"Kurzdokus" / Bonusmaterial als Filmeinträge in der OFDb

Erstellt von TakaTukaLand, 3 Februar 2020, 23:22:04

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

TakaTukaLand

3 Februar 2020, 23:22:04 Letzte Bearbeitung: 5 Februar 2020, 19:37:07 von TakaTukaLand
Erstens sind das keine Dokus, sondern Featurette-Schnipsel, also das Bonusmaterial...

Zweitens, wenn das wirklich verlinkt werden soll, bitte nur die Zahlen posten, also:
326997
326996
etc.


Wobei ich persönlich eine Verlinkung in den jeweiligen Extras der Fassungseinträge für sinnvoller halte, aber dann sollten bitte auch alle entsprechenden Fassungen jeweils bei den Featurette-Filmeinträgen eingetragen werden.
Obwohl: sinnvoll finde ich daran eigentlich überhaupt nichts, denn die Featurette-Filmeinträge stellen einfach überhaupt keinen Mehrwert dar. Wieso schaut man nicht einfach ins Bonusmaterial der Fassungseinträge?

predator

4 Februar 2020, 00:13:02 #1 Letzte Bearbeitung: 5 Februar 2020, 19:37:18 von TakaTukaLand
Das mit den Zahlen ist gedanklich notiert.

Verlinkte Making of und Ähnliches sind ja keine Seltenheit und gibt es teilweise auch schon lange in der OFDb, siehe z. B. hier. Wäre dann die Frage, wo man die Grenze ziehen möchte. Laufzeit? Inhalt?

Tito

Das Problem gibt es jetzt schon länger und immer öfter.

Ursprünglich wurden mal nur "richtige" Dokus eingetragen (und auch verlinkt), also Making-ofs oder Features, mit längerer Laufzeit und auch tatsächlich in ihrer Form auch einzeln auf DVD veröffentlichbar oder im TV ausstrahlbar (z. B. Hearts of Darkness "Apocalypse Now" oder Conan Unchained "Conan der Barbar").

Seit die Labels aber eine "Fülle" an Features anbieten wollen, zerstückeln sie ihre Making-ofs in zig drei bis zwölf Minuten Schnipsel. Das war lange Zeit kein Problem (was Einträge angeht), aber irgendwann fing IMDb an, diese "Extras" einzutragen und dann ging es auch bei der OFDb los (ich habe - glaube ich - selbst auch solche eingetragen, auch mit einem eher komischen Gefühl, da ging es mir aber um Komplettierung, weil einiges eingetragen war und anderes nicht).

Seit dem sprießen diese Mini-Features: Jurassic World und Olympus (und andere) Has Fallen fällt mir spontan ein. Hauptargument ist da wohl, es steht in der IMDb, also kann/darf es auch in der OFDb stehen.

Und genau da ist, wie schon von predator geschrieben, der Knaxus-Interuptus... wie will man regeln, was man eingetragen haben will und was nicht

May The Fleas Be With You
Wir sind Polizeibeamte, für Gewalttätigkeiten wurden wir nicht ausgebildet.

TakaTukaLand

Danke Tito :respect:
Mir ist das Problem durchaus bekannt, ich wollte nur mal allgemein und etwas provokativ die Frage nach der Sinnhaftigkeit in den Raum stellen... :happy3:

Das geht also nicht gegen Dich, predator!

Eine Regelung könnte auch ganz einfach sein:
ZitatWas darf als Film in die OFDb eingetragen werden?
[...]
Folgende Filme zählen nicht dazu:
[...]
· Kurzdokumentationen, die ausschließlich als Featurette oder sonstiges Bonusmaterial veröffentlicht wurden und keine Eigenständigkeit (Unabhängigkeit vom Film, zu dem das Bonusmaterial gehört) aufweisen.
Bei wirklich besonderen Exemplaren kann man gerne Ausnahmen absprechen. Eigenständige Veröffentlichungen sowie eigenständiger Inhalt und andere Kurzfilm-Genres sind nicht betroffen. Außerdem kann nach dieser Definition alles eingetragen werden, was länger als 45 Min. ist.

Was spricht dagegen?

PierrotLeFou

6 Februar 2020, 00:23:22 #4 Letzte Bearbeitung: 6 Februar 2020, 00:25:49 von PierrotLeFou
Zitat von: TakaTukaLand nach  5 Februar 2020, 00:46:47Danke Tito :respect:
Mir ist das Problem durchaus bekannt, ich wollte nur mal allgemein und etwas provokativ die Frage nach der Sinnhaftigkeit in den Raum stellen... :happy3:

Das geht also nicht gegen Dich, predator!

Eine Regelung könnte auch ganz einfach sein:
ZitatWas darf als Film in die OFDb eingetragen werden?
[...]
Folgende Filme zählen nicht dazu:
[...]
· Kurzdokumentationen, die ausschließlich als Featurette oder sonstiges Bonusmaterial veröffentlicht wurden und keine Eigenständigkeit (Unabhängigkeit vom Film, zu dem das Bonusmaterial gehört) aufweisen.
Bei wirklich besonderen Exemplaren kann man gerne Ausnahmen absprechen. Eigenständige Veröffentlichungen sowie eigenständiger Inhalt und andere Kurzfilm-Genres sind nicht betroffen. Außerdem kann nach dieser Definition alles eingetragen werden, was länger als 45 Min. ist.

Was spricht dagegen?

Mit dem FAQ kann man allerdings - und vor allem diesbezüglich - arg unzufrieden sein, weil dort anfangs Widersprüchliches und noch viel mehr Vages/Ungenaues enthalten war. Das war einfach nicht konsequent durchdacht - und spätere "Korrekturen" haben waren vielfach reine Bequemlichkeitslösungen, die ein Problem bemerkt, es allerdings mit noch größeren Folgen an andere Stellen verlagert haben... (Wie etwa die gänzliche Tilgung des "öffentlichen Interesses" aus der Ausnahme-Formulierung, sodass letztlich nicht mehr tatsächlich unerwünschte, sondern schlichtweg alle Ausnahmen anders gewertet werden, als es seit 1,5 Dekaden der Fall war...)
In der letzten Dekade kam dann noch das Problem mit dem Streaming hinzu, dass die FAQ-Filmeintragungs-Frage mit neuen Problemen belastet hat.
Auf das FAQ kann man sich eigentlich nur berufen, wenn es von seiner schon vielfach angesprochenen Fehlerhaftigkeit befreit werden würde. Z. Z. wären mit dem FAQ aufgrund von wischiwaschi-Formulierungen zahlreiche Classical-Hollywood-Filme, die zigmal im TV und in den Kinos gelaufen sind, aus der OFDb zu entfernen... Ganz zu schweigen von Punkten, die nicht bloß "streng genommen", sondern ernstlich & ständig problematisch sind...


Ich kann verstehen, dass sich manch einer von diesen Filmen in den jeweiligen Filmografien gestört fühlt. Da könnte eine Unterscheidung zwischen "Cast" und "Self" wie auf der IMDb Abhilfe schaffen. (Wobei man unterscheiden müsste zwischen einem Sich-selbst-spielen im fiktiven Rahmen und einem unverstellten Dasein im dokumentarischen Rahmen.)
Oder man baut, spätestens in einer hoffentlich noch kommenden 2.0 die Möglichkeit ein, bestimmte Filmtypen, idealerweise auch bestimmte Genres oder gar Kombinationen davon, auf Wunsch aus der Filmografie-Anzeige herauszuhalten... (Vergleichbar der "In meinem Besitz"-Funktion.)


Was jetzt ganz OFDb-unabhängig die Frage der Berechtigung solcher Sachen in einer Datenbank betrifft:
Mir liegt es völlig fern, sekundärliteraturartige Filme mit Kurz-/Interviewfilm-Charakter als minderwertig oder unwert zu disqualifizieren (auch wenn ich selber das allermeiste davon arg mittelmäßig finde).

Das kommt - wie übrigens auch Werbespots und Musikvideos - der Definition von "Film" wesentlich näher als solche 360°-Filmexperimente oder interaktive Filme mit alternativen Verläufen, die eigentlich in das Medium des Spiels fallen.
Und spätestens wenn die meisten Amateurfilme von Seiten wie YouTube in einer Datenbank zumindest geduldet werden, sollten kurze Interviewfilme von professionellen Filmschaffenden, die sich ebenso professionellen, aber unweit renommierteren Filmschaffenden widmen, eine Akzeptanz erfahren.



Langer Rede kurzer Sinn: Ich denke, die OFDb sollte gerade mit Blick auf die Zukunft (und angesichts zunehmender Interaktivität im Film) progressiver und liberaler mit der doch eher engstirnigen & unwissenschaftlichen Vorstellung von "Film" verfahren und sich - wie die IMDb - auch für Musikvideos und Werbespots öffnen und zeitgleich daran arbeiten, dass alle NutzerInnen die Möglichkeit haben, die ihnen übel aufstoßenden Produkte gezielt herauszufiltern...
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

mali

Zitat von: TakaTukaLand nach  5 Februar 2020, 00:46:47Bei wirklich besonderen Exemplaren kann man gerne Ausnahmen absprechen. Eigenständige Veröffentlichungen sowie eigenständiger Inhalt und andere Kurzfilm-Genres sind nicht betroffen. Außerdem kann nach dieser Definition alles eingetragen werden, was länger als 45 Min. ist.

Was spricht dagegen?

Der Zahn der Zeit, die Realität, die User.... :-)

Damals war man sich nach $DISKUSSION halt einig, das Bonus-Material nur in wirklich markanter Form ausnahmsweise auch eingetragen gehört. Ein scharfe Grenze kann man da ohnehin nicht ziehen, das war immer Abwägung.

Letztendlich ist das aber lange her. AB irgendwann wäre es besser gewesen sich der Realität anzupassen und das Eintragen von Bonusmaterial nicht zu "verhindern", sondern zu kanalisieren und das Eintragen zulassen als (Tadaaaaa...) Bonusmaterial :-)

Wenn es so als "Genre" markiert wäre und optisch leicht weniger gewichtet vorhanden wäre und dann vielleicht noch sogar (wie Pierrot schreibt) ausblendbar/filterbar -> alles gut.

Nur eben (wie es hier leider Standard ist) nichts zu machen, hat eben zu dem Misch-Masch/Müll geführt der es jetzt ist. Sonst wäre Bonusmaterial auch kein Problem gewesen, das man nicht vernünftig hätte handhaben und kanalisieren können.

McClane

@TakaTuka

Ursprünglich gab es mal Regeln dazu (keine Kurzfeaturettes unter 25 Min. usw.), aber die wurden mit der ewigen Litanei "Was schadet es der Ofdb denn?" aufgeweicht, während niemand gefragt hat: "Was bringt es der Ofdb denn?". Habe diesen Kampf gegen Windmühlen über Jahre geführt, aber es letztendlich dran gegeben.

Zitat von: PierrotLeFou nach  6 Februar 2020, 00:23:22Z. Z. wären mit dem FAQ aufgrund von wischiwaschi-Formulierungen zahlreiche Classical-Hollywood-Filme, die zigmal im TV und in den Kinos gelaufen sind, aus der OFDb zu entfernen...

Das halte ich für ein Gerücht. Es sei denn, man hält den Langnese-Eis-Werbespot aus den 1990ern für einen Classical-Hollywood-Film.
"Was würde Joe tun? Joe würde alle umlegen und ein paar Zigaretten rauchen." [Last Boy Scout]

"testosteronservile Actionfans mit einfachen Plotbedürfnissen, aber benzingeschwängerten Riesenklöten"
(Moonshade über yours truly)

PierrotLeFou

Zitat von: McClane nach 26 März 2020, 16:41:05@TakaTuka

Ursprünglich gab es mal Regeln dazu (keine Kurzfeaturettes unter 25 Min. usw.), aber die wurden mit der ewigen Litanei "Was schadet es der Ofdb denn?" aufgeweicht, während niemand gefragt hat: "Was bringt es der Ofdb denn?". Habe diesen Kampf gegen Windmühlen über Jahre geführt, aber es letztendlich dran gegeben.

Zitat von: PierrotLeFou nach  6 Februar 2020, 00:23:22Z. Z. wären mit dem FAQ aufgrund von wischiwaschi-Formulierungen zahlreiche Classical-Hollywood-Filme, die zigmal im TV und in den Kinos gelaufen sind, aus der OFDb zu entfernen...

Das halte ich für ein Gerücht. Es sei denn, man hält den Langnese-Eis-Werbespot aus den 1990ern für einen Classical-Hollywood-Film.

An anderen Stellen hatte ich die zahlreichen Widersprüche allesamt mal zusammengetragen; teilweise wurde geleugnet, das Widersprüche bestehen, teilweise wurde zugestimmt; leider sind Behebungen dann erfolgt, ohne zu gucken, welche Auswirkungen die haben und die waren teilweise kontraproduktiv...

Und es ist mir nie um eine endlos lange Auflistung gegangen, im Gegenteil: weniger Fließtext, mehr Links, und man könnte ganz übersichtlich ohne lange Lektüre sofort zu den Punkten kommen, bei denen es Klärungsbedarf gibt. :happy3:


Zu dem angesprochenen Missstand:

Zitat von: undefinedHierzu gehören Filme, die sich nach den in der OFDb vorhandenen Genres (Abenteuer, Drama, etc.) und/oder Typen (TV-Film, TV-Mini-Serie, etc.) kategorisieren lassen.

Folgende Filme zählen nicht dazu:

    digitalisierte und auf einer Webseite zum Download zur Verfügung gestellte Filme

    Filme, die auf DVD-R oder VHS über eine Internetseite angeboten werden

Es gibt z.B. zahlreiche Classical-Hollywood-Filme, die hiervon betroffen wären, ich hatte an anderer Stelle etliche Fälle verlinkt. Und der Vorschlag, mit einer Ergänzung von "ausschließlich" das Problem weitestgehend zu beheben (soweit es einstige Kinofilme betrifft), war ja auch schon im Gespräch...


Das ist jetzt zugegebenermaßen ein Fall, der nicht so schwer ins Gewicht fällt, weil nahezu alle wissen,w as gemeint ist... aber ich möchte jetzt nicht nochmals alle Schwachstellen auflisten, denn das habe ich in 2, 3 anderen threads schon getan...
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

McClane

Was haben Fassungseinträge mit Filmeinträgen zu tun?
"Was würde Joe tun? Joe würde alle umlegen und ein paar Zigaretten rauchen." [Last Boy Scout]

"testosteronservile Actionfans mit einfachen Plotbedürfnissen, aber benzingeschwängerten Riesenklöten"
(Moonshade über yours truly)

PierrotLeFou

Zitat von: McClane nach 26 März 2020, 19:20:20Was haben Fassungseinträge mit Filmeinträgen zu tun?

Ich habe mich auf die Thematisierung von Filmeinträgen bezogen und mich auch in dem von dir zitierten Text sowie im letzten Eintrag ausschließlich auf Filmeinträge bezogen. Fassungseinträge habe ich doch gar nicht thematisiert...
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

McClane

Den Thread an anderer Stelle habe ich nicht gelesen oder nicht mehr präsent, aber diese ominösen Classical-Hollywood-Filme sind dann nie im Kino oder sonstwo gelaufen? Damit sind die ja erlaubt, siehe FAQ. Oder würde alles ändern, wenn man das Wort "ausschließlich" in diese FAQ-Punkte einfügt?
Natürlich hilft auch hier im Zweifelsfall der von mali und mir öfter angesprochene gesunde Menschenverstand, jedenfalls mehr als ein 300-Seiten-FAQ, das jede Eventualität abdeckt, aufgrund seiner Länge aber von niemandem mehr gelesen wird.
"Was würde Joe tun? Joe würde alle umlegen und ein paar Zigaretten rauchen." [Last Boy Scout]

"testosteronservile Actionfans mit einfachen Plotbedürfnissen, aber benzingeschwängerten Riesenklöten"
(Moonshade über yours truly)

PierrotLeFou

Zitat von: McClane nach 26 März 2020, 23:06:58Den Thread an anderer Stelle habe ich nicht gelesen oder nicht mehr präsent, aber diese ominösen Classical-Hollywood-Filme sind dann nie im Kino oder sonstwo gelaufen? Damit sind die ja erlaubt, siehe FAQ. Oder würde alles ändern, wenn man das Wort "ausschließlich" in diese FAQ-Punkte einfügt?
Natürlich hilft auch hier im Zweifelsfall der von mali und mir öfter angesprochene gesunde Menschenverstand, jedenfalls mehr als ein 300-Seiten-FAQ, das jede Eventualität abdeckt, aufgrund seiner Länge aber von niemandem mehr gelesen wird.

Wie gesagt: dass das ein wenig gravierendes Beispiel ist, weil wohl jeder wissen dürfte, was gemeint ist, ist unstrittig.

Dennoch ist das so ein Punkt der wenig Sinn macht: Die OFDb-tauglichen Filme lassen sich den bestehenden Genres und Typen zuordnen (was übrigens zum einen gar nicht immer der Fall ist und zum anderen kein Umstand ist, den die unerwünschten Filme nicht auch erfüllen würden), es gehören aber nicht die Filme dazu, die man als DVD-R online bestellen kann (was für etliche Classical-Hollywood-Titel edoch gilt).

Die Aussage "ausschließlich als DVD-R bestellen kann" wäre eine ganz andere und zwar die tatsächlich auch gemeinte.
Eine solche Verbesserung würde in diesem Fall aber ohnehin nur wenig bringen, weil 1.) wie erwähnt eh nahezu jeder weiß, was gemeint ist und weil 2.) fraglich, ob Ausschlusskriterien wie "Download-Angebot" in Zeiten zunehmender Streaming-Angebote überhaupt noch so verpönt sind wie früher...
(Es gab aber auch ganz andere Widersprüchlichkeiten, die schlichtweg unlogisch waren; dazu zählten die Ausnahmeregelungen bei öffentlichem Interesse, nach denen dann aber jeder Werbespot oder jedes Musikvideo wieder eingetragen werden durfte, wenn es bloß im TV oder im Kino zu sehen war. Solcherlei Schoten gab es schlichtweg, wobei die letzte Korrekturmaßname allerdings auch einige Ausnahmen über Bord geworfen hat, die in der OFDb-Praxis und nach jahrelanger FAQ-Regelung als Ausnahmen durchaus erwünscht waren...)

Und nochmal: 300-Seiten-FAQ hat niemand je gefordert. Sondern ein widerspruchsfreies FAQ, das weniger Lesearbeit fordert als das bestehende, zugleich aber bei Bedarf (sauber über Verlinkungen strukturiert) mehr Hilfestellung liefert...


Aber vielleicht kommt in dieser Dekade ja noch eine OFDb 2.0, dann kann man Making-Ofs ja idealerweise auch als solche ausklammern... :happy3:
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

TakaTukaLand

Klar kann man über die Widersprüchlichkeit der FAQ streiten, aber das ist hier gerade nicht das Thema. Werbespots und Musikvideos mit künstlerischem Wert (was natürlich subjektiv ist, also bitte mögliche Regelungen diskutieren oder einfach auf Absprache im KF verweisen), von mir aus gerne und mit einer ähnlichen Kennzeichnung wie [Kurzfilm], also [Musikvideo] oder [Werbespot] versehen. Aber auch das ist hier gar nicht das Thema. Technische Möglichkeiten Dinge anders oder gar zeitgemäßer umzusetzen, kann man ebenfalls gerne diskutieren oder einfach weiter abwarten, bis es technische Neuigkeiten und Möglichkeiten tatsächlich gibt. Aber auch das ist hier nicht das Thema.

Wie wäre es stattdessen mit einer "Zwischenlösung" nach aktuellem Stand der technischen Möglichkeiten und ohne die FAQ komplett neu zu erfinden.
Gibt es denn bisher ein Gegenargument gegen meinen FAQ-Ergänzungsvorschlag?


Zitat von: TakaTukaLand nach  5 Februar 2020, 00:46:47Was darf als Film in die OFDb eingetragen werden?
[...]
Folgende Filme zählen nicht dazu:
[...]
· Kurzdokumentationen, die ausschließlich als Featurette oder sonstiges Bonusmaterial veröffentlicht wurden und keine Eigenständigkeit (Unabhängigkeit vom Film, zu dem das Bonusmaterial gehört) aufweisen.*
[...]
* mit (vorzugsweise im Vorfeld abgesprochenen) Ausnahmen

PierrotLeFou

Zitat von: TakaTukaLand nach 27 März 2020, 01:10:16Klar kann man über die Widersprüchlichkeit der FAQ streiten, aber das ist hier gerade nicht das Thema. Werbespots und Musikvideos mit künstlerischem Wert (was natürlich subjektiv ist, also bitte mögliche Regelungen diskutieren oder einfach auf Absprache im KF verweisen), von mir aus gerne und mit einer ähnlichen Kennzeichnung wie [Kurzfilm], also [Musikvideo] oder [Werbespot] versehen. Aber auch das ist hier gar nicht das Thema. Technische Möglichkeiten Dinge anders oder gar zeitgemäßer umzusetzen, kann man ebenfalls gerne diskutieren oder einfach weiter abwarten, bis es technische Neuigkeiten und Möglichkeiten tatsächlich gibt. Aber auch das ist hier nicht das Thema.

Wie wäre es stattdessen mit einer "Zwischenlösung" nach aktuellem Stand der technischen Möglichkeiten und ohne die FAQ komplett neu zu erfinden.
Gibt es denn bisher ein Gegenargument gegen meinen FAQ-Ergänzungsvorschlag?


Zitat von: TakaTukaLand nach  5 Februar 2020, 00:46:47Was darf als Film in die OFDb eingetragen werden?
[...]
Folgende Filme zählen nicht dazu:
[...]
· Kurzdokumentationen, die ausschließlich als Featurette oder sonstiges Bonusmaterial veröffentlicht wurden und keine Eigenständigkeit (Unabhängigkeit vom Film, zu dem das Bonusmaterial gehört) aufweisen.*
[...]
* mit (vorzugsweise im Vorfeld abgesprochenen) Ausnahmen

Ich denke zwar schon, dass das zum Thema gehört, insofern das FAQ weit davon entfernt ist, perfekt zu sein und durch manche Verschlimmbersserung einige Schieflagen hinzugewonnen hat. :happy3:



Was deinen Vorschlag betrifft, so bin ich nach wie vor dieser Meinung:
Zitat von: PierrotLeFou nach  6 Februar 2020, 00:23:22Was jetzt ganz OFDb-unabhängig die Frage der Berechtigung solcher Sachen in einer Datenbank betrifft:
Mir liegt es völlig fern, sekundärliteraturartige Filme mit Kurz-/Interviewfilm-Charakter als minderwertig oder unwert zu disqualifizieren (auch wenn ich selber das allermeiste davon arg mittelmäßig finde).

Das kommt - wie übrigens auch Werbespots und Musikvideos - der Definition von "Film" wesentlich näher als solche 360°-Filmexperimente oder interaktive Filme mit alternativen Verläufen, die eigentlich in das Medium des Spiels fallen.
Und spätestens wenn die meisten Amateurfilme von Seiten wie YouTube in einer Datenbank zumindest geduldet werden, sollten kurze Interviewfilme von professionellen Filmschaffenden, die sich ebenso professionellen, aber unweit renommierteren Filmschaffenden widmen, eine Akzeptanz erfahren.

Langer Rede kurzer Sinn: Ich denke, die OFDb sollte gerade mit Blick auf die Zukunft (und angesichts zunehmender Interaktivität im Film) progressiver und liberaler mit der doch eher engstirnigen & unwissenschaftlichen Vorstellung von "Film" verfahren und sich - wie die IMDb - auch für Musikvideos und Werbespots öffnen und zeitgleich daran arbeiten, dass alle NutzerInnen die Möglichkeit haben, die ihnen übel aufstoßenden Produkte gezielt herauszufiltern...

Dass sich routinierte Making-Of-/Doku-Regisseure darauf verlegen mussten, ihre Arbeiten in kleinere Häppchen aufzuteilen, spricht mMn nicht gegen die Qualität. Ich sehe durchaus einen Mehrwert in solchen Einträgen, wenngleich ich viele der Filme für eher mittelmäßig halte.


Ich würde alternativ vorschlagen:

Bei Insidiousxxx anfragen, ob man vor eine OFDb 2.0 "Making of" oder meinetwegen sowas wie "Sekundärfilm" als weiteren Typ eintragen kann, bei dem es dann kein Cast-Feld gibt, sondern ein "self"-Feld... :happy3:

Wenn ich wissen will, in welchen Interviewkurzfilmen ein Jess Franco über eigene oder fremde Filme spricht, dann will ich nicht die Fassungen aller Franco-Filme und auf gut Glück einiger anderer Filme durchklicken müssen, sondern in der Filmografie einen Überblick gewinnen können. :happy2:

Das hat mMn einen nicht zu unterschätzenden Mehrwert und die Summe der Einträge zeigt ja, dass es da offenbar auch ein Bedürfnis gibt.
Dort jetzt regressiv reinzugrätschen und womöglich über Jahre (in denen die letzten DVD-BluRay-Produkte überhaupt noch in nennenswerter Zahl erscheinen) die Aufnahme solcher Filme zu unterbinden, die dann irgendwann nachgetragen werden müssten, scheint mir der falsche Weg zu sein.
Solche Filme verleihen den klassischen Heimkinomedien ein Alleinstellungsmerkmal, weshalb es auch im Sinne der OFDb sein dürfte, solche Filme auch zu führen (und zwar direkt übersichtlich in den Filmografien, nicht versteckt und zersplittert ind unzähligen Fassungs-Bemerkungsfeldern).


Das einzige Probleme liegt ja darin, dass sich manch einer verständlicherweise daran stößt, dass dann bei einem Start zigmal "Him-/Herself" in der Darsteller-Leiste auftaucht. Das hätte man schon längst angehen können, das sollte man nun noch einmal anregen. :happy3:
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

Insidiousxx

Zitat von: PierrotLeFou nach 27 März 2020, 01:37:28Bei Insidiousxxx anfragen, ob man vor eine OFDb 2.0 "Making of" oder meinetwegen sowas wie "Sekundärfilm" als weiteren Typ eintragen kann, bei dem es dann kein Cast-Feld gibt, sondern ein "self"-Feld... :happy3:


Ist notiert, dauert aber aktuell ein paar Tage. Davor müssen erst noch andere Themen geklärt werden.