Autoren-Thread: Mr. Vincent Vega

Begonnen von Mr. Vincent Vega, 6 Oktober 2006, 01:13:08

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Mr. Vincent Vega

Zitat von: McKenzie am  1 Juli 2007, 18:31:52
In der Tat, das sind GANZ andere Dimensionen.

Und jetzt die Frage der Fragen:
Was hältst du von Antonioni?
Eine negative Antwort kostet dich den Kopf!  :icon_mrgreen:

Ziemlich gut, zumindest was ich bisher gesehen habe (und das sind nur etwa eine Handvoll Filme). Insgesamt aber zu komplex, als dass ich das immer haben muss.

Zitat von: McKenzie am  1 Juli 2007, 18:31:52
Die Leinwand mit Blut und Titten zu überfluten und eine Schweinerei zu veranstalten die jeden Priester und jede Mutter in Ohnmacht fallen lassen würde!  :icon_mrgreen:

Das liest sich ja nun spektakulärer als es in Wirklichkeit ist. Ohnehin: Kann es sein, dass die Titten dem Film so derart hohe Wertungen bringen? Mich hat das jedenfalls nicht beeindruckt. ;)

Zitat von: McKenzie am  1 Juli 2007, 18:31:52Nein, leider nicht. Einen solchen Film geschnitten anzusehen ist irgendwie wie Pizza Margherita ohne Tomaten und Käse!  :icon_lol:
Ich meinte damit auch eher die Gründe, die du in deinem Review für dein Wohlwollen und deine hohe Wertung aufführst (Wie sagt Hankey manchmal: "Gore macht Filme besser!"  :algo:)

Nix da, das hat nichts mit Gore zu tun. Sonst würde ich "Blood Feast 2" demnach ja ganz toll finden müssen.

Zitat von: McKenzie am  1 Juli 2007, 18:31:52
"Man-Eater" würde ich persönlich kein drittes Mal ansehen. Respekt...

Ach den mag ich, der hat doch was.

Zitat von: Mr. Hankey am  1 Juli 2007, 20:15:22
@ Rajko
Egal was McKenzie bietet, von mir kriegste nen Euro mehr. :icon_mrgreen:

Noch habe ich keine PM und kein Gebot bekommen, ist also noch alles offen. Du weißt allerdings schon, dass die DVD keine dt. Tonspur hat, oder? :icon_lol:

Mr. Vincent Vega

Ich hab mir auch mal den Spaß gemacht, meine Reviews nach Herstellungsland durchzuzählen. Das Ergebnis überrascht mich - hätte mit einem höheren USA-Anteil gerechnet. :icon_mrgreen:

USA ... 139 Filme
Großbritannien ... 13  Filme
Frankreich ... 5 Filme
Deutschland ... 5 Filme
Spanien ... 3 Filme
Neuseeland ... 3 Filme
Australien ... 3 Filme
Italien ... 2 Filme
Südkorea ... 1 Film
Taiwan ... 1 Film
Schweden ... 1 Film

Nicht zuordnen kann ich diese hier:

- Goodbye Bafana / Herstellungsland: Belgien, Großbritannien, Luxemburg, Südafrika
- Celluloid Closet / Herstellungsland: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, USA

Wie rechne ich das jetzt in Prozent um? :icon_lol: (ja, ich bin ein Mathe-Idiot)

Crumby Crumb & the Cunty Bunch

Wenn du keins unterschlagen hast, sind die obigen Reviews zusammen 100%.
Endlich mal ein Fall, in dem sich mein Mathe Abi auszahlt.
'Are you talkin' to me? You talkin' to me?' - Raging Bull, Pacino. Love that movie!

McKenzie

1 Juli 2007, 23:59:52 #303 Letzte Bearbeitung: 2 Juli 2007, 00:02:33 von McKenzie
Zitat von: Mr. Vincent Vega am  1 Juli 2007, 22:46:01
Ich hab mir auch mal den Spaß gemacht, meine Reviews nach Herstellungsland durchzuzählen. Das Ergebnis überrascht mich - hätte mit einem höheren USA-Anteil gerechnet. :icon_mrgreen:

Schlimm genug - soviel Fast Food ist wirklich ungesund, ich würde dir eine ausgewogenere Ernährung dringend empfehlen! Wo ist das Gemüse? Eisenmangel! :icon_lol:

Also wirklich... bei dir kommt ja kein einziges nicht-englischssprachiges Land über 5 Filme hinaus, findest du das nicht ein wenig einseitig und bedenklich?  :icon_rolleyes:

Zitat von: Mr. Vincent Vega am  1 Juli 2007, 22:23:05
Ziemlich gut, zumindest was ich bisher gesehen habe (und das sind nur etwa eine Handvoll Filme). Insgesamt aber zu komplex, als dass ich das immer haben muss.

Was hast du denn bisher gesehen? "Blow up" und "Zabriskie Point"? Die beiden sind ja sehr bekannt, gleichzeitig aber auch nicht wirklich repräsentativ. (Ein Antonioni-Review wäre doch auch mal etwas ambitioniertes ;))
Und er ist zwar bestimmt sehr schwierig aber gleichzeitig auch sehr direkt (anders als z. B. Hitchcock, oder eben Godard..). Man muss für seine Film sicherlich in Stimmung sein aber ohne könnte ich mir mein cineastisches Leben inzwischen nicht mehr vorstellen. Für mich einer der ehrlichsten Filmemacher und aufmerksamsten Beobachter überhaupt da er unsere Welt erkannt hat, wie sie ist. (Eine sehr platte Phrase, ich weiß, kann es aber gerade nicht besser formulieren).

Zitat von: Mr. Vincent Vega am  1 Juli 2007, 22:23:05
Das liest sich ja nun spektakulärer als es in Wirklichkeit ist. Ohnehin: Kann es sein, dass die Titten dem Film so derart hohe Wertungen bringen? Mich hat das jedenfalls nicht beeindruckt. ;)

Mich auch nicht!  :icon_lol: Aber vergnüglich war es schon, den Sleaze und die Ignoranz des 70ziger-Exploitationkinos zehnmal echter in die Gegenwart transportiert zu sehen als in den diversen Mainstream-Filmchen die das zuletzt versucht haben ("Texas Chainsaw Massacre: The Beginning"  :kotz:).

Zitat von: Mr. Vincent Vega am  1 Juli 2007, 22:23:05
Ach den mag ich, der hat doch was.

:icon_eek:
Jetzt wünsche ich mir eine Kritik erst recht!  :icon_mrgreen:

Ich bin ja der letzte, der von einem langweiligen Film spricht weil langweilig ein Adjektiv ist, das man im Zusammenhang mit Kunst NIE, NIE, NIE verwenden sollte. Aber bei "Man-Eater" bin ich schon am Rande dieses guten Vorsatzes.

ZitatNoch habe ich keine PM und kein Gebot bekommen, ist also noch alles offen. Du weißt allerdings schon, dass die DVD keine dt. Tonspur hat, oder? icon_lol

Gib sie meinetwegen Hankey!  :pidu:
Mir wurden da vor kurzem zwei Fassbinder-DVDs günstig angeboten und da ich "Blood Feast 2" ohnehin schon gesehen habe und derzeit auf einem akuten Fassbinder-Trip bin...
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


Mr. Hankey

ZitatDu weißt allerdings schon, dass die DVD keine dt. Tonspur hat, oder?
Verdammt! Und ich hatte schon sooo gehofft, dass diese eine Australien-DVD da mal ne Ausnahme ist! :icon_mrgreen: ;)

Neee, im Ernst: Hast ne PM

Und an McK Danke fürs Abtreten! ;)
Ofdb-Filmsammlung
Aus visueller Sicht, das vielleicht beste BD-Erlebnis ever: Klick

McKenzie

Zitat von: Mr. Hankey am  2 Juli 2007, 20:34:08
Und an McK Danke fürs Abtreten! ;)

Wehe, ich finde dann kein Review von dir!  :icon_mrgreen:
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


Mr. Vincent Vega

Zitat von: Crumb B am  1 Juli 2007, 23:30:52
Wenn du keins unterschlagen hast, sind die obigen Reviews zusammen 100%.

Brüller! :algo:

Zitat von: McKenzie am  1 Juli 2007, 23:59:52
Schlimm genug - soviel Fast Food ist wirklich ungesund, ich würde dir eine ausgewogenere Ernährung dringend empfehlen! Wo ist das Gemüse? Eisenmangel! :icon_lol:

Also wirklich... bei dir kommt ja kein einziges nicht-englischssprachiges Land über 5 Filme hinaus, findest du das nicht ein wenig einseitig und bedenklich?  :icon_rolleyes:

Nicht im Geringsten. Wie ich schon in Bretzels Thread darlegte, ist das amerikanische Kino aufgrund seines Einwanderungshintergrundes für mich das vielfältigste überhaupt, da kann von Einseitigkeit keine Rede sein.

Zitat von: McKenzie am  1 Juli 2007, 23:59:52
Was hast du denn bisher gesehen? "Blow up" und "Zabriskie Point"? Die beiden sind ja sehr bekannt, gleichzeitig aber auch nicht wirklich repräsentativ.

Jepp, die beiden zum Beispiel. Zu "Die rote Wüste" hatte ich sogar mal ein Review geschrieben, ist mir aber zu peinlich mittlerweile, als dass ich es jetzt in die ofdb stellen würde.

Zitat von: McKenzie am  1 Juli 2007, 23:59:52
(Ein Antonioni-Review wäre doch auch mal etwas ambitioniertes ;))

Nee, ich muss ja nicht zu allem was ich sehe auch was schreiben. Nur will ich auch klarstellen, dass man keinesfalls aufgrund der Reviewauswahl Rückschlüsse auf die ausschließlichen Sehvorlieben ziehen sollte. Zumindest bei mir deckt sich das, was ich gerne oder oft schaue mit dem, worüber ich schreibe, nur ungefähr zu 50%.

Zitat von: McKenzie am  1 Juli 2007, 23:59:52Für mich einer der ehrlichsten Filmemacher und aufmerksamsten Beobachter überhaupt da er unsere Welt erkannt hat, wie sie ist. (Eine sehr platte Phrase, ich weiß, kann es aber gerade nicht besser formulieren).

Manchmal treffen es die plattesten Phrasen besser als unmöglich verschachtelte Sätze.

Zitat von: McKenzie am  1 Juli 2007, 23:59:52Ich bin ja der letzte, der
Mir wurden da vor kurzem zwei Fassbinder-DVDs günstig angeboten und da ich "Blood Feast 2" ohnehin schon gesehen habe und derzeit auf einem akuten Fassbinder-Trip bin...

Da ist Fassbinder definitiv die bessere Wahl. ;) Wobei ich hoffe, dass es keine dt. DVDs sind, die kann man imo nämlich alle in die Tonne treten. Wenn Fassbinder, dann nur Criterion.

Zitat von: Mr. Hankey am  2 Juli 2007, 20:34:08Neee, im Ernst: Hast ne PM

U2 :D

Crumby Crumb & the Cunty Bunch

Zitat von: Mr. Vincent Vega am  3 Juli 2007, 00:36:38
Brüller! :algo:

Tja was soll ich sagen, ich komme aus einer Lehrerfamilie, und da gibt man keine Lösungen, sondern lediglich Lösungshinweise. Alles weitere sollte ja wohl kein Problem sein.
'Are you talkin' to me? You talkin' to me?' - Raging Bull, Pacino. Love that movie!

Mr. Vincent Vega

Pff, ich bin auch Lehrerkind ... aber das entschuldigt gar nichts. :icon_mrgreen:

Crumby Crumb & the Cunty Bunch

Dann müßtest Du erst recht wissen, wovon ich rede  :icon_lol:
Nimm die Summe der Reviews, teile die einzelnen Teile durch Selbige und multipliziere mit 100, das Ergebnis ist die Prozentzahl.
'Are you talkin' to me? You talkin' to me?' - Raging Bull, Pacino. Love that movie!

McKenzie

Zitat von: Mr. Vincent Vega am  3 Juli 2007, 03:06:43
Pff, ich bin auch Lehrerkind ... aber das entschuldigt gar nichts. :icon_mrgreen:
Zitat von: Crumb B am  3 Juli 2007, 00:58:46
Tja was soll ich sagen, ich komme aus einer Lehrerfamilie

Ihr auch?!  :icon_eek: :icon_lol:

Zitat von: Mr. Vincent Vega am  3 Juli 2007, 00:36:38
Nicht im Geringsten. Wie ich schon in Bretzels Thread darlegte, ist das amerikanische Kino aufgrund seines Einwanderungshintergrundes für mich das vielfältigste überhaupt, da kann von Einseitigkeit keine Rede sein.

Hmmm- wenn ich jetzt die Nationalität eines Kinos gegen Geschlechter austausche, dann ist zumindest Hollywood (den Rest des amerikanischen Kinos, also die Autorenfilme  :icon_twisted: nehme ich da aus) sicherlich kein Zwitter sondern neutrum.  :icon_cool: Das schreibe ich deshalb, weil du eben doch über den Meisterwerken der Traumfabrik die größten Freudentänze vollführst.

Und Einwanderung hin- oder her: Sehr viel mehr Facetten als die Filmkultur anderer Länder hat mir das amerikanische Kino ehrlich gesagt noch nicht offenbart! Vielleicht habe ich einfach nur immer die falschen Filme gesehen?  :00000109: :icon_cool: In jedem Fall kann man dieses Argument im Grunde auf jedes Land anwenden, auf Deutschland beispielsweise ebenso wie auf Spanien oder Japan.

Aber ich rede um den heißen Brei herum: Eigentlich meine ich nur, das Hollywood trotz diverser 3/10 und 4/10-Reviews und kritischer Haltung doch mehr als alles andere liebst und offenbar (ich weiß es natürlich nicht) das neueste Warner/Fox/Sony/Universal-Release für interessanter als das meiste andere in der regen deutschen Kinolandschaft hältst.

Aber das was du in Filmen offenbar - neben Opulenz - am meisten suchst, findest du anderswo sicherlich leichter!  ;)

Zitat von: Mr. Vincent Vega am  3 Juli 2007, 00:36:38
Jepp, die beiden zum Beispiel. Zu "Die rote Wüste" hatte ich sogar mal ein Review geschrieben, ist mir aber zu peinlich mittlerweile, als dass ich es jetzt in die ofdb stellen würde.

Aber du könntest ihn mir per PM schicken! Ich würde Stillschweigen bewaren... :icon_mrgreen: Es wäre interessant, wie du dieses Meisterwerk rezensiert und verstanden hast...

Zitat von: Mr. Vincent Vega am  3 Juli 2007, 00:36:38
Nee, ich muss ja nicht zu allem was ich sehe auch was schreiben. Nur will ich auch klarstellen, dass man keinesfalls aufgrund der Reviewauswahl Rückschlüsse auf die ausschließlichen Sehvorlieben ziehen sollte. Zumindest bei mir deckt sich das, was ich gerne oder oft schaue mit dem, worüber ich schreibe, nur ungefähr zu 50%.

Aber wenn die Review-Auswahl über die Vorlieben des Autors nur geringfügige Rückschlüsse zulässt dann macht der Autor meiner Meinung nach etwas falsch. Punkt.  :icon_twisted: Ich verstehe sowieso nicht, warum du jeden Mist, der dir noch so wenig gefällt rezensierst (ich hätte schon längst die Freude am schreiben verloren, an deiner Stelle- Kaskaden von leichten bis starken Verissen...) und dich in polemischen Frust ergibst sondern nicht nur zu Filmen schreibst, die es deiner Meinung nach verdient haben (im positiven wie im negativen Sinn). Meine Filmauswahl zeigt meinen Geschmack sehr schön auf, auch wenn eine Spur zuwenig anspruchsvolles Kino enthalten ist, das von mir dann doch öfter genossen als rezensiert wird.

Da mich deine Postings immer mehr überraschen als deine neuen "Veröffentlichungen"...!

Zitat von: Mr. Vincent Vega am  3 Juli 2007, 00:36:38
Da ist Fassbinder definitiv die bessere Wahl. ;) Wobei ich hoffe, dass es keine dt. DVDs sind, die kann man imo nämlich alle in die Tonne treten. Wenn Fassbinder, dann nur Criterion.

Bitte? Was hast du denn gesehen?  :icon_eek: Die deutschen DVDs (von Arthaus bzw. e-m-s) sind alle in enger Zusammenarbeit mit der RWF-Foundation (Juliane Lorenz empfiehlt...) produziert worden und meist bildtechnisch identisch mit den Criterion-DVDs- und mehr als zufriedenstellend, selbst per Beamer (wenn schon nicht von 35mm, dann wenigstens per Beamer- meine Devise beim DVD-gucken). Nur beim Bonusmaterial meist etwas schmaler. Und wer hat schon das Geld, sich Criterion zu leisten? Einmal ("L'Avventura") und so schnell nicht wieder...

Übrigens natürlich müßig zu erwähnen, das du auch einmal einige Worte über Fassbinder verlieren könntest. Der hat es nämlich sicher eher verdient als "Texas Chainsaw Massacre: The Beginning" oder "The Departed" und ist hier bislang ohnehin noch sträflich vernachlässigt worden.  :icon_rolleyes:
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


Mr. Vincent Vega

Zitat von: Crumb B am  3 Juli 2007, 13:40:08
Dann müßtest Du erst recht wissen, wovon ich rede  :icon_lol:
Nimm die Summe der Reviews, teile die einzelnen Teile durch Selbige und multipliziere mit 100, das Ergebnis ist die Prozentzahl.

Ist mir alles zu umständlich. Erklärste mir dann einfach mal persönlich. ;) :love:

Zitat von: McKenzie am  3 Juli 2007, 23:03:39
Hmmm- wenn ich jetzt die Nationalität eines Kinos gegen Geschlechter austausche, dann ist zumindest Hollywood (den Rest des amerikanischen Kinos, also die Autorenfilme  :icon_twisted: nehme ich da aus) sicherlich kein Zwitter sondern neutrum.  :icon_cool: Das schreibe ich deshalb, weil du eben doch über den Meisterwerken der Traumfabrik die größten Freudentänze vollführst.

Kapier ich nicht. Aber ist auch egal, du bist so starr in deiner Hollywood-Haltung, dass diese Diskussion nichts Schmackhaftes bringen dürfte. :kotz:

Zitat von: McKenzie am  3 Juli 2007, 23:03:39Und Einwanderung hin- oder her: Sehr viel mehr Facetten als die Filmkultur anderer Länder hat mir das amerikanische Kino ehrlich gesagt noch nicht offenbart! Vielleicht habe ich einfach nur immer die falschen Filme gesehen?

Mit "300", "The Hills Have Eyes II" oder "Elektra" in jedem Fall. ;)

Zitat von: McKenzie am  3 Juli 2007, 23:03:39Aber ich rede um den heißen Brei herum: Eigentlich meine ich nur, das Hollywood trotz diverser 3/10 und 4/10-Reviews und kritischer Haltung doch mehr als alles andere liebst

Ja aber freilich doch. Meine liebsten Filme kommen allesamt aus den USA, weshalb ich das "auswärtige" Kino aber keinesfalls so ungerecht abstrafen würde, wie du es andersherum mit dem amerikanischen tust, da ich ja ein Narr wäre, wenn ich beispielsweise die enormen Einflüsse des Neorealismus auf Tim Burton oder die Existenz von "Star Wars" zu einem wesentlichen Teil durch Kurosawa ignorieren würde. Und nicht zuletzt stammt mein dritter Lieblingsfilm neben EDWARD SCISSORHANDS und RETURN OF THE JEDI von Ang Lee, einem Taiwanesen. Da wären wir ohnehin wieder bei dem Punkt, dass es DAS amerikanische Kino imo so sowieso gar nicht gibt, aber wir drehen uns... ;)

Zitat von: McKenzie am  3 Juli 2007, 23:03:39und offenbar (ich weiß es natürlich nicht) das neueste Warner/Fox/Sony/Universal-Release für interessanter als das meiste andere in der regen deutschen Kinolandschaft hältst.

In jedem Fall. Deutsche Filme der Post-Fassbinder-Ära sind für mich meist die größte Zumutung, die es auf Zelluloid nur geben kann. Ich würde zu den von dir genannten Studios allerdings noch Paramount/Rogue/Dimension und FocusFeatures hinzufügen wollen. :icon_mrgreen:

Zitat von: McKenzie am  3 Juli 2007, 23:03:39Aber das was du in Filmen offenbar - neben Opulenz - am meisten suchst, findest du anderswo sicherlich leichter!  ;)

Ich suche keine Oppulenz. Ich suche gute Filme. Und davon finde ich gelegentlich auch welche - egal woher sie stammen.

Zitat von: McKenzie am  3 Juli 2007, 23:03:39Aber du könntest ihn mir per PM schicken! Ich würde Stillschweigen bewaren... :icon_mrgreen: Es wäre interessant, wie du dieses Meisterwerk rezensiert und verstanden hast...

Abgesehen davon, dass ich hier nicht von 'Meisterwerk' sprechen wollen würde, werde ich das sicherlich nicht tun, gerade weil ich seinerzeit keinen Weg gefunden hatte, ihn zu "verstehen".

Zitat von: McKenzie am  3 Juli 2007, 23:03:39Aber wenn die Review-Auswahl über die Vorlieben des Autors nur geringfügige Rückschlüsse zulässt dann macht der Autor meiner Meinung nach etwas falsch. Punkt.  :icon_twisted:

Gut, ich bin ja auch ein übler Fälscher. ;)

Zitat von: McKenzie am  3 Juli 2007, 23:03:39Ich verstehe sowieso nicht, warum du jeden Mist, der dir noch so wenig gefällt rezensierst (ich hätte schon längst die Freude am schreiben verloren, an deiner Stelle- Kaskaden von leichten bis starken Verissen...)

Grundgütiger, ich rezensiere doch nicht "jeden Mist", ich lasse auch sehr viel aus. Von ca. 5 Kinobesuchen die Woche schreibe ich zu 3 Filmen ein Review, von denen dann im Schnitt 2 auch in der ofdb auftauchen.

Zitat von: McKenzie am  3 Juli 2007, 23:03:39und dich in polemischen Frust ergibst sondern nicht nur zu Filmen schreibst, die es deiner Meinung nach verdient haben (im positiven wie im negativen Sinn).

Wie gesagt, ich selektiere da durchaus.

Zitat von: McKenzie am  3 Juli 2007, 23:03:39Meine Filmauswahl zeigt meinen Geschmack sehr schön auf, auch wenn eine Spur zuwenig anspruchsvolles Kino enthalten ist, das von mir dann doch öfter genossen als rezensiert wird.

Meine Auswahl zeigt natürlich auch auf, was ich geschmacklich bevorzuge (und dazu zählt auch Hollywoodmüll, den ich gern verreiße, gebe ich ja zu). Aber es ganz einfach so (und ich erwähnte das schon an anderer Stelle), dass ich natürlich nicht ausschließlich US-amerikanische Filme gucke, die dann auch noch ziemlich übel sind und von mir 1-4/10-Bewertungen ernten, aber aufgrund semiberuflicher Verpflichtungen dazu Reviews abliefern muss, die ich dann eben auch (abgesehen von den Manifest- und Deadline-Kritiken) in die ofdb stelle und die somit natürlich den Großteil meiner Reviews bestimmen. Wenn ich das dann (klingt jetzt alles dramatisch, ich weiß ;)) 'privat' mit wunderbaren Filmen von Bunuel (wann kommt endlich meine UK-Box :anime:), Cronenberg, Fellini, Dassin, Sturges, Clouzot, Wilder, Matsumoto, Sirk, Ray, Teshigahara, Ki-Duk, Lubitsch, Kazan, Lang, Miike, Hitchcock oder Kuroda kompensiere, muss und will ich dazu nicht auch noch Reviews abliefern, sondern sie einfach genießen. Höchstens für Herzensangelegenheiten wie manch Burton-, Craven- oder Lee-Film bleibt da mal Zeit und Lust.

Zitat von: McKenzie am  3 Juli 2007, 23:03:39Da mich deine Postings immer mehr überraschen als deine neuen "Veröffentlichungen"...!

Was wie wo?

Zitat von: McKenzie am  3 Juli 2007, 23:03:39Bitte? Was hast du denn gesehen?  :icon_eek: Die deutschen DVDs (von Arthaus bzw. e-m-s) sind alle in enger Zusammenarbeit mit der RWF-Foundation (Juliane Lorenz empfiehlt...) produziert worden und meist bildtechnisch identisch mit den Criterion-DVDs- und mehr als zufriedenstellend, selbst per Beamer (wenn schon nicht von 35mm, dann wenigstens per Beamer- meine Devise beim DVD-gucken).

Guter Witz. Die dt. "Lola"-DVD kann der Criterion ebenso wenig das Wasser reichen wie "Die Ehe der Maria Braun" und "Veronika Voss". Da fehlen sämtliche Audiokommentare und andere Sachen. Von der Aufmachung ganz zu schweigen.

Zitat von: McKenzie am  3 Juli 2007, 23:03:39Nur beim Bonusmaterial meist etwas schmaler.

"nur" ;)

Zitat von: McKenzie am  3 Juli 2007, 23:03:39Und wer hat schon das Geld, sich Criterion zu leisten? Einmal ("L'Avventura") und so schnell nicht wieder...

Gut, Qualität hat ihren Preis, aber so teuer sind die gar nicht mal. Bei ebay kann man immer mal Schnäppchen machen und bei Axelmusic kosten die Criterions auch nicht die Welt. Zumal man nicht immer kaufen muss, in manchen Bibliotheken (hier in Berlin die Amerika-Gedenkbibliothek z.B.) gibt es die auch zu leihen.

Zitat von: McKenzie am  3 Juli 2007, 23:03:39Übrigens natürlich müßig zu erwähnen, das du auch einmal einige Worte über Fassbinder verlieren könntest.

Über den habe ich mich hier schon sehr oft geäußert. Wenn du damit allerdings Reviews meinst, s.o.. ;)

Zitat von: McKenzie am  3 Juli 2007, 23:03:39Der hat es nämlich sicher eher verdient als "Texas Chainsaw Massacre: The Beginning" oder "The Departed" und ist hier bislang ohnehin noch sträflich vernachlässigt worden.  :icon_rolleyes:

Waren beides Pflichtreviews, zumal ich die geschrieben hatte, als noch keine Reviews zu denen in der ofdb standen, also habe ich somit reviewtechnisch etwas zu bis dato wenig beachteten Filmen beigetragen. :icon_mrgreen:

Mr. Vincent Vega

Preston Sturges lässt mich weiterhin nicht los, dieses Mal mit "Palm Beach Story". Sehr gefreut hatte ich mich auf "28 Weeks Later", bin aber etwas mixed, was das Urteil angeht. Der Film leitet übrigens eine kleine Phase ein,  in der ich künftig ausschließlich Reviews zu nicht-amerikanischen Filmen schreiben werde. :icon_mrgreen:

McKenzie

Zitat von: Mr. Vincent Vega am  7 Juli 2007, 17:02:05
Der Film leitet übrigens eine kleine Phase ein,  in der ich künftig ausschließlich Reviews zu nicht-amerikanischen Filmen schreiben werde. :icon_mrgreen:

Und diese Phase leitest du gleich mit einem britischen Zombie-Film ein?  :LOL:

Aber trotzdem: Ich bin schon sehr gespannt auf deine "neue Phase".  Erstaunlich, hast du dir die Kritik etwa zu Herzen genommen? ;)

Vielleicht bescherst du uns ja dann doch noch das ein oder andere Review zu einem europäischen Autorenfilm

:icon_mrgreen:
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


Happy Harry mit dem Harten

Ich habe mit Entsetzen festgestellt das du CRUISING mit einem Punkt bewertest!?   :wallbash:

Wie kommts? weil du sehr schön prägnant formulierte Reviews schreibst würde ich mir ganz dringend eine Besprechung von dir zu diesem Film wünschen. Wenn du willst, schreib ich auch eine, hab dem Film satte 10 verpasst!  :icon_mrgreen:


Shub

13 Juli 2007, 03:46:51 #315 Letzte Bearbeitung: 13 Juli 2007, 03:52:23 von Shub
Zitat von: COPFKILLER am 13 Juli 2007, 03:29:31
Ich habe mit Entsetzen festgestellt das du CRUISING mit einem Punkt bewertest!?   :wallbash:

Wie kommts?


Die Frage ist doch nicht ernst gemeint oder?  :icon_lol:
Der Film wird ihm wahrscheinlich zu homophob sein.  ;)

Edit:
Habe ich es doch gewusst... :icon_lol:
http://forum.cinefacts.de/showthread.php?p=4819927


Shub
Zitat von: Algo
mein kraftstoff ist mumusaft

Happy Harry mit dem Harten

Hab ich mir schon gedacht, viele Leute stürzen sich ja auf die angebliche Homophobie des Films, doch eine ausformulierte Meinung fänd ich hier sehr angebracht. Meiner Meinung nach ist CRUISING ein Klassiker den man nicht abstempeln sollte ... revanchiere mich gerne mit einem Review zu einem gewünschten, von mir bewerteten, Film...

Shub

Zitat von: COPFKILLER am 13 Juli 2007, 03:50:25
Hab ich mir schon gedacht, viele Leute stürzen sich ja auf die angebliche Homophobie des Films, doch eine ausformulierte Meinung fänd ich hier sehr angebracht. Meiner Meinung nach ist CRUISING ein Klassiker den man nicht abstempeln sollte ... revanchiere mich gerne mit einem Review zu einem gewünschten, von mir bewerteten, Film...

Mir hat der Film vor etlichen Jahren auch recht gut gefallen und als überbetont homophob habe ich ihn eigentlich nicht in Erinnerung behalten.
Naja, auf ein Review wäre ich aber ebenfalls gespannt. :andy:

Shub
Zitat von: Algo
mein kraftstoff ist mumusaft

Mr. Vincent Vega

Sorry Guys, aber diesem Dreck werde ich keine Minute meines Lebens mehr widmen...

Ich wollte ja auch immer mal 'nen Review zu Spike Lees "25th Hour" schreiben, aber ich glaub' ich könnte mir das Kotzen nicht verkneifen.

Chili Palmer

Zitat von: Mr. Vincent Vega am 13 Juli 2007, 13:13:34
Ich wollte ja auch immer mal 'nen Review zu Spike Lees "25th Hour" schreiben, aber ich glaub' ich könnte mir das Kotzen nicht verkneifen.

Dafür sind Reviews doch auch unter anderem da. Mich würde das "25th Hour"-Review jedenfalls interessieren. Cha-Ka! Du schaffst es!  :icon_razz:
"I'm an actor, love, not a bloody rocket surgeon".

"Der Terminader is ja im Grunde so'n Kaiborch."

Shub

Zitat von: Mr. Vincent Vega am 13 Juli 2007, 13:13:34
Sorry Guys, aber diesem Dreck werde ich keine Minute meines Lebens mehr widmen...

Ich wollte ja auch immer mal 'nen Review zu Spike Lees "25th Hour" schreiben, aber ich glaub' ich könnte mir das Kotzen nicht verkneifen.

:LOL:
Mit dieser Reaktion habe ich irgendwie gerechnet. Man kann es aber auch übertreiben. :icon_rolleyes:

Shub

Zitat von: Algo
mein kraftstoff ist mumusaft

psychopaul

13 Juli 2007, 14:50:43 #321 Letzte Bearbeitung: 13 Juli 2007, 14:52:48 von psychopaul
wie schrieb ich schonmal in einer PM, man sollte Knastsexualität nicht mit Homosexualität verwechseln.  :icon_lol:

Cruising empfand ich damals weder als grottenschlecht noch als Klassiker, die Wahrheit liegt wohl auch irgendwo dazwischen.  :icon_cool:
bei dem kann man wenigstens Ablehnung aufgrund einseitiger Darstellung einer Szene nachvollziehen. ;)
aber ernst nehmen kann man den Film ja eh nicht..hat aber vielleicht auch was mit dem Alter des Films zu tun..
Filmblog
Letzte Bewertungen

Three little devils jumped over the wall...

Mr. Vincent Vega

Nun, ich habe ehrlich gesagt keine große Lust dieses Thema wieder aufzugreifen, ich finde "Cruising" besonders in seinem zeitlichen Kontext homophob, und halte Freidkin ohnehin für einer der reaktionärsten Regisseure der Anti-New-Hollywood-Ära. Aber davon mal abgesehen ist der ganze Film einfach nur unglaublich peinlich und altmodisch, sowas von verlogen, primitiv und weltfremd, dass man ihn eigentlich sowieso nicht ernst nehmen kann.

Zitat von: McKenzie am  7 Juli 2007, 22:04:41
Und diese Phase leitest du gleich mit einem britischen Zombie-Film ein?  :LOL:

Aber trotzdem: Ich bin schon sehr gespannt auf deine "neue Phase".  Erstaunlich, hast du dir die Kritik etwa zu Herzen genommen? ;)

Vielleicht bescherst du uns ja dann doch noch das ein oder andere Review zu einem europäischen Autorenfilm

:icon_mrgreen:

Ja wieso nicht, ich liebe britische Filme, sind derzeit sogar meine liebsten. Aber ich muss gleich schon sagen, dass mir die aktuellen Kinofilme einen Strich durch meine Rechnung machen, sodass der Plan nicht ganz aufgeht. Wenn es um nicht-aktuelle Filme geht, werde ich mich dennoch an meine Ankündigung halten.

Zu den aktuellen Reviews: Für "Transformers" war ich entweder zu alt oder zu doof, "Death Proof" hingegen hat mich ebenso positiv überrascht wie der neue "Harry Potter".

Shub

Zitat von: psychopaul am 13 Juli 2007, 14:50:43
wie schrieb ich schonmal in einer PM, man sollte Knastsexualität nicht mit Homosexualität verwechseln.  :icon_lol:



Ein sadistischer  Killer der Homosexuelle ermordet macht für mich noch noch keinen homophoben Film aus. Gut, vielleicht wird die Schwulenszene ein wenig eindimensional dargestellt, aber der Film spielt nunmal in der schwulen SM-Szene.

Naja, ist eh schon zu lange her bei mir.  ;) Ich habe den Film ca. vor 10-12 Jahren gesehen, fand ihn aber damals gut. Als Klassiker würde ich ihn auch nicht bezeichnen, aber die drei Nominierungen, die er für die Goldene Himbeere bekommen hat, halte ich dann doch für etwas überzogen.

Shub




Zitat von: Algo
mein kraftstoff ist mumusaft

Mr. Hankey

13 Juli 2007, 22:58:30 #324 Letzte Bearbeitung: 13 Juli 2007, 23:00:14 von Mr. Hankey
Na ja, wenn wundert es bei Rajko! (Nicht negativ oder abwertend gemeint!) Ich für meinen Teil empfinde den Film zwar auch nicht als Meisterwerk, aber es ist schon extrem packend gewesen, was ich damals vor Jahren in der Glotze gesehen habe, auch wenn die Eindimensionalität leider nicht ganz von der Hand zu weisen ist. Aber nun gut, hier ist die Sichtweise zwischen Homo- und Hetereosexuellen Menschen sicherlich wirklich nicht vergleichbar.

@ COPFKILLER
Wenn ich mir etwas wünschen darf, dann eine Review zu diesen Film. :D (Bei mir ist es schon zu lange her)
Ofdb-Filmsammlung
Aus visueller Sicht, das vielleicht beste BD-Erlebnis ever: Klick

Happy Harry mit dem Harten

Zitat von: Mr. Hankey am 13 Juli 2007, 22:58:30
@ COPFKILLER
Wenn ich mir etwas wünschen darf, dann eine Review zu diesen Film. :D (Bei mir ist es schon zu lange her)

Na klar darfst du - hab sowieso schon mit dem Gedanken gespielt einen eigenen Text zu verfassen, obwohl mir der von Lei Li sehr gut gefällt. Aber dein Wunsch hat jetzt endgültig den Anstoß gegeben...bei mir war es auch sehr lange her und vor kurzem habe ich aus dem Keller ein uraltes Tape ausgegraben, das überraschend gute Qualität hatte und auch ungeschnitten war. Sehr geiler Film, meiner Meinung nach. Auch heute hat er mich noch schwer begeistert, wird Zeit für eine DVD-Veröffentlichung...

Mr. Vincent Vega

Ich hoffe damit ist das Thema beendet. Auf homophob/nicht homophob-Diskussionen wollte ich in diesem Thread wirklich einmal verzichten.

Happy Harry mit dem Harten

Zitat von: Mr. Vincent Vega am 14 Juli 2007, 03:05:57
Ich hoffe damit ist das Thema beendet. Auf homophob/nicht homophob-Diskussionen wollte ich in diesem Thread wirklich einmal verzichten.

Ist beendet. Hätte zwar eine richtige Besprechung schöner gefunden als den Kurzkommentar oben, vor allem weil du ja eine so starke Meinung zum Film hast. Aber gut, dein Standpunkt ist ja klar. Wollte hier auch keine ungewollte Diskussion lostreten, war nur an deiner Meinung interessiert...

Mr. Vincent Vega

Als ich neulich mit einem sehr guten Freund über Antonioni debattierte, stellten wir zwar beide fest, dass wir sicherlich keine Fans mehr des italienischen Regisseurs würden, aber gleichzeitig ein gewisses Maß an Bewunderung für ihn empfinden und einräumen mussten, dass man an ihm nicht vorbeikäme. Letztlich fiel ein interessanter Satz, der im Wesentlichen aussagt, dass der Unterschied zwischen einem leidenschaftlichen Filmliebhaber und jemanden, der gern Filme schaut, darin besteht, dass ersterer sich auch jenen Bereichen widmen müsse, die er persönlich nicht unbedingt bevorzugt. Das ist ein wenig der Grund dafür, warum ich mich nun auch reviewtechnisch an das ein oder andere Werk wagen werde, das ich bislang ignoriert habe, speziell aus dem oben im Dialog mit McKenzie angeführten Sektor.

Unabhängig davon konnte ich endlich eine Besprechung zum dem Film schreiben, der mich letztes Jahr bei der Erstsichtung sehr fasziniert hat, auch wenn er nicht ganz die Klasse von "Pitfall" erreicht, nämlich Hirashi Teshigaharas fünfter Film:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=28981&rid=252694

McKenzie

14 Juli 2007, 22:24:04 #329 Letzte Bearbeitung: 14 Juli 2007, 22:29:42 von McKenzie
 :icon_eek:

Das ausgerechnet du einen Teshigahara-Film in der OFDb besprichst grenzt schon fast an ein Wunder!  :respekt:

Leider konnte ich "Face of Another" noch nicht sehen (obwohl die MOC-DVD schon mal zwei Wochen bei mir lag) aber deine Kritik und der Umstand, das ich von "Pitfall" sehr angetan war (obgleich ich ihn sicherlich noch ein zweites Mal sehen müsste da der Film retrospektiv sehr komplex wirkt) wecken meine Neugierde erneut.

Wirklich eine sehr positive Überraschung, Rajko! Statt Kurosawa oder Kitano wählst du tatsächlich den kaum bekannten Film eines kaum bekannten Regisseurs und meisterst innerhalb eines vergleichsweise kurzen Textes  eine sehr umfassende Analyse.

Bitte mehr davon!  ;)

PS: Allerdings fällt auch hier wieder dein sehr verschachtelter Satzbau und der nicht immer schlüssige Gebrauch von diversen Fremdwörtern auf. Eine Untugend, von der ich mich auch selbst immer wieder abhalten muss und die mir daher natürlich sofort ins Auge sticht, ebenso wie das hier

Zitateiner ambigen erzählevhfdurischen Struktur

?

Wie auch immer, eine echte Überraschung, gerade weil sie aus deiner Feder stammt.

ZitatAls ich neulich mit einem sehr guten Freund über Antonioni debattierte, stellten wir zwar beide fest, dass wir sicherlich keine Fans mehr des italienischen Regisseurs würden, aber gleichzeitig ein gewisses Maß an Bewunderung für ihn empfinden und einräumen mussten, dass man an ihm nicht vorbeikäme.

Unbegreiflich- hat je wieder ein Regisseur so ehrliche, treffende, wahre und formal brillante (und vor allem auch zeitlose) Filme über zwischenmenschliche Beziehungen und die unbewusste Veränderung und Entindividualisierung von einzelnen Personen gedreht?  ;) :love:

Mir fiele da nur noch Bergman ein, dessen "Die Stunde des Wolfs" sicherlich auch dein Wohlgefallen finden würde.
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


TinyPortal 2.0.0 © 2005-2020