. Juni 1965

Hierzulande gibt es bislang keinerlei DVD/BD.

MMeXX

Ich habe mir den Film vor ein paar Tagen ohne großes Vorabinformieren angesehen. Die Abschnitte II + III sind demnächst auch noch fällig. Die paar Wiki-Infos (basierend auf der realen Figur des Musashi, Roman, mehrere Verfilmungen, etc.) sind durchaus interessant, aber für mich hat der Film auch ohne dieses Vorwissen funktioniert. Sehr bezeichnend waren für mich mehrere Dinge. Das ist zum einen dieser abgestorbene Baum, der mehrmals eingefangen wird und der für mich als Symbol für die ganze Verwüstung stand. Wobei das geschrieben jetzt ganz schön platt in der Formulierung wirkt, naja. Dazu die diversen Kamerafahrten, zumeist von rechts nach links, ehe sich das dann im "Finale" bei der Flucht umkehrt. Ein simpler wie effektiver Trick, um die "Richtung" des Hauptcharakters auf Bildebene zu unterlegen. Und kann es eigentlich sein, dass 1954 eines der Jahre der Filmproduktion im Nachkriegsjapan ist? Ich habe vom asiatischen Kino nun wirklich sehr wenig Ahnung, aber sowohl Samurai, wie auch Godzilla und Die Sieben Samurai sind ja alle aus diesem Jahr. Und es ist für mich auch sehr beeindruckend, dass beide Samurai-Filme zu großen Teilen offenbar tatsächlich in der Natur gedreht worden sind. Oder sie sind einfach so gut inszeniert, dass mir nicht auffällt, dass es sich um Studioaufnahmen handelt. :hideugly: Mifune mit einer äußerst sehenswerten Leistung als diese nicht zu bändigende Naturgewalt, stellvertretend sei hier die Szene genannt, in der er am Baum hängt. Da bin ich doch gespannt, wie es nun in Teil 2 weitergeht und Mifune dann als möglicherweise überlegter vorgehender Kämpfer spielt. Soweit erstmal 7 Punkte.

RoboLuster

Zitat von: MMeXX nach 21 August 2014, 20:01:55
Und kann es eigentlich sein, dass 1954 eines der Jahre der Filmproduktion im Nachkriegsjapan ist? Ich habe vom asiatischen Kino nun wirklich sehr wenig Ahnung, aber sowohl Samurai, wie auch Godzilla und Die Sieben Samurai sind ja alle aus diesem Jahr.


Interessanter Gedanke. Nach 2 Atombomben, hatten die Japaner wohl erstmal andere Sachen im Kopf. Godzilla ist ja auch aufgrund der Einschläge gedreht worden.
https://youtu.be/RPQOMyyg9b8                          
"Shoot first, think never!" - Ash