Die letzte Sichtung: Filme

Begonnen von MMeXX, 19 November 2012, 13:01:27

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Teppi

14 Januar 2013, 00:01:06 #210 Letzte Bearbeitung: 14 Januar 2013, 13:22:48 von Teppi
Plan 9 from Outer Space

Wow, welch ein anderer Film bietet einem schon von Außerirdischen kontrollierte Zombies, die wie Vampire aussehen?!  :LOL:
Der Streifen ist an Dilettantismus kaum zu überbieten. Effekte, Darsteller und Story sind so dermaßen affig, dass man die gesamte Zeit über schelmisch schmunzeln, wenn nicht gar laut lachen muss. Besonders Banane ist die Einbindung alter Archivaufnahmen und der (Nicht-)Auftritt von Lugosi, welcher immer wieder für wunderbare Diskontinuitäten (allein die Tageszeit!) sorgt. Man muss Wood ja zugute halten, dass er Kritik an Krieg und Massenvernichtungswaffen üben wollte - die stumpfsinnige Art und Weise, wie das geschieht (Solar-Bombe, die Sonnenstrahlen explodieren lässt und somit das ganze Universum auslöscht :rofl:), ist aber einfach zum Schießen.
Ohne die voherige Sichtung von "Ed Wood" hätte ich wohl gar keinen Zugang zu dem Film gefunden, so fand ich diese Farce nun auf gewisse Weise sehr sympathisch. Eine Wertung ist unmöglich.

Adventureland

Ein wenig innovatives, aber herzerwärmend-ehrliches Coming-of-Age-Drama mit sehr sympathischen Darstellern. Vor allem Jesse Eisenberg gewinnt ganz schnell die Gunst des Zuschauers. Kristen Stewart spielt zwar auf dieselbe Weise wie immer (die Tiefschlaf-Vorstellung in "Snowwhite and the Huntsman" mal ausgeklammert), passt mit diesem verträumten Schlafzimmerblick aber richtig gut in ihre Rolle. Für den schnellen Lacher zwischendurch ist Bill Hader mit ein paar ziemlich verrückten Auftritten zuständig. Gewürzt mit einem tollen 80's-Soundtrack ergibt das unterm Strich eine gute Dramödie mit nostalgischem Flair (selbst wenn ich zu der Zeit, in der der Film spielt, noch nichtmal geboren war  :icon_mrgreen:). 7/10

Außerdem: Die ersten beiden Episoden von Sherlock geschaut. Fazit folgt nach dem Finale der ersten Staffel. Schonmal soviel: Bisher unterhält es mindestes auf demselben Level wie die Filme von Ritchie, wenn auch natürlich auf andere Art und Weise.

ratz

Die beiden neueren, durchaus gelungenen US- bzw. US/UK-Komödien Brautalarm und Paul verbindet ja auf den ersten Blick nicht so viel: Brautalarm eine stellenweise herrlich derbe Verhandlung des krassen Heirats/Hochzeitsgeweses der amerikanischen oberen Mittelklasse (gegen Ende knickt der Film dem Genre gemäß etwas ein), Paul eine typische Pegg/Frost-Nummer über SciFi- und Comic-Nerds, die einfach nicht erwachsen werden wollen und es zum Glück auch nicht müssen, da sie auf ein all zu menschliches Alien treffen...
Für mich (der ich die Saturday Night Sketche nicht kenne) die wichtige Entdeckung in beiden Filmen: Kristen Wiig!!  :love:



So etwa eine Mischnung aus einer großen Kelle Anke Engelke und einer kleinen Prise Ally McBeal: charismatisch, lustig, charmant (ob sie schauspielerisch was anderes kann als den verpeilten Thirtysomething, ist noch nicht klar, mir momentan aber auch egal  :icon_mrgreen:) - sie bildet in Paul das wirksame Gegengewicht zu Pegg und Frost und stiehlt ganz nebenbei dem Alien locker die Show, in Brautalarm spielt sie die neurotische Hauptrolle und ist einfach ... süß!

So und jetzt hör ich auf, das Ganze ist ja schon peinlich genug   :icon_rolleyes:

psychopaul

Iwo, gar nicht, denn Bridesmaids ist großartig!


Und Paul habe ich(!) noch immer nicht gesehen..  :icon_redface:  :icon_lol:
Filmblog
Letzte Bewertungen

Three little devils jumped over the wall...

Teppi

15 Januar 2013, 00:23:37 #213 Letzte Bearbeitung: 15 Januar 2013, 01:12:36 von Teppi
Sherlock (Staffel 1)

Der Sprung in die heutige Zeit ist bestens geglückt: Das Setting im modernen London wirkt sehr erfrischend, und dennoch fühlen sich die Geschichten wie klassische Krimis an. Vor allem in Episode 1 und 3 kommt zudem die dunkle, manische Seite von Holmes schön zum Ausdruck; diese psychischen Abgründe stehen dem "Helden" sehr gut. Die Vorstellung von Cumberbatch passt ebenso wie die von Freeman perfekt zur Figur. Etwas irritiert war ich von der physischen Statur und dem Auftreten (schwächlich und verspielt) von Moriarty - man gewöhnt sich jedoch ganz schnell dran. Nachdem Episode 1 die Figuren fantastisch einführt, ist in Episode 2 ein klitzekleiner Hänger drin - zu action-orientiert, zu wenig Krimi und Charakterentwicklung. Episode 3 erfreut dafür wieder mit einem unglaublichen Tempo und stellt ein hochspannendes Staffelfinale dar (inkl. ganz gemeinem Cliffhanger). Insgesamt TV-Kost vom Allerfeinsten. 9/10

Lord of War

Eine fiese Satire über einen fiktiven Waffenhändler, für den wohl reale Vorbilder Pate standen. Die spritzige Inszenierung, die mit allerlei witzigen Ideen aufwartet, steht im starken Kontrast zu der Tragik des Dargebotenen - eine wirklich mitreißende und mutige Melange. Cage darf hier beweisen, dass er eigentlich mehr drauf hat, als sich für einen B- und C-Streifen nach dem anderen zu verschwenden, und sogar 30-Seconds-Sonnyboy Leto überzeugt. Ein gleichzeitig zynisch-humorvoller wie bedrückender Film mit Botschaft. 9/10

lastboyscout

Doomsday Book (Suedkorea, 2012)
Wow, wie die Suedkoreaner es immer wieder fertigbekommen so viele Genres gekonnt zu vermengen haut mich jedesmal vom Neuen vom Hocker.
Horror, Zombies, SF, Komoedie, Romantik, dazu ne gehoerig Portion schraeger Einfalle, ich war hin und weg.
Gibt 8/10 Punkten

The Day (2011)
Hatte Robo den nicht empfohlen?
Definitiv ein Volltreffer, schon laenger her das sowas kompromissloses und duesteres ueber die Leinwand flimmerte.
Endlich mal wieder ein Film bei dem man nicht irgendwann die Notbremse zieht, sondern man die Haerte und Inszenierungsweise ueber die komplette Laufzeit beibehaelt.
Sehr gelungen, gibt 8/10 Punkten

Dragon Lives Again (1977)
Einer der zahlreichen Bruce Lee-Klone, nix Besonderes denkt man.
Aber sobald man sich diese knappe Zusammenfassung hier durchliest, weis man schon das man ihn gesehen haben MUSS.
Aus der IMDB kopiert:
"It's one of the "Bruceploitation" films that were made to cash in on Bruce Lee after his death. The story follows Bruce Lee after he dies and ends up in Hell. Once there, he does the logical thing and opens a gym. After fending off the advances of the King Of Hell's naked wives, he discovers that the most evil people in Hell are attempting a takeover, so Bruce sets out to stop it. As if it wasn't weird enough, the evil people are: Zatoichi (the blind swordsman hero of Japanese film), James Bond, The Godfather, The Exorcist, Emmanuelle (the "heroine" of many European softcore porn films), Dracula, and, of course, Clint Eastwood (played by a Chinese guy). Aiding Bruce is The One-Armed Swordsman (hero of kung-fu films), Kain from the U.S. tv series, Kung-Fu (actually played by a Chinese guy this time), and Popeye the Sailor Man! Yes, Popeye the Sailor Man. He eats spinach and helps Bruce fight some mummies. "
Hier jagt wirklich ein WTF-Moment den naechsten.
Unbedingte Empfehlung fuer Trashfans, da bleibt kein Auge trocken.
7/10 Punkten (wobei ich aber wirklich in der Stimmung fuer so ein Vehikel von Film war)

Blast (2004)
Wer hat sich denn in den Kopf gesetzt Eddie Griffin wuerde sich gut als Actionheld machen?
Der hat doch einen an der Waffel.
Der Typ ist so gestelzt in den Actionszenen, da sind ja Seagal's Spaetwerke schon meisterlich dagegen.
Punkten dagegen kann der Film in den Explosionen und ein paar der Stunts, die sind teilweise wirklich gut geworden.
Hab mir den Film auf Universal HD aufgenommen, und man hat die Szene als Eddie ihnen den Mittelfinger zeigt unkenntlich gemacht, dafuer dringeblieben sind dann jedoch die ganzen brennenden Terroristen.  :00000109:
Ich geb so gnaedige 5/10 Punkten
I`m a tragic hero in this game called life,
my chances go to zero, but I always will survive.
( Funker Vogt - Tragic Hero )

What is your pleasure, sir? This is mine:
http://www.dvdprofiler.com/mycollection.asp?alias=lastboyscout

Fastmachine

Das Boot (D 1981 (hier der DC  von 1997))

Obwohl über die Jahre schon x-mal gesehen, hat mich Wolfgang Petersens Kriegsfilm auch 2013 immer noch mitgerissen. Es gibt bis heute im deutschsprachigen Kino nichts aus diesem Genre, was auch nur in die Nähe von DAS BOOT kommt. Großartige Charakterzeichnung, außerordentliches dramaturgisches Verständnis und eine fantastische Besetzung sind für Petersen eben kein Beiwerk, sondern die Grundlage. Erst auf diesem Fundament kommen die äußeren Vorzüge des Film nämlich überhaupt zur Geltung: Die atemberaubend detailgenaue Ausstattung, die eben nicht im leeren Dokumentarismus endet sowie die grandiose Kameraarbeit und die seinerzeit vorzüglichen Spezialeffekte, die ebenfalls nicht zum Selbstzweck erstarren.

Historisch-politisch ist der Film naiv und in manchem auch verfehlt, das wurde ihm von Anbeginn besonders von der deutschen Kritik nicht unberechtigt vorgeworfen. Diese Angriffe beruhten aber oft auf völligem Missverstehen des Genres, ja der Möglichkeiten des Genres, letzten Endes aber wie immer wohl auf der damals wie heute bescheidenen Lage des deutschen Genrefilms überhaupt. Auf Produzenten- wie auf Kritikerseite.
9/10
Ich mag keine Filme; die verblöden nur. (Alfons d. Ä.)

Teppi

15 Januar 2013, 23:57:53 #216 Letzte Bearbeitung: 16 Januar 2013, 00:42:55 von Teppi
A Scanner Darkly

Ein Dick'scher Sci-Fi-Streifen, der gleich auf mehreren Ebenen fantastisch funktioniert: Einerseits als durchgeknallter (Anti-)Drogenfilm (allein die dämlichen Dialoge über fehlende Gänge am Fahrrad!), andererseits als düstere Dystopie einer von Sucht und Gesichtslosigkeit verseuchten Gesellschaft. Die intensive Konflikt um die eigene Identität punktet zudem mit einem wendungsreichen Schluss, der einige Haken schlägt. Manch einer möchte das vielleicht orientierungslos nennen - ich finde, dass dieser verrückte Mix perfekt zu den ebenso verrückten Figuren passt, auch wenn man manchmal etwas auf der Stelle tritt. Neben den starken Schauspielern ist das Sahnehäubchen schließlich der visuelle Stil, dessen Animationstechnik allein schon Grund zum Ansehen des Streifens ist (auch wenn der ein oder andere vielleicht ins "Uncanny Valley" stolpert). 8/10

Pandorum


Sci-Fi-Horror, der einiges an Potenzial verschenkt. Die (zugegebenermaßen nicht allzu neue) Geschichte um einen nicht gerade reibungslosen Flug zu einem erdähnlichen Planeten beginnt recht vielversprechend. Bald wird man aber mit dem primären Problem konfrontiert: Das alles andere als angsteinflößende Monster-Design (Space-Orks?!), Hätte man diese menschlichen Mutationen weggelassen und sich ganz auf die namensgebende Krankheit und die psychischen Spielchen konzentriert, wäre der Film mit seinem an sich stimmigen Setting sicherlich besser geworden - der gut gelungene Schluss mit seinen netten Wendungen ließe solche sinnlosen Hoffnungen zu. So bleibt es halbgarer Weltall-Horror mit ansprechenden Ansätzen.  Da guckt man lieber nochmal "Event Horizon" oder gleich "Alien". 4/10

Fastmachine

16 Januar 2013, 16:58:33 #217 Letzte Bearbeitung: 16 Januar 2013, 18:29:55 von Fastmachine
Pro-Life (Masters of Horror, Season 2 Episode 5), USA 2006

Die künstlerische Wiederaufarbeitungsanlage Carpenter spuckt hier den zweiten Teil ihrer Recyclingprodukte fürs TV aus. Wie schon bei CIGARETTE BURNS zusammengeklitscht aus den Versatzstücken eigener und fremder Horrorfilme aus gottseligen, fernen Zeiten. Selbst für einen immerhin atmosphärisch halbwegs stimmigen TV-Horrorfilm wie CIGARETTE BURNS reicht es bei PRO-LIFE nicht.

Die zwei Grundideen des Drehbuchs, nämlich die dämonische Schwangerschaft eines Mädchens und die Belagerung der Klinik durch ihre Familie radikal-religiöser Abtreibungsgegner, wären eigentlich gar nicht übel, nähme John Carpenter sie auch nur einigermaßen ernst. Bis zu Minute 15 bemüht er sich immerhin um einen atmosphärischen Horrorfilm, danach wird sofort klar, hier geht's nur noch um oberflächliches Spektakel. Ab Minute 25 dämmert es, dass außer Trash nichts mehr zu erwarten steht und ab Minute 42 regiert der reine Ulk.

Schauspielerisch wie gewohnt mäßig, vielleicht mit der Ausnahme von Ron Perlman, ohne dessen Charisma in der Rolle des militanten Vaters dem Film wohl viel früher die Puste ausgegangen wäre. Das Drehbuch wurde von zwei anscheinend nerdigen Horrorfans geschrieben. Selbst denen war klar, dass man den Dämon nicht direkt zeigen durfte, wenn zumindest eine Horror-Atmosphäre gewahrt werden sollte. Aber John Carpenter ist eben kein ernsthafter Jungnerd, sondern Ex-Regisseur in einer Art geistigen Endstufe der wurstigen Selbstvertrashung. Also gibt's zum Lachen noch einen Mann im Monsterlatexanzug.
 
Eine ernsthafte Wertung erübrigt sich, aber für etwas Splatter und was zum Lachen, sowie einen Punkt für Ron Perlman, gebe ich 4/10 Trashpunkte.
Ich mag keine Filme; die verblöden nur. (Alfons d. Ä.)

Teppi

The Escapist

Ein solider Gefängnis-Film, der mit schicker Zwei-Ebenen-Erzählstruktur (Planung und Durchführung des Ausbruchs werden von Beginn an abwechselnd gezeigt) überrascht. Der Mikrokosmos Knast weiß ohnehin fast immer eine fesselnde Wirkung auf mich zu haben - auch in diesem Fall, in welchem die Insassen ein von den Wachen beinahe völlig unberührtes, jedoch durch interne Machtstrukturen geregeltes Leben führen, ist das nicht anders. Leider erfährt man von den Figuren sehr wenig, was eine emotionale Bindung nicht gerade erleichtert. Diese gibt's lediglich zu Brian Cox, welcher vor allem in den starken Schlussminuten aus dem Vollen schöpft. Unter'm Strich ein ansehnlicher Knaststreifen. 6/10

Cloverfield

Der amerikanische "Godzilla" in gut: Das visuelle Grundkonzept ist klasse, auch wenn es selbst mir als Found-Footage-Fan hin und wieder ein klein wenig zu verwackelt war. Sicher, Logik oder eine ausgeklügelte Geschichte sollte man nicht suchen. Ist aber total egal, die Katastrophen-Atmosphäre kommt trotzdem bestens rüber. Dass man durch die eingeschränkte Perspektive gar nicht erst in die Verlegenheit kommt, sich an irgendwelchen Erklärungen zu probieren, ist ebenfalls von Vorteil. Wie schon bei "Chronicle" war ich auch hier regelrecht überrascht, was für starke Spezialeffekte man mit einem (in Relation zu Großproduktionen) doch eher bescheidenem Budget zaubern kann. Ein mitreißendes Monster-Movie, bei dem man mittendrin, statt nur dabei ist. 8/10

ratz


Das Mädchen Rosemarie

Donnerwetter, da wurde ich doch aufs Angenehmste von einem frechen Film aus der muffigen Adenauerzeit überrascht: Die Geschichte des Straßenmädchens Rosemarie, das in der kapitalistisch überhitzten Wirtschaftswunderzeit eine phantastische Karriere hinlegt und sich als Geliebte ("Kokotte") diverser Wirtschaftsbosse bis in die höchsten Kreise schläft. Hier allerdings gerät sie in die Fänge eines Wirtschaftsspions und überschätzt dann doch ihr eigenes Vermögen, die Fäden in der Hand zu behalten... Das alles wird präsentiert vermittels eines höchst innovativen, immer unterhaltsamen Genrehybriden, der Satire, Drama, Musical und Lehrstück in sich vereint und überdies mit ausgesuchter Bildsprache und diversen Verfremdungseffekten nicht geizt. Und die Darsteller erst: Raddatz mit introvertiertem Charme, den er schon in Unter den Brücken hatte, Peters, Adorf und Fröbe in Nebenrollen, die Tiller als glänzende Hauptrolle.
Zur Premiere gab es mächtig Stress, und bis heute ist der Film zensiert - kann man auf Wikipedia nachlesen. Und offenbar ist er heute noch wenig genehm, nur so läßt sich der fehlende Ruhm erklären, der ihm eigentlich gebührt. Nochmal: Großartig!

Dex

Dame, König, As, Spion (2011): Den fand ich ja mal unglaublich langweilig. Zwar ist der Film "handwerklich" toll gemacht, schön anzusehen und gut besetzt, aber die Handlung konnte bei mir nicht das geringste Interesse erzeugen. Die Story an sich schon (sonst hätte ich ihn ja nicht ausgeliehen), aber die Umsetzung (also die Art des Erzählens) ist grauenhaft und hat mich tatsächlich zum Einschlafen gebracht. Nach 60 Minuten hab ich ausgeschaltet. --> 2/10
OFDb: DexterMorgan

Mr. Blonde

Soso, 60 Minuten gesehen...


              Artikel & News zu Filmen, Games, Musik & Technik

Dex

Zitat von: Mr. Blonde am 19 Januar 2013, 13:25:31
Soso, 60 Minuten gesehen...

Wenn mich ein Film furchtbar nervt und langweilt, sehe ich keinen Sinn darin, weiterzuschauen. Das wäre pure Zeitverschwenung und meine Zeit ist dafür zu kostbar.  ;)
OFDb: DexterMorgan

pm.diebelshausen

Versuch mal Argumente, da steht Blondie total drauf!  :D Also z.B., wie ist denn "die Umsetzung (also die Art des Erzählens)", die für Dich grauenhaft wurde?
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

Dex

Zitat von: pm.diebelshausen am 19 Januar 2013, 14:06:10
Versuch mal Argumente, da steht Blondie total drauf!  :D Also z.B., wie ist denn "die Umsetzung (also die Art des Erzählens)", die für Dich grauenhaft wurde?

Dafür fehlt mir echt die Zeit und Muße, Leute.  ;) Ich bin halt ein "Filmgucker", die "Filmanalyse" überlasse ich gerne anderen.
OFDb: DexterMorgan

Teppi

Ich kann mir schon vorstellen, dass die sehr ruhige Erzählweise den ein oder anderen abschreckt. Wenn man mit der Erwartung eines Spionage-Streifens herangeht, und dann eher das Psychogramm eines gealterten Agenten vorgesetzt bekommt, verstimmt einen das vielleicht. Was ich wiederum nicht nachvollziehen kann, ist, wie man einen nicht zu Ende geguckten Film bewerten kann ;->

Dex

Zitat von: Teppi am 19 Januar 2013, 14:23:49
Ich kann mir schon vorstellen, dass die sehr ruhige Erzählweise den ein oder anderen abschreckt. Wenn man mit der Erwartung eines Spionage-Streifens herangeht, und dann eher das Psychogramm eines gealterten Agenten vorgesetzt bekommt, verstimmt einen das vielleicht. Was ich wiederum nicht nachvollziehen kann, ist, wie man einen nicht zu Ende geguckten Film bewerten kann ;->

Diese Erbsenzählerei hätte ich jetzt nicht erwartet. :icon_neutral: Ich habe doch bereits die Gründe genannt, aus denen ich einen Film nicht zu Ende schaue (was fast nie vorkommt - aber in diesem Fall schon). Ich verstehe Deinen Standpunkt, aber ich sehe mich eben in erster Linie als Filmkonsument und habe nicht den Anspruch, umfassende Filmrezensionen von großer Bedeutung zu verfassen.
OFDb: DexterMorgan

Teppi

19 Januar 2013, 14:39:06 #227 Letzte Bearbeitung: 19 Januar 2013, 14:40:52 von Teppi
Zitat von: Dex am 19 Januar 2013, 14:28:42
Diese Erbsenzählerei hätte ich jetzt nicht erwartet. :icon_neutral: Ich habe doch bereits die Gründe genannt, aus denen ich einen Film nicht zu Ende schaue (was fast nie vorkommt - aber in diesem Fall schon). Ich verstehe Deinen Standpunkt, aber ich sehe mich eben in erster Linie als Filmkonsument und habe nicht den Anspruch, umfassende Filmrezensionen von großer Bedeutung zu verfassen.

Nene, um den Anspruch einer langen Rezension ging es mir hier gar nicht (der Anspruch besteht in dem Thread hier so und so nicht, wie ich finde ;->). Ich finde es nur dem Film gegenüber "unfair", ihn nach 60 Minuten mit einer Endnote abzuwatschen - das setzt meiner Meinung nach schon den kompletten Film"genuss" voraus ;->
'Ne Deutschlehrerin ließt ja auch nicht nur 700 Wörter von deinem 1000 Wörter Ausatz und knallt dir dann deine Zensur runter - man kann zwar ziemlich genau vermuten, was da noch so qualitativ kommt, ganz sicher sein kann man sicher aber nicht ;->
Ergo: Fazit ohne vollen Film halte ich für fragwürdig.

Dex

Zitat von: Teppi am 19 Januar 2013, 14:39:06
Zitat von: Dex am 19 Januar 2013, 14:28:42
Diese Erbsenzählerei hätte ich jetzt nicht erwartet. :icon_neutral: Ich habe doch bereits die Gründe genannt, aus denen ich einen Film nicht zu Ende schaue (was fast nie vorkommt - aber in diesem Fall schon). Ich verstehe Deinen Standpunkt, aber ich sehe mich eben in erster Linie als Filmkonsument und habe nicht den Anspruch, umfassende Filmrezensionen von großer Bedeutung zu verfassen.

Nene, um den Anspruch einer langen Rezension ging es mir hier gar nicht (der Anspruch besteht in dem Thread hier so und so nicht, wie ich finde ;->). Ich finde es nur dem Film gegenüber "unfair", ihn nach 60 Minuten mit einer Endnote abzuwatschen - das setzt meiner Meinung nach schon den kompletten Film"genuss" voraus ;->
'Ne Deutschlehrerin ließt ja auch nicht nur 700 Wörter von deinem 1000 Wörter Ausatz und knallt dir dann deine Zensur runter - man kann zwar ziemlich genau vermuten, was da noch so qualitativ kommt, ganz sicher sein kann man sicher aber nicht ;->
Ergo: Fazit ohne vollen Film halte ich für fragwürdig.

Das mag richtig sein, aber die während es für den Schüler von großer Wichtigkeit ist, dass seine Klausur korrekt bewertet wird, ist doch meine persönliche Bewertung eines Films ziemlich irrelevant. Das kann man also kaum vergleichen.  :icon_smile: Darüber hinaus halte ich es schon für "fair", zu sagen: den Film finde ich so "kacke", dass ich ihn nun abschalte. Er hat seine Chance bekommen und das war's jetzt. So einfach ist das in meinen Augen. Da kommen wir wohl nicht auf einen Nenner.  :icon_cool:
OFDb: DexterMorgan

Intergalactic Ape-Man

@ Dex: Es spricht dir sicher keiner deine Meinung ab. Eine nicht fundierte Punktwertung ist jedoch irreführend und sofern einem Wertungsschnitt beigefügt auch verfälschend. Auch im Internet sollte es Ehrensachen geben.

ratz


Jetzt müllt wegen dieser Pappnase nicht den Thread zu. Euch ist wohl langweilig  :icon_evil:

Dex

"Pappnase" ... einfach zum Kopfschütteln was manche hier abziehen.
OFDb: DexterMorgan

ratz


@Pappnase:: Hast Du keine Hausaufgaben?

Ein Filmforum ist dazu da, Filme zuende zu schauen und diese dann etwas ausführlicher zu besprechen, als nur hinzurotzen, ob sie einem gefallen haben oder nicht.

Mr. Blonde

Muss das nun alles sein?

Wie sich Dex hier nun beteiligt, ist ja nun seine Sache und es gibt hier hunderte User, die eben nur mal ihre Meinung kurz wiedergeben wollen. Ich beurteile auch nichts, was ich nicht wirklich gesehen habe bzw. vergebe dafür ne Note, finde ich also auch nicht doll. Trotzdem muss man nicht gleich beleidigend werden, wobei man auch nicht gleich "Erbsenzählerei" vorwerfen muss, wenn es mal etwas in die Vollen geht. Warum nun "manche" was "abziehen", obwohl eigentlich nur ratz sehr direkt wurde, verstehe ich aber auch nicht.

Aus einem 19 jährigen kann auch in einem Filmforum über die Jahre jemand werden, der etwas mehr Spaß daran hat, in die Tiefe zu gehen. Das aber gleich abzuwehren, weil er eben nicht die Einstellung hat, die hier viele andere haben, finde ich so auch nicht okay. Ich war 17, als ich mich hier registrierte und da entsprach ich auch ganz und gar nicht dem, was der Großteil des Forums gerne gesehen hätte. Gebt ihm ne Chance.


              Artikel & News zu Filmen, Games, Musik & Technik

Stefan M

"Shock"

Sehr überzeugender Bava-Grusler, komprimiert auf drei handelnde Figuren (Vater, Mutter, Sohn) und dem Geist des Ex-Mannes der Mutter, der sich in ihrem Sohn zu manifestieren scheint. Auch die Schauplätze sind sparsam: Das Anwesen der Familie ist quasi einziger Handlungsort, und dort gehen mysteriöse Dinge vor sich, wie Gegenstände, die sich von selbst bewegen, während die Frau langsam den Verstand verliert. Der Plot gibt nicht viel her, dafür funktioniert - wie bei Mario Bava ("Red Wedding Night", "Im Blutrausch des Satans") üblich - viel über die Stimmung. Da geht er nach langsamer Auftaktphase sehr bald aufs Ganze, serviert in schöner Regelmäßigkeit halluzinatorische Sequenzen und kleine Schocks. Überflüssige Handlungsfüllsel gibt es wenige, das Finale liefert nicht ganz unbekannte Bilder, aber ist dennoch von einem hohen Wirkungsgrad, Daria Nicolodi spielt, als ginge es um ihr Leben und ihr hackfressiger Sohnemann ist ein schlimmes Kinderexemplar, das aber ganz gut den Psycho raushängen lassen kann. Für die Musik ist die Band Goblin zuständig, die mit ihren angedeuteten Rock-Klängen wie bei Argento für so manch irritierenden Moment sorgt, das wahre Prunkstück auf der Tonspur ist aber die oftmals leise im Hintergrund eingespielte Spieluhrmelodie. Empfehlenswerter Film der alten Schule. Bava wußte halt, wie es ging, auch noch kurz vor seinem Tod. 7/10.
"Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos." (Loriot)

Synchronisation ist nicht grundsätzlich schlecht und manchmal sogar richtig gut!

pm.diebelshausen

Dex kann das machen wie er will. Sehe ich auch so. Andersrum können andere User auch darauf hinweisen, dass es recht uninteressant ist, eigentlich irrelevante Bewertungen und Meinungen in einem Filmforum zu posten, ohne sie etwas zu füllen. Ist eben nicht nur ein Filmkonsumentenforum, sondern in erster Linie ein Gemeinschaftsforum rund um das Hobby "Film und Kino". Beleidigungen sind aber auf beiden Seiten nicht nötig. Chillax allerseits.
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

MMeXX

19 Januar 2013, 18:05:45 #236 Letzte Bearbeitung: 19 Januar 2013, 18:08:03 von MMeXX
Zitat von: Stefan M am 19 Januar 2013, 15:29:55ihr hackfressiger Sohnemann ist ein schlimmes Kinderexemplar, das aber ganz gut den Psycho raushängen lassen kann.
:icon_lol:

Aber die Beschreibung des Films hat mich jetzt sehr neugiereig gemacht! *notier*




@ratz:
Bitte neue User nicht zu hart rannehmen. :nono: ;) EDIT: Und hingerotzt war sein Posting ja nicht, er hat einige Punkt angesprochen. und von der Länge her ist das für diesen Thread auch in Ordnung. /EDIT

@Dex:
Bitte Filme bis zu Ende schauen. :D EDIT: Oder willst du Ärger mit Gary Oldman kriegen?

Dex

@ratz:

Zitat@Pappnase:: Hast Du keine Hausaufgaben?

Ein Filmforum ist dazu da, Filme zuende zu schauen und diese dann etwas ausführlicher zu besprechen, als nur hinzurotzen, ob sie einem gefallen haben oder nicht.

1. Deine Beiträge sind total unverschämt.  :wallbash:
2. Ich habe sehr wohl in meinem Beitrag deutlich gemacht, aus welchen Gründen mir der Film nicht gefallen hat - ich habe nichts "hingerotzt".
3. Wenn Du jetzt beleidigt bist, weil ich das hohe Niveau des Threads versaut habe bzw. diesem nicht gerecht werde, ihn "zumülle" und "vollrotze" - nicht mein Problem. Nur deine Meinung.
4. Falls es hier eine Art "Ignore-List" gibt, weiß ich, wer zuerst darauf landet. Das ist ja ungeheuerlich, was Du hier ablieferst.

@Mr. Blonde:

ZitatAus einem 19 jährigen kann auch in einem Filmforum über die Jahre jemand werden, der etwas mehr Spaß daran hat, in die Tiefe zu gehen. Das aber gleich abzuwehren, weil er eben nicht die Einstellung hat, die hier viele andere haben, finde ich so auch nicht okay. Ich war 17, als ich mich hier registrierte und da entsprach ich auch ganz und gar nicht dem, was der Großteil des Forums gerne gesehen hätte. Gebt ihm ne Chance.

Jetzt aber mal langsam: Ganz abgesehen davon, dass ich Dir für Dein Posting und Deine Inschutznahme danke:

- ich habe mich hier keinesfalls angemeldet, um mich von Anfang an darüber belehren und aufklären zu lassen, wie man Filme zu schauen und zu bewerten hat. Ich muss nicht "jemand werden" oder eine "Chance bekommen". Komm schon, das klingt doch wirklich arg albern.

- ich finde es schon recht abenteuerlich, was hier aus meinem Alter und einem (!) verfassten Beitrag geschlossen wird. Gibt es hier irgendwelche Vorurteile gegenüber unter 20 Jährigen? Werden diese generell für geistig eingeschränkt gehalten? Oder wie? Ich kann mir schon denken, was Du erwartest: einen 19 Jährigen, der auf "Fast & Furious" und "Transformers" steht, ansonsten aber nicht viel mitbekommt. Da liegst Du falsch.

@pm.diebelshausen:

ZitatDex kann das machen wie er will. Sehe ich auch so. Andersrum können andere User auch darauf hinweisen, dass es recht uninteressant ist, eigentlich irrelevante Bewertungen und Meinungen in einem Filmforum zu posten, ohne sie etwas zu füllen. Ist eben nicht nur ein Filmkonsumentenforum, sondern in erster Linie ein Gemeinschaftsforum rund um das Hobby "Film und Kino". Beleidigungen sind aber auf beiden Seiten nicht nötig. Chillax allerseits.

Ich habe mit den Beleidigungen nicht angefangen. Ich wusste auch nicht, dass es hier (offenbar) eine Gesinnungsdiktatur gibt. Auf welche Art und Weise ich Filme konsumiere und bewerte, bleibt doch wohl mir überlassen. Ansonsten stimmte ich Dir in allen Punkten zu. Danke.  :respekt:

Und jetzt:

Rückkehr zum einzig Wesentlichen - dem Bewerten von Filmen.
OFDb: DexterMorgan

Mr. Blonde

Eigentlich dachte ich ja, ich hätte mich lieb und nett ausgedrückt.

Zitat- ich habe mich hier keinesfalls angemeldet, um mich von Anfang an darüber belehren und aufklären zu lassen, wie man Filme zu schauen und zu bewerten hat. Ich muss nicht "jemand werden" oder eine "Chance bekommen". Komm schon, das klingt doch wirklich arg albern.

Natürlich brauchst Du hier eine Chance, was Du ja daran erkennst, dass Du sofort mit Deinen Beträgen angeeckt bist. Wenn Du halt anecken möchtest, kannst Du natürlich so weitermachen, aber dann wird Dir auch von entsprechenden Usern, und damit meine ich nicht mich, keine Chance gegeben, sondern immer mal wieder gestichelt.

Albern finde ich es eher, dass Du glaubst, dass Du keine Chance bräuchtest, aber vielleicht kennst Du Dich hier ja besser aus.  :icon_lol:

Und wenn Du Dich nicht belehren lassen willst, dann ignoriere doch einfach. Das sind ja alles nur Vorschläge und die musst Du doch nicht umsetzen.

Zitat
- ich finde es schon recht abenteuerlich, was hier aus meinem Alter und einem (!) verfassten Beitrag geschlossen wird. Gibt es hier irgendwelche Vorurteile gegenüber unter 20 Jährigen? Werden diese generell für geistig eingeschränkt gehalten? Oder wie? Ich kann mir schon denken, was Du erwartest: einen 19 Jährigen, der auf "Fast & Furious" und "Transformers" steht, ansonsten aber nicht viel mitbekommt. Da liegst Du falsch.

Was wurde denn aus Deinem Alter und Deinen Beiträgen geschlossen? Du hast doch selbst gesagt, dass Du keine Lust hast, Dich tiefergehend mit Filmen zu befassen. Ich habe lediglich behauptet, dass sich das ja mit den Jahren ändern könnte. Und selbst Du den ganzen Tag Transformers und TFATF gucken würdest, ist mir doch egal und derartiges behaupte ich auch gar nicht. Und natürlich kannst Du Dir gar nicht denken, was ich erwarte, weil Du mich gar nicht kennst, so wie ich Dich nicht kenne.

Ich gehe bei jedem Menschen, der sich in einem Filmforum anmeldet, erstmal davon aus, dass er an Filmen interessiert ist und auch darüber diskutieren will, sonst könnte er ja auch einfach hier nur als Gast mitlesen. Ansonsten denke ich gar nichts von Dir, außer, dass Du halt Filme bewertest, die Du nicht ganz gesehen hast.  :icon_mrgreen:



              Artikel & News zu Filmen, Games, Musik & Technik

Dex

19 Januar 2013, 20:38:46 #239 Letzte Bearbeitung: 19 Januar 2013, 20:40:47 von Dex
Zitat von: Mr. Blonde am 19 Januar 2013, 20:24:10
Eigentlich dachte ich ja, ich hätte mich lieb und nett ausgedrückt.

Zitat- ich habe mich hier keinesfalls angemeldet, um mich von Anfang an darüber belehren und aufklären zu lassen, wie man Filme zu schauen und zu bewerten hat. Ich muss nicht "jemand werden" oder eine "Chance bekommen". Komm schon, das klingt doch wirklich arg albern.

Natürlich brauchst Du hier eine Chance, was Du ja daran erkennst, dass Du sofort mit Deinen Beträgen angeeckt bist. Wenn Du halt anecken möchtest, kannst Du natürlich so weitermachen, aber dann wird Dir auch von entsprechenden Usern, und damit meine ich nicht mich, keine Chance gegeben, sondern immer mal wieder gestichelt.

Albern finde ich es eher, dass Du glaubst, dass Du keine Chance bräuchtest, aber vielleicht kennst Du Dich hier ja besser aus.  :icon_lol:

Und wenn Du Dich nicht belehren lassen willst, dann ignoriere doch einfach. Das sind ja alles nur Vorschläge und die musst Du doch nicht umsetzen.

Zitat
- ich finde es schon recht abenteuerlich, was hier aus meinem Alter und einem (!) verfassten Beitrag geschlossen wird. Gibt es hier irgendwelche Vorurteile gegenüber unter 20 Jährigen? Werden diese generell für geistig eingeschränkt gehalten? Oder wie? Ich kann mir schon denken, was Du erwartest: einen 19 Jährigen, der auf "Fast & Furious" und "Transformers" steht, ansonsten aber nicht viel mitbekommt. Da liegst Du falsch.

Was wurde denn aus Deinem Alter und Deinen Beiträgen geschlossen? Du hast doch selbst gesagt, dass Du keine Lust hast, Dich tiefergehend mit Filmen zu befassen. Ich habe lediglich behauptet, dass sich das ja mit den Jahren ändern könnte. Und selbst Du den ganzen Tag Transformers und TFATF gucken würdest, ist mir doch egal und derartiges behaupte ich auch gar nicht. Und natürlich kannst Du Dir gar nicht denken, was ich erwarte, weil Du mich gar nicht kennst, so wie ich Dich nicht kenne.

Ich gehe bei jedem Menschen, der sich in einem Filmforum anmeldet, erstmal davon aus, dass er an Filmen interessiert ist und auch darüber diskutieren will, sonst könnte er ja auch einfach hier nur als Gast mitlesen. Ansonsten denke ich gar nichts von Dir, außer, dass Du halt Filme bewertest, die Du nicht ganz gesehen hast.  :icon_mrgreen:



Ich hatte geschrieben, dass ich in erster Linie ein Filmkonsument sei, was ja nicht ausschließt, dass ich mir über Filme tiefergehend Gedanken mache. Das ist Unsinn. Ich hatte das doch nur Bezug nehmend auf die Aufforderung, ich solle das Ganze näher ausführen, geschrieben. Damit wollte ich nur Folgendes zum Ausdruck bringen: wenn ich sage, dass mich die Art des Erzählens gelangweilt hat, dann ist das in meinen Augen ausreichend. Ich gehe nur dann näher darauf ein, wenn ich es für nötig halte. Ich finde es also folglich nicht richtig, dass Forum-User einen neuen User für "inkompetent" halten, weil dieser nur mal eben eine Kurzrezension verfassen wollte.

Das mit der "Chance" finde ich nur albern, weil wir uns hier in einem Internetforum befinden - das darf man in meinen Augen nicht überbewerten. Ich verhalte mich hier stets ruhig und normal, wollte niemandem etwas, wurde aber blöd angemacht (siehe ratz). Wenn mir das zu blöd wird, dann besuche ich dieses Forum halt nicht mehr. So einfach ist das. Schade wäre es zwar, wenn man so vertrieben wird, aber das habe ich nicht nötig.

Ansonsten kann ich Dir nur zustimmen. Ich kenne Dich nicht, Du mich nicht. Ich sehe das auch alles ganz locker, weiß gar nicht, wo das Problem liegt. Ich sehe aber nicht ein, dass man mich wie einen Idioten behandelt, der "erst noch lernen muss".  :icon_confused:

Und nochmals: Ich hatte bewusst überspitzt formuliert. Ich bin keineswegs "nur" Filmkonsument, Filme sind für mich eine Leidenschaft.
;)
OFDb: DexterMorgan

TinyPortal 2.0.0 © 2005-2020