The Possession of Hannah Grace

Erstellt von Papillon, 15 Oktober 2018, 23:44:02

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

Papillon


Megan Reed eine trockene Alkoholikerin, und ehemalige Drogenabhängige die mal ein Cop war. Bekommt dank einer Freundin die in einen Krankenhaus arbeitet, eine neue Chance als Nachtwächterin. Sie soll für die Sicherheit des Leichenschauhauses dort zuständig sein, doch dann wird zur späten Stunde ein stark verenkter Frauenkörper eingeliefert. Aber irgendwas stimmt damit nicht, denn Megan bekommt kurz danach Halluzinationen. Glaubt sie zumindest erstmal, kann es aber sein dass dies wirklich real geschieht.

Trailer English

Stana Katic.
Shay Mitchell.
Grey Damon Andrew.
Louis Herthum.
Lexie Roth.

Diederik Van Rooijen als Director.

Imdb

Kommend in den D-A-CH-Kinos.

Meinung:
The Autopsy of Jane Doe war hammer, also wird das auch gut werden.

Wolfhard-Eitelwolf

Sieht als Mischung aus Exorzismus- und Slasher?Horror interessant, technisch routiniert und atmosphärisch aus. Hoffentlich zeigt nicht auch der Film zu schnell zu viel des Wesentlichen bzw. ist zu nah an der Besessenen (Nahaufnahmen des Trailers). Manchmal ist weniger besonders in Bezug auf die Spannung bekanntlich mehr...

StS

"Diane, last night I dreamt I was eating a large,  tasteless gumdrop and awoke to discover I was chewing one of my foam disposable earplugs.
Perhaps  I should consider moderating my nighttime coffee consumption...."
(Agent Dale B.Cooper - "Twin Peaks")

Papillon

Ah der typische Gesichtsausdruck, wenn man von der harten Arbeit zufrieden nach Hause kommt.



Wolfhard-Eitelwolf

Insgesamt ein solide inszenierter und gespielter Genrevertreter, der leicht überdurchschnittlich unterhält, aber viel Potenzial links liegen lässt. Zwar gähnt man bei den einleitenden Exozistenszenen erstmal ordentlich, da man es schlicht wirklich nicht mehr sehen kann, im Anschluss jedoch birgt das nächtliche Krankenhaus/Leichenhalle-Szenario aber doch eine wohlig düstere Atmosphäre und einige - wenn auch vohersehbare - Spannungsmomente. Gorebauern dürften enttäuscht zurückbleiben. Leider hat man es versäumt, die Spannung dauerhaft hochzuhalten und wirklich fesselnde Hide&Seek-Passagen zu kreieren. Wird es unheimlich, ist es meist binnen weniger Sekunden auch schon wieder vorbei. CGI ist dabei auch absolut kontraproduktiv.
Warum der Streifen un Kino war, erschließt sich mir nicht. Absolut typische DTV-Ware unterm Strich. Goutierbar, aber kein echtes Terror- oder Spannungshighlight. 6/10